"Wenn du ein Problem mit mir hast, verpiss dich"

Eine packende Biografie des Wikileaks- Chefs Julian Assange in der Basler Zeitung. Sehr lesenswert.

"Julian Assange, der erste Mann, dessen Karriere nur in diesem – im 21. Jahrhundert – so hätte stattfinden können, ist persönlich ein Mann ohne Humor, aber mit raffiniertem Auftritt; einer, der so leise spricht, dass man ihm zuhören muss; ein Mann fast ohne Gesten, mit der minimalistischen Geschmeidigkeit einer anschleichenden Katze. Offiziell ist er ein Mann ohne Adresse, er lebt in Flughäfen und in Wohnungen von Bekannten von Bekannten; niemand kennt seinen Beruf (die einzige Angabe, die er dazu je machte, war: «Ich habe Geld im Internet verdient»). Trotzdem haben ihn seine Freunde nie anders gesehen als an der Arbeit. Dinge wie Essen oder Schlaf sagen ihm nichts."

Kommentare

  1. Mir zeigt das, dass es im Leben wichtigeres geben kann als nur den Beruf. Man kann auch die Einstellung haben, seinen Beitrag zur Arbeitswelt zu leisten und es damit gut sein zu lassen. Definieren kann man sich über andere Dinge.
    Was ich nie verstehen werde ist die Bedürfnislosigkeit mancher Menschen

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe jetzt das sehr interessante und aufschlußreiche Video angesehen. Vielen Dank. Jetzt ist mir etwas klarer, was für mich den unangenehmen Beigeschmack ausmacht: das ist etwas in der Person Assanges, welches Du oben, finde ich, sehr treffend gezeichnet hast, das ist der authoritäre Führungsstil Assanges (wenn Du ein Problem mit mir hast, verpiss Dich)u das ist die Einstellung/Perspektive von "das Ziel rechtfertigt die Mittel" d. h. im Klartext: wenn es Opfer/Tote auf Grund der von W. veröffentlichten Informationen gibt - dann heiligt dies den Zweck. Unser Ziel ist ja ein moralisches.
    Ist es nicht das was an den US kritisiert wird: authoritärer,egozentrischer Führungsanspruch und der Einsatz oft menschenverachtender Mittel - im Falle der US für eindeutig egoistische Ziele.
    Trottz allem empfinde ich Achtung für den Einsatz und den Mut vieler Wikileader. Die Wirklichkeit ist einfach sehr komplex.

    AntwortenLöschen
  3. "Die Wirklichkeit ist einfach sehr komplex." Ja, und die Persönlichkeiten auch. Wikileads und das, was damit zusammen hängt, ist wirklich eine grosse zeitgeschichtliche und "moralische" Story- jetzt schon. Es reißt einfach Vieles auf, in vielerlei Hinsicht. Man sollte das sehr genau wahrnehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Es liegt vielleicht an einer Verwechslung dessen, worum es geht. Kunst z.B. sollte um ihrer selbst willen betrieben werden, absichtslos, zweckfrei. Politik dagegen soll von Verantwortung den Mitmenschen gegenüber getragen sein. Auch Wikileaks macht Politik.

    Die Egoisten finde ich ziemlich freilassend, das ist doch eher ein Zusammenfliessen, das ist doch der Reiz dabei. Auch, wenn der Cheffe natürlich Autor ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ja oder Nein, Wahrheit oder Lüge, irgendwann muss man es schon mal prinzipiell ans Licht tragen.
    Und wenn man mal die Erkenntnis an sich nimmt, so ist doch auch sie ein zweischneidiges Schwert.
    Und wenn man Ja sagt, dann sagt man eben nicht Join oder Noi. 3x8 ist 24! und eben nicht 18,7.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Manfred,

    "Und wenn man Ja sagt, dann sagt man eben nicht Join oder Noi. 3x8 ist 24! und eben nicht 18,7."
    Und vor allem: 3x8 ist eben - vorausgesetzt, man denkt nicht gerade in Restklassen - 24 (und übrigens: nicht "24!", das wäre etwas ganz anderes ;-)) und also weder "Ja" noch "Nein". Genau darauf wollte ich hinaus, als ich im "WikiRebels"-Thread vom "Schwarzweißdenken" sprach.

    Herzlichen Gruß!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Parallel zu den Wikileaks-Veröffentlichungen gibt es jetzt auch schon eine dazugehörige Verschwörungstheorie: Das Ganze ist von den USA (wem sonst) gesteuert um künftige Internetverbote zu legitimieren...

    http://www.steinbergrecherche.com/reusa.htm#Betrug

    AntwortenLöschen
  8. Hm, Link funktionierte eben nicht, hier noch ein Versuch:
    http://www.steinbergrecherche.com/reusa.htm#Betrug

    AntwortenLöschen
  9. Das Verpissdich Zitat ist für mich wieder auf der Ebene von Teflon-Merkel. Klatsch und tratsch. Assange ist ein Mensch und sicher auch nicht makellos, was ja wahrscheinlich auch die Venusfalle zuschnappen ließ. Schaut aber bitte auf seine Intentionen. Hört, wie er spricht. Ich habe den Eindruck, dass er aus seiner Bewusstseinsseele spricht und handelt. Da bricht die neue Evolutionsstufe durch, und wird unmittelbar praktisch und gestaltend. Ich meine das wird höchste Zeit!

    AntwortenLöschen
  10. Neulich haben wieder Leute die Augen verdreht und auch gekichert während eines Alltagsgesprächs. Ich persönlich hätte als Allererstes die freie Rede angegangen, die braucht man doch wenn man ernst genommen werden will.
    Und eine Hobbyanthroposophie mal am Wochenende oder zweimal die Woche ist vollkommen unzureichend wenn man da was erreichen will.

    AntwortenLöschen
  11. @ Plus:

    "Hört, wie er spricht. Ich habe den Eindruck, dass er aus seiner Bewusstseinsseele spricht und handelt."

    Ich begreife gut, was Du meinst.
    Aber meinst Du wirklich, daß Herbert Snorrasons "I quote" (Minute 51.20) nach "Klatsch und Tratsch" klingt?
    Und hast Du Dir auch Daniel Domscheit-Berg angehört (ab 49.29, vor allem 49.54)?
    Er hat mich eigentlich am allermeisten beeindruckt.

    Ich mag mich irren - aber nachdem ich den Film angesehen habe, kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, daß Assanges Intentionen sich seit der wikileaks-Anfangszeit verändert haben und es ihm inzwischen vor allem darauf ankommt, dem Pentagon zu schaden - koste es, was es wolle, und gleich, wem es wirklich "nützt".

    Ich bin gespannt auf "openleaks" - vor allem darauf, wie es um die "Verifizierbarkeit" der anonym zur Verfügung gestellten Inhalte bestellt sein wird.

    Wie Michael sagt - es ist eine große zeitgeschichtliche und natürlich auch "moralische" Story, und es wird gut sein, sie sehr genau zu beobachten.

    AntwortenLöschen
  12. "Und vor allem: 3x8 ist eben - vorausgesetzt, man denkt nicht gerade in Restklassen - 24 (und übrigens: nicht "24!", das wäre etwas ganz anderes ..."

    Ja, Ingrid, da hast Du verdammt recht.
    Aber wer denkt schon in Restklassen und sagt es nicht? Und - ich sage es mal so - im umgangssprachlichen Kontext wird auch schnell klar ob man das Ausrufezeichn nach der Vierundzwanzig als Verstärkung einer Aussage oder als Fakultätsoperator lesen soll.

    Mach's gut und danke für den Fisch!

    AntwortenLöschen
  13. Lieber Rudi Ratlos,
    "Aber wer denkt schon in Restklassen und sagt es nicht?"
    Nun - in der Mathematik wohl niemand, da wirst Du schon recht haben.

    Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Menschen in irgendwelchen "Klassen" denken, ohne es extra dazuzusagen - gerade weil sie darauf vertrauen, daß das "im umgangssprachlichen Kontext" ohnehin klar ist. Dabei wird gern übersehen, daß man sich - vor allem, wenn es um Schriftliches geht, das im Internet oder sonstwo veröffentlicht ist - heute längst nicht mehr darauf verlassen kann, daß alle Menschen sehen können, in welchem "umgangssprachlichen Kontext" etwas ursprünglich gemeint war...

    Im übrigen wollte ich vor allem darauf hinweisen, daß es Fragen gibt, auf die - selbst wenn es ganz "simple" Fragen sind! - weder "Ja" noch "Nein" als Antwort paßt.

    Herzlichen Gruß,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. @Ingrid

    "...daß es Fragen gibt, auf die - selbst wenn es ganz "simple" Fragen sind! - weder "Ja" noch "Nein" als Antwort paßt."

    Es kommt darauf an wie man es anschaut.

    Ich hatte dabei an Assanges Aussage gedacht und ihn zu verstehen versucht. Und da habe ich den Eindruck, er meinte JA, wenn ich mich frage, warum er seine Aussage da oben getätigt hat. Er möchte die Wahrheit ans Licht bringen und ich finde es in einem solchen Zusammenhang dann z.B. unpassend zu fragen "Was ist (schon) Wahrheit?"

    Die letzten Dinge lassen sich nicht eindeutig benennen, um nicht zu sagen, dass es sie wohl auch gar nicht gibt, wenngleich ein jeder weiss, was man damit zum Ausdruck bringen möchte.

    Und was Assange zum Ausdruck bringen möchte ist die "Wahrheit". Das ist doch ganz eindeutig und in diesem Sinne kaum anders möglich als erster Schritt. Wer dies in seinen Augen bekämpfen will muss sich dann halt anhören: "Wenn du ein Problem mit mir hast, verpiss dich". Und er sagt "mit mir"! Präziser gehts doch gar nicht.

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Manfred,
    hast Du Dir das Ende des Videos angesehen?
    Das Thema der Diskussionen, die zum "Absprung" zB von Daniel Domscheit-Berg geführt haben, waren offenbar nicht in erster Linie Probleme mit Julian Assange persönlich, sondern, wie Birgitta Jóhannsdóttir sagt, daß es auf einmal eben nicht mehr allein um die Enthüllung der "Wahrheit" zu gehen schien, sondern um "Assange versus the US or Assange versus the Pentagon - and this is not what Wikileaks is about!".

    Dazu paßt ja auch, was in dem Zeitungsartikel steht, den Michael verlinkt hat: "Nicht das Aufdecken von Wahrheit ist das zentrale Ziel der neuen Website Wikileaks, sondern die Lähmung der politischen oder wirtschaftlichen Apparate. Assanges Projekt geht über Informationsfreiheit hinaus." Und dazu paßt auch alles, was über die "Paranoia" des jungen Assange in diesem Artikel steht...

    Probleme mit Assanges Führungsstil (der "piss off"-Satz soll ja in einer Diskussion um sein "dictatorial behavior" gefallen sein) scheinen manche eben deshalb zu haben, weil sie in der Sache anderer Meinung sind.

    Ich versuche halt nicht nur Julian Assange zu begreifen, sondern auch seine früheren Wikileaks-Mitarbeiter...
    Aber ich will mich wirklich davor hüten, mir in dieser Sache ein abschließendes Urteil anzumaßen.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ingrid,

    es gibt doch ganz offensichtlich zwei Lager hier auf diesem Planeten, die eine Seite will die Macht und die Herrschaft, die andere die Freiheit und die Aufrichtigkeit. Polaritäten. Bringt man nun Plus und Minus zusammen, dann knallt es. Ich habe durchaus Verständnis dafür, wenn man in die Blase des verlogenen Miefs, Diplomatie genannt, einen dicken Stachel treibt, damit man die wahren Gase dieser Blase zu riechen bekommt. Versucht man dies auf eine seichte Tour, dann wird immer die miese Seite gewinnen, die der Diplomatie. Ich finde es wichtig, beiden Seiten so ungeschminkt als möglich ins Angesicht schauen zu können, als Grundbedingung wirklicher Erkenntnis. Und ein solcher Anfang schaut in meinen Augen so aus, wie er sich zur Zeit darstellt. Mir ist bewusst, dass ich jetzt hier verkürzt und im SW-Modus darstelle, aber dann wirds für mich plastisch. Ich sehe übrigens in dem Ganzen die Geburtswehen der Moral und ein frisch geborenes Kind hat ein schreiverzerrtes Antlitz, man gebe ihm die Flasche des Verständnisses. Pro Moral.

    AntwortenLöschen
  17. Lieber Manfred,
    "es gibt doch ganz offensichtlich zwei Lager hier auf diesem Planeten, die eine Seite will die Macht und die Herrschaft, die andere die Freiheit und die Aufrichtigkeit."
    Dieser Satz ist so recht ein Beispiel für das, was ich weiter oben als "Klassendenken" bezeichnet habe.

    Du sprichst doch selbst gleich anschließend von "Polaritäten". Unter "Polaritäten" verstehe ich Gegensätze, "Extremwerte" sozusagen, Nord - Süd, Yin - Yang, "männlich" - "weiblich", Ausdehnung - Zusammenziehung (vgl auch Goethes "Metamorphose der Pflanze") und so weiter...
    Keiner dieser "Extremwerte" ist, für sich genommen, "gut" oder "böse". Eine solche "moralische Kategorie" kann sich meiner Ansicht nach immer nur auf den Menschen beziehen, der zwischen all diesen Polaritäten die "Mitte", den "Ausgleich" zu suchen hat.
    Auch "Macht" und "Herrschaft" sind nicht "böse", ebensowenig wie "Freiheit" und "Aufrichtigkeit" um jeden Preis immer und überall etwas "Gutes" sein müssen.
    Nicht umsonst spricht Rudolf Steiner immer von zwei einander polar entgegengesetzten "Widersachern"... die, jedenfalls soviel ich bisher begriffen habe, auch erst dann "böse" werden, wenn es dem Menschen nicht gelingt, sie (und zwar alle beide!) zu seinen "Dienern" zu machen.
    Wenn ich etwas aus der Betrachtung der Statue des "Menschheitsrepräsentanten" gelernt habe, dann ist es das.

    Lieber Manfred - Du schreibst ja auch, Dir ist bewußt, daß Du "verkürzt und im SW-Modus" darstellst... inwiefern es gerade dadurch "plastisch" werden soll, ist mir nicht klar. Das macht, für mich jedenfalls, einen ähnlichen Eindruck wie die erwähnte Statue ohne die Mittelfigur.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Ingrid,

    ich danke Dir für Deinen einfühlsamen Unterweisungsversuch, mich von meinem "Klassendenken" zu befreien oder mich zumindest darauf hinzuweisen. Aber ich denke gar nicht in Klassen, sondern aus der inneren Anschauung, ich versuche zu beschreiben und suche nach den dafür passenden Worten.

    "der zwischen all diesen Polaritäten die "Mitte", den "Ausgleich" zu suchen hat."

    Wie würdest Du es denn beschreiben, wenn Du hier von der Mitte aus den Ausgleich...? Was wären dann die zu vereinenden ... ja was wäre das?

    Eine absolut gültige Beschreibung gibt es meines Erachtens nicht.

    Heute morgen habe ich nachgedacht über Intellektuelle und Künstler. Glaubst Du, dass die Bibel ein wissenschaftliches Werk ist? Dass man an Inhalte des NeuenTestamentes nur durch Wissenschaft herankommt? Oder besser vielleicht an Steiners Geheimwissenschaft? Und ob dies "...wissenschaft" in dem Begriff wirklich wissenschaftlich gemeint ist? In dem Sinne, wie man heute Wissenschaft betreibt?

    "Auch "Macht" und "Herrschaft" sind nicht "böse", ebensowenig wie "Freiheit" und "Aufrichtigkeit" um jeden Preis immer und überall etwas "Gutes" sein müssen."

    Völlig klar, sehe ich auch so. Macht und Herrschaft an sich sind natürlich nicht böse, auch das Geld nicht. Links und rechts gibt es ja auch nicht, oder oben und unten. Aber man bedarf eines zu setzenden Punktes, um überhaupt etwas darzustellen, um sich orientieren zu können.

    Nehme ich das als absolut an, kann ich praktisch überhaupt keine Aussage mehr machen. Auch die stimmigsten und richtigsten Benennungen sind auf längere Sicht immer relativ. Was machen wir jetzt?

    Eigentlich wollte ich nur Assanges Ausspruch unterstützen. Und für was auch immer man eintritt, es wird selbst mit Gottes Augen betrachtet, nie richtig sein. Ich finde es reichlich lau darauf zu verweisen, er würde "...sondern die Lähmung der politischen oder wirtschaftlichen Apparate." Was tut denn die Gegenseite? Irgendwie muss es doch mal aufgebrochen werden. Ich unterstütze seine Gesinnung!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: