Anthroblogger- Credo

Es besteht schon ein erheblicher Unterschied, ob man Autor ist oder Blogger. Als Autor setzt man nun einmal etwas vor. Manchmal gibt es Leserbriefe. Aber im Prinzip ist die Sache nicht dialogisch. Anders beim Bloggen. Die "großen" Artikel werden im Internet meist gar nicht gelesen. Was viel gelesen wird, sind Artikel, die Dialoge in den Kommentaren angestossen haben. Zumindest für ein Blog gilt (das ist anders bei statischen, umfangreichen Internetseiten), dass es je mehr Leser gibt, je mehr kommentiert wird. Diese Gesprächsverläufe werden gern gelesen, auch wenn man sich selbst nicht gern beteiligen möchte. Insofern schaffen die Kommentatoren den Artikel erst. Der eigentliche Blogbeitrag sollte eher ein Anstoss sein als etwas Erratisches, Fertiges: Der Blogger vollzieht gegenüber dem Autoren eine innere Wende. Blogbeiträge sind Einladungen zum Gespräch.

Kommentare

Egoistisch am meisten gelesen: