Matthijs Hogenboom: Einige liebevolle Worte an die Kritiker der Kritiker von Judith von Halle

In Bezug auf Ihren "Offenen Brief" (S. 18) möchte ich bemerken: 

Ehrwürdige Teilnehmer, es freut mich von Herzen, Ihre Reaktionen zu lesen. Ich verstehe, dass Sie ihre Jungfrau schützen und ihr nicht schaden wollen. Im Katholizismus hat man immer Schutzpatrone, die man anrufen kann, zum Beispiel im Schützenverein, in dem Sankt Hubertus oft Schutzpatron ist. Im Bereich der Geisteswissenschaft, die sich mit der Frage nach Wahrheit und ihrem Verstehen befasst, ist „Wahrheit“ nicht nur eine Frage von Wahr oder Unwahr, sie vermittelt stets auch einen Status, an dem das Individuum teilzuhaben anstrebt.

Aus Wikipedia wissen wir, dass der Begriff Geisteswissenschaft(en) in der deutschsprachigen Denktradition eine Sammelbezeichnung für aktuell rund 40 unterschiedliche Einzelwissenschaften ist. Das Wort 'Geisteswissenschaft' findet sich schon in einer 1787 anonym verfassten Schrift mit dem Titel „Wer sind die Aufklärer?“

Wir stellen fest, dass wir uns im Rahmen der Geisteswissenschaft im anthroposophischen Sinne orientieren an der Arbeit am Hochschule im Goetheanum Dornach, gerade auch dann, wenn sich dort Vieles zeigt von Zusammenbrüchen und Einstürzen. Dies ist kein Grund, anzunehmen, dass der geistige Impuls als lebendiges Wesen in den geistigen Welten als Anthroposophia nicht weiterwirkt!

Man soll Verständnis dafür haben, dass man auf dem Pfade der Selbsterkenntnis ohne Widerstand überhaupt keine Entwicklung machen kann.
Braucht Judith von Halle gerade Widerstand für ihre Entwicklung?
Ja!
Aufgabe des wirklichen Geistesforschers ist es, jede Form von Widerstand im inneren Bereich oder im Bereich „Welt“ und in Zusammenhängen mit Mineralen, Pflanzen, Tieren, und Menschen zu überwinden.
Im Bereich geistiger Entwicklungsstufen haben Widerstände die Bedeutung von Nahrung für die Seele.

Also nach dem Feuer der Kritiker kam ein stilles, sanftes Sausen.*


* Mit Dank an meinen Inspirator im 1. Könige 19, 11-12 Elia bei den Berg Horeb.

Kommentare

  1. WAR MAKES WALLS, HOPE BUILT BRIDGES*

    KLARSTELLUNG
    Dem Inhalt nach führt der offene Brief der Sympathisanten von Judith von Halle** und das Buch von Sergej O. Prokofieff «Zeitreisen» – ein Gegenbild anthroposophischer Geistesforschung zum No-where-Land, der Wüste.

    Das heißt Ich trage sowohl Sergej und Judith im Herzen. (Einschränkung, ohne Zustimmung)

    Weil es nichts bringt für was ich nenne das Revitalisieren der Mitglieder der Anthroposophische Verein und freie Bürger.
    Da hilft Polarisation nur um unsere Bewusstseins auf-zu-klaren, wenn man das zumindest nicht schläft.
    Ein Verein der, das Seelenleben der individuelle Mensch und der menschlicher Gesellschaft weiter bringt und auf die Kraft baut, die es ermöglicht, Geistesschüler auf die Bahn der Entwicklung zu bringen***.

    Der Revitalisation ist von Nöte, warten auf die Kräfte der Saulutogenese ist ein passive Attitude.

    Das hat gerade der Außenwelt aufgemerkt.
    Der Teufel ist los in Dornach oder Das Wunder von Dornach; heißt in prangende Zusammenfassung.

    Noten
    *Graffiti auf der 620 k.m. lange; Israël-security-fence, Palästina Apartheits-Mauer.
    * Aufgemerkt der Brief enthält Namen in A-B-C Reihe ohne Judith von Halle, womit unklar ist was es für ihnen bedeutet.
    Sie trägt im Rahmen Geisterwissenschaft individuelle Verantwortung und zugleich für al dasjenige was als Wirkung ihres Handelns im sozialen Umfeld wird bewirkt.
    *** Rudolf Steiner Am 16 August 1902 Briefe von 16.08.1902.

    AntwortenLöschen
  2. Matthijs Hogenboom - was ist denn das für ein Typ? Als erstes kommt er wieder - wie viele Kritiker von JvH - mit üblen Beleidigungen..."Jungfrau"...- die üblichen Klischees "katholisch", der üblichen Beleidigung der Leser der Bücher der Geisteswissenschaftlerin Judith von Halle...- der Blödsinn mit Schutzpatronen usw.

    Daß solche Leute, die in diesem Stil reden, von vornherein zu geisteswissenschaftlichem Denken nicht in der Lage sind, dürfte auf der Hand liegen. Rechthaberei, Streit, Spott und Häme sind diesen Leuten offensichtlich eingeboren. Das übliche Judith-von-Halle-Bashing, das niemand mehr hören kann.
    Jeder weiß, daß die Anthroposophie in die Welt kam von einem großen Meister: Rudolf Steiner.
    Aber wir wissen auch - von Rudolf Steiner selbst: der wirkliche Meister ist und bleibt Jesus Christus. Und wer das Wirken des Christus in einem Menschen wie Judith von Halle leichtfertig öffentlich verlästert und dagegen versucht Rudolf Steiners Werk zu stellen, der stellt sich unter Umständen gegen alles, wofür Rudolf Steiner selber gelebt und gekämpft hat; ja er stellt im Grunde einen zum Papst gemachten Rudolf Steiner über Jesus Christus selbst, womit man der Anthroposophie und der Individualität Rudolf Steiners enormsten Schaden zufügt. Ein durch die Gedanken-Gaben Rudolf Steiners beflügelter und in Schwung gebrachter knochiger Intellekt hat nicht viel zu tun mit dem christlichen Herzensdenken des lichten Zeitalters. Man sollte als Anthroposoph nicht eine tote geisteswissenschaftliche Dogmatik gegen den lebendigen Geist missbrauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Enormst knochig, zackig, lästerhaft! Holt die Knuten heraus, leichtfertiges Gesindel!

      Löschen
  3. Auf dem neusten Unsinn im Egoblog kann man nicht antworten - da kommen alte Kommentare...Deshalb sag ich es hier: Wer maßt sich bitte an, das persönliche Christus-Erleben eines Menschen derart zu verunglimpfen; vor allem dann, wenn dieser Mensch dabei einen vollkommen gesunden Geist und ein derart vorbildlich klares geisteswissenschaftliches Denken belegt, wie Judith von Halle?! Mit den Ausführungen ihres hellsichtigen Schauens darf man letztendlich auch nicht anders umgehen, als mit den Ausführungen Rudolf Steiners oder anderen Geistesoffenbarungen: Alles offenherzig und vorurteilsfrei durchdenken und im Herzen wirken lassen, dabei auf die moralische Dynamik achten und es lebendig und nicht dogmatisch mit dem vergleichen, was man als christliche Wahrheit bisher meint verstanden zu haben. Ansonsten ist es immer ratsam, etwas, das man nicht beurteilen kann, weil man selber nicht hellsieht, besser dann auch nicht zu beurteilen, sofern man damit nichts anfangen kann. Die eigenen persönlichen Entscheidungen hierbei sind Privatsache und werden auch von der Geistwelt akzeptiert, aber wenn man öffentlich einen Menschen aburteilt und richtet, hat das weit reichende Folgen! Und wenn man grundsätzlich mit neuen Inhalten über Jesus Christus aus dem hellsichtigen Schauen nicht zurecht kommt, will man schlichtweg nicht zum lebendigen Geist; das ist dann bekannte tote Pharisäer- und Schriftgelehrtengeistesart, und nichts weiter. Natürlich hat jeder das Recht auf seine eigenen Überzeugungen; auch auf seine eigene Interpretation der Geisteswissenschaft. Die Freiheit des Individuums ist heilig. Aber genau hier offenbart sich auch unser Geist! Manchen "Hocherleuchteten" geht im Umgang mit Judith von Halle bereits der schlichteste Anstand ab, nur einfach mal bei der Wahrheit zu bleiben. Auch wenn die physisch auftretenden Stigmata nicht direkt zum geisteswissenschaftlichen Schulungsweg gehören, sind sie etwas hoch Heiliges und bestimmt nicht automatisch "atavistisch" oder gar "antichristlich" oder beweisen irgend etwas gegen die geisteswissenschaftliche Arbeit eines Menschen, bloß weil sie innerhalb der vergangenen Kirchengeschichte vorkamen. Eine derart dogmatische Haltung sollte unter Anthroposophen eigentlich unmöglich sein, vor allem auch deshalb, weil es doch Material von Rudolf Steiner gibt, um diese Erscheinung richtig zu begreifen. Wenn die Stigmatisierung echt ist - und ich sehe absolut keinen Grund dafür, Judith von Halle hier anzuzweifeln; man würde ihr damit auch wirklich Ungeheuerliches unterstellen, wozu man sich nicht so leicht verleiten lassen sollte! - dann kommt sie von Christus selber; und man muss manchen vorlauten Trompeter ernstlich ermahnen zur Zurückhaltung, denn gegen das Wirken des Herrn selbst sollte man sich nicht ersthaft stellen wollen! Und so mancher täte sich selber und anderen ganz sicher einen großen Gefallen damit, seine Klappe manchmal einfach besser zu halten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist doch das ganze Leben (einschließlich der eifrigen Beiträge zu/über Frau von Halle) nichts anderes als eine Nebenübung, eine Vorbereitung auf das Eigentliche das erst kommen soll:

      WIE ERLANGT MAN ERKENNTNISSE DER HÖHEREN WELTEN – GA 10
      Die Stufen der Einweihung – Die Vorbereitung
      Seite 29-31

      Was für die, Ausbildung des Geheimschülers ganz besonders wichtig ist, das ist die Art, wie er anderen Menschen beim Sprechen zuhört. Er muss sich daran gewöhnen, dies so zu tun, dass dabei sein eigenes Innere vollkommen schweigt. Wenn jemand eine Meinung äußert, und ein anderer hört zu, so wird sich im Innern des letzteren im allgemeinen Zustimmung oder Widerspruch regen. Viele Menschen werden wohl auch sofort sich gedrängt fühlen, ihre zustimmende und namentlich ihre widersprechende Meinung zu äußern. Alle solche Zustimmung und allen solchen Widerspruch muss der Geheim-Schüler zum Schweigen bringen.
      [...]
      Die Schüler fühlen sich verpflichtet, übungsweise zu gewissen Zeiten sich die entgegengesetztesten Gedanken anzuhören und dabei alle Zustimmung und namentlich alles abfällige Urteilen vollständig zum Verstummen zu bringen. Es kommt darauf an, dass dabei nicht nur alles verstandesmäßige Urteilen schweige, sondern auch alle Gefühle des Missfallens, der Ablehnung oder auch Zustimmung. Insbesondere muss sich der Schüler stets sorgfältig beobachten, ob nicht solche Gefühle, wenn auch nicht an der Oberfläche, so doch im intimsten Innern seiner Seele vorhanden seien. Er muss sich zum Beispiel die Aussprüche von Menschen anhören, die in irgendeiner Beziehung weit unter ihm stehen, und muss dabei jedes Gefühl des Besserwissens oder der Überlegenheit unterdrücken.
      [...]
      So bringt es der Mensch dazu, die Worte des anderen ganz selbstlos zu hören, mit vollkommener Ausschaltung seiner eigenen Person, deren Meinung und Gefühlsweise. Wenn er sich so übt, kritiklos zuzuhören, auch dann, wenn die völlig entgegengesetzte Meinung vorgebracht wird, wenn das «Verkehrteste» sich vor ihm abspielt, dann lernt er nach und nach mit dem Wesen eines anderen vollständig zu verschmelzen, ganz in dasselbe aufzugehen.

      ____________________________________________________________________

      Das macht diese Auseinandersetzungen hier auch erst so wichtig und interessant für mich....

      Löschen
    2. ...zwar nicht Deine Worte, aber zumindest präzise zugeordnet :-)

      Löschen
    3. Hallo Stefan, Manfred, meine Lieben,
      danke für die guten Hinweise. Ich glaube, bis dahin kann ich es sehr verinnerlichen und Gutwill zeigen. Aber: wie geht es dann weiter? Offensichtlich ist das nie genug, denn die Zackigen geben auch bei entsprechendem Verhalten keine Ruh.

      Löschen
  4. Fürchte dich nicht, Ich habe dich erlöset; Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist*.

    Zitat von Herr Wolfgang Stadler: 'Auf dem neusten Unsinn im Egoblog kann man nicht antworten - da kommen alte Kommentare...Deshalb sag ich es hier: Wer MASST sich bitte an…'am besten hätte Sie gerade hier innere Ruhe, Maß betrachten können.

    Jeder geschulter Ritter weis wenn man den Bogen anfasst, und die Pfeile auflegt, spannt und anzieht dann voller Konzentration vom Geist und Leibe.
    Dann erscheint im Seele Wesen das kurze zusammen sein auf Scheibenschießen und dann saust die Pfeile.
    Leider schießen Sie nur Pfeile so wie man in Seelennot ein Maschinengewehr entleert oder wie man sich aufs Klo entleert.

    AN DIE ARBEIT ZUM WEZEN
    Zitat Herr Stadler: 'Ansonsten ist es immer ratsam, etwas, das man nicht beurteilen kann, weil man selber nicht hellsieht, besser dann auch nicht zu beurteilen, sofern man damit nichts anfangen kann'.
    Charakter nach im innerlich Sinne der Denkart Judith von Halle ziemlich verwandt.

    VARIATIONEN AUF EIN THEMA**.
    Mit Dank an Erik Satie.

    Ansonsten ist es immer ratsam, etwas, das man nicht essen kann, weil man selber kein Geschmack hat, besser dann auch nicht zu essen, sofern man damit nichts anfangen kann.

    Ansonsten ist es immer ratsam, etwas, das man nicht sehen kann, weil man selber nicht hellsieht, besser dann auch nicht zu sehen, sofern man damit nichts anfangen kann.

    Ansonsten ist es immer ratsam, etwas, das man nicht schreiben kann, weil man selber nicht einer Maus + Tastatur hat, besser dann auch nicht zu schreiben, sofern man damit nichts anfangen kann.

    NACHWORT
    Weil Herr Stadler auf mein Beitrage die Geste einer Stier auf roter Tuch macht und sofort los geht ohne Besinnung etwas über Lesen und Verstehen.

    ***Wer diese Worte liest, versteht sie. Das ist so unbestreitbar wie selbstverständlich. Wie es bestreiten wollte, sollte nur einmal den Versuch machen, was hier geschrieben steht NICHT zu Verstehen.
    Das wird einige Anstrengung kosten, aber der Versuch ist es wert.
    Als Beispiel für das Experiment mag der folgende Satz dienen: Bitte Verstehen Sie diesen Satz Nicht!
    Was der Text vermittelt, ist sein Verständnis. Lesen würde auf Dauer unbefriedigend sein, wenn das nicht so wäre...denn Herr Stadler das Interesse wendet sich ja nicht auf Texte schlechthin, SONDERN AUF DAS, WAS DAMIT GESAGT WIRD-ODER GESAGT WERDEN SOLL!

    *Der Wochenspruch zum 6. Sonntag nach Trinitatis ''Jesaja 43,1'' nach Heidelberger Katechismus.
    **Um sich für Satie zu interessieren, muss man damit beginnen, desinteressiert zu sein; man muss akzeptieren, dass ein Laut ein Laut ist und ein Mensch ein Mensch.
    Inhaltlich; Ein Kämpfer für die Schönheit und hartnäckiger Verfolger des BANALEN im Sinne der ästhetischen Rosenkreuzern, z.B. Sonneries de la Rose-Croix.
    *** Michael Bockemühl.
    Lesen im anthroposophischen Buch. 40 Jahre Verlag Freies Geistesleben. 1987.

    AntwortenLöschen
  5. KOMMENTAAR AUF REACTIONEN Herr Stadler und wem die Schuhe passt.

    Wenn ich das ganzen auf mich wirken lasse, ein innerliches Bild mache und dann noch mal schaue, prüfe, höre, klinkt innerer Wut.
    Das sich so ausdruckt in ein lebhaftes rötliches Bild, das spricht von dynamisch erröten von Zorn Gegenbild von Schämen.
    In den Wörtern des Alltags getypt der Stier geht’s auf rotem Tuch zu.

    Vom sozial-therapeutischer Gesichtspunkt, Seelenplege-bedürftig, sind wir ja alle.
    Therapeutisch heißt es für Umstand-familie, Freunde, Freundinnen in diesen Spezial Fall, Raum machen, leise und liebevoll sprechen, keinen Stress auflegen.
    Achten auf ein gesundes Tag-Nacht Rhythmus, nicht aufhalten in engen Räumen dagegen ins Freien gehen, wenn möglich im Tief Tal mit Schutz von hohen Bergen. Der Natürliche Umgebung im Rahmen Grenzen ausnutzen, damit das Gegenteil die eigene verlorene Grenzen wieder empfindlich wird, damit das Ich die Boden findet sich selber wieder zu finden und Erleben wird, damit man sein Leben wieder liebevoll steuern uns steigern kann.

    Lieber kein GA's und von Halle Büchern lesen oder downloaden im Gehirn, nur mit sich mit handwerkliche Arbeit beschaffen.
    z.B. Holz hacken-nicht mit ein Kettensäge arbeite-Weben aber nicht das ganz feine aber möglichst grob z.B. Tapete, sodass man kräftig muss anschlagen und damit Selbsterlebnis hat und möglich entwachst an sich selber.

    Es gibt Anweisungen dass Sie möglich immer in der Eile sind und keine Zeit hat, dahinten sieht gewisse Furcht. Ihr Mitgefühl zur Frau J.v.H kann ihnen überwältigen wie Ohnmacht Erlebnissen.
    Andererseits spielen Gefühlen von Hass gegen Leute die Frau J.v.H nicht erkennen oder nicht wollen erkennen, damit ist immer einen große Selbstzufriedenheit mit verbunden.
    Das sich verbirgt, weil Sie von sich selbst ganz überzeugt sind und in diesem Sinne kultiviert durch die Wirkung von ihre Aktivitäten und Einsatz sowie verteidigende Kommentare schreiben usw.

    Ein Geistesschüler träumte, wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an und lehret sich damit innerlich in Bewegung zu bringen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Tag Herr Hogeboom,
      vielen Dank für Ihre Geduld mit uns. Ich habe Sie genau gelesen!!! Hoffentlich gibt es weiterhin von Ihnen zu hören.
      Herzlich

      Löschen
  6. Keine Ahnung was der ganze Unsinn von Matthijs hier auf diesen Seiten soll. Hat mit mir überhaupt nichts zu tun - und mit Judith von Halle schon gar nicht.
    Diese ganze Situation, seit Jahren, bezüglich Frau von Halle, ist wahrlich ein Prüfstein für alle, die den Christus und die wahre, von Rudolf Steiner gegebene Anthroposophie lieben. Wir alle werden uns nach dem Tode vor der Geistwelt verantworten müssen für das, was wir auf Erden getrieben haben mit den Gaben des Geistes. Vielen ist das offensichtlich gar nicht wirklich klar.

    Der Ton einer Judith von Halle ist entgegengesetzt dem ihrer Kritiker und Lästerer.
    Die Gewissenhaftigkeit des Denkens, der moralische Ton des Herzens und der tief christliche Geist in den Worten Judith von Halles sind ganz wunderbar und äußerst heilsam. So schreibt kein Lügner oder Besetzter! Ich habe ganz viel Gutes daraus ziehen können und bin sehr dankbar für ihre Arbeit. Wie Frau von Halle den Ichimpuls des Christus interpretiert, deckt sich sehr wohl mit dem, was Rudolf Steiner lehrte. Übrigens auch Peter Tradowsky, der hier und da zu Wort kommt, macht auf mich den Eindruck, die Geisteswissenschaft ernsthaft vertreten zu können; was er sagt, stimmt mit den Ausführungen Rudolf Steiners ebenfalls überein. Nur die persönliche "Geisteswissenschaft" vieler JvH-Kritiker, z.B. von Prokofieff u.v.a., die dann meinen, sie müßten die "wahre" Anthroposophie lautstark vertreten und verteidigen, die driftet oft vom christlich-anthroposophischen ab.
    Wenn das, was Judith von Halle bringt, nicht christlich ist, dann bin ich es auch nicht und will es auch gar nicht sein; und wenn es somit nicht Anthroposophie ist, war Rudolf Steiner selber wohl auch kein Anthroposoph. Sollte beispielsweise Herr Prokofieff und viele andere JvH-Kritiker im Nachtodlichen das Glück haben, der Individualität, die einmal Rudolf Steiner war, tatsächlich zu begegnen, werden sie wahrscheinlich selbst diesem den Christusimpuls neu erklären wollen aus dem heraus, was sie aus der von Rudolf Seiner gegebenen Anthroposophie persönlich gemacht haben.
    Es ist die fürchterliche moderne Bequemlichkeit der Seelen und Schläfrigkeit des Geistes, die weit verbreitete Sucht danach, sich mit Geisteswissenschaft bloß egoistisch zu berauschen, sich als "Auserwählter" seiner Anthro-Kirche selber zu erhöhen, um auf andere herab blicken zu können, oder sich in Eitelkeit ungesund intellektuell aufzublasen, was man dann gerne mit "Ichentwicklung" verwechselt; es ist die auf alle möglichen Arten und Weisen maskierte Selbstsucht der Menschen innerhalb der anthroposophischen Bewegung, die sie blind macht für die Realitäten, die sie die Verführer verehren, und die echten Diener des Christus verlästern lässt.

    Ist das Ganze vielleicht ein letzter Versuch der Geistwelt, zu schauen, ob noch irgendetwas an dieser allgemeinen anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung für die echte, christliche Anthroposophie zu retten ist?

    Manche wollen einfach nur gehässig sein und verletzen. Leider ist es in diesen Internet-Diskussionen oft einfach nur das Ego, das sich produzieren will. Da ist für Geistiges gar kein Platz. Man schaut sich ja gar nicht in die Augen dabei. Diese Internet-Diskussionen sind auch bloß ein typisches Phänomen des Materialismus und leeren Intellektes. Endlos alles tot quasseln, bis nichts von Wert mehr da ist. Echte Wahrheitssuche sieht anders aus. Achtet nur einmal darauf, wie schnell der zersetzende Zynismus da immer auftaucht. Früher habe ich auch viel im Internet argumentiert und hitzige Diskussionen geführt, am Ende war ich immer völlig alle. Man ist auch selber ganz schnell bloß noch mit dem Ego dabei. Irgendwann habe ich gemerkt, dass das gar nichts wirklich bringt so. Es ist auch nicht unsere Aufgabe, andere zu überzeugen in lauten Diskussionen oder Streitgesprächen; die Menschen müssen sich immer selber überzeugen wollen, sonst geschieht da nichts. Anregen können und sollen wir, aber wer nicht aufrichtig nach Wahrheit sucht, der findet Sie auch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Stadler alles Gute.
      ABER meiner Meinung nach haben Sie einfach alleine oder im Zusammenarbeit mit anderen, gleich wie bei Gross Unternehmungen Klantenservice usw. einen Standaard Protocol Kollektion-SPK- angelegt, die Sie beliebig in ihre Funktion als Kommunikationsmanager der UNVerein Morgenstern, für die Belange der Weltweit operierende Unternehmung UnVerein Morgenstern und der Belange vom Verlag für Anthroposophie Dornach brauchen können.

      Wie ich dazu komme? Nur diese zwei Regel sind in ihre positive Stil geschrieben, wie man ein Blog Bericht anfangt nach Bürgermoral oder Normen und Werte. Geist oder Ungeist?

      Wie meinst du das so etwas wirkt? Klar wie Kristal nicht? Ich mache es ihnen nicht zu schwer durch die Stellung: Darfst du Frei Handeln oder sind da Fleisch Geistern ins Spiel?

      Löschen
  7. Erster Teil: Es handelt sich aber gar nicht darum, sie-Judith von Halle*-zu widerlegen, sondern darum, was da für ein Mensch dahintersteht. Rudolf Steiner S.27 GA 36.

    Zum Beispiel Martin Kollewijn erklärt und gibt eine Beschreibung an Hand von Matthias Grünewald. Isenheimer Altar, zweite Ansicht Auferstehung Christi, er beschreibt das die Stigmata ein gleiches Aussehen haben wie bei Judith von Halle klar.
    Weil Ich in Colmar war hab Ich ein lebhafter Eindruck bekommen für Stunden, sicher da es damals kein Touristen gab, und Ich mit Michael Bockemühl** gesprochen habe.

    Stigmata*** sind für mich keine Hauptsache ein Detail im Ganzen aber dennoch…Fragen.
    Einer de etwa vierhundert Stigmatisierten, seltsam wie ein Rembrandt oder so.

    Lieber Herr Stadler, erklären Sie mir doch auf sachliche Weise nach Goethes Art und Weise.
    Wie ist es möglich das Judith, der sich verheiratet hat mit einer Architektur Professor, die ja doch zumindest geschulter Wahrnehmer ist, seine Frau offenbar nicht beobachtet hat?
    Der sollte doch der Erste sein der die Stigmata wahrnehmen soll, ausgesondert wenn er blind ist.
    Solch einer Wahrnehmung reicht über das Private hinaus das ist ganz beeindruckend für einen Mann ein Außenstehenden und dennoch bezogen.
    Wie ist das möglich oder zum Verständnis zu bringen? Antwort gerne ohne GA Zitaten!
    Würde ein sorgsamer man sich nicht gleich zum Arzt, Hospital, Psychiater, Priester oder Beit Knesset, es gibt doch sicher elf Synagoge in Berlin?

    Judith von Halle meinte sie hat sich verwundet mit einer Papageienzange, das hat man zu Hause nicht bemerkt. Wunderbar!
    Wo war Judiths Selbstbewusstsein?
    Kurz vorher hat Sie noch im Badezimmer gearbeitet.
    Da braucht man zumindest alltägliches Bewusstsein für das Handeln?
    Es zeigt das Sie, geschultere Architektin, ziemlich ungeschickt war für diese Arbeit.

    Typen auf Computer geht gerade dreimal schneller im Vergleich mit einem Ex-College, kein physisches oder psychische Probleme an die Hände.

    Ist Sie wirklich so unbequem in der einfachen Handarbeit? Tja, Torte und Küche backen das kann Sie.
    Ich habe ihre Unterschrift studiert, ich glaube vom Bilduntersuch her Sie schreibt rechts aber nicht ganz sicher, weil Sie im ihrer Jüdische Jugendzeit von rechts nach links hat geschrieben.
    Aber dennoch mit der Papageienzange z.B hat Sie sich verletzt am rechten und am linkerhand oder umgekehrt, dennoch in ihre Füssen sich verwundet und noch drei Plätze?
    Welcher Bewusstseinszustand gehört da denn bei? Ich fasse es nicht aber…sei getrost;
    Wenn das Pferd nicht pissen will, ist das Pfeifen umsonst!
    Versuchen Sie das selbst mal als Übung zum eigene Durchlöcherung und Erleuchtung.

    Oooh Herr Stadler….Sie können sich noch lange freuen, vielleicht auch mitleiden.
    Wissenswert Herr Stadler das meiner Untersuchung im verschiedener Brunnen mir hat gezeigt das einer Stigmatisierte auch ohne Nahrung, im Durchschnitt die gerichtliche Rentenalter bereichern kann.
    Hoffnungsvoll nicht? Brauchst du nur noch genügend hinreichende Computer-Speicher und Schutzpatronen entweder Kugeln oder Heilige.









    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.egoisten.de/styled-13/styled-33/styled-46/index.html

      Löschen
    2. "Der Ton einer Judith von Halle ist entgegengesetzt dem ihrer Kritiker und Lästerer."

      Tja, Herr Stadler, und Sie sind dann wohl ihr (ungefragtes?) Sprachrohr und so wie Sie reagieren - einseitig, wütend und undifferenziert, leben Sie wohl auch noch J. v. Halles Schatten aus ;-)

      Das nennt man übrigens in der Psychologie u.a. Co-Existenz - eine TOTALE, innere Abhängigkeit und Identifizierung mit einem Mitmenschen...Also das Gegenteil von dem was gerade Steiner über Freiheit dachte und sagte.

      Löschen
  8. Zweiter Teil: Es handelt sich aber gar nicht darum, sie-Judith von Halle*-zu widerlegen, sondern darum, was da für ein Mensch dahintersteht. Rudolf Steiner S.27 GA 36.

    Wenn man im Vergleich mit oben genannte Gemälde die Wundenzeichen anschaut, ist es ein große Frage wie Judith sich vom Hause von ein jeder unbemerkt nach das Arbeitszentrum kam.
    Jeder der 3.479.740 Berliner Bürger ist nicht bereit zu Hilfen oder machen Sie sich der Augen zu?

    Erst im Arbeitscentrum Berlin, mittels ein andere Herr und im Rahmen Anthroposophischen Verein in Berlin wird zum ersten Mal diagnostiziert oder konstatiert auf blinden Glauben oder Geisteswissenschaftlicher Art STIGMATA.

    Damit ist nicht eindeutig geklärt dass die Stigmata im Rahmen Anthroposophie aufgetreten sind.
    Das ist ganz schlimm gemacht. Damit kann man der Unternehmung Unverein Morgenstern stiften und Position einnehmen und Anspruch machen in Dornach Goetheanum und der Anwesende Erfahrungen über Jahren her mit der Vorstand gründlich einsetzen.
    Welcher vernünftige Geist ersinnt so etwas?
    Formel nutz man einer Statut für eigenen Gewinn, aber Inhaltlich stimmt es keinerlei, weil im spirituelle gilt; das man zusammenarbeitet im Vertrauen, das heißt Vertrauen von Mensch zur Mensch, intermenschliches Vertrauen und die Zusammenhang mit der Grundstein.

    Wenn Ich mit Freunden im Goetheanum von der organische Treppe hinunter rutsche und stürze, mit spätere Wundmerkmale.
    Heißt es denn in die Basler Zeitung; im Rahmen Anthroposophie haben vier Leute mit Wundmerkmale neue Einsichten in die Geisteswelt bekommen?
    Heißt es denn wir machen einem Verein?
    Meine Tochter lebt und wohnt im Liechtenstein, da heißt es wenn zwei Leute einander begegnen stiften sie ein Verein. Womit gesagt wird Verein hat etwas Relatives.
    Warum stiften Sie für ein Unternehmung nicht einfach ein Verein Morgenstern, oder in ihren Sprache Un-Verein Morgenstern?
    Netzwerken geht weltweit Prima-Donna, von New-Seeland zum New York, von Germany bis England bereits ein Spieler im Internationale Büchermarkt und der Un-Verein besorgt sich eine Weltweite Austragung und Ansehen das heißt Weltweit Unternehmen. Bravo!
    Leider geht um einen Realitystar ohne Glitter und Selbstsucht, das ist anfällig.

    Judith von Halle …'der sollte vor allen Dingen die Verpflichtung fühlen, für das einzutreten, womit Sie zuerst angefangen hat. Denkt man heute daran?' –Matthijs; Wenn man sich anmäßet sich durch eine Un-Verein vertreten zulassen?- 'Denkt man daran, dass jemand die Verantwortung hat, für das, was er behauptet, auch einzutreten?
    Heißt das nicht, alles Verantwortungsgefühl in den Wind zu schlagen?' GA 255b S.89
    Realitystar oder … Ihre Wirkung im Sozialen zeigt klar am Verströmen ihres eigenen Wesens Lichtbrechungen die Dramatik bringen und sich im Sozialen zur Dissonanzen auswirken.

    * Einfügung meinerseits.

    **Michael Bockemühl
    Er hat mir gesagt das Ich der einzige war der seiner Dissertation gelesen habe und das machte uns froh für ein Austausch Gespräch. Rembrandt-Zum Wandel des Bildes und seiner Anschauung im Spätwerk. Mäander Verlag. Verstorben am 23 Dezember 2009, 66 Jahr.
    Absolute Meister der aktive Kunst Wahrnehmung, leider nicht weltweit durchgebrochen, was er leidensvoll getragen hat, was er, das heißt seine Ansichten noch immer verdienen.

    ***Entweder sind Stigmata ein Bild oder Symbol mit Aussagekraft und Bedeutung, also nicht sichtbar mit physischen Augen auf natürliche oder naturwissenschaftliche Weise.
    Sichtbar auf übersinnliche Weise als innerliche Bild entweder ohne oder mit physische Ausdruck.
    Hier ist deutlich Sprache von äußerlichem Zeichen.
    Entweder Judith hat gar kein Selbstbewusstsein und wird sich an anderem Selbst gewahr.
    Herr Stadler entscheidet welch Entwicklungsniveau hier passt.
    Oder empfindet mit ihrem physischen Leib nur teilweise, weil Sie doch Fliesen geschnitten hätte.
    Herr Stadler entscheidet welcher Entwicklungsniveau passt…

    AntwortenLöschen
  9. Was mir widerlich ist, ist dieser beissende Spott eines Blinden, der meint viel zu wissen (bloss), da er viel (wissenschaftlich) gesammelt zu haben scheint. Aber was ist das bloss, jenes Sammeln, die einzige Fähigkeit eines Blinden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Marlyn Monroe im Gedächtnis und MAN-roe im Leben.
      Sammeln heisst vom Aktiviteit her Suchend-Tasten, da hindert sich der Blinde Nichts.

      Nur die rot-weisse Stöcke sind donnders hinderlich, wenn Sie sich hier Morgensfrüh Zahllose Blinden am Bahnhof manifestieren, meinen Sie damit den ganzen Bahn brauchen zu können und slagen Rück-SICHT-los auf Reizenden ein.

      Man könnte doch einfach eine Minie sprechende Tom-Tom auf Sonnenenergie hinter inhre schwarzen Brillengläzern einbauen, wie du manroe mach es!

      Wenn man von Nöte ist wissen zu sammelen,hatte man Vorher diese Erkenntnisse Offenbar nicht. So sammelt der Blinde lustig weiter.

      Achtung Manroe! Wen die Göttern verderben wollen, den slagen sie mit Blindheit.

      Löschen
    2. Der Blinde den ich meine merkt es leider nicht, weil er in seiner Phantasie badet und diese "Bilder" im Lichte wähnt. Es gibt Bilder, die spuckt der fein verehrte Intellekt aus, der rot-weisse Stock der Blinden, der seine kleinen Blitze durch die Eisenkappe aus den Objekten schlägt die er berührt. Blitze zählen und dann auch noch spotten.

      Und die Götter, zumindest die, die ich kenne, verderben nicht, wenn, dann warten sie eher bis ich zur Ruhe gekommen bin, damit ich besser empfangen kann, was ich dann vernehmen könnte.

      Löschen
    3. Ein blindes Huhn findet auch mal eine Stigmatisation.

      Löschen
    4. "Nur die rot-weisse Stöcke sind donnders hinderlich, wenn Sie sich hier Morgensfrüh Zahllose Blinden am Bahnhof manifestieren, meinen Sie damit den ganzen Bahn brauchen zu können und slagen Rück-SICHT-los auf Reizenden ein"

      Man sollte sich ja eigentlich nicht allzu sehr oder allzu laut amüsieren über die mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache auf diesem Blog, auch jemand wie ich geht selbstverständlich gönnerhaft, nachsichtig und milde lächelnd mit diesen Dingen um. Allerdings muss ich gestehen, dass ich an obigen Satzgebilden meine Freude habe, das ist reinster Dadaismus, großartig!

      Löschen
  10. Der anthroposophische Spott im Internet ist nur krank - und ihre "Verfechter" dürfen natürlich alles sagen - nur können sie niemals behaupten, daß sie schon jemals etwas von der Anthroposophie ernst genommen hätten, z.B. das Buch von R.Steiner "Wie erlangt man Erkenntnisse höherer Welten".

    Ich bin anthroposophischer Christ und habe in Judith von Halle einen anthroposophisch-christlichen Geist erkannt, der fürchterlich verkannt und verleumdet wird - deshalb mein Parteiergreifen für sie.
    Ich bin Rudolf Steiner - und eben auch Judith von Halle - tief dankbar dafür, dass sie mein Bewusstsein und mein Herz um einiges wacher gemacht haben und ich durch sie Christus etwas mehr begreifen konnte.

    Rudolf Steiner vertrat auf seine Art das echte, weil freie Christentum im Gegensatz zum vielfach versklavenden und entmündigenden Pseudo-Christentum der römisch-katholischen Papstkirche - und Judith von Halle vertritt auf ihre Art die echte, freie Geisteswissenschaft im Gegensatz zur vielfach verintellektualisierten und damit herzlos-ahrimanisierten Pseudo-Geisteswissenschaft, die nie zur lebendigen Anthroposophie auferstand. Mit der offiziellen Anthroposophenschaft (z.B. Vorstände der AAG, aber auch den einschlägigen "anthroposophischen" Bloggern) habe ich allerdings herzlich wenig am Hut, weil das, was als Anthroposophie heute meistens öffentlich vertreten wird, zu oft rein gar nichts mehr mit dem christlichen Geistimpuls Rudolf Steiners zu tun hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön für Sie, dass Sie so ein toller Anthroposoph und Christ sind. Dass Sie mit Bloggern nichts am Hut haben, ist allerdings merkwürdig, da Sie hier den Raum bekommen, Ihre selbstgewissen Monologe auszubreiten. Ich mache das natürlich nicht, weil ich Ihrer Meinung bin, sondern weil ich möchte, dass sich die Leser ein eigenes Bild machen können.

      Löschen
    2. Herr Stadler was heisst den 'freie Christentum' meinst du das Glück fällt wie Snee aus den Himmel? Ich kann mir vorstellen das Ich mich zur Christentum bekenne, aber gleichzeitig nimm Ich mir dann Pflichte auf.
      Im freie Christentum, alles was Gratis ist frei ist ein bekantes Mittel für Marketing, ziel Kunden Bindung.
      frei heisst immer,das ist das Endstation Markt Wirkung,das man Ende schliessig viel bezahlen soll.
      Entweder Geld oder Moralqualiteiten oder beide,dan fängt erst das heftige Blutten an zum Dienste Auferstehung aus Ihre Sorgen.
      Denken Sie selber nach-wenn zugestanden- was das bedeutet für ihre Unternehmung UnVerein Morgenstern.

      Löschen
    3. Genial, tatsächlich! Also bei mir ist beispielsweise die Beratung gratis, frei, daher nenne ich mich Beraterin. Nur die Produkte kosten was, nicht die Dienstleistung. Und um den Kontakt zu den Kunden herzustellen, zahl ich für den Anfang sogar Werbungskosten... Sie liegen mir doch am Herzen, darum gehe ich hier auf Sie zu.

      Übrigens fand ich den Egoblog schon immer ganz wunderbar und ausserdem einzigartig, das was wir hier kriegen, gibt es auch nur hier.

      Löschen
  11. @M.Eggert: "...sondern weil ich möchte, dass sich die Leser ein eigenes Bild machen können."

    Und ich schreibe meine Beiträge, um den Einseitigkeiten von Bloggern - oder Leuten wie Prokofieff - eine korrigierende Kehrseite entgegenzustellen. Ich bin zwar Mitglied der AAG (der ich vor vielen Jahren wegen R.Steiner beitrat...) - aber ich habe dennoch reichlich wenig mit deren Funktionären zu tun - außer um auf sie zu reagieren, wenn sie Zeugs verbreiten, wie z.B. S.Prokofieff, mit welchem ich überhaupt nicht einverstanden bin. Und Blogger, die ähnliches Zeugs verbreiten - auf die reagiere ich auch.
    Dennoch habe ich mit der offiziellen Anthroposophenschaft (Vorstände etc.) reichlich wenig zu tun - und unterstütze sie (geistig) so wenig wie die Blogger.
    Ansonsten kommt es mir nicht so vor, Herr Eggert, als ob Sie möchten, daß sich der Leser ein eigenes Bild macht. Sie tun immer so, als ob Sie der neutrale Journalist sind. Und das ist doch - für jeden leicht ersichtlich - nicht im geringsten die Wahrheit. Spott und Diffamierung von Frau von Halle gehört doch seit Monaten zu ihrem "Geschäft" - auf welches ich mir erlaube zu reagieren. Wenn die Berichte über Frau von Halle anders aussähen, würde ich mich niemals einmischen, um meine Gedanken hier auszubreiten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Stadler; ich bewundere ihre Einsatz und ihre Schiesskraft, wenn ich nog mit 86 Jahre oder eben älter-Ich bin zwar Mitglied der AAG der ich vor vielen Jahren wegen R.Steiner beitrat-so aufs Ziel mich hin kann richten...

      Zitat;'Einseitigkeiten von Bloggern'...Weshalb suchen sie als frei Geisteswissenschaftler, frei Christen, einen anthroposophisch-christlichen Geist, anthroposophischer Christ dennoch al diese Einseitigkeiten.

      Heisst dass frei Ärgern, frei einmischen usw?

      Löschen
  12. Nach einer schoener Ferien und Abwesenheit des Internets, bin ich froh nun eine andee Stimme eines Matthijs vernehmen zu koennen, es klingt wohltatig gegenueber denjenigen die noch immer staendig proclamieren :" nicht ich sondern die Judith in mir" :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: