Steiners "schwankendes Charakterbild"

Die NZZ setzt sich wieder einmal mit Rudolf Steiner auseinander- Anlass sind die jüngst erschienenen Steiner- Biografien. Im Gegensatz zum angeblichen "Schwanken" von Steiners Charakter scheint eher die Rezeption von dessen Werk stark zu polarisieren: "So wird er ambivalent gesehen: Steiner, der Charismatiker im Gehrock, der Menschen bei seinen Vorträgen derart elektrisierte, dass man sie ohnmächtig aus dem Saal tragen musste, einerseits; andererseits Steiner als luziferischer Rattenfänger und Feindbild."

Dennoch ist Anthroposophie ein Kulturfaktor geworden: "Die anthroposophische Bewegung mit ihren vielseitigen Einrichtungen ist heute aus dem gesellschaftlichen Leben kaum mehr wegzudenken; nicht nur Subkulturen sind von den Intuitionen Rudolf Steiners «durchpulst». Während die Anthroposophie weiterhin regelmässig des Obskurantismus verdächtigt wird, gehen doch die «Früchte» ihrer praktischen Arbeit zusehends in unseren Alltag ein: in den Waldorf- bzw. Steiner-Schulen, in deren Refugien immer mehr Eltern ihre Kinder vor den gesellschaftlichen Druckverhältnissen in Sicherheit zu bringen suchen; im Bio-Kult, der uns im tiefenökologischen Einklang mit der Umwelt ein Stück unserer eigenen «Natur» zurückgeben mag; oder in der Hinwendung zu alternativen Heilverfahren, die den Tatorten der Schulmedizin zu entkommen versuchen."

Ungewollt trägt dazu auch ein Kritiker wie Helmut Zander bei, der einerseits ständig Steiners Originalität zu relativieren versucht, die Objektivität seiner eigenen (Zanders) Arbeit selbst durch fehlende Sachlichkeit torpediert: "Immer wieder scheint es dem Historiker geradezu Genugtuung zu bereiten, den Übermenschen Steiner auf ein menschliches-allzumenschliches Mass zu stutzen. Er schaut bewusst mit dem Blick des Uneingeweihten auf Steiner, eines Uneingeweihten mit Insiderwissen freilich – und siehe da: Der Magiermantel ist fadenscheinig. Zanders historisch-kritische Unerbittlichkeit ist sicherlich die Stärke seines Buches. Zuweilen ist sie ihm aber auch abträglich, denn sie wertet stark – wenn auch im Namen der Unbestechlichkeit."

Wer "schwankt" denn nun eigentlich?

Kommentare

  1. Mann kann Steiners Biographie auch mit einem "echten" Schwindler vergleichen, der Kontrast ist Stark genug:
    http://www.xenu.net/archive/books/bfm/bfmconte.htm

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Emerenz, habe ich als Txt laden können, in WORD gezogen und als PDF auf iPad geschoben. Fast 400 Seiten kann man ja schlecht im Internet lesen. Der eklige Hubbard ist, glaube ich, kein Schwindler, sondern irgend etwas schlimmeres.

    AntwortenLöschen
  3. Der letzte Satz:
    "Die Frage bleibt offen, ob mit dem Ausleuchten der bisher ausgesparten Winkel der Anthroposophie, wie die neuen Biografien es – auf verschiedene Weise – betreiben, die «Ausstrahlung» und damit die Wirkungsgeschichte dieser Gründerfigur tatsächlich begriffen werden kann."
    führt den Zeitgenossen zu der eigentlichen Frage, wie kann, wer kann Rudolf Steiner objektiv begreifen.
    Lese gerade neu das Buch von Rudolf Schermann: "Woran die Kirche krankt"
    Untertitel: "Kritische Betrachtungen eines engagierten Priesters".
    Steiners Hinweise zur Katholischen Kirche beleuchten die (Bewußtseins)-Krankheit. Unabhängig der Frage nach der Person Steiners, sind seine Hinweise aktueller denn je.
    Heute kam im Deutschlandfunk ein Beitrag, der aufzeigte, wie die Seligsprechung des letzten Papstes dazu dienen soll, das Amt zu erhöhen.
    Interessant ist, wie Steiner zur Frage wird, weil die bisherigen Wirkungen seiner Taten nicht einfach negiert werden können.

    AntwortenLöschen
  4. Hi, Michael,
    ja gerne, mir gab dieses Buch manches zu Bedenken. (Es gibt am Internet auch eine PDF-version, wegen die Bilder, aber vielleicht ist das nicht so wichtig.
    http://www.anti-scientologie.ch/pdf/russell_miller_bare_faced_messiah.pdf
    )

    AntwortenLöschen
  5. Wer Steiner hart "kritisiert" und verleumdet ist im Verstand versackt und der (Verstand) schreit natürlich lautstark um Hilfe, wenn er es unbewusst spürt, dass ihm der spirit knapp wird. Was den Menschen wirklich führt kann solchen Menschen unmöglich zugänglich sein, denn dann würde ihnen schlecht werden, im Sinne von Dummheit tut weh. Aber es gibt ja noch andere Gesellen aus den "eigenen" Reihen, die sich dünken, weil sie nicht richtig erfasst haben, dass Denken ein Zeugungsquell ist und kein Laser, der einfach nur Löcher brennt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, eine "esoterische" Bewegung braucht ehrliche Kritiker, denn ihr fehlt mitunter ein Korrektiv- sie kann sich verlaufen oder degenerieren. Oder in Grabenkämpfe verbeißen, so dass der Bezug zur Gegenwart und zu den Bedürfnissen der Leute abhanden geht oder zumindest schwächelt. Oder sie wird missbraucht von politischen oder fundamentalistischen Spezialinteressen. So etwas muss immer auf den Tisch.

    AntwortenLöschen
  7. Ehrlich ist und wäre immer gut, vor allem dann vor sich selbst, das wäre dann auch aufrichtend. Aber vielleicht sollte man auch intensiver fragen(?)

    AntwortenLöschen
  8. »An welche Frage dachten Sie?

    Ob Steiner "völlig durchgeknallt" ist,

    dass die Waldorfbefürworter sich nicht von den rassistischen Äußerungen ihres Führes distanzieren können, da dann das gesamte Gedankengebäude zusammenkracht

    oder daran, dass er die "weiße Rasse für die Avantgarde der Menschheit" hält?«

    AntwortenLöschen
  9. Rassistisch sein und das Beschreiben und Charakterisieren von Merkmalen sind zwei völlig verschiedene "Dinge". Man sollte mal lieber die Untiefen von Kritik ausloten lernen, bevor man sich an selbstgemachte Urteile kettet.

    Wenn man wirklich durchblickt, kritisiert man nicht mehr, dann beschreibt man und fragt, öffnend.

    Lesen und lesen sind zweierlei und wenn man sich bemüht zu verstehen, dann sollte man nicht vergessen darauf zu achten, was in mir verstehen möchte!! -- Und zumeist auch warum!

    AntwortenLöschen
  10. fragt sich, ob nur Steiner "völlig durchgeknallt" istFreitag, 29. April 2011 um 10:16:00 MESZ

    "Wenn man wirklich durchblickt, kritisiert man nicht mehr ..."

    ganz grosses Kino:

    du blickst natürlich durch, nicht wahr?

    (fragt sich, ob nur Steiner "völlig durchgeknallt" ist)

    AntwortenLöschen
  11. Steiner blickt(e) wirklich durch, deshalb war er auch nicht rassistisch ;)

    AntwortenLöschen
  12. Rassisten sind Menschen, die in einer Bäckerei extra laut und hämisch einen "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" bestellen, wir anderen fragen weiterhin nach einer "mit Schokolade überzogene Schaumzuckermasse mit Migrationshintergrund"

    AntwortenLöschen
  13. Daher kommt der Steiner-KussSamstag, 30. April 2011 um 16:51:00 MESZ

    "mit Schokolade überzogene Schaumzuckermasse mit Migrationshintergrund"

    so könnte man die von Anthroposophen betriebene Steiner-Auslegung darstellen:

    es braucht schon sehr viel Schokoladen-Überzug, um aus Rudolf Steiner den großen Menschenfreund zu machen, Steiner im Deutschlandradio Kultur, Zitat:

    "Z5: Zitator:
    Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn."

    AntwortenLöschen
  14. Ach! Da wären Sie ja nach Steiner ein "Neger".
    Die Passage gefiel Ihnen? :-)
    ..schürt es wieder, das Feuer?
    butty

    AntwortenLöschen
  15. butty,

    fühlst du dich eigentlich gut dabei, jemanden anzubeten, der so einen Schwachsinn von sich gibt, wie DEIN Rudolf Steiner?

    mit "Schwachsinn" meine ich das (und vieles mehr):

    "Z5: Zitator:
    Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn."

    AntwortenLöschen
  16. butty, der Schwachsinn ist nicht auf Deiner Seite -- und ich meine jetzt den wirklich schwachen Sinn für bestimmte Inhalte.

    AntwortenLöschen
  17. @ manfred röhr

    du hast doch schon alles wichtige gesagt:

    "Wenn man wirklich durchblickt, kritisiert man nicht mehr ..."

    Arbeitervorträge - GA 349 Vom Lebens des Menschen und Erde ...
    #G349-1961-SE047 – Vom Lebens des Menschen und Erde - Über das Wesen des Christentums
    #TI
    DRITTER VORTRAG
    Dornach, 3. März 1923
    #TX
    Nun, die letzte Frage in bezug auf Farben habe ich natürlich noch nicht ganz beantwortet. Wir wollen sie noch etwas weiter oder zu Ende führen.
    Da kommt heute für uns zunächst dasjenige in Betracht, was am meisten interessant ist, nämlich die menschliche Farbe selber. Sie wissen ja, daß über die Erde hin die Menschen verschiedene Farben zeigen. Von den Europäern, zu denen wir gehören, sagt man, sie seien die weiße Rasse. Nun, Sie wissen ja, eigentlich ist der Mensch in Europa nicht ganz gesund, wenn er käseweiß ist, sondern er ist gesund, wenn er seine naturfrische Farbe, die er im Innern selber erzeugt, nach außen durch das Weiße zeigt.
    Nun haben wir aber außer dieser europäischen Hautfarbe noch vier hauptsächliche andere Hautfarben. Und das wollen wir heute ein bißchen betrachten, weil man eigentlich die ganze Geschichte und das ganze soziale Leben, auch das heutige soziale Leben nur versteht, wenn man auf die Rassen-Eigentümlichkeiten der Men schen eingehen kann. Und dann kann man ja erst im richtigen Sinne alles Geistige verstehen, wenn man sich zuerst damit be schäftigt, wie dieses Geistige im Menschen gerade durch die Hautfarbe hindurch wirkt.
    Ich möchte Ihnen nun die Farbigkeit der Menschen in der fol genden Weise auseinandersetzen. Gehen wir aus von Europa, wo wir selber wohnen. Da haben wir also - ich kann es Ihnen nur ganz schematisch aufzeichnen - zunächst Europa, an Europa an grenzend Asien; England, Irland; hier Japan, China, Hinterindien, Vorderindien, Arabien; dahier haben wir dann Afrika angren zend. Also: Europa, Asien, Afrika. ...

    http://fvn-rs.net/index.php?option=com_content&view=article&id=3709:dritter-vortrag-dornach-3-maerz-1923&catid=247:ga-349-vom-lebens-des-menschen-und-erde-&Itemid=19

    AntwortenLöschen
  18. Metamorphosen-Verständnis wäre wohl das richtige und wichtige Thema und nicht Rassismus.

    AntwortenLöschen
  19. irgendwann in einen Anthroposophen verwandeltMontag, 2. Mai 2011 um 18:08:00 MESZ

    @ manfred röhr

    "Metamorphosen-Verständnis wäre wohl das richtige und wichtige Thema"

    ich habe verstanden, daß sie sich irgendwann in einen Anthroposophen verwandelt haben

    AntwortenLöschen
  20. Sind Sie ein "Ruhrbaron"Montag, 2. Mai 2011 um 19:11:00 MESZ

    @ Michael Eggert

    "Nichts zu tun bei den Ruhrbaronen?"

    ???

    Sind Sie ein "Ruhrbaron"? Reich und einflussreich? Und dann nur dieses kleine blog, mit "manfred röhrs"? Ist das Sozialarbeit?

    AntwortenLöschen
  21. Nein, die Sozialarbeit besteht eher darin, mit reichen und einflussreichen Ruhrbaronen wie Ihnen zurecht zu kommen. Da hilft mir meine langjährige sonderpädagogische Ausbildung.

    AntwortenLöschen
  22. Davon war noch nichts zu bemerken, daß Michael Eggert irgendwie "pädagogisch qualifiziert" wäre: alles, was sich hier findet, ist durchgedrehte Esoterik.

    AntwortenLöschen
  23. Ja, Gott, durchgedreht sind Sie ja auch- aber noch nicht einmal esoterisch. Sie müssen mal ein wenig Gas geben, damit es bei Ihnen richtig knattert.

    AntwortenLöschen
  24. P.S.: ist "Manfred Röhr" auch sonderpädagogisch geschult wie Michael Eggert?

    AntwortenLöschen
  25. "Sie müssen mal ein wenig Gas geben, damit es bei Ihnen richtig knattert."

    meine Güte, Herr Eggert, ist das "Sonderpädagogik"? Wenn ja, wenden Sie sie gerade bei sich selbst an?

    AntwortenLöschen
  26. Müder Witz. Dann gucke ich lieber weiter Monty Python.

    AntwortenLöschen
  27. Herr Eggert,

    ich frage mich, ob Sie wirklich eine pädagogische Ausbildung haben. Oder haben Sie vielleicht selber einen "Witz" gemacht, als Sie sagten: "Da hilft mir meine langjährige sonderpädagogische Ausbildung." Wie gesagt, auf diesem blog finde ich nur Esoterik.

    Beschreiben doch bitte Ihre pädagogische Ausbildung, falls vorhanden:

    - wo haben Sie was gelernt?

    - welchen Abschluss haben Sie?

    - arbeiten Sie als Pädagoge?

    - wenn ja: wo, und in welcher Funktion?

    AntwortenLöschen
  28. kraakraakraaa! hat gesagt:
    Kraakraa Rabaratz, quack, tilulla Brust Brust Brust? Quack, tirullaa laaa rattata Pruust ta Pruust ta Pruuust!
    Querela lira lo?

    - rabatz zack!

    - Irronja Lach!

    - roar ruuhrr Bara Raronn!

    Ploterli? hihihihi...

    BOAR HARR nuruma norrr, grrr, hark? NORR barhu
    boarhu homm!
    -------------------------

    Aus einer Rede Charlie Chaplins in:
    Der große Diktatorrr!

    m. ;-)

    AntwortenLöschen
  29. "Wie gesagt, auf diesem blog finde ich nur Esoterik."

    Selbst der Verstand will gefüttert sein und wenn man mal hinschaute auf die Quellen der Nahrung, würde man erkennen (können), dass das, was man als esoterisch bezeichnet eine "Nahrung" ist, die wirklich aufbaut und sich nicht nur mit Benennungen zufrieden gibt. Eigentlich ein armseliges Dasein, wenn man kein Gespür dafür hat.

    AntwortenLöschen
  30. "m. ;-) "

    (jemand ist richtig stolz auf seinen Kommentar – ein Job für die Sonderpädagogen)

    AntwortenLöschen
  31. "Eigentlich ein armseliges Dasein, wenn man kein Gespür dafür hat."

    (jemand ist richtig stolz auf seinen Kommentar – ein Job für die Sonderpädagogen)

    AntwortenLöschen
  32. Wenn man z.B. 3x8 auszurechnen vermag, ist man nur bis zu einem bestimmten Entwicklungsstand stolz darauf. ;)

    Darf ich mal nach dem eigentlichen Problem fragen?

    AntwortenLöschen
  33. der Sonderpädagoge hat gesagt: "Wenn man wirklich durchblickt, kritisiert man nicht mehr ..." |Dienstag, 3. Mai 2011 um 09:52:00 MESZ

    es ist gibt keine Probleme im heiligen Steiner-Land,

    der Sonderpädagoge hat gesagt: "Wenn man wirklich durchblickt, kritisiert man nicht mehr ..." |

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: