Paul Schatz und die "Randbedingungen einer spirituellen Technik"

Ein rund 30 Jahre altes Heft der Paul-Schatz-Vereinigung mit interessanten Perspektiven zwischen Windenergie, Kaaba- Würfel und der "synthetischen Geometrie. In jedem Fall eine Denkanregung.

"Das war die Frage, die ich an Dr. Rudolf Steiner stellte, ob es eine solche Energie gäbe, die man dann vom Goetheanum aus in die Welt tragen könnte als die Antwort, als ein Aufbauen, als eine Gegenantwort zu dem Abbauen. Dr. Rudolf Steiner wies darauf hin, dass diese Energien in gewissen Stoffumsetzungen im menschlichen Körper studiert werden können. Er wies darauf hin, dass diese Energie im allgemeinen das ist, was wir die ätherischen Bildekräfte, den Ätherleib, Wärmeäther, Lichtäther usw. nennen.

Ich beziehe mich nun nicht auf die Kurse und Vorträge, sondern auf die direkte Antwort auf diese problematische Frage. Es war mein Gedanke, die Frage, ob nicht durch eine Entdeckung und Anwendung solcher Energien es möglich wäre, eine soziale Technik und soziale Ordnung zu schaffen.
Die Antwort Dr. Rudolf Steiners war, dass er ein paar ganz einfache Experimente vorschlug, die ich dann für ihn durch führte und er aus deren Verlauf sagte, er habe durch die Experimente die Antwort der geistigen Welt bekommen und die Antwort war: es ist noch nicht an der Zeit, dass diese ätherische Energie bekanntgemacht und eingeführt werden kann. Ich war dann verpflichtet, über das ganze Gebiet absolutes Schweigen walten zu lassen und bin auch heute noch gemäss den Instruktionen Rudolf Steiners dazu verpflichtet.
Aber ich fragte dann: Was sind die Bedingungen, dass die geistige Welt zustimmt, dass die Kunde dieser neuen Energie erforscht, bekannt und eventuell angewandt werden kann? Da sagte Rudolf Steiner -   und das ist der Grund, weshalb ich wenigstens  diesen Teil der Antwort vorbringen möchte auch mit dem Gedanken, dass man das vielleicht ein anderes Mal noch mehr tun kann - eine Bedingung, damit diese Energie nicht missbraucht wird ist, dass eine soziale Ordnung im Sinne der Dreigliederungs- Idee aufgerichtet werden müsste. Wenigstens auf einem kleinen Gebiet auf der Erde müsste eine konsequente soziale Ordnung im Sinne des Geistigen durchgeführt sein. Es würde die geistige Welt nicht die Zustimmung geben, dass diese ätherischen Energien auch nur entdeckt würden- es sei denn, dass dies geschähe."

Kommentare

  1. Waow! Das sind diese Science-Fiction-artigen "High-Lights", wo man zu vorgerückter Stunde auf Seminaren, oder im Begegnungszentrum spät bei einer Kanne Tee diesen wohligen Schauder genoß. "Es gibt da noch einige Möglichkeiten in dieser öden Welt, die ans Wunderbare reichen!" "Das kommt aber erst viel später, das erleben wir wohl in diesem Leben nicht mehr!"...
    m.butty

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin haben die sich schon vor >30 Jahren mit der Windenergie beschäftigt, mit idealen Flügelkonstruktionen usw.

    AntwortenLöschen
  3. stammt von ehrenfried pfeiffer
    Pfeiffer wurde 1899 in München geboren. Er kam früh mit R. Steiner in Berührung, studierte in Basel Chemie und installierterte die Beleuchtungstechnik im ersten Goetheanum.
    Er unternahm naturwissenschaftliche Experimente auf dem Gebiet der Ätherforschung und -technik, züchtete neues Saatgut und entwicklete die Kristallisationsmethode.
    Ende der 30er Jahre übersiedelte er in die USA, wo er in Spring Valley auch durch regelmäßige Kurse und Vorträge wirkte.
    Pfeiffer starb am 30. November 1961 in Spring Valley bei New York.


    Ehrenfried Pfeiffer
    Ein Leben für den Geist
    Pfeiffers autobiographische Erinnerungen
    perseus verlag

    AntwortenLöschen
  4. http://www.pfeiffercenter.org/about_us/ehrenfried_pfeiffer.aspx

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: