Steiner als neuer Nostradamus

Der "humanistische Pressedienst" ist ziemlich verzweifelt über den momentanen Hype, der um Rudolf Steiner gemacht wird: "Wer sich durch die Steiner-Huldigungen klickt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Ein unkritischer Mensch kann Steiner nach Abschluss der Lektüre nur für den Vater der Moderne schlechthin halten. Biologische Landwirtschaft, Alternativmedizin, Ökobewegung, moderne Architektur, ja Kunst überhaupt, moderne Musik, ethische Banken, die Grünen, Diskussionen um soziale und ethische Verantwortung – es scheint gar nichts zu geben, was dieser Mensch nicht inspiriert hat."

Ja, ja, Steiner sogar als Urvater der Grünen und Alternativen- das passt nichts ins Bild, das man gerne pflegte. Man muss also irgendwie die Kurve kriegen, um das Irrationale, Messianische um Steiner wieder in den Vordergrund zu rücken: "In Steiner wird alles hineininterpretiert, was gerade hip ist. Alles, womit man sich vom vermeintlich technokratischen oder „materialistischen“ Mainstream abkoppeln kann. Es müssen nur irgendwo die Worte „nachhaltig“, „ganzheitlich“ oder „alternativ“ vorkommen – sei es in Steiners umfangreichen Oeuvre, sei es in irgendeiner Interpretation. Der Mann hat alles gewusst, alles inspiriert. Vor allem hat er Laufmeter über Laufmeter schwer- bis unverständlicher Texte zu allem und jedem hinterlassen. Texte, die auf göttlicher Offenbarung beruhen."

Von da ab geht es argumentativ leicht. Man schlägt einfach den Bogen zu Nostradamus, dem "durchgeknallten Astrologen" und bringt einen unbekannten Faschisten ins Spiel, der irgendwie "ähnliche Überlegungen" wie angeblich Steiner publiziert hatte, irgendwann, irgendwo. So viel "Ähnlichkeiten", so man sie denn sehen möchte, ändern aber nichts an der Tatsache, dass Steiner heute mehr denn je diskutiert wird: "In gewisser Weise erklärt das, warum beide bis heute ihre Anhänger finden, wenn auch in unterschiedlichen Kreisen. Nostradamus-Anhänger sind heute eher leicht beeindruckbare und manipulierbare Menschen mit etwas Bildung, der durchschnittliche Steiner-Fan ist ein überdurchschnittlich gebildeter Künstler oder Unternehmer auf Sinnsuche. Im Kern streben sie nach ein- und demselben."

"Im Kern" deutet darauf hin, wie viel Mühe es macht, Attacken gegen Steiner zu konstruieren. In diesem Artikel jedenfalls ist der Kit, der den Brückenschlag zu Nostradamus schlagen möchte, offensichtlich propagandistischer Natur. Abtreten, war nichts.

Kommentare

  1. "Wenn wir zurückschauen von unserem Leben zwischen dem Tode und einer neuen Geburt auf das Erdenleben, dann sind die Menschen nicht mannigfaltigda, sondern alle Menschen stecken in einer einzigen menschlichen Natur. Also es ist wirklich alles völlig umgekehrt, und auf diese radikale Umkehrung muß eben auch einmal aufmerksam gemacht werden. Denn es ist durchaus notwendig, daß man sich einmal ganz klar vor die Seele stellt, wie unmöglich es ist, adäquate Vorstellungen zu bekommen von der geistigen Welt, ohne zu völlig umgeformten Begriffen überzugehen. Es ist eben nicht möglich, innerhalb der bequemen Methoden, durch die man gewöhnlich Vorstellungen über die geistige Welt bekommen will, wirkliche Vorstellungen zu bekommen. Man muß sich bequemen, seine Vorstellungen durchaus zu metamorphosieren, ja bis zur völligen Umkehrung auszubilden. Das wollen eben viele Menschen nicht, und daher der Kampf gegen eine wirkliche Wissenschaft vom Geiste." R.St. GA 213, S. 67
    Steiner wird immer unterstellt, seine Geisteswissenschaft sei Unsinn, da es keine Wissenschaft vom Geiste geben kann.
    In obigen Worten Steiners zeigt sich, Geisteswissenschaft bildet sich in Überwindung des normal-wissenschaftlichen Denkens. Grundvoraussetzung ist es, "seine Vorstellungen durchaus zu metamorphisieren, ja bis zur völligen Umkehrung auszubilden."
    Geisteswissenschaft "exisitiert" nicht, sie entsteht erst in uns selbst, nehmen wir die Hinweise Steiners als Übung.

    Als ich 1973 von Herrn Prof. Wendland während der Mysteriendramen gebeten wurde, meine private Schlafmöglichkeit gegen eine anthroposophische Gemeinschaftsunterkunft in Dornach auszutauschen, erlebte ich im Nachtbereich unter den ca. 40 anwesenden Frauen und Männern das "Menschheits-Ich". Am Tage sprach mich ein Anwärter zum Priesteramt der Christengemeinschaft an, erzählte mir, was er im Wachbewußtsein miterlebte, die Strahlkraft die von meiner Person im Sitzen ausging, der Blick, der zu den Menschen wanderte, seine Angst, wenn der "Strahl" ihn treffen würde, doch kurz davor, wanderte er zu einer anderen Person. Der Mann erzählte dann viele persönliche Probleme, erbat Antworten. Ich selbst hatte nicht von meinem inneren Erlebnis gesprochen, auch später nicht mit Herrn K.Th. Willmann, dem direkten Schüler von Steiner. Das Erlebnis war Grundstein für wesentliche Bewußtseinsänderungen, zusammen mit dem Miterleben der Mysteriendramen.
    Christus ist "unser" Menschen-Ich, ist das Menschheits-Ich, das uns im Irdischen belebt. "Wir" sind "ER/SIE", das vollkommene Ich der Menschheit. "Geisteswissenschaft" löst die religiöse Verbrähmung, welche uns in Unmündigkeit halten will, nur den Priestern Zugang zum Menschheits-Ich zuspricht..... .

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: