Marieluise Beck: Janukowytsch

"Im Zentrum aller Korruption steht die "Familie" um Präsident Janukowytsch, deren Netzwerke vorwiegend nach Österreich, in die Niederlande, nach Zypern und zum Teil nach Deutschland reichen. Angelpunkt ist ein Reinhard Proksch in Wien, der ein Geflecht aus Briefkastenfirmen führt. Proksch ist anscheinend Dienstleister für Geldwäsche und Vermögensverschleierung. Er besitzt diverse Firmen von Janukowytsch, seines Sohns, des zurückgetretenen Premier Asarow und des neuen Präsidialamtschefs Kljujew, der als ehemaliger Sicherheitsratschef für den brutalen Polizeieinsatz gegen Demonstranten verantwortlich gemacht wird. Firmen von Proksch sind Eigentümer der unter Janukowytsch privatisierten Staatsdatscha von Chruschtschow, wo heute Janukowytsch formal zur Miete wohnt und sich hinter 6 Meter hohem Stacheldraht von Berkut-Truppen bewachen lässt. Gleiches gilt für ein riesiges Jagdrevier in der Ukraine, auch im Besitz des Österreichers: Stacheldraht/Berkut. Zudem hat Janukowytsch eine Sommer-Residenz auf der Krim (so groß wie Monaco) privatisieren lassen, die jetzt einem dubiosen Unternehmen auf Zypern, wohl aber eigentlich ihm selbst gehört.
Der Sohn und Zahnarzt Olexander Janukowytsch (41) hat seit 2010 sein Vermögen von 7 auf heute 510 Mio. USD wundersam vermehrt. Er besitzt die Ukrainische Entwicklungsbank - die riesige Staatsaufträge erhielt, um Staatskredite an Staatsbetriebe zu satten Zinsen durchzureichen (Bau von Eisenbahnstrecken). Staatsangestellte wurden zum Wechsel zu seiner Bank u.a. durch das Zurückhalten von Gehaltszahlungen gezwungen. Die Bank hat binnen Monaten absurde Wachstumszahlen hingelegt (2011: Versiebzehnfachung des Gewinns gegenüber dem Vorjahr). Zum anderen besitzt Olexander die Mako-Holding. Tochterfirmen sind reale Unternehmen wie ein großer Weinproduzent, der privatisiert und an eine holländische Tochterfirma transferiert wurde. Andere Firmentöchter machen keine oder Scheingeschäfte und setzen trotzdem Millionen um. Eine Tochter exportiert Kohle staatlicher Unternehmen nach Kroatien, Italien und Portugal. Die Gewinne fließen in die Schweiz. Eine holländische Tochterfirma hat keine Mitarbeiter, erhält aber trotzdem von der Muttergesellschaft Millionenzuschüsse, um Geld außer Landes zu bringen. Die Auslandsgeschäfte der Holding in Dollar und Euro werden u. a. über die Deutsche Bank abgewickelt."

Marieluise Beck ist z.B. auch über Facebook erreichbar

Ergänzend dazu aus der Bundeszentrale für politische Bildung:

"Unter Präsidentschaft von Wiktor Janukowytsch wird der ukrainische Energiesektor gravierend umstrukturiert. So wird die Privatisierung von Großunternehmen fortgesetzt, die in der Ukraine in den frühen 2000er Jahren begann und während der Präsidentschaft von Wiktor Juschtschenko zum größten Teil gestoppt wurde. Die Privatisierung findet erneut zu Konditionen unterhalb der Marktpreise und zugunsten vorab bestimmter Personen statt. Nach Einschätzungen von Experten hätte der ukrainische Staatshaushalt im Jahr 2012 anstelle von 6,8 Mrd. Hrywnja insgesamt 16–18 Mrd. Hrywnja durch die Privatisierung eingenommen, wenn alle Objekte zu tatsächlichen Marktpreisen privatisiert worden wären. Außerdem werden die ukrainische Energiemärkte unter Janukowytsch nicht nur umstrukturiert, sondern auch von einigen wenigen Marktteilnehmern monopolisiert."

Kommentare

  1. Huch, was ist das denn nun wieder...?

    Nach all dem Klamauk und der gewohnten Egoistendebattengemütlichkeit; nach den Mudras, Ita Wegmanns, Scaligeros, Meditationstipps, usw. die unschöne und blutige Wirklichkeit...?

    Werden wir hier mit Infos versorgt, die es bei Spiegelonline etc nicht gibt? Wird es einen Livestream geben? Fragen über Fragen. Ich bin nicht wenig verwirrt und freue mich trotzdem über eine anregende Diskussion zum Thema Umstrukturierung der ukrainischen Energiemärkte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Blog ist eine galoppierende Irrelevanz, ganz ohne Zweifel. Ein Tagebuch eben. Was willst Du erwarten? Google hat mir diese Irrelevanz sogar schriftlich bestätigt. Vom Werbe- Markt her betrachtet, sind meine Seiten nicht nur wertlos, sondern für die Robots vollkommen leer. Daher betrachtet man mich aus dem Wirtschaftskreislauf als ausgeschieden- eigentlich, wie es klingt, von Googles Standpunkt aus, fast als ein Betrüger- hunderte von Überschriften um nichts! Das muss man erst mal bringen. Offiziell als nutzlos erklärte Seite. Das sehe ich in gewisser Hinsicht mit Genugtuung. Es ist also nicht notwendig, mir die Nutzlosigkeit meines Mühens immer wieder zu erklären, da ich darum weiß.

      Löschen

    2. Das mag sein, bei mir hatte es nur einen etwas komischen Nachgeschmack hinterlassen, die aktuellen Nachrichten von leidenden und blutenden Menschen auf diesem Blog hier zu finden, nach dem Motto, das wird jetzt auch noch mal eben so nebenbei mitgenommen, die letzten Tage Tomberg, Wegmann, Meditation, Cartoons, heute Gewalt in Kiew, morgen wieder Judith von Halle...alles irgendwie ein interessantes und unterhaltsames Süppchen...

      Ich fande es daneben auch interessant, zu beobachten, dass manche Kommentatoren nicht nur zu jedem Thema etwas schreiben, sondern eigentlich auch immer sehr ähnlich oder vorhersehbar schreiben und ich hatte mich gefragt, ob diese Tendenz auch bei "den ukrainischen Energiemärkten", bzw. den gewalttätigen Ausschreitungen dieser Tage fortgesetzt wird.

      Löschen
    3. Was 'Rainer Herzog' betrifft, trifft die Vorhersehbarkeit des Duktus zu 105% zu!

      Löschen
    4. Hallo meine Lieben,
      ich bin froh, denn mir kommt es fast vor, als ob der Blog/ die Blogs bis vor ca ein, zwei Jahren etwas vielseitiger gewesen sind. Mit Verlaub, ich hoffe es ist mir niemand beleidigt, denn so ist es durchaus nicht gemeint. Aber ich erinnere mich an Politposts während früherer Wahlen, und auch während Präsident Wulffs Amtszeit... Man kam sich vor, als würden die Vorkommnisse innerhalb der anthroposophischen Gesellschaft mit der Welt ausserhalb verbinden :-)
      Also warum nicht dieser Post?
      P.S.: der wirkliche Wert des Blogs ist für mich nicht in Gugelstatistiken messbar. Finden bestimmt auch viele der hunderttausenden von LeserInnen (=KonsumentInnen)

      Löschen
    5. Ja, das stimmt, Politik kommt etwas kurz. Man kriegt es nur stückweise hin.

      Löschen
  2. Ob unsere gute Marieluise das nun wirklich alles auch selbst glaubt oder nur neidisch ist, nicht auch selbst schon so viel zusammengerafft zu haben, das ist hier die Frage.

    Ich frage mich eher, was hinter diesem ganzen Theater steht, warum der Westen, die EU permanent einen gewählten Präsidenten schlecht macht, sich hinten und vorn in die Angelegenheiten eines souveränen Staates einmischt, Oppositionsbewegungen finanziert, sogar "Sanktionen" androht, und partout nicht verstehen will, dass ein Land mit jahrhundertealten sprachlichen, politischen, wirtschaftlichen, religiösen und kulturellen Bindungen zu Russland sich schwer tut, einfach mal so die Seiten zu wechseln.
    Geopolitik eben, da wird die Wahrnehmung natürlich auch sehr selektiv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, die EU (und auch USA) mischen sich so ja gar nicht ein. Bisher noch nicht einmal während der blutigen Vorkommnisse auf dem Maidan. Trotzdem denken die Politgrößen eben auch daran, dass sie eines Tages auf dem Familienfoto mit solchen, Gewalt ausübenden Staatsoberhäuptern stehen könnten, und das will eben keiner, aus Gründen des guten Rufs. Man distanziert sich eben.

      Löschen
  3. Nachdem ich gerade in RTL den physischen Reichtum des Präsidenten gesehen habe, kann ich mir Steiner in seiner neuen Inkarnation nicht als Vortragenden sondern nur noch als Aktivist vorstellen. Er wird seinen Worten Taten folgen lassen müssen..... .

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: