Wer ist schuld an Chaos und Gewalt in unserer Gegenwart? Erklärungsmodelle der bizarren Art

Aus dem Facebook- Account der Autorin
So haben wir uns das nicht vorgestellt, denken offenbar viele Zeitgenossen: Die Versprechen einer von Aufklärung geprägten globalen Informationsgesellschaft scheinen gebrochen, das pure Irrationale und grenzenlose Gewalt geistern Tag für Tag durch die Medien. Für den Mitteleuropäer war viehische Gewalt da- in der Tagesschau, in der Zeitschrift, live bei Twitter-. aber bislang doch weit weg in Syrien oder Somalia oder in der amerikanischen Drogenhölle. So weit weg erschien die Gewalt ihm noch ganz gut aufgehoben. Sie war kein Teil seines konkreten Alltags, sondern nur des abgebildeten, medial vermittelten. Bislang war immer ein Bildschirm dazwischen. Nun beäugt der Zeitgenosse die Zusteigenden in seiner S- Bahn mit ganz anderen Augen. Bislang nahm er nicht an, dass der Fremde ihm gegenüber unter dem Sakko oder der Burka ein Pumpgun oder eine Axt hervor ziehen würde.

Freilich, die vage German Angst war da, und einfache Erklärungen gefragt wie lange nicht. Ob politisch links oder rechts gestrickt- die Erklärungsmodelle können dem Bürger gar nicht mehr simpel genug sein. Selbst in den USA sind Führer wieder hoch im Kurs, in Sachsen sowieso. Von den Russen, die selbst einer Stalin- Nostalgie nicht abgeneigt sind, schweigen wir lieber. Einen Monat die Moskow Times (die in englisch erscheint und immerhin noch um Unabhängigkeit und Redlichkeit bemüht, aber auch nicht lebensmüde ist) zu lesen, radiert dem geneigten Leser jeden Rest von Glauben an den Sieg der Aufklärung aus.

Technologische Gurus wie der geniale Ray Kurzweil, innovativer Google- Mit- Erfinder, Autor, Technik- Visionär, “the restless genius”, der Bedeutung nach an der Seite von Thomas Edison stehend, erklärt uns dagegen, wir unterlägen einem Fehler in unserer Wahrnehmung: "People think the world’s getting worse, and we see that on the left and the right, and we see that in other countries. People think the world is getting worse. … That’s the perception. What’s actually happening is our information about what’s wrong in the world is getting better." - Die Welt wird nicht chaotischer und schlimmer, sondern unsere Informationen sind - durch das alles durchdringende Internet- einfach sehr viel besser und globaler geworden. Vielleicht ist auch diese Erklärung eines der klügsten Menschen unserer Gegenwart etwas kurz gegriffen, denn sie ist eben selbst technologisch geprägt. Die permanente Erosion, ja Implosion der letzten moralischen und mitmenschlichen Werte ist damit kaum zu erklären. Auch scheint die für den Mitteleuropäer angenehme Tatsache, jahrzehntelang Gewalt in Stellvertreterkriegen irgendwo, nur nicht bei ihm zuhause, zu erleben, nun nicht mehr zu gelten- die Gewalt zieht in die letzte Vorstadt ein, in die Nachbarschaft, womöglich ins eigene Leben.

Erklärungen gibt es, so weit das Auge reicht- so viele, dass Deutungen der Weltlage, durch Facebook, Twitter und YouTube verbreitet, eine Form mittelalterlicher Seuchen angenommen haben. Wie aber reagieren populäre Anthroposophen? Von den reaktionär- rassistischen Anhängern eines Terry Boardman, der lenkende Freimaurer angelsächsischer und jüdischer Abstammung verdächtigt, wollen wir heute einmal absehen. Die deuten auch 9/11, russische Zivilflugzeug- Abschüsse und die Aktivposten des syrischen Krieges stets so, dass es den Interessen von Putins FSB dienlich ist.

Nehmen wir jemand Unverdächtigen, jemand aus Australien, mit einer frischen und beschwingten Aura: Nehmen wir die australische Grals- Bestseller- Autorin Adriana Koulias, eine im englischsprachigen Raum sehr populäre Esoterik- Roman- Schriftstellerin mit Hang zu Rudolf Steiner, die sich selbst, wie sie mir einmal schrieb, auf einer Mission zur Verbreitung der Anthroposophie sieht.

Leider ist ihr Erklärungs- Modell, das sie vor einigen Tagen per Facebook kund tat, nicht weniger surreal: In ihren Augen liegt die Schuld am Technologiekonzern Apple. Nicht, weil - nach Ray Kurzweil- die dunkle Seite der Informationsgesellschaft marodierende Ängste schürt, die Populisten an die Macht tragen, die alle Errungenschaften von Globalisierung und Information mit Füßen treten, sondern, weil der erste Apple- Computer, den sie 1976 gekauft habe, "666, 66" Dollar gekostet habe. Zudem bedeute "Apple" auf Spanisch gelesen "böse" und Apples iMac sei 1998 erschienen- dreimal 666, dreimal böse und somit noch böser. So bar jedes Ansatzes von Verstand ist nicht einmal die New- World- Order- Theorie von Terry Boardman, der immerhin ihm passend erscheinende Zitate politischer Zeitschriften sammelt, um den Anschein einer gewissen Logik zu erzeugen, bevor er daraus ein Milchmixgetränk mit toxischen Parolen für ältere Geistesforscher und PEGIDA- Anhänger in Funktionskleidung mixt.

Das pure Irrationale begegnet dem geneigten Mitteleuropäer heute nicht nur in Form von nackter Gewalt. Die Blödigkeit der Erklärungs- und Lösungsversuche (man denke an Führer wie Donald Trump), das Geschwätz und die Großmäuligkeit der Facebook- Gemeinden und Glaubensgemeinschaften kommen dem Leser entgegen wie lauter blanke, prasselnde Fäuste.

Kommentare

  1. Tja, der Apfel - und dann ist er auch noch angebissen!
    Da hätte sie nicht im Spanischen stöbern müssen, das Klassisch-Lateinische gibt' s auch schon her:
    Malus= Apfel(gattung) oder auch schlecht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Enthüllungen von Frau Koulias zeigen schon ihre verheerenden spirituellen Auswirkungen auf den Konzern :) http://www.welt.de/wirtschaft/article157318698/Nettogewinn-von-Apple-stuerzt-um-27-Prozent-ab.html

      Löschen
    2. Es gibt auch jede menge andere vernünftige Gründe, weswegen bei diesem überteuerten Lifstyleprodukte ein (Apfel)Logo-Update gerechtfertigt wäre...

      Löschen
    3. Mein kürzlich verschiedener iMac - der nur kaputt ging, weil ich ungeschickt beim Einbau einer SSD- Festplatte vorging- war auch schon 8 Jahre alt. Das weiße, schusssichere iBook meiner Frau ist sehr viel älter.. das Apple- Bashing ist vermutlich eine dieser Urban Legends. Die fast unkaputtbaren iPads sind vermutlich einer der Gründe für die schlechten Verkaufszahlen.

      Löschen
    4. Klar gibt es in Kult-Szenen immer auch 'Bashing' als Kult - ich glaube aber, dass es einen ganz objektiven Grund gibt, weswegen das Apple-Konzept nicht mehr zeitgemäß ist:
      Der Lebensnerv unserer vernetzten Kommunikationstruktur ist Offenheit (möglichst Open-Source) und bedingungslose
      Kompatibilität - alles was nicht kompatibel ist stört eminent und bringt zum erliegen.
      Apple schließt sich durch seinen Exclusivitätsanspruch selbst aus diesem offenen System aus.
      Bei meinem Android-Phone habe ich bei jedem System per Plug&Play-USB zugriff auf meine Dateien Musik, Docs etc.
      Bei Apple brauche ich die iTunes-Schnittstelle von Apple, mit der ich mir kürzlich wegen Fehlbedienung die gesamte Musik auf dem iPhone gelöscht habe (und da bin ich nicht der einzige)...
      Exclusiv ist elegant, manchmal aber auch extrem hinderlich in alltäglichen Routineangelegenheiten...

      Löschen
    5. Beispielsweise so ein Quatsch...
      Das Problem ist Apple längst bekannt, aber einen Fix gibt es nicht.
      Ich habe mein iPhone in den letzten 6 Monaten bestimmt schon 20x geföhnt und in den Kühlschrank gelegt, um wieder das WLAN benutzen zu können.
      Meine Lebenszeit ist mir einfach zu kostbar, um regelmäßig mein Telefon bist zur Überhitzung zu föhnen, damit es wieder funktionsfähig wird.

      Löschen
    6. Krasser Reset! Sollte man vielleicht auch mal bei einigen AfD- Politikern ausprobieren!

      Löschen
    7. Ich glaube, da hat schon jemand zu heiß geföhnt...

      Löschen
    8. Wollte gerade einen iPhone-Ladestecker (Steckdose/USB) kaufen: 25€ im Apfelladen, 1,50€ - 4,99€ im normalen Handyladen...

      Löschen
    9. Dass das Teil allerdings gerade 25€ kostet, hat bestimmt keine monetären Aspekte, sondern hängt
      ganz sicher mit Herrn Finkelsteens Konstante (25.806975801128) zusammen...

      Löschen
  2. Michael und Stephan! Meine anthroposophische Kinder! Fürchtet euch nicht!

    Douglas Gabriel versichert uns, dass Putin zu Hilfe kommt:

    http://www.cosmiconvergence.com/2015/02/21/putin-the-president-and-the-powers-behind-him/

    AntwortenLöschen
  3. "Vladimir Putin — Who is he? What’s his mission?

    Wise as a Yogi,
    Nimble like a Ninja
    Strong as a Bear,
    Clever like a Fox" and probably an instructor for cosmic tantric love....Is he the incarnation of St. Michael in a human booty. Is he the golden bridge into the 6th postatlantian epoch ? Danke Tom für die Infos

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Michael,

    vielen Dank für den Hinweis auf Adriana Koulias’ Bemerkungen zu Apple etc etc - - -

    In ihrem Satz:
    »It was 40 years ago on July 27th 1976 that the Apple I went on sale at a price of US§666.66.«
    verstehe ich das »I« nicht als »ich« (A.K. ist 1960 geboren, es ist eher unwahrscheinlich, daß sie 1976 bereits ihren ersten Computer kaufte), sondern der allererste Apple, Apple Nr. 1, kam damals zu dem angegebenen Preis auf den Markt.

    Angebissener Apfel — ahaaa, Adam und Eva und die Schlange, Sündenfall!!!
    $ 666 — ahaaa, das TIER!!!


    Im Bewußtsein seiner Schöpfer spielten diese Verbindungen damals allerdings keine Rolle.
    Hier erzählt Rob Janoff, der Designer des Logos, sowohl von den Mythen um als auch von den wahren Gründen für den Apfelbiß (»I designed it with a bite for scale, so people get that it was an apple not a cherry«).
    Und hier erklärt Steve Wozniak, wie es zu diesem speziellen Preis kam (»I simply like triple digit numbers with all the things I'm involved with, the cost of making the Apple 1 was around $540 or thereabouts and we agreed on the best markup, retail price above the cost of building it, which worked out to $666. Jobs then tacked on the 66 cents to make it an eye-catcher price for the ads with the sale and promotion publications of it to the public.«)

    Das Bewußtsein der Menschen tut freilich nichts zur Sache, wenn man „Ahriman“ am Werk sehen will – so arbeitet „er“ nunmal, „er“ macht es sich gerade zunutze, daß den Menschen eben nicht immer alles bewußt ist.

    Aber es ist natürlich Unsinn, in diesem Zusammenhang von „Schuld“ zu sprechen.
    Die Menschen trifft keine „Schuld“, wenn sie nicht bewußt handeln.
    Und „Ahriman“ trifft erst recht keine „Schuld“, da er kein menschliches Wesen und also weder freiheits- noch schuldfähig ist.

    Obendrein wäre die Geschichte ohne Apple nicht sehr viel anders verlaufen — Computer gab es schließlich schon vorher, diese Entwicklung war und ist nicht aufzuhalten, und uns bleibt nichts anderes übrig (aber das ist viel!), als mit alledem umzugehen.

    Wenn ich also unbedingt etwas „Bedeutsames“ aus den von A.K. zusammengestellten Ereignissen herauslesen wollte, dann wäre es am ehesten ein Fingerzeig, eine Warnung der – um mit Steiner zu sprechen – „guten Götter“, sich auf einiges gefaßt zu machen (läßt A.K. es eigentlich dabei bewenden, auf diese düsteren Zusammenhänge aufmerksam zu machen, oder bieten sich für sie auch noch hoffnungsvolle Perspektiven?).

    :-) Lustig finde ich, daß in meinem Bekanntenkreis noch vor einigen Jahren eigentlich ausschließlich Anthroposophen auf Apple schworen (manche sogar fast missionarisch). Die meisten anderen Menschen blieben bei Microsoft und legten sich Smartphones anderer Firmen zu.
    Ich selbst stieg damals auf Apple um, während mein Mann bis heute mit Windows arbeitet. Wir führen eine ökumenische Ehe, ich fand es angebracht, das auch auf die Computersysteme auszudehnen.

    Herzlich,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Böse arbeitet immer mit Täuschung!

      Durch solche Pseudoplausibilitäten soll der michaelische Mensch über
      die [jetzt aber wirklich] Wahren Hintergründe arglistig getäuscht werden...

      Löschen
    2. Das Perfide daran ist nur, dass man die Wahrheit in ihrer arithmetischen Komplexität nur mittels solcher diabolischer Apparaturen entziffern und erkennen kann...

      Löschen
    3. :-)
      Wie gut, daß Katholiken in Zeiten wie diesen wissen, was sie an ihrem Papst haben!

      Gibt’s eigentlich auch numerologische Forschungen zu Putin?

      Löschen
  5. Herr Birkholz da wird einem ja schwindelig aber wie sagt der Deutsche "der teufel steckt im detail" 2016 z,B, sieht unauffällig aus aber wenn man die 2 und 1 zusammenzählt, verdoppelt und die 0 als Joker benützt und eine 6 daraus macht, na und was passiert wenn man daraus die Wurzel zieht dann kommt man in der Tat an die " wahren Wurzeln des Bösen".

    AntwortenLöschen
  6. Der Profi der Zahlenmagie bevorzugt die Spielbank. Dort kann man täglich die numerologische Ästhetik, Dramatik, Tragik erleben, den ganzen Wahnzinn. Allerdings isset so: Numen ist all das, was auf inneres Göttliches Walten in äußerem Erscheinung hinweist, und sein Wandel und Wandeln mit der Zeit und ihren Gezeiten erschafft, zeitigt das Omen. Numen und Omen sind das Mienenspiel auf dem Antlitz der Schöpfung. Der Wahnsinnige und der Hellseher, die Exaltierte und der coole "Mönch" lesen in und auf den Wellen der Flüße, beim gemächlichen Betrachten in den Schlieren des Kaffeesatz, im geschlagenen kreisenden Schaum auf der Schale während der Teezermonie, und - moderner - im Flug der Seifenblasen. Wobei mir einfällt, es ist windig heute, und ich habe noch etwas Seifenblasen der Teddybärmarke... Nicht nur bewegtes Strömen der flüssigen Phänomene (Erscheinungen) wie Wolken und Priele am Meer, auch fixe Phänomene und ihr Gebärden erschließen das Numen der Landschaften (Berge, ihre momentane Bewaldung), den Charakter von Städten, auch ganz modernen mit Wolkenkratzern und Highwaybändern. Da sprechen sich größere Zeiträume aus. Lesen! In Gestalten (das sind u.a. Zusammenfindungen, Zusammenstellungen), moderner auch "Biotopoi" genannt, wenn es um Wildnis, Parks, Gärten geht, in Gefügen und Hierarchien der Gesellschaft, ihrer Vereine, ihrer Charakterköpfe und Typen. Lesen und Sinnen im Blick geliebter Menschen. Oder beim Anschauen alter Photos. Ich bedecke einmal den Mund, dann die Augen, lese die Hälften eines Angesichtes und eines E-Mo-Mentum, dem Zeitmaß der E-Motionen... In all dem sind wir Göttlichem auf der Spur, dem Numen. Dem "Da", dem "Tag", dem "Deus" und "Die". Carpe Deum, Carpe Diem. Erfasse den Tag und nutze den Gott, der dem Tag innewohnt, der der Tag- ist! Im Ikebana fügt man das, was man im Lesen all der Signaturen numinöser Ästhetik (numinöser Sinneslehre) zusammengetragen und zu empfinden gelernt hat, zu einem guten Omen zusammen, auch wurden so, nicht etwa beliebig dumpf, in der Antike bereits Strauß und Kranz ..designed, entworfen. Ein Zweig dieser mannigfaltigen Harmonielehren (die ein so verdammt vergessenes Dasein fristen, sie könnten ein Schulfach sein, wenn ich was zu melden hätte) ist die Lehre der Mandalas und der der geometrischen Anordnung. Blüten. Dort, wo die Pflanzenseele ihr Gewachsenes ein letztes Mal küßt, um das Sterben einzuleiten, was in die Fruchtung und die Saat-Bildung hin überführt. Die Dramatik der "Kirschblüte", eine Hohe Feier japanischer Naturreligion . Mandalas sind Bilder von Todesnähe. Die Spinne und ihr Netz (ein Tunnel, ins zweidimensionale gespannt) sagen es uns. Aber gerade hier entsteht der besondere Bezug zur Zahl, zu Anordnung, Rhythmus und Takt, und zu Geometrie auch. Von hier aus bilden sich Fragen, was es auf sich habe mit Anordnung und Anzahl. Gezeiten, Rhythmen, Takte, Schwingungen, der Tanz der Gezeiten der Zeit, im Blütenmandala in Kreisform den Augen das Vorbild des Kalender-Wesens zeigend, zugleich Himmelsschale und wie ein eingefangener Traum. Aus der Sternenwelt (Dreamcatcher). Und dann das Rad. Es fordert: Schneisen und Rampen...zumindest eine feste Achse.... und dann da: Das Glücksrad, die Spielbank. Numerologie ist eher eine Neurose mit einer Nähe zur Spielbank. Wußtet ihr, daß das richtige Banken sind? Der Croupier der staatlichen Spielbanken eine wirklich wahre Banklehre absolviert hat...? Es gibt da dieses Lied: "Auf nach Wannsee" ... "Pack den Tick-Tack-Wecker ein, pack die Astroscheibe 'rein, und dann geht's auf zur Spielbank!" ..naja...
    mischa butty

    AntwortenLöschen
  7. Ich verstehe Frau Koulias nicht: Man hat doch längst nachgewiesen, dass primär Merkel an (fast) allem Schuld hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Finkelsteen,
      mir treibt bei 2016 schon die Quersumme(2 + 0 + 1 + 6 = 9) den Angstschweiß aus allen Poren!
      Denn wenn ich das Ergebnis (9) - wie in satanischen Kreisen obligat und en vogue- auf den Kopf stelle, kommt die gruselige 6 zum Vorschein....

      Löschen
  8. Was mache ich den da, wenn ich in der Logistik-Halle des Verstandes mit Vorstellungsgebilden dieser Art auf eine solche Weise Umgang pflege? Drücke ich damit eine aktive Denkhaltung aus oder öffne ich ich diesen Kräften durch mein möglicherweise zu wenig durchgestaltetes eigenes inneres Gleichgewicht geradezu einen Raum für ihr Wirken-Können?

    Bernhard Albrecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Albrecht,
      bitte verzeihen Sie, dass ich bei meinen numerologischen Berechnungen auf die Standardmethoden der Quersummenbildung zurückgreife.
      Würde ich Ihren Forderungen nach einem durchgestalteten inneren Gleichgewicht nachkommen und Ihnen meine Berechnungen auf Grundlage des Goldenen Schnittes darstellen, so würde es Ihnen vermutlich unter Umgehung jeglicher aktiver Denkhaltung einfach nur die Schuhe ausziehen...

      Löschen
    2. Ich verstehe schon was Sie meinen, aber dieser Blödsinn strömt nun mal aus den nicht mehr abzudichtenden Rissen der Hermetik wie die Radioaktivität aus einem havarierten Atomkraftwerk.
      Welchen Umgang schlagen Sie also vor damit pflegen?

      Löschen
    3. Lieber Bernhard Albrecht,

      ein Umgang damit »in der Logistik-Halle des Verstandes«, gewürzt mit einer gehörigen Portion Humor, ist mir jedenfalls wesentlich lieber, als gefühlsmäßig heftig auf all diese Berechnungen zu reagieren, also mit Angst vor Apple, oder mit Wut auf seine Entwickler, oder ganz allgemein mit lähmender Verzweiflung darüber, daß es so gekommen ist, wie es gekommen ist, daß man nichts davon rückgängig machen kann, und daß man die weitere Entwicklung auch nicht wird aufhalten können.

      Wenn eine bisher in dunkler emotionaler Wärme wirkende Kraft mit dem „kalten“ Licht des Verstandes beleuchtet wird, so verliert sie dadurch häufig einen Gutteil ihrer Wirksamkeit – wie man zum Beispiel am Stellenwert der Religion in West- bis Mitteleuropa sehen kann.

      Warum sollten wir dieses Wissen nicht auch auf potentiell Angst, Wut und Verzweiflung erzeugende Kräfte anwenden?

      Freilich empfinde auch ich, daß ein halbwegs durchgestaltetes eigenes inneres Gleichgewicht die Voraussetzung dafür sein sollte.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    4. Ich kann nur warnen vor Herrn Birkholz" neurologischen Versuchen die auf dem goldenen Schnitt basieren, mir hat es damals nicht nur die Socken ausgezogen sondern ein totales Raunen aus dem Astralleib entzog sich mir wie ein tiefer Seufzer in einen kahlen Wald gehaucht...

      Löschen
    5. Ja tatsächlich, mit dem okkulten Blick des Sehers kann man dann auch erkennen, dass der Astralleib danach das Aussehen, die Form und die Gestalt eines fraktalen Apfelmännchens aus der Mandelbrot-Menge aufweist...

      Löschen
    6. http://www.leifiphysik.de/quantenphysik/quantenobjekt-elektron/unschaerferelation was bei der Quantenphysik natürlich nicht zu vergessen wäre, wenn man Apfelmännchen betrachtet und darin Golems erblicht.....nein keine Gollums von Tolkien...

      Löschen
    7. Mit dem mandelbrotschen Apple-Man schließt sich uns auch wieder der Kreis zum Ausgangsthema:
      Der Mac-User ist ein Apple-Man (iMan) - die Wahl des Computersystems hängt ausschließlich von der Beschaffenheit des Astralleibes ab, beim Apple-User zeigt sich der Astralleib in der Form eines mandelbrotschen Apfelmännchens mit 666.66 Iterationen...

      Löschen
    8. 25.806975801128
      Wäre interessant, wie die "Wurzel alles Bösen" fraktal dargestellt ausschauen würde
      Es zeigt sich, dass die Strukturen der Mandelbrot-Menge in der Umgebung eines bestimmten Wertes c genau jene Strukturen der zugehörigen Julia-Menge {\displaystyle J_{c}} J_{c} wiedergeben. Damit enthält die Mandelbrot-Menge den kompletten Formenreichtum der unendlich vielen Julia-Mengen. Also die Juliamengen stellen sich je nach PC Microsoft oder Apple anders dar, beruhen aber auf dieser Zahl:
      25.806975801128

      Löschen
  9. Stephan,

    The old numerology and gemetria of simple addition is obsolete. It is now replaced by multiplication and division in such a way as to ground all of existence in the Golden Ratio, Real Trinary Logic (RTL), and the Thinking Now Occurring (TNO) for the first time in human history since 1989. (It is a thinking without the self).

    I was Internet friends with the Catholic philosopher and theologian David G. Leahy (1937-2014) from 2000 until his death.

    Read and practice his technique of the New Gematria involving, Rational Product, Linear Product and Integral Product for both the Hebrew and the Ancient Greek languages.
    http://dgleahy.com/p21.html

    Dave speaks of 4-dimensional Christianity as represented by Salvador Dali's Crucifixion painting here
    http://dgleahy.com/Dali_Crucifixion.html

    Tom

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: