Märzbechertage


























Hombroich, Neuss, NRW

Kommentare

  1. sieht fast aus wie ein Gemälde, sehr schöne Aufnahme :-)

    AntwortenLöschen
  2. ..eine etwas verwilderte Kulturlandschaft, oder gar eine kleine Wildnis sieht in den Augen unserer Zeit immer unwirklich oder "wie gemalt" (aus alter Zeit) aus, ;-)
    Und.. soo schön, wie Bilder aus Heimweh!
    m.butty

    AntwortenLöschen
  3. Canon, aber HDR (drei Bilder ineinander gemischt), dazu in Apple Aperture bearbeitet.

    AntwortenLöschen
  4. "...wie Bilder aus Heimweh." Ja ich will heim nach Djermanistan, ich habe die Wildniss in Uribistan satt.
    Herzlichst
    Herrmann

    AntwortenLöschen
  5. Don Michele, der Ansel Adams vom Niederrhein!
    Herrmann

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschönes Photo!
    Frische, Weite, Klarheit, Atem, Freude.....
    Ein herrlicher Platz mit einer herrlichen Stimmung.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das ist die Kunstsammlung Insel Hombroich. Überall stehen alte Buddhas im Gebüsch, aber natürlich auch moderne Kunst. Nebenan die Raketenstation mit einem Museumsbau von Tadeo Ando. Wie wäre es in 14 Tagen Sonntag dort um Kaffee? Wer kann, bitte melden. Ich schreibe dann Ruth an.

    AntwortenLöschen
  8. Für Interessenten: http://www.inselhombroich.de/main.htm

    AntwortenLöschen
  9. Danke fuer den link, welch intersseantes Inselprojekt! Age of aquarius faellt mir dazu ein. Ein Lebensraum, in dem es nicht um Konkurrenz und um ein Gegeneinander, sondern in grosser Vielfaeltigkeit und Verschiedenheit um ein Mit-einander geht. Es waere sehr schoen, den Ort zu besuchen, nur geht das bei mir jetzt nicht.
    Ich denke, wenn wir - gerade auch die, die wir uns hier schon ausfuehrlich gestritten haben -
    uns alle einmal persoenlich begegnen koennten, dass wir uns bestimmt freuen und uns sicherlich auch umarmen wuerden. Damit will ich jetzt niemanden zu nahe treten, oder "zwangsumarmen", ich koennte es mir eben vorstellen. Die Unterschiedlichkeiten bleiben ja bestehen, und danach streiten wir vielleicht weiter, oder auch nicht.
    Ich glaube naemlich, dass wir im Grunde genommen sogar viele Gemeinsamkeiten haben, selbst wenn es, bedingt durch die jeweils persoenliche Sichtweise, zu Differenzen kommt.
    Das Inselprojekt gibt mir so einen Geschmack von ... wie sagt butty weiter oben ..... Heimat.
    Ein Boden der traegt.

    AntwortenLöschen
  10. Nett gesagt, ZuhörerundLeser :-)Für mich ist es leider etwas weit bzw. ich leide gerade etwas unter Zeitmangel und Sparzwang, sonst sehr gerne..

    L. Grüße - Steffen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe ZuL, lieber Steffen, schade, aber wir sind hier ja schon ein paar Kilometer getrennt. Zwei feste Zusagen gibt es bis jetzt, mal schauen. Ich fahre dafür dieses Jahr ansonsten gar nicht weg, wie es aussieht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: