The Putinesque Spiritual Scientist. Translation by Tom Mellett






Kommentare

  1. Hello Michael,

    As we wait for the analysis of Prof. Peter Staudenmaier, I would like to copy my Facebook comments here as I try to explain the people and issues in the cartoon to the Anglo-Steiner world. I would appreciate feedback from the members of the Great Egoisten Tribe whom I know will educate me more about the "Steinerista situation" in the German-speaking Steiner world.

    Tom

    ==============

    Hello Clara. A picture is worth a thousand words, they say, so I put up this cartoon to better explain my agenda to you.

    Michael Eggert of the Egoisten blog in Germany recently created a cartoon satirizing conspiratorial right wing extremist Anthroposophists in Germany and also in Dornach. I did the English translation for him:

    [Egoisten link]

    By and large, the English-speaking Steiner world (may I now call them “Anglo-Steineristas” in honor of your Columbian heritage?) is totally clueless about what is going on with anthroposophy as it manifests socially and even politically in Europe, especially in Germany, Switzerland, Austria and Holland.

    But Michael Eggert, living in Dusseldorf, has his finger on the pulse of what's happening over there and periodically creates these cartoons lampooning the Anthros over there.
    So I offer this translation not for any comic relief, but to educate Anglo-Steineristas about their movement which of course has its source and strongest influence in German-speaking Europe.

    I know that here in the USA, much of the satire will go over our heads because we are just not familiar with the main characters (other than Adolf Hitler, of course, who is the fateful punch line at the end!) and the political issues that are enticing many suspecting but many more unsuspecting Anthros into a far right wing extreme ideology that is strangely but definitely recapitulating the Nazi ideology of the 1930's. History is repeating itself in Germany on a more refined intellectual level, to the point that I can now understand why so many Anthros in Germany supported Adolf Hitler as an actual messianic Michaelic figure who would save Germany when he came to power in that fateful year of 1933.

    Why? Because they had been so primed to accept Hitler by Rudolf Steiner himself! Those German Anthros had so deeply internalized Steiner's own personal xenophobic attitudes toward Jews and colored races that they were easily susceptible to Nazi ideology precisely because --- as Olav Hammer writes --- the ideologies were so compatible! And because Steiner had predicted that the year 1933 would mark the beginning of Christ's return in the etheric realm of the earth, then Anthros in Germany saw Hitler as this Christ-like and therefore Michaelic figure who would save Germany.

    Anyway, let me post this now and in the comments below I'll explain the characters and issues in the cartoon.

    Tom

    AntwortenLöschen
  2. In the first panel, PEGIDA is a German acronym for:

    Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes

    Patriotic Europeans against the Islamization of the West

    It is a far right, neo-Nazi-like group gaining greater strength since the refugee crisis in Germany.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Pegida

    Many Anthros support the aims of PEGIDA, which is the most visible and strongest Islamophobic group in Europe. Retro-fitting this group histrocially back to the Nazi times, I could imagine a group formed by upstanding German citizens called:

    Patriotic Germans against the Jewification of Europe

    And, the Anthros in the group would be reciting Steiner quotes to support that position. Hence Michael Eggert presents us with the PEGIDA Angel who gives the Anthros their marching orders.

    AntwortenLöschen
  3. The central Anthroposophical figure is depicted in the upper right panel above Hitler on page 2 (nerdy guy saying: “Just asking . . .”)

    His name is Daniele Ganser, a Swiss historian, a 9-11 conspiracy theorist and Waldorf graduate who is the new “Golden Boy of the Goetheanum”
    https://en.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser

    In the upper left is Ramzan Kadyrov, the present head of the Chechen Republic
    https://en.wikipedia.org/wiki/Ramzan_Kadyrov

    Kadyrov is believed to be involved in the assassination of Boris Nemtsov, an opponent of Putin who was shot dead while walking near the Kremlin on Feb 27, 2015.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Assassination_of_Boris_Nemtsov

    To many of the PEGIDA sympathetic Steineristas, Putin is a noble figure because he is Russian and Rudolf Steiner predicted that the Russians embody the future evolution of spirituality beyond the present day Anglo-Germanic focus.

    AntwortenLöschen
  4. I am tempted to say that the crazy Anthroposophist depicted in a strait jacket having mass hallucinations of Steiner is self explanatory, but actually I sense a bit of empathy or rather pity on Michael Eggert's part because the majority of Steineristas supporting PEGIDA are so self-absorbed in their narcissistic “Steiner Bubble of Higher Consciousness” that they are unable to perceive what's going on in the world around them because all they can do is project "Steiner says" on every situation that arises in the world.

    As a rule, they are all nice people, very well-meaning, yet nonetheless quietly and benignly insane, schizophrenically withdrawn into their solipsistic world of egocentric Steiner idolatry. But hey, they could also very well be the “canaries in the coal mine,” who portend the totally bonkers future of all humanity, given our electronic media.

    (I mean, replace all those Steiner faces with Zuckerberg faces and voila! We're all bonkers on the Facebook bus!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tom, you forgot the TV- Station, in which the new Hitler is presented, is "RT" https://www.rt.com/ This - and its satellites in different countries, is paid by the Kreml. Many "news" which are completely propagandistic, but nevertheless linked in the right- wing- networks, are spread by RT.

      Löschen
    2. Living in Austria, I have no idea how many "Steineristas" there are who support PEGIDA ... are they quite a lot?

      Thinking of the Austrian anthroposophists of my acquaintance, I must say I have some difficulty imagining them demonstrating carrying crosses and shouting slogans...

      And shouldn't German anthroposophists appreciate that the muslim Ibrahim Abouleish recently succeeded in reconciling the two Götzens?

      Löschen
    3. My God, Ingrid! You really lead a sheltered life, don't you? You need to get out more!

      Löschen
    4. @ Tom:

      :-) "Getting out" in Austria indeed seems to be quite different from "getting out" where you use to do it…
      Where I live the „Willkommenskultur“ is still thriving – in spite of our right-wing party’s growth in popularity, and in spite of our recently established (and highly controversial) daily „Obergrenze“ (upper limit) for applications of asylum.
      Moreover, the Austrian anthroposophical community is rather small, practically never in any newspaper, and as far as I know not connected or sympathizing with any PEGIDA-like organisation.

      Naturally (as Michael wrote about them here in the Egoblog) I know about Haverbeck or Keuler, and that Ganser writes in the „Goetheanum“…
      What I don’t know is how many German anthroposophists are sympathizing with them — which is why I asked.

      Löschen
  5. “Alignment of Russian ambitions and German discontent has been seen before: in the Stalin-Hitler pact of 1939, which allowed Germany to conquer most of Europe before turning on Russia.”
    And in Steiner’s time there was Lenin and the Treaty of Brest-Litovsk.

    http://www.huffingtonpost.com/stephen-schwartz/germany-antiislam-and-vla_b_6346978.html

    AntwortenLöschen
  6. Tom fuck off with your anti-Anthroposophy propaganda.

    AntwortenLöschen
  7. Your fourlettered word shows that you are very angry. Can we help you in anyway?You should start now with finding new words like " Thou art a scoundrel " or s.th. like that begin now and dont procrastinate. Dont hesitate try it out...we`ll sort you out.;)

    AntwortenLöschen
  8. What and waste good language on these morons? Let me spell it out again in the language that pea brain Tom understands: Tom Mellett fuck off with your anti-Anthroposophy propaganda and tell your dim-witted Waldorf Critics comrades to fuck off as well.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Do you have a preference where we should BBLLLLEEEP them off? Any suggestions?

      Löschen
  9. Okay you`ve had it with Tom Major. Could you give us a list of all these " dim-witted comrades" so we can pass your message on. 3 times the bleep word okay. Whats your name ? Anything else you want to pass on Mr. B.

    AntwortenLöschen
  10. Pandora’s box is now open and the tables are turned Tom Mellett. For years we have had to put up with your lies your sarcasm your abuse and your stupidity. Who the fuck do you think we are? Sweet and gentle angels? Anger cannot describe what wrath is built up because of your inability to be nearly half-human. Fucking losers.

    AntwortenLöschen
  11. Now we have 5 bleep words. Its getting a bit much dont you think so?
    "The Stanhopes and the Meyers, those who would continue the psychological war of denigration and destruction of the memory of Kaspar Hauser, are still with us and still active. They play their part, and they have not yet won. For the struggle around Kaspar Hauser, the struggle for Kaspar Hauser, goes on. It is a struggle for the spirit of truth and for the truth of the spirit in each one of us." T.B. So you think Tom Mellet is a Meyer or rather a Stanhope BLEEper? Explain thyself great anonymous being?

    AntwortenLöschen
  12. And don’t forget the Order of the Knights Templar who were forced to use abusive language.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So is it possible that you and Tom Mellet were Knights Templar in a former incarnation in Masada, Israel? Even if your abusive language is an echo of your former incarnation (being on nightwatch with Tom Mellet?), it is not an excuse for your linguistic fall out here on this website. Thank you Ananomous Knight Templar.

      Löschen
    2. My dearest and loveliest half-Jewish (but not Zionist) anthroposophical and Uribi colleague, Hermann Finkelsteen, I greet you and salute you for defending my Ahrimanic dishonor against the sweet Luciferic indignation of my fellow atavistic Grail Knight, who remains Anonymous to us all.

      You are so clairvoyantly perceptive, Hermann, to lift the veils of materialism and gaze deeply into the soul of Mr. Anonymous here (I'm sure it's a guy and not a gal in the present incarnation) and discover just how deeply karmically connected to me he is --- and very likely through the mysterious Kaspar Hauser stream of anthroposophy.

      But now that he has made his presence felt here on the Egoisten blog, then I am impelled to reveal to him and to you, Hermann, and to the the entire Egoisten tribe, my own karmic pedigree so that all may understand my mysterious sarcastic ways of anthroposophy and thus we may begin the Great Steiner Internet Initiation guided by the Hierophant to the Stars, Hollywood Tomfortas.

      Jawohl! Es ist an der Zeit!

      Ihr werdet die Welt niemals mehr so sehen wie bisher.

      Löschen

    3. "the materialistically-oriented English-speaking culture" is well known to me Tom.
      Amfortas: von welchem Speer wurde er verletzt? Ich könnte jetzt eine Stunde Legenden darüber erzählen wir würden bei der Gralsmacht aufhören. Heilung? Versöhnung Respekt und ganz einfach erlangte jistorische Grundlagen, die in jedem Schulbuch drinstehen, aber wenn man das alles als eine Simulation der Amerikaner auffasst. Da hilft Heilung nur mit Heilpädagogik Schwerpunkt Autismus. Das 12 Punkte Programm von Tony Atwood im Umgang mit Aspies ist der Schlüssel zur Heilung. Vielleicht?

      Löschen
  13. Wichtig. Eine Plattensammlung aus der Zeit der Demokratie und Geistigen Freiheit. Aufbewahren. Für die, die nach uns kommen. Wir können anhand der Tondokumente und ihrer nüchternen Dokumentation die Gedanken, intelligenten Geisteskrankheiten und Strategien der heutigen Strömungen klarer einsehn!
    https://www.youtube.com/watch?v=l0VHr2pVtCg
    m.butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mista Butty durch den Link hab ich mir zumersten Mal Die schwarze Sonne von Suenner angeschaut, hat mich unaufgeregt aufgewuehlt Ein feiner Film ist ihm da gelungen mit einem heftigen Onhalt. Respekt. Deinen Link habe ich beim Putzen angehoert, ist doch immer wieder gut sich zu erinnern auch wenns anstrengend ist und vor allem gruselig.
      Herzlichst Herrmann.

      Löschen
    2. Hallo Ihr, nur mal an dieser Stelle kurz. Vielleicht interessiert euch ja auch folgende, kleine Doku des "ZDF-Info" über Verschwörungs-Wahnsinn, Chemtrails usw...Gleichzeitig ein Bericht über die Organisation "Der goldene Aluhut" (ist eine ironische Anspielung auf die Schutz-Maßnahme gegen böse Geister und Strahlungen aus dem All, der Aluhut ;)
      http://www.blogrebellen.de/2015/12/13/verschwoerungstheorien-und-der-goldene-aluhut-dokumentarfilm/

      Löschen
    3. Alter Aluhut, inzwischen!, ..aber eben, alldieweil ich mich in den Kram mitten hineingestürzt habe, um endlich zu bereinigen, und mitzuhelfen, "Steiner home to his own Roots" zu bringen, auch wenn das sehr anmaßend klingt, und nur gemeinsam!, mit vielen verbündeten Geistes-Freunden gelingt, jetzt samma auch mal pathetisch! - Es gibt immer noch manch ein Demeterhörnchen, welches in seinen Bau im Park lieber funkelnde Münzen von den Bushaltestellen und nahrhafte Schonkost-Nüsslein hineintraget - und noch nie was vom "Steiner? - Antisemitismus? Rassismus?" gehört hat, oder einfach immer umblätterte, wenn im Stadtpark-Papierkorb ne Info3 lag- oder weiterhüpfte in den Bäumlein, geschickt das Thema wechselte, wenn es da drum ging, heimging in seine Baumhöhl', die Schlafmütze aufsetzte und seine Bienwachskerze entzündete. Meistens sind solche Dinkel-Hörnchen harmlos, freundlich, und ..die, die sich bewußt aus all dem "Trubel", der "yesterday so fare away" schien, heraushalten, mögen sogar recht tun. Zuviel Opposition verschärft Konflikte.

      Zu wenig Fieber aber läßt unerwünschte Keime über's Maß gedeihen, und die Gesundheit wird nimmer Herr im Haus. Daherohalben muß man auch in der Fernseh-Sendung für die kleine Maus den Unschuldigen ein wenig auf die Sprünge helfen, eh die Katz' das tut.

      Und, lieber Hermann, danke für den Tip für den Sünner-Film, wobei ich mich natürlich immer auch frage "muß ich mir auch dieses Thema mal wieder antun?", denn gut schlafen tut man nachher erstmal nicht. Ja, die Links sind bestimmt wichtig und keine alten Hüte.
      m.butty

      Löschen
    4. Lieber Misch Booty, so gehts mir ja auch muss dass denn sein, dachte ich auch bei Deinem Link, aber dann dachte ich hey das muss sein gerade jetzt. Mir gehts ja seit Wochen schon so, als ob ich meinen Kopf in den Arsch eines grossen trägen Braunbärs gesteckt habe. Wir müssen auch mal eine Poolparty dazwischen machen mit all den verbündeten Geistesfreunde MIR SAN MIR Mit Parzival Pathos und all den Sachen die wir so mögen an der Anthroposophie. Daherohalben bin ganz Ihrer Meinung KAMERRRRAD BOOTY! Ciao Herrmann

      Löschen
    5. https://youtu.be/bfa70sq_lSE
      Hahaha noch ein Link um all hier zu ärgern und sie eigentlich die Kinder versorgen sollten oder den Kaffe vom Herd zu nehmen....( die digitale Welt klaut wieder Zeit und schwächt Eure ÄTHERLEIBCHEN) wir laden Zappas Sohn ein um für uns an dem Pool zu spieln gaaaaaaanz laut !

      Löschen
    6. Bei Hieronymus Bosch gibt es verschiedene Aluhüte, z.B. Der Steinschneider … trägt einen umgestülpten Trichter auf den Kopf, das von Bosch geprägte Symbol für „betrügerische Absicht“, und schirmt sich gegen den Himmel und damit gegen den Segen Gottes ab.
      http://www.kunstdirekt.net/Symbole/allegorie/bosch/steinschneider/steinschneider.html

      Löschen
    7. Hello Mista Finkelsteen
      Hier noch etwas, für das sich eine kurze Anschwächung des Ätherischen Laips wirklich lohnt. 1964, Aus der Akashachronik des Fernsehens, ein sehr netter Mann, Fritz Bauer, der nach dem Krieg gegen den Strom gestanden hat https://www.youtube.com/watch?v=72XO8-zrJe8
      m.butty

      Löschen
    8. Super danke egahl wo mr wohnt in de junitedschteits sovjetunion oder im kongo...wow jetzt ist mein Badewasser kalt und der Champagner nicht mehr schbrudelig ich räche mich ;)

      Löschen
    9. :-)) Ouw...
      mr. booty (with greatings from the secret bootcamp in the hills of puttschampap)

      Löschen
    10. Hab gestern nacht eine lange Doku über Fritz Bauer auf swr gesehn, und es danach einfach mal gegoogelt und eingestellt, jetzt erst tauche ich tiefer in die Sache ein. Jetzt versteh ich das mit der sovietuniong und dem kongo erst! :-)
      Lieben Gruß
      m.butty alias mista booty

      Löschen
  14. Dear Hermann

    Thank you for putting up with my bleeps and responding so graciously. I was waving the Sword of Michael (well at least my sword)

    I shall now leave you in peace and thank you again for bearing it so well as it certainly was not directed at you. And ladies please excuse the language you had to endure.

    AntwortenLöschen
  15. Michaela @ Valentin: " Verschwörungs-Wahnsinn"

    Lieber Valentin,

    sofern wir in die Geschichte zurückblicken, können wir doch erkennen, dass es sowohl realen Wahnsinn als auch reale Verschwörungen gegeben hat. Nur ein Beispiel. Es gab die reale Verschwörung gegen Julius Cäsar. Und es gab einen Okkultisten, einen Seher, der sogar den Cäsar warnte betreffs eines realen Zeitpunktes, an dem es für Cäsar gefährlich werden würde. War es nicht eine Art von Wahn, dem Cäsar aufsass, indem er die Warnungen in den Wind schlug ?
    Wie beurteilst Du dasjenige, was am 4.Februar 2015 George Friedman in Chicago sagte ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Michaela

      Ah, du willst in Richtung USA lenken ;)

      Zunächst aber: Hast du dir obigen Film überhaupt angeschaut? Da gehts doch hauptsächlich um Extreme und Einseitigkeiten in der esoterischen und politesoterischen Szene...und die floriert anscheinend...

      Eine Bekannte von mir meinte neulich: "Der Putin ist ein Lichtmensch, der wird geführt von Erzengel Gabriel und die Amis sind an allem Schuld und er muss sich wehren" usw. (ein Tag vorher hat Putin Krankenhäuser bombadiert, also gemordet und eine weitere Flüchtlingswelle provoziert)...
      "ja, und den Holocaust hats eh nicht gegeben, das ham die Amis uns eingetrichtert!" - eine erwachsene Frau, fast hätte ich sie rausgeworfen an meiner Geburtstagsfeier...diese Esoteriktante...

      In der Anthroposophie sinds dann gerne mal die Freimaurer und Engländer (und manchmal auch die Juden) die uns lenken...und die USA, im speziellen, kamen ebenfalls (schon damals!) nicht gut weg bei Steiner; bishin zu diesen abstrusen Äußerungen, dass den Europäern dort nun lange Arme wachsen würden, wegen der geologisch-okkulten Verhältnisse usw...dat ham sie jetzt davon, wie bei den Affen halt...

      Grundsätzlich einmal: Ich bin kein USA-Hasser (so wie es einige Anthros pauschalisierend gerne sind), aber auch nicht das Gegenteil davon! Ich versuche so gut es geht zu unterscheiden und bin dabei nicht kritiklos. Wie oft geht es aber um Einseitigkeiten und pauschale Urteile und wirres Zeug? Goerge Bush halte ich z.B. für einen brutalen Lügner, der in aller Öffentlichkeit den Irakkrieg mit einer Lüge begann und ein Elend schuf, welches dem des Saddam Hussein glich. Da hätte man die Finger von lassen und eher die Menschenrechtsverletzungen im Irak beklagen sollen...



      Löschen
    2. https://youtu.be/AU6_v9MSzeo
      Ein ganz gefährliches Projekt! Aufpassen! Pssst Guantanamo und so`... Ihr wisst schon! :) Ich bin ein Berliner!

      Löschen
    3. Herrlich :) "Deutschland ist eine Limonade" ... und natürlich aus der Aludose :)

      Löschen
  16. @ Tom and to whom it may concern:

    I feel there might be a slight misunderstanding as to why I asked my above question – so I want to clarify:

    The second chapter of Peter Staudenmaier’s book Between Occultism and Nazism. Anthroposophy and the Politics of Race is titled »The Politics of the Unpolitical: German Anthroposophy in Theory and Practice before 1933«.
    Staudenmaier writes:
    »Throughout this period anthroposophy continued to portray itself as quintessentially "unpolitical": politics represented a superficial and materialistic way of understanding reality, an obstruction to perceiving the real spiritual forces at work behind the veil of everyday consciousness. Anthroposophists feared that involvement in politics would sully their noble ideals and detract from their higher mission. This unpolitical self-image went hand in hand with a broader tradition in German thought of denigrating the merely political as unworthy of the elevated tasks of Geist or spirit. From this point of view, politics and democracy were lowly and "un-German“.«
    In a footnote (footnotes make up a large part of each page in this book), Staudenmaier amplifies that this kind of "unpolitical" stance was by no means a unique feature of anthroposophists:
    »The classic instance of such arguments is Thomas Mann, Betrachtungen eines Unpolitischen (Berlin, Fischer 1918), which rejects democracy, politics, and liberal values as aspects of superficial Zivilisation rather than Kultur. Mann eventually changed his views and became a supporter of the Weimar republic.«



    So.
    What I wanted to know is if today the majority of German anthroposophists, similar to the time before 1933, still seem to think of politics as »a superficial and materialistic way of understanding reality«, or if a significant part of them doesn’t find it beyond themselves any more… is it indeed true that, as Tom puts it, »Many Anthros support the aims of PEGIDA«?

    AntwortenLöschen
  17. Michaela @ Ingrid: "Many Anthros support the aims of PEGIDA" ?"

    Liebe Ingrid,

    ich will hierdurch verdeutlichen, warum ich der Meinung bin, dass man schon Steiners Aussagen ignorieren müsste, um einer Nazi Ideologie als bekennender "Anthro" aufzusitzen. Beides schliesst sich für meine Begriffe komplett aus. Erste Aussage ist die vom 15.12.1919 (GA 194): "...die Volksverantwortlichkeit fällt weg bei denjenigen, die niedergetreten sind, denn das sind sie. Sie können sich auch nicht wieder erheben. Alles das, was gesagt wird nach dieser Richtung, ist Kurzsichtigkeit."

    Die Nazis sind diejenigen gewesen, welche "nach dieser Richtung" etwas sagten. Ihre gesamte Ideologie basierte auf genau dieser von Steiner erwähnten Kurzsichtigkeit.
    Solche Kurzsichtigkeit gab es allerdings auch beim allgemeinen Deutschen, der ja in Massen den Nazis zujubelte. Darunter wohl auch einige Anthros.

    Zweite Aussage Steiners ist die vom 22.April 1921. Der deutsche Aussenminister Simons hatte nach der ungerechtfertigten Annahme des Versailler Schuldartikels an den Präsidenten Harding,USA geschrieben. Er fragte Harding nach der "Summe", welche Deutschland den Alliierten zu zahlen habe. Das war wirtschaftlicher Suizid. Das war eine Selbstentmündigung in wirtschaftlicher Hinsicht. Steiner sagte dazu:"...es ist heute ja bekannt geworden, wie von Mitteleuropa aus der Verzicht geleistet wird auf einen eigenen europäischen Willen."
    Für den Fall, dass seitens PEGIDA man das Ziel hat, diese alte Ideologie neu aufzuwärmen, müsste die Wirkung ein Bürgerkrieg sein. Das würde eine weitere Chaotisierung nach sich ziehen, wahrscheinlich eine Militärdiktatur.
    Die von Steiner erwähnte europäische Willenlosigkeit wird gerade heute konkret sichtbar.
    Denn dieses "geeinte Europa" erweist sich gerade heutzutage als Illusion betreffs der nationalen Alleingänge. Die Briten haben keine Lust mehr. Usw.etc.usf.

    Wie passt denn folgendes zusammen ? Schäuble bekennt, dass wir Deutschen seit der Zeit nach dem 2. Weltkrieg "nicht voll souverän"-übersetzt: nicht ganz frei - sind.
    Verantwortung setzt Freiheit voraus. Wenn man dann von "Verantwortung" der Deutschen redet, ist es so, als wolle man jemandem die Hände hinter dem Rücken fesseln und dann zu ihm sagen: " Nun übernehmen Sie Verantwortung !"
    Sollte das Ding in Syrien zwischen Türkei und Russland eskalieren, tritt der Bündnisfall ein. Da könnte sein, falls es direkt zwischen NATO /USA und Russland eskalierte, dass Russland dieses willenlose schwache Europa opfert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,

      nun — das war aber nicht meine Frage.
      Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, wieviele Anthroposophen in Deutschland heute mit Vereinigungen wie der PEGIDA sympathisieren – und es würde mich wirklich interessieren, ob das einzelne sind, einige wenige — oder eine signifikante Gruppe.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    2. Liebe Ingrid! Es weht ein Geist von Pegida durch die deutschsprachige Anthroposophie. Und mit Geist meine ich, dass man historische Entwicklungen speziell die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts aus allen möglichen Blickpunkten so im Stream of Conciousness Stil betrachtet, was aber Pegida und einige und nicht wenig einflussreiche Anthroposophen verbindet sind die Aussparungen geschichtlicher Vorgänge, die man zwar verabscheut, aber verzweifelt versucht die Resettaste auf Steiners Zeit zu drücken. Die Zeit zwischen 33 - 45 wird so behandelt, als ob grüne Männchen in Deutschland gehaust hätten von einem anderen Planeten. Geh mal auf Erziehungskunst und klicke die Taste Standpunkte, da wird Ganser besprochen, Antiamerikanismus diskutiert und der 1. Weltkrieg esoterisch-betrachtet angerissen da heisst es: " Was manchen Autoren an Steiner als spirituell verbrämter deutscher Nationalismus erscheint, erweist sich unter Berücksichtigung des historischen Kontextes als Verteidigung des besseren Deutschland gegenüber seinen Verrätern und Verleumdern." ( Chefredakteur von Erziehungskunst) , da zieht es mir schon die Socken aus auch die Kommentare bei den anderen Artikeln. Moderiert wird das ganze vom Chefredakteur: Lorenzo Ravagli , natürlich ganz nach dem Motto Mut zu freiem Geistesleben. Ich hab auch eigentlich keine Lust mehr, da, wenn man wirklich in ein Gespräch kommen möchte, sich alle diese halbdurchdachten von missionseifer durchdrungenen Sachen durchlesen müsste von diesen Herren, diesen Seilschaften, die alle sich gegenseitig stützen. Mich erinnert das an die Generation meiner Grossväter, die bis zu ihrem Lebensende noch diskutierten wie der Erste Krieg gewinnen hätte werden können wenn nicht.....und wer war Schuld...natürlich war die pupertierende Germania mit ihren blonden Zöpfen damals 1914, die bis in die hintersten Zipfel der Habsburger Monarchie reichten, ein magischer Anziehungspunkt für die alten Herren England, Frankreich, Russland die... ich mag gar nicht mehr weiter. Diese "neuen Grossväter" verkaufen die Dolchstosslegende als neuen Wein in alten Schläuchen...ich mag einfach nicht mehr soviel dumme chauvinistische Männergeschichten hören. Gestern ging ich aus um auf andere Gedanken zu kommen, meinen Astralleib zu lüften. Nibbelte seit Jahren zum ersten Mal wieder ein Cuba Libre und hörte wie angloamerikanische Musik durch die Gehörgänge Ton für Ton die alten und neuen Grossväter aus meinem Bewusstsein schleuderten....ach das tat gut....und dann hatte ich einen alten Brandenburger neben mir stehen mit Kaiser Wilhelm Bart und weisst Du was geschah. Wir tranken auf Kaiser Wilhelm. AUF DEN KAISER hallte es durch die Kneipe und dann auch noch auf den Zar Alexander... Obelix der alte Bretone am oder über dem Rande Mitteleuropas hätte wahrscheinlich gesagt: Die spinnen die Goten. Ich schliesse mich an mit einem: Hoch lebe der Kaiser!

      Löschen
    3. P.S. Der Anthroposophie täte ein Historiker im Format von Christoph Lindenberg gut, gerade jetzt.

      Löschen
    4. Lieber Hermann, diese Seilschaften gab es immer, und sie waren immer die Pest in diesem Verein, immer reaktionär, immer verflochten, immer mächtig. Als ich vor über drei Jahrzehnten das Ganze kennen lernte, gab es aber auch Macher - Beispiel Gründer von Herdecke und GLS, eine Art Jugendbewegung selbst in der Christengemeinschaft, Prä- Grüne und andere Umweltbewegungen, eine bunte Mischung auch in Bezug auf Verlage und Publikationen generell, teilweise interessante, wissenschaftsbezogene Denker und Vortragende. Das ist Stück für Stück gestorben. Wenn ich diese abgehobenen, selbstbezogenen eitlen Wortführer heute betrachte- ohne Vision, ohne Verantwortung, aber in ihrem hellbraunen Sud gekocht, einigen schrillen Ideologen folgend, sich selbst die letzten Positionen zuschanzend, an denen noch Geld zu machen ist. Nur als letzte Symptome: Die todtraurigen Reste von Die Drei, das im Trüben fischende Goetheanum, die Vergreisung, die Pseudo- Historiker vom ultra- rechten Rand, die irren Atlantis- und Zwerge- Forscher, jetzt wird auch wieder Benesch in Englisch aufgelegt, als lupenreiner Nazi im messianischen Gewand. Man kann einfach gar nicht genug kotzen, wenn man diesen Verfall ansieht, mit diesen trüben Gestalten. Es fehlt nicht nur Lindenberg. Es fehlt an allem.

      Löschen
    5. Lieber Michael und Hermann,

      "Es fehlt nicht nur Lindenberg. Es fehlt an allem"

      Verzweifelt nicht! Wo Wüsten sind sind immer auch Oasen! Bitte weiterquälen in alter Oasen-Frische - wo? na hier!

      Hermann, deine Oase ist auch die meine von Zeit zu Zeit...
      "einen Cuba Libre und hören wie angloamerikanische Musik durch die Gehörgänge Ton für Ton die alten und neuen Grossväter aus meinem Bewusstsein schleuderten"

      Ein goldenes Dach für die Kneipe, Cuba Libre und angloamerikanische Musik ;)

      Löschen
    6. Das Interview mit Tobias Jaecker in Erziehungskunst 2/2016:
      “… ein dualistisches Bild entsteht: Dort die gefährlichen, profitgierigen, oberflächlichen und dekadenten Amerikaner – hier die uneigennützigen, friedliebenden und kultivierten Europäer.“
      (http://www.erziehungskunst.de/artikel/zeichen-der-zeit/amerika-ist-an-allem-schuld/)

      Und sind die putinesk provozierte Flüchtlinge eine neue proletarische Klasse, neben Adel und Bürgern?

      Löschen
    7. Gut, dass Sie darauf hinweisen- ein bemerkenswertes Interview. Eine neue "Klasse" formiert sich in Europa, die Angst- und Wutbürger. Die fürchten, ihren angenehmen bürgerlichen Status Quo zu verlieren, und dafür auch bereit sind, Hunderte von Asylunterkünften anzuzünden. Die Angstwut reagiert in Massen sehr empfänglich für Populisten. Man findet sie nicht selten auch in anthroposophischen Kreisen, wegen der impliziten Abneigung gegenüber der Zeitkultur, ja sogar Abschätzigkeit, insbesondere des "Materialistischen". So eine Steinersche Haltung führt offenbar zu Hass vor dem Fremden, personifiziert im Flüchtling. Der Dualismus dieses Denkens ist tatsächlich in Hinsicht auf Problemlösungen nicht geeignet.

      Löschen
    8. "So eine Steinersche Haltung führt offenbar zu Hass vor dem Fremden, personifiziert im Flüchtling".

      Ich glaube, da wirfst Du zuviele Dinge in einen Topf. Als Steiner zur Kaiser-Wilhelm Zeit "materialistische" Zeiterscheinungen kritisiert hat, ging es ihm nicht um gesellschaftliche Spaltungen und Polarisierungen. Seine Schulung des Denkens (und primär darum ging es ihm) hat damals schon den Dualismus überwunden, auch wenn es das, was uns heute als "integrales Denken" vertraut ist, damals nicht gab.

      "Angstwut" bei vielen Menschen entsteht vielmehr dann, wann gesehen wird, dass die politisch Handelnden die gegenwärtige Krise längst nicht mehr ansatzweise in den Griff bekommen. Es sind inzwischen etwa 80% der Bevölkerung (SPON, vor 1 Woche), die die Flüchtlingspolitik von Merkel kritisieren.

      Löschen
    9. "Angstwut" bei vielen Menschen entsteht vielmehr dann, wann gesehen wird, dass die politisch Handelnden die gegenwärtige Krise längst nicht mehr ansatzweise in den Griff bekommen"

      Merkel macht meiner Meinung nach z.gr. Teil alles genau richtig in ihrem politischen Rahmen und bei z. t. echt durchgeknallten Hardlinern ... sie (und andere Europäer) braucht/en auch Zeit und keine populisten Maßnahmen oder Stammtischgeschwätz...

      Löschen
    10. "sie (und andere Europäer) braucht/en auch Zeit und keine populisten Maßnahmen oder Stammtischgeschwätz"

      Zeit hat sie nicht. Populistische Maßnahmen und Stammtischgeschwätz braucht man selbstverständlich nicht.

      Merkels grundsätzlicher Fehler war es, eine Haltung, die im Zwischenmenschlichen gut und richtig ist, unbedarft auf die Ebene der Staatsführung zu übertragen. Da sie es nicht geschafft hat, innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft wenigstens einige (von 28!) Verbündete von ihren Ideen zu überzeugen, kann man ihre Politik inzwischen als vollständig gescheitert bezeichnen.

      Löschen
    11. doch sie hat Zeit, wenn auch nicht unendlich...und unser Land bzw. unsere Bevölkerung (sowie Europa) wird das Problem wuppen und halbwegs in den Griff bekommen...da gabs schon ganz andere Kaliber bzw. Hersausforderungen in der Vergangenheit...

      Löschen
    12. da bin ich mir ganz sicher!

      Löschen
    13. aber leider gibt es auch solche Köpfe, die mit Europa wenig am Hut haben...:

      http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_77163832/maas-seehofer-hintertreibt-europa-loesung.html

      Löschen
  18. Michaela @ Valentin: "Einseitigkeiten"

    Also ich suche sowieso nicht nach "Schuld" bei Nationen,Völkern usw. Und ich finde sehr gut beim allgemeinen Amerikaner, dass der mehr auf Freiheit und Selbstverantwortung setzt, als einen bürokratischen Wasserkopf zu entwickeln, der bis ins Kleinste hinein die Menschen reglementiert. Wenn ich hier meine Garage umbauen wollte, müsste ich erst Baugenehmigung einholen. In Amerika ist das anders. In Amerika darf jeder, der nicht gerade Mutter und Vater erschlagen hat, eine Waffe kaufen. In Deutschland muss man sogar noch für eine Schreckschusspistole einen "kleinen Waffenschein" beantragen.

    Ja,Valentin, es gibt solche Extreme. Manche selbsternannten "Esoteriker" schweben immer mindestens zehn Zentimeter über dem Erdboden. Da ist Putin der "Lichtmensch", der mit dem Erzengel Gabriel direkten Kontakt hat. Und George W.Bush ist ein "wiedergeborener Christ". Und "die Juden" sind "an allem schuld".
    Das alles halte ich für politesoterische Denkschablonen.
    Manche sind zu bequem, um selbständig zu denken. Die brauchen eine Schablone.
    Diese ersetzt denen das eigene Denken und Hinterfragen.

    AntwortenLöschen
  19. Michaela @ Ingrid: Liebe Ingrid,
    ja, schon klar, dass es nicht Deine Frage war. Ob und wenn ja es Anthros gibt, die mit PEGIDA sympathisieren, ist mir unklar. PEGIDA und AfD kritisieren und kritisieren immerfort. Fazit:"Merkel muss weg." Doch mit welchem Ziel das alles ? Es reicht ja nicht aus, etwas abschaffen oder zerstören zu wollen, wenn man keinen Plan zur Erbauung eines Neuen mitbringt. Ich sehe da nirgends etwas wirklich Konstruktives, FÜR das es gilt, sich einzubringen. Nirgends ein Wille. Nur Gefühle, die hochkochen.

    AntwortenLöschen
  20. The Green Snake and the Beautiful Lily

    The health of the social organism depends upon its articulation into three independent spheres: a spiritual-cultural sphere, a legal or rights-sphere, and an economic sphere.

    A Necessity of the Age


    Fraternity – The Brass King
    The economic life extended solely to the production, circulation and consumption of commodities.


    Equality – The Silver King
    The sphere of rights built up democratically through the interaction (direct or representational) of people on equal terms.


    Liberty – The Golden King
    The spiritual-cultural life free to shape itself according to its own spiritual impulses in education, art, science and religion.


    The Threefold Social Organism is compared with the total essence of the human organism which exhibits three complementary systems, each of which functions with a certain autonomy.


    The Brass King - The head-system through the nerves and senses.

    The Silver King - The circulatory and rhythmic system through respiration.

    The Golden King - The metabolic system through the organs of nourishment and movement.


    Rudolf Steiner, Basic Issues of the Social Question, Finding Real Solutions to the Problems of our Times

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The Brass King: Economy – the head system through the nerves and senses

      The economy will be considered first because it has so evidently been able to dominate human society through modern technology and capitalism on one hand and proletariat socialism on the other. This economic life must constitute an autonomous member within the social organism, as relatively autonomous as is the nervous-sensory system in the human organism. The economy is concerned with all aspects of the production, circulation and consumption of commodities.

      Löschen
    2. The Silver King: Civil Rights – the circulatory rhythmic system

      The second member of the social organism is that of civil rights, of political life as such. What can be designated as the state, in the sense of the old rights-state, pertains to this member. Whereas the economy is concerned with all aspects of man’s natural needs and the production, circulation and consumption of commodities, this second member of the social organism can only concern itself with all aspects of the relations between human beings which derive from purely human sources. It is essential for knowledge about the members of the social organism to be able to differentiate between the legal rights system, which can only concern itself with relations between human beings that derive from human sources, and the economic system, which can only be concerned with the production, circulation and consumption of commodities. It is necessary to sense this difference in life in order that, as a consequence of this sensibility, the economy be separate from the rights member, as in the human natural organism the activity of the lungs in processing the outside air is separate from the processes of the nervous-sensory system.

      Löschen
    3. The Golden King: Spiritual Culture – metabolism

      The third member, standing autonomous alongside the other two, is to be apprehended in the social organism as that which pertains to spiritual life. To be more precise, because the designations ‘spiritual culture’ or ‘everything which pertains to spiritual life’, are perhaps not sufficiently precise, one could say: everything which is based on the natural aptitudes of each human individual; what must enter into the social organism based on the natural aptitudes, spiritual as well as physical, of each individual.

      The first system, the economic, is concerned with what must be present in order for man to determine his relation to the outer world. The second system is concerned with what must be present in the social organism in respect to human inter-relationships. The third system is concerned with everything which must blossom forth from each human individuality and be integrated into the social organism.


      Rudolf Steiner, Basic Issues of the Social Question, Finding Real Solutions to the Problems of our Times

      Löschen
  21. Real solutions for our times? Now please give examples how you solve for examle with the Silver King the problems of nacification of the movement . Do you think it is King Arthur waiting in some caves in Wales to return?

    AntwortenLöschen
  22. Such cynicism Hermann?

    Then there is: The mixed metals collapsed in a heap

    Economics controlling politics
    Politics controlling economics
    And both economics and politics controlling the spiritual culture life

    The mixed metals collapsed in a heap is exactly what happened in WWII

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Where do you you track any cynicism in my remark? I am speaking in tongues of my believesystem and you do the same with kingmetaphors made out of metal, we also could use the LION KING of AFRICA. I belong to the arthurian stream of anthroposophy and I want you to honour that as a Noble Knight, what I still presume you are. And what happened exactly in WW 2? Djermanistan is also the Weimarer Republic and so much more ... Could you go into more details so we can follow you and find out what your motivation and your chuzpe is. Try to get Excalibur out of the earth where we will build Jeruzalem on Englands green an pleasent land and show us that you are one of us.

      Löschen
  23. I see your creativity now Hermann and I apologise for taking it as cynicism. I am discussing practical life in the Threefold Social Organism in which Goethe first wrote about in his the Tale of the Green Serpent and the Beautiful Lily in 1795 and Rudolf Steiner expanded upon it in the Renewal of the Social Organism.

    "The articles presented in this volume were written during 1919 and 1920. In the Collected Edition of Rudolf Steiner's works, the volume containing the German texts is entitled, Aufsätze Über die Dreigliederung des sozialen organismus und zur Zeitlage 1915–1921"

    http://wn.rsarchive.org/Books/GA024/English/AP1985/GA024_index.html

    Yet, there was opposition to Rudolf Steiner as there is when a new impulse is needed for the healthy and mature development of Mankind that is right for the age.




    AntwortenLöschen
  24. "The mixed metals collapsed in a heap is exactly what happened in WWII"
    Was it a Collapse or a liberation?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Or lets talk about the gaschambers great Anonymous Templar Knight are you also doubting the possibility of their existence because of the lack of technical tools at the time as your country fellow man Williamson suspects?

      Löschen
  25. Of course it was a collapse, men forced into war by state and church is not liberating.

    AntwortenLöschen
  26. Michaela @ Anonym: "...not libarating."

    There are some people, who think, "Karl der Grosse" did never exist. Would it be libarating to put them in jail for asking for evidences ? Or would be liberating to give the evidences to them ?

    AntwortenLöschen
  27. I have no idea who you talking about. Why not rather ask the ones that collapsed the metals it is their background history to tell.

    AntwortenLöschen
  28. Did you know the Project Lemonade which was developed at the Massachusettes Institute of Technology.
    https://youtu.be/AU6_v9MSzeo
    reminds me of karl der grosse evidence it is all simulation of the new worl order.

    AntwortenLöschen
  29. Michaela : Es weht ein Duft aus der Gerüchte - Küche durch die Lande. Soeben sah ich im TV in den Nachrichten, dass Volker Beck von den Grünen mit "Drogenvorwürfen" konfrontiert sei. Er sei von Ämtern zurückgetreten. Ich habe nichts zu tun mit Grünen, auch nichts am Hut mit anderen pol.Parteien. Aber ich will mal wagen, diesen Mann im Sinne eines Freien Geisteslebens zu verteidigen.
    Wenn das Geistesleben frei sein will, dann muss es auch den freien, privaten Chemiker dulden, der nicht mehr hinnimmt, dass ihm irgendwelche Leute verbieten, die Wirkungen von irgendetwas selber auf eigene Faust zu erforschen. Beck hat laut TV irgendeine Substanz bei sich gehabt, die nichtmal namentlich genannt wurde. Mit ähnlichen Vorwürfen hat schon vor anno Tobak die Kirche die Hexen verfolgt. Weil die es wagten, irgendwelche Substanzen zu erforschen, ohne erst vorher einen Pfaffen um Erlaubnis zu fragen. Wen geht es etwas an, ob Volker Beck irgendeine Art von - ich sage mal-Medizin anwendet ? Vielleicht seinen Hausarzt oder privaten Schamanen oder Alchemiker.
    Als man den Engländer und Juden Keith Richards fragte, "warum" er "Drogen" nahm, sagte der : " Weil es verboten ist !" Dieser Mann hat mehr von der Essenz des Freien Geisteslebens verstanden, als so manche Anthros davon verstehen.
    Solche Dinge sollten heutzutage reine Privatsache sein. Ähnlich, wie es Privatsache ist, welche U-Wäsche jemand trägt oder welches Parfüm jemand verwendet.
    Wir selber - mein Mann & ich - meiden Alkohol absolut, doch für Freunde, die gerne mal einen trinken wollen, haben wir ein ganzes Sortiment im Keller. Mir geht diese Gerüchteküchepolitik samt ihrer Entmündigung Erwachsener am Konsumsektor nur noch auf den Geist. Wenn heutzutage ein so begabter Alchemist wie Paracelsus käme und würde verkünden: Kenn`ein Arkanum-nenn`es Laudanum --Es würde dieser Staat den Mann verhaften und einsperren. Ja Wersammadenn ? Sammablöd ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Leistungssteigernde Mittel" in geringen Mengen nimmt doch (mindestens) die halbe mediale Branche, vom TV- Komödienstadel bis zum Polit- Dauer- Darsteller. Das sind keine Selbstzerstörer. Es ist eine Art von Doping, und reine Heuchelei, wenn dieselben Medien das, selbst bekokst, jetzt verdammen.

      Löschen
    2. @ Michaela

      Volker Beck ist nicht primär ein "freier, privater Chemiker", sondern seit gut 2 Jahrzehnten Abgeordneter des Deutschen Bundestages.

      Wenn einer wie er, der in seiner Partei als "Moralapostel" (Wikipedia) auftritt, mit einer Droge erwischt wird, die hunderttausende Menschen weltweit in kranke Zombies verwandelt hat, ist das keine Privatsache mehr.

      Wieso ist es für Dich interessant, dass Keith Richards jüdischer Herkunft ist?

      Was hat das alles mit der "Essenz des freien Geisteslebens zu tun"?



      Löschen
    3. @ Michaela,

      das ist ein gutes Beispiel, woran man erkennt, wie es mit der Freiheit in unserer heutigen Zeit bestellt ist.
      Drogen nehmen ist selbstverständlich und eindeutig immer Privatsache.
      Bestenfalls mit öffentlichen Auswirkungen, wenn gutgläubige Menschen, die sich von Moralaposteln und Idolen aller Art in puncto freiwilligem Freiheitsverzicht inspirieren ließen, nun verunsichert sind, weil ihre Leitfigur selbst Wasser predigte und Wein trank. Oder auch, wenn sie aufgrund ihrer Unfähigkeit zur richtigen Dosierung zu einem Problem für sich selbst oder die Allgemeinheit werden. Oder wollen wir auch Schnaps und Schweinshaxen kriminalisieren?

      Bis 1914 war in D der Handel mit Drogen aller Art und Faustfeuerwaffen keinerlei Beschränkungen unterworfen. Probleme deswegen sind keine bekannt. Die begannen erst mit den Verboten.

      Nicht Drogen machen Menschen zu Zombies, sondern immer nur Menschen, sei es sich selbst oder auch andere.

      Der Staat verhaftet jeden Konkurrenten, der sich in den heute großteils öffentlich organisierten, dem Staat vorbehaltenen und im Grunde nur für diesen wirklich profitablen Drogenhandel einmischt, das ist klar.

      Ich weiss wovon ich spreche, ihr wisst es aber schon, in Afghanistan fängts an!
      Jetzt hör ich auf, denn ich höre ja schon mit meinem geistigen Ohr die Beschimpfungen von wegen rechtem VTer...
      ;-)))

      Löschen
    4. Nein, nein entspann Dich...stell Dir einfach einen eurythmischen Mohnblumentanz mit Debussymusik vor, oder den Song von Massive Attack Protection. Alles ist gut Rudolf!

      Löschen
  30. Michaela @ Michael Eggert: Ja, Heuchelei trifft ins Schwarze. Jeder darf sein Leben durch Extremsportarten riskieren und wird bejubelt. Harald Juncke durfte aus seinem Komasaufen eine Kunstform kreieren. Aber wehe, einer nimmt ein Pulver, das nicht am Stammtisch en vogue ist. Da kommt die moderne Inquisition. Gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  31. Michaela @ Rainer Herzog: Deine letzte Frage nach der "Essenz" zuerst beantworten: Wenn wir nur konsequent die Dreigliederung bis zuende durch denken, so dass das Geistesleben, also die Hochschulen frei auch gegenüber dem Staat sind, dann muss konsequenterweise auch der Chemiker dem Staat gegenüber frei forschen dürfen.
    Warum ist für mich interessant, dass Keith Richards auch Jude ist ? Weil ich interessant finde, was Steiner über die musikalische Begabtheit des allgemeinen jüdischen Menschen äusserte. Das scheint auf "Keef" zuzutreffen. Ich liebe den "ollen Keef" und mag: " You Don`t Move Me (Jagger)".
    Na ja, wenn wir schon Demokraten sein wollen und die Mehrheit dafür ist, eine Sau durch`s Dorf zu treiben, dann darfst Du Dich ja gerne an der Hatz beteiligen.
    Ich kenne dieses Crystal nicht. Aber ob das eine kluge und auch weise Idee ist, den Ärzten generell die Drogen wegzunehmen, um sie dem Schwarzmarkt zu überlassen, wage ich mal zu bezweifeln. Es waren diese namenschristlichen Moralapostellinnen in Amerika, die die Alkoholprohibition durchsetzten. Einen grösseren Gefallen hätten diese Blaustrümpfe dem organisierten Verbrechertum gar nicht tun können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was hat Steiner über Ihre Rassenzugehörigkeit geäussert Herr Anonymous?
      (Einfach so als Hilfe für mich die geisteswissentschaftlichen Zusammenhänge besser zu verstehen, Soll kein Vorwurf sein.)

      Löschen
    2. Oder um genauer zu sein Ihrer Religionszugehörigkeit. Können Sie nicht so gut Gitarre spielen?

      Löschen
    3. @ Michaela

      Wenn ich es ablehne, dass ein prominenter Politiker unbedarft Crystal Meth konsumiert, heisst das nicht, dass ich die Drogenpolitik weltweit, bzw. der USA für richtig halte. Das Ganze ist zu kompliziert, um das hier kurz abzuhandeln (Obwohl, interessant, da kein klassisches Ego-Blogthema).

      "Ich kenne dieses Crystal nicht" Kannste googeln, ganz einfach.

      Die sog. "freie Forschung des Chemikers" halte ich für einen etwas ausgedachten und konstruierten Unsinn. C.Meth ist bei vielen Promis in, weil die zuviel "Breaking Bad" geguckt haben.

      Löschen
    4. Nein, nein das ist alles ganz anders, um zurück zum Thema zu kommen.Da die Presse viele Legosteiniker haben ist ein Missgeschick passiert. Volker hatte Christels Mett Brötchen im Auto gelassen. Wer ist Christel? Ja der Schäferhund von A.H., der von Putin, aufgetaut wurde.

      Löschen
    5. Politisch gesehen wäre es zudem viel interessanter, wenn man das Zeug bei Becks Bundestagskollegin Merkel gefunden hätte.

      "Bis 1914 war in D der Handel mit Drogen aller Art und Faustfeuerwaffen keinerlei Beschränkungen unterworfen. Probleme deswegen sind keine bekannt"

      Ja, Rudolf, zu Kaiser Wilhelms Zeiten war einiges besser. Die US Waffenlobby würde es übrigends auch favorisieren, wenn möglichst viele Schüler diverse Waffen bei sich tragen, wg. Schießereien nach Amokläufen.

      Löschen
    6. @ Rainer,

      warum denn nur die US - Waffenlobby?
      Abgesehen davon, dass hier mit billigst erzeugten Emotionen eine freiheitsfeindliche Haltung in der Bevölkerung erzeugt werden soll (die Wahrscheinlichkeit beim Amoklauf eines Schülers oder sonstigem Irren erschossen zu werden, ist selbst in den USA geringer als vom Blitz getroffen zu werden)
      .......hast du denn noch nie drüber nachgedacht, dass es Schwarzmärkte so in sich haben, dass auch bei mengenmäßig geringerem Umsatz einer Ware, extrem höhere Profite zu erzielen sind als bei freiem Handel und freier Preisbildung?
      Egal ob bei Waffen oder Drogen!

      Auch ich verurteile die US-Drogenpolitik, vermutlich aber aufgrund eines anderen Standpunktes.
      Kleine Heuchler sind ganz klar die Politiker vom Schlage eines Volker Beck.
      Die ganz großen Heuchler sind allerdings die Regierungen selbst, samt ihrer Handlanger, heute zumindest derjenigen Länder, die sich am Afghanistan Einsatz beteiligen.
      Kleine Dealer und sogar Konsumenten werden nach wie vor kriminalisiert und eingesperrt. Es wird so getan, als sei die öffentliche Gesundheit bedroht, durch Verbote werden Schwarzmärkte installiert, an denen im Wesentlichen dann die Regierungen selbst durch Verhökerung der mittels Militärmaschinen aus Afghanistan herangeschafften Drogenlieferungen nicht unerhebliche Einnahmen erzielen. Mittel zur Durchführung von Aktivitäten, welche die Regierungen von ihren Parlamenten nie und nimmer genehmigt bekommen würden. Wen jucken da schon die paar Drogentoten.
      Aber klar, es ist ja das kleine und friedliche - pardon böse - Afghanistan, dass die Welt mit Terrorismus überschwemmt. Dass aber 95 % der Welt-Opiumproduktion auch von dort kommen ist ja wieder mal nur ein böses Gerücht.
      Das ist heutige Drogenpolitik, nicht mehr zu überbietende Heuchelei! Wahrlich!

      Löschen
  32. Michaela @ Rudolf:"...Schweinshaxen kriminalisieren ?" Nein, nein, auf keinen Fall ! Unter Napoleon war ja das Kaffeetrinken kriminalisiert. Da liefen so Schnüffler durch die Botanik, die schnupperten, ob die Oma irgendwo sich ihren Kaffee aufbrühte. Wenn ja, dann hagelte es Strafen. "Recht" beruht immer auf Macht. Worauf sonst ? In den 1980 er Jahren gab es bei Ärzten so Schlafmittel auf Rezept, legale Sachen, Barbiturate. Ein alter Schulfreund von mir studierte auf Lehramt. Der hatte Schlafprobleme, ging zum Doktor, bekam sehr starke Mittel, er sollte nur 1/2 Tablette auf einmal nehmen, dann würde der durchschlafen und fit für die Prüfung sein. Warnung war die: Würde er zuviele auf einmal nehmen, könnte er somnambul werden. Der nahm viel zu viele auf einmal, um "sicher" durchschlafen zu können. Ergebnis war stundenlanger Somnambulismus. Der schlafwandelte bis zum HBF, überfiel in dem Zustand wirklich eine Strassenbahn (!) und schrie den Fahrer an: " Sofort losfahren ! Sonst schiesse ich ! Der iranische Geheimdienst ist hinter mir her !" Das wurde eine heisse Schiene...Sie haben den armen Kerl eingefangen. Der kam in einer Psychiatrie wieder zu sich. Karriere-Knick.
    Später wurde er Buchhändler und ging pleite. Heute soll er von Hartz 4 leben.
    Ds ganze soziale Drama wegen legaler Schlaftabletten ! Aber er kann auch über sich selbst lachen, über diese irre Aktion lachen. Vielleicht hätte der besser auf Baldrian vertrauen sollen ?

    AntwortenLöschen
  33. Michaela @ Hermann Finkelsteen: " Wer ist Christel?" Volker Christel Beck ? Hätte Volker sich eine züchtige grüne Burka übergeworfen, dann hätte man ihn vielleicht gar nicht erst kontrolliert. Der war ja religionspolitischer Sprecher. Und - das auch an Rainer Herzog - der war ja dann manchen ZU chystlich.

    AntwortenLöschen
  34. Michaela: Pardon ! Der war wohl manchen zu chrystlich. Dieser religionspolitische Sprecher. Hätt`der sich wenigstens einen Turban aufgesetzt ! Langen Bart angeklebt.
    Kein Mensch hätt`den gefilzt.

    AntwortenLöschen
  35. Lieber Hermann,

    danke für Deine Antwort.

    Es geht mir wirklich nicht darum, die Anthroposophische Gesellschaft bzw die heutigen Anthroposophen „reinzuwaschen“ oder „schönzufärben“. Ich finde eine Haltung, die geschichtliche Vorgänge aus dem Bewußtsein ausspart oder uminterpretiert, und die so tut, als ob zwischen 33 und 45 »grüne Männchen von einem anderen Planeten in Deutschland gehaust hätten«, nur damit der verehrte Herr Doktor die gewohnte (benötigte?) makellos weiße Weste behalten kann – ich finde eine solche Haltung genauso problematisch wie Du.
    Sie scheint mir im übrigen gut zu passen zu dem, was Staudenmaier sagt über die anthroposophische Haltung vor 1933 – hier habe ich es zitiert –, was mir durchaus Sorgen macht.

    Aber es ist doch wohl ein ziemlicher Unterschied zwischen einer solchen Haltung und der PEGIDA, bei der keine Rede sein kann von einer Aussparung geschichtlicher Vorgänge, ganz im Gegenteil. Man denke nur an die offen geäußerten rassistischen Parolen eines Lutz Bachmann!

    Während ich erlebe, wie eine Gemeinde der Christengemeinschaft eine Flüchtlingsfamilie aufnimmt, oder auf der Erziehungskunst-Seite lese, wie Waldorfschüler eine Projektwoche gemeinsam mit Flüchtlingskindern verbringen und dabei sowohl deutsche Kanons als auch arabische Kreistänze lernen…

    Ich finde nicht, daß man das so einfach in einen Topf werfen kann.

    Herzlichen Gruß, und Gute Nacht!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.: 'Tschuldigung, Siegfried Daebritz meinte ich.
      Aber auch bei Lutz Bachmann kann man wohl nicht gerade von »Aussparung geschichtlicher Tatsachen« sprechen...

      Löschen
    2. Genau darum geht mir das ja auch, dass man nicht in einen Topf geworfen wird mit ein paar Spinnern , die gerade versuchen die Anthroposophie und speziell ihre weltumspannende Infrastruktur missbrauchen um Ihre Legenden der Geschichte im Windschatten der erfolgreichen Arbeit der Waldorfschulbewegung zu verbreiten, nämlich dann werden alle von der Öffentlichkeit in diesen braunen Topf geworfen. z.B. der Chefredakteur in Erziehungskunst http://www.stern.de/politik/deutschland/waldorf-paedagogik-auf-tuchfuehlung-mit-dem-rechten-rand-3227746.html IGlaubst Du ich hab Lust auf diese Diskussionen und viele die im gesellschaftlichen Leben zwischen Anthroposophie und öffentlichem Leben sind solche Artikel Gift. Das ist war meine Erfahrung. Wie oft hab ich die Anthroposophie vor den braunen Vorwürfen verteidigt meine Finger reichen nicht aus, aber jetzt werde ich sie nicht mehr davor verteidigen. Das wars.

      Löschen
    3. Für die BPMj-Diskussion 2007 siehe:
      https://waldorfblog.wordpress.com/2011/07/21/die-rache-des-steiner-verlags/
      http://www.egoisten.de/pixx/sonnenberg.pdf
      Leider ist der Status des steinerschen ‘Normalmenschen‘ (107.286 f.) bei Husmann, Martins und BPMj nicht geklärt.

      Zusammenfassung von Ravagli in:
      http://www.steinerschule-bergstedt.de/download/rassismus_flyer.pdf
      (Englisch: http://www.ecswe.org/downloads/OvercomingRacismthroughAnthroposophy.pdf)

      Löschen
    4. Das Perfide ist dass die Kritiker als Verräter und Verleumder bezeichnet werden und wahrscheinlich irgendwelche Under Cover Freimaurer sind, welche der Anthroposophie schaden wollen oder sich profilieren wollen. Das ist das aufstossenden Element darin und dass man immer wieder gezwungen ist sich all diesen Mist durchzulesen, ist schon eine Zumutung und Unverschämtheit.. Jetzt sind die selbsternannten Geisteskrieger fest im Sattel und propagieren Mut zum Freien Geistesleben mit Vortragsredner die bei Rassisten und Antisemiten ihr Geld verdienen. Mut zum steinerschen Rassismus! Wenn sie wenigstens die Elementarwesen verteidigen würden. Okay aber nicht so. Auf der anderen Seite reagiert ja auch niemand mehr. Die Anthroposophie spiegelt einfach die Schweizer Volks Partei wieder die Ausländer als Schäfchen darstellt und die schwarzen Schäfchen werden über den Zaun gekickt. Der Propagandist der Partei Mörgeli erklärt seinen Rassismus als liebevolle Androhung an die schwarzen Schafe. Es ist ihnen gleich ob das Ansehen der Mitarbeiter in Anthroposophischen Einrichtungen beschädigt wird. Es scheint ihn mehr um den Ruf der toten als den lebenden Anthroposophen und Mitarbeitern in anthroposophischen Institutionen zu gehen.

      Löschen
    5. Die Geisteskrieger übersehen eins: Steiners Denken war durch und durch biologisch (lamarckistisch) geprägt.

      Löschen
    6. Lieber Hermann,

      naja, dieses geplante Buch mit Molau hat Ravagli erstens dann doch nicht herausgegeben, und zweitens ist das alles schon bald zehn Jahre her – damals gab es noch gar keine PEGIDA. Übrigens scheint Andreas Molau der rechtsextremen Szene inzwischen den Rücken gekehrt zu haben…

      Aber ich begreife gut, daß Du keine Lust mehr hast auf Verteidigung.
      Bei mir ist das etwas anders.
      Ich weiß nicht, ob Du meine Blogartikel über den „Blick von außen“ gelesen hast (hier und hier) — ich finde, Navid Kermani hat recht: »Die Liebe zum Eigenen – zur eigenen Kultur wie zum eigenen Land, und genauso zur eigenen Person – erweist sich in der Selbstkritik.«
      Das ist gut und richtig so.

      Aber ich blicke nunmal von außen auf die Anthroposophie:
      Ich war nie Mitglied der AAG und habe auch nicht vor, es zu werden.
      Und ich habe mir auch nie aus Steiners geisteswissenschaftlichen Mitteilungen eine Weltanschauung zusammengebastelt, deren Grundfesten jedesmal ins Wanken geraten und meine eigene Identität mit sich zu reißen drohen, wenn jemand eine Steiner’sche Äußerung ans Licht zerrt, die nicht „pures Gold“ ist – ich kann mich nämlich des Eindrucks nicht erwehren, daß hier die Gründe liegen für die erbitterte Verteidigung gegen diverse mutmaßliche „Verräter“…

      Wie dem auch sei: ich will nicht leugnen, daß es diese „paar Spinner“ gibt.
      Aber ich weigere mich, „ein paar Spinner“ zum Anlaß zu nehmen, alle Anthroposophen mit in den PEGIDA-Topf zu werfen, und ich will mir von niemandem die Anerkennung all dessen vermiesen lassen, was den „paar Spinnern“ zum Trotz gut und segensreich zu funktionieren scheint (nicht nur im deutschsprachigen Raum – ich denke etwa an SEKEM...).

      Herzlich,
      Ingrid

      P.S. @ Ton: Danke für den link zu Ravaglis Flyer!

      Löschen
    7. "Der Rassismus Steiners wird dabei von Bader und Ravagli nicht nur abgestritten, sondern zum Humanismus umgedeutet", schreibt Husmann-Kastein. Kritiker Steiners würden von den beiden Buchautoren massiv diffamiert. : aus dem Sternartikel. Ich weiss das ist eine alte Kamelle, aber dieses Loophole der menschlichen Logik lebt als Koan in der Anthroposophie weiter und es wird weitere Blüten treiben und gerade jetzt wo die NPD verboten werden sollte, wird in der Öffentlichkeit gefragt, ja wieviel Rassismus ist gesellschaftlich vertretbar? Rassismus ist gar nicht gefährlich sieht man doch an der Anthroposophie? Ausserdem ist das Humanismus aus der Zeit halt... Ich denke die Diskussion wird auch jetzt wieder losgehen. Diesen Blick von Aussen den Du hier und dort hingestellt hast von Kermani kann einem helfen dem Durchdrungenheitsgedanken der über dem Verstand steht ruhig gegenüber zu treten, aber vielleicht ist ja alles gar nicht so schlimm und ich sehe auch schon "dunkle Mächte", wo es keine gibt.. Muss mal wieder Glaube, Liebe und Hoffnung lesen.
      Ein schönes Wochenende in die Runde. Herzlichst Herrmann

      Löschen
    8. Zum Beispiel wacht die Zivilgesellschaft endlich nach vielen Jahren der Propganda einer rechtspopulistischen Partei auf, die über Jahre Ausländer als Tiere darstellte Schafe nämlich und die durch die letzte Abstimmung erreichen wollte andere Menschen zu Menschen 2. Klasse zu degradieren. Es ist ihr beinahe gelungen, aber spätestens als der bekannteste Komiker des Landes Emil eine nationale Ikone ein Plakat mit der Aufschrift: Jetzt hört der Spass auf! wachten viele auf und rieben sich verwundert die Augen. Im Artikel sind einige Links für diejenigen unter Euch, die es interessiert wie dieses Thema zum Beispiel in der Schweiz diskutiert wird. http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/werber-verteidigt-sein-hakenkreuz-plakat-das-ist-keine-nazi-keule-130086435

      Löschen
    9. Lieber Hermann,

      »dem Durchdrungenheitsgedanken der über dem Verstand steht ruhig gegenüber zu treten«
      Das genau ist es, worum es mir geht. Diesen „Durchdrungenheitsgedanken“ gibt es nämlich auf allen „Fronten“.

      Ich denke, Rassismus wird es immer geben, solange Menschen nicht nur als Individualitäten, sondern auch aus Vererbungsgründen so unterschiedlich sind, daß man schon rein äußerlich „Vererbungs-Gruppen“ unterscheiden kann.
      Das einzige, was hier meiner Ansicht nach hilft, ist eben, jeden einzelnen Menschen als Individualität zu betrachten (und das kann man schon in Steiners „Philosophie der Freiheit“ finden, die zwar zum Frühwerk zählt, die er aber auch in seinen späten Jahren noch als eine Art „Grundlage“ für alles andere aufzufassen scheint).

      Und es klingt vielleicht seltsam — aber ich finde, wenn man Menschen aufgrund einer nicht vererbten Gruppenzugehörigkeit in einen Topf wirft, dann ist das gewissermaßen ein Fortleben des Rassismus unter etwas anderen Vorzeichen. Deshalb wehre ich mich dagegen, wo ich’s finde.

      - - -

      Die „dunklen Mächte“ sehe ich freilich auch.
      Umso wichtiger ist es mir, das Licht zu sehen, und zwar in jedem einzelnen Menschen — damit es sich nicht auch noch zur Finsternis schlägt…

      Danke für den link zur Schweizer Diskussion!
      Wie Loeb gefällt auch mir Emils Plakat sehr viel besser als das mit dem Hakenkreuz.
      Letzteres ist wohl dazu geeignet, bei den Sympathisanten der Durchsetzungsinitiative Trotzreaktionen zu provozieren… zumindest hier in Österreich würde so etwas ziemlich sicher eher kontraproduktiv wirken (ich denke an 1986…).

      In ähnlicher Weise kontraproduktiv finde ich es, wegen einzelner Zitate Rudolf Steiners oder »ein paar Spinnern« die Anthroposophie als Ganzes anzugreifen, in provokativer, karikaturistisch überzogener und inhaltlich selektiver Weise…
      Ich sehe natürlich, daß Provokation Aufmerksamkeit erregt, und daß Aufmerksamkeit nottut.
      Aber dann muß man halt damit rechnen, daß es für viele der Angegriffenen einfach das Nächstliegende ist, reflexartig zum Verteidigungsschlag auszuholen...
      Wie Loeb sagt: »Jetz hant Sie Empörig angregt« - - -

      Herzlich,
      Ingrid

      P.S.:
      Danke übrigens für die herrliche „Ent-bleep-ung“ dieses threads vor einiger Zeit! Wunderbar – da bist Du mein strahlendes Vorbild. :-)

      Löschen
    10. Liebe Ingrid,

      "In ähnlicher Weise kontraproduktiv finde ich es, wegen einzelner Zitate Rudolf Steiners oder »ein paar Spinnern« die Anthroposophie als Ganzes anzugreifen......."

      Das ist es ja gerade, ich würde sagen das hat mit Kontraproduktivität rein gar nichts zu tun. Die Anthroposophie macht sich augenscheinlich durch ihren übertrieben elitären Anspruch selbst angreifbar. Das liegt nicht an uns oder an einzelnen Kritikern oder gewissen Abweichlern. In vielen anderen Gruppen, Gemeinschaften, Parteien usw.... ....werden unliebsame interne Kritiker, Abweichler, die es ja überall gibt, einfach aufgefordert aus der Bewegung auszutreten oder bei Bedarf einfach hinausgeschmissen, und dann ist Ruhe, ohne dass diese Gemeinschaft, Partei irgendeinen Schaden erleidet.

      Bei den Anthroposophen ist das anders, sie haben derart hohe Ansprüche an Wahrheit und Perfektion, bzw. wähnen sich selbst in derart hohen Sphären, zuweilen buchstäblich jenseits von Gut und Böse, dass jede noch so unbedeutende ausgebuddelte Aussage des Meisters und jeder heutige Kritiker, Abweichler oder noch so kleine Ausrutscher eines Mitglieds das Potential zur Katastrophe hat.

      Daran sind eindeutig die Anthroposophen selbst schuld!

      Löschen
    11. Rudolf@ das sehe ich auch so
      Ingrid@ ja das stimmt Fanatismus ist dann die gleiche Energie, aber der junge schweizer sheik fareed hat eigentlich mit diesem Tabubruch gezeigt was die Rechtspopulisten seit fast 2 Jahrzehnte machen, liebevol natürlich wie der Chefideloge Mörgeli all die Jahren beteuerte und für Mörgeli ist dieser junge Mann auch kein rechter Schweizer von daher ist es mit der Empörung so eine Sache und sie so zur Schai zu tragen vergisst die Jahrzehnte des"liebevollen Zündelns" welche die betroffenen Schafe geduldig und mit Humor ertragen haben, während die Wölfe das chorische Heulen in immer schrilleren Tonarten anstimmten..herrmann

      Löschen
    12. @ Rudolf:

      »Bei den Anthroposophen ist das anders, sie haben derart hohe Ansprüche an Wahrheit und Perfektion, bzw. wähnen sich selbst in derart hohen Sphären, zuweilen buchstäblich jenseits von Gut und Böse, dass jede noch so unbedeutende ausgebuddelte Aussage des Meisters und jeder heutige Kritiker, Abweichler oder noch so kleine Ausrutscher eines Mitglieds das Potential zur Katastrophe hat.«

      Ja – und dennoch ist mein Eindruck noch ein wenig differenzierter:

      Einerseits ist es ein beliebtes Spiel so mancher Kritiker (das sich bei Kritikern anderer Gruppen so nicht findet), einzelne Aussagen Rudolf Steiners aus dem Gesamtzusammenhang zu reißen, auf diese Weise zu Deutungen zu gelangen, die kaum noch etwas mit dem damals Gemeinten zu tun haben, und auf dieser Grundlage gleich die gesamte Anthroposophie zu diskreditieren. Daß Anthroposophen sich dagegen zur Wehr setzen und das Bedürfnis nach Gegendarstellungen haben, begreife ich sehr gut.
      Eine andere Möglichkeit ist die Staudenmaiers (vgl Between Occultism and Nazism: Anthroposophy and the Politics of Race in the Fascist Era): sich anzusehen, wohin ein bestimmtes Verständnis mancher Aussagen Rudolf Steiners nach seinem Tod führen konnte (bzw heute noch führen könnte) … Das ist sehr interessant, oft auch schmerzlich zu lesen - - -
      Aber wer die Anthroposophie insgesamt auf dieser Grundlage für verdammenswert oder gefährlich erklären wollte, müßte das auch mit einem Messer tun, mit dem man schließlich nicht nur Brot schneiden kann…

      Das ist das eine.

      Das andere ist, daß so manche Anthroposophen ihre Identität sehr stark mit Rudolf Steiner verknüpft haben, indem sie seine Unfehlbarkeit zum Fundament ihrer eigenen Weltanschauung gemacht haben, aus der sie die hauptsächliche Orientierung für ihr ganzes Leben beziehen.
      Daß es nicht nur schmerzlich, sondern auch beängstigend ist, wenn an solchen „Grundfesten“ gerüttelt wird, ist nichts speziell Anthroposophisches, sondern liegt in der allgemeinen Menschennatur.
      Vor etwa zwei Jahren hat Michael auf das herrliche Buch „Being Wrong“ von Kathryn Schultz hingewiesen (hier, und nochmal hier, und hier Toms Übersetzung).
      Da heißt es:
      »That’s part of why recognizing our errors is such a strange experience: accustomed to disagreeing with other people, we suddenly find ourselves at odds with ourselves. Error, in that moment, is less an intellectual problem than an existential one — a crisis not in what we know, but in who we are.«
      Es liegt in der Natur der Menschen, sich lieber alles Mögliche und auch Unmögliche zurechtzukonstruieren, als sich selbst einzugestehen, daß man eventuell Unrecht haben könnte. Die Möglichkeit eines Irrtums in den Fundamenten der eigenen Weltanschauung zuzugeben, das ist nunmal eine sehr sehr schwierige Sache.
      Nicht nur für Anthroposophen, sondern für jeden von uns.

      »Daran sind eindeutig die Anthroposophen selbst schuld!«
      Ich glaube nicht, daß Schuldzuweisungen uns hier weiterbringen.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    13. Liebe Ingrid,

      Zustimmung bei gleichzeitiger Relativierung, das hat für mich auch wieder typisch anthroposophische Züge. Anthroposophen haben es in der Öffentlichkeit schwer, weil mit dem was sie sagen, sie sich niemals richtig festlegen und dies auch gar nicht wollen. Bei Bedarf hat alles immer eine andere Valenz. Anthroposophische Standpunkte sollen beliebig interpretierbar bleiben, verschieden, zuweilen auch gegensätzlich darstellbar und dennoch nebeneinander vom eigenen Anspruch her richtig sein. Diese Beliebigkeit der eigenen Aussagen macht Aussenstehen die Auseinandersetzung mit anthroposophischen Kernthemen vielfach unmöglich.

      Klar sind Schuldzuweisungen nicht das geeignete Mittel. Ich denke, dies kann aber nur auf die Wirkungen des Handelns des kritisierten Objekts nach aussen so sein, also z.B. auf die Wirkungen der Anthroposophie auf die Nazi-Bewegung. Da können viele andere Ursachen gewirkt haben, und wer die Anthroposophie da mit hineinzieht, also Schuldzuweisung betreiben würde, der würde im geistigen Sinne unredlich handeln. Einfach weil eine klare Aussage diesbezüglich niemals beweisbar wäre.

      Anders ist es aber, wenn man das Aussprechen von Schuldzuweisungen - eigentlich "Schuldhypothesen" - im Zusammenhang oder als Folge von Handlungen der Anthroposophen bezogen auf die Wirkungen die diese auf die Anthroposophie selbst haben, durch dieselbe Brille betrachtet.
      Hier grenzt das für mich irgendwie an billige Rabulistik, wenn man derartige Mutmassungen oder auch Feststellungen auch als "Schuldzuweisung" im selben negativen Sinne abtut und demzufolge einen eideutigen (gegensätzlichen) Standpunkt einnimmt, den man anfangs nicht hatte oder nicht durchklingen lassen wollte.

      Denn damit sagst du ja im Grunde nur aus, dass nicht die Anthroposophen, sondern andere an dem Schlamassel schuld sind, in welchem sich die Anthroposophie auf den öffentlichen bzw. wissenschaftlichen Diskurs bezogen heute befindet (z. B. dass Steiner in solchen Zusammenhängen nach wie vor keine zitierfähige Grösse ist). Das kann auch niemand beweisen.




      Löschen
  36. Michaela @ Rainer Herzog: " Kannste googeln, ganz einfach." Ja, man kann das googeln. Da ist das dann aber ähnlich dieser Jahrzehnte andauernden Diskussion um Hanf. Die eine Partei will Freigabe. Sie ziehen ihren Professor zu Rate, und der erklärt uns, dass zwar am Alkohol per anno Zigtausende sterben, am Hanf kein Einziger starb. Dann zieht eine andere Partei ihren Professor zu Rate, der dem andern Professor widerspricht, der erklärt den Hanf zur Bedrohung der Volksgesundheit. So geht das immer hin und her.
    Der eine beweist dies, der andere beweist das Gegenteil. Die eine Partei holt sich "ihren" Professor, die andere Partei holt sich wiederum "ihren" anderen Professor. Deswegen meine ich, es gilt, die Wissenschaft unabhängig zu machen, sie zu entpolitisieren. Sie müsste natürlich auch unabhängig sein gegenüber gruppenegoistischen Wirtschaftsinteressen. Die Frage ist die, wie das zu realisieren ist. Ich bin grundsätzlich der Auffassung, dass Drogen dem Arzt gehören sollten. Der eine Mensch verträgt dies, der andere ist genau darauf allergisch, und nur der Arzt hat die Kompetenz, da ganz individuell die Entscheidungen zu treffen, was im Einzelfall indiziert ist.

    AntwortenLöschen
  37. "Denn damit sagst du ja im Grunde nur aus, dass nicht die Anthroposophen, sondern andere an dem Schlamassel schuld sind,"
    Ah nein, das sage ich nicht.
    Erstens glaube ich nicht daran, daß an derartigen Entwicklungen ein Einzelner oder auch eine einzige Gruppe "schuld" ist.
    Aber einmal abgesehen davon: wozu sollte man einer Gruppe, der man sich selber nicht zugehörig fühlt (und Du sagst ja "die Anthroposophen", nicht "wir Anthroposophen"), "Schuld" zuweisen?
    Solange es nicht um gerichtliche Verurteilung zum Zwecke der Prävention geht, bringt das meiner Ansicht nach überhaupt gar nichts.
    Sein Verhalten ändern wird nur derjenige, der selbst findet, daß er es bisher nicht richtig gemacht hat. Auf diesbezügliche Vorwürfe von außen reagieren die allermeisten Menschen mit Rechtfertigungsversuchen - was so weit wie nur möglich entfernt ist von "Einsicht".
    Deshalb meinte ich, und meine noch immer: Schuldzuweisungen an den jeweils "Anderen" bringen uns hier nicht weiter.

    AntwortenLöschen
  38. Michaela @ Rudolf: Lieber Rudolf,

    jede Form von Rassismus betrachte ich als Symptom eines Mangels an ethischem Urteilsvermögen. Die Anthroposophie Steiners birgt doch folgende Chance: Sofern wir nur ernstnehmen, was diese A. über Reinkarnation aussagt, sofern wir nur einmal den Reinkarnations-Gedanken zuende durch denken, kommen wir dahin, uns sagen zu müssen, dass gemäass diesem Gedanken ein individueller Wesenskern des Menschen mal als diese Person inkarniert, mal als eine andere Person inkarniert. Man kann diesen Reinkarnationsgedanken ablehnen. Denn Reinkarnation ist nicht beweisbar. Doch wenn wir diesen Gedanken durchdenken, sind die Begriffe "Individuum" und "Person" nicht zwangsläufig ein und dasselbe. Denn die Person ist endlich. Doch mit dem Ende der Person endet nicht dieses Individuum, welches mal als Frau, mal als Masnn inkarniert, mal in dieser Hautfarbe, dann wieder in anderer Hautfarbe auf der Erde erscheint.

    Wer all diese Dinge ablehnt, der identifiziert sich mit dem materiellen Körper, der irgendwann zu Staub wird. Wer dem Materialismus die Schleppe trägt, der müsste sich eigentlich mit dem Endlichen identifizieren, mit etwas das zu Staub zerfällt, den in vielleicht tausend Jahren jemand von der Kommode wischt.

    Kein Geringerer als Goethe bekannte sich zum Glauben an die Reinkarnation.
    Liegt nicht eine grosse Chance für die Zukunft darin, das Denken zu spiritualisieren ? Birgt nicht die A. samt ihrem Reinkarnationsgedankens die Chance zur völligen Ueberwindung jeder Form von Rassismus, Sexismus und Antisemitismus ?
    Ich bekenne, selber nicht zur offiziellen anthroposophischen Gesellschaft zugehörig zu sein. Mein Blick auf "die Anthros" ist einer von aussen. Doch ich weigere mich, die Anthroposophie Steiners dadurch zu beurteilen, dass ich nur auf irgendwelche selbsternannten "elitären" Kreise blicke, die vom Rassismus nicht loskommen können, weil sie immer noch die Person mit dem Individuum verwechseln. Und sowieso verliert der Begriff "Rasse" mehr und mehr an Bedeutung. Wer sich damit identifiziert, identifiziert sich mit Trümmern und mit dem Staub, zu dem Trümmer ja werden müssen. Die A. bietet eine Möglichkeit der Spiritualisierung des Denkens und dadurch die Möglichkeit, über den eigenen Tellerrand von Geschlecht, Nation usw. hinauskommen zu können. Und das ist reine Willenssache. Wer jedoch "Geist" als nichts weiter als Illusion betrachtet, der kann ja gar nicht anders, als sich mit dem zu identifizieren, was endlich ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Liebe Michaela,

      "Birgt nicht die A. samt ihrem Reinkarnationsgedankens die Chance zur völligen Ueberwindung jeder Form von Rassismus, Sexismus und Antisemitismus ?"

      Ganz genau, so denke ich auch. Solange man seinen eigenen anthroposophischen Anspruch als vom Grundgedanken der Freiheit und gegenseitigen Respekts beseelt empfindet und versteht. Freiheit auch im Denken.
      Hier ist es notwendig nicht ständige Begriffsverwirrungen zu produzieren, beispielsweise sinnlose Erweiterungen des Rassismusbegriffs, die letztlich dazu führen nicht mehr zwischen wirklichem Rassismus und (unbegründeten und unterschwelligen) Rassismusvorwürfen unterscheiden zu können.

      Sprich z.B. "Kulturalismus", wo der heute noch (und im Gegensatz zum Bergriff "Rasse") unverdächtige Begriff "Kultur" dazu verwendet wird, jemanden, der lediglich die Freiheit in Anspruch nimmt, an seiner eigenen Kultur festzuhalten, bereits als (kultureller) "Rassist" zu bezeichnen. Jemanden also, der obwohl er nichts und niemanden diskriminiert oder geringschätzt, nur weil er sich nicht dem heute offenbar "zeitgeistigen" und für alle gültigen Diktat der zwanghaften Aufgabe der eigenen Kultur beugen will.

      Zu solchen Tricks greifen heute leider die Gegner der Freiheit und des freien Denkens. Genauso wie jemand der den Begriff "Rasse" nicht zwanghaft aus seinem Vokabular streichen will deswegen nicht zwangsläufig andere diskriminiert oder geringschätzt, tut dies jemand, der an seiner Kultur festhält, auch nicht notgedrungen anderen Kulturen gegenüber.

      Entscheidend ist die Bedeutung, welche man massenpsychologisch eingesetzen Schlagwörtern verleiht.
      In einer Linie könnten hier stehen..."Rassenhygiene", "kulturelle Hygiene" und "spirituelle Hygiene".
      Ganz klar, die ersten zwei Begriffe wurden definitionsmässig ihrer ursprünglich sicher rein deskriptiv und wertfrei konzipierten, definierten und empfundenen Bedeutung enthoben. Der erste wurde gleich dem Holocaust gleichgesetzt, der zweite mehr oder weniger in Zusammenhang mit einer sehr negativ besetzten Vorstellung von einem "rechtsgerichteten Populismus" gesetzt. Der Begriff "spirituelle Hygiene" blieb bis jetzt noch verschont von derlei Vereinnahmungen und Instrumentalisierungen.

      Michael Eggert sprach in einem anderen thread von "geistiger Hygiene" im Zusammenhang mit der anscheined für ihn angebrachten Notwendigkeit gewisse Aussagen Steiners kritisieren zu müssen, also in sehr positivem Sinne.
      Ist er vielleicht ein ev. sogar unfreiwilliger Vorreiter der uns noch bevorstehenden geistigen "Rassismusvorwürfe", denen wir in Zukunft ausgesetzt sein könnten, wenn wir es wagen sollten am freien Denken festzuhalten und uns beispielsweise nicht von gewissen Aussagen Steiners distanzieren?

      Löschen
  39. Es gibt übrigends wieder einen lustigen Artikel von H. Niederhausen über unseren Ego-Blog. Danke für dieses Geschenk!!!

    http://www.holger-niederhausen.de/index.php?id=1018

    Nachdem er im September letzten Jahres 12 (!) ausgezeichnete Bücher über junge Mädchen, Pubertätsprobleme, usw. veröffentlich hat, nun also endlich wieder ein Lebenszeichen von meinem Lieblingsanthroposophieerklärer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind eben wieder die Aneinanderreihungen und Wiederholungen von Ausdrücken aus seinem knappen (pubertätsbezogenen) Wortschatz, die gerade in ihm herumspuken und aus denen er vermutlich auch seine 12 Bücher über Pubertätsprobleme zusammenfabuliert hat...

      Löschen
    2. Betrachten wir einmal (um mit Niederhausens Worten zu sprechen), wie oft Niederhausen (ein Beispiel von unzähligen) den Ausdruck 'vorprogrammiert' auf seiner Seite verwendet:

      'Vorprogrammiert' verwendet man typischerweise in der Pubertät, wenn man erste Verschwörungen der ganzen übrigen Welt gegen das eigene erwachende Sein als Wesensgrund allen Daseins vermutet...

      Löschen
  40. «Das Zuschauerbewusstsein, von dem Steiner sprach, ist ohne das reine Denken nicht zu erreichen.», sprach, mit Kretenzer-Logik, der rein zuschauende und rein denkende Niederhausen.

    AntwortenLöschen
  41. Michaela @ Rudolf; "Sprich z.B. "Kulturalismus",..."

    Lieber Rudolf,

    ja, sprechen wir vom Festhalten an der eigenen Kultur aus Liebe zu ihr. An diesem Begriff der "Rassen" nagt ja längst der Zahn der Zeit. Meine Liebe ist die zu Goethe,Schiller und zu den Dingen, die als "zeitlos" gelten, z.B. Märchen werden als "zeitlos" betrachtet.
    Steiner hat mit einem unbefangenen künstlerischen Blick die Verschiedenartigkeit der menschlichen Erscheinungsformen betrachtet. Und dann hat er sinngemäss gesagt, dass das Individuum nacheinander in der Zeit mal in der einen Form, mal in der anderen Form auf der Erde erscheint. Man könnte durchaus das als "Masken" auffassen.
    Zu diesen "Masken" hat Steiner nun gesagt, dass die afrikanische Variante ihn an ein "Kind" erinnerte, dass im Gegensatz zu diesen mehr rundlichen Gesichtsformen usw. die Physiognomie des Indianers mehr an den "alten" Menschen erinnerte, weil sie mehr scharfkantig ist, wie beim älteren Menschen der Fall ist. Das ist ein künstlerischer Blick auf Masken, in welchen das EINE Individuum nacheinander auf der "Bühne" der Welt seinen Auftritt hat. Wäre ich der Regisseur, der die Aufgabe hätte, jemand als Kind auf die Bühne zu stellen, würde ich eher einen Pygmäen wählen, als einen 1 Meter 80 grossen Indianer mit scharfkantigen Gesichtszügen. Das wäre keine Diskriminierung gegenüber dem Indianer oder gegenüber dem Pygmäen.
    Es wäre ja auch keine Diskriminierung, zu einem Kind zu sagen, dass es ein Kind ist.
    Später müsste man es "Greis" nennen, wenn der Mensch 100 Jahre alt wäre, und auch das wäre nur eine Benennung, die den Tatsachen Rechnung trägt.
    Darin liegt keine moralische Bewertung. Nun zu Michael Eggert. Ich weiss nicht 100%ig, wie er das meint mit "geistiger Hygiene". Wenn er der Meinung ist, er müsse Steiner kritisieren, dann ist er ja frei, das zu tun. Ich halte es da mit Voltaire, der sich für die Freiheit der Meinungsäusserung einsetzte auch derer, die seine eigene Meinung nicht teilten. Ich selber halte mich für nicht kompetent, Rudolf Steiner zu kritisieren.
    Ich finde keinen einzigen Punkt bei ihm, den ich als kritikwürdig betrachte,sofern ich nur sein Werk als eine Ganzheit anschaue. Abschliessend folgendes: Wir haben hierzulande noch keine Geschichts-wissenschaftliche Betrachtung sondern eine Geschichts-politische Sichtweise. Das Hinterfragen dieser Geschichts-politischen Sichtweise ist per Gesetz verboten. Warum dieses Frageverbot ? Es erinnert mich an vorchristliche Zeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,

      es kommt immer darauf an, was man mit einer Kritik bezwecken will. Bei nicht mehr lebenden Persönlichkeiten kann man eigentlich nicht von wirklicher Kritik sprechen, eine solche hätte auch gar keinen Sinn. Ihr Werk ist nicht mehr beeinflussbar und (Fälschungen mal ausgenommen) steht unveränderbar in der Welt. Man kann hier nur mögliche Wirkungen - im positiven wie im negativen - analysieren. Das muss natürlich - auch im Zusammenhang mit Kritik - erlaubt sein. Reine Kritik wäre gegenstandslos und würde bedeuten, dass wer Steiner kritisiert ohne ggf. die damit zusammenhängenden negativen Wirkungen aufzuzeigen, im Grunde alle seine positiven Wirkungen leugnet, bzw. auch schon wegen seiner offensichtlichen Absicht, seine bis heute anhaltenden positiven Wirkungen abzuschwächen.

      Würde es uns einfallen beispielsweise Voltaire zu kritisieren, wegen eines aus heutiger Sicht extrem rassistsichen Ausppruchs?

      Voltaire 1755: "Die Rasse der Neger ist eine von der unsrigen völlig verschiedene Menschenart, wie die der Spaniels sich von der der Windhunde unterscheidet [..] Man kann sagen, dass ihre Intelligenz nicht einfach anders geartet ist als die unsrige, sie ist ihr weit unterlegen." (zit. nach Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus).

      Ist wohl ein Lehrbeispiel dafür, dass Kritik von Persönlichkeiten anderer Zeiten absolut keinen Sinn macht.

      Wer Steiner kritisiert, kann jetzt mal andersherum betrachtet, aber auch kein Anthroposoph sein. Ein Anthroposoph ist nur jemand, der Steiner partout nicht die Aura des unfehlbaren Gurus nehmen will. Natürlich weil die Anthroposophie vor allem darauf aufbaut und dadurch als Bewegung zusammengehalten wird.

      Dies zeigt aber im Grunde nur, dass es gar keine unfehlbaren Menschen geben kann, der Glaube daran nur eine "geistige Krücke" ist, die vielen Menschen ein geschütztes spirituelles Zuhause bietet, das sie zum Leben und Wirken brauchen.

      Löschen
  42. Im Masken-Vergleich würden die Europäer Erwachsene-Masken bekommen haben. Den altkeltischen ‘Sonnenmenschen‘ würden dann Früherwachsene sein. Diese Urkelten haben sich nach Steiner mit den Europäern vermischt und haben sich kulturell aufgelöst. Es gibt aber noch genetische Spuren:

    And what of the Celts we know – the Irish, Scots and Welsh? Scholars have traditionally placed their origins in Iron Age Central Europe, but Oppenheimer’s new data clearly show that the Welsh, Irish and other Atlanticfringe peoples derive from Ice Age refuges in the Basque country and Spain.
    http://www.bradshawfoundation.com/stephenoppenheimer/origins_of_the_british.php

    Voltaire war übrigens überzeugter Polygenist, Steiner dagegen Monogenist (einheitlicher Ursprung der Menschheit).
    https://en.wikipedia.org/wiki/Polygenism

    AntwortenLöschen
  43. Michaela @ Rudolf:"Ein Anthroposoph ist nur jemand, der Steiner partout nicht die Aura des unfehlbaren Gurus nehmen will."

    Lieber Rudolf,

    wer einen unfehlbaren Guru sucht, hat doch nicht alle Nadeln an der Tanne. Und es ist doch leicht beweisbar, dass auch Steiner sich irren konnte. Er sass einer Zeitungs-Ente auf, glaubte eine Zeit lang an den Untergang der Osterinsel durch Erdbeben.
    Ein Anthroposoph ist meiner Meinung zumindest nach jemand, der vorurteilslos und ernsthaft die Dinge Steiners hinterfragt. Der vorbehaltlos nach Wahrheit sucht, unabhängig davon, ob die Erkenntnis von Wahrheiten seiner bisherigen Meinung zupass kommt oder nicht damit zusammenpasst.

    Ich weiss nicht, welche "Sorte" von Anthros Dir begegnet sind. Leute, die unter einem in geheime Dinge Eingeweihten einen "unfehlbaren Guru" glauben, verstehen zu müssen, haben da illusionäre Vorstellungen. Jeder Mensch kann auch mal irren, ob er nun in dies oder jenes Ding eingeweiht ist oder nicht, spielt da keine Rolle.

    Zu Voltaire: Ja, der wusste noch nicht, dass ein individueller Schwarzer viel, viel intelligenter sein kann als ein individueller Weisser, der zu dumm sein kann, um mit Messer und Gabel zu essen. Mir geht solcher materialistischer Hochmut einfach nur auf meinen weichen Keks. Es kann auch so sein, dass ein individueller Indianer höhergradig eingeweiht ist in geheime Dinge, als es ein selbsternannter Anthro ist, der Steiner als unfehlbaren Guru missversteht. Sind das nicht alles Denkschablonen ? "Man dürfe nicht" Steiner kritisieren ? Wer Kritikpunkte findet mag ihn doch kritisieren ! Z.B. hat er die vielen Vorträge nicht korrigieren können. Wer da irgendwelche Kritikpunkte findet, der ist eigentlich etwa sogar verpflichtet, das aufzuzeigen.
    Natürlich stimme auch ich Dir zu, wenn Du schreibst, es kommt immer darauf an, was man mit einer Kritik bezwecken will. Aber ich will selber absolut vermeiden, in die Intentionen anderer etwas hinein zu fantasieren, was vielleicht nicht drin liegt.
    Denn auch ich kann irren. Und ich behaupte auch nicht von mir selber, Anthroposoph zu sein. Sondern für mich wurde Steiners Werk existenziell wichtig. Mir hat geholfen, mich damit zu beschäftigen. Ohne diese Möglichkeit wäre ich schon tot oder bettelarm, wäre im Leben abgestürzt in Abgründe, ohne diese wahrzunehmen.
    Habe die unterschiedlichsten Anthros kennengelernt. Also "die Anthroposophen" kann man kaum so sagen. Welche Art von Anthros hast Du kennengelernt ?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: