Bild aus meinem vorherigen Leben als Anthroposoph 1920 in Dornach. Süße Eurythmistinnen, muss ich sagen.


Kommentare

  1. Ich sah den Bau der beiden Kuppel, aber ich musste immer auf die Körbchengröße meiner Freundin starren. Dann tauschten wir die neuesten Zirkulate von Worten des Meisters aus, aufgetippten Einzelexemplaren. Wir strickten und lasen dabei, sie hatte sie mir beigebracht. Das Stricken meine ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eleonore hieß sie, so weit weiss ich noch.

      Löschen
    2. ... jetzt kann ich´s Dir ja sagen, ich hatte mit Eleonore auch mal ein Verhältnis, ich dachte eine Inkarnation sollte man schon warten, mit der Aufrichtigkeit. Aber nun ist es raus und ganz öffentlich, nimm es als eine freiwillige Selbstanzeige, ich hoffe, das kann so einiges klären. :-)

      Löschen
    3. Hahah, das erzählt ihr beiden bestimmt jedesmal irgendwann, wenn weibliche Anthroposophen anwesend sind, um mal zu gucken. Habt ihr denn all eure Kinder nach ähnlichen Kriterien benannt?

      Löschen
  2. Es geht ja schon seit längerem in der anthroposophischen Bewegung das Gerücht um, dass die Weihnachtstagung primär aufgrund des Umstandes zerschellt ist, dass sich die Forschung mancher Mitglieder mehr in Richtung Körbchengrößen bewegt hat (vgl. hierzu etwa R.Steiner, Briefe, Band 2, S. 95-149) sowie Zeylmanns "Wer war Ita Wegman", eventuell wird es Anfang 2015 eine umfangreiche Studie von P.Selg zu dem Thema geben).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich höre da das Wasser für die Mühlen der Islambefürworter plätschern --? So Schleier anders genutzt hätten dann womöglich einiges richten können.
      Hättest Du vielleicht einen link für die Seiten 95 - 149?

      Löschen
    2. Was will denn unser Michael jetzt wieder bezwecken? Oder dreht er ganz einfach nur durch?

      Löschen
    3. Es war eine schwere Nacht. Was war geschehen.?!
      Es waren die Bilder der zwei Jesusknaben, welche rumorten.
      In all den auftauchenden Bildern das "anklagende" Bild des "Gemarterten".
      "Er" lief unter den Menschen herum, strahlte endlose Traurigkeit aus,
      irgendwie auch eine bildliche Anklage an die Menschen,
      auch eine verdrehte Angelegenheit in der Psyche des Christus selbst,
      so wie das Bild des wiederinkarnierten Anthroposophen und seine Körbchengeschichte.... .

      Nun ist es meine Art, es stellt sich zu Bildern immer eine andere Art des Denkens,
      des Wahrnehmens ein und so wurde bewußt, das erscheinende Bild es Gemarterten
      hängt schon mit dem Karma der AAG zusammen, auch mit dem ehemaligen Mitglied der AAG,
      dem ich doch sehr viele Impulse der Geisteswissenschaft verdanke.
      Das letzte "K-uns-tstück" war mit einem Hinweis auf " (GA 34.527f) "

      Es war nicht genau zu erkennen, welcher Vortrag gemeint ist. Entschied mich für GA 345.

      Nun brachte mir der Inhalt ganz neue Erkenntnisse:
      Rudolf Steiner wollte doch die CG und AAG zusammenführen!!!
      Er hat bewußt bei Beerdigungen neben sich einen Priester der Christengemeinschaft gestellt,
      damit in Zukunft die AAG-ler klar erkennen, ab jetzt muß ein Priester eine Zeremonie halten.
      Auf der anderen Seite kommt aus dem Vortrag heraus, ein AAGler kann einen CGler-Priester "lehren". Es sind dies in sich widerstrebende Impulse, die nicht klar herauskommen.
      Hat sich Steiner gar am Lebensende verrannt?!
      Schon irgendwie erschütternd wenn da Priester der CG etwas jammenrd Steiner bitten, sie wollen wieder echte Anthroposophen sein. Warum haben so viele Anthroposophen plötzlich beim Verlag die "Zyklen" abbestellt, weil sie glaubten, durch die Priesterschaft müsse nicht mehr mit den Zyklen gearbeitet werden.
      Kann es sein Steiner hat da etwas ins Leben gebracht,
      das er dann nicht mehr "be-herrschte",
      es lief ihm CG und AAG aus dem Ruder?!

      Jedenfalls bin ich dem Hinweis von Michael Eggert dankbar, der mich zu dem Vortrag 345 führte.
      Die Anspielung auf die Kuppelgröße des Ersten Goetheanums mit den Körbchengrößen von EurythmistInnen kann als Anregung auf einen eigentlichen Mutterkult verstanden werden.
      Da mir eine Eurythmielehrerin mitteilte, sie wurden während ihrer Ausbildung in Hamburg
      vor "Männern" gewarnt, kann es tatsächlich sein, das Karma der AAG ist ein versteckter
      Konflikt der Geschlechter, nicht nur mit Ita Wegmann und Marie Steiner im Verhältnis zu Steiner.
      Vor vielen Jahren erfuhr ich von einem doch tragischen Schicksal.
      Da soll ein Anthroposoph so wiederinkarniert sein, wie Steiner das prophezeit hatte,
      es war um das Jahr 1950.
      Es war ein Mann.
      Er fand nicht vor, was Steiner zum "Endkampf" vorausgesagt hatte.
      Er hat sich darob so gegrämt, daß er sich umbrachte (kein Fake).
      Vielleicht hilft bei "Bildern" tatsächlich nur noch Lächerlichkeit,
      bzw. ist dann der Islam die richtige "Religion",
      weil sie keine Bilder im Gebetshaus dulden..... ??!!

      (Text entstand bevor manroe seinen Kommentar veröffentlichte "...Islambefürworter...")
      -Interessant für NSA und deutsche Ableger, wie sie die Anthro-Szene nun einschätzen w-s-ollen-

      Löschen
    4. Nein, keine Sorge, ich habe nicht vor, einen neuen Mutterkult zu begründen. Es lässt sich aber nicht verleugnen, dass diese Website aus dem Rheinland stammt, u d dass daher zu gewissen Zeiten mehr als sonst üblich mit Unsinn zu rechnen ist.

      Löschen
    5. Hallo Ernst,
      ich verstehe es auch nicht. Ist halt immer schwer, wenn wer anderes als der Schalk selbst enthüllen soll, was los ist.

      Löschen
    6. Hallo Kerstin,
      ja mit dem Schalk aus Köln erklärt sich alles leichter,
      sogar dieses:
      http://www.grossplastiken.de/politwagen/1996/kruzifix_skandal_1996/z_narr_am_kreuz.html

      Löschen
    7. Wenn das hier so weiter geht, muss neben der Nachlassverwaltung auch noch eine Schreck-lass-nach-Verwaltung gegründet werden...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: