Die fantastischen Erzählungen der Judith von Halle

Bildquelle
Judith von Halles "Anna Katharina Emmerick- Eine Rehabilitation" steht als Solitär da in ihrem jetzt schon umfangreichen Werk, das aus wenigen Sachbüchern, aber einer großen Anzahl visionärer Schilderungen vor allem zum Verständnis der historischen Christus- Ereignisse besteht. Dies hier ist ein fragmentierter, nüchterner, manchmal sarkastischer Band zur „Rehabilitation“ vordergründig Emmericks, in Wirklichkeit aber von Halles selbst gegen Kritiker aus anthroposophischen Reihen. Fragmentiert ist das Buch schon formal, da die Darstellung des Lebens und Wirkens Emmericks den Mittelteil einnimmt. Vorweg geht eine Abrechnung mit vorher erschienenen Büchern Prokofieffs, die sie schon im ersten Abschnitt „menschlich skandalös" nennt. Im letzten Teil vertieft von Halle die Angriffe auf Prokofieff und endet in einem Epilog, der wieder neue Perspektiven einbringt.

Es geht von Halle also nicht primär, wie mancher Leser zunächst denken mag, um eine Rehabilitation Emmericks generell, sondern um die Replik auf die Kritik eines anthroposophischen Autors, der die stigmatisierte Nonne als Fall von „Somnambulismus“ einstuft. Von Halle ist der Ansicht, dass Emmerick „in den Betrachtungen Sergej Prokofieffs lediglich ein "Bauernopfer" darstellt, da es ihm bei seiner Kritik nicht um sie, sondern um eine ganz andere Person geht, nämlich um mich (..).“ Prokofieff wolle lediglich „einen Beweis dafür (..) konstruieren, dass Judith von Halle keine Anthroposophin sei“ (...)

Zum ganzen Artikel

Kommentare

  1. Genau! Auf Hollaendisch ist nun ein erster Teil (von 2) erschienen im Zeitschrift Apokalyps Nu! Dort wird auch eingegangen ueber die Rehabilitierung Emmerichs zum Zweck der Position von Judith von Halle selbst. Inerthalb kurze Zeit auch als Webedition zu lesen (in Hollaendisch, gerade dort wo man so beeifert ist die Buecher JvH zu uebersetzen).

    AntwortenLöschen
  2. http://antropocalypse.blogspot.nl/2014/07/judith-von-halle-behrend.html hier ist das obengenannte Artikel auf Hollaendisch, aber weil es viele Steiner Zitate gab die uebersetzt wurden :ist ein Verweisung nach den originellen deutsche Texte zugefuegt.

    http://antropocalypsearchief.blogspot.nl/2014/05/citaten-judith-von-halle-behrend.html

    AntwortenLöschen
  3. Kees, muß man nicht genauer unterscheiden: visionäres Hellsehen (astrale Spiegelung, Mystik) und somnambules Spiegelsehen (mediumistisch, Fata Morgana, Deuteroskopie, GA 13 und 57)?

    AntwortenLöschen
  4. Ton, ja das Unterscheiden muss auch geuebt werden. Aber ich denke im Falle JvH sind noch ganz andere Machinationen im gange. Das letzte Teil ihrer Buches ueber AKE zeigt schon das wir die Ebene der Schwarzmagie naeheren, ebenso ihr 2e Buch ueber den Templern. Es gibt noch ein Art der Beeinfluessung. Z.b. Bei Alice Bailey, die auch viele Buecher geschrieben hat gleich wie JvH und dabei inspiriert wurde von en Person namens Djaw Khul. Sie was dan ein Art Medium, aber nicht in Trancebewusstsrin,aber im Wachleben. Auch Blavatsky wurde so inspiriert. Es ist annehmlich das auch JvH durch bestimmte hinter ihr operierende Kreise beeinflusst wird. Tradowsky ist davon nur ein Strohmann. Edgar Cayce ein amerikanisches Medium, hat auch vieles sehr wichtige an Mitteilungen getan, zB ueber Atlantis,Christ, Reinkarnation und vieles mehr, aber wenn man bei ihm lest wie er Woodrow Wilson beschreibt und das vergleicht mit Steiner,kommt doch klar ein Unterschied zum vorschein.

    AntwortenLöschen
  5. das Sendungsbewusstsein eines Tradowsky- Seite 43 Urteilsfindungskommission

    „Jetzt sage ich mal etwas zu meinem Schicksal: Also es hat Leute gegeben, die haben mein Kaspar-Hauser-Buch von 1980 gelesen und darin Spuren entdeckt, die zum Phänomen der Stigmatisation hinführen. Es gibt eben noch aufmerksame Leser! In allen einschlägigen Seminaren habe ich die Frage der Stigmatisation, der Nahrungslosigkeit und der Stoffbildung behandelt undmich dadurch vom Schicksal her geistig vorbereitet. Daher war es für mich gar nicht so überraschend, als die Stigmatisation dann auftrat und Judith [von Halle] sagte: pass mal auf, das ist so und so zu betrachten.Ich hatte mich schon ungefähr 20 oder 30 Jahre wissenschaftlich mit derFrage beschäftigt. Ich war also bestens vorbereitet.“Deswegen hat er direkt auch schon Erklaerungen bereit: Er hat eine karmische Mission!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Wort verdeutlicht manchmal mehr als 1000 Erklärungen:

      'Urteils-findungs-kommission'

      Löschen
    2. Tradowsky habe ich vor etwa 30 Jahren eine Woche lang im Studienhaus Rüspe kennen gelernt und war von seiner außergewöhnlichen Eitelkeit beeindruckt. Eine reine Selbstinszenierung durch okkulte Spekulation - leicht zu beeinflussen und selbst durch seinen hemmungslosen Populismus populär. Seine Inszenierung des von-Halle- Phänomens war für ein Comeback, ein willkommenes Szenario, um sich noch einmal inszenieren zu können. Außerordentlich schädlich für die Glaubwürdigkeit und Integrität der anthroposophischen Bewegung.

      Löschen
  6. Immer gibt es bei den Somnambulen auch diese intellektuelle Helfer und okkulte Dolmetscher: Raimund von Capua, Clemens von Brentano, Georg Friedrich Daumer, Justinus Kerner, Robert Felkin, Al Layne, Peter Tradowsky.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr wahr. Und es gibt dieses stets begierige Publikum, das diese Art von Offenbarungen sucht und braucht.

      Löschen
  7. Ton ichschrieb schon frueher innerhalb der Anthroposophy wird Kaspar Hauser nicht als ein Somnambule gesehen. Wenn gewuenscht kann ich dafuer Steinersche Quellen anfuehren. Daumer ist damit auch in eine andere Situation als oben von dir genannt.

    AntwortenLöschen
  8. Die Parallelen zur Emmerick sind eindeutig. Eine völlig unbekannte Figur - Kaspar Hauser oder A. K. Emmerick - regt die Phantasie der Gesellschaft an, beide sind bald in ganz Europa bekannt. Die Personen sind jeweils hilflos und kaum von sich aus aktiv. Umgehend stellen sich prominente Personen des Landes an deren Seite. Der Fall wird publizistisch unter den Gesichtspunkten Wunder oder Betrug, Aufklärung oder Metaphysik abgehandelt. Über beide wird in Berlin mit großer Wirkung publiziert. Beide Fälle ergeben rasch politische Verwicklungen. Von außerhalb wird Einfluß genommen, um den Fall auf- bzw. abzuwerten. Sofort werden psychologische und medizinische Spekulationen angestellt. Die nächststehenden Personen - bei Hauser zunächst Daumer und Brentano - nehmen psychologische Experimente vor, welche die Besonderheit der Person nutzt, aber im wesentlichen auf Mesmer oder Hahnemann (Homöopathie) also die Naturphilosophie zurückgehen. Beide Betroffene sterben nach wenigen Jahren. Die Nachwirkung ist in beiden Fällen erheblich…. Hauser wurde ein übersteigerter Geruchssinn zugeschrieben, ebenso die Fähigkeit auf Mineralisches und Organisches zu reagieren. Er galt darüber hinaus als sensibles mesmerisches Medium. … Festzuhalten ist, daß solche Versuche fast gleichartig an allen Somnambulen und "sensiblen Medien" vorgenommen wurden. (Peter Groth, http://www.in-output.de/AKE/akehaus.html)

    Wiki/Daumer: Seine frühen Werke basieren auf den Einflüssen von Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Franz von Baader und Jakob Böhme und weisen romantisch-theosophischen Charakter auf. … Seine letzten Lebensjahre verbrachte Daumer mit okkultistischen Forschungen zu parapsychologischen Phänomenen.

    Tradowsky wendet sich vehement gegen Kramers Darstellung von Kaspar Hauser als Medium (books.google, EjECTkHgtnsCp, Appendix II, S.287-9, 2012).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Kaspar Hauser:
      Rudolf Steiner:

      "Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bestand die Gefahr, daß die Verbindung zwischen der geistigen Welt und der physischen Welt – zwischen der geistigen Welt und dem Bewußtsein der Menschheit – vollständig unterbrochen würde. Da mußte es einen Menschen geben, der in der physischen Welt lebte und dennoch wahre und richtige geistige Erfahrungen haben konnte. Das war die Mission Kaspar Hausers – diese Verbindung zwischen der geistigen und der physischen Welt aufrechtzuerhalten, bis im Jahre 1879 wieder ein Michaelzeitalter kommen würde. Kaspar Hauser war tatsächlich die Individualität, die diese Verbindung aufrechterhielt."


      http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/heyer_vorwort.pdf
      http://raphael-santi.blogspot.nl/2011/01/rudolf-steiner-uber-kaspar-hauser.html
      http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Keely-Strader.pdf

      Löschen
    2. Was mir auffällt: Sowohl Emmerich als Hauser als Von Halle werden von Tradowsky (The Stigmata, 2010, SXdbh4r4ieoC) freigesprochen von Somnambulismus (Mediumismus), und daher von Hysterie (histrionisches, theatralisches Auftreten) und Dissoziation (Konversion, somatoforme Störung).

      Die Unschuld bekommt Nachdruck: „Vor allem aber meinte man, mit Kaspar Hauser die Rousseausche Theorie von den Entwicklungsstufen des Kindes beweisen zu können und die Zuwendungsabhängigkeit des Individuums. Das isolierte Aufwachsen des Kindes Kaspar Hauser galt ebenso als Wunder, wie die Nahrungslosigkeit und die Wunden der Dülmener Nonne.„ (Groth, 1996)

      Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS) ist gekennzeichnet durch:
      dramatische Selbstdarstellung, theatralisches Auftreten oder übertriebener Ausdruck von Gefühlen; Suggestibilität, leichte Beeinflussbarkeit durch Andere oder durch Ereignisse (Umstände); oberflächliche, labile Affekte; ständige Suche nach aufregenden Erlebnissen und Aktivitäten, in denen die betreffende Person im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht.

      Löschen
    3. Die Verbindung zwischen übersinnlicher und sinnlicher Welt wird anfänglich bei der Schulung durch das Mittelpunkt im Kopfe (Zirbeldrüse) aufrechtgehalten (GA 10) um Phantasterei und Schwärmerei zu vermeiden (GA 13). War dessen Verhinderung das Ziel des Kaspar Hauser-Experiments? Das Gedächtnis zu vernichten, eine Tabula Rasa zu schaffen durch die Pubertät zu verzögern und Tag-Nacht-Rhythmus zu zerstören?

      Würde gleich vom Anfang an der Mittelpunkt in die Herzgegend verlegt, so könnte der angehende Hellseher zwar gewisse Einblicke in die höheren Welten tun; er könnte aber keine richtige Einsicht in den Zusammenhang dieser höheren Welten mit unserer sinnlichen gewinnen. (GA 10)

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. M.e. War es Teil des Experiments das die Kraefte die Christus-Kraefte sind in jedes junge Kind, sich aufrichten, sprechen, denken bei Hauser verhindert wurden. Sein sog. Zimmer/Gefangnis war so hoch das er nicht gerade stehen konnte, sein Ueberwacher der ihm das Futter vorzetste sprach nicht zu ihm und Aufgrund davon lernte Hauser auch nicht ordentlich zu denken. Weil man dachte das er gar nicht mehr faehig war sich weiter zu entwickeln, wurde er frei gelassen. Aber das hat man falsch eingeschaetzt, weshalb er spaeter dennoch ermordet wurde.weil er sich doch gegen den Erwartungen in zu entwickeln anfing und damit was mit ihm geschehen war verraten hatte koennen.

      Löschen
    6. Das wäre schon eine gewaltsame Unterbrechung der normalen, natürlichen Entwicklung. Sind nun Kaspar Hausers „sinnliche“ Hypersensitivität und Imaginationen auch zu deuten als medial-deuteroskopisch wie bei Swedenborg oder Von Halle? (… Swedenborg hat gesehen mit einer Kraft, die das Äußere wahrnimmt, ohne es anzugreifen, ohne es zu berühren, die es wahrnimmt, ohne mit dem Auge zu wirken, GA 253).

      Löschen
    7. http://threeman.org/?p=86 Teil 3 und es gibt noch 2 Teile davor...

      Löschen
    8. War es eine relevante neue Entwicklung, oder hatte Kaspar Hauser einen alten Bewußtseinszustand mit einem wunderbaren Gedächtnis und einer magischen Wirkung auf wilden Tiere (vgl. GA 104) beibehalten?

      “Im ganzen erschien er als ein nüchterner, verständiger Mensch, dem sehr wenig Poesie und Phantasie eigen; er hatte aber sehr poetische Träume und es schwebten ihm zuweilen auch im Wachen merkwürdige Bilder vor. … Hauser hatte Momente, wo ihm eine plötzliche Erleuchtung und Offenbarung zu kommen schien und wo ihm symbolische Bilder voll tiefen Sinnes in visionärer Weise vor Augen traten.“,
      Daumer, in: Pies, Augenzeugenberichte, Kap.5 (http://gutenberg.spiegel.de/buch/1448/5)

      Löschen
    9. Wenn es stimmt das seine vorherige Inkarnation im Atlantis war (welche Aussage man zuschreibt an Steiner) dann ist genauso wie beim nathanischen Jesus,wenig Erdererfahrung vorhanden. Las auch irgendwo, Hauser sollte kein Mensch sondern ein Engel sein. Steiner beschrieb im GA 109/111 das es Avatare gibt, dh hierarchische Wesen die in ein Mnschenleib inkarnieren mit ein bestimmter Auftrag.soolte das alles Wahr sein,werde auch die Entwickelung so eines Wesens nicht standard sein.

      Löschen
    10. Es heißt, Steiner habe Kaspar hauser als"versprengten Atlanter" (ohne weitere Inkarnation) bezeichnet - habe ich so auch schon gelesen...

      Löschen
    11. Das Buch Tradowskys ueber Hauser habe ich auch geschaetzt, es wurde weit frueher geschrieben als seine "Entdeckung" des Stigmatisierten. Aber ich sehe auch wie JvH verschiedene Themen wovon Tradowsky frueher geschrieben hat, zB ueber den Johanessen aufgegriffen hat.

      Löschen
    12. Man muss immer wieder zum Thema Kaspar Hauser bedenken, dass die zentralen Angaben Steiners dazu auf Hörensagen beruhen bzw mit großer Wahrscheinlichkeit gefälscht sind (von Michaelis bzgl der angeblichen Aufschreibungen von Polzer-Hoditz): "Verschiedene Veröffentlichungen aus anthroposophischen Verlagen gehen davon aus, Rudolf Steiner habe Kaspar
      Hauser als den badischen Erbprinzen bezeichnet. Der unlängst erfolgte Nachweis, dass Kaspar Hauser dies
      höchstwahrscheinlich nicht war,2 wirft deshalb die Frage auf, ob sich Rudolf Steiner tatsächlich in diesem Sinne
      geäussert hat. Dabei stösst man sofort auf «Aufschreibungen» von Ludwig Polzer-Hoditz (1869 - 1945), die auf
      Gespräche mit Rudolf Steiner zurückgehen sollen. Nachdem diese Texte während Jahren in Typoskriptform unter der
      Hand zirkulierten und 1980 von Peter Tradowsky auszugsweise publiziert wurden,3 hat sie Thomas Meyer im Jahre
      1994 vollständig abgedruckt.4 Die Echtheit dieser Texte wurde immer wieder bezweifelt;5 nachstehend wird der
      Nachweis geführt, dass diese Zweifel berechtigt sind und es sich tatsächlich um Fälschungen handelt. Dabei geht es
      nicht allein um Kaspar Hauser. Die fraglichen Texte enthalten weitere, äusserst problematische Aussagen, auf die
      einzugehen sein wird. Die Unterstellung, Rudolf Steiner habe derartiges gesagt, muss deshalb in aller Form
      zurückgewiesen werden" Quelle: http://www.steffen-stiftung.ch/pdf/ludwig_polzer.pdf

      Löschen
    13. Auch die Bezeichnung “Engel“ stammt nicht von Steiner. Schon Daumer erklärte Kaspar Hauser für einen vollkommenen Engel und einen wahren Engel:
      „… den völligen Mangel jeder zornmüthigen und rachsüchtigen Gemüthsregung in ihm betrifft, ein vollkommener Engel, wie ich ihn aussührlich in meinen „Mittheilungen' II. S. 7 ff. Geschildert habe.“ … “welche in jeder Beziehung so fleckenlos und rein sich erwies wie der Abglanz des Ewigen in der Seele eines Engels… „ (vgl. Tradowsky, EjECTkHgtnsC, p.39).

      Löschen
    14. Danke für den Hinweis, Herr Eggert!
      Ich habe bald aufgehört, mich mit der Kaspar Hauser Thematik zu beschäftigen, weil mir vieles zu 'konstruiert' schien. Dass aber auch die zietierten Aussagen Steiners fraglich sind, kam mir bisher nicht in den Sinn.
      Ja, sie sagen es ja schon : "... weitere, äusserst problematische Aussagen, auf die
      einzugehen sein wird."

      Und damit ist sicher auch manroes Frage nach dem

      "was sucht ihr eigentlich?!?"
      hinreichend beantwortet.

      Löschen
    15. Ich fand es sehr interessant, die Protokolle (in späteren Gesprächen) über die ersten Tage Kaspar Hausers in Freiheit zu lesen- z.B. wie er sich vor dem Fenster in seinem Zimmer fürchtete. Er "sah" eine wogende Masse, die blitzte und schimmerte. Erst nach und nach lernte er Farben zu erkennen, vor allem aber Perspektive- er hatte das offene Fenster am Anfang zweidimensional aufgefasst. Dass da Bäume und Landschaft war, erkannte er nach und nach. Das zeigt, wie sehr unsere Wahrnehmung von Grundbegriffen abhängt.

      Löschen
    16. Was das „atlantische“, somnambule Bewußtsein bei Kaspar Hauser (in GA 104) anbetrifft:
      Sie (die Atlantier) hatten mächtig ausgebildete Sinnesorgane; sie konnten Metalle durch das Gefühl unterscheiden, wie wir Gerüche unterscheiden. Dann aber hatten sie in hohem Grade die Gabe des Hellsehens. (GA 95) … In derselben Zeit, in der diese Menschen mit der flachen, niedrigen Stirn [Nachkommen, Neandertaler] gelebt haben müssen, in derselben Zeit findet man Höhlen, in denen Dinge drinnen sind, aus denen man an¬nehmen kann, die Menschen haben dazumal nicht in gebauten Häusern drinnen gelebt, sondern in Erdhöhlen, in die sie sich hineingegraben haben. (GA 354)

      Er [Kaspar Hauser] empfindet es, rückwärts gekehrt, wenn ich in einer Entfernung von 125 Schritten die Hand gegen ihn ausstrecke. Eine ähnliche Empfindlichkeit äußert er gegen Metalle; er fühlt und unterscheidet durch die Stärke des Zuges Metalle, die man, ohne daß er es gesehen oder weiß, unter Papier verborgen hat. Diese Erscheinungen vermindern sich jedoch, sowie er jetzt kräftiger und gesunder wird.

      Hauser pflegte bei solchen Versuchen den Zeigefinger der rechten Hand zu gebrauchen, weil die Einwirkungen auf die linke Hand weit stärker waren. Justinus Kerner dagegen ließ die Seherin von Prevorst die Steine mit der linken Hand halten, weil diese nach ihrer Aussage weit empfindlicher als die rechte war. Auch von einer andern Somnambule wird erzählt, daß ihr linker Arm eine besondere Empfindlichkeit gegen Metalle gehabt habe. Legte man in ihre rechte Hand ein Metall, so blieb diese ruhig, aber die linke bewegte sich. (Daumer)

      Löschen
    17. Ein viertes Vermögen beim Kinde, neben dem genannten Gehen, Sprechen und Denken, ist das Gedächtnis, daß bei den Atlantiern und bei Kaspar Hauser wunderbar entwickelt war aber schwand (GA 104). Auffälligerweise steht bei Steiner die zukünftige Entwicklung des Gedächtnisses in Verbindung mit der zweiten Kreuzigung, mit einem geistigen Erstickungstod von einem engelartigen Wesen im 19. Jahrhundert (GA 152).

      Löschen
    18. 'unlängst erfolgte Nachweis, dass Kaspar Hauser dies
      höchstwahrscheinlich nicht war'

      Nach meinem Kenntnisstand wurde die Spiegelgschichte (DNA-Analyse) aber widerlegt:

      http://www.anthroposophie.net/bibliothek/bib_kasparhauser_dna.htm

      (und andere Quellen)

      Löschen
    19. Arte Doku widerlegt Spigel-Analyse:
      https://www.youtube.com/watch?v=T5vIu-S0lqc

      Löschen
    20. In die Drei Referenzen die ich gab zum Artikel ueber Kaspar Hauser, war auch schon aufmerksam gemacht auf eine 2e DNA Analyse. (Von terry boardman)

      Löschen
    21. Beschreibung der letzten Gen-Analyse aus 2002, auf Deutsch bei Kramer: http://kaspar-hauser-infos.de/, und ausführlicher in: VvFiwjgjSwsC, S.41-44.

      Steiner sprach öffentlich nur und einmalig von einem “Findling, der einfach einmal da war auf der Straße“, von einer „Seele die künstlich zurückgehalten worden war“, und von der “Seele dieser merkwürdigen und für viele so rätselhaften Persönlichkeit“ (GA 104), aber nicht von Rosenkreuzer oder Erbprinzen.

      Löschen
  9. Wie fühlt ihr euch eigentlich so, was liegt vor eurem interessierten Auge, das sich durch meterlange Schlangen von Büchern liest, was sucht ihr eigentlich?!?

    Ist es euer Hobby, eure innere Mission, so etwas wie ein erlebter innerer Auftrag der euch eine Pflicht auferlegt? Gibt es da so eine Stimme die etwas einfordert von euch bevor ihr einen eigenen Schritt selbst tut? Lieber andere millimeterweise sezierend zu beschreiben statt es bei sich selbst zu versuchen?

    Michael, und wenn Du oben sagst, mit diesem doch leicht abfälligen Unterton:

    "Und es gibt dieses stets begierige Publikum, das diese Art von Offenbarungen sucht und braucht."

    ...hast Du schon mal wirklich darüber nachgedacht, also wirk-lich, was das heisst und bedeutet, wovon es Ausdruck ist, ich meine jetzt die und das, auf die Du so schaust? Und bist Du tatsächlich der Auffassung, dass man Nahrung verteilt, wenn man intellektuell geformte Körnchen ausstreut -- und dann mit dieser Geste -- ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gab es nicht ein Zusammenhang zwischen Wahrheit und Freiheit?

      Löschen
    2. Ja, Freiheit schafft (")Wahrheiten(")...
      UND, die zu begehende Reihenfolge im Sinne der/einer Wahrheit ist auch sehr wichtig. Schaut man genau hin, so gibt es, wenn ich mich nicht täusche, nur eine richtige Reihenfolge, wenn es um Taten geht.

      Löschen
    3. „ und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Joh 8, 32)
      mm erkennen ist doch etwas anderes als erschaffen...

      Löschen
    4. @Manroe, meine rhetorische Frage ist ob oben deine Fragen rhetorisch waren?

      Löschen
    5. 'Freiheit schafft (")Wahrheiten(")...'

      Freiheit ohne Wahrheit stelle ich mir extrem unangenehm vor (Untertreibung)!

      Da halte ich mich (ohne weiteres wirkliches Darüber-Nachdenken) wie cheese lieber an Joh 8, 32...

      Löschen
    6. Tja, Stephan, ich kann Dich verstehen, aber ein wirkliches Nachdenken könnte dennoch hilfreich sein.

      (")Wahrheiten(") wären anzuschauen gleichsam als lebendige "Objekte", Fakten, Gesetze..., wohingegen Freiheit ein Bewusstseinszustand ist, auch eine Fähigkeit. Und das, was Dir wohl so unangenehm erscheint an einer "Freiheit ohne Wahrheit" wie Du es nennst, mag daran liegen, dass Du womöglich den Partner der Freiheit -- in Deinem Sinne die mit der Wahrheit -- verwechselst mit der Moral, die einer Freiheit zur Seite stünde und selbige, also die Moral, nährt sich, hat sich genährt an der/den Wahrheit(en).

      Wahrheit(en) ist/sind doch errungen, erschaffen, auch erkannt, Bestehendes, Wirkendes, also Tatfrüchte --- .
      Und, wer oder was schafft sie anderes denn die Freiheit, die ich hier nicht als Willkür sehe sondern im Verein mit der/einer Moral.

      Sieht und erlebt man sich in einem Atemzug verbunden, freiheitlich, mit der Wahrheit, dann ist man sicherlich auf der oder einer sicheren Seite, aber, wirklich schaffen, auch Wahrheiten, ursprünglich und neu tut man im Verein mit der Moral in und durch die Freiheit.

      Löschen
    7. Hallo Kees,

      "@Manroe, meine rhetorische Frage ist ob oben deine Fragen rhetorisch waren?"

      Meine rhetorische Antwort: im Verhältnis ca. 1 zu 3, ein Drittel rhetorisch.

      Ich frage mich das wirklich, was der/ein suchender Geist so erlebt, was ihn treibt bei dieser Form der Wahrheitssuche nebst Veteidigung und Schutz bestimmter Inhalte und vor allem, was es ihm gibt, dem suchenden Geist, so suchend. Der, das wirklich Suchende in mir wird niemals wirklich befriedet durch derlei Auflistungen..., und dann auch noch garniert mit Spott etc. ..., denn nach meiner Erfahrung stellt sich das entsprechend Gesuchte auf anderen Wegen ein, insbesondere auf dem Gebiet, auf dem wir hier so wandeln.

      Die Basis, die lebendige Basis um die es geht ist doch rein subjektiver Natur, die lässt sich nicht objektivieren und ich meine jetzt nicht diejenige Subjektivität die durch die "Wissenschaft" unterdrückt wird. Und erkennt man etwas an und von besagter wahren Subjektivität, dann landet man nicht in einer (scheinbaren) Objektivität, sondern in einer lebendig bewegten freiheitlichen, moralisch-begleitenden Handlungsart, durch Erkenntnis und die wahre Erkenntnis bleibt und erhält beweglich. Deswegen schaut man dann auch an und hört auf benennen zu müssen, es wird beschrieben und nicht mehr be- und verurteilt!! Wer noch verurteilt offenbart sich selbst als Nichtwissender!

      Löschen
    8. Das gefühlt-tausendste 'Tja, Stephan' von dir (neben vielen anderen 'Tja, ...')

      Lieber manroe,

      dass Du permanent 'Wahrheiten' schaffst, weiss ich seit ich hier mitlese.
      Ich begnüge mich mit dem Versuch, die Wahrheit zu erahnen (noch nicht mal zu erkennen)...
      Die Wahrheit betrachte ich als etwas geschaffenes (vgl. Joh. 1, 17) - die Möglichkeit der Freiheit wende ich auf die Suche nach der Wahrheit an. Suchen kann nur, wer Feriheit zur Verfügung hat; 'Suchen' ohne Freiheit ist lediglich instinktives 'Schnüffeln'.

      Löschen
    9. Lieber Stephan,

      ...jenes "tja" entspricht vielleicht dem kleinen Ball über den wir miteinander kommunizieren, stünden wir gemeinsam in einem Squash-Raum -- ? Träfe man sich dann nach dem Spiel zu einem Bierchen würden wir vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit in unserer jeweiligen Sensibilität bemerken. Und jene Sensibilität dann schaute in einen weiten "Raum", in dem alle Themen sich in ihren Formen zeigen, die unserer Aufmerksamkeit begegnen.

      Ich schaffe bereits Wahrheiten, wenn ich als kleiner Junge in einem Löffel auch den in ihm verborgenen Hebel entdecke, bis dahin zu erahnen, dass in meinem Bewusstsein ebenfalls jenes Geheimnis enthalten ruht, dass "man" in die Worte "Im Urbeginne, war das Wort" gekleidet hat und man bemerkt, dass alles irgendwie bloss "Kleider" sind, die wir in Sprache fassen. --- Und dann kommt diese (")Wissenschaft(") und schlägt die Heringe ins Erdreich, um ihr Zelt aufzustellen, dabei wollte ich doch nur durch Gottes Garten schlendern, in dem es gar keine Zelte gibt --- .

      Löschen
    10. Nun ja, da sind wir wieder auf dem erkenntnistheoretischen Gebiet der Frage, ob man durch sein Erkennen auch zugleich etwas hervorbringt - also schafft.
      Bei der Wahrheit gehe ich nicht von einer allgemeinen Tatsache aus - ich betrachte sie als Urbild - als das Urblid der Urbilder.
      Und das schaffen von Urbildern würde ich (noch?) ganz im göttlichen sehen.
      Aber vielleicht siehst Du das auch einfach lockerer (so bei einem Bierchen)...

      Löschen
    11. Als Christus sagt: ich bin die Wahrheit (und der Weg und das Leben), denke ich nicht das das ein menschlicher Schaffensakt ist, also mit Stephan einig Urbild der Urbilder ganz im Goettlichen..

      Löschen
    12. ...wenn Christus sagt "ich bin die Wahrheit..." dann hat er gesagt, hingedeutet auf das in uns gegebene, eingepflanzte ICH als repräsentatives Wahrheitsorgan durch das man die Pfade der Wahrheit wird bemerken, verspüren, erkennen können. Was machte es für einen Sinn, wenn der Christus uns dies sagte, wenn es nichts mit uns selbst auch zu tun hat, haben könnte. -- ?!

      Und (")Wahrheiten(") sind natürlich - persönlich gesehen und erlebt, anders geht es ja gar nicht - relativ, aber auch real und wirksam und unter uns anwesend und DIE WAHRHEIT ist sicherlich ein Urbild, wie DAS LEBEN auch, wir es aber ebenfalls als Leben haben und kennen. Und wenn Erkennen nichts schaffen sollte, Stephan, dann gäbe es, in diesem Sinne konsequent angeschaut GAR NICHTS, wahrscheinlich dann deshalb, weil man dem Geistigen, weil man es selbst nicht sieht ... Und ausserdem übersetzt Du jetzt grad, machst aus Wahrheiten, Urbilder. -- !

      Löschen
    13. Einfach nochmal lesen (ohne Bierchen)!

      Christus sagt 'ICH BIN' und nicht 'DU BIST', sondern der Möglichkeit nach 'DU WIRST' (also zukünftig).

      Und solange Manroe noch beim 'anders geht es ja gar nicht' verweilt, wird das für ihn auch lediglich eine Zukunftsmöglichkeit bleiben und noch keine 'Lizenz zum Schaffen, Schöpfen und Wirken' sein...

      Löschen
    14. Mit anderen Worten:

      Der 'Anders-geht-das-ja-gar-nicht-Wahrheitsbegriff' reicht eben allenfalls bis zur Sphäre der im Artikel und im ganzen Blog hinlänglich behandelten Ich-esse-meine-Suppe-nicht-Wahrheiten.
      Diese Ich-esse-meine-Suppe-nicht-Wahrheiten gründen ihre hallezinatorische Existenz geradezu ausschließlich auf dieses - mit dem Freiheitsbegriff per se unvereibare - 'Anders-geht-das-ja-gar-nicht'.

      Löschen
    15. Deine unterschwellig anprangernde Haltung: Wäre man in einer Kriegssituation, dann würde ich Dich permanent im Auge behalten, denn Du neigst dazu einen von hinten zu "erschiessen". Ich erlebe darin einen etwas üblen Charakterzug, hat Dir das schon mal jemand gesagt?

      Und zum Christus-Prinzip und -wesen. Wenn im kleinen Kind das Ich erwacht, sich bemerkbar macht, dann sagt es Ich bin. Es gilt in unserem Leben dem Wesen nach darum, wirklich zu erfassen, was das eigentlich wirklich bedeutet in seiner ganzen Tragweite und was es ist. Du glaubst doch nicht etwa im Ernst, dass der Christus auf sich gezeigt hat -- ? Der Kern, das ICH, ist dem Wesen und Prinzip nach das gleiche, nur die Bewusstseins-Radien sind unterschiedlich. Und man hat es bereits, das Ich.

      Das Werden, dass Du oben ansprichst, gehört einer anderen Kategorie an, das hat mit dem Wesen des Ichs nichts gemein, das Werden. Am und durch das Ich erwachen die "Radien".

      Und letztlich ist alles im Werden, auch das Wesen des Christus selbst.

      Und Dein "'Anders-geht-das-ja-gar-nicht-Wahrheitsbegriff'", ist mir dann doch ein kleines Rätsel, was Dich da reitet, ich habe es genau gelesen, was ich da gesagt habe, ganz ohne Bierchen.

      Löschen
    16. So ist das eben in kriegerischen Konflikten: Jeder behauptet, der andere habe angefangen!

      Ich fühle mich schon tausendmal vom Heckenschützen manroe mit dem 'Tja, Stephan be(nicht 'er')schossen...
      Und ein Hobby, eine innere Mission empfindet eben auch jeder dabei.
      Bei Dir ist es die Verteidigung der Ich-esse-meine-Suppe-nicht-Wahrheiten.
      Ich sage ausdrücklich 'VERTEIDIGEN', den 'SCHÜTZEN' empfindest Du ja als zu 'müttelich'. Du willst ja auch ein bisschen draufhauen und das kann man nur beim VERTEIDIGEN, nicht aber beim 'MÜTTERLICHEN SCHÜTZEN'.
      Bei mir entsteht der Verteidigungsreflex, wenn auf eine Äußerung meinerseits sofort die manroe'sche "'Tja, Stephan - anders-geht-das-ja-gar-nicht-Belehrung'" kommt und mir die FREIE Wahrheitssuche 'verbieten' will.

      Löschen
    17. Das "tja Stephan" ist bislang immer eine Reaktion gewesen. Eine Reaktion, schau Dir doch mal an, worauf. Und ausserdem habe ich es erklärt, von Angesicht zu Angesicht.

      Und verbieten will ich Dir hier gar nichts, sehe aber, dass Du es anscheinend so erlebst. Merkwürdig finde ich es. Vielleicht versuchst Du es mal, zumindest bei mir, mit einem Schuss Humor?

      Und ich bin in Deinen Augen wirklich der Einzige auf den Du meinst so reagieren zu müssen wie Du auf mich? Nimm doch einfach mal nur das Foto, das über diesem blog hier thront, da liesse sich ne Menge zu sagen.

      Und das mit dem "Hobby und innerer Mission" erlebe ich tatsächlich so und ist genau so von mir gemeint. Ich verstehe nämlich die Wichtigkeit daran nicht im Hinblick darauf, was es mit und in einem zu tun in der Lage ist, ist wirklich so, da komme ich nicht ran und würde es wirklich gern direkt von den Autoren mal vorgeführt bekommen, also nicht die Themen selbst, sondern das, was die Themen stellt und aufsucht. Mich interessieren die Motive an dem, was Geschichte zeugt und nicht so sehr die Geschichte selbst.

      Löschen
    18. Tnein manroe,

      Dich wurmt einfach nur, dass hier kritische Menschen Fragen diskutieren, die Dir in Deinem für JvH entflammten Herzen ebenfalls brennen, die Du aber noch (!) nicht zulassen kannst.

      Ich bin ausgesprochen Dankbar für Erlenisberichte über Menschen, die die Geschichte der anthroposophischen Bewegung maßgeblich mit gestalten (und u. U. ruinieren). Dann muss ich nämlich nicht blindgläub Sargnagelliteratur KAUFEN(!) und lesen und Sargnagelseminare besuchen, um in 20 Jahren zu erfahren, dass die Quellen Fälschungen eines eitlen Hochstaplers (oder schlimmeres) waren.
      Für mich ist es etwas mehr als Hobby...

      Löschen
    19. Mein Herz ist nicht für Judith von Halle entbrannt, es brannte bereits schon vorher und bin bereits "dort", wo man erkennen kann, was dafür verantwortlich zeichnet, was Menschen meint verfolgen zu müssen.

      Dies hier: "noch (!) nicht zulassen kannst", wo Du mich als noch mystischen Träumer einstufst sei Dir "verziehen" denn Du kannst es offensichtlich noch nicht anders sehen.

      Stell Dir mal vor, Deine kritischen Fragen erheben sich luftigen Wölkchen gleich als Antworten aus den von Dir kritisch hinterfragten Objekten. Wenn Du in diesem Sinne Antworten gegenüberstehst, verändert sich schlagartig Dein ganzes zuvor durch kritisches Bewusstsein (an)gespanntes Verhalten und Du wirst bemerken, in welchem Zustand Du zuvor weiltest, in der festen Überzeugung Deiner inneren Freiheit gefolgt zu sein.

      Schaust Du Dich dann aber mal an, als ein in diesem Sinne Kritischer, dann wirst Du sehen, dass Dein wahres Wesen überschattet wurde von einer Instanz, die dies von Dir forderte, nämlich das, was man als Kritik bezeichnet. Der Herrscher einer solchen Kritik ist der an Dein physisches Hirn gebundene Verstand, Du bist noch gebunden, gefesselt und tust und handelst in diesem Zustand sicherlich richtig, aber Deinem wirklichen Wesen gemäss, insbesondere Deinem Ich gegenüber ist es ein kleiner Zustand, noch(!).

      Wie bei einem jeden Süchtigen, in diesem Sinne Verstandessüchtigen, ist es unabdinglich wichtig dies zu erkennen, was allerdings mit dem Verstand schwerlich möglich ist, akzeptiert man ihn immer noch als seinen persönlichen Herrscher.

      Mir ist vollst bewusst, dass ich ab jetzt in Deinen Augen als ein Jemand dastehe, der ... , ich trags mit Fassung und wünsche Dir die entsprechenden Antworten. :-)

      Löschen
    20. Niemand steht in meinen Augen als jemand da der ...
      Ob Du' s glaubst oder nicht, aber Du bist mir ganz genau so viel wert, genau so
      sympathisch wie Herr Eggert, Herr Stadler et. al.
      Ich bin zum lernen hier und wenn ich nicht den Eindruck hätte, dass ich im Austausch mit Dir lernen könnte, dann würde ich mit keinem Buchstaben auf Deine Äußerungen antworten.

      Auf den Punkt gebracht (hab ich schon mal versucht):

      Die Problematik der Verstandesfesseln ist mir als Binsenweisheit auch bewusst, aber ich halte eine panische Notabschaltung des Verstandes für spirituelles Harakiri.
      Als Mensch kann man im Sinne der 'Philosophie der Freiheit' den Acker seines Verstandes bearbeiten, kultivieren (und damit spiritualisieren) - aber nicht einfach zubetonieren.

      Wenn dann einer kommt und nur immer wieder einwirft:
      'Hey Leute, Euer Gehirn produziert nur Scheise', dann entstehen bei mir gewisse Erwiderungen!
      Und wenn das 'Hey-Leute-Euer-Gehirn-produziert-nur-Scheise' zu offensichtlich immer nur dann reflexartig kommt, wenn sich der kritische Verstand in die Nähe des Dunstkreises Halle'scher Geistesforschung bewegt, dann denke ich an
      einen kleinen Kläffer der reflexartig kläfft, wenn jemand zu nahe an den Gartenzaun kommt.

      Im Übrigen kämpfst Du hier gegen nichts anderes, als gegen Deinen eigenen Verstand. Du propagierst 'Herzdenken', produzierst aber nur seitenlange scholastische Beweisführungsversuche:

      "Michael, und wenn Du oben sagst, mit diesem doch leicht abfälligen Unterton:...(BliBlaBlub)"

      §§§ JETZT HABE ICH DICH ABER MIT DEM !!!!!VERSTAND!!!!! ÜBERFÜHRT §§§

      Poste doch stattdessen einfach nur ein "***** OM ******"!

      Löschen
    21. Statt scholastischer Beweisführungsversuche könnte ich ja auch ganz simpel etwas behaupten und mich mit gerümpfter Nase abwenden. Aber in meinem Sinne versuche ich nichts zu beweisen, sondern etwas darzustellen. Und wenn nun wieder mal mein geliebter Verstand herhalten muss als kleiner Prügelknabe, dann sicherlich nicht, um hier eine Binsenwahrheit zu zementieren, sondern aus gegebenem Anlass und als Erwiderung zu Deinem an mich gerichteten "noch(!) nicht"- Titel.

      Weiterhin behaupte ich doch gar nicht, das von Dir mir unterstellte: "'Hey Leute, Euer Gehirn produziert nur Scheise',", das erlebst Du so, aus bestimmten Empfindungen heraus, sondern möchte darauf verweisen, dass besagtes kluges Köpfchen Verstand so seine Grenzen hat UND ihm eben NICHT der Masterposten zusteht. Das ist nun mal so, da kann doch ich nichts dafür! Und dass er an das physische Hirn gebunden ist, ist eine Aussage Steiners, für die ich sehr dankbar war, als ich es zum ersten male las, denn es erklärte dann doch so Einiges. DAFÜR bin z.B. ich sehr dankbar, weil sich da eine Grenze auftut durch die die meisten Begriffe sich in ihrer wahren Bedeutung zu unterscheiden beginnen von den Benennungen mit denen wir zu denken pflegen, normalerweise.

      Und eine Abschaltung des Verstandes habe ich ebenfalls NIEMALS propagiert, das wäre ja purer Schwachsinn, sondern die Erkenntnis müsste, könnte, ja sollte sich einstellen und usus werden, dass selbiger eben NICHT mein Herrscher ist, sondern Ich daselbst und meinen Verstand wie mein mir lauschendes Hündchen bei mir führe, das/der mir treu und ergeben von den Augen abliest, was ich erkunden möchte, er mir dann seine Produkte apportiert, damit ich sie in Augenschein nehmen kann mit dem Lichte meines Ich.

      Wie die Sprache schon erkannt hat, die da sagt Ich--denke und Ich--verstehe etc., woraus ersichtlich hervorgeht, dass es sich z.B. beim Verstand um ein Werkzeug meines Ich handelt, was bedeutet, auf JEDEN Fall bedeuten sollte, dass ein Werkzeug geführt wird und zwar von dem jeweiligen Besitzer und Eigner jenes Werkzeugs. Es geht eben nicht darum ihn abzuschalten, den Verstand, sondern ihm seine Gottgewollte wahre Position zugeteilt wird, als Diener und nicht als Herrscher.

      Man wird zu gänzlich anderen Ergebnissen kommen, nur dadurch, dass -- man lese es bitte an der Komposition des Menschen selbst ab -- man der in ihm veranlagten Ordnung folgt, denn die ist erheblich weiser als eine solche, die man unter der Herrschaft des Verstandes ausführt. Einfach mal, meinetwillen auch durch ein sich wiederholendes, tönendes OM nachschauen.

      Es ist ja NICHT die Meinung oder die Behauptung eines manroe, der das hier so darstellt, sondern etwas, was sich der manroe angeeignet, überprüft und ausgetestet hat, UND, er hat es für gut befunden und schöne Ergebnisse erlebt, die sich bei ihm eingestellt haben. Mit dem Ich durch einen transparenten Verstand geschaut, ergibt sich eine gänzlich andere "Analyse" der meisten Phänomene, die geradezu darauf warten von unserem Geist Ichig angeschaut zu werden. Selbst der Verstand wird aufatmen, da ihm eine riesige Last genommen wird. -- Ich ------- verstehe.

      Ein OM kann man nicht posten, das muss man als Freund in sich tragen und es wird reine Echos zeugen an und durch deren Klänge man wahrlich erkennen wird, weil sie die falschen Schichten ablösen von den Wänden auf die man schaut, wenn man eine Antwort möchte, sie werden tönend und berichten Dir dann von den wirklichen Halluzinationen an die man so gerne glaubt.. .

      Löschen
    22. Die (Verstandes)Grenzen der Menschen sind vollkommen individuell.
      Deine Naivität besteht darin, dass Du allen anderen vollkommen unreflektiert genau die identische Begrenztheit zuschreibst, die Du an Dir selbst erlebst.
      Das ist kein 'geistig transparentes Hindurchschauen', das ist (zweidimensionale) Naivität!

      Löschen
    23. ... kleiner Nachtrag:

      Statt Kritik zu üben, zu üben!! wie man so schön sagt, sollte man an den entsprechenden Stellen dann, wo der Schwall an Kritik sich einem aufdrängt, eher üben -- das wäre erheblich zeitgemässer übrigens -- jenes "Objekt" dann in sich wirken zu lassen, damit man dann nicht in besagtes noch(!)-Loch fällt, weil sich dann etwas wie in einen hineinstülpt (mir fällt jetzt nichts besseres ein) und dann über andere Wege sich Antworten einstellen, vorstellig werden, da staunt man dann manchmal selbst und fragt sich, huch, wo kommen die denn her, aber die leuchten dann sehr häufig wirklich ein. Ist allerdings auch eine Binsenwahrheit, sorry.

      Löschen
    24. Nun gut, ich mag in Deinen Augen naiv sein, belassen wir es dabei, mehr habe ich DIr themenübergreifend zunächst nicht zu sagen. Ich bin dann gerne "naiv".

      Löschen
    25. Ich habe nicht gesagt, dass Du naiv bist - ich habe Dir nur gesagt, wo ich Deine Naivitäten (die wir alle haben) sehe:
      Nämlich darin, dass Du anderen die Grenzen setzen möchtest, die Dir gesteckt sind.

      Löschen
    26. All den ganz vielen Worten von Manroe, wie gescheit sie auch anklingen moegen bezeugen fuer mich nur eines, die Eigene blinde Fleck in Beziehung zum JvH ist ihm ganz unbekannt.

      Löschen
    27. Ich setze anderen keine Grenzen, das regeln sie schon ganz allein, jeder bei und für sich selbst. Und ich habe es auch so gar nicht gesagt, das ist eine Interpretation Deinerseits. Ich habe gesagt und anzuführen mich bemüht darzulegen die Natur und das Wesen des Verstandes im Verhältnis zu seinem eigentlichen Eigner, dem jeweilig bewusst zur Verfügung stehenden Ich und dass es darum geht, den Verstand NICHT als seinen Master anzusehen, sondern sich selbst mit und durch sein Ich. Wo Du in Herrgottsnamen da etwas siehst, das DU meinst einem als Naivität auslegen zu müssen, wird Dein Geheimnis bleiben, es sei denn, Du lüftest es.

      Löschen
    28. Nix Geheimnis Stephan schrieb ueberdeutlich. Er deutete auf deine Wahrnehmungshorizont und wie du diese naiv auch auf anderen umstuelpen will.

      Löschen
    29. "...die Eigene blinde Fleck in Beziehung zum JvH ist ihm ganz unbekannt."

      Schön für Dich, dass Du hier zu diesem Thema zu meinen scheinst keinen blinden Fleck zu besitzen, nur weil Du "wissenschaftlich" forschst. Es ist ja nun wirklich nicht so schwer zu begreifen, was Judith von Halle-Gegner so vortragen. Ich schaue mir das Ganze mit wohl einer eher künstlerischen Verfassung an, ich habe da wohl auch (bereits) einen etwas anders gearteten geistigen "Verdauungstrakt" denn jene, die nur wisenschaftlich sich durch die Phänomene der Schöpfung graben und die da und dort womöglich auftretenden Fehler sind mir erheblich lieber und auch lebendig angenehmer denn die der wissenschaftlichen Fraktion. Denn glaub man ja nicht, dass ihr wissenschaftlich Gesinnten keine Fehler macht, nur weil ihr aufsammelt und vergleicht, was andere euch vorsetzen, anmassend wäre es, das zu glauben. Ich mag einfach diese Sammelhirne nicht (so gern). Jetzt magst Du sagen, dass ich meiner eigenen Sympathie erlegen bin und etwas weich in der Birne neben all den harten Fakten eurer Spezies, mag sein, könnte sein, aber, was wirklich überleben wird, wird sein das, was geschmeidig ist und sich beweglich hält.

      Und nochmal:!!! Man jagt keine Menschen (mehr).

      Löschen
    30. Ich rede nicht und tue es auch nicht von irgendwelchen individuellen Horizonten, auch nicht von meinem, sondern von einer göttlich gegebenen natürlichen Rangordnung. Scheint ja wirklich schwierig zu sein, das zu begreifen, woran mag das nur liegen -- ?

      Löschen
    31. Ach so - das hättest Du mir gleich sagen sollen!
      Hätte ich gewusst, dass Du aus einer göttlich gegebenen natürlichen Rangordnung heraus sprichst, dann hätte ich Deiner Aussage 'Freihet schafft Wahrheit' natürlich nie widersprochen und die ganze Kontroverse (Du nennst es mir unverständlicherweise 'Menschenjagd') wäre nie zustande gekommen.
      Ich hätte dann sofort akzeptiert, dass die anders lautenden Aussagen in den Evangelien nur ein Trugbild meines Verstandes sind.

      Löschen
    32. Das ist ungefaehr gleicher Art als die Stigmata die Uns Zeugen lassen werden wollen von Gottliches Eingreifen in das Karma der Anthroposophen.!

      Löschen
    33. Stephan, was sollen eigentlich Deine nicht endenwollenden Unterstellungen durch bewusste Fehlinterpretationen dessen was ich sage? Was gibt Dir das?

      Allem was gesetzmässigen Charakter hat, den man als einen solchen vorfinden und (prinzipiell) erkennen kann, vergebe ich den Platzhalter göttlich. Und ich habe hier von einer Rangordnung gesprochen, die man finden und erkennen kann als Mensch und meiner Ansicht nach auch so schnell als möglich erkennen sollte, um weiteren Fehlern vorzubeugen. Falls Du damit ein Problem haben solltest erkennen zu können, dass das Ich der Herrscher, auch des Verstandes, sein sollte, weil es so ist, dann könntest Du es zumindest wissen, was Du beackern könntest, statt Dich hier dummerweise zu belustigen, es schadet Dir selbst, mich erreichst Du mit derlei nicht.

      Und Kees, wenn er nicht mehr weiter weiss, verfällt immer wieder in sein persönliches Jagdthema. Vielleicht solltest Du mal in Deiner umfangreichen Zitatensammlung, was meine Aussagen betrifft, nachschauen, ob ich spinne, das klärt sich ganz schnell dann, wenn man nur wirklich will.

      Ich persönlich verzichte auf das Suchen nach mich belegenden Zitaten nebst der entsprechenden Begriffe in denen ihr doch so gern rumwühlt.

      Löschen
    34. Ich persönlich verzichte auf das Suchen nach mich belegenden Zitaten nebst der entsprechenden Begriffe in denen ihr doch so gern rumwühlt.


      Ja das war schon klar! :) ein Verzichten auf gesundes Menschenverstand.

      Löschen
    35. Das ICH kann nur der Herrscher eines ordentlich ausgebildeten Verstandes sein.
      Die Sargnagellitereatur mit den Dunkelmacht-Sargnagel-Wahrheiten hat den Verstand mancher Leute offensichtlich regelrecht verspult.
      Aber es ist ja das 'A' im 'ABC' spiritueller Scharlatane, dass sie den Verstand ihrer Anhängerschaft (respektive ihrer Opfer) erst mal ordentlich
      verspulen - sofern es überhaupt etwas zum verspulen gibt (übrigens ebenfalls eine Binsenweisheit!).

      Die
      erste Attacke
      in diesem Thread kam definitiv von Dir. Und die
      zweite Attacke
      kam ebenso definitiv von Dir.
      Dann heul mir jetzt bitte nicht die Ohren voll, wenn Du mit Deiner kosmischen Weisheit am Ende bist.
      //
      Aber jetzt kommst Du sicher mit der geistigen Umstülpungs-Interpretation (84 ist in Wirklichkeit 48), dass in der geistigen Suppenkaspar-Wirklichkeit alles umgekehrt ist:
      'Das Ergebnis ist die Ursache und die Ursache ist das Ergebnis'

      Löschen
  10. mmh -- es geht doch, kann doch nur gehen um ein/das (Er)Schaffen. Wahrheit und Freiheit sind doch "bloss" die Lieferanten und der Vermittler der beiden Lieferanten ist die Erkenntnis, die als Resultat ins Schaffen mündet, einem Zünder gleich..

    Was machst denn Du, wenn Du frei bist, stellenweise -- ?
    Freisein ist doch DER Beginn und KEIN Endstadium.

    " und ihr werdet die Wahrheit erkennen,... "

    werdet, ist immer hinterher, wenn man aus der Zukunft schaut, ein Resultat --- und was kommt vor und nach einer/der (neuen, weiteren) Erkenntnis? Nicht das Schaffen?

    Die Genesis ist eine Schöpfungsgeschichte -- und es ist und war gut so. Und in uns selbst schlummert ebenfalls ein Genesis-Prinzip. Freiheit schafft und dann wird angeschaut, das wäre die höhere Oktave unserer Erkenntnisbemühungen, das Anschauen, im Anschauen erkennen.

    AntwortenLöschen
  11. Ein Vorbild der Art der Schau des Emmerich aus das bittere Leiden.. seite 136. "die Spuren seiner Knie,Fuesse,Ellbogen und Finger drueckten sich durch Gottes Willen auf der Stelle, die er beruehrte, in den Felsengrunde ein und wurden spaeter verehrt. Man glaubt solche Wirkungen nicht mehr, mir sind aber solche Eindruecke in Stein durch die Fuesse,Knie und Haende von Patriarchen und Propheten,von Jesus, der Heiligen Jungfrau und einigen Heiligen oft in historischen Gesichten gezeigt worden. Die Felsen waren weicher und glaubiger als die Herzen der Menschen und gaben Zeugnis in gewaltigen Augenblicken, dass die Wahrheit Eindruecke auf sie mache".

    Dies ist ein typischer Vorbild des Verwechseln und Mix einer uebersiinlichen Schau oder Phantasie mit fysischen Tatsachen. So auch laut JvH das die fysischen Grabtuecher durch den fysischen Felsenwaende hindurch flohen und auch wie das Taufinsel das ploetzlich aus der Jordan auftauchte, wie hier im Blog schon mehrmals referiert. Das hat nichts zu tun mit wissenschaftliche Forschung, sondern mit gesunden Menschenverstand. Da hilft eine kuenstleriche Verfassung auch nicht mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sind es bei Emmerich Verwechselungen von Atlantis-Bilder (weicher Boden, Zwischeneiszeiten) mit historischen Visionen (eine Art Fata Morgana, wie in einer Spiegelung). Bei Steiner:
      “In den Gedanken der Menschen werden innerlich eine Art von inneren Fata-Morgana-Bildern auftauchen, die einen visionären Charakter haben, die aber im Zeitalter der Bewußtseinsseele vollständig bewußt sein werden…. Ein Zeitraum steht also in der Menschheitsentwickelung bevor, in dem mit der Klarheit der Gedanken Visionen über die Erdenvorzeiten und über die Herkunft des Menschen und alles, was damit zusammenhängt, auftauchen werden. … der Entwickelung der wunderbaren Imaginationen, die aus der menschlichen Innenwärme, verbunden mit dem Atemprozeß, wie konkrete, kolorierte, inhaltsvolle visionäre Gedanken auftauchen werden. Der Mensch wird wissen, was er war, indem er zuerst wie in einer Spiegelung schauen wird in den griechisch-lateinischen Zeitraum, und dann dahinter, was da war in der Atlantis.” (GA 346)

      Löschen
  12. Ja ist moeglich, aber was Steiner hier erzaehlt ist Zukunftsweisend und auch voll Bewusst. Von Emmerich kann man nicht sagen das sie vollbewusst war, Eggert hat davon oben auch schon einige Vorbilder gegeben. Gerade die Verwechslungen darfen bei echter Geistesforschung nicht mehr so haufig vorkommen. Ob JvH nun genau dasselbe sieht als Emmerich oder ihr ohne genuegend Bewusstsein dieser Tatsache kopiert, beide zeigt das Mangelhafte Gegenwaertsbewusstsein wie Steiner das forderte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...!!!nicht mehr so haufig!!! vorkommen!
      Es sind sicher immer auch Übergangsphänomene - so wie beim Aufwachen oder beim zunehmenden Begreifen von Zusammenhängen.
      Viel entscheidender ist allerdings, ab welchem Zeitpunkt man über die Erkenntnisse spricht.
      Platzt es einfach dogmatisch aus einem heraus (weil ich das jetzt so erlebt/gesehen habe, muss es auch so sein), dann ist die Frage nach dem Bewusstheitsgrad schon alleine dadurch beantwortet.

      Löschen
  13. noch was quellmaterial fuer denjenigen die die Buecher Anna Katharina emmerich nicht zur verfuegung haben:

    http://www.gottliebtuns.com/doc/ANNA%20KATHARINA%20EMMERICH%20-%20Das%20bittere%20Leiden%20unseres%20Herrn%20Jesus%20Christus.pdf

    AntwortenLöschen
  14. Bei Tradowsky (Kaspar Hauser, EjECTkHgtnsC, 2012, Englisch, S.62) gibt es auch die drei, schwarzmagische, unheilige Könige (als Gegner Kaspar Hausers), wie bei Von Halle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mensch ist ein BILDSAMES Wesen!
      Die Wirklichkeit ist durch Bilder geformt - nachträglich kommen dann die Welterklärer zu Wort....

      Löschen
    2. Als Quelle ist Johanna Keyserlingk auch überaus fragwürdig, da sie - was Steiner gewürdigt hat- übersinnlich begabt war, aber in ihren Aufschreibungen reale Gespräche mit Steiner mit solchen in "Traumgesichten" vermischt hat. Für sie machte das keinen Unterschied. Ich lese sie daher mit Unbehagen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: