Andreas Lichte irrlichtert wieder

Herr Lichte beehrt mich mal wieder in diesem Blog (mit 30- 40 40-50 Spam- Kommentaren pro Abend) und bedroht meine Leser, während er mich andernorts als "Faschistenfreund" apostrophiert- in penetranter Regelmäßigkeit und dumpfer Monotonie. Bei tatsächlichen Anthroposophie- Kritikern wie Alicia, Peter Staudenmaier oder Ansgar Martins biedert er sich stets eine Weile an, bis sein spezielles Temperament wieder durchbricht und dann auch diese Arbeitsbeziehungen jäh beendet werden. Ich bilde ihn daher gern in einer hoffnungsvolleren Pose ab- ich meine, hoffnungsvoll für ihn.

Kommentare

  1. Jetzt darf er uns mal wieder mit bebender, tränenerstickter Stimme erzählen, wie er mal aus dem Waldorfseminar geflogen ist und andere tragische Begebenheiten. In seinem unermüdlichen Eifer hat er sogar einmal ins Fernsehen und in die Leserbriefspalte der ZEIT geschafft. Unglaublich. Irgendeine italienische Botschaft hat ihm sogar mal irgend was geantwortet. Das sind Erfolge, an die er gern erinnert. Ich mache das schon mal im Vorgriff.

    AntwortenLöschen
  2. Hier, Andy, hier darfst Du. Hier ist Dein Sandkasten.

    AntwortenLöschen
  3. Tja, was hat das mit Dir zu tun? Wieso passiert ausgerechnet Dir das? Welche Emotionen löst es bei Dir aus? Kennst Du das von früher schon? Hat sich auch Steiner so gefühlt? Ist das karmisch? Fragen über Fragen. Gronbach würde sagen: Du hast Deine Schatten noch nicht transzendiert, Motten verbrennen im Licht, oder so... vielleicht kann er Dir helfen.

    AntwortenLöschen
  4. Ach wo, MC, wenn du im Netz präsent bist, hast du immer ein paar komische Heilige, Stalker und Querulanten am Hals. Wenn du den Kopf aus dem Fenster hältst, dann ziehts halt.

    AntwortenLöschen
  5. MC, aber als Highlights würde ich mal einen schwarzen Magier aus Berlin, eine Hexe aus Brasilien und einen anthroposophischen Karmaforscher (nicht Jostein, selbstverständlich) bezeichnen, was den Grad der Belästigung angeht. Da ist Lichte doch eher harmlos.

    AntwortenLöschen
  6. Das Foto sieht doch eher nach einem erlösten Schatten aus, meinst Du nicht, MC?

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Andreas!

    Du mußt da was verwechseln. Dein Vater, der uns verlassen hat war nicht Anthroposoph sondern Anthropologe. Laß doch den netten Herrn Eggert in Ruhe, der kann nichts dazu.

    Wann kommst Du denn mal wieder nach Hause?

    Deine Dich liebende Mutter!

    AntwortenLöschen
  8. gehts hier um Lichte, oder um Eggert?

    4 von 7 Kommentaren sind von Eggert - Eggert führt Selbstgespräche.

    (vielleicht redet mal jemand mit Eggert? Redet ihm gut zu?)

    AntwortenLöschen
  9. Leser
    ES
    geht um
    DICH.
    Schon bei Dir angekommen?

    AntwortenLöschen
  10. HAt Eggert zu lang Steiner gelesen? Welchrs Buch war das? Und dann hat Eggeet ganz dringend seine Erkenntnisse los werden müssen, seine ersten beiden Kommentare dampfen richtig

    AntwortenLöschen
  11. Tja, Herr Lichte. Herrn Geuenich zu instrumentalisieren, hat auch nicht geklappt, daher suchen Sie wohl gerade wieder eine neue Spielwiese abseits vom "Waldorfblog": http://waldorfblog.wordpress.com/2011/02/02/geuenich_ullrich/#comments

    AntwortenLöschen
  12. "Herrn Geuenich zu instrumentalisieren ..."

    Eggerts neueste Verschwörungstheorie? WIe grht die Eggert-Geschichte weiter? in der nöchsten Folge erwartet Sie ...

    AntwortenLöschen
  13. Jetzt wird mir auch klar, warum es mit der Evolution so schleppend vorangeht.

    AntwortenLöschen
  14. Dabei kann sich Lichte als Lokalreporter in seinem Wohnumfeld in Berlin - Wilmersdorf durchaus vernünftig und zusammenhängend artikulieren: http://www.ruhrbarone.de/terror-in-der-nachbarschaft-–-brandanschlag-auf-die-moschee-in-berlin-wilmersdorf/
    Wieso er seinen Ruf bei uns und anderswo selbst derartig schädigt, ist schon deshalb ein Rätsel.

    AntwortenLöschen
  15. Eggerts Selbstgespräche gehen weiter. Redet doch mal mit ihm! Der Mann braucht Zuspruch! Sonst vereinsamt Eggert noch völlig in seiner kleinen Egoisten-Welt.

    AntwortenLöschen
  16. Dafür ist Ihre Welt auf der Brienner Strasse in Wilmersdorf gigantisch groß. Eine Weltstadt liegt Ihnen und Ihren 40 Hass- Kommentaren pro Tag zu Füßen. Großartige Leistung.

    AntwortenLöschen
  17. Redet mit Eggert! Schnell! Der Mann steigert sich grad in was rein! Oder raus? Aus seiner Egoisten-Idylle? Wo ist noch mal der Standort der Egoisten? Ich glaub, es muss Atlantis sein, irgendwas ganz großes, wichtiges, auf jeden Fall

    AntwortenLöschen
  18. Wen von uns es auf die intellektuell untergegangene Atlantis verschlagen hat, mögen die Leser entscheiden. Es würde schon reichen, Ihre hier eingegangenen wirren Hass- Comments einmal auf einer Seite gesammelt zu publizieren. Das fällt doch auf Sie zurück und auf niemanden sonst.

    AntwortenLöschen
  19. "wirren Hass- Comments einmal auf einer Seite gesammelt zu publizieren"

    ich möchte auch wissen, um was es geht!

    AntwortenLöschen
  20. ...wirklich interessant hier, nicht nur für eingeweihte....

    Athena

    AntwortenLöschen
  21. Magash Don Michele!
    We should talk!
    His Holine$$
    Murat Joy Tchundyk

    AntwortenLöschen
  22. schade das es bei den einzelnen kommentaren keine gefällt mir buttons gibt.

    AntwortenLöschen
  23. @Murat: Worüber denn reden? @Barbara: Für umsonst gibts sowas nicht.

    AntwortenLöschen
  24. Ich schäme mich für meinen Sohn. Es ist meine Schuld. Andreas, bitte höre auf.

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Gisela, bitte poste ab jetzt unter Pseudonym. Andreas regt sich furchtbar auf und ruft mich dauernd zuhause an. Er möchte, dass Du gelöscht wirst. Obwohl Du ein Fake bist. Reg ihn nicht noch mehr auf. Poste einfach unter "Gisela Schneeberger" oder so.

    AntwortenLöschen
  26. Jemand sagte doch schon einmal an anderer Stelle:
    "Wenn der Lichte erscheint wird es dunkel."
    Gisela Lichte scheint jedenfalls ein gutes Anti-Viren-Programm zu sein. Ich hoffe es hält an.
    Michael, ich kann verstehen, dass Dir dieser Mensch fürchterlich auf die Nerven geht.

    AntwortenLöschen
  27. Solche Typen werden nur durch funktionierende Blogs angezogen. Sonst haben sie ja kein Publikum. Insofern sind die Lichtes auch eine Art Bestätigung. Außerdem war mein Post auch eine Art Serviceleistung für die Leser; viele sehen in solchen Auftritten einen gewissen Unterhaltungswert.

    AntwortenLöschen
  28. der Kommentar von "Michael Eggert" ist echt:

    hier das zwischenzeitlich gelöschte Original:

    "Michael Eggert hat gesagt…
    Gisela, hast Du den früher geprügelt?
    Donnerstag, 10. Februar 2011 21:07:00 MEZ"

    AntwortenLöschen
  29. so bastelt sich Michael Eggert seine eigene Wirklichkeit zusammen:

    Eggert fälscht Kommentare, z.B. "Gisela Lichte", und schiebt sie dann anderen unter.

    Das ist eine strafbare Handlung.

    AntwortenLöschen
  30. Gisela, hast Du den früher geprügelt?

    AntwortenLöschen
  31. Nein, Herr Lichte, Sie veröffentlichen hier unter meinem Namen, um den Irrsinn auf die Spitze zu treiben.

    AntwortenLöschen
  32. "Solche Typen werden nur durch funktionierende Blogs angezogen"

    aber sicher, Herr Eggert. Kann jeder jeder sehen, wie Sie funktionieren. Fälschung für Eggert ganz normales "funktionieren"

    AntwortenLöschen
  33. Mann, Sie merken es nicht mal, Lichte. Meine echten Posts sind stets mit Google verlinkt, wenn man auf den Namen klickt. Ihre Fälschung unter meinem Namen hat keinen Link. Sie müssen da noch ein bisschen basteln.

    AntwortenLöschen
  34. "Nein, Herr Lichte, Sie veröffentlichen hier unter meinem Namen, um den Irrsinn auf die Spitze zu treiben."

    "Lichte"? Wieso Lichte? Meinen Sie, Sie haben ausserhalb Ihres kleinen Anthro-Kosmos Freunde?

    Sie können sicher sein, daß aufmerksam zur Kenntnis genommem wird, wie Sie hier fälschen, nachträglich löschen, falsche Zuordnungen von Kommentaren vornehmen.

    AntwortenLöschen
  35. "Ihre Fälschung unter meinem Namen hat keinen Link."

    Sie haben diesen Kommentar geschrieben. Und dann gelöscht. Vermutlich, nachdem Sie Lichte angerufen hatte, wie Sie oben verkünden.

    Hat Lichte Sie darauf hingewiesen, daß Sie sich strafbar machen?

    AntwortenLöschen
  36. Nach den vierten telefonischen Belästigung am Abend habe ich Lichte telefonisch ausgesperrt, wie Sie wissen, Lichte.

    AntwortenLöschen
  37. Hier folgen die zwei Gedichte die ich für Andy-Boy bei der Ruhrbarone Seite geschrieben habe, und die daneben den armen Kerl zum Zustände-Kriegen gegen meinen Faschisten verehrenden Bruder Michael Eggert aufgehetzt haben. Meine Kommentare sind #117 und #118.
    http://tinyurl.com/4pkfwbd

    Lieber Andreas,

    Ich habe ein dir gewidmetes von Goethe inspiriertes Gedicht geschrieben:

    ———————–

    Du gleichst dem Geisteskranker

    Den du begreifst,

    Nicht Rudolf Steiner,

    Sondern dir!


    ————————

    Viel Spaß!

    Hollywood Tomfortas
    Hierophant to the Stars!

    AntwortenLöschen
  38. Na, Eggert, fälschen Sie jetzt schon Leute, die der deutschen Sprache nicht wirklich mächtig sind?

    Das kann ja noch lustig werden, mit Ihrer "Serviceleistung für die Leser"

    AntwortenLöschen
  39. Lieber Andreas,

    Jetzt ein geeigneter Kinderreim für dich!

    —————————

    Spiegelneuron, Spiegelneuron

    Im Vorderhirn!

    Wofür musst du immer

    Bei mir revanchieren?


    ————————–


    Viel Spaß!

    Hollywood Tomfortas
    Hierophant to the Stars!

    AntwortenLöschen
  40. nicht verstanden? Muss man sich hier wiederholen?

    Na, Eggert, fälschen Sie jetzt schon Leute, "Hollywood Tomfortas", die der deutschen Sprache nicht wirklich mächtig sind?

    Das kann ja noch lustig werden, mit Ihrer "Serviceleistung für die Leser"

    AntwortenLöschen
  41. Wahrscheinlicher wäre, dass ich Sie "gefälscht" habe, Lichte. Es gibt Sie gar nicht. Ich habe Sie und alle Leser dieses Blogs erfunden. Ich habe sogar die "Ruhrbarone" erfunden, Ihre Hauspostille. Mindestens. Und wir waren auch nie auf dem Mond. Amerika ist nie entdeckt worden. Sonst noch Probleme?

    AntwortenLöschen
  42. "Wahrscheinlicher wäre, dass ich Sie "gefälscht" habe, Lichte."

    späte Bestätigung, daß Sie sich diese ganze "Lichte"-Geschichte nur ausgedacht haben: es steht überhaupt nicht Handfestes in Ihrem kindischen Etwas. Fälschen können Sie, daß haben Sie hier ja zur genüge bewiesen.

    AntwortenLöschen
  43. Oh, Lichte beginnt den illusionären Charakter der Wahrnehmung zu reflektieren. Jetzt betritt er spirituelles Gebiet.

    AntwortenLöschen
  44. da fallen mir doch gleich die stricknadeln aus der Hand
    Athena

    AntwortenLöschen
  45. "illusionären Charakter der Wahrnehmung zu reflektieren. Jetzt betritt er spirituelles Gebiet."

    Auf "spirituellem Gebiet" sind Sie doch schon lange, oder was ist Ihr anthroposophischer Anspruch? Ich laß Sie jetzt mal träumen, obwohl ich befürchte, daß Sie den Unterschied zwischen Wachbewußtsein und Traum nicht mehr bemerken. Ich freue mich auf Ihren nächsten Artikel, dieser war schon sehr viel versprechend! Und es gibt bestimmt spannende Traumdeutungen, wenn Sie mit "Murat Tchundyk" darüber reden, siehe Murats Gesprächsaufforderung, oben.

    AntwortenLöschen
  46. ja, ja der einzig wahre was steiner und prost

    AntwortenLöschen
  47. das kann ja hier noch lustig werden. ich mach mir jetz n bier auf ein wahrsteiner
    - und beobachte "antrophosophen" bei der "arbeit"

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Athena, Stricknadeln wieder zur Hand? Ja, das hier ist "Akte X, die unheimlichen Fälle der Egoisten". Im tieferen Sinn handelt es sich um ein Einweihungsgeschehen. Lichte ist der Adept, aber er sträubt sich schon seit Jahren. Er merkt es noch nicht einmal. Ist ne harte Nuss.

    AntwortenLöschen
  49. Eggert träumt schon: Von seiner Einweihung. Von: Eggert, dem Groß-Guru der Anthroposophie.

    Ich muß wiederkommen! Was hab ich nur verpaßt! Anthroposophen sind saukomisch! Gerade weil sie's selber nicht merken!

    AntwortenLöschen
  50. Lieber Andreas!

    Ärgere Dich doch nicht immer so maßlos, wo ist der Junge den ich kenne!? Schade, ich hatte versucht Dir beizubringen, daß jeder Mensch ein Original ist, es gibt sie nicht "Die Anthroposophen". Habe jetzt Kontakt mit Deinem Vater aufgenommen, er soll sich bei Dir entschuldigen, vielleicht kommst Du dann zur Ruhe.

    Alles Gute - Deine Dich liebende Mutter.

    AntwortenLöschen
  51. es gibt sie nicht "Die Anthroposophen"

    ; )

    AntwortenLöschen
  52. jeder Mensch ein Original

    so wie Eggert?

    ; )

    AntwortenLöschen
  53. "das kann ja hier noch lustig werden. ich mach mir jetz n bier auf ein wahrsteiner
    - und beobachte "antrophosophen" bei der "arbeit""

    Hatte mir vor ein paar Tagen nach vielen, vielen Jahren ein paar Biere besorgt, darunter auch das gute warsteiner. Wollte ausprobieren, ob der Alkohol so lustig wirkt, wie bei Grauer, Felix Hau und Anderen. Einige Biere schmeckten gut, doch der Alkohol wirkt nicht gut, nur wie Watte im Gehirn, sonst nichts, nicht mal aufs Gemüth wirkt der Stoff.
    Zum Beobachten gibts ein ganz besonderes Schmankerl: Ivan, der Hellseher aus der Schweiz tritt heute abend bei astro.tv zwischen 22 Uhr und 1 Uhr Nachts auf. Man/frau muß aber länger zuhören, um zu erkennen, da ist einer der mit der Geistigen Welt so kommuniziert, wie Steiner das prophezeit hat. Zu den Sternstunden gehört es, wenn er zwischen Pausen der Anrufer Persönliche Dinge erzählt.
    Einmal erzählte er, es ist nicht so "hehr" und lustig Hellseher zu sein. Er fuhr mit dem Auto an eine Kreuzung, hielt und in der Zeit machten sich Verstorbene an ihn heran, krallten sich am Hals fest. Es waren Unfallopfer, die an der Kreuzung verstarben und noch nicht ihren Weg in die Astrale Welt fanden, sich Hilfe von Ivan erhofften. Unlängst sprach er einer alten Dame ins Gewissen, welche gewisse hellsichtige Fähigkeiten hatte und noch mehr wollte. Ivan machte sie darauf aufmerksam, das hat alles seinen Preis (also wohl Prüfungen etc.). Vielleicht, so kommt es mir heute, haben viele AAG-ler übersehen, es hat seinen Preis auch, sich in die Geistige Welt bewußt begeben zu wollen.

    Wenn schon das Lesen von Negerromanen ein Problem darstellt, dann erst Recht der viele Alkohol in Endstation!? :-)

    AntwortenLöschen
  54. ""Man/frau muß aber länger zuhören, um zu erkennen, da ist einer der mit der Geistigen Welt so kommuniziert, wie Steiner das prophezeit hat."

    würden Sie das auch über Michael Eggert sagen?"

    Ivan bezeichnet sich als Hellseher.

    An Michael Eggert schätze ich sehr sein intuitives Bemühen, durch neue Beiträge auf Vorhandenes zu reagieren. Hier auch seine Hintergrundarbeiten, kürzlich das aquarellhafte Rosa-Blut, passend zur Gegenwart. Es sind ja viel mehr Menschen in Ägypten gestorben, als offiziell bekannt.
    Heute Morgen erfreuten mich die fliegenden Störche, welche durch einen Ladefehler im lichten blau dahinzogen....

    Sie sind doch eigentlich ein netter und liebenswerter Mensch!

    AntwortenLöschen
  55. meint Eggert sowas mit "Hass- Comments"?

    jedenfalls löscht Eggert sowas:

    Anonym hat gesagt…
    "Ivan bezeichnet sich als Hellseher."

    als was würden Sie Michael Eggert bezeichnen?

    als "Eingeweihten"? Als "Lehrer"? So verstehe ich Eggert, wenn er sagt:

    "Im tieferen Sinn handelt es sich um ein Einweihungsgeschehen. Lichte ist der Adept"
    Freitag, 11. Februar 2011 19:24:00 MEZ

    Anonym hat gesagt…
    Mehr Eingeweide statt Eingeweihte fordert die Namastegruppe aus Castrop- Rauxel
    Freitag, 11. Februar 2011 19:26:00 MEZ

    Anonym hat gesagt…
    @ Anonym

    "Mehr Eingeweide statt Eingeweihte fordert die Namastegruppe aus Castrop- Rauxel"

    würdest du Michael Eggert als "Eingeweide" bezeichnen?
    Freitag, 11. Februar 2011 19:27:00 MEZ

    eggerts traummaße hat gesagt…
    "Eingeweide"

    also ich sehe, daß Eggert auf Äußerlichkeiten steht. Eggert sthet auf Traummaße:

    "30- 40 40-50"
    Freitag, 11. Februar 2011 19:40:00 MEZ

    AntwortenLöschen
  56. Müll und Hass sind das Eine, was Sie absondern, Lichte. Aber Kübel von Ihrem Schwachsinn müllen mir den Kommentarbereich zu. Was Sie damit bezwecken, bleibt jedem, der einen IQ > Kloschüssel hat, ziemlich schleierhaft. Können Sie nicht ein paar Toilettenhäuschen in Wilmersdorf zukritzeln?

    AntwortenLöschen
  57. Lieber Michael, diese schwachsinnigen Spams und Beleidigungen würde ich einfach nicht mehr zulassen ... Er hatte ja nun lange genug seine Sandkastenzeit, nun könnt's doch auch gut sein wieder ;-) Und ja, in Wilmersdorf suchen sie noch Helfer in der Dixi-Branche...ein wenig Beschäftigung lenkt ab und istn gutes Gleichnis auch bzw. ne gute Übung so für jeden Tag..

    TOI, TOI, TOI !

    http://www.express.de/image/view/2009/4/3/-/4751912/highRes/493369/-/maxh/480/maxw/480/-/dixi-klos.jpg

    AntwortenLöschen
  58. Ja, finde ich auch. Genug der Toilettenhaus- Schmiereien dieser merkwürdigen Person. Ich habe auf "moderierte Kommentare" umgestellt.

    AntwortenLöschen
  59. Ach wie schön :-)))

    LG

    Steffen ( s.o.Kommentar ;)

    AntwortenLöschen
  60. Worte. (Art poétique)

    Hier schliff er einst die Worte wund;
    sein Tun war fingerkuppenschwer;
    ihr Schmerz erreichte Hand und Mund.

    Jetzt formte ihn das Wort nicht mehr,
    weil er es grimmig formen wollte:
    die Worte glitten kreuz und quer.

    Die Liebe, die er ihnen zollte,
    lag atemschwach im Mondenturm.
    Ein fernes Donnergrollen rollte.

    Dann suchte er den Sonnensturm,
    Hielt Wort für Wort ins Flammenmeer,
    und schmiedete die Schmerzen um...

    So hielt er Wort für Wort ins Lodern...

    AntwortenLöschen
  61. Worte. (Art poétique)

    Hier schliff er einst die Worte wund;
    sein Tun war fingerkuppenschwer;
    ihr Schmerz erreichte Hand und Mund.

    Jetzt formte ihn das Wort nicht mehr,
    weil er es grimmig formen wollte:
    die Worte glitten kreuz und quer.

    Die Liebe, die er ihnen zollte,
    lag atemschwach im Mondenturm.
    Ein fernes Donnergrollen rollte.

    Dann suchte er den Sonnensturm,
    Hielt Wort für Wort ins Flammenmeer,
    und schmiedete die Schmerzen um...

    So hielt er Wort für Wort ins Lodern...

    Janos Darvas

    AntwortenLöschen
  62. das gedicht stammt von Janos Darvas

    AntwortenLöschen
  63. das gedicht stammt von Janos Darvas

    AntwortenLöschen
  64. passt zum Thema:
    Regelmäßige Leser von Blogs, Foren und Internetseiten, deren Artikel ausgiebig von Lesern kommentiert werden, kennen die Situation: Da hat die Mehrheit der Kommentatoren im weitesten Sinne zu einem Konsens gefunden und plötzlich kommt ein einsamer Kommentator daher und argumentiert mit Inbrunst gegen die virtuelle Meinungshoheit an.

    Oft handelt es sich bei diesen Kommentatoren um gelangweilte Menschen, die sich ganz einfach einen Spaß daraus machen, die Kontraposition zu übernehmen und die Mehrheit zu ärgern. Es ist allerdings auch bekannt, dass PR-Agenturen und politische Vorfeldorganisationen professionell in sozialen Netzwerken verdeckt unterwegs sind, um für Unternehmen Öffentlichkeitsarbeit zu leisten oder politischen Einfluss auf Online-Diskussionen zu nehmen.


    weiterlesen bei:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34240/1.html

    AntwortenLöschen
  65. Sehr geehrter "Patrick",
    vorhin war der Kommentar noch nicht gelöscht. Bist du sicher, dass du auch der Patrick bist, den ich kenne? Du könntest ja auch derjenige sein, der unter dem Pseudonym "Lichte" seine täglichen 40 - 50 Spam-Meldungen schickt...

    Bis gegen Ende Januar habe ich täglich 10 - 20 email erhalten von einem sehr lieben Menschen. Wenn die mal nicht kamen, hatte Michael mehr Komments. Allein - es handelte sich nicht um Spam, sondern um Konversation, die ich nie vergessen werde, wenn auch in diesem Leben nichts davon verwirklicht wurde.

    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  66. Tach,

    vielleicht hat ja jemand Lust bei den Ruhrbaronen reinzuschauen. Nach über einem Jahr bin ich rückfällig geworden... :-)
    Zur Zeit werde ich vom Chef persönlich zensiert. Der bestreitet dass spitzfindig: "Zensieren tun nur Staaten."

    Nachdem ich dann gefragt habe, wie es mit annullieren, annektieren, okkupieren, liquidieren, etc usw aussieht und ob er dass dann auch einfach" aus dem Weg räumen"
    nennen würde hat er sich dann ganz in seine Schmollecke zurück gezogen und wollte mich nicht mehr veröffentlichen.
    Also wer Interesse hat und etwas Spaß mit dem Ritter der traurigen Gestalt und seinem Chef Stephan Laurin haben möchte..... unter Ruhrbarone/ Steiner/ Rassentheorie befände sich ein entsprechendes Betätigungsfeld.
    Leider bin ich nicht über die ersten Sätzte der Philosophier der Freiheit mit denen rausgekommen. Laurin entpuppte sich schnell als Kant-Fan und versteht da überhaupt keinen Spaß :-)

    Zeylman

    AntwortenLöschen
  67. wollt ihr das totale Geschwurbel?Freitag, 15. April 2011 um 14:50:00 MESZ

    @ Zeylman

    du bist nur ein weiterer Anthroposoph, und deshalb hier richtig. Hier kannst du deinen ganzen Eso-Müll loswerden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: