Muttermilch der Nächte


Wie die Kinder, nun längst erwachsen, heimkehren zur Familie, um viel zu schlafen, am Tisch zu sitzen und zu reden, schweigend mit Vater durch die Felder zu gehen, das urvertraute Essen zu geniessen, das schmeckt, wie es immer geschmeckt hat, so urvertraut, dass die Wurzeln der Geschmacksknospen damit aufgewachsen sind. Wie die Kinder sich in der Heimkehr erholen von den alltäglichen Gemetzeln im Beruf, in schwierigen Beziehungen, in vertrackten sozialen Verhältnissen, in mangelnden Zukunftserwartungen, in den ersten gescheiterten Versuchen, das zu leben, was sie umtrieb, so zu leben, wie sie es von sich selbst erwartet haben.

So kehren wir nachts zum Herd der Mütter zurück, zu dem vertrautesten aller Orte, auch wenn dies kein Ort ist, sondern eine Art des Seins. Hier sind wir daheim und teilen keine Geheimnisse, aber unsere Substanz, keine DNA, aber die Flamme, die wir sind und die uns trägt. Hier kehren wir zu dem zurück, was uns umhegt, aus dem wir stammen. Hier lassen wir zurück, dem wir entfremdet waren, tagsüber, stranger in a strange land, verausgabt und verloren, hoffnungsvoll und schuldbeladen, funktionell, pflichtbewusst, trostlos, im Trott, in der Selbstbespiegelung, in der Selbstverlorenheit. Wir sind vielleicht nie richtig erwachsen geworden, aber wir haben es versucht.

Die Mütter, die wir in der Nacht besuchen, sprechen nicht und geben keine Ratschläge, sie kochen in riesigen Tiegeln die Suppe, die uns nährt, sie kochen keine Substanzen, sondern Schicksale, das Gewebe unserer Tage, die Muttermilch der Nächte. So dass wir erfrischt erwachen. Bereit, wieder bereit.

Kommentare

  1. Ich erlebe dieser Text als einen neuen Höhepunkt in Deiner Qualität als Autor!

    AntwortenLöschen
  2. Merci, es ist spielerisch-improvisiert und macht vor allem mir Spaß!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, aber es ist auch lebensvoll. Ich wiedererkenne vieles aus meiner eigener Situation. Du weisst also einen allgemeinen, und damit auch einen richtigen Ton zu treffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön für mich, wenn Andere es teilen können und sich darin wieder finden.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: