Fotowettbewerb Bild 26/ 27: Alicia Hamberg

The first one (me by the sea) has been published before I think --facebook or my blog or both, I don't remember anymore, it's a while ago! -- but the second one has not been (it's pretty new, too).

The photos are basically two snapshots of my life in the north! Neither of the photos shows more than a shadow of me. There's a reason -- I thought these photos were more interesting, as far as the surroundings go. They show two places I like a lot, two places which often feature in my photos (but usually without my ghostly reflections!). One is from our cottage on an island in the Stockholm archipelago. I go there when I can, to enjoy tranquillity and silence, to watch the stars one can't see in the city or to see the moon cast its beam of light across the otherwise black surface of water, to be close to the sea and to walk around aimlessly, looking at and smelling nature. The cottage is so close to the sea that it feels as though it's in the sea, and sitting on the veranda means watching many ships go by: cruise ships, freight ships, boats of all kinds. 
On the photo I stand facing away from the sea, the porch windows behind me, an indoor window -- from which hangs the ship in a bottle! -- in front of me and on the other side of that window is a room with yet another window. The reflections are mixing together. Most importantly, perhaps, this is the place I long for; it's winter now, the cottage is virtually inhabitable. The other photo also shows a contrast to city life, even though it is actually in the city. It's a garden close to where I live, and I and my mr Dog walk there very frequently, since it's situated conveniently on one of our standard routes. 
The place is Rosendal's Garden and pictured is a gazebo or greenhouse (I've never figured out just exactly what it is, other than a versatile little glass shed!). I appreciate how this little building always turns mysterious on every photo. And the ghost of me -- barely visible, but look closer! -- melts with the trunk of the tree reflected in the glass. The entire garden -- which contains a lot more than this, including a rose garden, a small vineyard, shops and a café -- is a very special place, almost magical and certainly different in a very appealing way. I haven't been wholly exempt from feeling conflicted about liking it so much, though, because the garden is biodynamic and, although what you get there is far from an overbearing, suffocating anthroposophy, the influence is nonetheless tangible. Of course, that might be the very reason I, in particular, need it. (I can hear Steiner explain why.)

Alicias Blog

Kommentare

  1. Perhaps I should add (because I guess other readers and commenters may not recognize me) that I'm a sort of silent 'presence' here -- I read, but I don't say much. My German is a bit dusty!

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Häuschen am Meer ist ein wunderbarer Ort. Mit direktem Blick aufs Wasser. Ein Traum.

    AntwortenLöschen
  3. It is indeed wonderful. And the sea is fascinating -- it has so many different colours. Having lived my entire life in the city (and for a while in a suburb), this was a bit of a surprise to discover. (That, and all those stars in the sky.)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe drei Jahre lang so viel Zeit wie möglich in einem Wohnwagen auf Walcheren/NL am Meer verbracht. Das war bei einem Naturschutzgebiet, von daher konnte man nachts viele tierische Geräusche hören und (als Städter) rätseln, was das sein mochte. Die Klarheit des Sternenhimmels, ja, aber auch die Düfte und das Salz in der Luft- ein Genuss.

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache noch Mal (steht in der Seitenleiste) auf den Link aufmerksam, der in dieser Form bestehen bleiben wird und mit dem man nur die Exponate zur Fotoausstellung sieht: http://egoistenblog.blogspot.com/search/label/Fotowettbewerb

    AntwortenLöschen
  6. @Michael

    "ich mache noch Mal (steht in der Seitenleiste) auf den Link aufmerksam"

    Schön verewigt nun :-) Und an dieser Stelle nun auch mal ein dickes Dankeschön für deine Mühen!
    Ich vermisse allerdings noch den Rainer und die Belinda, die Hamburger Fraktion ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Foto gefällt mir sehr gut. Ich liebe Wasserplätze. Ich liebe das Meer, ich liebe seinen Sand, seine Felsen, seine Wogen. Ich liebe die sanfte Sonnenuntergangsstimmung, wenn sich der Himmel blau-lila mit dem Meer vermischt und es sich nicht mehr sagen läßt, wo der Himmel aufhört und das Meer anfängt.

    Lieber Michael, es tut mir leid, dass Dich der Hund beim Fahrradfahren angesprungen íst und Du gestürzt bist. Da war sicher ein Engel mit dabei, der Deinen Kopf abgefedert hat. Ich kann mir vorstellen, dass die geprellten Rippen ganz schön schmerzen – vor allem auch beim Liegen oder wenn Du Dich mal umdrehen willst, oder ganz einfach beim Atmen.

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, geprellte Rippen können sehr schmerzen, hoffentlich gut verheilt alles? ...
    Jedenfalls, da kann ich auch ein kleines Liedchen von singen, bin mal von einer hohen Leiter gefallen beim Apfelbaumschnitt, so 2 bis 3 m frontal auf die Rippen, 2 Wochen flach gelegen ... Vielleicht spielten dabei einige Baumtrolle eine Rolle, habe ich noch gedacht, hätte mich vielleicht etwas besser einstimmen sollen auf den Baumgeist o.ä. - was allerdings bei gewerblicher Arbeit und Zeitdruck schnell mal vergessen wird ;-)

    Aber immerhin - mir kam dann später quasi unter Schmerzen, der Satz von Khalil Gibran in den Sinn: "Arbeite mit Liebe!" (oder eben mit mehr Ruhe und Bewußtheit)

    lg

    AntwortenLöschen
  9. Danke, danke.Mir kam der Unfall gerade recht, weil ich jetzt dieses blöde Mountainbikefahren aus Fitnessgründen an den Nagel hängen kann und schön gemütlich zu Fuß gehe. Fitness macht nur krank, wie man an meinem Beispiel sieht :-)

    AntwortenLöschen
  10. @ Michael

    wir wär's denn mal mit ner richtigen ReHa? Entzug von Rudolf Steiner?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: