Peter Staudenmaier zu Ansgar Martins Artikel

Nachdem der Link schon in einem Kommentar gepostet worden ist (Danke!), nehme ich mir die Freiheit, Peter Staudenmaiers Stellungnahme zu Ansgars Artikel aus der Waldorf-Critics-Liste (USA) hier weiter zu geben. Letztlich geht die ganze Diskussion ja zurück auf Peter Staudenmaiers intensive Forschungsarbeit zum Faschismus, insbesondere italienischer und anthroposophischer Ausprägung. Ohne seine Belege würden wir uns in der Diskussion im Kreis drehen- oder womöglich den beschönigenden Darstellungen z.B. in Bezug auf Scaligero Glauben schenken. Hier also Peters Post:


Thanks to Alicia for pointing out the new blog post from Ansgar Martins. I very much agree that it is well worth reading, as his blog usually is. I think he is one of the most thoughtful and interesting German commentators on anthroposophy and Waldorf, and his perspective in this particular post is similar to my own. I also think the new article by Andreas Lichte, to which Martins is responding, is quite good, though I disagree with several of its arguments. The first part of Martins' new post relies a little too heavily at times on Uwe Werner's book, in my view, but is a fair effort to pull together the existing research on Waldorf schooling in the Nazi era, and his emphasis on historical context is exactly right.


Lichte's article itself, on the other hand, is about anthroposophists in Fascist Italy, and that was a significantly different historical context in several ways. Martins' post addresses that topic as well, and in general his viewpoint is somewhat more lenient than my own, just as Lichte's viewpoint is somewhat harsher than my own, but I consider debates like this a fine way to air such disagreements and explore the historical nuances. Martins makes an important historical point about Scaligero's relationship with Evola and the extent to which Scaligero's racial beliefs could have derived from Evola rather than Steiner. We've discussed that topic here before, and it is a difficult one to decide definitively, in part because Scaligero's ex post facto claims are effectively unverifiable (he insisted he had been a follower of Steiner all
along) and in part because of the unusual role of Steiner in Scaligero's published works -- even Scaligero's unambiguously anthroposophical post-war texts rarely mention Steiner by name.


Martins also accurately describes my position regarding anthroposophist Michael Eggert; Lichte and I flatly disagree on that score, and have for years. Here is my post from 2009 on Eggert and Lichte:
http://groups.yahoo.com/group/waldorf-critics/message/11546


Last, I think Martins is right to frame the assessment of figures like Steiner and Scaligero within the broader history of Western esotericism, and in my view it would be good if public discussion of anthroposophy would take this context into account more consistently.


For those who would like to read Andreas Lichte's new article on anthroposophists in Fascist Italy, which makes more historical information about Scaligero and Martinoli available to German-speaking audiences, it is here:
http://www.ruhrbarone.de/hitler-steiner-mussolini-anthroposophie-und-faschismus-\
gestern-und-heute/ (Link)

Kommentare

  1. von Lichte ist nichts mehr zu hören, auch nicht im waldorfblog. Schade eigentlich, sonst hätte man gerne noch "somewhat harsher" werden können. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lichte hat doch erreicht, was er wollte, nach dem Motto: Irgendwas bleibt immer kleben, egal, ob die Sache anderswo widerlegt wird. Sein Artikel wurde auch noch bei "Humanisten" http://hpd.de/node/12972?page=0,2 gebracht. Von dort kommen auch ein paar mehr Leser. Von den Ruhrbaronen kamen gerade mal um die 50, die etwas bei den Egoisten nachlesen wollten.

      Löschen
    2. Ok, danke für den Tip :-)

      Heisterkamps "Perfide" trifft es doch sehr gut.

      Löschen
  2. Im Stil des Buches ähnelt AM in bestimmter Hinsicht dem Steiner-Biographen Zander. Beide bleiben vor der Tür zum Geiste stehen und beide urteilen ausschließlich - egal ob es um die Vergangenheit geht oder um eine Perspektive aus der geistigen Welt - ziemlich gewissenhaft aus dem "Gegenwartsgeist" heraus. So wird dann interpretiert und so werden die Fakten zusammengestellt...- Vieles hat A.M. recherchiert, weshalb auch viel Wahres in seinem Buch zu finden ist. Aber leider ist das Buch eben auch in diesem Snne geschrieben: (Zitat von V.Tomberg):

    “Was ein solches intellektuelles Trugbild umso gefährlicher macht, ist die Tatsache, daß es im allgemeinen nicht einfach eine Lüge oder eine reine Illusion ist. Es ist eine Mischung von Wahrheit und Lüge auf unentwirrbare Art. Dabei dient das Wahre dazu, das Falsche zu stützen, und das Falsche scheint dem Wahren einen neuen Glanz zu verleihen. Es ist also eine Luftspiegelung, ein Trugbild und nicht einfach eine Lüge, die leichter erkennbar wäre. Und da es sich um eine Verschmelzung von Wahrem und Falschem handelt, erscheint das Wahre im Lichte des Falschen. Ideen, die in sich selbst wahr sind, enthalten dabei infolge ihrer Verbindung mit falschen Ideen eine entstellte Bedeutung. Es ist ein aus Wahrem und Falschem gesponnenes Gewebe, das sich der benebelten Seele ermächtigt.”

    Wolfgang Stadler

    AntwortenLöschen
  3. Usually I do not participate in blogs’ discussions to reject other people’s opinions.
    I couldn’t care less convincing anybody. Forty years of spiritual discipline made me understand that everybody finds the truth he deserves.
    However this time I have to rectify false informations.
    Massimo Scaligero as a racist: this fairy tale goes hand in hand with that of Steiner as a racist.
    First of all Massimo Scaligero was my Master.
    I realized it and recognized him from the first moment I met him.
    I had the extraordinary privilege to have - for eight years until his death - a weekly private meeting with him.
    I can testify that he had a superhuman consistency and a high moral behaviour.
    He was friendly, direct; he talked with everybody, and, if necessary, helped those who needed help too.
    There were around him, in the 70s and 80s, young and old guys, with different political views, from anarchists (like me) and extra-parliamentary leftists to right extremists.
    All next to each other without any problem because what Massimo brought had nothing to do with politics.
    He always fought against all prejudices that make it impossible to respect other’s opinion.
    With dedication, warmth, awareness and rigour.
    No mention here of his extraordinary work of thinker and writer.
    These are experiences, not second-hand reports.
    Having said that, I must add that, in the Fascist era, he looked at the bright side of Fascism.
    As millions of Italians did.
    Like millions of Germans were Nazis and millions of Russian communists.
    So what?
    Massimo has always been a esotericist; before the war he tried to express his thoughts in tune with that historical period. After the war he completely left behind politics and never more talked, nor wrote about it.
    It is true that he was imprisoned by the allies at the end of the WW II.
    He managed a magazine, “Italia marinara”. The Director of the magazine was a fascist boss, Storace, who was never ever in the office. Nevertheless in his room there was his letterhead.
    When two Jews – who were anthroposophists – called for help in order to escape from Rome, Massimo helped them by providing them with a permit written on Storace’s letterhead and signed by him.
    So, after being put in jail for investigation, the truth popped up and he was released.
    As to Julius Evola, Massimo had approached him in his quest for a spiritual teacher, and, in fact, followed him for a while, but as he met Steiner’s Spiritual Science he found his own way. Then distanced himself from Evola, but still kept good relations with him, and compassion, as in the meantime, after having written “Yoga of power”, Evola was completely messed up in wheelchair!
    Is Paul the Apostle still a Christian’s enemy as before Damascus event he persecuted them?
    Massimo had his Damascus event too, and later he dealt only with spirit!
    Or are we considering Steiner a racist because he talked of races?
    And Francis of Assisi a criminal because he killed a man before meeting Christ?
    When he wrote about the “Roman race” Massimo had not yet had the experience that changed his whole life: his own meeting with Rudolf Steiner’s thought.
    That was his Damascus event.
    Subsequently he disavowed – with great intellectual and moral honesty – what he had written during Fascism.
    Unlike who, despite having been fascist, always denied any involvement.
    In a letter to a friend who was looking for the book “Roman race”, in 1978 Massimo wrote: “I haven’t it, so I do not know how to help you. However you can find what matters in my book, “La via della Volontà solare”: and everything else is by me disavowed”.
    Everybody can find in his autobiography “Dallo Yoga alla Rosacroce” all the facts about this matter (pages 93,95,96).
    Finally let me say that after so many years, after all the extraordinary books written by Massimo Scaligero, after his great job for thousands of readers, I find preposterous – or just intellectually dishonest – keeping on telling the lie – stubbornly not reading his books– of Scaligero’s racism'.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank für diese Stellungnahme! Leider sind die Schriften Massimo Scaligeros nur zum geringen Teil übersetzt, wenig nachgefragt und bekannt, und selbst antiquarisch nur selten zu haben- sehr bedauerlich für die, die ihn außerhalb Italiens schätzen.

      Löschen
    2. Lieber Piero, auch von mir vielen Dank für diese Stellungnahme!

      Ich finde das, was Du sagst, so wichtig, daß ich mir die Mühe gemacht habe, es zu übersetzen, für alle, die Englisch nicht so flüssig lesen - die Übersetzung folgt gleich, in zwei Teilen.

      Herzlichen Gruß in die Runde,
      Ingrid

      Löschen
    3. Teil 1 des Kommentars von Piero Cammerinesi:

      »Normalerweise nehme ich nicht teil an Blogdiskussionen, nur um die Ansichten anderer zurückzuweisen.
      Nichts könnte mir weniger bedeuten, als irgendjemanden zu überzeugen. Vierzig Jahre spiritueller Disziplin haben mich verstehen lassen, daß jeder Mensch die Wahrheit findet, die er verdient.
      Allerdings diesmal muß ich doch falsche Informationen richtigstellen.

      Massimo Scaligero als Rassist: dieses Ammenmärchen geht Hand in Hand mit dem von Steiner als Rassist.
      Zuallererst: Massimo Scaligero war mein Meister.
      Ich begriff das und erkannte ihn vom allerersten Moment unserer Begegnung an.
      Ich hatte das außerordentliche Privileg, ihn acht Jahre lang, bis zu seinem Tod, allwöchentlich privat zu treffen.
      Ich kann seine übermenschliche Qualität bezeugen, und daß er ein Verhalten von hoher Moral an den Tag legte.
      Er war freundlich und direkt; er sprach mit jedem, und wenn es notwendig war, half er denen, die Hilfe benötigten.
      In den 70ern und 80ern waren junge und alte Menschen um ihn, mit unterschiedlichen politischen Ansichten, von Anarchisten (wie mir) und außerparlamentarischen Linken bis zu Rechtsextremen.
      Alle nah beieinander, ohne das geringste Problem, denn das, was Massimo brachte, hatte nichts mit Politik zu tun.
      Er kämpfte immer gegen alle Vorurteile, die es unmöglich machen, die Meinungen anderer zu respektieren.
      Mit Hingabe, Wärme, Aufmerksamkeit und Strenge.
      Einmal ganz abgesehen von seinem außerordentlichen Werk als Denker und Schriftsteller.
      Was ich hier geschildert habe, sind Erfahrungen, nicht Berichte aus zweiter Hand.

      Nun, da ich das gesagt habe, muß ich hinzufügen, daß er in der Zeit des Faschismus den Faschismus positiv sah.
      Ebenso wie Millionen von Italienern.
      Genauso, wie Millionen von Deutschen Nazis waren und Millionen von Russen Kommunisten.
      Na und?

      Massimo war immer schon Esoteriker gewesen; vor dem Krieg versuchte er, seine Gedanken so auszudrücken, wie es zur damaligen Zeit paßte. Nach dem Krieg ließ er die Politik vollständig hinter sich und sprach oder schrieb nie wieder darüber.«

      Löschen
    4. Teil 2 von Piero Cammerinesis Kommentar:

      »Es ist wahr, daß er nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von den Alliierten gefangengenommen wurde.
      Er hatte eine Zeitschrift gemanagt, „Italia marinara“. Der Direktor dieser Zeitschrift, ein faschistischer Bonze, Storace, war niemals im Büro gewesen. Aber in seinem Zimmer war sein Briefpapier zu finden.
      Als zwei Juden - Anthroposophen - um Hilfe gebeten hatten, um aus Rom fliehen zu können, hatte Massimo ihnen geholfen, indem er ihnen eine Ausreiseerlaubnis verschaffte mit Storaces Briefkopf und von ihm unterschrieben.
      In der Untersuchungshaft kam die Wahrheit heraus, und er wurde freigelassen.

      Was Julius Evola betrifft: Massimo hatte sich ihm angenähert auf seiner Suche nach einem spirituellen Lehrer, und er war ihm tatsächlich eine Zeitlang gefolgt. Aber als er Rudolf Steiners Geisteswissenschaft begegnete, fand er seinen eigenen Weg. Danach distanzierte er sich von Evola, pflegte aber dennoch eine gute Beziehung zu ihm und hatte Mitleid, als es Evola, nachdem er „Yoga of Power“ geschrieben hatte, sehr schlecht ging und er an den Rollstuhl gefesselt war!

      Ist der Apostel Paulus noch immer ein Feind der Christen, weil er sie vor seinem Damaskus-Erlebnis verfolgt hatte?
      Auch Massimo hatte sein Damaskus-Erlebnis, und danach beschäftigte er sich nur mehr mit dem Geist!
      Oder halten wir Steiner für einen Rassisten, weil er von „Rassen“ sprach?
      Und Franz von Assisi für einen Verbrecher, weil er einen Menschen tötete, bevor er Christus begegnete?

      Als er über die „Römische Rasse“ schrieb, hatte Massimo noch nicht die Erfahrung gemacht, die sein ganzes Leben veränderte: seine ur-eigene Begegnung mit Rudolf Steiners Denken.
      Das war sein Damaskus-Erlebnis.

      In der Folge rückte er - in großer intellektueller und moralischer Ehrlichkeit - ab von allem, was er während des Faschismus geschrieben hatte.
      Ganz anders als diejenigen, die, obwohl sie Faschisten gewesen waren, jegliche Verwicklung ableugneten.
      In einem Brief an einen Freund, der nach seinem Buch „Römische Rasse“ suchte, schrieb Massimo 1978: „Ich habe es nicht, also kann ich Dir nicht helfen. Aber Du kannst das, worauf es ankommt, in meinem Buch „La via della Volontà solare“ finden: von allem übrigen distanziere ich mich.“
      In seiner Autobiographie „Dallo Yoga alla Rosacroce“ kann jeder alles über diese Angelegenheit finden (Seiten 94, 95, 96).

      Zum Schluß laßt mich noch sagen: nach so vielen Jahren, nach all den außergewöhnlichen Büchern, die Massimo Scaligero geschrieben hat, nach seinem großartigen Werk für tausende von Lesern, finde ich es grotesk, oder geradezu intellektuell unehrlich, immer weiter die Lüge zu verbreiten (und dabei harnäckig zu vermeiden, seine Bücher wirklich zu lesen) von „Scaligeros Rassismus“.«

      Löschen
  4. Antworten
    1. :-) Sehr gern geschehen – auch wenn ich selbst keinerlei Beziehung zu Scaligero habe: der Text war mir einfach wichtig.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: