Tschernobyl- TV

An diesem Tag ist das ganze Programm der Sender in Richtung Jahrestag von Tschernobyl ausgerichtet, wenn man mal die Autisten bei SAT1, RTL & Co ausnimmt. ARTE sendet (natürlich) "Tschernobyl und Europa", 3sat "Tschernobyl!", Phoenix "Die Schatten von Tschernobyl", usw, die Satellitenschüssel herauf und hinunter. Etwas irritiert verweilt man bei "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" und bei "The Big Bang Theory". Gibt es einen Zusammenhang? Und wie ist es bei der Sendung im SR Fernsehen "Fahr mal hin. Fahrt ins Blaue"?

Gleichzeitig erfährt man bei "Foreign Policy", dass die Pläne zum Ausbau der Kernenergie nicht nur ungebrochen sind, sondern dass die Behörden von einem enormen Neuausbau ausgehen: "The disaster at Fukushima has put a premature end to the Europe-based "nuclear renaissance," a post-post-Chernobyl movement toward expanding nuclear energy that had the International Energy Agency predicting nuclear would grow from 6 percent of total global energy supply to more than 11 percent by 2035."
Deutschland gilt da als völliger Exot: "Meanwhile, Germany -- the EU's biggest economy -- has suspended plans to prolong the life of its nuclear plants."
Frankreich und Großbritannien dagegen bleiben bei ihren Plänen zum Ausbau: "The governments of France and Britain have each remained steady in the face of the global panic."

Kommentare

  1. Ich habe gehört, daß Herr Ban, DingsOderso, mann, wie heißt der?, - General-Sekretär der Vereinten Nationen, in Tschernobyl gesagt hat, "Die Menschheit", so sagte er.
    "Müsse sich nun auf weitere Katastrophen wie Fukushima und Tschernobyl einstellen.."
    einstellen, Menschheit,.. regelmäßig jetzt,
    "Denn die Zukunft würde der intensiven Nutzung der Atomaren Energie gehören, und das Einzige, was.." sinngemäß.. sagte er das..
    "..sei die Verbesserung und die Arbeit an möglichst hohen Sicherheits-Standards".
    Ich habe das geahnt (und Sehnsucht nach Koofy Annan, oder hätte der das auch gesagt?).
    -Die Menschheit
    -Tschernobyle und Fukushimas gehören jetzt dazu
    -Intensiver Nutzung und Hohe Sicherheits-Standards
    Auch wenn es zy.. ist, man kriegt Lust, zu denken: "Hoffentlich passiert es bald wieder, noch härter, noch viel schlimmer!"
    Aber so harte Entschlossenheit gibt es sonst nur im Superman-Comic bei Dr. Doom, und die werden sich -nicht- überzeugen lassen, wenn es noch 10 Tschernyushimas gäbe! Super-Gaus? Das hat man heute halt.
    butty

    AntwortenLöschen
  2. Unter dem Titel Atomkraftwerke sind Geldscheißer spricht der amerikanische Risikoforscher Charles Perrow im Standard-Interview von einem wünschenswerten "Zugang zum Risiko, der nicht Wahrscheinlichkeiten, sondern Möglichkeiten untersucht. Derzeit bauen die meisten unserer Risikoanalysen auf Wahrscheinlichkeiten auf. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Arbeiter ein Ventil offen lässt? Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Pumpe ausfällt? Wenn dieser Teil ausfällt, was wird dann ausfallen? Sie geben all diesen Ereignissen eine Wahrscheinlichkeit, zählen sie zusammen und bekommen eine Nummer, die zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passiert, sehr, sehr niedrig ist. Das stimmt auch so. Wenn sie aber mit Systemen arbeiten, deren Scheitern potenziell katastrophale Auswirkungen haben kann, wie etwa Kernkraftwerke, müssen sie fragen: Was passiert, wenn die Kernenergie einen wirklich schlechten Tag hat? Wie wahrscheinlich ist es, dass ein über 10 Meter hoher Tsunami auf vier direkt nebeneinander stehende Reaktoren trifft? Sehr, sehr unwahrscheinlich, aber offensichtlich möglich. Es sind genau diese kaum vorstellbaren Möglichkeiten, die wir versuchen müssen, zu berücksichtigen. Das verändert unsere Perspektive."

    Ich muß sagen - das ist das erste Vernünftige, das ich von jemandem höre, der davon ausgeht, daß wir wohl aller Wahrscheinlichkeit nach in Zukunft die AKWs nicht alle abschalten werden...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: