Michaela Glöckler im TV- Interview

"Sternstunde Spezial: Zankapfel Anthroposophie"

Sternstunde Philosophie vom 27.02.2011

Kommentare

  1. Danke für das Weitergeben.
    Diese Dame, die die Weltfremdheit der W. Pädagogik betont, wirkt auf mich irgendwie selber weltfremd. Sie kennt nicht, was mit den Schülern und den Studenten in China los ist. Sie sind so sehr von der Erwartung ihrer Eltern und der Lehrer überfordert. Immer mehr Studenten werden schwer depressiv, bevor sie überhaupt in die Arbeitswelt einsteigen. In Japan kämpfen schon lange die Menschen für die bessere Pädagogik. Inzwischen gibt es etwa 8 Waldorfschulen in Japan.

    Ausserdem sind die Menschen in Asien nicht so unterschiedlich als die Menschen hier. Die Japaner sind individuell genug heute. Nur das Individuelle wird vor allem in der Schule zu wenig zur Entfaltung gebracht. Das verursacht enorm viele ernsthafte seelische Krankheiten und soziale Probleme, auch der Leistungsdruck ist zu gross.
    Die Europäer meinen immer, die Japaner hätten eine viel dichtere Familienbindung als sie. Ich empfinde es gerade umgekehrt. Ich war richtig erstaunt von der engen Bindung zwischen den erwachsenen Kindern und den Eltern hier, als ich hierher kam. Diese Intensität kannte ich vorher nicht in Japan.

    Junko Althaus

    AntwortenLöschen
  2. ... symptomatologisch interessant auch, dass der Herr vom SF zweimal in diesem Video - trotz leiser Korrektur von Frau Dr. Glöckler - darauf 'besteht' (siehe 26. Sende-/Aufzeichnungsminute ff.), dass der 27. Februar der TODESTAG Rudolf Steiners isch - oder sei.

    AntwortenLöschen
  3. Mein Firefox flippt total aus durch dieses Video, ich kann es nicht anzeigen, es lädt und lädt, habe ein WIN7 64 bit, bislang hat immer alles geklappt, hat jemand eine Plan??

    AntwortenLöschen
  4. Die Waldorfschulen sollten keine Weltanschauungsschulen sein, die Besonderheit sollte nur in der Methodik sich zeigen. Die Frage ist, warum sie trotzdem solche werden und was konnte man dagegen tun..

    AntwortenLöschen
  5. @Manfred: Die ewigen Flash- Probleme. Hast Du aktuelle Treiber?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michael,
    ich denke mal es liegt an dem grad installierten ServicePack 1, neuer gehts ja kaum, denn zuvor lief alles problemlos. Ich habe jetzt mal alles deinstalliert (flash) gehabt und mir dann das neuest flash geholt, aber weiterhin nüddelt das hier rum bis teilweise kompletter Lahmlegung von Firefox. Es muss an Firefox liegen, denn mit Chrome läufts, tja, dank Dir für Dein Mitgefühl :), mal sehn wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen
  7. Also, bei mir klappt es mit Firefox (allerdings auf dem schneeleopardigen MAC) - es gab nur vor dem Film einen etwa 10sekündigen "Countdown" mit Werbung.
    Danke, Michael, fürs Aufmerksammachen!

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde, dass Waldorfkindergärten und Waldorfschulen ein grosser Segen für unsere Kinder sind. Für mein nächstes Leben wünsche ich mir, direkt in einen Waldorfkindergarten hingeboren zu werden.
    Das Aufgreifen von gegenwärtigen Impulsen, sofern diese mit der Essenz der Waldorf-Pädagogik übereinstimmen, halte ich für sehr sinnvoll.

    AntwortenLöschen
  9. bemerkenswert finde ich, das Frau Stamm anscheinend keine Argumente hat. Alles was Waldorfschulen und Kindergärten angeblich nicht bieten, kann Frau Glöckler widerlegen.

    Zum Schluss macht Frau Stamm das körpersprachliche Schwert...
    Athena

    AntwortenLöschen
  10. Der Beitrag von Frau Stamm ist eine Realsatire. Diese vermeintlich "kritische" Attitüde bei Unkenntnis der behandelten Fragen - steht sie für die universitäre Ausbildung von Pädagogen staatlicher Einrichtungen? Nicht einmal die eigene Terminologie ist begriffen. Beispiel: Eines ihrer "Voten", die sie "über" jedes Modell "legen" würde: es "muss ein Modell heute einer ethnozentrischen Perspektive standhalten" (3:24). Nun, sie meint das Gegenteil - und hantiert mit Etiketten, weil ihre Begriffe gedanklich nicht durchdrungen sind. Ganz anders die Beiträge Glöcklers! Während seitens Stamm terminologischer und gedanklicher Theaternebel versprüht wird, ist Glöckler der gedanklichen und sprachlichen Klarheit verpflichtet Sie weiß, wovon sie spricht. Ebenso sind ihre Bücher. Ich rate zur Lektüre!
    CRK

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe es vor ein paar Tagen in Echtzeit im SF gesehen und war hinterher genervt ... es war ein Aneinander-vorbei-Reden wie bei Loriot. In der Tat: Realsatire.

    AntwortenLöschen
  12. Für mich ist dieses Gespräch sehr spanend. Es zeigt bilderbuchmäßig zwei Denkweisen. Es zeigt warum materialistisches Denken Anthroposophie nicht denken kann uns wie man aus der Präsenz heraus sprechen kann: Frau Glöckler geht nicht von Abstraktionen aus sondern von Phänomenen die sie in Ichbotschaften beschreibt. Wer könnte so knapp formulieren, welche Weltanschauung Anthroposophie ist?

    Frau Glöckler meinte, dass die Individualisierung in Asien nicht so im Vordergrund steht.
    Das Familienkollektiv ist nach allem was man hört wohl schwächer als hier: Die Selbstmordrate von Kindern im Schulalter ist extrem. Das Arbeitkollektiv ist wohl wichtiger. Das hängt vielleicht mit der desozialisierenden Wirkung von Atomkraft zusammen? Oder mit der Kulturrevolution?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: