Die "Geheimnisse des orientalischen Wissens" oder: Die verborgene Mission der Templer

Typisch für Rudolf Steiner ist ja, dass er immer wieder allen Erwartungen widerspricht und völlig Originelles, ja vor den Kopf Stoßendes hervor bringt. So unterlag er ja auch nicht dem sentimentalen Geschwätz in Bezug auf den Templerorden, wie es gern gepflegt wird; auch wenn er dessen spirituelle Dimension ebenso sah wie die Gewalt des Schlages, der gegen ihn durch Philipp den Schönen und seine päpstlichen Vasallen verübt worden ist. Die "Mission" der Templer liegt aber doch - so Steiner - auch auf anderer Ebene- nämlich in der Vermittlung zwischen Ost und West:

"Die Kreuzfahrer strebten danach, das Althergebrachte in seiner wahren Gestalt, in seiner wahren Substanz sogar zu finden: Hin nach Jerusalem, um das Alte zu finden und es auf eine andere Weise in die Entwickelung hereinzustellen, als es Rom hereingestellt hat. – Mit den Kreuzzügen ahnt man, dass herauf kommt das Zeitalter der Bewusstseinsseele mit seiner Unproduktivität, die es zunächst entfaltet. Und im Zusammenhang mit den Kreuzzügen entsteht der Tempelherrenorden. Und mit dem Tempelherrenorden kommen nach Europa die Geheimnisse des orientalischen Wesens, und sie werden eingeimpft der europäischen Geisteskultur. (Rudolf Steiner, GA 185.43f)

Nicht nur die Ost- West- Achse, sondern auch die Nord- Süd- Achse wurde durch die Templer und die mit ihnen verbundenen Kreuzzüge entwickelt- so, wie Steiner sagt, die Verbindung zu den Mittelmeer- Völkern durch gemeinsame Intentionen und Kriegszüge. Aber - das mag so manchen braven Anthroposophen verblüffen- auch in dem Kampf mit den Sarazenen im Mittelmeer und den Zügen der Templer gegen die maurische Herrschaft in Spanien und Portugal entstanden Einflüsse für den intellektuell zurück gebliebenen mitteleuropäischen Kulturimpuls. Die "maurische Wissenschaft"- der viel geschmähte "Arabismus" als Aufbewahrungsort für die kulturellen Schätze Griechenlands- kam in diese Weise zu neuer Geltung:

Nicht die Ursachen, sondern die Wirkungen der Kreuzzüge sind es, die von besonderer Bedeutung für die Weiterentwickelung geworden sind. Bald nach Beginn wurde eine dieser Wirkungen sichtbar: nämlich ein viel intimerer Austausch zwischen den einzelnen Ländern. Bisher war Deutschland im allgemeinen ziemlich unbekannt mit den romanischen Ländern geblieben; jetzt wurden sie durch die Waffenbrüderschaft einander näher gebracht. 
Auch die maurische Wissenschaft fand erst auf diesem Wege wirklichen Eingang. Erst jetzt kam der Einfluss wahrer Wissenschaft vom Osten. Dieser war bisher völlig verschlossen gewesen und bewahrte große Bildungschätze in den Schriften der griechischen Klassiker. Es entstand erst durch die Berührung mit dem Osten eine Wissenschaft. (Rudolf Steiner, GA 51.167f )

Kommentare

  1. Was ist eigentlich Deine Politik in bezug auf publizieren von gleiche Themen auf Deinem Weblog oder auf Deine Egoisten-Webseite? Ist ein deutliches Unterschied da?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egoisten.de ist Aufwand, Mac hochfahren, gestalten, umwandeln, exportieren, hochladen. Blogspot ist dagegen spontanes Arbeiten, von jedem Rechner aus, ohne Software, auch von unterwegs. Im Prinzip eher etwas für schnelle, spontane Sachen. Außerdem habe ich die Diskussionen (Kommentare) lieber hierher verlagert.

      Löschen
  2. "Mit den Kreuzzügen ahnt man, dass herauf kommt das Zeitalter der Bewusstseinsseele mit seiner Unproduktivität,..."

    Dieser Satz von Rudolf Steiner fällt -mir- erst nach überschlafen des gesamten Textes auf.
    Interessant ist, der Text beginnt mit einer Charakterisierung Rudolf Steiners, u.a. "vor den Kopf Stoßendes". Nun war mir bisher der oben zitierte Satz von Steiner nicht bekannt, oder bewußt geworden. Gerade im anthroposophischen Gesellschaftsrahmen wirkt die Aussage irrational, da doch der Eindruck der besonderen Produktivität entsteht, die gesamte Physis umfassend. Der Hinweis von Steiner kann deshalb die Überproduktivität der Anthroposophen verständlich machen, bis dahin, es erscheinen mehrfach Wiederinkarnierte, oder die vielen Bücher, welche das Gedankenwerk Rudolf Steiners wiederkäuen. Wenn also Anzeichen der Bewusstseinsseele Unproduktivität ist, die zunächst entsteht, wo wird dies erkennbar, da "Anthroposophie" so auftritt, als müsste ein Vertreter der Geisteswissenschaft sich durch besondere Tatkraft auf allen Gebieten auszeichnen.

    "...entstand erst durch die Berührung mit dem Osten eine Wissenschaft", so Rudolf Steiner.
    Es ist auch die Medizin, deren hohes Können ich unlängst am Leibe selbst erfahren durfte.
    Das Hereinstellen der Originalsätze von Rudolf Steiner erachtete ich durch die Jahre als ein spirituelles Geschenk. Diesmal bewirkten die Sätze das Eintauchen in christlich-religiöse Kulte. Es zeigte sich, wie in den Kirchenräumen besonders geheim gehaltene Mysterienzusammenhänge gehütet.. ... welche dem Volk nicht bekannt gemacht wurden. Ja nicht einmal der einfache Priester wußte von diesen Zusammenhängen zwischen Natur und Geist. Es berührte das Wirken des Volksgeistes, Kräfte, welche mit der Physis, dem Boden zusammenhängen. Die Kirchen wurden in diesem Sinne als Kraftquellen angesehen, welche das Volk zusammenhielten. Es gibt kein individuelles Bewußtsein.

    Den ersten Satz von Rudolf Steiner hatte ich gestern bereits gelesen, er ist aber erst nach der Nacht in das Bewußstsein eingetreten. Es macht mir nun auch die auf dem anderen thread wiedergegebene Traum-Vision mit der Katholischen Kirche noch verständlicher.
    Das Äußere als Brennpunkt für das Geistige kann in der Bewußtseinsseele nicht mehr dienen. Bisher spiegelt sich das Bewußtsein am Äußeren, dadurch wird der Mensch wach. In der Bewußtseinsseele erwacht der Mensch in sich, braucht daher keine äußere Religion, keine äußeren Zeichen, Symbole und Rituale. Jesus ging durch die alten Mysterien hindurch, so berichtet Steiner, um dann in finsterster Ohnmacht Christus als Kosmisches Wesen zu empfangen. Die erwähnte Unproduktivität von der Steiner spricht ist etwas erhellend für das eigene Schicksal, für die auferlegte Geduld. Sie macht aber auch die scheinbare Unproduktivität der ringenden Seelen hier verständlich, das scheinbare ewige Treten auf der Stelle. Wir stehen ja erst am Anfang der Bewußtseinsseele und wenn eine Stimme Herrn Jelle van der Meulen verdeutlicht.... ...dann sind die Kerkermauern, das physische Gefängnis, das Bild für die Umstände, welche im Konflikt das Bewußtsein hervorbringen, die Idee wird im Menschen geboren.
    In den Kirchen wurde der Volksgeist gepflegt und zwar nur, deswegen muß es zum Konflikt kommen, wenn individuelles Bewußtsein, die Bewußtseinsseele ..... .

    Der Konflikt um Kind/Symbol ist der Geburtsprozess der Bewußtseinsseele.

    Ich habe abgewägt und entschieden, die Gedanken zu veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe untere Veröffentlichung der Süddeutschen Zeitung erst nach Erstellung und Veröffentlichung obigen Textes gefunden:

      11. Dezember 2013 11:10
      Streit um Hitlers Hetzschrift Bayerische Regierung stoppt Veröffentlichung von "Mein Kampf"

      An einer kommentierten Fassung von Hitlers "Mein Kampf" arbeiten Wissenschaftler seit geraumer Zeit. Sie sollte nach Auslaufen der Urheberrechte 2015 publiziert werden. Nun stoppt sie das Projekt überraschend - und im Alleingang.

      http://www.sueddeutsche.de/kultur/streit-um-hitlers-hetzschrift-bayerische-staatsregierung-stoppt-veroeffentlichung-von-mein-kampf-1.1840845

      Die Begründung, die wissenschaftlich kommentierte Veröffentlichung einer Veröffentlichung erfolgt nach Ablauf der Rechte nicht.... ...ist nicht nachvollziehbar. Ich habe erstmals gegoogelt und bin erstaunt, das Buch ist online sofort erschienen und speicherbar. Ich habe erstmals in dem Buch die Inhaltsangabe gelesen und die letzten Zeilen des Buches. Mir ist nun klar, was mit Hitler und Volkskirche, ja der christlichen Kirche geschehen ist und was im Zusammenhange der Veröffentlichung von Michael Eggert und Bewußtseinsseele sich mir letzte Nacht zeigte. Mir ist auch klar, welch tiefer Schicksalsmoment, wenn Hitler meiner Schwiegermutter als kleines Kind einst über den Kopf gestreichelt oder die Wange getätschelt, als sie den Blumenstrauß in Nürnberg dem Führer überreichen mußte. Das Hakenkreuz als christliches Symbol an den Bischofsstäben der evangelischen Bischöfe mit angebracht, an den Altären..... ...mir ist nun noch klarer, was sich mir letzte Nach zeigte und was ich aus Rücksicht im obigen Text nicht weiter beschrieb.
      Ich habe das Buch nicht auf der Festplatte gespeichert und werde es nicht lesen. Es ist aber nicht nachvollziehbar, warum die Bayerische Staatsregierung angeblich die Veröffentlichung des Buches verhindern will, wenn es einfach im Internet gelesen werden kann. Welch Verlogenheit der Bayerischen Staatsregierung...... Warum wurde die Veröffentlichung gestoppt, weil sich zeigen würde, ohne die Katholische Kirche hätte es letztlich keinen Hitler gegeben, nicht weil er katholisch getauft war, sondern weil in der Ideologie "Roms" die weiße christliche Rasse mißverständlich geboren wurde..... .

      Löschen
    2. Lieber Ernst, Steiner geht ja noch weiter und beschreibt, dass gerade die Vernichtung der Templer das esoterische Christentum in Europa, die "Opposition gegen Rom" bewirkt hat; der Impuls mag vernichtet worden sein, aber er lebt unterhalb des kulturell Wahrnehmbaren intensiv weiter: "Und mit dem Tempelherrenorden kommen nach Europa die Geheimnisse des orientalischen We- sens, und sie werden eingeimpft der europäischen Geisteskultur. Der König von Frankreich, Philipp der Schöne, konnte zwar die Tempelritter hinrichten lassen, konnte ihr Geld konfiszieren, aber die Impulse der Tempelritter waren durch zahlreiche Kanäle in das europäische Leben hineingeflossen und wirkten weiter fort, wirkten fort durch zahlreiche okkulte Logen, die dann wiederum ins Exoterische hinausgingen, und die im wesentlichen so charakterisiert werden können, daß man sagen kann, sie bildeten nach und nach die Opposition gegenüber Rom." GA 185.43f

      Löschen
    3. Lieber Michael,
      danke für die Hinweise,
      Du hast mir durch die Jahre
      wohl sicherlich ohne es zu wissen
      sehr geholfen!

      Löschen
    4. Lieber Ernst, das freut mich. Ich denke aber auch über Deinen Begriff der "Unproduktivität" nach. Man muss wirklich spüren, wenn man das braucht- dieses Nicht-Streben, das Nicht-Tun. Man darf das nicht zudecken. Es sickert dann wie Schmelzwasser in die Felsspalten hinein.

      Löschen
  3. Guten Tag.
    Wisst ihr, dass der Rainer H. im Info3 Forum einen Thread eröffnet hat mit dem Titel "Selbsthilfegruppe Egoistenblog"?
    :-)
    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nur zu verständlich, dass die durch dieses Blog seelisch- geistig Verstörten irgendwo Kraft und Einkehr suchen, sich vielleicht um eine Bienenwachskerze versammelt an den Händen fassen; ach.

      Löschen
    2. Ich ergreife die Gelegenheit, anzumerken, daß ich Rainer H. sehr schätze und seine (in meinen Augen nüchterne und besonnene) Stimme hier vermisse.
      Herzlichen Gruß in die Runde,
      Ingrid

      Löschen
    3. Ich finde das Operieren mit x gefälschten Identitäten als alles andere als sachlich und besonnen.

      Löschen
    4. :-) Das hab ich auch nicht gemeint.
      Es ist eben nicht alles entweder schwarz oder weiß.
      Und wer sich noch niemals zu, ich sag mal: etwas fragwürdigen Verhaltensweisen provozieren ließ, der werfe den ersten Stein...
      Ich bleibe jedenfalls dabei, daß ich Rainers Stimme hier vermisse.
      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    5. Kerstin, würdest Du bitte mal kurz erläutern, was Dich und vor allem warum dazu bewogen hat hier zu vermelden, dass Rainer eine "Selbsthilfegruppe Egoistenblog" im info3 Forum eröffnet hat?

      Ansonsten schliesse ich mich den Worten von Ingrid gerne an, ich vermisse unseren Rainer hier ebenfalls.

      Löschen
    6. Jemand der mit mehreren Nicks operiert, ist absolut vertrauensunwürdig. So jemand lügt, bevor er das erste Wort eintippt. Aber auch unser Michl macht aus seinem Blog eine Höhle der Zensur, wenn er Teilnehmer sperrt. So etwas wäre wirklich nur bei schweren Verstössen gegen die öffentliche Moral und den Anstand gerechtfertigt. So jemand wie Rainer schliesst sich im Grunde selbst aus der Gemeinschaft aus, der er angehören möchte, das regelt sich von alleine.

      Löschen
    7. @ Anonym:
      »Jemand der mit mehreren Nicks operiert, ist absolut vertrauensunwürdig. So jemand lügt, bevor er das erste Wort eintippt.«
      :-) Und jemand, der gleich ganz und gar anonym bleibt, lügt nicht? Seltsame Auffassung von „Vertrauenswürdigkeit“...

      In einem internet-Forum, in dem die Teilnehmer anonym oder unter Verwendung von Nicknames miteinander diskutieren, geht es doch nicht darum, wer jemand ist (sonst müßte Michael einen Ausweis verlangen, bevor man hier etwas posten darf), sondern um die Gedanken, die er äußert. Unter welchem Namen auch immer.
      Ich kann es eigentlich nicht besonders „verwerflich“ finden, wenn jemand sich mehrerer unterschiedliche „Avatare“ bedient.
      Im Gegenteil - ich kann dem Gedanken einiges abgewinnen, auf diese Weise spielerisch zu erforschen, ob man auch anders sein könnte, als man normalerweise ist, oder ob andere anders reagieren, wenn sie einen unbekannten Namen sehen...

      Mit dem „Vertrauen“, das man möglicherweise zu einem Nickname gefaßt hat, den man schon länger „kennt“, ist das ja ohnehin so eine Sache: man sollte nicht vergessen, daß sich diese Gespräche trotz aller „virtuellen Vertrautheit“ im worldwide web abspielen und man also möglicherweise jede Menge vollkommen unbekannter Mitleser hat (big NSA is watching you ;-)) – für besondere Vertraulichkeiten eignet sich ein solches Forum nicht gerade.

      Aber wen Michael hier sperrt und wen nicht, und aus welchen Gründen, das bleibt natürlich ganz allein seine Sache.

      Herzlichen Gruß in die teils virtuell bekannte, teils auch unbekannte und anonyme Runde,
      Ingrid

      Löschen
    8. Da das hier private Blogs sind, keine Institution, weder gesponsort noch bezahlt, nehme ich mir das Recht heraus, einige wenige Leute, denen ich nicht mehr vertraue, von denen ich mich getäuscht oder bedroht fühle, teilweise zu sperren. Eine Person, die teilweise gesperrt ist, nervt einfach nur. Teilweise heißt: Im Egoistenblog sind technisch immer noch Kommentare möglich, aber ich nehme mir heraus, zu selektieren. Letzteres kann auch Anderen passieren, wenn ein einzelner Kommentar gegenüber Dritten verletzend o.ä. ist. Insgesamt sind es in den letzten 15 Jahren 4 Personen gewesen, die es betraf.

      Löschen
    9. Hi,
      Manroe, ich habe einfach den Thread gelesen, und dachte, da ich hier wie dort kommentiere, sollte ich den Hinweis halt setzten. Ich würde es jedenfalls gerne wissen, auf dem ein oder anderen Weg, wenn einer was über mich schreibt. Findest du, ich hätte wohl eher PM nehmen sollen? Hm...

      Löschen
    10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    11. Kleine Randbemerkung;
      als ich die Beiträge zur "Selbsthilfegruppe" las, da war zu verspüren, das ist einfach entweder humoristisch gemeint oder als Rache gedacht. Meine persönliche Empfindung war, das war einfach ein ganz, ganz übler Impuls, es war Gift. Möglicherweise aus einer unbewußten oder bewußten Geste zur "Verteidigung" von Judtih von Halle.

      Ich selbst bemerkte es als wohltuend, seit einiger Zeit werden die Beiträge sofort veröffentlicht, wie es ja auch am Anfang der Fall war. Tatsächlich gab es Versuche, den blog kaputt zu machen, eine gewisse Kontrolle war notwendig. Es gibt halt übelwollende Menschen. Das bleibt auch so.

      Der von Ingrid vorgebrachte Gedanke, es hat etwas für sich, wenn nicht sofort Inhalt und Name klar erkennbar ist, ist nicht stichhaltig, da mit der Zeit ja auch ein Nickname seine innere Struktur durch die Mitteilungen erhält. Wenn dann eine Diskussion ohne Namen, nur Inhalte. Aber ein solch hohes Niveau wird nur von Wenigen Teilnehmern interessant sein und gehalten werden können.... .

      Von Außen gesehen kann Herr Eggert als Störer empfunden werden, weil er in seiner Art konsequent etwa geistige Hintergründe zu Sebastian Gronbach aufzeigte. Wir alle haben ja die Comcs gesehen, als Beispiel für die Erwähnung von Herrn Eggert:

      http://www.themen-der-zeit.de/content/Dienstleistung_Anthroposophie.940.0.html#

      Habe deshalb mehr recherchiert und komme zu den Slogan von Herrn Gronbach


      "Public Meditation ist
      öffentliche Meditation
      im Geurilla-Stil"

      http://publicmeditation.de/

      Ein merkwürdiger Zusammenprall von Ebenen. Dann weiter gegoogelt und war so erstaunt, eine ganz andere Ehefrau von ihm zu finden, als die vielen Hochzeitsphotos von Herrn Gronbach. Jetzt eine Frau ohne Haare, ein Yoga-Paar, Mediationen vor einem Buddha, Gronbach als Yoga-Lehrer, das typische "Klientel" der Yoga-Suchenden (das "Gehirn" wird ausgeschaltet) und mir scheint die Warnung von Herrn Michael Mentzel vor Gronbach nicht übertrieben. Und ich kann Herrn Eggert noch mehr verstehen: auf der einen Seite ein Hereinschwappen katholischer Elemente (JvH), auf der anderen Seite ein Hereinschwappen des buddhistisch-Östlichen (Gronbach), da war kein Raum mehr in der AAG weiter. Ich kann das nach den vielen Bildern mit Gronbach und seiner Ehefrau nun nachvollziehen. Steiner anerkannte das Östliche Geistesgut, fand es jedoch verheerend, wenn der Buddhismus von Europäern übernommen wird. Das Hinknieen des Westlers vor dem östlichen Geistesgut fand er schädlich und ich erinnere mich der Worte des Sufimeisters Pir Vilayath Inayath Khan, als er uns am Fuße des Mont Blanc sagte, der Inder könne sehr leicht Erleuchtung erlangen. Der Westler tut sich schwerer, sie wäre aber dann tiefer. Ich fand es problematisch als Jelle van der Meulen den Impuls von Gronbach öffentlich förderte, seine "Public Meditation". Herr Meulen sah am Horizonte ganz Europa, überall die Menschen im Stile der öffentlichen Meditation. Da dachte ich mir im Stillen, wie kann sogar ein Herr Meulen auf solche Dinge hereinfallen.
      Vor diesem Hintergrund erachtete ich das Wirken von Herrn Eggert wie einen stillen (er schwieg ja jahrelang) Fels in der Brandung, der oft geduldig die Seelenkräfte wirken ließ. Heute komme ich zu dem Schluß, der Vorstand der AAG hat gänzich, gänzlich versagt......

      Löschen
    12. Nachtrag:

      finde den Beitrag von Herrn Heisterkamp

      "Ein „Immunsystem“ gerät ins Schwitzen"

      http://www.info3-magazin.de/archives/2909

      Löschen
    13. Lieber Ernst,
      »Wenn dann eine Diskussion ohne Namen, nur Inhalte. Aber ein solch hohes Niveau wird nur von Wenigen Teilnehmern interessant sein und gehalten werden können...«
      Das ist ein sehr interessanter Gedanke. Allerdings fürchte auch ich, es wird sich nicht leicht „halten“ lassen, da persönlich Gefärbtes immer mit einfließt. Zudem sind solche virtuellen Gespräche, wie wir ja auch hier immer wieder erleben, sehr „streitanfällig“...

      Und:
      »Der von Ingrid vorgebrachte Gedanke, es hat etwas für sich, wenn nicht sofort Inhalt und Name klar erkennbar ist, ist nicht stichhaltig, da mit der Zeit ja auch ein Nickname seine innere Struktur durch die Mitteilungen erhält.«
      Natürlich erhält auch ein Nickname mit der Zeit eine Art „Persönlichkeit“. Allerdings tauchten Rainers hier „inkriminierte“ Zweit- und Drittnicks ja nur sporadisch auf, und jedesmal für ganz kurze Zeit.
      Ich erinnere mich gut an „Heinz Spackenhorst“ oder „Uschi Steiner“ oder „Gisela (Hausfrau, 54)“ --- ich jedenfalls dachte niemals, daß sie „echt“ wären, sondern ich nahm an, einer der Mitleser fand, daß in der Diskussion eine Ansicht fehlte, und erfand eine fiktive Person, die diese fehlende Ansicht hier vertreten könnte.
      Solche Zwischenrufe hatten manchmal etwas von der Art eines Advocatus Diaboli. Der Unterschied: der Advocatus Diaboli vertritt immer die „Gegenseite“, es gibt also ein dualistisches Für und Wider.
      Rainers Vorgangsweise überträgt das gewissermaßen auf eine nicht-dualistische „Ebene“.
      Ich finde das, wie schon gesagt, nicht nur nicht verwerflich, sondern mich würde es sogar interessieren, so etwas gemeinsam zu versuchen:
      Wir könnten verschiedene fiktive Personen erschaffen, die ab und zu im Gespräch auftauchen. Beispielsweise könnte jedesmal, wenn ein paar von uns sich heillos in eine polemische Diskussion „verstricken“, einer der Mitleser „Uschi“ hervorzaubern und sie sagen lassen, was sie von alledem hält... oder wenn wir uns in einem Thema geradezu „verdächtig“ einig sind, könnte jemand auftauchen, der von Anthroposophen weniger „geliebte“ Gesichtspunkte einbringt... es wäre interessant, ob es gelänge, diese fiktiven Gestalten mit so deutlich gefärbten „Persönlichkeiten“ auszustatten, daß jeder, der hier länger mitliest, sofort sagen könnte, was „Uschi“ dazu sagen bzw wie „Heinz Spackenhorst“ oder „Gisela (Hausfrau, 54) jetzt reagieren würde.
      :-) Hätte das nicht etwas vom Blickwinkel des „Weltenhumors“ in Rudolf Steiners Holzplastik? Dieses seltsame Gesicht blickt ja auch gewissermaßen von außen auf den Menschheitsrepräsentanten zwischen Luzifer und Ahriman...

      ---

      Wie ich schon gesagt habe: es ist ganz allein Michaels Sache, wen er hier sperrt bzw welche Kommentare er zuläßt und welche nicht. Es ist sein privater Blog, und er braucht sich dafür nicht (wie Anonym zu glauben scheint) in irgendeiner Weise zu „rechtfertigen“. Es ist seine freie Entscheidung, für die er niemandem Rechenschaft schuldig ist.
      Aber falls wir ein Experiment wie das angedeutete wirklich irgendwann einmal machen sollten, dann würde ich mich sehr freuen, wenn auch Rainer wieder mit dabei wäre. Wünschen wird man sich sowas ja wohl dürfen...

      @ Michael:
      »Da das hier private Blogs sind, keine Institution, weder gesponsort noch bezahlt, nehme ich mir das Recht heraus, einige wenige Leute, denen ich nicht mehr vertraue, von denen ich mich getäuscht oder bedroht fühle, teilweise zu sperren.«
      Nun hoffe ich, daß es nicht Rainer ist, von dem Du Dich „bedroht“ fühlst...

      Herzlichen Gruß in die Runde, auch an die stillen Mitleser und potentiellen fiktiven Personen ;-)
      Ingrid

      Löschen
    14. Selbstverständlich ist es Michls Recht zu sperren, zu zensurieren und damit den Blog in eine von ihm gewünschte Richtung zu lenken. Aber auch ein privater Blog befindet sich vergleichbar nicht in einem privaten Wohnzimmer, sondern im öffentlichen Raum. Ergo hat es der Blogbetreiber mit sich selbst und seinem Gewissen zu vereinbaren, was er durch seine Interaktion mit anderen realen und fiktiven Personen anrichtet, den anderen gegenüber, der Bewegung und den Idealen für die er vorgibt einzustehen und letztlich auch sich selbst gegenüber.

      Löschen
    15. Wieso eigentlich die Verniedlichung Michl? Stehen wir uns irgendwie nahe? Klingt wie meine Großmutter mit mir sprach. Falls Sie meine Großmutter sind, bitte melden. Ansonsten: Dieses bräsige Einstehen für Bewegung & Ideale sind nicht mein Ding. Es geht mir eher darum, etwas höchst Privates öffentlich, Unsagbares aussprechbar zu machen- es geht also um Sich- Ausdrücken, um ein Tagebuch, das nicht nur den betrifft, der es verfasst; das Ausloten von Nahtstellen. Ansonsten wäre es doch öde und langweilig.

      Löschen
    16. Liebe Ingrid,
      es scheint so, als haben wir beide zumindest teilweise "neue Saiten" auf unsere Instrumente aufgespannt.

      Allgemein:

      nun ist die "Foren-Entwicklung" interessant. Ich schätzte Rainer H. im früheren Info3-Forum als tatsächlich klugen Kommentator, er war mir wichtig. Auf der Festplatte sind die damaligen aberhunderte Beiträge von uns allen gespeichert. Werde das mal in Ruhe durchstudieren, denn ich gehe stark davon aus, die Entwicklung der Anthroposophie hat auch mit dem damaligen Forum zu tun, möglicherweise las JvH im Sekrateriat am Computer in Berlin im Forum mit, hat all die bewußt veröffentlichten Interna, etwa die esoterische Bettgeschichte mit einer Eurythmielehrerin, gelesen usw., so daß diese "okkulte Geschichte" des Info3-Forums zu den Stigmata-Erscheinungen beigetragen haben mögen. Ich will bei dieser Gelegenheit bekennen, ich habe, als ich erstmals die Diskutiererei im Forum las, mich als "Rudolf Steiner" angemeldet und einen Kommentar – nun im Sinne von Ingrid – abgegeben; es sollte bei einem Kommentar von meiner Person bleiben. Ob der Humor verstanden wurde, weiß ich nicht. Jedenfalls bat mich Felix Hau zu bleiben (gab dann Kommentare unter Geburtsnamen), er trägt also Mitverantwortung für die gemeinsame anthroposophische Entwicklung im Internet, denn der Aufenthalt dort hat mich geschult. Besonders gerne erinnere ich mich an verschiedene Teilnehmer, etwa an Peter Kitzler, der viel dazu beitrug, das erhärtete Wesen gedanklicher Anthroposophie zu vermenschlichen, zu erweitern. Ich empfand den blog von Herrn Michael Eggert von Anfang an nicht als "privat", wenn er rechtlich auch so zu gelten hat und vom Betreiber auch so vertreten wird. Ich fand hier inspirierend immer wieder Ideen und Gedanken von Rudolf Steiner, oft schien es mir, als arbeiten wir auf unsichtbare Weise zusammen. Mir war das erklärlich, wir sind ja in der Nacht auf andere Weise aktiv, verbunden. Den Gedanken, in der Nacht ist jeder der Kaiser von China, von Rudolf Steiner ausgesprochen, diesen Gedanken ernsthaft angewandt, verweist auf eine tiefe Wahrheit.
      Danke Rainer H. für Deine Erklärung. Dein Impuls mit der Selbsthilfegruppe verstand ich auch als Ventil. Habe erstmals etwas von Deiner Person gelesen, Deiner Vita. Besonders das Wort "Punk'" lässt mich aufhorchen, da dies eine ganz andere Welt mit eigenen Regeln oder Nichtregeln ist. Ich erlebte - was nun erst offenbar wird - Deine Versuche mit "Uschi Steiner" usw. als Versuch einer Auflockerung, es wirkte halt komisch. Im alten Info3-Forum nahm ich Deine Bemerkungen immer als fundiert zu Kenntnis, Du erschienst mir damals als einer der wenigen Teilnehmer, die Anthroposophie als wesentlich für ihr Leben erachteten. Das war immer zu spüren und Du hast es jetzt im neuen Info3-Forum selbst so formuliert.
      Judith von Halle mutet uns viel zu, da kann sie auch etwas ertragen. Ihr Problem sind die vielen „Ritter“ um sie herum, die glauben, sie verteidigen zu müssen. Es wurden Versprechungen, Schwüre abgegeben und gebrochen. Die Probleme ergeben sich ja nicht aus ihrer Person, sondern es sind die Probleme der Geschichte des sog. Christlichen Abendlandes, welche sich auch in ihrer Person/Umkreis exemplarisch verdichten.
      Interessant ist der Inhalt:

      „Es kommt zur Machtumkehr“

      http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Es-kommt-zur-Machtumkehr/story/18911109

      darin:
      Tagesanzeiger: „Was ist 1995 passiert?“
      Kinderpsychiater Michael Winterhoff:
      “Keine bestimmten Ereignisse, sondern gesellschaftliche Veränderungen und technischer Fortschritt. Mit Windows 95 zum Beispiel hielt der Computer in fast allen Haushalten Einzug.“

      Löschen
    17. Fortsetzung:

      Eine Anspielung auf die sozialen Folgen durch BVerfG 1995 - Debatte und das Internet. Offensichtlich wird nun nach so vielen Jahren das damalige, von Anthroposophen verschlafene, Ereignis und seine Folgen neu bewertet. Hinsichtlich „Internet“: durch mein Steam-Konto konnte ich vorgestern das neueste Lara-Croft-Spiel installieren und aktivieren. Erster Level die Höhle, bin da durch. Wenn ich mir das erste Spiel der Serie anschaue, es spielten unsere Kinder mit Playstation 1, schaute nur zu, dann kann ich all die Warnungen von B. Lievegoed verstehen, vor Luzifer, den Bilderwelten. Auf der anderen Seite die Internet-Technik auch in der Medizin, Krankenhäsuer vernetzt usw.. Die Freiheit von Herrn Mollath wäre ohne dem Internet nicht erreicht worden.
      Halten wir uns aus, bei allem Zoff lebt doch tief in uns der notwendige Respekt vor dem Andern,
      sogar in unseren Positionen, die wir individuell nicht aufgeben können und werden….

      Wir können dann sogar schmunzeln, wenn unsere neue Verteidigungsministerin als Lara Croft vom ARD abgebildet wird.
      http://www.focus.de/politik/deutschland/bericht-aus-berlin-ard-blamiert-sich-mit-halbnackter-von-der-leyen_id_3483208.html

      Als Vertreter der Geisteswissenschaft leben wir nicht außerhalb, sondern mit und ohne Zeit. Daß ich „Sie“ nun „spielen“ darf macht das Computerspiel noch reizvoller. Doch zugegebenermaßen, die Klischees im Spiel (Russe würgt Lara) sind schauderhaft und das Spiel ist nicht für Kinder/Jugendliche geeignet (steht auch drauf, ab 18). Immerhin entschuldigte sich „Lara“ glaubhaft, als ich den ersten Hirsch tötete……..

      Löschen
    18. Lieber Ernst,

      :-) schön, Dein Bild mit den „neuen Saiten“. Danke, und auf gutes gemeinsames Musizieren!
      (Daß es auch früher schon ein Info3-Forum gab, wußte ich nicht. Ich war jedenfalls damals noch nicht dabei.)

      Und danke für den link zur „Machtumkehr“. Ja. Das deckt sich leider mit vielen meiner eigenen Beobachtungen im Freundeskreis...
      Aber es geht auch anders. Michael Winterhoff sagt sehr deutlich, wie --- und eigentlich wäre es ziemlich einfach, nicht wahr? (Hervorhebung von mir):

      »Was würden denn Kinder brauchen?
      Erwachsene, die in sich ruhen.

      Was können Eltern tun, um zu retten, was noch zu retten ist?
      ... indem sie nicht mehr reflexartig auf jeden Wunsch des Kindes reagieren, sondern verzögert: zunächst mal innerlich auf vier zählen. So lernt das Kind, dass es einen Unterschied gibt zwischen Gegenständen und Menschen: Der Mensch reagiert nämlich nicht auf Knopfdruck. Das ist anfangs hart. Aber es wirkt.«

      Ich füge hinzu:
      Auch die Entwicklung einer Wahrnehmungsfähigkeit für den Unterschied zwischen Menschen und ihren „virtuellen Repräsentanzen“ im Netz könnte nicht schaden... nicht nur passend zur gegenwärtigen Diskussion um Rainers Nicknames. Ich denke auch daran, wieviel Zeit so manche Kinder täglich in facebook verbringen...

      :-) Ich fragte mich grad, wie das alles zu Michaels Ursprungsartikel paßt.
      Und lese da nochmal diese Sätze (Hervorhebung von mir):
      »Nicht die Ursachen, sondern die Wirkungen der Kreuzzüge sind es, die von besonderer Bedeutung für die Weiterentwickelung geworden sind. Bald nach Beginn wurde eine dieser Wirkungen sichtbar: nämlich ein viel intimerer Austausch zwischen den einzelnen Ländern.«

      :-) In diesem Sinne:
      Herzlichen Gruß,
      Ingrid

      Löschen
    19. Lieber Michl, wie man in den Wald schreit, so schreit es heraus. In der Öffentlichkeit kann sich jeder jedem nahe fühlen, ohne ihm auch real nahe zu sein! Solltest du doch als erfahrener Blogger wissen!
      Wenn du dein "Privates" in die Öffentlichkeit trägst, wundert es dich da, wenn das Öffentliche in dein "Privates" eindringt?
      Was ja dann auch gar kein "Privates" mehr sein kann, denn Privates bleibt privat und wer Privates in die Öffentlichkeit trägt, hat irgendwann nichts Privates mehr! Das ist der Preis, wenn man vermessenheitsbetrunken alles will!

      Löschen
    20. Nein, es sind nur wenige, spezielle Charaktere, die auf so unfreundliche, herabsetzende und herablassende Art das Blog missbrauchen. Entweder wieder eine weitere Ausgeburt eines besonders ätzenden Exemplars, das mich schon länger traktiert, oder eines aus demselben Nest.

      Löschen
    21. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    22. Sehr geehrter und geschätzter Herr Michael Eggert, ich entschuldige mich auf diesem Wege für die etwas unpassenden Kommentare. Dennoch merke ich an, dass Zensur einen Blog eher abwertet, zumindest wenn nicht gegen die guten Sitten oder Gesetze verstossen wurde.

      Löschen
    23. Also gut, ich gebe Ihnen recht und hebe die Sperrungen auf.

      Löschen
    24. Bedeutet das, dass auch z.B. Rainer wieder schreiben darf?

      Löschen
    25. Ja, natürlich. Im Egoistenblog war er sowieso nie gesperrt, sondern nur bei Egoisten.de. Aber nun gibt es keinerlei technische Einschränkungen mehr.

      Löschen
    26. Lieber Ernst,
      vielen Dank für die Einblicke in Zeiten, kurz vor meinem Ankommen hier im Blog. Die weitaus meisten Kommentatoren sehe ich gern hier, wegen der Begegnungen, es geht doch wirklich fair zu, humorvoll und der Hintergrund ist auch lehrreich, wobei ich nicht sagen kann, ob der Begriff stimmt, denn eigentlich ist das Lehrreiche eher integriert ins Ganze, obwohl Großes Thema ist es nicht zugleich alleiniger Zweck, wie mir scheint.
      Ich erinnere mich auch an vergangene Weihenachten und freu mich auf die kommenden ich fänd es schön, wenn Rainer und auch andere wieder dabei wären.
      Nun, seltsam, nicht, dass auch der Humor sich offensichtlich immer gegen etwas richten muss. Man muss scheint es, immer jemanden auf die Schippe nehmen, und da nimmt man wohl am Liebsten das Eigene. Warscheinlich hat das mit dem Stil der 80-er zu tun, die Zeit meiner Kindheit, die für viele hier Anwesenden das junge Erwachsenenalter gewesen ist.
      Ich kenn auch Humor, der uns hilft, den anderen zu mögen, gerade wegen seiner Fehler...

      Löschen
    27. Guten Morgen allerseits, hups, da bin ich wieder (hatte ich gar nicht mit gerechnet), wusste auch nicht, dass ich nur auf der anderen Seite gesperrt war, dachte immer, das ist "alles eins".

      Ich werde hier voraussichtlich allerdings etwas weniger als zuvor schreiben und wenn auch nur (versprochen!) unter "Rainer Herzog", ja, auch ich bin (meistens ja äußerst ungern) lernfähig, hab's wohl auch übertrieben, das Ganze.

      Danke noch einmal für die ermunternden Worte einiger User in den letzten Wochen

      "Die Rückkehr des verlorenen Sohnes" - eigentlich wurde damals ja ein Festmahl gegeben und der beste Ochse für den Reumütigen geschlachtet, kommt das noch (oder etwas vergleichbares)? Das Bild muss stimmen!

      Herzliche Grüße in die Runde!

      Löschen
    28. Hups --- vielen Dank für diese vorweihnachtliche Freude!

      Lieber Michael, lieber Rainer,
      danke dafür, daß, und meine besondere Hochachtung dafür, wie Ihr beide „eingelenkt“ habt.

      Ich erkläre mich bereit, zwei virtuelle Lämmer zu schlachten, eines für den reumütigen Verlorenen Sohn, eines für den einsichtigen Herbergsvater (auf Wunsch koche ich natürlich auch ein virtuelles vegetarisches Gericht!). Aus der Wolle können wir dann herzerwärmende Pullover stricken, für den Fall, daß es mal wieder kälter wird...

      Und für die Zukunft wünsche und erhoffe ich mir sowohl Tiefe als auch Leichtigkeit für den „intimeren Austausch der einzelnen Länder“ - - -

      Herzliche Grüße,
      Ingrid

      Löschen
    29. Liebe Ingrid, ich sehe hiermit ein, dass das Blog doch ein Stück weit virtuelle Institution geworden ist, gebe gleichzeitig das Rauchen auf und versuche mich 2014 insgesamt zu bessern :-)

      Löschen
    30. Lieber Michael,

      :-) wow --- also, mir hätte es ja genügt, wenn Du eine Nichtraucherecke einrichtest.
      Daß Du das Rauchen gleich ganz aufgeben willst, überwältigt mich.

      Auch ich werde versuchen, mich zu bessern. Unter anderem, indem ich mir eine Deiner Äußerungen in letzter Zeit zu Herzen nehme: »... die eigenen Intentionen zurück zu halten, da Anregen mir konstruktiver erscheint als Zuschütten oder Dominieren.«

      ;-) Gewissermaßen: ich will wenigstens versuchen, das Amt des „Blogsheriffs“ in Zukunft anderen zu überlassen...

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
  4. Hallo Kerstin,
    danke, durch Deinen Hinweis
    habe ich den Artikel von Jens Heisterkamp über Franziskus gelesen.
    Von der "Speerspitze Deutschlands"
    (Ausspruch von Heisterkamp)
    hätte ich mir mehr Tiefe von dem Artikel versprochen.... .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi lieber Ernst,
      ich verstehe nicht ganz, was meinst du denn?

      Löschen
    2. Hallo Kerstin, zu Deiner Frage.
      Dieser Hinweis von Dir

      "Guten Tag.
      Wisst ihr, dass der Rainer H. im Info3 Forum einen Thread eröffnet hat mit dem Titel "Selbsthilfegruppe Egoistenblog"?
      :-)
      Gruß"

      führte mich zu Info3.......

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: