Zerknittert

Kommentare

  1. Eigentlich müsste es heißen: wir haben fertig.

    Ich weiß jetzt gar keine Partei mehr, die ich wählen kann. Vielleicht sollte ich es mit den bibeltreuen Christen versuchen?

    AntwortenLöschen
  2. Sind die Grünen keine Alternative?

    AntwortenLöschen
  3. lieber Michael
    und liebe Kommentatoren,

    nach wie vor lese ich immer hier mit,
    herzlichen Frühlingsgruß!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe ZuL, doch ich finde schon, dass die Grünen eine Alternative sind. Auch wenn gesellschaftlich insgesamt sehr viel gelernt wird, sehr viel sich ändert - sagen wir in Sachen Emanzipation, Akzeptanz von Minderheiten uvam. hat die Macht der Gier etwas Betäubendes und Bestechendes- sie korrumpiert das gesunde Urteilsvermögen. Bestimmte Standards von Lebensqualität treiben eine gesellschaftliche Schicht, die sich aus der Sozialgemeinschaft völlig ausgeklinkt hat. Das nimmt offenbar zu und verschärft die gesellschaftliche Erosion. Ich kenne die Kreise.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Liesel, ich freue mich immer, von Dir zu hören und lese still bei Dir mit.

    AntwortenLöschen
  6. Ich versuche mal EINE Interpretation von Gier: Gier bedeutet mehr haben wollen, da anscheinend nicht genug da ist, um Befriedigung zu schaffen. Also möchte die Gier anhorten, für alle Fälle, dann noch mehr fressen und maximieren, sie findet noch immer keine Befriedigung, sie muss weitermachen, sie kann einfach nicht aufhören, möchte noch mehr haben, besitzen, konsumieren, noch besser, noch vertikaler, sie kann machen, was sie will: das Loch wird einfach nicht voll, es ist nie genug.
    Nun glaube ich, dass das alles mit einem Mangel an der Horizontalen und dem Mangel an sinnlichem Erleben zu tun hat. Ein erfülltes Sexualleben gibt ein ganz klares Spüren, dass Alles da ist. Ich kenne keinen Menschen mit einem guten (damit meine ich körperlich/seelisch/geistig) Sexualleben, der ein Problem mit der Gier hätte. Eine Tradition von Natur- Körper- Sinnlichkeitsfeindlichkeit, die andauert seit es geschichtliche Aufzeichnungen gibt, hat sich längst im kollektiven Erbgut niedergeschlagen, auch wenn man heute von einer sexuell aufgeklärten Zeit spricht. Es wird viele Generationen brauchen, um diesen geistigen Irrweg zu korrigieren, erst einmal ist die Wirtschaft erfolgreich mit der Vermarktung von 6 und der Schaffung von Suchtgesellschaften. Das Faß ohne Boden besteht weiter, trotz make love, not war.
    Im sinnlich, sexuellen Erleben fehlt meist die Dreigliederung.
    Ein genussvoll sinnliches Erleben, das sich Zeit nimmt und sein lassen kann, anstatt sich von der Gier peitschen und sich den Verstand samt Vernunft rauben zu lassen, kann auf überflüssigen Konsum verzichten. Es braucht keine Atomkraftwerke zur Kernspaltung, die Fusion kriegen die dort sowieso nicht hin, die findet im eigenen Organismus statt. :-)
    Mit sinnlichem Erleben meine ich nicht nur die Sturm- und Drangjahre, damit meine ich z.B.den Frühlingswind, der lau über die nackte Haut streicht.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe ZuL,

    ich stimme Dir darin zu, daß die Gier nach mehr eine Hauptursache für sehr viele Probleme in der Welt ist. Aber:

    "Ich kenne keinen Menschen mit einem guten (damit meine ich körperlich/seelisch/geistig) Sexualleben, der ein Problem mit der Gier hätte."
    Man kann es auch umgekehrt sehen - die Gier nach "MORE!" nicht als Wirkung, sondern als Ursache für ein unbefriedigtes Sexualleben (bzw natürlich für "Unbefriedigtsein" in jeder Richtung) ... kennst Du Bernhard Ludwig?

    Herzlichen Gruß!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. "Ich kenne keinen Menschen mit einem guten (damit meine ich körperlich/seelisch/geistig) Sexualleben, der ein Problem mit der Gier hätte."

    Wäre darin eigentlich die höchste Form menschlichen Daseins zu sehen? Oder war das nur ein Beispiel? Sexualleben frisst Gier? Oder was wäre Spielen?

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ingrid,
    wenn die Ursache eines unbefriedigten Sexuallebens die Gier nach „MORE“, bzw. ein „Unbefriedigtsein“ in jeder Richtung ist, dann fehlt etwas. Wenn nicht das Körperliche, dann vermutlich das Seelische oder das Geistige. Das Seelisch/Geistige haben ja die Religionen und diverse griechische Philosophen so ziemlich vermiest. Zumindest für die europäische Kultur. Ohne die Dreigliederung zieht auch hier die Gier ein. Im Unterschied zur sozialen Dreigliederung, die die Autonomie der drei Körper vorsieht, geht es hier um das Zusammenspiel der drei Körper.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Manroe,
    "Wäre darin eigentlich die höchste Form menschlichen Daseins zu sehen?"
    Keine Ahnung, was die höchste Form des menschlichen Daseins sein könnte.

    "Oder war das nur ein Beispiel?"
    Es war nur ein Beispiel, jedoch ein wichtiges.

    Sexualleben frisst Gier?
    Bei einem geglückten sinnlichen Erleben kommt Gier gar nicht auf.

    "Oder was wäre Spielen?"
    Eines der schönsten Dinge, die ich kenne.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: