Anthroposophische Briefkastenonkels

Ach, übrigens, wir haben schon April. Bei der "Medienstelle Anthroposophie" hat man noch nicht einmal mitbekommen, dass 2012 begonnen hat:
Das ist tatsächlich anthroposophische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Man sieht, dass sich diese 2010 mal aus der Lethargie in Bezug auf Aktivitäten hoch gearbeitet hat, um dann 2011 wieder in sich zusammen zu sacken und nun eigentlich faktisch nicht mehr zu existieren.
Wahrscheinlich wieder so ein paar Sparmaßnahmen. Oder, womöglich, ist wieder jemand abgesägt worden. Ironischerweise betrachtet der letzte sichtbare Beitrag einen gewissen Herrn Brotbeck, der gegen Rudolf Steiner als Briefkastenonkel anarbeitet ("Im Rahmen einer Buchmessen-Veranstaltung der anthroposophischen Verlage plädierte der Schweizer Philosoph Stefan Brotbeck für einen eigenständigen Umgang mit der Philosophie Rudolf Steiners: „Wir sollten Steiner aus seinem Dasein als Briefkastenonkel, der für alle Fragen fertige Antworten liefert, befreien!“"), aber gleichzeitig auch als Mitvorstand der Nachlassverwaltung gerade den Herrn Kugler abgesägt hat, der tatsächlich kein Briefkastenonkel war, sondern Anthroposophie innovativ in der Öffentlichkeit vertreten hat. Onkel hin oder her- die Medienstelle zeigt uns offenbar, was unter effektiver Öffentlichkeitsarbeit verstanden wird: Nichts.

Kommentare

  1. Über diesen Beitrag findet sich durch verschiedene klicks dieser Text

    http://www.anthromedia.net/fileadmin/user_upload/medizin/Kosmische_Gesichtspunkte_zum_Lebensgang_Rudolf_Steiners.pdf

    Es scheint fast, als findet darin eine Überhöhung Steiners statt. Bin etwas ratlos, denn "Dornach" erhielt viele Hinweise des Schicksals, der inneren und äußeren Erfahrungen, darunter auch der nächtliche Hinweis, in meinem Leben ist Sternengang und Erdengang eins. Finde in dem erwähnten Beitrag quasi die Erhöhung Steiners, bei dem Erden- und Sternengang mit Christus gleich ist, bei dem das auch zutrifft. Aus meinem inneren Erleben ist der gesamte Impuls Steiners als irdischer Impuls beendet. Es erwachsten keine geistigen Früchte mehr aus dem Werk Rudolf Steiners, nicht als Bewegung, sicherlich im Einzelfall. Sich dieses einzugestehen, als "Vorstand" am Goetheanum?! Wenn nun Herr Häffner im Deutschlandfunk spricht, zu Europa, dieser Volksbefragung Initiative, fast orakelnd, wenn dieser Impuls verpufft, in den Sand gesetzt wird, dann frage ich mich, hat Michaela Glöckler, die nun zu einem psychiatrischen Kongress einlädt, hat sie mit dem Europa-impuls, was hat sie da eigentlich.... . Bin schon erstaunt, daß ich keine Anfrage erhielt, als doch bekanntes Opfer der Psychiatrie, von den Psychiatrieonkels im anthroposophischen Kleide nicht direkt befragt zu werden. Scheuen sie sich, die anthroposophischen Psychiater?! Kann sich die AAG mit Anstand auflösen, als letzten ehrlichen Dienst an Rudolf Steiner, oder muß er, bei aller Ernsthaftigkeit, wie obiger link ahnen lässt, den Menschheitsretter spielen, ohne dem... ...ja Christus eigentlich hohl und leer ist. Dürfen wir auf Christus hoffen, jetzt zu Ostern?!

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag:
    fast wie Medizin sind die Worte von Junko Althaus, die erst nach obigen Zeilen gelesen wurden:

    "Sonntag, 1. April 2012
    Nur durch die universelle Zusammenarbeit kann die Erdenzivilisation gerettet werden."

    Kurt Theodor Willman - Frau Junko Althaus hat ihn im Stuttgarter Priesterseminar sprechen hören - sprach mich immer wieder an, wegen der Besonderheit, ich könne trotz "östlicher Seele" (weiß nicht, woher er das hatte)klar Denken. Der Impuls von Frau Junko Althaus rettet nicht die AAG, aber er macht verständlich, warum die Menschen letzten Endes mit dem Werk Steiners nicht zurecht kamen. Es ist - mir - als könne der Christusimpuls durch neues Verstehen der Ideen Rudolf Steiners neu erwachen, in uns, in einem neu erlebten Wir. Einer der stärksten geistigen Impulse war die Übermittlung des Begriffes "Geduld", welche der Gründer der Hare-Krsna-Bewegung, Srila Prahupada, in der dritten Traum-Vision schenkte. Zweimal hatte er zuvor gebeten, möge zurückkehren, denn ohne meine Person würde der Geist die Bewegung verlassen. Die Anthroposophen in Dornach haben mich nicht erkannt, wo ich als junger Mensch hätte das Erkennen Dritter notwendig gehabt. So bin ich wie ein "Le Fou" aus den Tarot-Karten zum indirekten Fluch für die AAG geworden, Mauern einreißend, durch das Schicksal, durch Taten. Es ist späte Genugtuung solch erkennende Worte von Junko Althaus zu lesen, wie ein Heilmittel... ...es kommt beim Schreiben.... woher kommt der notwendige Mut?!

    AntwortenLöschen
  3. Frau Krautkrämer ist umgezogen nach Facebook, glaube ich. Sie hat aber, so viel ich weiss, nicht darüber berichtet. Und jetzt ist sie in den Osterferien, kann also nicht reagieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht wenig Sinn, da a) nicht verlinkt und weitergeführt und b) meidet die anthroposophische Zielgruppe weitgehend Facebook wie der Teufel das Weihwasser. Ich benutze FB hauptsächlich als Linksammlung- es kommen auch wenige "Hits" von dort auf meine Stammseiten.

      Löschen
    2. Das kann mann von Erziehungskunst nicht sagen, dass sie Facebook meidet...

      Löschen
  4. Mir ist auch aufgefallen, dass einige populäre Seiten aus den Zeiten als ich dazustiess, nicht mehr sehr stark gepflegt werden. Das ist schade. Wenn ich mich umhöre, scheinen die Gründe zu sein, das Internet ist nicht mehr wie zu seiner Anfangszeit. Einige der damals dabeigewesenen ziehen sich zurück, weil das Facebook so mächtig geworden ist. Sie besuchen wieder lieber ihre gute alte Lesegruppe.
    Ich selbst bedaure das, denn ich lebe sehr vereinzelt und der Anschluss über das Netz bedeutet wenigstens ein bisschen noch von der Anthroposophie und mit ihr verbundenen Menschen zu hören.
    Dass aufgrund der vielen Energieen, die notwendig gewesen waren, allein um wohnen zu können, keine Kraft mehr war um in Dornach etwas vernünftiges anfangen zu können, ist auch bedauerlich. Aber so ist es eben gekommen.

    AntwortenLöschen
  5. Grüß Gott in die Runde, ich habe mich schon lange nicht mehr gemeldet, jedoch viel mitgelesen. Nachdem mein Beruf und meine geographische Lage mir nichts anderes übrig lassen, als mich via Internet mit Informationen zum Thema Anthroposophie zu versorgen, war ich zunächst mal recht froh, auf obengenannte Seite zu stoßen ... um enttäuscht festzustellen, daß sich da nicht mehr bewegt....

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: