Nahrungslosigkeit Comic

Kommentare

  1. Ich konnte das Bild erst sehen, nachdem ich es auf 150% vergrößert hatte.

    AntwortenLöschen
  2. hallo, ich bin zuhörerundleser und hab euch erst jetzt entdeckt. Mann ist das finster hier!
    Ich werde mich von nun an UHU nennen, damit ich wenigstens etwas sehe.

    AntwortenLöschen
  3. Ist das nicht auch wieder ein Hinweis auf "Falsches"? Auch im Hinblick auf "Individualität"?

    Ich finde die Seite sehr geschmackvoll, ich vermisse sogar die grossen Vögel, wirklich aufrichtig.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich wollte auch mal kurz kuckuck sagen.

    AntwortenLöschen
  5. :-) Auch von mir ein herzliches "Kuckuck"!
    Verbunden mit einer Empfehlung (natürlich nicht nur der website, sondern des ganzen Films, der naturgemäß sehr viel informativer ist als sein Trailer):
    Am Anfang war das Licht

    Herzlichen Gruß in die Runde!
    Ingrid

    P.S.: Und ich freu mich, daß es jetzt hier nicht mehr so finster ist, und immer noch geschmackvoll. Danke!

    AntwortenLöschen
  6. jetzt hat es sich gelichtet, die Stimmung erinnert mich trotzdem irgendwie an Dante`s Limbus (=Vorraum zum inferno. Schattendasein. Man kann sich aus dem Limbus erretten, indem man "nach harter Arbeit sich des Himmels würdig erwiesen hat"). Hat uns das Gruppenkarma der Egoisten hier landen lassen? Haben wir vielleicht etwas zu viel gelästert? Auch die Zeit läuft hier anders als in der Oberwelt...
    Da können wir uns jetzt ganz schön anstrengen.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist bei Blogspot halt eine pragmatische Sache. Bei den Egoisten konnte ich per CSS Zeichen- und Zeilenabstände definieren und habe so lange gebaut, bis in meinen Augen alles passte. Hier sind die Möglichkeiten beschränkt- auch die Farbeffekte. Es hat etwas von Laminatböden im Vergleich zu altem, echtem Holz. Wer schon mal einen alten Boden abgeschliffen hat, weiss, wovon ich rede. Und wer die kalte Pseudoholzbodenoptik wie ich hasst, weiss es auch.

    AntwortenLöschen
  8. da muss ich jetzt wohl durch, Dein vorhergehendes Egoistenblog empfand ich sehr gut gemacht...war auch ein bißchen so wie unser geölter Vollholzboden, ich wundere mich selbst, welchen Unterschied so eine neue Laminat-Umgebung macht, lässt mich als Uhu inkarnieren. Als Uhu denkt es sich ganz anders!

    AntwortenLöschen
  9. Du kannst sicher bald auch mal eine Schwalbe sein, wenn Du nach den Layout dieser Website gehst. Das Aussehen hier wird sich sicher noch öfter ändern. Es hat für mich natürlich seine Vorteile, weil das Handling bei Blogspot sehr einfach und schnell funktioniert- ohne kompliziertes Website- Bauen, umwandeln in Web-Formate, ewig langes Hochladen, usw. Hier geht das quasi mit einem Handgriff. Das hat etwas wie beim Übergang von analoger Fotografie zu digitaler. Beim klassischen Website- Bauen kommt man weniger leicht ins Quatschen, weil jeder Schritt Mühe und Zeit kostet.

    AntwortenLöschen
  10. die Farben werden immer besser! Das sieht jetzt schon richtig gut aus. Ich hab mich schon geniert, dass ich da so nerve - aber es hat sich wirklich ausgezahlt! Es atmet sich jetzt wieder ganz leicht. Und es läßt sich auch besser denken. Ich bin schon eine halbe Schwalbe. Hätte mir nie gedacht, dass äußerliche Umgebung mich derart beeinflussen könnte!

    AntwortenLöschen
  11. Mensch UHU, Grau ist die Königin aller Farben, die ergebenste Dienerin aller Farben, weil sie völlig selbstlos eine jede in ihrer vollen Pracht und Schönheit zu zeigen vermag. Ich erlebe in Deinen Kommentaren eher einen seelischen Fluchtreflex, den man mit Ästhetik nicht verwechseln sollte. Und die Anfangsseite von Michael war höchstästhetisch!! Ausserdem sollte man doch heutzutage eher die Dunkelheit aufsuchen denn das "Licht". Obgleich ich Michaels Seite überhaupt nicht als dunkel erlebt habe, sondern eher lichtkündend!

    AntwortenLöschen
  12. Ich persönlich finde diesen Comic reichlich geschmacklos. Und - von wegen Nahrungslosigkeit - es gibt ja auch noch die sogenannte "Lichtnahrung". Diese lässt sich genau so wenig naturwissenschaftlich erklären, wie die Nahrungslosigkeit in Zusammenhang mit dem Stigmatisationsphänomen.

    Beste Grüße

    Michael Heinen-Anders

    AntwortenLöschen
  13. "Und - von wegen Nahrungslosigkeit - es gibt ja auch noch die sogenannte "Lichtnahrung"."
    Ja. Danke.
    Darauf habe ich versucht, in meinem posting weiter oben hinzuweisen - das ist wohl ob der Diskussion über die neue "Wohnzimmereinrichtung" ;-) in den Hintergrund geraten.
    Zudem hab ich grad gemerkt, daß auf der von mir angegebenen deutschen website der Trailer nicht zu funktionieren scheint - hier also sicherheitshalber noch ein anderer link.

    Ad "geschmacklos": nun - über Geschmack läßt sich bekanntlich immer streiten, bzw auch nie: de gustibus non est disputandum, was ja in Wirklichkeit dasselbe bedeutet: es hat keinen Sinn.
    Mir "gefällt" dieser Comic auch nicht besonders. Aber ich finde es berechtigt, darauf hinzuweisen, daß "Nahrungslosigkeit" nicht nur unter dem Luxus-Gesichtspunkt der "Erleuchteten" gesehen werden sollte.
    Oder, wie einer der Interviewten in dem oben erwähnten Film es ausdrückt: Es kann gut sein, daß man nach vierzig Jahren Meditation den Punkt erreicht hat, daß man sich nur von Licht ernähren kann. Aber wenn jemand grad am Verhungern ist, dann hat er halt nicht vierzig Jahre Zeit...

    Herzlichen Gruß,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde den Comic auch geschmacklos. Darin entspricht er in meinen Augen allerdings dem darin behandelten Sujet.

    AntwortenLöschen
  15. In der Tat, geschmackloser als das Sujet ist allerdings die Tatsache, daß solche Bilder überhaupt erst möglich sind; will sagen: geschmacklos ist der Umstand, daß es Menschen gibt, die auf Grund von Hunger so aussehen müssen ... wisst Ihr, ich habe eine 15 Monate alte Tochter. Wenn ich mir das Kind da oben ansehe, dann könnte ich nur noch flennen - und ich weiß nicht einmal warum ich flenne, weil mir das Kind so leid tut, oder weil wir unseren Arsch nicht hochkriegen um etwas dagegen - gegen den oben genannten Hunger - zu tun. Und mit "wir" meine ich zuallererst mich, mit Verlaub ...

    AntwortenLöschen
  16. https://www.brot-fuer-die-welt.de/spenden_ssl/spendenformular.php

    AntwortenLöschen
  17. Du möchtest eine Stellungnahme? Dieses ganze primitiv- religiöse Geschwätz regt weniger meinen Humor als meine Wut an. Natürlich ist es Wut, wenn ich das Geschwurbel in Kontrast setze zum realen "nicht ganz freiwilligen" Verhungern. Bei mir wird nichts idealisiert. Ich mache auch keine Witze auf Kosten von Hungernden, denn das ist kein Witz.

    AntwortenLöschen
  18. Ja, genau das meinte ich... Ich habe es nur anders versucht auszudrücken. Das ist tatsächlich kein Witz, sondern ein Skandal für die Menschheit - traurig eben, daß sich solche Gestalten wie JVH mit so einer Sch**** beschäftigen und für so einen non-sense hergeben, statt ihre geistigen Kapazitäten für etwas wirklich Sinnvolles zu verwenden...

    AntwortenLöschen
  19. Ich hatte gestern einen Kommentar gepostet (der mir auch zunächst angezeigt wurde, dann aber aufgrund irgendeiner Panne wieder verschwunden ist) - er hätte direkt nach dem posting von Michael H.-A. stehen sollen. Hier ist er nochmal:

    "Und - von wegen Nahrungslosigkeit - es gibt ja auch noch die sogenannte "Lichtnahrung"."
    Ja. Danke.
    Darauf habe ich versucht, in meinem posting weiter oben hinzuweisen - das ist wohl ob der Diskussion über die neue "Wohnzimmereinrichtung" ;-) in den Hintergrund geraten.
    Zudem hab ich grad gemerkt, daß auf der von mir angegebenen deutschen website der Trailer nicht zu funktionieren scheint - hier also sicherheitshalber noch ein anderer link.

    Ad "geschmacklos": nun - über Geschmack läßt sich bekanntlich immer streiten, bzw auch nie: de gustibus non est disputandum, was ja in Wirklichkeit dasselbe bedeutet: es hat keinen Sinn.
    Mir "gefällt" dieser Comic auch nicht besonders. Aber ich finde es berechtigt, darauf hinzuweisen, daß "Nahrungslosigkeit" nicht nur unter dem Luxus-Gesichtspunkt der "Erleuchteten" gesehen werden sollte.
    Oder, wie einer der Interviewten in dem oben erwähnten Film es ausdrückt: Es kann gut sein, daß man nach vierzig Jahren Meditation den Punkt erreicht hat, daß man sich nur von Licht ernähren kann. Aber wenn jemand grad am Verhungern ist, dann hat er halt nicht vierzig Jahre Zeit...

    ---

    Im übrigen finde ich es nicht unbedingt unvereinbar, sich mit Dingen wie "Lichtnahrung" zu beschäftigen und dennoch zu versuchen, seinen Beitrag zu leisten für etwas, was auch Alexander R. als "wirklich Sinnvolles" bezeichnen könnte...

    Herzlichen Gruß,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  20. Wohl war, das eine sollte das andere nicht ausschließen ... nein, mir geht es da weniger um Ästhetik, es sollte sich bitte auch niemand persönlich angegriffen fühlen, das war auch nie meine Absicht. Ich selber habe einen ziemlich rabenschwarzen Humor (wirklich jetzt! :D ). Geschmacklos finde ich nur, daß es nach wie vor Hunger gibt und nicht wenig der in der EU produzierten Nahrungsmittel einfach nur vernichtet werden oder vergammeln .... daß die Welt nicht gerecht ist, weiß ich selbst, aber manchmal kann man doch echt bloß nur noch mit dem Kopf schütteln ... das ging mir als erstes durch den Kopf, als ich den Comic gesehen habe ... und wollte es nur direkt und unverfälscht ;) loswerden ...

    AntwortenLöschen
  21. Lieber Alexander, bezügl. deines Satzes "und ich weiß nicht einmal warum ich flenne, weil mir das Kind so leid tut, oder weil wir unseren Arsch nicht hochkriegen um etwas dagegen - gegen den oben genannten Hunger - zu tun" -

    Ja, das ist so, traurig, traurig...
    Wo kann man ansetzen? Außer mit Spenden über "Brot f.d. Welt" zu helfen, kann man ja auch eine Patenschaft übernehmen (vielleicht ja auch mit Freund/en zusammen). Empfehlen könnte ich die "Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe" (Bochum), die sicher gute Arbeit machen und auch bei Patenschaften den Spenderkreis sehr ernst nehmen bzw. den Kontakt, Entwicklungsinfo - Kind/Pate intensiv pflegen. Der Einrichtung geht es um Hilfe zur Selbsthilfe in Bildung, Handwerk, landwirtschaftl. Selbstversorgung, Ökologie usw.
    Hier einfach mal die web-adresse:
    http://www.entwicklungshilfe3.de/ueber-uns/unser-ziel/

    h.Gr.
    Steffen

    AntwortenLöschen
  22. Danke, das ist schon einmal ein Wegweiser ...

    AntwortenLöschen
  23. Also Laminat finde ich immer noch besser als Tebbich.

    AntwortenLöschen
  24. Frage zur Lichtnahrung : Wenn da jemand ist, der sich von Licht ernährt, der das Licht verzehrt, wird es dann dunkel ?

    AntwortenLöschen
  25. Hallo cheese curve, was mag passieren, wenn ein Weißes Loch auf ein Schwarzes Loch trifft ?
    Heiraten dann beide ? Vielleicht kriegen die auch Kinder ? Z.B. einen Mond, der eben DOCH aus Käse ist ?

    AntwortenLöschen
  26. Ohweh, und wenn dann noch der Käsemond aus der Kurve fliegt und die Erde rammt!

    AntwortenLöschen
  27. herr Anonymus wollen sie wirklich ernst genommen werden?

    AntwortenLöschen
  28. Zu viele Anonyme, wer blickt da noch durch ? Ich bin : Michaela (Anonym der Nachname). Habe am 18.Feb. 2015 um 22:53 Uhr u.am 19. Feb. 15 um 15:43 geschrieben. Aus Lust heraus. Thema Comic :Dem spreche ich Berechtigung zu. Doch hungern zu müssen (!) ist gar nicht lustig. Wie helfen ?
    Es fällt ja kein Käsemond in Afrika runter.

    AntwortenLöschen
  29. Michaela an Kerstin : Afrikaner - allgemein - haben meist gute Laune, und man kann sehr gut mit denen abfeiern. Steiner hat denen ein großes Kompliment gemacht: Sie haben noch Instinkte, welche der allgemeine Deutsche nicht mehr habe. Ich will deren Dasein. Will demnächst spenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Rassismus hier, bitte, selbst wenn es sarkastisch gemeint sein sollte.

      Löschen
  30. Michaela an Michael : Ich lehne JEDEN Rassismus ab. Trittin soll ja gesagt haben : Deutschland verschwindet jeden Tag etwas mehr, und das finde ich einfach großartig. Ist das nicht antideutscher Rassismus ? Wem verdankt der seine Freiheit ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Deutschland sollte schleunigst verschwinden und zwar wenigstens soweit, um Notdürftigen Platz zu machen. Das Nötigste wäre zunächst etwas zu essen und zu trinken, ne warme Bude und vor allem Frieden...

      In unserer Gemeinde werden gerade Flüchtlinge betreut und einige haben sogar schon Arbeit bekommen, in kleinen, hier ansässigen Handwerksbetrieben...Hier also nix mit Pegida und Rassismus, Nächstenliebe und Pragmatismus ist angesagt. Tja, das wär doch auch mal was für einige Anthros, so a bisserl aus dem eigenen Bratendunst herauskommen... aber solche Leute sieht man da nie (wohl eher im Wald oder bei angestrengten Vorträgen, so auf Gnomen und Elfensuche ;-)

      Löschen
    2. Die Saat der Seilschaften und Netzwerke, der Nackkriegszeit, wer hätte das gedacht, ist nach der Wendezeit durch Internet-Faszinationen und Erhabenheitsgefühle, exklusives Wissen weitersagen zu dürfen, und sich errungen zu haben tatsächlich aufgegegangen. Es wird wieder von Hohen folkloritisch völkisch Hohen Warten herabgeschaut auf die Modelleisenbahn... der eigenen Vorstellung deutscher Lande. Das hätte ich nicht geglaubt, es gilt vielleicht, Kräfte für konstruktives zu sparen, statt diese ..
      Valentin, ich freu mich... kleine Handwerksbetriebe.. klingt wie ein Märchen. So werden sich diese Menschen jetzt wohl auch ein wenig fühlen, nach diesem weiten Weg. Mancher und Manche werden sicher nachdenklich über Europa, auch deren Nachkommen. Und werden sich auf die vielen Wege guten Willens machen. Von Fanatikern und Spießbürgern als "Gutmenschen" verspottet, die "voller Haß" seien. Na gut, da muß man notfalls Zivilcourage zeigen, wenn man dann als "Gutmensch" zusammengeschlagen wird; wenn die "friedliebenden" Leut zu zahlreich auf Tournee gehen. Ich glaube, daß ein vernünftiger Weg des Guten Willens eines Tages auch sowohl die gesellschaftlich realen Produktivkräfte steigern wird, und daß man gemeinsam Feste feiert wie sie fallen. Und das gibt sich auch von selbst weiter, durch lebendiges Selbstverständnis, da ist nichts zu ideologisieren. Aber sich provozieren lassen von diesem ganzen "Díe Deutschen sterben aus, weil sie homosexuell gemacht werden!" .. und der Sehofer habe auch gesagt... soviel noch einmal, dann bin ich ja still...
      Auch Rudolf kennt meine Position, und wird jeder sicher Hummeln kriegen, da nix zu sagen... ich pausiere ! ! ! Und positioniere mich dahingehend: Danke, Valentin. Danke auch an Kerstin, die sich etwas hölzern artikulierte, ... alle gehören hier auf der Erde dazu ... "denn es ist ein starker Glaube, daß der Schwache nicht zum Raube jeder frechen Mordgebärde werden fallen allezeit" ein christliches Gedicht, zwar, es wird allen anderen auch... im innersten gefallen.. von wem war das..?
      LG- mischa butty

      Löschen
    3. Hallo Mischa, danke dir. Ja, die freuen sich natürlich, aber da gibt es auch richtig üble Schicksale. Ein Freund von mir (Sozialpädagoge) engagiert sich in dieser Sache sehr und zwar ehrenamtlich. Er erzählte u.a. von einem Mann aus Syrien, der bei einem Bombenangriff seine Frau und seine Kinder verloren hat. Die Trauer und der Schmerz diese Mannes sind unvorstellbar, er schwebt ständig in Selbstmord-Depressionen...man tut alles um das ein wenig zu lindern oder auch abzulenken (und so manches mal wurde auch gemeinsam geweint)...

      Löschen
  31. Woher Dein Haß auf Deutschland ? Ein Land verschwindet nicht. Du meinst, Deutsche sollten verschwinden. Wie überheblich ist das denn ? Woher Dein Haß (oder Neid ?) auf Menschen, welche die geistige Welt schauen dürfen ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym

      Hass? Neid? Nein, das ist nun eine glatte Fehlinterpretation. Hier war eher etwas Ironie und Humor im Spiel (und ich finde das klasse dass viele Deutsche tatkräftig zupacken und Mitgefühl zeigen oder auf die Staße gehen gehen Rassismus und Judenfeindlichkeit). Merkwürdig, dass es bei dir anders rübergekommen ist.

      Tatsächlich fällt mir auf, dass die Anthroposophie scheinbar nur in ihrem eigenen, kleinen Dunstkreis so vor sich hin agiert, fast ein wenig sektenmäßig (inkl. Beschäftigung mit allerlei hausgemachter Probleme) - und in der Gesellschaft kaum sichtbar wird. Hat Steiner das denn verboten bzw. geht es nur noch um 'geistige Welten' ? oder um die unterschiedlichsten Interpretation, Nachahmungen und Diskussionen über Steiners Worte und nicht mehr um die Menschen um uns herum (z.B. die in Not sind) ? Das waren meine Gedanken dazu...

      Löschen
  32. Michaela an Valentin : Ja klar geht es um Menschen, um Mitgefühl, ums Zupacken und Helfen, ganz unabhängig davon, ob es Juden, Palästinenser, Amerikaner, Russen oder Deutsche sind. Okay, es war Deine Ironie, zu sagen , die Deutschen sollten selber Flüchtlinge werden. Danke für Hinweis !
    Bin selber nicht der AG/AAG zugehörig. Geht es "nur" noch um "geistige Welten" ? Mir geht es um Freiheit. Um Verantwortung real über-nehmen zu können, brauche ich freie Hände und Füße. Man lernt Menschen nur dann kennen, wenn man sie freilässt, weil man erst dann sieht, was sie aus sich selbst heraus tun bzw. unterlassen. Zur Frage der geistigen Welten : Es war bei mir selber so, daß ich durch eine Nahtoderfahrung ins wachbewußte Schauen kam, bevor ich Steiner gelesen hatte. Die geistige Welt ist realer, viel, viel intensiver, als die materielle Welt real ist. Wer darüber nur Witze reißen kann, zeigt dadurch seine Unerfahrenheit. Steiner sprach über diese Dinge am 18.April 1910 in Palermo. " Das Ereignis der Christus - Erscheinung in der ätherischen Welt".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,

      Also, NUR Witze reißen darüber ist bestimmt nicht mein Ding, das vorab. Aber ein wenig Humor - AUCH bei dem Thema 'Geistige Welt', finde ich nicht schlimm (Humor fehlte mir insgesamt in Anthro und Steinerkreisen, wo immer alles so furchtbar ernst und hyperbedeutend schien und zudem kaum ein menschlicher Zugang stattfinden konnte; es schien alles Steinerzentriert und von seinem Gesagten abhängig)...

      Klar ist aber natürlich auch (!!) - wenn du eine so ernste Geschichte der Nahtoderfahrung hinter dir hast, dass ich darüber nun ganz und gar nicht lache oder gar Witze mache. Ganz im Gegenteil, ich nehme das sehr ernst, ernster als so manches Theoretisieren und Fabulieren ÜBER die gesitige Welt und sonst halt nichts. Und die Tatsache, dass du das hier im Blog so offen preis gibst, zeigt dass du ein offener Mensch bist und uns teilnehmen läßt. Danke dafür!

      Gesellschaftliche Themen, Antworten finden (auch Tatkräftige) etc. - und geistige Erfahrungen machen, das muss sich bestimmt nicht ausschließen. Für mich war Beuys da ein interessantes Beispiel, wenn auch auf seine ganz bestimmte Art, die nicht jedem schmeckte, aber ein Anfang...

      lg

      Löschen
  33. Lieber Valentin,

    Du hast bestimmt mehr Erfahrung betreffs " Anthro und Steinerkreisen", als ich habe. Humor gehört zum Leben. Ob die intern dieser Kreise auch mal über sich selbst lachen können, bis sie sich auf dem Teppich vor Lachen rum - rollen und mit der Hand auf den Boden hauen und "Kakao" brüllen vor Lachen, weiß ich nicht zu beurteilen.
    Du hast -zumindest meiner Meinung nach - Recht, wenn Du sagst : "..das muss sich bestimmt nicht ausschließen." Gehe sogar so weit, zu sagen : Das darf sich nicht ausschließen.
    Betreffs Beuys möchte ich vermeiden, in eine "Fett - Ecke" zu treten. Davon bekenne ich zu wenig davon zu verstehen. Wie bist denn Du zu Steiner gekommen ?

    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,

      wie bin ich zu Steiner gekommen...mit 17, 18 Jahren schenkte mir eine damalige Freundin ein Buch von/über Steiner (irgendwas okkultes, ich habs vergessen). Seine eigenartige Sprache und das geheimnisvolle, okkulte zog mich irgendwie in den Bann (einige Bücher folgten).
      Und ein paar Jahre später begann ich mal eine Ausbildung als Eurythmist, gemeinsam mit einem Freund (er blieb, ich ging nach einigen Monaten, war nix für mich)...hab dann in Süddeutschland hier und da mal reingeschnuppert bei einigen anthr. Einrichtungen usw. - aber es war mir dann doch alles etwas zu steif irgendwie...es folgten dann noch einige Besuche und Bekanntschaften bei Vorlesungen/Zweigen, eben so das übliche...INFO3 lief mir dann über den Weg und die hab ich gerne gelesen bzw. abonniert ne zeitlang; dort fand ich ein viel breiteres Spektrum an Themen, Diskussionen und Richtungen als in den herkömmlichen Anthrostätten usw.
      So war das in etwa und noch so einiges mehr...

      Nein, hab kein Problem mit "Beuys-Fettecke" oder Näpfchen :-)))
      Ansonsten, das Netz ist ja voll mit interessanten Sachen über Beuys...

      Okay, dann mach auch ich jetzt mal ein kleines Netzpäuschen :-)

      Löschen
  34. @Valentin: Guten Tag,

    Tatsächlich fällt mir auf, dass die Anthroposophie scheinbar nur in ihrem eigenen, kleinen Dunstkreis so vor sich hin agiert, fast ein wenig sektenmäßig (inkl. Beschäftigung mit allerlei hausgemachter Probleme) - und in der Gesellschaft kaum sichtbar wird. Hat Steiner das denn verboten bzw. geht es nur noch um 'geistige Welten' ? oder um die unterschiedlichsten Interpretation, Nachahmungen und Diskussionen über Steiners Worte und nicht mehr um die Menschen um uns herum (z.B. die in Not sind) ?

    Es gibt zum Beispiel die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V., die haben in aller Welt mächtig zu tun, einschließlich Notfallpädagogik in Krisenregionen. Ein anthroposophischer Bekannter von mir war deswegen vor einiger Zeit im Libanon. Nur so als Beispiel. Ich bin Heilpädage an einer anthroposophischen Schule und ich kann dir sagen, wir haben Aufgaben zu meistern und wir kümmern uns um Menschen.

    Der Eindruck, dass sich die anthroposophische Szene einspinnt, entsteht - ich muss es leider sagen - unter anderem durch die Art der Orientierung dieses Blogs hier. Die Themen, die in den Fokus gerückt werden, sind oft inneranthroposophische Querelen: Judith von Halle, die Balgerei um Christian Clements SKA, Archiati und so weiter. Die anthroposophische Szene ist viel mehr, auch wenn Print- und Online-Medien gerne dahin schauen, wo Lärm ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Stephan Oe.

      danke für die Klarstellung und viel Erfolg für eure Arbeit! Vielleicht bin ich noch etwas bei den persönlichen Erlebnissen älteren Datums hängen geblieben. Aber man muss grundsätzlich sicher ein besonderes Interesse, eine gewisse Veranlagung (und Unterordnung?) mitbringen, um in bestimmten anthr. Einrichtungen arbeiten zu wollen. Ich würde z.B. nie an Eurythmie-Übungen teilnehmen wollen/können, wenn z.B. die Weleda-Belegschaft das verordnet bekommt, das wäre mir zu unfrei...Ich habe meinen Platz dann auch in freien Trägern und Einrichtungen gefunden...

      lg

      Löschen
    2. @Valentin:
      Ich widerspreche Dir keinesfalls in dem Phänomen das Du schilderst - Du hast es treffend auf den Punkt gebracht...
      Aber ich meine, dass dieses Problem, sowie das JvH-, SKA-, Etc.-Theater zwar zentrales Thema der Anthroposophischen Bewegung, aber nur Randerscheinung des anthroposophischen Impulses ist.
      Der Impuls selbst ist mittlerweile wie ein Ferment in die Kulturentwicklung eingezogen...

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. (Kommentar entfernt und erneuert wegen grammatischer Korrektur.)

      Lieber Valentin,

      du stehst mit deinen Erlebnissen innerhalb der anthroposophischen Welt sicher nicht alleine da. Ein Großteil der Diskussionen in diesem Blog dreht sich ja (immer wieder und bis zum Ermüden) um die Frage der Freiheitlichkeit und Unfreiheitlichkeit in der anthroposophischen Szene, um den angeblichen Dogmatismus bzw. die allwissende Besserwisserei mancher Anthroposophen, um irgendwelche unqualifizierte Urteile die angebliche Koryphäen und Halb-Koryphäen über Mitmenschen oder Zeiterscheinungen abgeben oder abgegeben haben. Da stoßen die Menschen dran an.

      Ich forsche bis heute an der Frage, wie diese Erscheinungen zu erklären sind, sowohl auf der einen Seite, dass da Menschen die Anthroposophie (ausgerechnet!) zu einer Art bloßem Lehrgebäude verengen wollen, als auch auf der anderen Seite, dass es den Dazukommenden so schwer fällt, an Besserwissern, Dogmatikern und Selbstdarstellern vorbei endlich einmal auf die Sache zu schauen. Zumal es sehr viele, sehr freilassend handelnde und sprechende Anthroposophen gibt, denen man sich ebenfalls zuwenden könnte.

      Ich sprach neulich mit einer ehemaligen Kollegin, die meinte, die Anthroposophie sei ihr jetzt zu eng geworden. Sie habe bemerkt, dass sie sich noch nach "anderen Richtungen" orientieren müsse. Ich seufze immer innerlich, wenn ich sowas höre. Natürlich muss man sich vielen Richtungen des Lebens, meinetwegen auch der Spiritualität, zuwenden! Aber warum wird sowas immer von Leuten ausgesprochen, bei denen ich den Eindruck habe, sie haben noch gar nicht wirklich erfasst, worum es in der Anthroposophie geht?

      Wenn ich mich in Biologie einarbeite und das Thema irgendwann so umfassend und tief wird, dass ich nicht mehr mitkomme oder Angst kriege, kann ich natürlich auch sagen: Mir wird das hier alles zu eng, ich muss jetzt Geologie betreiben. Die Biologen sind mir zu dogmatisch mit ihren Pflanzen! - Analog mit der Anthroposophie. Wer so spricht, täuscht sich mMn darüber hinweg, dass er selbst eine gesunde Vertiefung nicht zustande kriegt. Das finde ich dann irgendwie unehrlich und auch schade für den jeweiligen Menschen und die Anthroposophie.

      Herzliche Grüße Stefan

      @Stephan B.: Ich freue mich über deine Zustimmung.

      Löschen
    5. Lieber Stefan Oe,
      es kann aber eben auch sein, dass man sich dem Leben entfremdet (fühlt), wenn man sich zu tief in Biologie einarbeitet - man muss die Dinge eben auch mal wieder loslassen können um anderen Gesichtspunkte Platz zu schaffen...
      Und sich vom anthroposophischen Dunstkreis lozulösen heißt ja nicht unbedingt, sich vom anthroposophischen Ansatz zu lösen...

      Löschen
    6. @Stephan B,
      "Und sich vom anthroposophischen Dunstkreis lozulösen heißt ja nicht unbedingt, sich vom anthroposophischen Ansatz zu lösen..."

      Ein guter Gedanke, danke :-)

      Löschen
    7. Ja, also wie gesagt, man muss sich nach verschiedenen Richtungen orientieren, das geht gar nicht anders.

      Aber das ist ja eben das Merkwürdige, dass im anthroposophischen Kontext so leicht das Gefühl aufkommt, man sei dem Leben "entfremdet" bzw. befinde sich in einem "Dunstkreis". Es kommt wohl tatsächlich darauf an, mit welchen Leuten man es zu tun hat und auch darauf, ob man es selbst schafft, aus der Vertiefung keine Verengung zu machen. Also, mein Eindruck ist, dass die wahre Vertiefung der Anthroposophie eher weitet. Man bemerkt, wie tiefgreifend eigentlich der Gesinnungswandel des gesamten Menschen ist, der durch sie gefordert wird. Ein solcher Wandel hält einen dann zunehmend ab von kleinlicher Kritisiererei. Ich will die inneranthroposophischen Debatten nicht kleinreden, aber es gibt da immer so einen Punkt, da ist alles gesagt, man hat trotzdem nicht zueinandergefunden und nun fängt man an in stumpfer Weise an aufeinander herumzuhacken.

      Soweit, danke für das Gespräch & gute Nacht.

      Löschen
    8. Du entfremdest Dich immer von etwas Anderem und scheinbar einem Gesamtkontext, wenn Du etwas vertiefst. Wenn Du etwas in Deinen Brennpunkt konzentrierter Arbeit, Sorge, Beschäftigung stellst! Soweit denkt man doch einmal bei der Gute Nacht Zigaette oder im Bus nachhaus...?
      Wenn ich gerne durch Kneipen um die Häuser zieh, fühl ich mich im Gebirge auf der Alm deprimiert, ...wenn ich durch einen "Entzug" dann durchgehe, und dort oben erwache für den Frieden im Hochgebirge in intakter Landschaft.. ist mir das Hocken in verrauchten, übermusizierten Löchern unter biersaufenden Hempels und Gretels ein Rätsel geworden..
      Oder ich lebe und arbeite in Rotlicht-Gegenden, da mache ich Erfahrungen, möglicherweise, habe Erlebnisse von Auseinandersetzungen, wo ich mich verstärkt selbst erziehen muß, obige Ideale nicht zu verleugnen, und "die Migrantendiskussion" nicht selber populistisch zu führen... Ganz anderes, wenn ich erlebe, wie ein ..schönes .. Asylantenprojekt abgefackelt wird.. von Anonym Rechtsaußen.. Dann gibt es auch regelrechte Asylantenställe und gemeine an Selektion erinnernde Aufnahmeverfahren.. es gibt so vieles... Mancher wächst im Weichzeichnerviertel auf, in kulturell ambitionierten und wohlsituiertem Milieu... und erhält einen frühen Überblick auf Außenhandel, Globalisierung, Weltbügertum... der Freund aus dem Kiez wird sagen: "Ihr da oben auf dem Villenbuckel ...was versteht ihr vom alltäglichen Lebenskampf.. von Arbeit, wenig Einkommen... "
      Man "sucht" sich zudem so vieles nicht "aus", so, wie man Fahrkarten kauft. Wo Deine Reise hinführt, kannst Du nur teilweise bestimmen. Es gibt den Hügel in Dornach, es gibt die Rotlichtmeile unten in Basel.. dazwischen fährt eine Straßenbahnlinie, ohne daß man umsteigen muß, oder? Wer sich "das Ganze Bild" stets zumuten wollte, selbst wenn er Gelegenheit hätte, würde auf dauer outburnen..
      mischa butty

      Löschen
  35. Michaela : Innerhalb der Kultur ist die Frage heiß umkämpft, ob die Anthroposophie Steiners eine Geisteswissenschaft ist, oder, ob sie bloße Glaubensmystik sei. Voraussetzung der Wissenschaft ist Freiheit der Forschung am Objekt, weil nur diese Objektivität ermöglicht.
    Gleichheit aller vor dem Recht ist Voraussetzung des Rechtslebens. Justitia trägt Augenbinde, um alle objektiv bestehende Ungleichheit auszublenden. Wenn nun der wissenschaftlichen Forschung diese Augenbinde übergestülpt würde, wären die Folgen fatal.
    Wenn z.B. die Wirtschaft ein Produkt herstellt, wo Wissenschaft erforschen muß, ob es unbedenklich ist, darf das Ergebnis nicht Angelegenheit demokratischer Abstimmung sein, sondern Politik sollte sich aus dem Geistesleben raushalten, ebenso das Wirtschaftsleben.

    AntwortenLöschen
  36. P.S. : Heutzutage haben wir jedoch ein Rechtsleben, das keine Augenbinde mehr trägt sondern überall Cameras positioniert. Ob nun die wissenschaftliche Forschung bereits Augenbinde trägt, sei einmal als Frage hingestellt. Was das Wirtschaftsleben angeht, dessen Voraussetzung eigentlich Brüderlichkeit zwischen Produzenten und Konsumenten ist : Es produziert so, daß oft gleich nach Ablauf der Garantiefrist wir Konsumenten nachkaufen müssen...

    Michaela

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Stephane,

    dank für die Einblicke in Arbeit und Anschauungen.

    Ohja Stephan Oe. - es gibt sie, die wirklich offenen und sehr netten Anthroposophen.

    Und klar sollte man sich vertiefen und auch nicht gleich hinwerfen, im Idealfall! Aber alles steht und fällt ja mit denen, die man eng um sich hat oder denen man 'untergeben' ist, mit denen man halt zusammenarbeitet täglich. Das darf man nicht unterschätzen, der Mensch ist nun mal ein soziales und mit Antennen ausgestattetes Wesen . Freiheitsbedürfnisse und Universalität werden immer stärker, anders noch als zu Steiners Zeiten und ein bestimmter Schlag Mensch reagiert wahrscheinlich noch wieder mehr auf Einschränkungen etc. Wie man das im Detail allerdings anders machen und ändern könnte weiß ich auch. Die Einrichtungen müssten ja schon Zugeständnisse machen und vielleicht auch mehr Geduld und Abstand haben, um so eine Art sympathische Öffnung herbeizuführen.

    Hinzu, fällt mir ein - einige Menschen gehen dann zwar lieber woanders hin, aber vertiefen sich privat womöglich trotzdem in die Anthroposophie, eben auf ihre Art...das geht von bis ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: