Schlammcatchen versus gekreuzte Klingen. Claudius Weise und die Verschwörungstheorien

Nach einem durchaus provokativen Artikel von mir in diesem Blog - „"Die Drei" als rechtspopulistisches Hetzblatt“ -, in dem es um bedenkliche Tendenzen mit Rechtsdrall im Sommerheft dieser Zeitschrift ging, war es in den folgenden Diskussionen und Auseinandersetzungen auch um einen weiteren Beitrag des verantwortlichen Herausgebers dieser Zeitschrift, Claudius Weise, gegangen, der im Vorjahr, wie ich in „Daniele Ganser und die anthroposophische Presselandschaft“  schrieb, eine „Eloge“ über diesen umstrittenen, aber in anthroposophischen Kreisen höchst beliebten Verschwörungstheoretiker geschrieben hatte: „Von dieser obskuren Ecke aus rollt Daniele Ganser inzwischen fast die gesamte anthroposophische Szene auf. Gemeinsame Basis scheinen Anti- Amerikanismus und 9/11- Verschwörungstheorien zu sein. Claudius Weise schrieb für die anthroposophische Kulturzeitschrift Die Drei zum Beispiel eine Eloge auf Daniele Ganser, in der dessen Thesen zu Geheimarmeen in Europa für diese Szene weiter schmackhaft gemacht werden.
Man findet diesen Artikel von Claudius Weise sowohl auf der Website von Die Drei als auch auf Gansers eigener Seite.

Als Replik auf Claudius Weise reagierte der Anthroposophie- Kritiker Peter Staudenmaier am 2. September in Waldorfcritics, sein Erstaunen über Weises unkritische, durchaus nicht satirisch gemeinte Beschönigungen in Bezug auf Verschwörungstheorien im allgemeinen und die von Ganser im besonderen ausdrückend:

Those reading Eggert's posts, and the commentaries to them, have also had a chance to read numerous indignant replies from Claudius Weise, one of the new editors of the prominent anthroposophist periodical Die Drei, which like other anthroposophist publications has offered a platform for Ganser's claims. Last year Weise published a lengthy article in Die Drei on conspiracy theory, devoted in part to defending Ganser. It is an astonishing text (readily available online, for the German readers). If somebody wanted to write a satire of the political cluelessness, left-right confusion, and utterly uncritical approach to conspiracy discourse that mark so many anthroposophists today, it would be hard to outdo Weise's article -- but his article is, alas, not satire at all.

Darauf antwortete Claudius Weise im ersten Zorn in diesem Blog - er relativierte später einige Aussagen-, indem er betonte, Peter Staudenmaier sei lediglich „Juniorprofessor“, lehre an einer „konfessionell geprägten amerikanischen Privatuni“, die (anthroposophische Verschwörungstheorie) auch noch jesuitisch geprägt und im Ranking eher unbedeutend sei:

Staudenmeiers grotesk verzerrte Darstellung meines Artikels beweist doch nur, dass er ein total festbetoniertes Weltbild hat. "Utterly uncritical"? So ein Blödsinn. Als ob ich darin nicht ausdrücklich gesagt hätte, "dass verschwörungstheoretische Denkmuster ein wahnhaftes Weltbild erzeugen können". Der superkritische Herr Staudenmeier findet das wahrscheinlich noch affirmativ. Das passt zu der insgesamt herablassenden Attitüde, mit der Staudenmeier der Anthroposophie begegnet. 
Ich würde dieses Lob mit großer Vorsicht genießen, Herr Eggert. Staudenmeier bastelt sich eine akademische Karriere, indem er ganzheitlich orientierte Bewegungen durch die Totalitarismus-Mühle dreht. Der Titel seiner Dissertation lautet ja "Between Occultism and Nazism: Anthroposophy and the Politics of Race in the Facist Era", und sein gegenwärtiges Forschungsprojekt heißt "Environmental Ideas in Nazi Germany an Fascist Italy". Mit der Masche wird er seinen akademischen Output auf absehbare Zeit hoch halten können.
Ein spannendes Thema wäre übrigens mal: Warum sind eigentlich gerade Juniorprofessoren an konfessionell geprägten amerikanischen Privatunis auf die Anthroposophie spezialisiert? Clement lehrt Deutsch und Deutsche Literatur an der mormonischen Brigham Young University, Staudenmeier lehrt Neuere deutsche Geschichte an der katholischen Marquette University. (Erstere steht im nationalen Ranking auf Platz 66, letztere auf Platz 86. Nur so als Hinweis.) 
Nehmen wir mal dagegen Eckart Förster. Der lehrt an der Johns Hopkins University in Baltimore (übrigens Platz 10) und an der Humboldt Uni zu Berlin Philosophie und steht sehr positiv zur Anthroposophie. Neulich nahm Förster sogar an einer Tagung im Goetheanum zu Steiners "Vom Menschenrätsel" teil. 
Ich sehe überhaupt nicht ein, warum nun ausgerechnet der Herr Staudenmeier in seiner Jesuitenklitsche (bitteschön, steht gleich vorn auf der Website: "Marquette is a Catholic and Jesuit university") hier als Autorität in Sachen Anthroposophie gehandelt wird und Zensuren verteilen darf.“
Mit der „Jesuitenklitsche“ hat Claudius Weise wohl spätestens das Schlammcatchen eingeleitet. In einem folgenden Comment präzisierte Weise seine Haltung und ordnete Staudenmaiers Kritik folgendermaßen ein:

"Sooo, jetzt habe ich mich wieder beruhigt. Man soll eben keine Blogbeiträge schreiben, wenn man wütend ist. […] Das mit den konfessionellen Unis hätte ich allerdings lieber unter den Tisch fallen lassen sollen, zumal es unfair ist, Staudenmeier und Clement in einen Topf zu werfen. Clement ist ein sympathischer Mensch mit fundierten Ansichten, denen man nicht in jedem Punkt zustimmen muss, der aber mit Kritik sehr sachlich umgeht und mit dem man wirklich diskutieren kann. Ich würde mir hier in dem Blog jemanden wie Clement wünschen. […] Ich will seinen [Staudenmeiers] akademischen Arbeiten ihren Wert gar nicht pauschal absprechen. Der Mann weiß sicher sehr viel und dumm ist er sicherlich auch nicht. Er hat sich aber ein Fachgebiet ausgesucht, das mit den Stichworten Faschismus und Rassismus grob umrissen ist, und die Anthroposophie wird von ihm eben unter dieser Prämisse betrachtet. Das führt meiner Meinung nach zu Verkürzungen. Dass es eine breite Literatur zu Verschwörungstheorien gibt, besagt im konkreten Einzelfall gar nichts. Und in meinem Artikel bin ich auf viele solcher Einzelfälle eingegangen. Vielleicht hat er ja deshalb eine so reiche Blütenlese von Invektiven zusammengestellt. Gehen wir das mal durch, wobei ich jeweils die Übersetzung Akademisch-Deutsch hinzufüge:
"lengthy article" = viel zu lang für die dünne Substanz
"astonishing text" = darf man nicht ernst nehmen
"readily available" = davon können Sie sich selbst überzeugen
"political cluelessness" = der Mann steht auf der falschen Seite
"left-right confusion" = aber ich kann ihn in kein Lager pressen
"utterly uncritical approach to conspiracy discourse" = er hält nicht jede Verschwörungstheorie für abwegig – geht gar nicht!
"but his article is, alas, not satire at all" = Ich entschuldige die Abwesenheit jedes konkreten Arguments damit, dass der Text für einen so ernsthaften Wissenschaftler wie mich zu lächerlich ist.
Tut mir leid, aber ich lasse mich nicht so arrogant abwatschen, ganz egal wo der Professor ist."

Nun ist Peter Staudenmaier auf diese „wütenden Entgegnungen“ Weises, die ihm mitgeteilt worden wären, wiederum eingegangen. Er reiht sie ein in die Fülle von konspirativen Mythen, die inzwischen nicht nur unter Rudolf- Steiner- Anhängern, sondern so weit als Mainstream verbreitet seien, dass sie nicht einmal mehr ein Hindernis darstellten, sich für die amerikanische Präsidentschaft zu bewerben:

A few weeks ago I mentioned the apologia for Daniele Ganser and other conspiracy mongers written by anthroposophist Claudius Weise and published last year in the prominent anthroposophical journal Die Drei, where Weise is an editor. The article is titled "Wahrheit oder Wahn? Über den Umgang mit Verschwörungstheorien"; those interested can easily find the full pdf online -- it is available both at the Die Drei website and at Ganser's own website. 

As I noted at the time, Weise's article is an astonishing text, utterly uncomprehending and utterly uncritical, the kind of thing that reads like a parody of anthroposophist obtuseness -- as if somebody had dared an anthroposophist author to write an extended article on conspiracy thinking without bothering to learn anything at all about the topic. At the end of my post back then I wrote the following:

"The standard complaint from Steiner's followers is that the very concept of "conspiracy theory" is nothing more than a term of abuse. This is nonsense. There is a very large body of scholarly research on the phenomenon, across many different disciplines, examining everything from the philosophical structures of conspiracist thinking to the social and psychological factors that make some people susceptible to unfounded conspiracist claims. Because the predilection for conspiracy myths is so pronounced within the esoteric milieu, there are even studies of "the confluence of spirituality and conspiracy theory," which give prominent attention to the substantial anthroposophist contribution to this unfortunate trend. All of this work is readily accessible to anybody interested in learning about it. There is nothing stopping admirers of Steiner from informing themselves about this topic."

Since then a few people have sent me various outraged responses from Weise, who seems to find it genuinely mystifying that scholars from all sorts of disciplines actually study conspiracy beliefs and have generated a substantial critical literature on the subject. That is, of course, a very common phenomenon among Steiner's followers, and lots of other folks as well -- after all, these days boundless credulousness toward conspiracy theories isn't even a barrier to running for high office and garnering millions of votes. Weise and Ganser and friends have lots and lots of company.

Thankfully, this is a problem that is very easy to solve: all you need to do is inform yourself about it. It just takes a bit of reading. For anybody interested, then, I will follow up with a list of recent studies of conspiracy thinking that are directly relevant to anthroposophy and its longstanding conspiracist streak. I welcome additions and comments of any kind.“

Kommentare

  1. Hier die von Peter Staudenmaier empfohlene Literaturliste zu esoterischen Verschwörungstheorien: https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/31178

    As promised, here are some examples of the relevant scholarship on conspiracy thinking and its prevalence within the esoteric milieu; several of these studies examine anthroposophy as a central case study:

    Asbjørn Dyrendal, "Hidden Knowledge, Hidden Powers: Esotericism and Conspiracy Culture" in Egil Asprem and Kennet Granholm, eds., Contemporary Esotericism (Equinox 2013), 200-25

    Michael Barkun, "Conspiracy Theories and the Occult" in Christopher Partridge, ed., The Occult World (Routledge 2015), 701-09

    Egil Asprem and Asbjørn Dyrendal, "Conspirituality Reconsidered: How Surprising and How New Is the Confluence of Spirituality and Conspiracy Theory?" Journal of Contemporary Religion 30 (2015), 367-82

    Charlotte Ward and David Voas, "The Emergence of Conspirituality" Journal of Contemporary Religion 26 (2011), 103-21

    Michael Barkun, A Culture of Conspiracy: Apocalyptic Visions in Contemporary America (University of California Press, 2006)

    Michael Hagemeister, "Anti-Semitism, Occultism, and Theories of Conspiracy in Contemporary Russia" in Vladimir Paperni and Wolf Moskovich, eds., Anti-Semitism and Philo-Semitism in the Slavic World and Western Europe (University of Haifa, 2004), 235-41

    Volker Heins, "Critical Theory and the Traps of Conspiracy Thinking" Philosophy and Social Criticism 33 (2007), 787-801

    Eva Horn, ed., Dark Powers: Conspiracies and Conspiracy Theory in History and Literature (New German Critique 103, 2008)

    Kathryn Olmsted, Real Enemies: Conspiracy Theories and American Democracy, World War I to 9/11 (Oxford University Press, 2011)

    Jovan Byford, Conspiracy Theories: A Critical Introduction (New York: Palgrave, 2011)

    Martha Lee, Conspiracy Rising: Conspiracy Thinking and American Public Life (Santa Barbara: Praeger, 2011)

    Stef Aupers, "'Trust no one': Modernization, paranoia and conspiracy culture" European Journal of Communication 27 (2012), 22-34

    Chip Berlet, "Protocols to the Left, Protocols to the Right: Conspiracism in American Political Discourse at the Turn of the Second Millennium" in Richard Landes and Steven Katz, eds., The Paranoid Apocalypse: A Hundred-Year Retrospective on the Protocols of the Elders of Zion (New York: New York University Press, 2012), 186-216


    For the German readers, I recommend the recent book-length overview by Karl Hepfer, Verschwörungstheorien: Eine philosophische Kritik der Unvernunft (Bielefeld: transcript, 2015), one of the more thoughtful, calm, reasoned, and epistemologically sophisticated treatments of the topic

    And for a sense of the range of current research, here are a few recent studies with abstracts:


    Jan van der Tempel and James Alcock, "Relationships between conspiracy mentality, hyperactive agency detection, and schizotypy: Supernatural forces at work?" Personality and Individual Differences 82 (2015), 136-41
    (..)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Literatur zu Verschwörungsdenken
      (Download-Links soweit vorhanden)

      Heiner Barz - Der Geist und die Geschichte
      http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-12348/S0091443.pdf

      Rogalla von Bieberstein - Die These von der freimaurerischen Verschwörung
      http://www.lohengrin-verlag.de/artikel/Bieberstein.htm

      Karl Heise - Die englisch-amerikanische Weltlüge
      Karl Heise - Ententefreimaurerei und Weltkrieg
      Karl Heise - Okkultes Logentum

      Karl Heise - Die dunklen Mächte in der Weltenlenkung (Seite 81 im Zentralblatt für Okkultismus No 19, 1925-1926)
      http://www.iapsop.com/archive/materials/zentralblatt_fur_okkultismus/zfo_v19_1925-1926.pdf

      Karl Hepfer - Verschwörungstheorien

      Bernhard Pörksen - Der Hass der Bescheidwisser
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-131147816.html
      und
      http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/131147816

      Helmut Reinalter - Die Weltverschwörer

      Helmut Reinalter- Der Mythos von der jüdisch-freimaurerischen Weltverschwörung
      http://www.conturen.net/app/download/3041083350/10_Cont_Reinalter.pdf?t=1327933461

      Helmut Reinalter - Verschwörungstheorie
      http://baselfasel.com/2014/11/18/verschworungstheorie/

      Löschen
    2. Ach ja, da haben wir noch eine sehr aktuelle und unerfreuliche Negativ-Ergänzung:

      Herbert Ludwig: Macht macht untertan – Methoden der Unterdrückung in der "Demokratie"

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/26/das-erzeugen-von-konflikten-und-kriegen-als-methode-der-skull-bones-gesteuerten-us-politik/

      Löschen
    3. "Jesus vergewaltigt Muslimin"

      http://www.bild.de/politik/ausland/provokation/theater-skandal-polen-48091750.bild.html

      Löschen
    4. Zu Karl Heise "Ententefreimaurerei und Weltkrieg" hatte doch Rudolf Steiner ein sehr wohlwollendes Vorwort geschrieben.

      Löschen
    5. An anderer Stelle schon mal gepostet:

      Mit Nachdruck hat Steiner die Veröffentlichung einer der schlimmsten Hetzschriften der damaligen Zeit (Entente-Freimaurerei und Weltkrieg, Basel 1919), vom anthroposophischen Verschwörungstheoretikers, Rassisten und Antisemiten Karl Heise unterstützt. Die Förderung war ideeller Natur, er hat ihn dazu angehalten die Schrift zu verfassen, aber auch in finanzieller Hinsicht durch Übernahme eines erheblichen Teils der Druckkosten. Er hat das Vorwort zur Veröffentlichung geschrieben.

      Die Darstellung und Enttarnung der bösartigen, okkulten (geheimen) Bruderschaften der Freimaurer und ihre Verschwörung und Kriegsschuld gegen Deutschland zum Ziele der Zertrümmerung des Deutschen Reiches und der Deutsche Mission sind allgegenwärtig in dieser umfangreichen und schwer verdaulichen Schrift. Das Vokabular Karl Heises (eine kleine Auswahl):
      "Brüder des Schattens", "okkulten Brüder des linken Pfades", "Mahatmas der linken Hand", "Geheimbünden grauer uns schwarzer Mahatmas", "mit giftiger Schminke gesalbten dunklen Eingeweihten", "Geheimagenten der grauen, schwarze, orangenen, grünen und sonstigen Hochgradbrüder", "die jüdischen Helfershelfer der britischen Großloge", "die blutgenössischen Britten" und natürlich: "der Kult des Wahrhaftigen ist die deutsche Mission".

      Bösartiger Hass und Lüge sind Leitfaden bei Heise und begegnen einem auf jeder Seite. Die Ähnlichkeiten mit den Ideen Steiners fallen ins Auge. Das kann jeder nachlesen der sich dieses Werk (auch die andere Schriften Heises) und die zahlreichen Vorträgen Steiners zu diesen Themenbereich zu Gemüte führt. Man sollte Steiner dabei zugutekommen lassen, dass seine Vorträge mündliche Mitteilungen waren, ausschließlich für die damaligen Zuhörerschaft, für die damalige verworrene Kriegszeiten konzipiert und nicht zur zukünftig Veröffentlichung gedacht, schon gar nicht 100 Jahre später. Die Inhalte der Vorträge sind dazu lediglich mehr oder weniger zuverlässig überliefert. Trotzdem sind die Tendenzen unübersehbar.

      Heise war später bekennender Nationalsozialist. Seine Schriften wurden von führenden Persönlichkeiten des Dritten Reiches (Himmler) gelesen und rezipiert, bis hinein in die heutige Szene der Rechtsextremen (dazu sollte man auch Herbert Ludwig rechnen!). Heute werden die Stimmen mancher Anthroposophen immer lauter die eine positive Wertschätzung Karl Heises in der Gegenwart fordern.

      Rudolf Steiner hat sich aber, widersprüchlich zum vorherigen, auch eindeutig und wiederholt und vor allem wesentlich gegen den Nationalismus gestellt und die Notwendigkeit einer Überwindung des Nationalen immer wieder betont.

      Löschen
    6. @ bobby: "widersprüchlich zum vorherigen" Wenn Steiner "die deutsche Mission" erwähnt, besteht doch geradezu diese darin, über jeden Nationalismus bzw. nationalistischen Grössenwahn hinaus zu kommen. Das ist aber - sofern wir Steiners gesamte Aussagen bedenken- nur möglich, indem wir unseren Geist aus dem materiellen Leib herausziehen für die Möglichkeit leibfreien Denkens.
      Der Leib wird so zu einem Werkzeug, und wer identifiziert sich schon mit seinem Werkzeug ?
      Das Individuum passt sein Werkzeug sich selbst an und nicht umgekehrt. Wir entstammen irgendeiner Nation. Wir verdanken also unser Werkzeug - unseren materiellen Leib - einer bestimmten Nation. Nur darf das nicht dazu führen, dass wir in einen Nationalismus verfallen und verführt werden dazu, die eigene Nation über alle anderen Nationen zu stellen. Das wäre aus meiner Sicht heraus ein Nationalismus, der nicht zuerst nach Moral und somit nach dem Individuum fragt, sondern der sich sagt: " Right or wrong- my country."
      Die deutsche Mission ist so betrachtet eine, die uns alle in eine Unabhängigkeit gegenüber der biologischen Herkunft bringen will.
      Das bedeutet nicht, dass man das Werkzeug - die eigene nationale Abstammung usw. - verachten sollte. Dieses Werkzeug, das wir individuell mit uns herumtragen, ist wie ein Spiegel. Steiner lehrt uns - anschaulich gesagt - "den Spiegel zu putzen".
      Das darf man meiner Meinung nach nicht als Nationalismus auffassen. Wer Nationalist wird, hat gerade die deutsche Mission verfehlt. So gesehen ist da kein realer Widerspruch zwischen den beiden Dingen.
      Wir dürfen aber eines nicht vergessen: Wenn auch die nationale Herkunft nur Werkzeug ist und wir uns nicht mit solchem Werkzeug identifizieren dürfen, sofern wir Anthroposophen werden wollen,
      geht es beim Spiegel als Werkzeug auch darum, dieses Werkzeug selber sauber zu halten.
      Wer einen Spiegel mit Lehm beschmiert, kann sein eigenes Bild nicht mehr prüfen, nicht mehr erkennen.
      Man muss nicht die eigene nationale Herkunft besudeln, um zu beweisen, dass man kein Nationalist ist.

      van Golo

      Löschen
    7. Hallo Bobby,

      Die Ähnlichkeiten mit den Ideen Steiners fallen ins Auge.

      Hier ein anschauliches Beispiel von Peter Staudenmaier
      https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/28625

      In 1915 Steiner declared that the "sixth epoch" would be inaugurated by "a violent struggle of the white and yellow races"; a year later, anthroposophist Karl Heise assayed "den kommenden wirklichen Schwertkampf zwischen der weißen und gelben Rasse" (Heise, "Japan in der Weltkultur" Zentralblatt für Okkultismus, June 1916, 568).



      In 1915 Steiner declared that the "sixth epoch" would be inaugurated by "a violent struggle of the white and yellow races"; a year later, anthroposophist Karl Heise assayed "den kommenden wirklichen Schwertkampf zwischen der weißen und gelben Rasse" (Heise, "Japan in der Weltkultur" Zentralblatt für Okkultismus, June 1916, 568).

      Löschen
    8. Steiner verwendete 1915 den Ausdruck ‘ein heftiger Kampf der weißen Menschheit mit der farbigen Menschheit‘ (174b.38). Dieser Unterschied sei ‘nicht absolut‘ gemeint (174b.34), sondern in der Zeit relativ. Die Verabsolutierung wurde dann deutlich sichtbar bei Heise und später Keuler.

      Steiner war evolutionärer Monogenist: ‘Die Menschen sind, von kleinen Unterschieden abgesehen, die in den verschiedenen Rassencharakteren liegen, die groß sein können, aber nicht heranreichen an die Unterschiede der Tiergattungen, gleichgeformt über die Erde hin.‘ 174b.344 (1918)

      Löschen
    9. @ van Golo:

      »Wenn Steiner "die deutsche Mission" erwähnt, besteht doch geradezu diese darin, über jeden Nationalismus bzw. nationalistischen Grössenwahn hinaus zu kommen.«
      Ja, so sehe ich das auch.
      Allerdings war das vor den Zeiten, in denen sich eine ganz anders geartete „deutsche Mission“ herauskristallisierte.
      Wer heute von der „deutschen Mission“ spricht, muß damit rechnen, in Richtung gewisser „Wir sind das Volk!“-Rufe verstanden zu werden.
      Ich fürchte, dieser Spiegel wird sich nicht so leicht wieder sauber kriegen lassen.

      Löschen
    10. @ Tom Mellett

      Hallo Tom,

      Danke für die aufschlussreichen Informationen über die Zeit von Rudolf Steiner und Karl Heise.

      Steiner war ein Kind seiner Zeit und hat sich dadurch häufig in Widersprüchen und fragwürdigen Äußerungen verstrickt die er teilweise später bereut hat.

      Nationalismus, Feindbilder, Kriegsrhetorik, Propaganda und Indoktrination, esoterisches Verschwörungsdenken gehörten damals weit verbreitet zur Tagesordnung. Ähnlich wie leider auch heute. Da gab es fragwürdige Strömungen die Spuren hinterlassen haben auf ihn und seinen Anhänger. Aus esoterischen Kreisen aber auch aus politischer Richtung. Mancher seiner Anhänger waren Teil solcher Strömungen die später im Nationalsozialismus ihre Fortsetzung fanden. Heise gehörte auch dazu.

      Rudolf Steiners Vorwort zu Heises Hetzschrift "Entente-Freimaurerei und Weltkrieg" fiel vielleicht deshalb nur ziemlich verhalten aus, sogar etwas relativierend. Das ist schon bemerkenswert da er sich seit 1916 für die Veröffentlichung so nachhaltig eingesetzt hat. Ging er da vorsichtig auf Distanz? Steiners Verhalten blieb widersprüchlich. Auch in den Jahren nach der Veröffentlichung. Ob er das sehr umfangreiche Werk seines Adepten jemals vollständig gelesen hat wissen wir nicht.

      Etwas mehr zum Buch:

      Das Buch wurde 1919 veröffentlicht und hat letztendlich eine propagandistische Zielsetzung: Ausschließliche Darstellung der Kriegsschuld vom 1. Weltkrieges auf Seiten der Staaten die gegen Deutschland Krieg geführt haben (die sogenannte "Entente").

      Das Buch strotzt vor böswilligem Deutschland-Nationalismus, hasserfüllter Auslands-Feindlichkeit und ist geprägt vom abstrusesten Verschwörungsdenken: Die Kriegsgegner Deutschlands sind Teil geheimer Logen der internationalen Freimaurerei, die "Brüder des Schattens", deren Fäden in Großbritannien zusammenlaufen (die sogenannte okkulte anglosächsische Verschwörung). Dazu gesellt sich ein ausgeprägter, rassistischer Antisemitismus. Urkonservative, monarchistische Sichtweisen, verbunden mit einer extremen anti-demokratischen Grundhaltung zeigt das Staatsverständnis des Verfassers.

      Die Schrift wurde zu einem Bestseller im damaligen Nachkriegs-Deutschland. Es fand rege Unterstützung in rechtsradikalen Kreisen um Adolf Hitler (Kriegslüge, Dolchstoß-Legende, Heinrich Himmler soll beeindruckt gewesen sein) und hat wesentlich beigetragen zum Gedankengut des Dritten Reiches, dessen Anhänger der Verfasser wurde. Der Verfasser publizierte 1926 zusammen mit dem NS-Chefideologen Alfred Rosenberg eine verschwörungstheoretische Schrift.

      Viele Argumente, die der Verfasser in seine Schrift vorbringt, dienten während der NS-Herrschaft (in neofaschistischen und esoterisch-faschistischen Kreisen auch heute) der ideologischen Begründung rassistischer Ideologien und Verbrechen.

      Das Buch, nach dem 2. Weltkrieg auf der Indexliste wurde trotzdem in rechtsradikalen Verlagen als Nachdruck veröffentlicht.

      Der rechtsesoterischer, anthroposophischer Baseler Perseus Verlag erstrebt heute die Veröffentlichung des Buches.

      Die rassentheoretischen Ansichten von Heise waren schon 1914 bekannt. Einige seiner Äußerungen aus dieser Zeit:

      "So müssen heute wieder viele rassisch allzu zersetzte Mitmenschen abgestoßen werden, um den Wiederaufbau einer Hochrasse zu ermöglichen; ein ungeschriebenes Gesetz verlangt dies sowohl um vieler geistiger als sozialer Werte willen." *

      "Und so zeigt sich eben gerade die germanische Rasse als die zukünftigste Menschenrasse und als die endlose Befruchterin der ganzen großen Menschheit, was Grund genug ist, rassisch-ethische Hochzucht nunmehr bewusst durch sie zu entwickeln. Dr. Steiner gehört das Verdienst, die hohe Bedeutung der neugermanischen Entwicklung in seinen Werken in der verschiedensten Weise dargestellt zu haben."*


      *Karl Heise, Ein paar Worte zum Dunkelhaar und Braunauge der Germanen.
      In: Zentralblatt für Okkultismus von Oktober 1914

      Löschen
  2. Ihre Methoden sind wirklich sehr merkwürdig Herr Eggert, das habe ich ja schon mal angemerkt. Die wirklich blöde Äußerung mit der "Jesuitenklitsche" habe ich – wie Sie selbst sogar einleitend anmerken – als zu emotional wieder zurückgenommen. Aber da Sie mir diese so schön um die Ohren hauen können, wird sie natürlich dennoch genüsslich zitiert. Das als "Schlammcatchen" zu bezeichnen, ist sachlich zwar gerechtfertigt, wirkt aber in Ihrem Mund ziemlich heuchlerisch, wenn ich mir so anschaue, wie Sie ständig austeilen.
    Danach wandelt sich die angedrehte Indignation zu beflissener Dienstfertigkeit, indem in extenso der große Gelehrte Staudenmeier zitiert wird. Was er zu mir zu sagen hat, ist – wie zuvor auch – völlig irrelevant, weil er nicht ernsthaft auf mich eingeht, sondern mich kurzerhand unter einer Kategorie von Leuten subsumiert, die seiner Meinung nach aus lauter hoffnungslosen Fällen besteht. Er schreibt da zu mir: "who seems to find it genuinely mystifying that scholars from all sorts of disciplines actually study conspiracy beliefs and have generated a substantial critical literature on the subject". Keine Ahnung, woher er das hat. Ich finde das nämlich überhaupt nicht "mystifying". Ich fand nur, dass er oberflächlich und arrogant auf meinen Artikel eingegangen ist, und dieser Eindruck hat sich durch diese "Entgegnung" nur erhärtet. Wer den fraglichen Artikel liest, wird darin auch keineswegs "boundless credulousness toward conspiracy theories" finden. Das ist eine maßlose Übertreibung, die "the Donald" gut zu Gesicht stünde.
    An dieser argumentativen Schwäche ändert auch die umfangreiche Literaturliste nichts, die Sie als Assistent pro tempore hilfreich hinzugefügt haben. Ich bestreite doch gar nicht, dass es eine solche Literatur gibt. Da stehen auch sicher kluge und richtige Dinge drin, so wie auch Herr Staudenmeier in anderen Zusammenhängen sicher kluge und richtige Dinge zu sagen hat. Das ändert aber nichts daran, dass er sich mir gegenüber reichlich arrogant verhält. (Auch das habe ich übrigens schon mal gesagt.)
    Gerne würde ich natürlich wissen, wer denn die fleißigen Zuträger sind, die ihm von meinen Äußerungen berichten? Und welches Motiv die wohl haben? Ein brennendes Interesse an meiner Person wird da gewiss nicht befriedigt, man wird ihm diese Informationen doch eher aufdrängen müssen. (Das meine ich ganz ohne Ironie. Der Mann hat Forschungsprojekte und Lehrverpflichtungen am Hals.) Da dürfte der hämische Genuss des Zuträgers eine gewisse Rolle spielen.
    Achja, und natürlich haben Sie, Herr Eggert, nicht zitiert, was ich zu Staudenmeier geschrieben hatte, nachdem ich mich wieder beruhigt hatte. Das konnte man natürlich auch nicht so leicht zu meinem Nachteil verwenden. Und warum sollten Sie das der Gerechtigkeit halber erwähnen? Hier geht's doch gar nicht um Gerechtigkeit, nicht wahr? Hier geht's um Frontlinien und Grabenkämpfe, Sie tapferer Soldat!
    Ich frage mich ernsthaft, warum Sie jetzt plötzlich wieder so bissig geworden sind, nachdem wir eigentlich einen ganz guten gemeinsamen Boden gefunden hatten. Aber das war wohl eine Täuschung. Anscheinend buhlen Sie lieber um die Anerkennung Peter Staudenmeiers. Könnte politisch betrachtet übrigens ein kluger Schachzeug sein, das will ich nicht bestreiten. Aber in meinen Augen sind Sie vollkommen charakterlos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso denn charakterlos? Sie könnten doch, wie Clinton (um im Bild zu bleiben), "the Donald" Staudenmaier argumentativ auseinander pflücken, statt mich persönlich anzugreifen. Nur so als Vorschlag. Ich bringe hier eine Steilvorlage für eine öffentliche Diskussion, in der Ihre Standpunkte genauso willkommen sind wie die von Peter Staudenmaier. Ein Blog ermöglicht eine Diskussionskultur, die nach meinen Erfahrungen in den letzten Jahrzehnten nicht eben verbreitet ist in der anthroposophischen Szene. Im übrigen liest Herr Staudenmaier immer wieder auch selbst mit in diesem Blog. Kein Anlass für "Häme" oder "Grabenkämpfe". Sehr wohl aber für eine erfrischende, herzhafte positive Streitkultur.

      Löschen
  3. Ich habe bereits, zugegebenermaßen tief in einem Thread verbuddelt, Staudenmeiers "Argumente" auseinandergenommen. Das ignorieren Sie, genau wie meine ausführliche Zurücknahme der betreffenden Äußerung. Ich darf das mal auszugsweise neu posten:

    – Sooo, jetzt habe ich mich wieder beruhigt. Man soll eben keine Blogbeiträge schreiben, wenn man wütend ist. […] Das mit den konfessionellen Unis hätte ich allerdings lieber unter den Tisch fallen lassen sollen, zumal es unfair ist, Staudenmeier und Clement in einen Topf zu werfen. Clement ist ein sympathischer Mensch mit fundierten Ansichten, denen man nicht in jedem Punkt zustimmen muss, der aber mit Kritik sehr sachlich umgeht und mit dem man wirklich diskutieren kann. Ich würde mir hier in dem Blog jemanden wie Clement wünschen. […] Ich will seinen [Staudenmeiers] akademischen Arbeiten ihren Wert gar nicht pauschal absprechen. Der Mann weiß sicher sehr viel und dumm ist er sicherlich auch nicht. Er hat sich aber ein Fachgebiet ausgesucht, das mit den Stichworten Faschismus und Rassismus grob umrissen ist, und die Anthroposophie wird von ihm eben unter dieser Prämisse betrachtet. Das führt meiner Meinung nach zu Verkürzungen. Dass es eine breite Literatur zu Verschwörungstheorien gibt, besagt im konkreten Einzelfall gar nichts. Und in meinem Artikel bin ich auf viele solcher Einzelfälle eingegangen. Vielleicht hat er ja deshalb eine so reiche Blütenlese von Invektiven zusammengestellt. Gehen wir das mal durch, wobei ich jeweils die Übersetzung Akademisch-Deutsch hinzufüge:
    "lengthy article" = viel zu lang für die dünne Substanz
    "astonishing text" = darf man nicht ernst nehmen
    "readily available" = davon können Sie sich selbst überzeugen
    "political cluelessness" = der Mann steht auf der falschen Seite
    "left-right confusion" = aber ich kann ihn in kein Lager pressen
    "utterly uncritical approach to conspiracy discourse" = er hält nicht jede Verschwörungstheorie für abwegig – geht gar nicht!
    "but his article is, alas, not satire at all" = Ich entschuldige die Abwesenheit jedes konkreten Arguments damit, dass der Text für einen so ernsthaften Wissenschaftler wie mich zu lächerlich ist.
    Tut mir leid, aber ich lasse mich nicht so arrogant abwatschen, ganz egal wo der Professor ist. –
    Soweit mein damaliger Post. Sie spielen eben immer dasselbe Spiel, Herr Eggert: Im Thread geben Sie den streitlustigen, aber umgänglichen Zeitgenossen, der mit sich reden lässt und mit dem man gern redet. Aber im Blog entwerfen Sie wieder ein Zerrbild von mir, übrigens genau wie Staudenmeier. Gegen solche Bilder immer wieder anzugehen ist unglaublich ermüdend – und vor allem fruchtlos. Quod erst demonstrandum.

    AntwortenLöschen
  4. Übrigens sollte es mich wundern, wenn Staudenmeier tatsächlich hier mitliest, denn er selbst schreibt: "Since then a few people have sent me various outraged responses from Weise". Klingt eher nach dem Gegenteil. Zumindest dürfte er nur sehr gelegentlich mitlesen.

    AntwortenLöschen
  5. Danke fürs Posten! Der Anlass für mich, den Gesprächsverlauf zumindest in Teilen in einem neuen Thread zusammen zu fassen, war der neue Beitrag von Peter Staudenmaier dazu und die Bitte von Tom Mellett, die verstreuten und vergrabenen Beiträge zu einem Verlauf zu ordnen. Ihre gerade erneut gepostete Replik auf Herrn Staudenmaier werde ich gerne noch in den Fließtext einfügen. Aber erst morgen.

    AntwortenLöschen
  6. In Ordnung. Nur der Vollständigkeit halber aus einem weiteren Post von mir:

    Ich bin ja selbst auch nicht auf alles stolz, was ich hier verfasst habe. (Z.B. als Reaktion auf Staudenmeier. Der Mann ist unerträglich arrogant, aber ich hätte dennoch sachlicher bleiben müssen.)

    Kann ich heute nur unterstreichen. Und dass ich den grundanständigen Christian Clement da mit hineingezogen habe ist mir richtig peinlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt finde ich Ihre Reaktionen ziemlich erfrischend. Sie verstecken sich nicht hinter einer Mauer von "Geisteswissenschaftlichkeit". Und Clement ist nicht nur ehrlich, sondern auch gut. Man könnte ihn durchaus mehr publizieren, um etwas Normalität im Diskurs zu schaffen.

      Löschen
  7. Letzte Anmerkung. Wenn Peter Staudenmeier hier mitliest, warum schreibt er dann: "Since then a few people have sent me various outraged responses from Weise"? Das finde ich tatsächlich genuinely mystifying!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So weit ich das über die Jahre verstanden habe, hat er dichte Arbeitsphasen, Auslandsaufenthalte, Archivarbeiten, in denen er nicht dazu kommt; meist auch nicht dazu, bei Waldorfcritics zu posten. Bei passender Gelegenheit verfolgt er auch die Kommentarverläufe der Threads, die ihn interessieren.

      Löschen
  8. Ich würde Clement ja gern publizieren. Aber er hat doch keine Zeit mehr frei neben der SKA. Wenn er z.B. Lindes Kritik direkt hätte beantworten wollen, hätten wir das sofort abgedruckt. (Er fand aber verständlicherweise, dass das doch auch mal andere für ihn tun könnten. Und da kam einfach nichts.)
    Wenn Sie meinen Stil "erfrischend" finden, warum schreiben Sie dann so einen Blogbeitrag – in dem dieses Wort ums Verrecken nicht vorkommt?
    Jetzt muss ich aber in die Heia, more mystified than ever.

    AntwortenLöschen
  9. Teil I
    Wer durch die Jahre mitliest, wird sich erinnern, Peter Staudenmaier konnte bereits als Student hier auf dem blog schreiben.
    Auch wenn Weise die "Jesuitenklitsche" zurücknimmt, könnte ja doch was dran sein, die Arbeiten Staudenmaiers zu Rudolf Steiner sind katholischen Kreisen höchst willkommen?! Also, bevor Staudenmaier "Professor" wurde, war sein in Wissenschaft gekleidetes Verständnis für die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners öffentlich bekannt, eben durch den blog hier. Deswegen spielt der blog auch eine gewisse Rolle im Geistesleben. Auch die kritische Haltung von Martin Ansgar als Student fand hier öffentlichen Raum, so wie auch die Ansichten des Wissenschaftlers Clement. Auffallend ist, mehr oder weniger der Versuch, die Geisteswissenschaft und die Person des Gründers in ein bestimmtes Licht zu rücken. Auffallend waren auch die verschiedenen Äußerungen des Hausherrn, die Rudolf Steiner als Urheber rechten Gedankengutes erscheinen lassen wollen?! Wer sich intensivst mit Steiner, seinem Leben auseinandersetzt wird Widersprüche, Rätselhaftes finden. Immer ist aber bei ihm zu spüren, die Welt des Geistes, die er individuell erlebt, etwa wie er beschreibt, wie er in Wien nach der Schule durch die Allee sich in anderen Welten befand, versucht er in Einklang mit sich und der Welt zu bringen. Unverhohlen bleibt der wissenschaftliche Versuch noch offen, Rudolf Steiner nicht nur als Urheber des rechten Gedankengutes überführt zu haben, sondern es besteht der dringende "jesuitische" Bedarf, Rudolf Steiners Gedankengebäude und Schilderungen der von ihm erlebten, erfahrenen Geisteswelten, als reine Geisteskrankheit darzustellen. Doch wagt das die Katholische Kirche nicht ganz, denn sie müsste auch sich des Wahnsinns Quelle dann bezichtigen!!! - Es ist also ein heikles Feld, welches auch Prof. Dr. Clement noch umschifft und immer noch hoff-t-e ich vergebens, er werde den einfachen Schlüssel präsentieren, mit dem er als Krönung seiner wissenschaftlichen Arbeit den Menschen (hier) versprach, individuell Einstieg in das Geistige vornehmen zu können (wegen des Versprechens trat ich mit ihm in eine gedankliche Auseinandersetzung ein). Seine gleich am Anfang gerufenen Worte, Angriffe auf meine Person, als sei ich irr, könne keinen klaren Gedanken fassen, all dies tat der Wissenschaft keinen Dienst, denn auch "hier" schreibt er als Wissenschaftler, gerade wenn es um Rudolf Steiner und seine Geisteswissenschaft geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teil II
      Dieser Gastkommentar von Martin Lohmann (http://kath.net/news/56887)
      "'Man kennt sich, man schätzt sich, man zitiert sich'"
      ist lesenswert und trifft auch irgendwie auf die Geschichte dieses blogs zu. Aus Studenten werden Professoren, Doktoren, ihr Wort hat dann Gewicht, es kommt ein "Professor", ein "Doktor" dazu. Könnte es sein, ein Wort für sich hat Gewicht, ganz ohne äußere Titel?! Ich kann mich mit Professoren, Doktoren unterhalten, es gibt da keine Verständigungsprobleme, die Menschen verstehen mich schon recht gut, nur wollen sie die Konsequenzen oftmals nicht ziehen.
      "Verschwörungstheorie", so könnte es heißen, wer die Schilderung "Wenn die Deutsche Bischofskonferenz in Berlin zum Jahresempfang ruft, präsentiert sich das gute Miteinander von Kirche und Staat. Kardinal Marx macht beim Michaelsempfang seine „Zeitansage aus katholischer Sicht“. " liest, wer da alles auf der Versammlung aufkreuzt.

      Ja, die Welt blickt auf Deutschland, auf Merkel, auf Clinton und auch dieser blog wird "besucht". Es wird beobachtet, wie Gedanken entstehen, vergehen, sich vernetzen, was kann für die eigene Position gebraucht werden, wo können Bomben in physischer, in geistiger Weise gelegt werden, sie gehen ja hoch diese Sprengsätze im Physischen.

      Wir spielen mit dem Feuer, es brennt, wird heiß, es läuft wie auf ein letztes Gefecht zwischen Ost und West hinaus, das Rätsel Rudolf Steiner wird nicht verdaut.
      Ich werde demnächst das Originalmanuskript über die Aufzeichnungen von Dr. Ernst zu dem Vergiftungsanschlag auf Rudolf Steiner in Gänze veröffentlichen. Ich erhielt sie von Rudolf Saacke aus Polen, letztes Jahr.
      Benutzte bisher nur einen kleinen Teil in "Bundesrepublik Deutschland", ein Text den auch die Botschaften von Polen, Tschechoslowakei, Österreich, Ungarn, Slowakei, Frankreich usw. erhielten, auch die USA.
      Das Rätsel Rudolf Steiner ist nicht nur ein europäisches Rätsel, es ist das Rätsel der Christus-Frage.

      Für Wissenschaftler der Geschichte: im Deutschlandfunk heute Nacht war zu hören, Peres traf einst den Verteidigungsminister Franz Joseph Strauß und bat ihn eindringlich um Waffen für Israel (es geht also nicht nur um Schlamm....).

      Löschen
    2. "Für Wissenschaftler der Geschichte: im Deutschlandfunk heute Nacht war zu hören, Peres traf einst den Verteidigungsminister Franz Joseph Strauß und bat ihn eindringlich um Waffen für Israel (es geht also nicht nur um Schlamm....)." Sehr geehrter Herr Seler, was meinen Sie genau mit Ihrer letzten Anmerkung ich kann Ihnen da nicht folgen, würden Sie das näher erläutern?

      Löschen
    3. Herr Hermann Finkelsteen,
      würden Sie mir bitte erst mitteilen,
      ob Sie als "Wissenschaftler" fragen,
      ggfs. welche Art von Wissenschaft?!
      (E.S.)

      Löschen
    4. Ich wäre da an Ihrer Stelle vorsichtig, Herr Seler. Dieses Blog ist völlig jesuitisch unterwandert. Kein guter Einfluss für schöne geistige Vogelflüge in der Nacht!

      Löschen
    5. Danke Herr Eggert für Ihre Anteilnahme.
      Im Ernst, Jesuiten haben es nicht leicht, wie ein aktueller Beitrag zu Papst Franziskus, einem Jesuiten zeigt:

      "Wien (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat sich erschüttert über den Widerstand aus Kirchenkreisen gegen Papst Franziskus geäußert: "Es schmerzt mich, dass er so viel angefeindet wird - innerhalb der Kirche. Was ist das? Er ist doch der Nachfolger Petri! Er ist doch der Papst!", so der Wiener Erzbischof am Dienstag bei seiner Predigt im Rahmen des Medjugorje-Friedensgebetes "Message for you" im Stephansdom. Sehr viele Menschen in der Welt seien dankbar für das Zeugnis von Papst Franziskus, "für seine Güte und seine Liebe zu den Armen und zu den Gefallenen. Es ist das Evangelium, das er uns vorlebt", betonte Schönborn. Dass der Papst dabei "so viel Widerstand" aus den eigenen Reihen erfahre, sei für ihn völlig unverständlich. Es sei wichtig, für den Papst zu beten."

      http://kath.net/news/56890

      (E.S.)

      Löschen
    6. Ich bin freiberuflicher konfessionsloser Geistesforscher und Energieexperte ( Energien die sich zwischen menschlichen Entitäten entwickeln) Ich arbeite am Hamasheyk Institute for biological Cybernetics an einem ÜBERRELIGIÖSEN Synergiegenerator), ich selbst bin eine multiple Persönlickeit, die sich durch meine selbstgewählte Diaspora, unweigerlich ergeben hat und sich in meinen Ätherleib wie ein KZ NUmmer eingebrannt hat. Wollen Sie auch meinen Rassenhintergund wissen? Genügt es Ihnen, um mir wahrhaftig zu antworten auf meine Frage zu Shimon und Franz ? Sehr geehrter Herr Seler.

      Löschen
    7. Was ist schon "wahrhaftig", vorneweg als Bemerkung.

      Peres und Strauß wurden für Wissenschaftler der Geschichte erwähnt, so wie ich Herrn Eggert den Hinweis auf Prof. Dr. Knorr verdanke, seiner Promotionsarbeit "Metatwister" und dadurch die Zeit um Steiner, Katholische Kirche, Freimaurer, Theosophie, Anthroposophie "mitleben" konnte, in erzählender Weise. Durch diese Leistung des Wissenschaftlers war es möglich, manches Wort von Steiner in seiner Zeit erst recht zu würdigen, wo jetzt oft nur mit unserem gegenwärtigen Zeitenbewußtsein versucht wird, Steiners Worte zu verstehen. Die Biographie von Prof. Zander über Steiner ist ja erkennbar aus seiner katholischen Theologie zu verstehen, damit nicht freilassend. Prof. Clement rätselt noch, sind die Geisteswelten, die Steiner so ausführlich beschreibt, objektiv oder subjektiv.

      Personen spielen für die Geschichte eine Rolle. Mir war bis jetzt die Begegnung von Strauß und Peres nicht bekannt. Herr Eggert schrieb spielerisch vom "Vogelflug".
      Nun war mein Bewußtsein in der Nacht, als Peres starb in Israel, überflog Städte, Gemeinschaften, sah die Menschen, ihre besondere Schwingung im Lande. Erfuhr erst am Morgen von dem Tode im Radio, hörte das mit Strauß.
      Nun versuchen Wissenschaftler Zusammenhänge zu erkennen, darzustellen, Ereignisse zu verstehen:
      es erfolgt deshalb nur allgemein der Hinweis, 1995 hat die Bundesrepublik die Nachricht am 17. August aufgeschreckt (nach zehn Jahren rückblickend von der Redaktion formuliert) "Verursacher des Kreuzurteiles - "Ich habe Franz Joseph Strauß getötet"".

      Dachte mir, sicherlich erfuhr Herr Peres von dieser merkwürdigen Todesnachricht aus Deutschland.
      (ein Journalist der Süddeutschen Zeitung, Herr Hans Holzhaider sagte mir Wochen später am Telephon, sie hätten recherchiert, es gibt keinen Beleg für das Zitat.)
      Ich dachte mir, wie klein ist die Welt, wie verwoben die Schicksale, Strauß, Peres... .
      E.S.

      Löschen
    8. zufällig gestern veröffentlicht, verdeutlicht das Interesse der Wissenschaft bis in die Gegenwart, weil noch gerätselt wird, wie das Urteil entstanden ist, in

      28.09.2016
      65 Jahre Bundesverfassungsgericht und die Rolle der Kirchen "Die Kirche ist kein Fußballverein"

      "domradio.de: Die Aufgabe des Verfassungsgerichtes ist es sicherzustellen, dass die Grundrechte der Bürger eingehalten werden. Wenn wir gerade über das Kruzifix-Urteil sprechen, warum fühlt sich denn jemand dadurch in seinen Grundrechten verletzt?

      (Staats- und Kirchenrechtler Prof. Dr. Stefan Mucke) "Muckel: In dem Fall ging es konkret um Kinder antroposophisch orientierter Eltern, die auf eine bayerische Volksschule gingen. Die Eltern haben gesagt: "Das widerspricht unserer weltanschaulichen Grundeinstellung, unsere Kinder werden in ihrer 'negativen Religionsfreiheit' beeinträchtigt, und wir in unserem Erziehungsrecht in religiöser Hinsicht, weil wir nicht möchten, dass unsere Kinder dem christlichen Symbol schlechthin ausgesetzt sind." Es geht also um die negative Religionsfreiheit, ein sehr spezifischer Teil des Grundrechts auf Religionsfreiheit, der damals entscheidend war."

      http://www.domradio.de/themen/soziales/2016-09-28/65-jahre-bundesverfassungsgericht-und-die-rolle-der-kirchen

      E.S.

      Löschen
    9. Die Nacht nach der Veröffentlichung hier war sehr erfrischend, denke fast, es hängt mit der Persönlichkeit von Finkelsteen zusammen, seinen ätherischen Energien, Wandlungsfähigkeit.

      Schreibe aber nur, um festzustellen, das Zitat von uns Eltern von Prof. Dr. Stefan Muckel ist erfunden, denn es gibt gar keine "negative Religionsfreiheit", das Wort ist nur ein Kunstbegriff der Juristen, der sich eingeschlichen hat. Juristisch gesehen ist nämlich das Wörtchen "negativ" bereits eine Diskriminierung und verletzt damit eigentlich schon wieder das Grundgesetz. Das Beispiel mit dem Zitat zeigt, wie vorsichtig wir doch auch mit Worten von Rudolf Steiner umgehen müssen, wenn wir nur am Wort kleben.... .
      (E.S.)

      Löschen
    10. Hier hat jemand einen erfrischenden Hypnos genossen. Auch ich habe exzellent und tief ausgeschlafen, bevor ich mich gegen 6:15 tatendurstig erhob!
      grüße, mischa

      Löschen
  10. Darf ich ganz leise und nebenher anmerken, dass diese Geschichte mit Strauß und Peres überhaupt nicht neu ist? Das war eben auch eine Form der Wiedergutmachung und – utile cum dulci – die Möglichkeit, in Rüstungsfragen eine moralisch zu rechtfertigende Zusammenarbeit mit einer sehr professionellen, kampferprobten Armee aufzubauen. Ich habe schon vor Jahrzehnten ein Foto gesehen, wie Strauß sich in Israel Uzi-Maschinenpistolen vorführen ließ, die ab 1959 als MP2 in der Bundeswehr verwendet wurden. Die USA waren damals, unter Eisenhower und Kennedy, übrigens längst nicht so israelfreundlich wie heute und stoppten zwischenzeitlich ihre Militärhilfe. Peres hat Strauß vielleicht nicht gern gefragt, aber er wird es als seine patriotische Pflicht empfunden haben. Und Deutschland hat damit eine existenziell wichtige Hilfe geleistet.

    AntwortenLöschen
  11. Könnte es sein, dass Herr Seler unter dem Dunning Kruger Effekt leidet, sowie auch andere, die hier kommentieren?
    https://youtu.be/muVg3AO2B9c
    Und wie war das jetzt mit Franz und Shimon Herr Seler?

    AntwortenLöschen
  12. VT ist eine wahnhafte Denkstörung. Scheinbar ist die Denkkraft geschwächt. Dadurch kommen Denkmuster wie eine starke Macht von aussen im Kopf herein. Alles wird zu einem Inside Job gemacht. Sind es anthroposophisch betrachtet nicht nur Hass, Angst und Illusion, sondern zersplitternde, asurische Mächte die im Selbstbewusstsein wirken? (107.248 f.)

    Cf. Verschwörungstheorien (Hepfer 2015), google CyCwAAQBAJ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ton

      Wenn jemand alles als einen "inside Job" ansehen würde, wäre das sicher so!
      Aber was ist, wenn längst nicht alle Schweinereien dieser Welt zum "inside Job" gemacht werden, sondern nur mal in einigen selteneren Fällen etwas ganz Spezifisches?

      Wäre dann die bloße Frage, ob dies in so einem seltenen Fall zutreffen könnte, auch schon Folge einer wahnhaften Denkstörung?

      Wäre es nicht auch eine wahnhafte Denkstörung, wenn man schließen würde, "inside Jobs" wären generell ganz und gar unmöglich bzw. undenkbar?





      Löschen
    2. Lieber Finkelsteen,

      4 Sätze, davon betrifft der erste eine Ton's Meinung zustimmende Feststellung meinerseits und die drei weiteren sind Fragen?
      Was ist da so schwierig zu verstehen?

      ;-)

      Wenn du mich nach meiner Meinung

      Löschen
    3. "inside Job"
      Schweinereien
      Spezifisches?

      wahnhaften Denkstörung?

      undenkbar?

      Du bist ein Dichter Rudolf, ein japanischer Samuraimönch, der Begriffs Haikus entwickelt im erhabenen Angesicht der in flammenden stehenden Dolomiten. ;) Pass auf ich I gonna pay you a visit

      Löschen
    4. Als alter freiberuflicher Zenmeister werde ich Dir einen Koan zuweisen:
      Berliner Schokoladenbomber aus Berlin 1945 in Syrien und der Mond wird Rot angemalt mit einer weissen Schrift wo bei Vollmond zu lesen ist COCA COLA. Die Endlösung?

      Löschen
  13. ‘Alles‘ heisst dann z.B.: auch MH-17 sei (trotz Beweise) ein Ukrainischer Inside Job. Eine blosse Frage ist eben nur das, und eine generelle Schlussfolgerung idem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ton,

      wenn jetzt wirklich hieb- und stichfest und unwiderlegbar bewiesen ist, wer die Urheber des Absturzes von MH 17 sind, gibt es jetzt ja eine VT weniger und eine Tatsache mehr.
      Ich beschäftige mich nicht mit konkreten VTen.
      Generell denke ich allerdings, dass es wahnhaft wäre anzunehmen, "inside Jobs" (ganz allgemein, also ohne konkrete Bezugnahme auf irgendein Verbrechen oder eine x-beliebige VT) könne es a priori und generell gar nicht geben.

      Löschen
  14. Allerdings unterstellt VT die Existenz verborgen gebliebener, geheimer Mächte. Es ist aber selten hinterher festzustellen ob Etwas ein Inside Job oder False Flag Operation war (siehe Weise für Beispiele). Es ist daher generell wahnhaft (eine Denkstörung oder eine Glaube) anzunehmen, dass es Inside Jobs gäbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgesehen davon, dass jeder "inside Job" zunächst einmal auf eine "false flag" Operation hinausläuft , aber nicht jede "false flag" Operation zwangsläufig ein "inside Job" sein muss, müssen nicht zwangsläufig immer "geheime Mächte" der Anlass zum Entstehen einer VT bzw. den dahinter hypothetisch vermuteten Sachverhalten sein.

      Es kann doch keinesfalls a priori ausgeschlossen werden, dass auch demokratisch legitimierte Machtstrukturen, bzw. deren Geheimdienste zu "inside Jobs" oder "false flag" Operationen fähig sein könnten.

      Ich sprach nicht von konkret stattgefundenen "inside Jobs", sondern nur von generell, d.h. teorethisch möglichen!! Das ist schon ein Unterschied!

      Klar wäre es wahnhaft, solange keine Beweise vorliegen, irgendetwas als "inside Job" zu bezeichnen".

      Die Frage nach möglichen, d.h. hypothetischen "inside Jobs" dürfte aber in solchen Fällen (wo also noch keine Beweise vorliegen) keinesfalls wahnhaft, sondern sogar berechtigt sein. Ich spreche hier von freiheitlich- demokratischen Rechtsordnungen mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung natürlich.

      Ich meinte daß es jedenfalls wahnhaft wäre, anzunehmen es könne prinzipiell gar keine "inside Jobs" geben, worunter im Klartext ungesetzliche Handlungen auch demokratisch legitimierter Regierungen zu verstehen sind, bei welchen die Urheberschaft erst in einem gewissen zeitlichen Abstand zur Tat oder auch gar nicht nachgewiesen wird.

      Löschen
  15. @ Hermann Finkelsteen
    @ Claudius Weise

    Dunning-Kruger

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

    Als Dunning-Kruger-Effekt wird eine kognitive Verzerrung bezeichnet, bei der relativ inkompetente Menschen die Tendenz haben, das eigene Können zu überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen. Der populärwissenschaftliche Begriff geht auf eine Publikation von David Dunning und Justin Kruger aus dem Jahr 1999 zurück. In der psychologischen Fachliteratur selbst spielt er bislang kaum eine Rolle, wohl aber in akademischen Publikationen außerhalb der Psychologie sowie in Blogs und Diskussionsforen des Internets.

    David Dunning:
    "Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, sind genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen"

    Da ist sicher viel Wahres dran und dürfte in der Tat bei gewissen anthroposophischen Verschwörungssichtweisen zutreffen (sogar gelegentlich hier im Blog).

    Man könnte im Sinne des Dunning-Kruger-Effektes analog ergänzen: Wenn jemand Verschwörungsfanatiker ist, dann kann er nicht wissen, dass er Verschwörungsfanatiker ist!


    Paranoia

    Bei Herr Seler wäre allerdings Vorsicht angebracht. Seine weitschweifenden Ausführungen lassen vermuten es zeigen sich bei ihm wirklich seelisch krankhafte Vorstellungen. Ohne medizinische Kompetenz könnte ein Sich-Einmischen da unabsehbaren und unerwünschten Folgen haben. Verschwörungsideologien können in der Tat zu absurden und krankhaften Auswüchsen im Denken führen. Die Gefahr von Paranoia ist dabei zumindest im Hintergrund oft lebensgroß anwesend.


    "Jekyll und Hyde"

    Herr Weise können weder Inkompetenz noch krankhafte Vorstellungen unterstellt werden. Allerdings fährt er manchmal bemerkenswert doppelgleisig. Es könnte sein Verhalten deshalb wie eine milde Abwandlung des "Jekyll und Hyde Syndroms" gedeutet werden (nach "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde"). Ohne die bösartig, mörderischen Komponente Mr. Hydes selbstverständlich. Es sollte das nicht als "medizinische Diagnose" verstanden werden. Es geht dabei vor allem um eine Charakterisierung seiner manchmal erstaunlichen Gemütswandlungen.

    Vorbeugend:
    Herr Weise, jetzt fahren Sie bitte nicht gleich wieder hoch. Sonst würden Sie sich nämlich wieder so verhalten, wie Sie das schon öfters hier gemacht haben. Und nehmen Sie es mit etwas Humor!

    Eine kleine Blütenlese von "Mr. Hyde" zu Michael Eggert:

    "…Jetzt reicht's. Sie können sich nicht in den Diskussionsthreads freundlich und umgänglich geben und dann in Ihren offiziellen Blogbeiträgen die Keule rausholen…

    …Sie benehmen sich hier wie der Oberlümmel von der letzten Bank, der mit seinen Spießgesellen alles höhnisch durch den Dreck zieht, was ihm widerstrebt, im Vieraugengespräch sich ganz vernünftig gibt, aber gleich lospöbelt, sobald er wieder vor seinem Fanclub agiert...

    …Hier geht's doch gar nicht um Gerechtigkeit, nicht wahr? Hier geht's um Frontlinien und Grabenkämpfe, Sie tapferer Soldat!...

    …Anscheinend buhlen Sie lieber um die Anerkennung Peter Staudenmeiers. Könnte politisch betrachtet übrigens ein kluger Schachzeug sein, das will ich nicht bestreiten. Aber in meinen Augen sind Sie vollkommen charakterlos…"

    Weiter zu Peter Staudenmaier:

    "…Staudenmeier bastelt sich eine akademische Karriere, indem er ganzheitlich orientierte Bewegungen durch die Totalitarismus-Mühle dreht….sein gegenwärtiges Forschungsprojekt heißt "Environmental Ideas in Nazi Germany an Fascist Italy". Mit der Masche wird er seinen akademischen Output auf absehbare Zeit hoch halten können…

    …Ich sehe überhaupt nicht ein, warum nun ausgerechnet der Herr Staudenmeier in seiner Jesuitenklitsche (bitteschön, steht gleich vorn auf der Website: "Marquette is a Catholic and Jesuit university") hier als Autorität in Sachen Anthroposophie gehandelt wird und Zensuren verteilen darf…

    AntwortenLöschen
  16. Fortsetzung 1

    …zumal es unfair ist, Staudenmeier und Clement in einen Topf zu werfen. Clement ist ein sympathischer Mensch mit fundierten Ansichten, denen man nicht in jedem Punkt zustimmen muss, der aber mit Kritik sehr sachlich umgeht und mit dem man wirklich diskutieren kann. Ich würde mir hier in dem Blog jemanden wie Clement wünschen.… Dass Staudenmeier unsympathisch und keiner ist, mit dem man sprechen kann, entspricht nun mal meiner – zugegebenermaßen sehr rudimentären –Erfahrung mit ihm…"


    Am nächsten Morgen komm "Dr. Jekyll" in seinem Bett wieder zu sich und Herr Weise zeigt sich in einer erstaunlichen Verwandlung erfrischend Gesprächsfreudig:

    "…Sooo, jetzt habe ich mich wieder beruhigt. Man soll eben keine Blogbeiträge schreiben, wenn man wütend ist…"

    Er entschuldigt sich für sein rüpelhaftes Auftreten und wandelt sich zu einem ernsthaften und verständnisvollen Diskussionspartner der durchaus die Bereitschaft zeigt sich der Auseinandersetzung zu stellen und den einen oder anderen Gesichtspunkt selbstkritisch zu überprüfen und zu bereinigen.

    Beispielsweise:

    "…Es trifft ja zu, dass es unter Anthroposophen antiamerikanische Ressentiments gibt und dass Russland umgekehrt erstaunlich viel Kredit gegeben wird, weil es laut Steiner in 1.500 Jahren die Menschheitsentwicklung anführt. (Das ist so, als hätte man zur Zeit der Schlacht im Teutoburger Wald die Germanen für die Speerspitze der Zivilisation gehalten.) Aber weil andere es sich zu einfach machen, sollte man das selbst nicht auch tun…

    …Mit Ganser werde ich mich noch mal auseinandersetzen, versprochen. Ich fand das "Goetheanum"-Interview mit ihm schon damals zu zahm, die reinste Stichwortgeberei. Vielleicht interviewen wir ihn ja noch mal von "die Drei" aus, dann könnte man ihm auch ein paar kritische Fragen zu den Zusammenhängen stellen, die hier dargelegt wurden…

    …Das ist ja ein ehrenwertes Motiv, Herr Eggert. Die von Ihnen beschriebenen Tendenzen (Positionsbestimmung beim Abdriften von Teilen der Bewegung in Richtung Rechts und Ganzrechts) beunruhigen auch mich und ich verkenne keineswegs den grundsätzlichen Wert der Arbeiten von Peter Staudenmeier oder auch von Ansgar Martins …"


    Das finde ich erfreulich und gleichzeitig erstaunlich! Da stellt sich aber für mich die Frage: Wer ist denn nun der richtiger Herr Weise?

    Persönlich würde ich ihn seinen späteren Erscheinung und Statements abnehmen. Ich finde, es ist immer ein Zeichen der Aufrichtigkeit und innere Stärke wenn jemand wirklich bereit ist seinen bisherigen Sichtweisen in Frage zu stellen.

    In einer privaten Verständigung wäre das einfacher. Allerdings, im öffentlichen Rahmen, und darum handelt es sich hier, liegt das schon komplizierter. Öffentlich gesprochene oder geschriebene Worte können nicht einfach gelöscht werden als ob es sie nicht gegeben hätte. Das wird Herr Weise mit Sicherheit genau wissen. Er wird immer davon ausgehen müssen, dass Äußerungen ihn angerechnet werden und für Verwirrung sorgen wenn er sie später ganz oder teilweise zurückgenommen hat.


    Frage des Zuträgers

    "…Gerne würde ich natürlich wissen, wer denn die fleißigen Zuträger sind, die ihm (Herr Peter Staudenmaier) von meinen Äußerungen berichten? Und welches Motiv die wohl haben?.... Da dürfte der hämische Genuss des Zuträgers eine gewisse Rolle spielen…"

    Herr Weise kann sich beruhigen. Ich war es nicht. Außerdem gehöre ich nicht zu den Jesuiten und ich bin kein Mitglied irgendeiner katholischen Organisation. Deshalb ganz unverdächtig…

    Es dürfte aber eigentlich keine Bedeutung haben, ob es da einen Zuträger gab oder nicht und wer das denn gewesen sein könnte. Falls es doch einen gegeben haben sollte, wäre das doch mit Sicherheit eine nicht zu beanstandenden Form der Informationsweitergabe. Oder sieht Herr Weise das anders? Wittert er da vielleicht einen böswilligen Verrat an seine Integrität?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ bobby:

      "Da stellt sich aber für mich die Frage: Wer ist denn nun der richtiger Herr Weise?"
      Also, für mich ist die Erklärung Claudius Weises (die Sie ja auch zitieren) nicht nur vollkommen ausreichend, sondern auch ganz unmittelbar verständlich:
      "…Sooo, jetzt habe ich mich wieder beruhigt. Man soll eben keine Blogbeiträge schreiben, wenn man wütend ist…"

      Wenn Sie, Bobby, Herrn Weises Wandlung zu einem "ernsthaften und verständnisvollen Diskussionspartner" tatsächlich erfreulich finden - weshalb kramen Sie dann seine früheren emotionalen Äußerungen wieder hervor?
      Auf mich wirkt es, als würden Sie lieber streiten als ernsthaft diskutieren - ähnlich wie der Zuträger Peter Staudenmaiers (nein, ich glaube nicht, daß Sie das sind).
      Oder wozu sonst soll Ihre Zitatensammlung dienen?

      Ich habe auch Sie bisher als ernsthaften Gesprächspartner eingeschätzt und fände es sehr schade, wenn ich meine Ansicht revidieren müßte. habe.

      Herzlichen Gruß,
      Ingrid

      Löschen
    2. Dearest Ingrid!

      You call me a Zuträger? I am deeply hurt! Am I not niedrig enough for you to deserve the title of: Spitzel?

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. My dearest Tom,

      I would never dare to call you anything but "Tom"!
      I used the term "Zuträger" (without mentioning your name) because it was used by others here in this thread and I was referring to what they said.

      :-) What you just said to Claudius Weise: "I'm actually hoping for a good grudge match..." shows exactly the attitude I meant when I said to Bobby: "Auf mich wirkt es, als würden Sie lieber streiten als ernsthaft diskutieren - ähnlich wie der Zuträger Peter Staudenmaiers".

      You seem to think that "good grudge matches" are necessary in order to prevent "spiritual bypassing" - well, I think that that would just lead to another kind of bypassing.

      :-) Aber ich wünsche Dir und allen, die das nötig haben oder einfach mögen, viel Spaß in Euren Schlammschlachten!

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    5. "Auf mich wirkt es, als würden Sie lieber streiten als ernsthaft diskutieren - ähnlich wie der Zuträger Peter Staudenmaiers..."

      Da stimme ich Dir 100%ig zu, liebe Ingrid. Passiert ja leider relativ häufig hier, auch bei anderen Kommentatoren.

      Löschen
  17. Fortsetzung 2

    Christian Clement

    "…Ich würde mir hier in dem Blog jemanden wie Clement wünschen…" ("mit dem man sprechen kann im Gegensatz zum unsympathischen Peter Staudenmaier")

    Eine Antwort dazu von Herrn Clement ist gerade eingetroffen, nahezu unauffindbar im Blog versteckt und würde ich deshalb in diesem Zusammenhang auszugsweise zitieren:

    "…Da ich in dieser Diskussion mehrfach erwähnt wurde, möchte ich den folgenden Hinweis machen, inbesonders an Herrn Weise.

    Gern würde ich, wie schon früher, in diesem Forum mitdiskuttieren. Allerdings ist es immer wieder vorgekommen, dass Äußerungen von mir von gewissen Leuten dazu mißbraucht wurden, um anderwärts Unfrieden zu stiften. Mir wäre das ja egal, aber leider hielten es die oben erwähnten Leute (erfahrene "Egoisten" wissen, wen ich meine) für eine gute Idee, sich mit ihrer "Beute" auch an meinen Verleger frommann-holzboog, an meine Universität oder an andere Stellen zu wenden - nach dem Motto: "Schaun Sie mal, was Ihr Autor / ihre Lehrkaft jetzt schon wieder öffentlich von sich gegeben hat? Können Sie das verantworten?" -

    Mir wurde es zu peinlich, dass Menschen, mit denen ich arbeite, in solcher Weise wegen meiner Äußerungen dauernd von Verschwörungsfanatikern belästigt wurden. (Von Verschwörungstheoretikern kann man ja wohl bei diesen Menschen, die keinen klaren Gedanken fassen können, nicht reden...) Ausserdem halte ich solche Vorgänge für die öffentliche Wirkung meiner Arbeit für abträglich. Daher beteilige ich mich kaum noch an öffentlichen Diskussionen…"

    Siehe:
    https://egoistenblog.blogspot.de/2016/09/russisches-geld-und-geheime.html?showComment=1474930226859#c1178007525924130629


    Die Antwort Michael Eggerts dazu:

    "…Lieber Herr Clement, ich kann solche Methoden "ehrenhafter Anthroposophen" nur bestätigen. Ich bin auch schon auf solcher Weise erpresst worden, inklusive Namensnennung und Dienstort meiner früheren obersten Vorgesetzten. Ich kann nur zutiefst bedauern, welche Art von Hexenjagd Ihnen gegenüber betrieben wird…"


    "Erfahrene Egoisten"

    Ich gehöre nicht zu den "erfahrenen Egoisten" und kenne die von Herrn Clement beschriebenen Vorfälle nicht. Es ist aber schlimm und erschütternd zu erfahren was geistige Verblendung anrichten kann.

    Solche Verschwörungsfanatiker leben häufig in einer eigenen, künstlichen Vorstellungswelt, teilweise nicht mehr fähig in sinnvoller Weise gedanklich zu kommunizieren. Aus Angst, ihr fanatisches Weltbild könnte auch nur geringfügig ins Schwanken gebracht werden, wird da nur noch gemauert, werden Schutzwälle errichtet. Das Andersartige wird als Bedrohung dunkler Kräfte empfunden.

    Wenn es dann zusätzlich zu Belästigungen und Bedrohungen in der persönlichen Sphäre und im sozialen Umfeld kommt, wie vorher zitiert, wird jede weitere Verständigung natürlich völlig ausgeschlossen sein.

    Herr Clement ist deshalb volles Verständnis für seine Haltung entgegen zu bringen. Und großer Respekt gilt Michael Eggert der, trotzt der Widrigkeiten, den Blog weiterführt. Das kann nicht deutlich genug gesagt werden!

    Es ist sehr zu bedauern, wenn das freie Wort leidet durch das Verhalten von Menschen die von sich behaupten "Kämpfer für geistige Freiheit" zu sein. Die sich aber in Wirklichkeit von Verschwörungsvorstellungen leiten lassen und sich und anderen Menschen dadurch in einem Zustand von höchster Unfreiheit bringen.

    Mittlerweile sind vergleichbare Symptome zum allgemein-gesellschaftlichen Problem geworden. Weltweit. Gerade die Beiträge der letzten Zeit diesbezüglich in diesem Blog bezeugen das eindrucksvoll und zeigen wie das Zusammenleben zukünftiger Generationen und der Weltfrieden immer mehr und unmittelbar bedroht werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bobby, I appreciate the way you differentiate the conspiratorial world views of both Ernst Seler and Claudius Weise. Now I refer you to a new concept in psychotherapy that shows how each one utilizes Anthroposophy itself as his chosen means of "Spiritual Bypassing."

      First the definition from the therapist Robert Augustus Masters
      http://robertmasters.com/writings/spiritual-bypassing/

      and here from an Egoisten Beitrag of January 2014 which focuses on Anthroposophists who practice this means of "inner reality avoidance"
      Spirituelles Vermeidungsverhalten
      https://egoistenblog.blogspot.com/2014/01/mzungu-mrefu-spirituelles.html

      Löschen
    2. @Tom Melett

      Spiritual Bypassing

      Danke für den Hinweis. Das ist ein interessantes Phänomen.

      In der Medizin: Ein Bypass ist die künstliche Umgehung eines verengten Blutgefäßes.
      Im Geistigen könnte das bedeuten: Eine erzwungene Verwendung eines Umweges um seine Ziele zu erreichen und eine direkte Spiritualität nicht gegeben ist.

      Der Spiritual Bypass soll ein Vorgang sein der sich häufig unter der Oberfläche abspielen soll. Im Halbbewussten oder auch im Unbewussten stecken bleibt. Aber trotzdem, oder vielleicht sogar deshalb weil es unbemerkt und unerkannt bleibt, hartnäckig im täglichen Verhalten verankert ist. So habe ich das verstanden.

      "…Spiritual bypassing is a very persistent shadow of spirituality, manifesting in many ways, often without being acknowledged as such. Aspects of spiritual bypassing include exaggerated detachment, emotional numbing and repression, overemphasis on the positive, anger-phobia, blind or overly tolerant compassion, weak or too porous boundaries, lopsided development (cognitive intelligence often being far ahead of emotional and moral intelligence), debilitating judgment about one’s negativity or shadow elements, devaluation of the personal relative to the spiritual, and delusions of having arrived at a higher level of being…"(Masters)

      Ähnliche Symptome könnten vielleicht auch bei Menschen die empfänglich sind für Verschwörungsgedanken festgestellt werden. Verbunden mit innerer Orientierungslosigkeit, verursacht zum Beispiel durch den Verlust von konfessionellen Bindungen oder sozialen Sicherheiten oder ähnlichen Strukturen die bis dahin Halt und Orientierung gegeben haben. Auch Menschen die an irgendwelchen sogenannten Heilsprophetien glauben. Der damit verbundenen inneren Unsicherheit bringt manchen dazu Glauben zu schenken an Verschwörungsideologien die scheinbar einfache Antworten anbieten auf ungelösten Fragen.

      Auch im politischen. Diktaturen haben so ihre Machtstrukturen aufgebaut und gesichert. Das sieht man an vielen Beispielen auf dieser Welt. In der Vergangenheit (Nationalsozialismus, Faschismus) und heute (Extremfall Putin-Russland mit seinen internationalen Querfront-Netzwerken). Da stellt sich auch die Frage wie eine Figur wie Donald Trump und seine Anhänger zu sehen sind und was da werden könnte falls er seine Wahl gewinnen würde…

      Auch Anthroposophie kann in dieser Hinsicht genannt werden. Es könnten da ähnlichen Elementen genannt werden. Autoritätsgläubigkeit, dogmatisches Denken, Vorurteile, Arroganz und lebensfremde Verhaltensmuster sind manchmal verbreitet in anthroposophischen Wirkungskreisen. Ohne zu generalisieren muss das gesagt werden. Es stellt sich die Frage warum Verschwörungsdenken gerade in dieser Bewegung manchmal so hartnäckig immer wieder auftaucht. Heute leider wieder sehr viel häufiger, in der Vergangenheit manchmal eher verdeckt, teilweise aber auch ganz vordergründig zu Rudolf Steiners Zeiten. Dazu habe ich einen ausführlicheren Beitrag verfasst (3 Folgeabschnitte) unter:

      https://egoistenblog.blogspot.com/2016/09/russisches-geld-und-geheime.html?showComment=1472929986138#c2914608627235871013

      Löschen
    3. @ Ingrid

      "…weshalb kramen Sie dann seine früheren emotionalen Äußerungen wieder hervor?…"

      Es ging mir darum die wiederholte Widersprüche und die Doppelgleisigkeiten in den Äußerungen von Herr Weise vorzuzeigen. Ich finde sie nicht nur problematisch sondern auch symptomatisch.

      "…wozu sonst soll Ihre Zitatensammlung dienen?..."

      Die Zitate hätte ich weglassen können. Aber wozu? Es wäre zu Recht ein Grund zur Beanstandung gewesen die bloße Meinungsäußerung ohne den Bezug zu den Äußerungen zu veröffentlichen.

      Ich hatte dazu geschrieben, dass ich seine Wandlung erfreulich aber auch gleichzeitig erstaunlich finde und ergänzt: Öffentlich geschriebene Worte können nicht einfach so gelöscht werden und so getan werden als ob es sie nicht gegeben hätte.

      Die Frage der Zuträgerschaft zu Herrn Staudenmaier fand ich ziemlich abwegig und unsachlich und habe deshalb so reagiert.

      "Da stellt sich aber für mich die Frage: Wer ist denn nun der richtiger Herr Weise?"

      Diese Frage konnte und kann ich auch jetzt nicht beantworten. Es wird sich zeigen in welcher Richtung sich Herr Weise zukünftig positionieren wird.

      "…Auf mich wirkt es, als würden Sie lieber streiten als ernsthaft diskutieren…"

      Ich kann und will es nicht schöner machen als es ist und sachlich bleiben.

      Ich hoffe Sie verstehen mich.

      Herzlichst

      bobby


      Nachtrag:
      Ich habe diese Antwort gelöscht und verschoben zum Ende meines Beitrages da er sonst ganz auseinander fallen würde und nicht mehr einheitlich gelesen werden kann!

      Löschen
    4. Jawohl, Bobby! Ich bin ganz deiner Meinung. Genau genommen habe ich ein Lieblingsmotto: THE BUCK STOPS HERE! (Harry S. Truman)

      Hinsichtlich der Anthroposophie:

      RUDOLF STEINER HAT DEN SCHWARZEN PETER!

      oder

      DER SCHWARZE PETER BLEIBT MIT STEINER!

      Löschen
    5. Tom!
      Du bist ein bösartiger Rassist!

      Good night in Hollywood..
      (Our actual time: Saturday Oct. 01, 06:48 AM)

      Löschen
  18. What do you reckon Joan .... cash or EFT for sainthood?

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3808987/Pope-Francis-introduces-tough-new-rules-sainthood-approval-miracles-leaked-documents-canonising-cost-370-000.html#ixzz4LkslaYhG

    Pope Francis introduces tough new rules for sainthood and the approval of miracles after leaked documents show canonising someone can cost up to £370,000

    Pope Francis has made the Catholic Church's saint-making process harder with tough new rules on the approval of miracles while banning the use of cash payments to doctors involved in the process. The Argentinian Pontiff has announced that medical experts assessing miraculous cures of would-be-saints must reach near unanimous verdicts while a case cannot be assessed more than three times. Over the last forty years, the Vatican has produced an unprecedented number of new saints with former Pope John Paul II canonising more than 400 during his 26-year papacy. And nine years after his death he himself was declared a saint quicker than any other in modern times.

    But the saint-making process has become embroiled in scandal recently with leaked Vatican documents revealing that the costs of canonising some are as high as 430,000 Euros while the millions of euros involved are left unaccounted for.

    Soon after his election, Pope Francis - who has called for the Church to be poor -announced a clampdown by freezing the Vatican bank accounts of virtually all those individuals involved in canonisations.

    Declaring someone a saint takes years to complete due to the requirement that a candidate have two miraculous cures attributed to them. These need to be approved by a group of doctors in what is an extremely secretive process.

    Francis, however, is pushing for some transparency by ruling that out of a panel of six or seven experts only two can dissent from the majority ruling while that they can only be paid by bank transfer.

    A Vatican spokeswoman has said the group of seven doctors would be paid a total £3,237 which at little under £500 is a relatively modest sum given the figures involved in making saints.

    AntwortenLöschen
  19. Soll ich auf diese Psychologisierungen – oder vielmehr Pathologisierungen – wirklich eingehen? Manchmal rege ich mich eben auf und schieße aus der Hüfte. Jeder kann sich fragen, ob er das nicht selbst auch manchmal tut. In der Geschichte von Jekyll und Hyde steckt ja übrigens viel Wahres. Wir haben, anthroposophisch gesprochen, alle neben unserem Höheren Ich, dem Dr. Jekyll, unseren Doppelgänger Mr. Hyde. Und mir scheint, dem lassen wir alle im internet ganz gern die Zügel schießen, diesen Blog gewiss mit eingeschlossen.

    Bobbys Fleiß im Zitatesammeln ist wirklich bemerkenswert. (Die Äußerung von Christian Clement habe ich auch erst vor kurzem zufällig entdeckt.) Aber diese Zusammenstellung von Äußerungen aus meiner Feder recte Tastatur macht nicht gerade Lust darauf, sich hier weiter zu engagieren. Ich dachte, in diesem Blog ginge es um Spontaneität, um Diskussion und Austausch. Aber anscheinend geht es eher darum, gusseiserne Gesinnungsfestigkeit und Meinungsstärke zu demonstrieren. Abweichendes Verhalten wird einem jedenfalls mit staatsanwaltlicher Akribie nachgewiesen.

    Es ist natürlich kein Verrat an meiner Integrität, solche Informationen weiterzugeben, bester bobby Aber die Art, wie Staudenmeier darauf reagiert hat, legt doch den Verdacht nahe, dass dies nicht eben im Geiste der Objektivität und Fairness geschah. Und dass jemand, der inkompetent ist, nicht wissen kann, dass er es ist, stimmt nicht wirklich. Ich weiß z.B., dass ich in so verschiedenen Feldern wie Schreinern und Mathematik ziemlich inkompetent bin. Sie wissen das von sich bestimmt bezüglich anderer Dinge. Ein Wahnsinniger weiß allerdings nicht, dass er wahnsinnig ist. Sie kennen aber sicher das logische Problem, das daraus resultiert: Wenn man Sie nämlich fälschlicherweise als wahnsinnig diagnostizieren würde, dann würde man Ihnen erst dann zugestehen, sich auf dem Wege der Genesung zu befinden, wenn Sie es "zugäben" und die Falschdiagnose zur Wahrheit erklärten.

    Abgesehen davon finde ich es unsagbar dämlich, mir einen "conspirational world view" unterzuschieben. Wer das aus meinem schon oft zitierten – aber anscheinend kaum verstandenen – Aufsatz herausliest, der liest es in Wahrheit hinein. Und dürfte wohl zu den fleißigen Zuträgerlein gehören, die atemlos um Peter Staudenmeier herumscharwenzeln und diesen bis in den angestrengt wissenschaftlichen Gestus hinein nachahmen – nicht wahr, Tom Mellet? Ich werde mich dagegen auch nicht mehr verteidigen, bringt eh nichts.

    Ach ja, das Oktoberheft des rechtspopulistischen Hetzblattes ist demnächst online. Ich fahre jetzt allerdings verspätet in Urlaub. Und das heißt nicht zuletzt Urlaub von diesem Blog. Ob ich wieder zurückkehre, weiß ich noch nicht. So richtig hat es sich bisher ja nicht gelohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fände es sehr schade, Herr Weise, wenn Sie dieses Blog links liegen lassen wollten. In Social Media hart angefasst zu werden ist - mein Beispiel oder erst recht das von Christian Clement- eine, gelinde gesagt, ungwohnte und harte Erfahrung. Der transatlantische Aspekt macht es nicht leichter. Ich schätze, wie gesagt, Ihre öffnende Arr und könnte mir durchaus vorstellen, dass Die Drei gelegentlich von sich aus einen Artikel aus dem Monatsheft hier anmoderiert und einen Link freistellt. Das nur als Angebot konstruktiver Art. Sie erhielten dabei völlig freie Hand.

      Löschen
    2. Hallo Claudius!

      Please stick around and wallow with the rest of us. I am the Donald Trump of Anthroposophy and founder of the Anthroposophy Fight Club. Our motto is "Nicht ich, sondern Nietzsche in mir." (I belong to the Heraclitian stream in anthroposophy which equally mocks the luciferic Platonists and ahrimanic Aristotelians.)

      I've been sparring with you and you show great potential as a talented astral-etheric mud-wrestler. And I really admire your Ego-organizational abilities. You are as full of yourself as Rudolf Steiner was, and that quality of self-possession (Selbstbeherrschung) is essential for good grapplers in the astral-etheric mud.

      To help you evaluate my Anthroposophy Fight Club promoter credentials, please see my blog entry here where I fomented the battle between Christian Clement and Pietro Archiati. (Note how I exploit the Jesuit angle in the conflict. You can do that with Herr Professor Staudenmaier.)

      I'm actually hoping for a good grudge match between you and Professor Staudenmaier, but he is presently too busy corrupting his innocent American students at Marquette with his "snide Jesuit perfidy" (abfällige jesuitische Niedertracht) and may not have a free moment for a few weeks.

      In the meantime, please maintain your nice conversation with the fearless Chieftain of the Egoisten tribe, while I try to scour the wider Steiner Internet to drum up worthy opponents for you. (fast kein Bluten auf Sondieren!)

      Herzlich,

      Guru Hollywood Tom Mellett
      Hierophant to the Stars
      (though most of my chelas are asteroids)

      Löschen
    3. Ach du lieber! Ich habe den Link für Claudius vergessen!

      https://egoistenblog.blogspot.com/2015/01/miau-miau-platsch-anthroposophischer.html

      MIAU! MIAU! PLATSCH! . . . . . . ANTHROPOSOPHISCHER ZICKENKAMPF IN DER EGOISTENSCHLAMMGRUBE! . . . . . . ALLE ZU MATSCHEN, BITTE!!

      Löschen
    4. "Abgesehen davon finde ich es unsagbar dämlich, mir einen "conspirational world view" unterzuschieben. ....."

      Genau diese Aussage des Herrn Weise bringt es auf den Punkt.
      Es ist unsagbar dämlich, jede auch nur geringfügig abweichende Menung oder Aussage als VT-lastig und in weiterer Assoziationsfolge dann als populistisch, rechtspopulistisch, rechts , "rechte Hetze" bis hin zu "rechtsextrem" oder gar "menschenverachtend" zu bezeichnen.
      Im Grunde entweder der Beweis für offensichtliche Diskussionsunfähigkeit oder aber das Eingeständnis, dass es in Wirklichkeit nicht um Diskussion und Meinungsaustausch geht, sondern um Propaganda und letzlich der Schaffung von Wahrheiten, bzw. einer Welt mit Wahrheiten die nicht mehr in Frage gestellt werden dürfen. Also eine "postfaktische Welt", in der Wahrheiten künstlich geschaffen und erfunden werden und als solche berechtigt, und zwar unabhängig vom wirklich Faktischen, als wahr gelten dürfen, wenn sie in irgendeiner Form ein Spiegelbild der möglichen Gefühlswelt der Empfänger von Propaganda abgeben.

      Vorsicht..! Der Bergriff "postfaktisch" ist sicher schon lange "codiert" und festes rechtspopulistisches wenn nicht rechtsextremes Vokabular, auch wenn er gestern erstmalig bei der "heute show" auftauchte.
      Das "rechtspopulistische Hetzblatt" des Herrn Weise werde ich allen diesbezüglichen Gegnerschaften in diesem Blog zum Trotz weiter lesen.

      Löschen
    5. (Danke für den Hinweis auf den Gott Hypnos)
      War schon interessant, im Nachtbereich zu erleben, was nun am Tag im blog zu lesen ist, dank "Hypnos".
      Die Deutschen benutzen gerne "Krankheit" wenn sie nicht mehr weiter wissen. Peter Gauweiler hat kürzlich aus den Geheimarchiven ein Protokoll veröffentlicht, daraus ergibt sich, zuerst mißlang die Zwangseinweisung des bayerischen Königs. Wiedergegeben wird der Dialog zwischen König und dem Psychiater, anwesend vier Gestalten zur Zwangseinweisung. Der König sagt (schreibe von unterwegs, deswegen nur Inhalt): Herr Psychiater, Sie können mich doch nicht für verrückt erklären, Sie haben mich doch gar nicht persönlich untersucht. Worauf der Psychiater antwortet, doch wir können Sie für verrückt erklären, uns reichen die Akten.
      Also viel Spaß beim Spekulieren.
      Zur Beruhigung, ich wurde bereits Zwangseingewiesen. Mein Hausarzt sagte mir nachher, nun können Sie sagen, es wurde amtlich festgestellt, Sie sind nicht gemeingefährlich. Es hat also auch sein Gutes im Negativen. (E.S.)

      Löschen
  20. @bobby: Wer ist denn nun der wahre Tom Mellet?
    Der hier? "Bobby, I appreciate the way you differentiate the conspiratorial world views of both Ernst Seler and Claudius Weise. Now I refer you to a new concept in psychotherapy that shows how each one utilizes Anthroposophy itself as his chosen means of "Spiritual Bypassing."
    Oder der hier? MIAU! MIAU! PLATSCH! . . . . . . ANTHROPOSOPHISCHER ZICKENKAMPF IN DER EGOISTENSCHLAMMGRUBE! . . . . . . ALLE ZU MATSCHEN, BITTE!!
    Finden Sie das jetzt auch "symptomatisch"? Ist das nicht auch irgendwie ein "Widerspruch" oder eine "Doppelgleisigkeit"? Nö, der ist ja ihrer Meinung …
    Jetzt geh ich Kofferpacken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Claudius Weise

      "…Soll ich auf diese Psychologisierungen – oder vielmehr Pathologisierungen – wirklich eingehen?..."

      "…Und dass jemand, der inkompetent ist, nicht wissen kann, dass er es ist, stimmt nicht wirklich..."

      Beides war nicht auf Ihnen bezogen. Das ergibt den Zusammenhang und das habe ich auch deutlich so formuliert. Ich habe die unterschiedlichen Ebenen aber in einen Beitrag mit einander vergleichen wollen (Dunning-Kruger /Paranoia/ Jekyll und Hyde). Die Bemerkung, dass die, wie ich finde reizende, Formulierung von David Dunning nur bedingt angewendet werden kann stimme ich zu. Ich würde aber die diesbezügliche Eignung der Begriffen Wahnsinn, Inkompetenz und Verschwörungsfanatismus als vergleichbar gegeben betrachten.

      "…In der Geschichte von Jekyll und Hyde steckt ja übrigens viel Wahres. Wir haben, anthroposophisch gesprochen, alle neben unserem Höheren Ich, dem Dr. Jekyll, unseren Doppelgänger Mr. Hyde..."

      Das finde ich auch und deswegen habe ich den Vergleich gewagt. Ich bin froh, dass Sie da nichts Böses dahinter vermuten. Es ist für mich die Frage wie Mr. Hyde sich zeigt, welche Entfaltungsmöglichkeiten ihn zugestanden werden.

      "…Manchmal rege ich mich eben auf und schieße aus der Hüfte. Jeder kann sich fragen, ob er das nicht selbst auch manchmal tut..."

      Wut ist mit Sicherheit eine nicht nur verständliche Reaktion sondern kann und soll ausdrücklich auch positiv bewertet werden. Sie ist häufig verbunden mit Unrechtsbewusstsein, an der eigenen Person. Aber auch an anderen Menschen und kann dann sogar zu einem sozialen Impuls führen. Wenn sie aber nicht reflektiert wird, und das trifft häufig zu, kann der unkontrollierte Mr. Hyde zum Problem werden. Das Phänomen Wutbürgertum ist da ein anschauliches Beispiel (Sie erinnern sich vielleicht noch an den vor einiger Zeit von mir verwendeten Begriff "Verteidigungsreflex"…).

      "…Bobbys Fleiß im Zitatesammeln ist wirklich bemerkenswert…anscheinend geht es eher darum, gusseiserne Gesinnungsfestigkeit und Meinungsstärke zu demonstrieren. Abweichendes Verhalten wird einem jedenfalls mit staatsanwaltlicher Akribie nachgewiesen..."

      Was soll ich denn dazu sagen...? Zur Not könnte ich aber mit diesen Eigenschaften leben!
      Ich wollte die schöne Geschichte von Jekyll und Hyde mit entsprechenden Zitaten unterstützen. Wenn sie mir da staatsanwaltlicher Akribie, Gesinnungsfestigkeit und Meinungsstärke unterschieben wollen…
      Hätten Sie es denn lieber gehabt ich würde die Darstellung "spontan", ohne jeglichen Beleg "aus der Hüfte schießen"?

      "…Aber diese Zusammenstellung von Äußerungen aus meiner Feder recte Tastatur macht nicht gerade Lust darauf, sich hier weiter zu engagieren..."

      Ich würde es bedauern wenn ich dazu der Anlass sei sollte, kann es aber nicht verhindern.

      "…Es ist natürlich kein Verrat an meiner Integrität, solche Informationen weiterzugeben…, legt doch den Verdacht nahe, dass dies nicht eben im Geiste der Objektivität und Fairness geschah..."

      Die Frage der Zuträgerschaft zu Herrn Staudenmaier fand und finde ich abwegig und vor allem auch unsachlich. Deshalb mit einer etwas satirisch gefärbten Bemerkung reagiert. Da habe ich aber sogar eine ziemliche Wut gehabt. Ich finde meine Reaktion noch verhältnismäßig angemessen.

      Tom Mellet soll jetzt anscheinend der "hämische Übeltäter" gewesen sein, zumindest hat er das so aufgefasst und nennt das in seinen verständlicherweise empörten Kommentar "Spitzeltätigkeit". Da werden dann bei mir aber noch ganz andere Erinnerungen vergangener Zeiten wachgerufen!

      Herrn Staudenmaier nicht zu mögen bleibt Ihnen selbstverständlich überlassen. Sie sollten aber aufpassen Menschen zu verdächtigen die nach Ihrer Meinung "nicht eben im Geiste der Objektivität und Fairness atemlos um Peter Staudenmeier herumscharwenzeln".

      Ich wünsche einen erholsamen Urlaub, auch von diesem Blog. Die Auseinandersetzung hier hat Sie hoffentlich nicht zu sehr zugesetzt!

      Löschen
  21. Ich lehne mich hier gerne in den Kinosessel zurück und verfolge die spannenden Schein- oder auch realen Gefechte und Schlammschlachten der "jesuitischen" wie der anderen "mormonischen" oder sonstwie unaussprechbaren Fraktionen an Anthroposophiegegnern. Für den vernunftausgestatteten Menschen ist sowieso der Zweifel berechtigt, ob es da überhaupt wirkliche , bzw. wirksame Gegensätze gibt.

    Allen gemein ist jedenfalls nicht nur Ihre Gegnerschaft zu Rudolf Steiner und zum Wesen vieler Facetten der Anthroposophie im Allgemeinen, sondern auch die Verkennung der Tatsache, dass es heute keine "wahre und richtige" Anthroposophie mehr geben kann, aus dem einfachen Grund, dass keine Gesellschaft, Vereinigung oder Menschengruppe den Vertretungsanspruch vor der Welt geltend machen kann.
    Die Hinterlassenschaften Steiners sind längst Allgemeingut. Einerseits, weil es der Wille Rudolf Steiners selbst war, andereseits, weil diese so vielfältig sind, dass ein in sich stimmiges Ganzes gar nicht umrissen werden kann und daher eine widerspruchsfreie Lehre oder ähnliches auch gar nicht denkbar ist.

    Die Anthroposophie in der heutigen Welt ist einem Werkzeug vergleichbar, das Menschen in die Lage versetzen kann an sich und der Welt zu arbeiten und Entwicklungen zu katalysieren, positive wie auch negative, denn verantwortlich ist nicht Steiner oder die "Anthroposophie" oder die "geistige Welt", sondern immer einzig und allein der freie handelnde Mensch.

    Die Anthroposophie wirkt nicht aus sich heraus oder durch die geistige Welt, sondern durch die Inspiration des Menschen auf die von Rudolf Steiener umrissene geistige Welt, die als "mitgeteiltes Gedankengut von Generationen von Eingeweihten" bezeichnet werden kann. Anthroposophie wirkt durch den Willen all jener Menschen, die sich der vielfältigen "anthroposophischen Werkzeuge" bedienen.

    Wer heute also so tut, als wenn nur er oder seine Gruppe Anthroposophie in der Welt (richtig) vertritt, oder auch nur andere Menschen und Anthroposophen angreift, weil sie angeblich anthroposophische Inhalte falsch vertreten oder umsetzen oder auch einfach nur - wie es in diesem blog immer wieder geschieht - anthroposophische Institutionen, Medien und andere "Abweichler" usw. unter der Gürtellinie angreift und lächerlich macht (konstruktive und vor allem sachliche Kritik wäre natürlich immer gefragt) verfolgt oder dient irgendwelchen Machtinteressen und handelt im Sinne einer "geistigen Entwaffnung" von Menschen, denen er ihr "geistiges Werkzeug" wegnehmen oder madig machen will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine "mormonische Fraktion von Anthroposophiegegnern"? Habe ich noch gar nicht wahrgenommen. Wo sitzt denn die? Der einzige Mormone, den ich kenne, der sich öffentlich mit Rudolf Steiner auseinandersetzt, ist sein prominentester Apologet in der akademischen Welt.

      Löschen
    2. "Christian Clement – Verzicht auf den eigenen Vortrag
      Christian Clement eröffnete seinen Beitrag mit einer Überraschung: Der Verlag (frommann-holzboog), habe verlauten lassen, der Titel seines Vortrags sei nicht akademisch: Man gehe nicht auf die Kritik an Personen, sondern auf die Kritik an der Sache – weswegen er, Clement, auf die geplante Vorgehensweise verzichte. Eine Auseinandersetzung mit Ravagli und Linde zu deren Publikationen kam jedoch auch in der Sache nicht zustande. Clement kommentiert die Absage seines Vortrags mit der Bemerkung, er wolle nun sagen, was der Geist ihm eingibt."

      http://clement-als-trojanisches-zugpferd.blogspot.de/search?updated-min=2015-01-01T00:00:00-08:00&updated-max=2016-01-01T00:00:00-08:00&max-results=36

      Löschen
    3. HINWEIS

      Zu ›Von der Schwierigkeit, eine wissenschaftliche Gesprächskultur zu entwickeln‹ von Stephan Eisenhut in DIE DREI 6/2016, 95.

      In dem von Roland Tüscher herausgegebenen ›Nachrichtenblatt‹ (Ausgabe vom 8. Mai 2016, S. 3) und dann auch in einem Artikel von Stephan Eisenhut in die Drei vom Juni 2016 (S. 69) wird berichtet, dass ich auf dem am 23. April im Rudolf Steiner Haus in Stuttgart veranstalteten Kolloquium einen ursprünglich von mir geplanten Vortrag nicht gehalten habe. Als Begründung wird in beiden Artikeln vorgebracht, der Vortrag sei deshalb ausgefallen, weil mir der frommann-holzboog Verlag von meinem Vortrag »abgeraten« habe. Da diese Aussage sachlich nicht zutrifft und offenbar auf einem Missverständnis beruht, hat mir die Redaktion von die Drei freundlicherweise Gelegenheit zu folgender Richtigstellung gegeben:

      Der frommann-holzboog Verlag hatte mit meiner Entscheidung, statt eines vorbereiteten Referats zu Detailfragen meiner Steinerdeutung mit den Anwesenden ein offenes Gespräch über Chancen und Probleme des wissenschaftlichen
      Dialogs über Steiner zu suchen, nicht das Geringste zu tun. Der Verlag und ich hatten lediglich im Vorfeld der Veranstaltung die Frage erwogen, ob es nicht angemessener sei, statt von Ravaglis und Lindes »fruchtbarem Missverständnis« der SKA-Einleitungen lieber sachlicher von »Kritik an der SKA« zu sprechen. Mit der Erwähnung dieser Episode wollte ich ein Beispiel dafür geben, wie sehr wir uns in der akademischen Forschung um Sachlichkeit bemühen.

      Ich habe, wie gesagt, bei der Veranstaltung frei und ohne vorformuliertes Konzept gesprochen und so kann es gut sein, dass ich mich missverständlich ausgedrückt und so zu dem entstandenen Missverständnis beigetragen habe. Mit obigen Hinweisen möchte ich die Tatsachen richtiggestellt haben, damit die SKA und der frommann-holzboog Verlag durch diese Berichte nicht in ein falsches Licht gerückt werden. Mein herzlicher Dank für die Gelegenheit dazu geht an die Redaktion.

      Christian Clement

      Löschen
    4. P.S. Seit wann ist es für Anthroposophen ein Problem, wenn jemand, statt ein Papier vorzulesen, lieber frei spricht? Seit wann mockieren sich Anthroposophen, wenn jemand den konstruktiven Dialog statt die Konfrontation sucht? Und seit wann haben Anthroposophen etwas dagegen, dass man sich vom Geist inspirieren lassen möchte? -

      Anthroposophische Reaktionen auf alles, was mit der SKA und ihrem Autor zu tun haben, eröffnen immer wieder spannende Blicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Ich hätte nie gedacht, dass meine Arbeit über Steiner in einem solchen Maße zu einem Seelenspiegel des homo anthroposophicus werden würde.

      Löschen
    5. Teil I
      "Und seit wann haben Anthroposophen etwas dagegen, dass man sich vom Geist inspirieren lassen möchte?"

      Selbstverständlich haben Anthroposophen nichts gegen die Inspiration durch Geist einzuwenden.
      Es entsteht nur die "akademische" Frage, wie sich die Berufung auf Inspiration durch den Geist "akademisch" begründen lässt.
      Da ich selbst, ohne es zu wissen, einen wichtigen Hinweis Rudolf Steiners verwirklichte und die akademische Wissenschaft meine geistige Haltung pathologisierte, habe ich aus geistiger Erfahrung im Umgang mit akademischer Wissenschaft keine hohe Meinung von der Ernsthaftigkeit akademischer Forschung, wiewohl es sogar einen Lehrstuhr gibt, der Bewußtsein erforscht, sogar im Zusammenwirken der Fachklinik Heiligenfeld, die "neu" eine Therapiemöglichkeit für "Hochsensible" eingerichtet hat.
      https://www.heiligenfeld.de/HSP/leben-mit-hochsensibilitaet.html

      Als "Hochsensibler" erlebte ich, wie die Seele einer ehemaligen Sterbeglocke sich "beklagte", sie werde mißbraucht. Erst dramatische Schicksalsereignisse im gesellschafftlichen und familiären Umkreis führten nun zum Schweigen der "Totenglocke". Zuvor hatte durch die Jahre mehrmals ein "Blitz" die mißbrauchte Totenglocke zum Schweigen gebracht. Auf Vernunftgründen gingen weder Behörden, noch die Katholische Kirche ein.
      Erst nachdem in Frankreich einem katholischen Priester die Kehle während des Gottesdienstes durchgeschnitten wurde und Stunden später wieder ein Blitz die katholische mißbrauchte Totenglocke erneut "stilllegte", wurde sie nicht wieder eingeschaltet. Zwischen der letzten Blitzwirkung und der neuen Einwirkung des "Geistes" -siehe Hinweise Rudolf Steiners- ereigneten sich die Dramen in Würzburg, Ansbach und dem politischen Zentrum Bayerns, in München; erst danach kapierten die Verantwortlichen von Staat und Kirche, es kann nicht so weiter gehen, wie bisher. Es wurde bereits 2011 Papst Benedikt XVI auf den Mißbrauch hingewiesen und ein "Mandala" erstellt, mit dem verantwortlichen obersten Priester, der für "Geist" zuständig ist. Während der 12 heiligen Nächte bald darauf, bat der Papst im Traum, seinen persönlichen Schicksalsteppich zu betreten, er sprach gegenüber meiner Person von einer Änderung seines Schicksales, kurz darauf trat er als Papst zurück.
      Die Wirkung des Geistes wurde Behörde und Kirchen unterbreitet, jedoch bisher nicht ernst genommen. "Wer nicht hören will, muß fühlen", so ein Sprichwort.
      Herr Weise hat darauf hingewiesen, wie "hier" teilweise gearbeitet wird, bis zur Pathologisierung.
      Der Hinweis auf Wirkung des Geistes ist also immer gefährlich, bereits von dem bisherigen akademischen Denken der Pathalogie verdächtig.

      Löschen
    6. Teil II
      Ich denke, die Verwirklichung des Hinweises Rudolf Steiners zum Kruzifix, Konfrontation mit kleinen Kindern, zeigt tatsächlich, wie Geist inspirierend sein kann, denn ohne die Zusammenarbeit mit der Geistigen Welt als Realität im Objektiven hätte ich all die Versuche des Staates - durch die Jahre - meine Person in der Psychiatrie verschwinden zu lassen, nicht abwehren können. Schrieb vor einigen Tagen, meine Hausärztin fürchtet eine Wiederholung von 1989. Wir werden alle Zeuge sein, wie Geist wirkt, dessen bin ich mir sicher, wie das Amen in der Kirche.

      Es liegt also an der akademischen Wissenschaft, das Wirken des Geistes im Menschen endlich ernst zu nehmen.

      - Hinweis, nur das Eintreten für Herrn Eisenhut, der Artikel in DIE DREI ließ mich auf dem blog wieder erscheinen; der Hinweis von Herrn Dr. Clement verlangt, die Hinweise und ich gehe davon aus, die Verantwortlichen der akademischen Wissenschaft werden langsam anerkennen, welche Forschungsfelder noch zu beackern sind, z.B.:

      25. Oktober 2011
      Angewandte Bewußtseinswissenschaften - Eine neue Disziplin entsteht

      http://www.uniklinikum-regensburg.de/service/aktuelles/02670.php

      - sehe beim Aufsetzen,der Impuls tauchte auf, nachdem das Mandala mit Papst Benedikt XVI. im deutschsprachigen Raum verbreitet wurde -

      es bleibt also spannend. Ob Herr Weise seinen Koffer wieder nach dem Urlaub "hier" auspackt. Erlebte seine indirekte Verteidung als bemerkenswert, denn Anthroposophen sind normalerweise nicht besonders kämpferisch, wenn es um Wirkung des Geistes geht. Da belastet sie das viele Wissen durch Rudolf Steiner.

      Es ist Herrn Dr. Clement zu wünschen, er wird sein Forschungsziel erreichen. (E.S.)

      Löschen
  22. Die kremlsche Desinformation (Verwirrung stiften, Menschen täuschen) wird rationell bewirkt durch eine Methode der ‘Verleumdung und Verstärkung’:

    The system uses state employees to vilify “opponents,” then uses state-owned media and the “troll network” to amplify them. (Newsweek 9/28/16)

    The fundamental purpose of dezinformatsiya, or Russian disinformation, experts said, is to undermine the official version of events — even the very idea that there is a true version of events — and foster a kind of policy paralysis. (NYTimes 2016/8/29)

    Fifteen years ago, a few months into his presidency, Vladimir V. Putin told Larry King on CNN that his previous job as a K.G.B. officer had been like that of a journalist. “They have the same purpose of gathering information, synthesizing it and presenting it for the consumption of decision makers,” he said. Since then, he has excelled at using the media to consolidate power inside Russia and, increasingly, to wage an information war against the West. (Nytimes 2016/08/06)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den politischen Analysen der letzten Wochen wird aber auch zunehmend betont, dass Putin nach einem langwierigen Auswahlprozess installiert worden ist- sogar nach repräsentativen Umfragen bzgl des "Typs" von Führungspersönlichkeit. Man war zunächst erstaunt, dass die KGB- Vergangenheit keinerlei Hindernis darstellte, im Gegenteil. Die kriegerische Installation -Attentate, Tschetschenien- Krieg- kam dann wie eine Inszenierung, wobei jeder, der es wagte, es auch so zu benennen, eines unnatürlichen Todes starb. Das war die Initiation des neuen Zaren, der die systematischen Morde an Journalisten zwangsläufig folgten. Das frei werdende Geld durch den Ölboom erzeugte eine fiebrige Scheinwelt in den Großstädten, eine kapitalistische Karikatur, die breit in der russischen Literatur des letzten Jahrzehnts beleuchtet wird. Putin ist stets ein wendiger Repräsentant dieser brutal irrealen Scheinwelt geblieben. Nicht nur er lebt "in seiner eigenen Realität" (frei nach Angela Merkel).

      Löschen
    2. Habe da gerade ein wunderbares Bild gefunden zur aktuellen Meinungsmache in Russland
      Russische Satire auf Social Media in Russland zu MH17:

      http://www.dsnews.ua/static/files/gallery_uploads/images/TVPUTINHUJ.jpg

      Die Übersetzung dazu:

      1. Niemand hat geschossen.
      2. Es wurde geschossen, aber keine Buk.
      3. Ein Buk, aber nicht unsere.
      4. Unsere, aber wir haben nichtgeschossen.
      5. Wir haben geschossen, aber nicht auf der Boeing.
      6. Auf der Boeing, aber nicht absichtlich.
      Unten: Wird fortgesetzt.

      Quellen:

      http://www.dsnews.ua/politics/d-scriptum-sudniy-den-zi-skripom-evolyutsiya-vivsovrote-ta-29092016193000

      https://twitter.com/O_Vashchenko/status/781561728765165568



      Und, sehr lesenswert:

      Den Westen- könnte es bald nicht mehr geben
      Joschka Fischer

      http://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-die-fundamente-rutschen-1.3183134

      Löschen
    3. ‘Chancellor Angela Merkel of Germany told Mr. Obama by telephone on Sunday that after speaking with Mr. Putin she was not sure he was in touch with reality, people briefed on the call said. “In another world,” she said.’ (NYtimes 2/3/14)

      Vergleiche Steiner (1920) über eine bolschewistische, ‘ahrimanische‘ Einweihung und über die Zerstörungswut der ‘Soratmenschen‘ (1924):
      ‘… Lenin, Trotzkij und ähnliche Leute sind die Werkzeuge dieser ahrimanischen Mächte. Das ist eine ahrimanische Initiation, die einfach einer andern Weltensphäre angehört, als unsere Weltensphäre ist. Aber es ist eine Initiation, die in ihrem Schöße die Macht hat, die menschliche Zivilisation von der Erde hinwegzubekommen, alles dasjenige, was sich als menschliche Zivilisation gebildet hat, hinwegzubekommen von der Erde. … einer unterhalb des Planes der Menschheitsentwickelung liegenden, aber ungeheuer willensstarken, fast unbegrenzt willensstarken Initiation.‘ 197.60 f.

      ‘Man wird Menschen heraufkommen sehen, von denen man nicht wird glauben können, daß sie wirkliche Menschen seien. Sie werden sich in einer eigentümlichen Weise auch äußerlich entwickeln. Sie werden äußerlich intensive starke Naturen sein mit wütigen Zügen, Zerstörungswut in ihren Emotionen. … Man wird es erleben zum Beispiel in dem, was gewissermaßen konzentriert ist auf engem Räume in seinen Keimen im heutigen Bolschewismus, wie das eingefügt werden wird in die ganze Erdenentwickelung der Menschheit.‘ 346.122 f. (1924)

      Löschen
    4. Destruktion und Desinformation mit einer blendenden medialen Ausstrahlung- ich denke schon, dass die Renaissance des Leninismus in moderner Gestalt vor uns steht.

      Löschen
    5. "…Destruktion und Desinformation mit einer blendenden medialen Ausstrahlung…"

      Oh ja, und wie! Auch in Deutschland.

      Dazu gibt es ein etwas älterer Videoabschnitt der immer noch abrufbar ist. Die Fratze des Bösen zeigt sich hier ganz unverdeckt. Wenn man da nicht aufwacht dann wird jede weitere Hilfe umsonst sein.

      Volksverhetzung auf dem Niveau finsterster Zeiten: Ein russisches Propagandavideo macht gerade im Netz die Runde, das auf unerträgliche Weise Hass gegen Flüchtling und Angela Merkel sät. Nicht nur bei den Millionen Russischssprachigen in Deutschland - sondern dank Untertitel auch bei denen, die des Russischen nicht mächtig sind. Die professionelle, teure Machart deutet darauf hin, dass hier keine "Privatpersonen" am Werk sind. Es gibt ein hoch professionelles Netzwerk für solche Kreml-Propaganda in Deutschland - bei den Recherchen darüber für mein neues Buch bin ich aus dem Staunen gar nicht mehr herausgekommen (Boris Reitschuster).

      Das Original-Video hatte in 3 Tagen (Februar 2013) 250.000 Aufrufe.
      Für Hartgesottene, die es sich antun wollen, hier der Link:

      https://www.youtube.com/watch?v=ibFRfgOmF8k

      Löschen
    6. Rudolf Steiners Hinweise sind keine leichte Kost. Sie können seelisch lähmen.
      Der Hinweis von Bernard Lievegoed ist hilfreich: Luzifer schenkt Freiheit, Ahriman Selbstbewußtsein.
      Es bleibt offen, ob "Sorat" auch etwas zu "schenken" hat, wenn folgende aktuelle Nachricht beachtet wird:

      http://www.swissinfo.ch/ger/philippinischer-praesident-duterte-vergleicht-sich-mit-adolf-hitler/42485328

      Präsident Duterte wurde von Quiboloy zum Präsidenten gemacht. Am Ende will Quiboloy die Demokratie für die Phillipinen abschaffen. Er erklärt dies offen. Nach der Wahl erklärte, outete sich Quiboloy zum spirituellen Berater des neuen Präsidenten.
      Erstaunlich ist schon, angeblich gibt es bereits 2000 Zentren des neuen Königsreichs in 200 Ländern, auch in New York, Kiew, in Russland. Quiboloy, der von seinen Anhängern als "Pastor" angesprochen wird, machte sehr viel Prophezeiungen. Er drohte nach der Wahl mit einem rießigen Erdbeben für die Phillipinen, wenn die Bewohner nicht seinem Königreich beitreten.

      (Es kostete mich über zwei Jahre intensives Studium, Erfahrungen, um das Geistige hinter Quiboloy zu entdecken. Hatte diese Dinge auch in "Bundesrepublik Deutschland" veröffentlicht, noch vor der Wahl, gewarnt, von einem "spirituellen Faschismus" geschrieben. Es sind dies alles Dinge, welche nicht - von mir - auf websites publiziert werden, sondern nur per Post und mail veröffentlicht worden sind. - In der Stimme von Quiboloy wirken unmittelbar okkulte Kräfte, welche im Zuschauer, Zuhörer "Bilder" hervorrufen. Die Kraft ist überwältigend, beeindruckend, da sie die religiösen Bilder des Christentums bedienen. Auch Hitler berührte christliches Denken. Ich brauchte mehrere Monate, um die geistige Quelle hinter Quiboloy zu entdecken - natürlich wurde er ebenfalls informiert)
      E.S.

      Löschen
    7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    9. Meine Kommentare von 13:16 und von 13:23 wurden nochmals veröffentlicht (um 13:31).
      Das habe ich nicht veranlasst. Die zweite Version von 13:31 Uhr werde ich deshalb löschen.

      Wenn man sich mit dem "Bösen" einlässt…

      Löschen
    10. Entwarnung:
      Wir können beruhigt sein! Es war keine bösartige Verschwörung gegen mich oder gegen den Egoistenblog!

      Die einfache Erklärung ist:
      In meinem Browser (Chrome) gibt es den Rückwärts-Button. Den hatte ich mehrfach betätigt um zurückzublättern. Dadurch wurden die Veröffentlichungsbefehle nochmals ausgeführt. Gut zu wissen!

      Löschen
    11. Hallo Bobby, Du Pathologieversteher,
      war schon merkwürdig, wie "meine" website hin und herswitchte, danach passierte es, mein Beitrag war von Dir eingekesselt. Also technisch höchst interessant, wie auf meinem Rechner der Vorgang "sichtbar" wurde, beziehungsweise, mein Beitrag genau zwischen Deinem Herumdrücken sich plazierte. Mich wundert nur, warum der komische Vorgang auf meinem Bildschirm zu sehen war. So ist eben die Vernetzung. Übrigens arbeitet Quiboloy vor allem mit dem Fernsehen und dem Internet.
      Für Interessierte seine website:

      http://www.kingdomofjesuschrist.org/

      Löschen
    12. Von solche und ähnliche Erklärungsversuche distanziere ich mich mit Nachdruck.
      Weiter kein Kommentar dazu.

      Löschen
    13. Kein Erklärungsversuch, sondern Tatsachenbeschreibung.

      Im Moment, als Veröffentlichung gedrückt wurde, war es, als würde die website auf meinem Bildschirm sich auflösen, alles Sichtbare rutschte nach rechts, dann nach links, die Texte von bobby erschienen ohne Abschluß der Veröffentlichung, mein Text war "verschwunden", um danach erst zwischen den verdoppelten Texten aufzutauchen.

      Nochmals, keine Erklärung sondern technische Beschreibung eines rätselhaften Vorganges, den ich seit 2002 nicht erlebte. Es war, als wollte die website sich verlebendigen. Mir schien es, fast "gruselig" (denn ich wußte um die Hinweise auf Duterte/Pastor)
      E.S.

      Löschen
    14. Wenn sich die Website "verlebendigt", würde ich einen Virenscanner einsetzen. Ansonsten bitte die Kommentarfunktion nicht mit persönlichen Visionen heimsuchen! Danke!

      Löschen
  23. Nicht nur er, aber dennoch hatte er scheinbar schon 1999 die nicht-militärische Macht:
    By April 1999 [also als FSB-Direktor], Putin had established a monopoly on financial information (Hill and Gaddy).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ‘Monopolizing information’ (Hill and Gaddy, p.188) ist dann das Gegenteil von Desinformation und Verschwörungsglaube, der mit Umdämmerung des Bewußtseins einhergeht.

      Steiner (1919): Was Sie bei den Sekten erleben, die auf das Johannes- oder auf das Lukas-Evangelium schwören als auf seinen wortwörtlichen Inhalt, ist eine Art Wahnidee-Bildung, eine Art Dämmerung, Umdämmerung des Bewußtseins. 191.205

      Löschen
  24. Hallo Ingrid! Later I will reply to your comments about “spiritual bypassing,” but for now I would like to call upon your expertise as Dolmetscher and your equanimity (Gelassenheit) to help me find a proper German name for my provocative (herausfordernd oder aufreizend?) activities on the wider Steiner Internet.

    I do not object to the designation Zuträger for my relationship to Peter Staudenmaier, but rather to its insufficiency in describing my main activity, which has always been “rabble-rousing, inciting, instigating.” (aufhetzend). Of course being a Zuträger is a necessary but not sufficient condition of my vocation as Aufrührer.

    (Natürlich wenn ich die todgeweihten geisteswissenschaftlichen Bodensatz aufrühre, dann mache ich den besten Schlamm für den Egoisten-Kampfplatz. Aber ich schweife ab . . . Sorry!)


    Therefore, Ingrid, as a good illustrative example, I would like you to read my latest incitement posted on the Waldorf Critics Yahoo group for Peter Staudenmaier and then re-evaluate what proper German terminology would apply to my activities.

    Herzlich,

    Tom

    posted on Waldorf Crticis Yahoo group, September 28, 2016
    https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/31179

    ====================

    Hello Peter,

    I sent your 2 latest postings here to Michael Eggert and suggested he make a new blog entry on Egoisten about them, which he did here:

    [Egoisten link URL]

    I translate the title as:

    Mudwrestling vs. Fencing: Claudius Weise and the Conspiracy Theories

    It is quite entertaining as Claudius has made several rebuttals to you and Michael, and just this morning, Ernst Seler, one of the most stalwart Anthroposophical conspiratorialists writing in the German language today, has just implicated both you and Christian Clement in the destruction of Anthroposophy through the Roman Catholic Church. For once, Christian is attacked without any mention of Mormonism! That is definitely a first!

    Tom

    ========================

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. And now Ingrid, I publish the first section of Peter Staudenmaier's 4-section response to my incitement. Please evaluate how successfully I have provoked Peter as Aufrührer as opposed to merely informing him as Zuträger

      ====================

      https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/31181

      Thanks, Tom. And thanks of course to Michael Eggert for making the forum possible, and for keeping these issues current and getting anthroposophists to grapple with them. I'm sorry I haven't had a chance to check out the discussions at Egoisten lately; from the materials that get sent my way, I understand that there has been an extensive back and forth about Scaligero, among other topics.

      And it isn't surprising that Mr. Weise is unhappy to be told that he doesn't know what he is talking about (a little hint for other anthroposophist authors: if you don't know much about a particular topic, it's probably not a good idea to publish a 3000 word article about it). But incomprehension isn't some sort of permanent condition; indeed it is very easily remedied.

      It simply isn't that difficult for anybody interested to inform themselves about the basic structures of conspiracy thinking, its history, its political impact, its links to esotericism, and so forth.

      Löschen
    2. Hi Tom,

      :-) if I am to find a name that meets your wishes, it would be interesting to know why, in the first place, you are in need of such a name.
      What difference would it make for you (and for your activities) if I came up with such a label?

      Moreover, in order to find a real appropriate name for your activities, it would be helpful to know something about the point of those activities: Is it enough for you to arouse indignation in certain people? Or is there something you want to achieve by doing it?

      As German is a much more noun-based language than English I ask you to find a good noun for the aim of your activities, so then we could agree on something like a
      Schlammschlachtinitiator: if your heart simply happens to rejoice in a "good grudge match", whatever the subject may be,
      Luntenleger: if you want to arouse a big flame on a special issue,
      or (which I, personally, like best so far) Polaritätensteigerer: if you are trying to enhance polarities in order to finally arrive at a magnificent climax – which, as I recently heard rumoured, might be behind the activities of the mysterious order "Skull & Bones" - - -

      Which reminds me:
      Are you aware of Herbert Ludwig’s article which recently found its way into the „Nachrichtenblatt“ of the IEA?
      Wouldn’t it be interesting to have Peter Staudenmaier commenting on it?

      Btw: If you are wondering why I (:-) you might think: somewhat stubbornly) refrain from saying anything about my personal opinion concerning the issue of your recent incitement you might like to read my own little letter Liebe Verschwörungstheoretiker!

      Herzlichen Gruß,
      Ingrid

      Löschen
    3. Das Buch

      Herbert Ludwig: Macht macht untertan – Methoden der Unterdrückung in der "Demokratie"

      habe ich gerade ergänzt als Negativ-Eintrag auf meiner Literaturliste zu Verschwörungsdenken.

      https://egoistenblog.blogspot.com/2016/09/schlammcatchen-versus-gekreuzte-klingen.html?showComment=1475519085681#c2066549587586830302

      Das Buch sollte eigentlich heißen:
      "Macht macht untertan – Verschwörungslandschaft im Sumpf der heutigen Anthroposophischen Agitation"

      Wenn dieser Artikel ebenfalls im "Nachrichtenblatt" für Mitglieder und Freunde veröffentlicht sein sollte (soll doch das Nachfolgeblatt sein des einstigen Nachrichtenblattes in der Wochenschrift "Das Goetheanum"?), dann ist das ein außerordentlich bedenklicher Vorgang in der anthroposophischen Bewegung. Da kann man nur sagen: Das wird ihr Untergang sein.

      Löschen
    4. @ Bobby:

      Dieses Nachrichtenblatt wird nicht vom Goetheanum herausgegeben, sondern von der IEA (Initiative Entwicklungsrichtung Anthroposophie). Die IEA sieht sich als unabhängige Initiative, als sogenannte „Gruppe auf sachlichem Felde“. Der Impuls, ein Nachrichtenblatt herauszugeben, entstand, als das einstige Nachrichtenblatt als Beilage zur Wochenschrift „Das Goetheanum“ eingestellt wurde (Michael Eggert hat damals kurz darüber berichtet).

      Der Artikel, den ich verlinkt habe, ist nicht der erste Herbert Ludwigs, der in diesem Nachrichtenblatt erscheint. Zuletzt konnte man im April über die Globale Planung der Massenmigration lesen…

      Ich finde: bedenklich, aber nicht Untergang. Jedenfalls nicht, solange es nicht zum mainstream wird.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    5. Das ist ja gruselig, ich befürchte das ist schon mainstream disskussionswürdig und damit schon in den Köpfen. Ich gehe jetzt in die Offlineferien. Sarkozy den Freimaurer besuchen oder so was ähnliches. Danke für die Links und " und mehr bedarfs nicht...." Herzliche Grüsse HF

      Löschen
    6. Lieber Hermann,

      ja, natürlich - absolut notwendig, das alles miteinander zu bewegen, man könnte auch sagen: besinnen — wie ich mir wünschen würde: im Seelengleichgewichte (vgl. die 2. Strophe des Grundsteinspruches…).
      Danke für Deinen Dank — gerade von Dir und besonders zu „…und mehr bedarfs nicht“ bedeutet er mir viel.

      Erfrischende, belebende Ferien!
      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen

    7. Liebe Ingrid,

      ...."bedenklich, aber nicht Untergang. Jedenfalls nicht, solange es nicht zum mainstream wird"....

      Bedenklich finde ich nicht so sehr die "wahren" oder "unwahren" Inhalte des verlinkten Artikels, sondern vielmehr, dass die Sorge, wenn schon, nicht in Richtung der Überlegung geht, ob die dargestellten Sachverhalte auch wirklich wahr sein könnten, bzw. wenn nicht, wie sie zu widerlegen wären, sondern dass sie "mainstream" werden könnten. Das klingt so, als dass sie nur deswegen, weil sie es nicht werden sollten, gar nicht erst widerlegt werden müssten. Das übliche Pauschalargument.

      Mainstream (lt. Wikipedia Folge von Kulturdominanz) baut ja - sogar definitionsgemäß - nicht zwangsläufig auf der Wahrheit auf, sondern widerspiegelt die Gefühlswelt des zahlenmäßig überwiegenden Teils der Bevölkerung, der sich bestimmten Identifikationsmustern zuwendet um dann in der Folge Bestätigung des eigenen Empfindens in der Annahme von "mainstream-Wahrheiten" zu finden .
      Wobei es zunächst keine Rolle spielt, ob aus eigenem Antrieb, Opportunismus, kulturell-sozialer Adaption oder Beeinflussung durch Propaganda.

      Unabhängig ob es sich jetzt z.B. bei dem verlinkten Artikel um Faktendarstellung oder Phantasie handelt, so liefert er doch unzweifelhaft mögliche Erklärungen für viele heute vor aller Augen stattfindenden Entwicklungen.
      Entwicklungen und Tatbestände die auch explizit Erwähnung finden.

      Für viele Menschen beängstigend sind ja weniger die "Nicht-mainstream-Wahrheiten" oder "-Erklärungen", genannt VT, sondern eben genau diese real stattfindenden und nicht wegzuleugnenden Entwicklungen, die unser Leben in zunehmendem Masse negativ beeinflussen.

      Angst wird eher erzeugt durch die Auswirkung realer Entwicklungen, und weniger durch vt-technischen Erklärungsmuster. Für Erstere wird verständlicherweise nach Erklärungen gesucht, die der "mainstream" nicht in der Lage ist zu liefern, zumindest nicht auf nachvollziehbare und glaubwürdige Art.

      Denn die individuelle Wahrnehmung von real ablaufenden Entwicklungen und deren Auswirkungen zu steuern oder zu verhindern ist heute trotz aller meinungs- und empfindungsmanipulatorischer Mittel zur Zeit noch nicht möglich.

      Löschen
    8. Lieber Rudolf

      Mittwochslotto: 2 4 18 21 34 45
      Superzahl: 3
      Viel Glück!
      HF

      Löschen
    9. @ Ingrid

      Ja, danke. Das hatte ich auch so verstanden und mehr oder weniger auch schon erwähnt.

      Zumindest füllt das "Nachrichtenblatt" die Lücke die vom Vorgänger hinterlassen worden ist. Auch in der Namensgebung und im Gestaltungsanspruch ist das ersichtlich.

      Ansgar Martin schrieb schon vor einigen Jahren zur IEA:

      "…Wer denkt, hier habe endlich eine anthroposophische „Initiative“ Steiners 1894 proklamierte „Grundmaxime der freien Menschheit“ („Leben und leben lassen“) in einer für alle Beteiligten vorteilhaften, weil unaufdringlichen Weise verinnerlicht, hat leider bloß die Print- bzw. PDF-Ausgabe noch nicht gelesen. Die ist anscheinend stramm im Geiste Peter Selgs und Sergej Prokofieffs unterwegs. Die Zeitschrift hat m.E. das Zeug, das Stimmrohr der zahlenmäßig doch nicht gerade kleinen anthroposophischen Hardlinerfraktion zu werden. Das inzwischen im dritten Jahr von Roland Tüscher und Kirsten Juel betriebene Blättchen beansprucht mit seinem Untertitel „Ein Nachrichtenblatt für Mitglieder“ offenbar, in der Nachfolge des seit Beginn der anthroposophischen Bewegung herausgegebenen „Nachrichtenblatts“ zu stehen. Letzteres wird von der Verbandszeitschrift der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, „Das Goetheanum“, inzwischen nicht mehr betrieben und wird jetzt durch die neue private „Initiative“ ersetzt. Die Inhalte des neuen Mitglieder-Blatts sind interessanterweise z.T. explizit feindlich gegenüber dem „Goetheanum“, dem etwa Zensur und Verleumdung vorgeworfen wurde, weil es Selgs und Prokofieffs spirituelle Allkompetenz nicht genügend zum Ausdruck bringe bzw. den Abdruck entsprechender Artikel verweigere. Der liberale Anthroposoph Ramon Brüll spricht von einer inneranthroposophischen „Sekte“… "

      https://waldorfblog.wordpress.com/2013/08/17/entwicklungsrichtung-anthroposophie/


      Auch bei der Hetze gegen Christian Clement waren IEA und das "Nachrichtenblatt" federführend beteiligt. Da wurde am 23. April dieses Jahres ein Kolloquium zur SKA abgehalten am, veranstaltet von der Akanthos-Akademie Stuttgart. Ziel war letztendlich eine Rufmord-Kampagne an Christian Clement, Herausgeber der SKA. Die Redner auf dem Kolloquium waren: Prof. Dr. Christian Clement, Prof. Dr. Christoph Hueck, Prof. Dr. Dr. Wolf-Ulrich Klünker, Frank Linde, Lorenzo Ravagli, Dr. Renatus Ziegler.

      Von Roland Tüscher, verkürzend, so zusammengefasst:

      • Es ist nicht möglich, sich mit Prof. Clement forschend auf den Boden der Anthroposophie zu stellen.

      • Die Herausgabe von Werken Rudolf Steiners innerhalb der SKA repräsentiert in ihrer Intention nicht die Anthroposophie und in diesem Sinne nicht die Anschauungen Rudolf Steiners und will dies auch ausdrücklich nicht tun.

      • Für einen zu entwickelnden Dialog ist wesentlich zu sehen, dass seine forschende Haltung eine Umkehrung der Anthroposophie in ihr Gegenteil ist.

      • Prof. Clement will gar nicht kompetent und urteilsfähig über die Anthroposophie sein. Damit hat er immer schon die Debatte um seine inhaltlichen Deutungen zur Anthroposophie endgültig abgeschlossen.

      • Eines der Missverständnisse ist, dass die Verlautbarungen von Prof. Clement als geisteswissenschaftlich ernst zu nehmende Beiträge gemeint sind – sie sind es von ihm nicht.

      • Eine Diskussion mit Prof. Clement auf dem geisteswissenschaftlichen Fundament der Anthroposophie und über deren Inhalte ist daher sinnlos.

      • Dem von Prof. Clement dogmatisch vertretenen Relativismus bietet keine Aussicht auf eine gemeinsam-akademisch-anthroposophische Forschungsgrundlage.

      In:
      Rudolf Steiner verstehen – ohne Wahrheit?
      by Roland Tüscher
      Eindrücke vom Kolloquium zur ‹SKA›
      Erschienen in Ein Nachrichtenblatt, Nr. 10/2016
      Siehe weiter unten auf der Web-Seite:

      http://clement-als-trojanisches-zugpferd.blogspot.de/search?updated-min=2015-01-01T00:00:00-08:00&updated-max=2016-01-01T00:00:00-08:00&max-results=36

      Löschen
    10. Fortsetzung:

      Das weckt den Eindruck einer Art Generalabrechnung mit der Arbeit von Clement und gleichzeitig eine Inquisition zum Ziele seiner Verurteilung, zugunsten der reinen anthroposophischen Lehre. Oder sollte man vielleicht sagen zugunsten der "reinen Leere" eines dogmatischen Repetierens von Steiner-Inhalte in den Köpfen mancher Anthroposophen, sich dabei verirrend in spekulative und abenteuerliche Gedanken wie beispielsweise hier die schrille Verschwörungsphantasien von Herbert Ludwig.

      Da werden auch die Worte von Christian Clement, neuerdings im Kommentarbereich dieses Beitrages geäußert, sehr verständlich:

      " …Anthroposophische Reaktionen auf alles, was mit der SKA und ihrem Autor zu tun haben, eröffnen immer wieder spannende Blicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Ich hätte nie gedacht, dass meine Arbeit über Steiner in einem solchen Maß zu einem Seelenspiegel des homo anthroposophicus werden würde… "

      https://egoistenblog.blogspot.com/2016/09/schlammcatchen-versus-gekreuzte-klingen.html?showComment=1475349499829#c8402206077252020009


      Ingrid, zu Ihrer Bemerkung:

      "…Ich finde: bedenklich, aber nicht Untergang. Jedenfalls nicht, solange es nicht zum Mainstream wird…"

      Da stimme ich zu. "Untergang", vielleicht etwas zu überspitzt formuliert, war aber durchaus ernst gemeint. Wenn solche Entwicklungen überhand nehmen sollten, kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser "homo anthroposophicus", die Bezeichnung von Herrn Clement find ich in diesem Zusammenhang gerade passend, auf Dauer überleben könnte.

      Herzlichst
      bobby

      Löschen
    11. Schon interessant zu sehen, wie überspannt der gute Herr Tüscher auf meinen Hinweis reagiert hat, dass ich als kritischer Steinerforscher nicht beanspruche, Anthroposophie zu betreiben. Als hätte ich ihn von einer schwer nagenden Sorge befreit...

      Löschen
  25. Danke für den Hinweis.
    Selbstverständlich sind die akademischen Studien wertvoll, weil Studienmaterial gehoben wird. Hier der link zu "(Zentralblatt für Okkultismus, August 1925, 81-87)" - ein Hinweis von Peter Staudenmaier:
    http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zb_okkultismus1925/0089?sid=c6f6b0d6884cb91d987396e7d22dcbd3
    Bemerkenswert ist, wie Rudolf Steiner wiederholt als "Führer" angesprochen wird. Es bleibt zu erforschen, ob dieses Wort während des Lebens Steiners gesprochen wurde, ob und wie er reagierte. In der Christengemeinschaft wird Jesus Christus als "Führer" am Anfang genannt, sozusagen die Fortsetzung von Rudolf Steiner, der den Kultus begründete. Wer sich dem Kultusgeschehen ausgesetzt hat, wird aber leicht feststellen, es ist nicht so einfach, nun Steiner den Vorwurf zu geben, was "Bekenner" aus seinen Worten fabrizierten. In den Worten von Heise, findet sich nichts, aber auch gar nichts, was dem Wesen und Geist der Worte Steiners beim Lesen entspricht. Insofern ist der Hinweis von Peter Staudenmaier interessant, wenn dann von Heise auf Rudolf Steiner von Dritten geschlossen wird, als hätten Anthroposophen ein konspiratives Denken verinnerlicht. So entsteht dann in der akademischen Wissenschaft ein vollkommen schiefes Bild von der Person Rudolf Steiners.
    Bezieht die akademische Wissenschaft den Hinweis von J.Streit hinzu, Rudolf Steiner hat nach der Weihnachtstagung diese für "zerschellt" bezeichnet und davon gesprochen: "Die Weihnachtstagung ist misslungen", kommt sie noch zu einer ganz anderen, tragisch-dramatischen Bewertung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft.
    http://www.christian-rosenkreutz-zweig.de/downloads/aktuelles/JStreit.pdf
    Die Person Steiners bleibt rätselhaft. Die von Peter Staudenmaier den "Anthroposophen" angelastete "a classic text of anthroposophical conspiracism." (Heise -s. link) ist nicht korrekt. Der Text ist ein Text der Person Heise und hat nichts seinem Wesen nach mit Rudolf Steiner und seinem Versuch, Anthroposophie zu erden zu tun. Die akademische Wissenschaft sollte den Mut aufbringen, zu erforschen, inwieweit die Intentionen Steiners mit seinem Tode verschwand und danach eine Schimäre Anthroposophie sich enwickelte. Hier fehlt der Mut der Wissenschaft. Es bleibt offen, wie der Vorstand der AAG sich dazu verhält. Die Aufzeichnungen von Dr. Ernst (Herr Rudolf Saacke begleitete die „Vernehmung“ einer Euryhmistin – Zeugin- in Italien) sind der Wissenschaft vielleicht noch nicht bekannt. Die Aufzeichnungen um den Vergiftungsanschlag Steiners dürfen nicht mehr als geheim betrachtet werden. Die Inhalte erhellen den dramatischen Fortgang der AAG.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. direkter link zum Anfang des Textes:

      "Die Dunklen Mächte in der Weltenlenkung und ihre Bezwingung durch den durchchristeten Okkultismus"

      Von Karl Heise

      http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zb_okkultismus1925/0085?sid=c6f6b0d6884cb91d987396e7d22dcbd3

      (E.S.)

      Löschen
    2. Hallo, Ernst Seler! I give you below the response from Peter Staudenmaier that pertains to you. Please note that Marquette is not just a Catholic University, it is a JESUIT-Catholic University.

      https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/31181

      Peter Staudenmaier writes:

      Tom also mentioned a new round of anthroposophist anxieties about Catholic attacks on anthroposophy, a fear that has a long history among Steiner's followers and one that arises frequently in current discussions of the growing scholarship on Steiner and anthroposophy. It's an especially favorite theme for anthroposophists who are appalled and outraged by Helmut Zander's work, though it also gets applied to others from time to time (I'm not sure why it would be relevant to Christian [Clement]'s work, but distinctions like that can sometimes seem too fine for the conspiracist mindset).

      And of course any number of anthroposophists are convinced that I must be part of the great Jesuit conspiracy against Steiner, since I teach at a Catholic university. I think this particular misunderstanding has less to do with longstanding anthroposophist paranoia about a Jesuit conspiracy and more to do with the striking degree of ignorance about the academic world that seems to be so common among many of Steiner's followers.

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Bitte auch Teil I löschen, da Teil I und II zusammengehören, ansonsten entsteht eine Verfälschung.
      Danke
      (E.S.)

      Löschen
    5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  26. In the Catholic Church it is nothing singular for the conscience to be found in opposition to the laws of state. Assassinations of sovereigns, conspiracies against the state, and the like, have often been supported and carried into execution by the priests. (Hegel, Philosophy of History, pg353)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: