Blättrig



In der weiten Nacht rankten blättrige Gedanken über die Ränder, die Geländer und die Mauern, die im Wege standen. Der Rand von was? Er wusste es nicht zu sagen.

Stoßweise erhoben sich Böen von Westen her, von Diesseits und vom Meer. Sie trieben die nächtlichen Wolken fort und rissen sie in Fetzen. Der Mond stand groß, in Konjunktion mit Jupiter, er trieb die Wurzeln an, den Klang und Drang der unsichtbar gewordenen Natur.

Dort in den Ranken und den tastenden Wurzeln träumte er, und mächtig atmete seine Brust und trieb die Atemstöße durchs Verborgene, wie ein tiefer Gegenton des Sturms.

Der Dieb, der in der Nacht gekommen war, hier war er zu Hause.

Kommentare

  1. Wunderschöner Baum! Es ist zu spüren, wie lebendig er ist.
    Das Bild mit dieser Stimmung erinnert mich an die Wesen, durch die ich vor kurzem am Findhorn-Fluss gegangen bin.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, du kleiner Egoscheißdreck, so kahl wie dieser Baum ist auch deine wahre beschissene Natur. Hurensöhne lässt Gott immer verrecken, denn denkst du etwa, bei dir wird die Heimkehr anders anmuten? Selbsterkenntnis und Demut ist etwas was alten verwichsten Hurenbastarden Babylons fehlt... deine markante Art ein wahres Arschloch zu sein ist unübersehbar... und wer weiß, ... vielleicht bist ja du es, der irgendwann in die Scheinwerfer eines Flitzers gucken darf - zur höhren Ehre Gottes, der der Gottlosen Hurensöhne spottet. Und gefrevelt hast du schon zu lange...

    AntwortenLöschen
  3. Dank Dir Michael, dass Du uns dran teilhaben lässt. Derartige Abgründe kann man nur gemeinsam "zusehen", auf dass sie sich schliessen.

    AntwortenLöschen
  4. PS: Mein Blutdruck ist ok, und DEINER? DU OPFER?! ;)
    PPS: AUGEN AUF IM STRASSENVERKEHR! ES REICHT!
    - Die Dämonen die ich einst rief werde ich nicht mehr los...
    und dann schlagen sie zu!

    Wer nicht knien will im Leben, wird vom Leben eben in die Knie gezwungen. Und die Schwerzkiste ist zu, denn es wird endlich ernst gemacht. 7x7 hast DU Vergebung erlangt - nicht mehr - !

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Michael, wollte Dir nur mitteilen, dass ich obige Bemerkung von mir genau so gemeint habe. Es umwehte mich heute morgen, dass man es womöglich als versteckten Hinweis uns mit sowas doch bitte zu verschonen hätte verstehen können. Ich zumindest würde es gern mittragen und (ansatzweise) teilen.

    AntwortenLöschen
  6. ..finde ich auch, und ich hatte es -auch- so bereits aus deim ganz weiter obigen Kommentar, lieber manroe, so verstanden. m.butty

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: