Er ist wieder da - Andrew Cohens Comeback als Guru


"Er ist wieder da" war zumindest eine unter einigen ehemaligen Schülern Andrew Cohens verbreitete, sarkastische Bemerkung- eine kleine Referenz an den anderen Führer mit dem Schnauzbart. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Ab Mitte Oktober wird auf dieser Website eine sechsteilige Dokumentation über Cohens Bewegung -"How I created a cult"-, vor allem aber über seine narzisstischen und finanziell für ihn lohnenden Okkult- Experimente mit den von ihm Abhängigen zu sehen sein. Der Trailer oben zeigt eine kleine Einführung in das, was folgen mag. Auch Andrew Cohen selbst kommt, offenkundig, ausgiebig zu Wort. Schließlich plant er offensichtlich, obwohl doch von seiner eigenen Bewegung vollkommen ins - erst indische, dann New Yorker- Abseits gedrängt, ein Comeback- hier ein Link zu Andrew Cohens neuer deutschsprachiger Website-, und zwar in Kooperation -ab kommenden Mai- mit dem sich als Anthroposoph betrachtenden Sebastian Gronbach in dessen Anahata- Ashram. Von derselben Seite aus wird bereits eine Facebook - Gruppe zu Cohens Comeback geführt.

So ganz einfach wird das nicht werden, da sich weite Teile der integralen Bewegung von Cohen scharf distanziert haben. Die Liste der Missbrauchs - Fälle, die diese Bewegung in Bezug auf Cohen gesammelt hat, ist lang und hinreichend bekannt und verbreitet. Hal Blacker nennt die vielen aufgeführten Fälle einen "Katalog von Trauma und Missbrauch". Es ist einigermaßen erstaunlich, dass nun ausgerechnet einige Anthroposophen diesen abgehalfterten, autoritären Guru zu reaktivieren versuchen. Selbst Cohens Schüler und Nachfolger Thomas Steiniger schrieb in der Diskussion der Missbrauchsliste vor einigen Tagen auf Facebook: "Einiges auf der Liste stimmt, nicht alles. Das war mit ein Grund eines längeren internen Konflikts den wir mit Andrew ausgetragen haben. 2013 haben einige von uns Andrew dazu gedrängt sich zurückzuziehen. Der Konflikt mit Andrew besteht weiterhin, weil ich nach vielen Gesprächen mit ihm überzeugt bin, dass er sich (..) seinen eigenen Narzißmus, der vielen seiner Übergriffe zugrunde liegt, noch immer nicht sehen möchte. Das ist auch der Grund warum wir in Emerge seine Rückkehr als Lehrer bedauern (..)"

Sebastian Gronbach - der sich auch selbst als "Evolutionary Guru" bezeichnet, gibt in der genannten Facebook- Gruppe Cohens eine persönliche Erklärung zur Unterstützung des Comebacks ab: "Warum ich Andrew Cohen nach Deutschland eingeladen habe? Was soll ich lange um den heißen Brei herumreden? Ich glaube an ihn. Wenn ich mein Herz befrage, dann erscheint da einfach nur Liebe. Und ich folge ihr. Ich akzeptiere ihre evolutionäre Zugrichtung, ihre Kraft, ihre Zärtlichkeit, ihre Freiheit und die Abwesenheit einer Wahlmöglichkeit. Das ist vielleicht in diesen zynischen Zeiten für manche Leute nicht sehr cool, aber es ist die simple Wahrheit. Und ich sehe es einfach so: Liebe, Vergebung, Mitgefühl und so Sachen, sind von Natur aus unbestreitbar cool."

Kommentare

  1. Vielen Dank fürs Aufmerksammachen!

    »Liebe, Vergebung, Mitgefühl und so Sachen, sind von Natur aus unbestreitbar cool.«
    :-) Ja - da stimme ich Sebastian Gronbach natürlich zu.

    Sehr viel weniger cool finde ich es allerdings, daß ich bisher noch nichts davon gehört habe, daß A.C., spätestens anläßlich seines Comebacks, diejenigen, die er damals verletzt hatte, persönlich um Vergebung gebeten hätte; oder daß er wenigstens den finanziellen Schaden wiedergutgemacht hätte, den er den damals um ihn gescharten Menschen zufügte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Logik solcher "Okkultisten" bedingt wohl, dass die Anklagen nur von "Schwachen" stammen können, die den notwendigen evolutionären Entwicklungsschritt nicht zu volllziehen in der Lage sind. Selbst Entschuldigungen wären nur Lippenbekenntnisse. Der Sadismus Cohens ist in dieser Logik "Liebe".

      Löschen
    2. Hallo Ingrid.

      Andrew Cohen hat während der drei Jahre zahlreiche ehemalige Schüler in der ganzen Welt besucht und sie persönlich um Vergebung gebeten und sein Verschulden ohne Zweifel eingestanden.

      Sein gesamtes Vereins-Vermögen (inklusive aller Immobilien), was mit "enlightennext" zu tun hatte, hat er an einen Fonds ehemaliger Schüler überschrieben. Diese führen dies nun in gemeinnützige Zwecke über.

      Herzlich,
      Sebastian

      Löschen
    3. Hallo Michael,

      Andrew Cohen sagt, dass er gezwungen war, sich "mit meinen Dämonen in einer Art und Weise zu ringen, wie ich es sonst niemals getan hätte.

      Ich habe die Tiefen der Finsternis in mir erfahren.

      Ich habe mit Scham gerungen.

      Ich habe alles angezweifelt, wofür ich jemals stand.

      Für eine lange Zeit wusste ich nicht, wie ich es schaffen konnte, der Ungeheuerlichkeit meiner Heuchelei und meines Betrugs begegnen zu können.

      Es kostete mich den Großteil der letzten drei Jahre, in denen ich tatkräftig unterstützt wurde: durch die unglaubliche Liebe und den Halt guter Freunde, die wichtige Begleitung von Therapeuten sowie durch schmerzvolle und doch befreiende Erkenntnisse mithilfe schamanischer Pflanzenmedizin.

      All das brachte mich im Laufe der Zeit zurück zu meinen Sinnen, meinem Selbst und am allerwichtigsten: zurück zu Gott."

      Wer von Euch hat jemals so ein umfassendes Eingeständnis seines Egos gelesen, oder selber sich dazu bekannt?

      Ist das für Euch wirklich nur ein "Lippenbekenntnis"?

      Alles Liebe
      Sebastian

      Löschen
    4. Lieber Sebastian, das mit der Stiftung, in die Enlightennext übergeht, erscheint mit tatsächlich als beeindruckender Schritt. Ob ein narzisstischer Guru nach Allem, was und wie es geschehen ist, eine innere Wandlung auch in seiner Haltung zu den Schülern vollziehen kann, bleibt für mich abzuwarten. Ich habe persönlich einige Zweifel- ebenso wie Viele, die ihm selbst gefolgt sind.

      Löschen
    5. Hallo Sebastian,

      danke für die Info über die Stiftung - davon wußte ich bisher nichts.
      Aber bedeutet das denn, daß der Verfasser des von mir weiter unten zitierten postings nicht die Wahrheit spricht, wenn er sagt:
      »Andrew doesn’t seem interested in cleaning up the mess that he made.«
      oder
      »In evolutionary enlightenment, our actions are far more important than our feelings. So making amends for our wrong choices takes priority over changing our feelings. Andrew has not shown any real interest in this.«?

      Und gibt es tatsächlich ehemalige enge Schüler Cohens (»I mean people who lived with him«), die sein Comeback unterstützen?

      Hast Du eine Antwort auf die Frage:
      »...many of us have forgiven Andrew personally. And yet none support him. Are all of us just angry, or lost in our pain? Or could this be some essential wisdom? That should be an important contemplation.«
      ?

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    6. Wenn Narzissten zu weit gehen und ihnen Ehre, Bewunderung, Anerkennung in Folge dessen entzogen werden kann es strategisch wichtig für sie sein daß sie zum Schein umschwenken, wieder gut machen,um Verzeihung bitten, um sich auf diese neue Weise zu sichern wonach sie lechzen, nämlich Bewunderung - jetzt vielleicht für ihren Mut Fehler zuzugeben.
      Andersrum, warum sollten narzisstische Menschen nicht wirklich plötzlich einen "empathischen Schub" bekommen? Mit der nötigen Vorsicht vorurteilsfrei beobachten wie es weitergeht ist da wohl am besten.

      Löschen
    7. Ich finde auch, dass man die obige Darstellung von Sebastian erst einmal sehr positiv würdigen kann: Das machen natürlich nicht viele Menschen, solch ein öffentliches Schuldeingeständnis, der Umstand der Stiftung beeindruckt mich ebenfalls. Respekt.

      Was für mich offen bleibt: Will er denn jetzt weiterhin als "Guru" arbeiten (nach dem Motto: Ich habe nichts anderes gelernt) und wieder Schüler belehren...(womöglich unter Aufsicht?).

      Das Menschen wie Thomas Steininger, die ihn kennen, davon ausgehen, dass AC seinen Narzißmus nicht ausreichend bearbeitet hat, kann man konstatieren und so neben den Aussagen von AC stehen lassen. Mal sehen, wie es weitergeht.

      Löschen
    8. Dear Ingrid,

      Sebastian has clearly answered your question! When you now visit the Andrew Cohen Deutschland FB page, you will discover that Sebastian has disabled the Comment function --- thus deleting all critical and negative comments about Andrew that previously appeared there, including the critical comment that you specifically asked him about.

      I find it wonderfully ironic that the day Sebastian chose to ignore your question and delete all commentary critical of the Jewish born Andrew Cohen was on the holiest day of the Jewish year, the day called Yom Kippur (der Versöhnungstag), which in 2016 fell on the evening of Tuesday, October 11 through the day of Wednesday, October 12.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Jom_Kippur

      Jom Kippur (Tag der Sühne), deutsch zumeist Versöhnungstag, ist der höchste jüdische Feiertag. [. . .] Zusammen mit dem zehn Tage davor stattfindenden zweitägigen Neujahrsfest Rosch Haschana bildet er die Hohen Feiertage des Judentums und den Höhepunkt und Abschluss der zehn Tage der Reue und Umkehr.

      with (schaden)freudian greetings,

      Hollywood Tomfortas,

      your favorite Spiritual Bypasser

      Löschen
  2. Psychologisch unendlich interessant, aber auch erschütternd, dass aufgeklärte und gebildete Menschen im 21. Jahrhundert immer noch meinen, sie brauchten einen (spirituellen oder politischen) Führer, der ihnen den Weg ins gelobte Land weist. Und dass sie selbst dann noch an diese "bullshit artists" glauben, wenn diese sich vor aller Welt als Betrüger und Psychopathen entpuppt haben. Das Phänomen Cohen ist anscheinend nur die andere Seite des Phänomens Trump. Die schmeichelhafte Lüge war schon immer attraktiver, als die nüchterne Wahrheit, und ist es wohl noch heute.

    "Wenn ich mein Herz befrage, dann erscheint da einfach nur Liebe." Glaub ich ihm sogar. Wenn ich an meine Tochter denke, die gerade im Supermarkt einen Lolli geklaut hat, erscheint da auch vor allem Liebe. Aber deswegen fahr ich sie nicht zum Supermarkt, damit sie noch einen klauen kann, sondern verlange von ihr, dass sie hingeht, den Lolli bezahlt und sich entschuldigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Macht der Narzissten - ob esoterisch oder politisch- erscheint immer bedenklicher, ja.

      Löschen
    2. »Aber deswegen fahr ich sie nicht zum Supermarkt, damit sie noch einen klauen kann, sondern verlange von ihr, dass sie hingeht, den Lolli bezahlt und sich entschuldigt.«
      Eben. Wobei das deutsche Wort „Entschuldigung“ ja suggeriert, daß man sich selber dadurch von Schuld freisprechen könnte, gleich, ob der Geschädigte einem verzeiht oder nicht, und auch gleich, ob man seine Tat wirklich bereut oder es einfach nur so sagt.
      Tätige Reue in Gestalt der Bezahlung dieses Lolli halte ich daher für unerläßlich.

      Nun haben aber sowohl Cohen als auch Trump keine Erziehungsberechtigten mehr --- die einzigen, die so etwas von ihnen verlangen könnten, wären also die Geschädigten, am wirkungsvollsten in voller Öffentlichkeit und gegebenenfalls mithilfe der Gerichte.

      Es wäre interessant, wieviele tatsächlich Geschädigte (ich nehme mal an, S.G. gehört nicht dazu) bereit sind, A.C. noch einmal hinterherzulaufen.

      Löschen
    3. Das Guru-Prinzip nach bewährtem Muster: Geführten, Verführten, (geistig) Entführten:

      Die Übergänge sind fließend. Sie führen zur Unfreiheit, Verblendung, Illusion. Zum zwanghaften Handeln und zur Aufweichung der individuellen Verantwortung im moralischen Sinne. Die Schranken gegen Gewalt an Anderen fallen mehr und mehr. Es bleibt letztendlich bösartiger Lüge und innerer Leere. Die sogenannte und angebliche Heilsbotschaft der "Liebe" (Cohen, Gronebach) zeigt ihre eigentliche Gestalt. In Wirklichkeit geht es um Macht.

      Innerer Orientierungslosigkeit, Angst, Verschwörungsglauben sind Begleiterscheinungen die gezielt zur Beeinflussung genutzt werden. Die Lüge wird dabei zur Methode der Macht. Für Politiker war die Überführung der Lüge immer mehr oder weniger ein Todesurteil. Heute gilt: Je hemmungsloser gelogen wird, desto grösser, radikaler und fanatischer ist die Anhängerschaft der Belogenen. Wenn die Lüge genügend oft und intensiv genug betrieben wird verschwindet im Bewusstsein der Menschen die Fähigkeit zu unterscheiden zwischen Wahrheit und Lüge. "Es wird eh nur gelogen…" Die Begriffe "Political Correctness" und "Gutmenschen" werden zum Schimpfwort in der neuen Leitkultur.

      Es ist in der Tat erschütternd sehen zu müssen wie mehr und mehr Menschen solche Versuchungen anscheinend nahezu widerstandslos unterliegen sind. Wo man nur hinschaut. Im Großen und im Kleinen.

      @ Christian Clement
      Die Kernfrage dabei ist: Wie kann es sein, dass Bildung und Aufklärung im 21. Jahrhundert da häufig wirkungslos bleiben?

      Löschen
    4. So funktioniert die Methode der Lüge ganz aktuell (nach der Veröffentlichung des Skandalvideos um Donald Trump):

      Michele Bachmann weiß genau, wie das alles passiert ist. "Die Clinton-Leute mussten das Thema wechseln", glaubt die Ex-Kongressabgeordnete. Also hätten sie das Video "an die Medien lanciert", um diese für ihre Zwecke zu manipulieren.
      Bachmann, die ausrangierte Tea-Party-Ikone, spricht aus, was viele denken: Das Schock-Video, das Donald Trump nun endgültig die US-Präsidentschaft kosten könnte und die Republikaner an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht hat, sei eine politische Verschwörung der Demokraten. "Das war ein vorsätzlicher Akt, absolut", behauptet Bachmann auf CNN - ohne dafür Beweise vorzulegen.

      Siehe
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/trumps-video-anatomie-eines-politischen-gaus-a-1115800.html

      Löschen
    5. Ein weiterer Guru, zugleich ‘rumoured to be the world's richest person, worth more than Bill Gates …’.

      How the psychology of narcissism might offer insight on the Russian leader, http://www.theatlantic.com/health/archive/2014/04/vladimir-putin-narcissist/360544/

      Löschen
    6. Wieder mal eine Variante des ewigen verdeckten Kampfes gegen die Anthroposophie, zu welcher auch threads in diesem Blog nur allzugerne beitragen.
      Zum Glück gibt es ja für diesen Zweck Anthroposophen à la S.G. die geeignet sind, irgendeine mögliche Verbindung oder eine Art "Geistesverwandtschaft" der Anthroposophie zu verrückt-kriminellen "Gurus" als gegeben oder
      zumindest doch irgendwie im Raum stehend erscheinen zu lassen.

      Mit von der Partie natürlich auch C.C., der nicht müde wird, natürlich schön getarnt als Ungläubigkeit, "dass Menschen im 21. Jahrhundert spirituelle oder politische Führer" benötigen, niemals eine klare Trennlinie zu ziehen zwischen der reellen Situation in der sich Menschen befinden können und der damit natürlich relativierten Schuld und Verantwortung von Menschen vom Schlage eines Cohen.

      Ist ja eh klar, wenn man wesenhaft und wirkungsmässig nicht mal mehr zwischen "spirituellen" und "politischen" Führern unterscheiden möchte, auch nicht weiter verwunderlich.
      Dass der Geist frei ist, das "Physische" aber nicht frei sein kann, soll wohl verwischt werden.
      Wie demzufolge natürlich die nüchterne Wahrheit, dass "spirituelle" Führer immer schon eine Option waren und deswegen wohl auch in Zukunft eine berechtigte Rolle spielen können, während "politische" Führer seit Anbeginn der Menschheit ein Naturgesetz sind, nämlich die Inhaber des physischen Gewaltmonopols, egal ob angemasst ist oder es ihnen freiwillig ("demokratisch") übertragen wurde, verkennend, dass alles andere eine Utopie wäre.

      Wer weiss, vielleicht soll ja auch nur die "spirituelle" Gewalt erfunden werden, bzw. mit derlei absurden Gedankenverrenkungen das Ende der Geistesfreiheit eingeläutet werden.



      Löschen
    7. @ Rudolf,

      Mir scheint, Du wirfst zwei Dinge durcheinander: nämlich die Notwendigkeit von politischen und geistigen Führern (die ich keineswegs bestreite) und die gleichzeitige Notwendigkeit in unserer Zeit, allen Führern gegenüber (auch und besonders den geistigen) ein kritisches Verhältnis einzunehmen zu können. Letztere Notwendigkeit scheinst du - im Gegensatz zu Rudolf Steiner - nicht anzuerkennen.

      Zweitens: wenn meine Haltung der "Ungläubigkeit", die prinzipielle Weigerung, einen Menschen oder eine Idee zum Idol zu machen und anzubeten, deiner Meinung nach nur "Tarnung" ist: würde mich schon interessieren, was sich deiner Meinung nach hinter dieser vermeintlichen Maske verbirgt.

      Und drittens: ich führe keinen "verdeckten Kampf gegen die Anthroposophie"; ich führe einen Kampf gegen die (nicht grundlos) verbreitete Anschauung, dass nur Fanatiker, kritiklos Gläubige oder Dummköpfe Rudolf Steiners Idee einer Geisteswissenschaft ernstnehmen können. Und diesen Kampf führe ich keineswegs verdeckt, sondern völlig offen. Dass ich dafür immer wieder von Fanatikern, kritiklos Gläubigen und Dummköpfen, die sich für Verteidiger der Anthroposophie halten, mit Schmutz beworfen werde, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, ist aber wohl unvermeidlicher Teil meiner Aufgabe.

      Apropos "absurde Gedankenverrenkungen": Dafür hast du selbst ein schönes Beispiel gegeben mit deinem Argument: Wer (wie Christian Clement) für geistige Unabhängigkeit von Autoritätsfiguren eintritt, läutet das Ende der Geistesfreiheit ein.

      Schönen Gruß zum Sonntag.

      Löschen
    8. @ Christian Clement,

      das "Argument", du würdest "für geistige Unabhängigkeit von Autoritätsfiguren einteten und deswegen das Ende der Geistesfreiheit einläuten", stammt nicht von mir. Das hast du selbst so geschrieben, aber als Zitat von mir wiedergegeben. Klar wäre hier das Gegenteil der Fall und dieses "Argument" ein Widerspruch in sich.
      Richtiges Zitieren muss ich hier schon einfordern.

      Deine Haltung der "Ungläubikeit" habe ich nicht auf eine etwaige Weigerung deinerseits "einen Menschen oder eine Idee zum Idol zu machen" bezogen, sondern auf dein Ablenkungsmanöver, also deiner Verwunderung, dass viele Menschen heute noch geistige oder politische Führer benötigen würden.
      Auch hier hast du mich unrichtig zitiert oder eben sonstwie falsch wiedergegeben, bzw. verstanden.

      Und zu deinem "drittens":
      Purer Sophismus. Gerade indem du in den Raum stellst, es gäbe "verbreitete Anschauungen" , dass nur "Dummköpfe usw... die Idee der Geistewissenschaft Rudolf Steiners ernst nehmen können", ohne die Urheber beim Namen zu nennen und zu widerlegen, leistest du solchen Vorstellungen Vorschub.
      Deswegen hat dein erklärter Kampf gegen etwas von dir irgendwie aus der Luft Gegriffenem für mich eher den Charakter eines verdeckten Kampfes gegen die Anthroposophie als einen offenen zu ihrer Verteidigung.
      Immer wenn man sich künstliche Feindbilder schafft, gegen die man dann vorgibt zu kämpfen, kommt man irgendwann in die Zwickmühle.
      So ähnlich wie die USA, die in der ganzen Diskussion um den Frieden in Syrien gerade eine denkbar schlechte Figur machen, wenn sie z.B. Al Nusra auf die Liste der terroristischen Organisationen setzen, wo doch erwiesen ist, dass sie diese unterstützen.


      Löschen
    9. @ Rudolf,

      ich finde es feige und peinlich, wie du hier Unterstellungen in den Raum stellst, und dann, wenn jemand dich zur Rede stellt, den Schwanz einziehst und so tust, als sei es ja gar nicht so gemeint gewesen. Dich hinter "ungenauer Zitierung" versteckst.

      Natürlich hast du mir genau das unterstellt, was ich dir (freilich in meiner eigenen Formulierung) vorgeworfen habe. Darf ich wörtlich zitieren:

      "Wer weiss, vielleicht soll ja ... mit derlei absurden Gedankenverrenkungen [sprich: mit meinen Äußerungen] das Ende der Geistesfreiheit eingeläutet werden." Das hast du so geschrieben, die Implikation ist klar: Clement (und die so denken wie er) wollen das Ende der Geistesfreiheit einläuten. Warum stehst du nicht dazu? Weil es dir unangenehm ist, mit deiner eigenen Anspielung konfrontiert zu werden?

      Du hast mir übrigens - neben dem "verdeckten Kampf gegen die Anthroposophie" und der Absicht "das Ende der Geistesfreiheit einleiten zu wollen" noch viel mehr unterstellt. Etwa, den Unterschied zwischen Physis und Geist verwischen zu wollen. Darf ich wieder zitieren: "Dass der Geist frei ist, das "Physische" aber nicht frei sein kann, soll wohl verwischt werden."

      Soll ich weitermachen? Du unterstellst mir "niemals eine klare Trennlinie zu ziehen zwischen der reellen Situation in der sich Menschen befinden können und der damit natürlich relativierten Schuld und Verantwortung von Menschen vom Schlage eines Cohen." (was immer du mit der "relativierten Schuld" Cohens meinen solltest; da will ich lieber nicht nachfragen.)

      Ferner unterstellst du mir, ich wollte "die Wahrheit verwischen", nämlich "die nüchterne Wahrheit, dass "spirituelle" Führer immer schon eine Option waren und deswegen wohl auch in Zukunft eine berechtigte Rolle spielen können" usw. usw.

      Ich lege das hier nur deshalb mal so deutlich auseinander, weil du dir vielleicht gar nicht bewusst bist, in wie tiefgreifender Weise dein Denken von derartigen Unterstellungen und impliziten Verurteilungen und Schuldzuweisungen durchsetzt ist. Fakt ist lediglich, dass ich Steiner anders auslege als du, und dass wir unterschiedlicher Meinung darüber sind, ob Gurus heute noch gerechtfertigt sind. Aber in deinem Bewusstsein wird dieser schlichte Meinungsunterschied zu einem Beweis dafür, dass ich das Böse repräsentiere: Clement, ein Gegner der Geistesfreiheit, ein Feind der Anthroposophie, ein Verwischer der offenkundigen Wahrheit, ein Lügner, der seine wahren Absichten nicht offenlegt. Verschwörungstheoretisches Denken in Reinkultur.

      Schau mal in den Spiegel, Rudolf, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen.

      Löschen
    10. @ Christian Clement

      "…Verschwörungstheoretisches Denken in Reinkultur…"

      So sehe ich das genau so. Ich habe es schon vor etwas längerer Zeit aufgegeben mich mit Rudolf und seinen unergründlichen Gedankenwindungen auseinanderzusetzen. Man redet gegen die Wand. Jeder Versuch einer inhaltlichen Verständigung wird hartnäckig abgeblockt, verläuft im Sande...
      Das mag wohl kennzeichnend sein für seine Art zu denken.

      Es dürfte voraussehbar sein wie er wahrscheinlich auch jetzt wieder reagieren wird…

      Löschen
    11. @ Christian,

      das Vergnügen des "Voraussehens" der Reaktionen von Gesprächspartnern war eigentlich immer schon ganz meinerseits. Auch diesmal. Immer wieder dieselbe Gebetsmühle. Wenn etwas nicht passt, wenn auch nur geringe Meinungsunterschiede da sind, prompt kommt die Leier mit dem an VT angelehnten Denken.

      Krass finde ich ausserdem folgendes:
      Woher willst du denn wissen, was in meinem Bewusstsein abläuft? Deine Bemerkung über die Meinungsunterschiede, die in meinem (!!) Bewusstsein angeblich zu Beweisen werden, dass du das Böse repräsentierst, ist schon sehr merkwürdig und nicht gerade von der nettesten Art!
      Mit so einem Denken habe ich wiederum gar nichts gemein. Du bist meines bescheidenen Erachtens auch keinesfalls böse, sondern denkst ggf. halt manchmal anders und hast vielleicht Probleme damit, andere Ergebnisse des Denkens anzuerkennen. That's it!

      Problematisch ist es doch am ehesten, wenn man anderen vorwirft oder auch nur den fälschlichen Eindruck entstehen lässt, jemand hätte einen selbst als böse bezeichnet oder hätte für diese Feststellung Beweise. Absurd!

      Auch habe ich dich nie als Lügner bezeichnet. Auch nicht als Verwischer der Wahrheit im Allgemeinen. Sondern eben nur im Speziellen. Das muss erlaubt bleiben.

      Ich habe das dort speziell zu begründen versucht, wo du sagtest, du hättest kein Verständnis dafür, dass es Menschen gäbe, die im 21. JH. geistige Führer benötigen! Indem ich meine Meinung vertrat, dass es früher wie heute ja nur eine eine Option gewesen sei bzw. ist (ok, ich vergaß das Wörtchen "nur" in meinem obigen post), geistige Führer zu benötigen, während bei politischen Führern eine analoge Überlegung sich sogar erübrigt. Was ist bitte daran so verkehrt? An dieser meiner Meinung, bzw. meiner "Wahrheit"??

      Du verabsolutierst, wirfst mir ganz allgemein eine angebliche Verunglimpfung vor, die natürlich in der Tat nicht in Ordnung wäre, wenn sie so erfolgt wäre wie du behauptest, nämlich in allgemeiner Form. Das weise ich aber dezidiert zurück.
      Du gehst eben nicht auf das "Spezielle" ein, also auf den Kontext und den Zusammenhang, in welchem ich z.B. meinte, du seist ein Verwischer der Wahrheit!

      Das ist nicht ganz ok! Aber zugegeben, vielleicht schreibe ich zuweilen mit etwas spitzer Feder.
      Aber etwas anderes als VT-Vorwürfe (was ja in Eurem Jargon auch soviel wie "böse" bedeutet), würde ich mir auch schon mal erwarten.

      Du bist also weder böse noch ein Lügner. Allerdings, und das ist meine Überzeugung, führst du einen verdeckten Kampf gegen die Anthroposophie, dazu stehe ich.
      Ok, vielleicht waren ich meine Argumente nicht ganz ausreichend um das auch wirklich zu beweisen, aber es waren immerhin begründete Meinungen, die sich meines Erachtens eine pauschale Verunglimpung nicht verdienen.

      Wie du hier reagierst, und ich meine etwas überzogen, ist natürlich deine Sache.

      Schönen Tag noch!

      Löschen
    12. Nun denn, Rudolf, vergessen wir mal alles, erinnern wir uns, dass in jedem von uns ein Gott steckt, und fangen nochmal ganz von vorne an. Vielleicht lässt sich der Knoten ja doch irgendwie aufdröseln. Bitte sage mir:

      1. Inwiefern führe ich, deiner Meinung nach, einen "Kampf gegen die Anthroposophie?" (Dieser Vorwurf impliziert ja, dass ich in irgendeiner Weise der Anthroposophie und/oder Rudolf Steiner objektiv Schaden zufügen, sie unschädlich machen will. In welcher Hinsicht tut meine Arbeit das?)

      2. Inwiefern ist dieser Kampf "verdeckt"? (Das impliziert ja, dass ich meine wahren, der Anthroposophie übelwollenden Interessen, verberge. Also, was meinst du sind meine wahren Motive, und hinter welchen falschen Motiven verberge ich diese wahren?

      Gruß, Christian

      Löschen
    13. Lieber Christian,

      ja in der Tat, das wäre eine nette Herausforderung.

      Ich muss aber vorneweg eingestehen, dass bzgl. meiner Pauschalaussage um die es hier geht (verdeckter Kampf gegen die Anthroposophie)natürlich irgendwie einiges mitschwingt, was nicht explizit deinerseits in diesem thread oder auch allgemein bei den Egoisten geschrieben wurde.
      Da in Internet-Diskussionen ja niemals Sicherheit darüber bestehen kann, ob du mit der sagen wir mal "öffentlichen Person" des Autors der SKA wirklich identisch bist, könnte es auch leicht zu Implikationen kommen, die am besten vermieden werden sollten.
      Es bestünde das Risiko, dass das Ergebnis ein ziemliches Affentheater wäre, d.h. dass das Ergebnis nicht eine Diskussion um dich und deine hier vorgebrachten Ansichten wäre, sondern eine Diskussion um Christian Clement, den Autor der SKA. Hier wäre eine nur indirekte Bezugnahme auf Standpunkte Clements, allgemein, oder bezogen auf Aussagen von ihm die von anderen Teilnehmern andiskutiert werden, angebrachter.
      Gerüchteweise wurde mir zugetragen, dass in einem anderen Blog vor einiger Zeit schon mal ein fake-Christian Clement unterwegs gewesen sein soll.

      Löschen
    14. @Rudolf: Ein Mensch mit Charakter würde sich für seine haltlosen Denunziationen gegenüber Herrn Clement entschuldigen. Stattdessen winden Sie sich wieder mit neuen "Gerüchten" heraus. Sie sind definitiv kein substantieller Gesprächspartner und drehen sich haltlos und ahnungslos um sich selbst.

      Löschen
    15. Die unergründlichen Gedankenwindungen des (fake?) Rudolfos ad absurdum:

      Gerüchteweise soll es da eine angebliche, indirekte und verdeckte Persönlichkeitsspaltung beim Autor der SKA geben. Da stellt sich aber doch viel mehr die Frage ob der Autor Rudolf noch mit sich identisch ist…

      Peinlich!

      Löschen
    16. Ich stimme Michael und bobby zu. Fake-Rudolf disqualifiziert sich (wieder mal) als ernstzunehmender Gesprächspartner.

      @ "Rudolf": Du bist es, der hier mithilfe von unbelegten Pauschalaussagen ein Affentheater veranstaltet. Man fragt sich, wozu das, Deiner Ansicht nach, dienen soll, wenn Du nicht bereit bist, irgendetwas davon näher zu begründen.

      Löschen
    17. Vergleiche: 'Im Kern geht es um den gezielten Einsatz von Information, um die Wahrnehmung der Realität zu verzerren und beim Empfänger der Desinformation eine gewünschte Reaktion zu erzeugen: In russischen Fachbüchern werden diese Techniken als „reflexive Kontrolle“ bezeichnet.'(faz.net, 2016)

      … es gebe keine Wahrheiten mehr: Nichts Genaues weiß man nicht, nie, alle lügen, und die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen.
      http://www.huffingtonpost.de/2016/09/29/putin-medien-wahrheit-mh17_n_12246410.html

      Löschen
    18. Wirklich disqualifizieren tun sich immer Menschen, denen nichts anderes mehr einfällt, als persönlich zu werden, das zeigt sich hier immer wieder.

      Herausragende anthroposophische Medien, namhafte Vertreter der anthroposophischen Bewegung sowie unzählige Internet-Quellen kritisieren öffentlich und ausgiebig Christian Clement als jemanden der das Wesen der Anthroposophie wie sie Rudolf Steiner verstand nicht erkennt und nicht selten ins Lächerliche zieht , in einer Art dass sich die Balken biegen und man nur Sekunden benötigt danach zu suchen.
      Und demzufolge es mehr als müßig wäre, einzelne Zitate oder links anzubringen.
      Und hier wird man für Wertungen seiner Tätigkeit(nicht der Person des C.C. bitteschön ) wie üblich abgekanzelt.

      Das lässt schon bemerkenswerte Schlüsse zu, auf den Wind der Geistesdiktatur und Diskussionsunfähigkeit zu, der hier weht. Tendenz eindeutig steigend!

      Schönen Tag noch!

      Löschen
    19. @ Rudolf:
      Ich stimme Dir zu — im Netz lassen sich tatsächlich die Aussagen etlicher Menschen finden, die Clement kritisieren, häufig in einer ans Lächerliche grenzenden Art, daß sich die Balken biegen, und meist „belegt“ mit unvollständigen (und damit sinnentstellenden) oder gar falschen Zitaten und haarsträubenden Spekulationen...
      Wir haben keine Lust, diesen sehr bedenklichen und oft lächerlichen Texten hier in diesem Blog weitere hinzuzufügen.
      Wer die Arbeit Christian Clements hier kritisieren will, kann sich daher nicht mit Pauschalanklagen begnügen, auch nicht damit, einzelne Zitate aus im Netz kursierenden Kritikschriften „aufzuspießen“, sondern der muß sich schon die Mühe machen, Clements Einleitungen zu den SKA-Bänden vollständig zu lesen und danach zu erläutern, was genau ihm daran mißfällt und warum.

      Löschen
    20. @ Ton Majoor, Ingrid

      Korrumpierung der Wahrheit oder Korrumpierung der Wirklichkeit nenne ich das was wir hier erleben. Man könnte auch sagen: Strategie der Lüge.

      Jede Wahrheit kann nach diesem Verfahren "neutralisiert" werden dadurch, dass sie eingebettet wird in eine Folge von aus der Luft gegriffenen, frei erfundenen "Gegenwahrheiten". Der Wahrheitsgehalt spielt dabei keine Rolle, sollte aber möglichst niedrig oder besser noch gleich null sein. Sonst wirkt die Methode nicht.

      Anschließend "…wird fast schon zwanghaft die (neue) Wahrheit in der Mitte gesucht und um Verständnis gerungen – oder unangenehme Fakten werden einfach verdrängt…" (Artikel Huffington Post).

      Von der ursprüngliche Wahrheit und Wirklichkeit bleibt so gut wie nichts mehr übrig. Wir wachen auf in einer Künstlichen Verschwörungswelt der Scheinwahrheit.

      Die Putins, Trumps, le Pens, Farages, Gaulands, usw. usw. und ihre angegliederte Netzwerke, zeigen das täglich in eindrucksvoller Weise. Leider sind da sogar auch Teile der sogenannten Mainstream Presse nicht immer ganz unbeteiligt.

      Nebenbei: Die Propaganda des Dritten Reiches und ihre Vorstufen haben das alles bereits in höchster Vollendung vorgeführt.

      Löschen
    21. @ Ton Majoor, bobby:

      Ja. Diese Korrumpierung der Wahrheit geschieht sicherlich einerseits bewußt und geradezu institutionalisiert, andererseits aber pflanzt sich das Ergebnis dann unbewußt (und häufig in gutem Glauben!) weiter fort… das „Wahrheitsgefühl“ vieler Menschen hat längst resigniert.
      Und es kann kaum mehr die Rede sein von etwas wie einem Verantwortlichkeitsgefühl gegenüber der Wahrheit.

      »Und weil der Mensch mit seinem Bewußtsein nicht so untertaucht in seinen Ätherleib, kommt ihm die Wahrheit als etwas Fertiges vor. Das ist gerade das Bestürzende, das Überraschende der Initiation, daß man beginnt, die Wahrheit, wie sie da hineinpulst in den Ätherleib, als etwas ebenso Freies zu empfinden, wie man sonst das Hereinpulsieren der Moralität empfindet oder der Schönheit in den astralischen Leib. Das ist dieses Bestürzende, Überraschende aus dem Grunde, weil es den Menschen, der irgendeine Initiation durchgemacht hat, in ein viel freieres Verhältnis zur Wahrheit bringt, und dadurch in ein viel verantwortungsvolleres Verhältnis zur Wahrheit. Tritt die Wahrheit ganz unbewußt in uns herein, dann ist sie fertig, und dann sagen wir einfach mit der gewöhnlichen Logik: das ist wahr, das ist unwahr. Dann hat man ein viel geringeres Verantwortlichkeitsgefühl gegenüber der Wahrheit, als wenn man weiß, daß die Wahrheit geradeso im Grunde abhängig ist von tiefliegenden Sympathie- und Antipathiegefühlen wie die Moralität und wie die Schönheit, so daß man ein gewisses freies Verhältnis zur Wahrheit hat.
      Hier liegt wiederum ein Mysterium, und zwar jetzt ein bedeutsames subjektives Mysterium vor, das sich darin äußert, daß manche, die nicht in richtiger, würdiger Weise sich dem Erlebnis der Initiation nähern, an ihrem Wahrheitsgefühl nicht so gewinnen, daß sie ein größeres Verantwortlichkeitsgefühl entwickeln, sondern daß sie das Verantwortlichkeitsgefühl, das sie gegenüber der aufgezwungenen Wahrheit haben, verlieren und in ein gewisses unwahres Element hineinkommen.« (GA 170)

      Löschen
    22. @ Ingrid

      Sehr schön und treffend, finde ich.

      "Philosophie der Freiheit" geht in die gleiche Richtung.

      Das höchste Streben der Menschen:
      Die Liebe zur Wahrheit (wird auch "Philosophie" genannt!)

      Entscheidend dürfte aber sein: Nur innere Unabhängigkeit, innere Freiheit führt auf diesem Weg. Wahrheit durch Freiheit statt Wahrheit durch Zwang. Nur so verbindet Wahrheitsfindung sich mit moralischer Verantwortung.

      Löschen
    23. Sehr geehrter Herr Eggert,

      meinen Sie wirklich, dass meine geäußerte Meinung, Herr Clement führe einen verdeckten Kampf gegen die Anthroposophie, eine "haltlose Denunziation" ist, für die ich mich entschuldigen müsste? Wo doch namhafte Anthroposophen und anthroposophische Medien ähnliches geäußert haben? Wir reden hier ja nicht von Ingrids "unvollständigen (und damit sinnentstellenden) oder gar falschen Zitaten und haarsträubenden Spekulationen" die es klar haufenweise im Internet gibt, sondern Äußerungen von wirklich ernstzunehmenden Persönlichkeiten und entsprechenden Artikeln in Medien aus dem anthroposophischen Bereich, auch von Ingrid anscheinend verdrängt, die ich überflüssig finde hier einzeln zu zitieren, da sie Euch sicher allesamt bekannt sind.

      Und die "Gerüchte" mit dem "fake-Christian" können ja auch keine Denunziation gewesen sein? Oder? Denn was könnte der leibhaftige Clement dafür, wenn jemand in seine Rolle schlüpfen würde.

      Eine ganz kurze Recherche ergab vielmehr konkrete Hinweise für den sozusagen umgekehrten und eigentlich viel problematischeren Fall, nämlich dass der wirkliche Clement "fake-Identitäten" benutzte, unter welchen er in der dritten Person positiv über sich selber schrieb.

      siehe: http://www.antroposofia.be/ramondejonghe/anthroposophical-academic-christian-clement-and-his-sockpuppet-scam/

      Das wäre eine wirkliche "Denunziation", wofür man sich entschuldigen müßte, wenn sie denn unbegründet wäre.










      Löschen
    24. @ Bobby,

      du legst das steinersche "freie Verhältnis zur Wahrheit" sicher so aus, dass deine durch deine eigene Freiheit erworbene Wahrheit über der Wahrheit der Anderen steht. Jede noch so kleine Abweichung der Wahrheit der Anderen von deiner eigenen wird als "zwangausübend" und auf diese Weise zur Lüge deklariert.
      Diese deine Strategie der Inanspruchnahme der Wahrheitshoheit für dich selbst führt dich dann sicherlich im Sinne Rudolf Steiners zur Wahrheitsfindung mit moralischer Verantwortung.
      Hier schließt sich dann der Kreis, denn nun ist endgültig klar und schlüssig bewiesen, dass immer nur die anderen lügen, bzw. keinerlei moralische Verantwortung an den Tag legen.

      Löschen
    25. @Rudolf, Ihre schmierigen Absichten mit schmierigen Links zu unterfüttern ist zwar möglich, aber nicht Thema dieses Threads, dieses Blogs oder meiner Person. Das Thema ist in meinen Augen erschöpft, und Sie sind in meinen Augen als Gesprächspartner so weit diskreditiert, dass ich weitere Versuche, Ihre dummen und ekelhaften Anwürfe zu platzieren, unterbinden werde.

      Löschen
    26. Was ist Propaganda?
      Das ist Propaganda. Vom feinsten.
      Gibt es jemanden, den Du anlügen möchtest, und dem Du etwas böses obendrauf sagen möchtest?
      Dann bediene Dich:

      "Es gibt so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt, aber die Wahrheiten der Stärksten setzen sich durch. Diese Wahrheiten sind allein auch für die Schwachen und alle anderen die besten Wahrheiten. Demut und Bescheidenheit sind Indizien für ein schwaches Selbstwertgefühl. Und außerdem, wer sagt denn, daß es immer nützlich ist, sich an sogenannte Fakten zu halten. Wenn die Schönheit einer Idee überzeugender ist, als Fakten, kann sie die Welt verändern. Niemand hält sich immer an die Wahrheit. Aber die Starken halten sich an ihre Prinzipien, und die Schwachen an die Starken, wenn sie nicht zertreten werden wollen. Mitbestimmung ist etwas, was sich jeder erst erringen muß in einer demokratischen Ordnung stolzer, stilvoller und starker Menschen!"
      Diese Sprüche sollen auf den verbitterten späten Nietzsche zurückgehen.

      P.S.: Wenn mir jemand auf diese Weise kommt, diskutiere ich nicht, sondern drücke direkt und spontan meinen Widerwillen aus. Letztendlich kommt es nicht darauf an, wer schön ziehen kann. Warum setzen sich denn Schmeißfliegen immer auf Kanten? Oder auf Ränder von hübschem Porzellan? Neee, nee, hier: Show them the Rifle! Show them the fly flap. Keep them dancing all night an' day...

      Ganz herzlich, mischa

      Löschen
    27. @ Rudolf
      Ich find`s ja eigentlich auch etwas bedenklich, wie man hier manchmal mit Dir umgeht. Aber diesmal ist Deine Reaktion auf C.Clement schon sehr fragwürdig, vielleicht auch charakteristisch für Dich:

      C.Clement stellt Dir am Montag (21:57) zwei schlichte, sachliche und leicht zu beantwortende Fragen. Anstatt darauf sachlich zu antworten, kommt ein (wie ich finde) etwas peinliches Herumgedruckse über die "Identität des SKA-Herausgebers, des fake-Christians usw.".

      Ich nehme allerdings an, dass Du seine Fragen nicht beantworten wolltest, weil sich Deine vorher geäußerten Thesen dann als etwas haltlos erweisen könnten.

      Löschen
    28. @ Rainer,

      mag sein. Kann auch sein, dass die vielerorts vorhandenen Hinweise auf fakes komplett aus der Luft gegriffen sind, wenn sie auch von teilweise von Menschen kommen, die auch in diesem blog immer wieder mal posteten.

      Danke jedenfalls für dein diesmal positives und ermutigendes Feedback.
      Kann ja auch sein, dass mich mein Gefühl über die Absichten verschiedener Teilnehmer hier täuscht. Ich entschuldige mich daher für viele etwas überzogene Statements.
      Wer mich kennt weiß, dass ich ein spezielles Verhältnis zur Anthroposophie habe.
      Wenn ich Gegnerschaften zur Anthroposophie verorte, ist und war es auch niemals mein Ziel diese für mich realen oder vermeintlichen Gegner zu verunglimpfen oder zu bekämpfen, sondern meine Überzeugung zu äußern, dass es an der Anthroposophie, so wie sie Rudolf Steiner der Menschheit übergab, nichts Richtiges oder Falsches geben kann.
      Steiner übergab der Menschheit in meinen Augen sozusagen keine Inhalte im Sinne einer wahren Lehre, sondern nur uralte tradierte und bis zu seiner Zeit geheime aber wertfreie Mitteilungen, sozusagen ein Werkzeug, und es liegt an uns es richtig einzusetzen.

      In den "Gegnern" (bewusst unter Anführungszeichen) der Anthroposophie sehe ich demzufolge keine wirklichen Bekämpfer der anthroposophischen Inhalte, bzw. der "Lehre" Steiners, wenn man so will, sondern eher deren mögliche Verheimlicher, die aus irgendwelchen Gründen nicht wollen, dass diese uneingeschränkt, wie Steiner es wollte, wirklich allen zur Erreichung vollkommener Freiheit zur Verfügung steht.

      Die Methoden bzw. Gründe zu erfahren, wie bzw. warum dies geschieht und warum es von so vielen heute immer noch nicht gewollt ist, ist das was mich interessiert.
      Deswegen meine sicherlich immer wieder auch zu Recht als Provokation empfundene Vorgehensweise, die ich aber niemals mit persönlich gefärbten Animositäten verknüpft empfand.

      Rudolf


      Löschen
    29. In einer verkehrten Welt diskreditieren sich diejenigen, die auf Diskreditierungen hinweisen.

      Löschen
  3. Vor einigen Tagen sprach (auf der verlinkten öffentlichen deutschen facebook-Gruppe) ein ehemaliger Schüler die Notwendigkeit der tätigen Reue in folgenden (bisher ohne Antwort gebliebenen) Worten aus:

    »Andrew’s story is interesting, but it’s incorrect, and missing an important component.

    The reason the community crumbled is not because Andrew wouldn’t face his pride. It’s because he wouldn’t accept responsibility for his own violent actions. Our choices have effects on other people, and Andrew doesn’t seem interested in cleaning up the mess that he made.

    Of course, facing our pride is important. But that’s an *internal* project. In evolutionary enlightenment, our actions are far more important than our feelings. So making amends for our wrong choices takes priority over changing our feelings. Andrew has not shown any real interest in this.

    It should be interesting that none of Andrew’s former students (I mean people who lived with him) are supporting his return. None of us feel he has made sufficient progress to show that he is ready to teach others how to live. Why is that? These are people who know the teachings extremely well; these are not novices who are prone to victim mentality. Many of us have spent years taking responsibility for our own part in the EnlightenNext mess, and many of us have forgiven Andrew personally. And yet none support him. Are all of us just angry, or lost in our pain? Or could this be some essential wisdom? That should be an important contemplation.«

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ingrid,

      Thank you for posting this comment from the Andrew Cohen-Deutschland FB group! I was just there reading the page and comments. As well, I put up links to Egoisten --- although I expect them to be deleted by Andrew's new guru team of lackeys.

      What strikes me immediately is the symbiosis between Andrew Cohen and Sebastian Gronbach. Eine Hand wäscht die andere! Andrew now requires rehabilitation as a guru. Sebastian requires enhancement of his own overwhelming ambition (überwältigende Ehrgeiz) to be a new evolutionary integral guru (just like Andrew was!)

      (And Michael! Please, Ach, bitte, bitte, bitte! Pretty please with sugar on top! Please create some new cartoons about this Cohen-Segro farce so I can have something new to translate!)

      Ingrid, I'd like to get back to our discussion of “spiritual bypassing,” because this new symbiosis of Cohen and Gronbach is a perfect example of it. When Robert Augustus Masters treats a client for spiritual bypassing, always, always, always, the very first thing that erupts is the violent murderous rage, the overwhelming anger that the client had been suppressing for so long with his or her previous “spiritual practice” which was really the lid or cover of the volcano of rage underneath.

      In anthroposophical terms, I see this manifest as the education of the 3 souls:

      Die Mission des Zornes («Der gefesselte Prometheus») München, 5. Dez. 1909 (statt Berlin, 21. Okt. 1909) GA 58

      Anger (Zorn) educates the Sentient Soul (Empfindungsseele)
      Truth (Wahrheit) educates the Intellectual Soul (Verstandsseele)
      Reverence (Andacht) educates the Sentient Soul (Bewusstseinseele)

      Notice how both Andrew Cohen now and Sebastian Gronbach and their respective followers are all “putting a lid” on the anger that is erupting, first, from the abused followers of Cohen and then notice how that righteous anger is being rationalized away by Segro and his followers.

      Thus both Cohen and Segro have entered into a mutual pact to enhance each other's “spiritual bypassing," thus avoiding the 3 educators of the 3 souls that Steiner speaks about.

      Tom

      Löschen
    2. Hallo Tom,

      Dein Link wurde entfernt, weil wir Hitler-Vergleiche nicht "interessant", sondern geschmacklos und im Angesicht der Opfer Hitlers auch schäbig finden.

      Herzlich, Sebastian

      Löschen
    3. Hallo Sebastian, das halte ich für vorgeschoben, weil der Bezug "Er ist wieder da" eine sehr bekannte Komödie ist, wie der Titel des Buchs und Films jedem mitteilt. Von einem "Vergleich" Cohens mit Hitler ist keine Rede- eher von einer tragisch- komischen Erscheinung (Cohen) mit einer fiktiven Witzfigur (dem Wiedererschienen). Die einzige von mir erwähnte Gemeinsamkeit ist der Oberlippenbart.

      Löschen
    4. Hi Tom.

      As I have mentioned before, there is not only one kind of "spiritual bypassing".
      Imho, the most widely-used method seems to be (:-) and I don't exclude myself, every now and then): to concentrate on pinning down (whether with or without "murderous rage") where and how others miss the real spiritual path – instead of simply following one’s own path…

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
  4. @ bobby: »Wie kann es sein, dass Bildung und Aufklärung im 21. Jahrhundert da häufig wirkungslos bleiben?«

    Vielleicht begann es damit, daß man Bildung zur Pflicht erklärte.
    Schulpflicht — ursprünglich die Pflicht der Erwachsenen, Kindern den Zugang zu den geistigen Kulturgütern der Menschheit zu ermöglichen, längst aber mutiert zur Pflicht der Kinder, in die Schule zu gehen, sich zu Zwecken der „Allgemeinbildung“ stillsitzend berieseln und schließlich mittels Prüfungen einstufen zu lassen in der „Bildungshierarchie“ – was als entscheidend für den weiteren Verlauf des Berufslebens angesehen wird.

    Was man aus Pflicht tut, das ist nunmal in den meisten Fällen nicht dazu geeignet, Enthusiasmus zu wecken und am Leben zu erhalten.
    Es führt im Gegenteil dazu, daß Wissen, Bildung, Kultur als langweiliges, aber leider notwendiges Übel empfunden werden — und später: daß man sich gegen die „Bildungselite“ stellt, von der man sich bevormundet fühlt.
    Es ist bezeichnend, daß Barack Obama seine Rede »Ignorance is not a Virtue!« vor Universitätsabsolventen hielt. So sehr er mir aus dem Herzen spricht – das wird für die nicht der „Bildungselite“ Angehörigen nichts ändern: sie werden auch weiterhin ihren Enthusiasmus woanders suchen. Und leider auch finden.

    Ich begreife immer besser, warum Rudolf Steiner die Schulpädagogik so wichtig war. Und zwar abseits von jeglicher Ideologie — gerade auch für all diejenigen, die im späteren Leben der Anthroposophie ganz fern stehen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erziehung im weitesten Sinne zur inneren Unabhängigkeit und tragen von Verantwortung.

      In der Schulpädagogik, unerhört wichtig, aber auch in der Bildung darüber hinaus. "Lebenslängliche" Selbsterziehung, nicht als Strafe sondern als Chance und Herausforderung um die Möglichkeiten der Zukunft aktiv zu ergreifen. Und als Hilfe gegen die allgegenwärtigen suggestiven Versuchungen, die so vielen Menschen zum Werkzeug ihrer Ideologie werden lassen.

      Könnte Bildung und Aufklärung auch so verstanden werden? Im Sinne einer Erziehung zur menschlichen Freiheit.

      Löschen
    2. »"Lebenslängliche" Selbsterziehung, nicht als Strafe sondern als Chance und Herausforderung um die Möglichkeiten der Zukunft aktiv zu ergreifen.«
      Ja.
      Aber wie kriegen wir das hin?
      Wie kann man Menschen, die sich nicht „von selbst“ dafür interessieren, für so etwas begeistern?
      Das kann doch nur aus dem Inneren jedes einzelnen Menschen kommen.
      Der „Erziehungsberechtigte“ hat, gemeinsam mit den Lehrern, die Aufgabe, bei den ihm anvertrauten Kindern den Grundstein dazu zu legen.
      Sobald das Kind erwachsen ist, übernimmt das Schicksal die Rolle des Erziehungsberechtigten --- und das spielt sich dann nicht mehr im geschützten Rahmen der Schule ab, sondern es hat Auswirkungen auf das gesamte Umfeld, auf die ganze Welt.
      Wie wir's derzeit erleben...

      Löschen
    3. "…Das kann doch nur aus dem Inneren jedes einzelnen Menschen kommen…"

      Das würde ich genau so sehen. Sonst ist keine Freiheit möglich.

      In der Pädagogik. Interesse wecken heißt es so schön.
      Das bedeutet es soll angeknüpft werden an etwas das, zunächst im Verborgenen, aber als Anlage schon vorhanden ist und erweckt werden kann. Der Erwachsene, der Lehrer sollte versuchen da anzusetzen im pädagogischen Verhältnis. Die Aufgabe für den Pädagogen wäre demnach so zu sehen: Zunächst geht es nicht nur darum irgendwelche Lerninhalte zu vermitteln und von außen an das Kind heranzubringen. Die Frage ist viel mehr wie sollte ich Kinder, Jugendliche beobachten damit ich die vorhandenen Veranlagungen entdecke um da anzusetzen bei der Entwicklung von Fähigkeiten. Es soll somit eine Verbindung veranlagt werden zwischen Möglichkeiten und Fragen die im Kinde Leben und einen Lerninhalt. Interesse haben für Wesen des Kindes und seine Fähigkeiten als Voraussetzung um beim Kind wiederum Interesse für das Lernen und für das Leben erwecken zu können. Dadurch fängt der wirkliche Lernprozess an. Und wirkliches lernen macht Freude.

      Bei Erwachsenen ist das anders gelagert aber trotzdem durchaus vergleichbar (das Kind in sich entdecken). Soll "das Schicksal die Rolle des Erziehungsberechtigten" übernehmen? Das Schicksal gibt einem manchmal Hinweise, zeigt Grenzen und Möglichkeiten auf. Davon kann man lernen. Man kann sich helfen lassen, gewiss. Entscheidend ist aber letztendlich die Eigenaktivität, die Erziehung zum eigenen Lernen. Ein Leben ohne Lernen wäre unerträglich langweilig. Die Erfüllung des Lebens kann nur sein sich beständig weiter zu entwickeln, zu lernen, vorhandene Fähigkeiten zu erweitern, zu erleben wie Horizonte sich dadurch weiten. Wenn wir das lediglich als "lebenslängliche" Strafe sehen können würden wir am Wesen des Lernens vorbeigehen. Außerdem wäre es eine Leugnung der eigenen Fähigkeiten und der Möglichkeiten die uns gegeben sind.

      Löschen
  5. Was mich an dieser AC Geschichte irritiert: Es gibt ja nun wirklich nicht gerade wenig hochinteressante und authentische spirituelle Lehrer/Gurus, warum muss man sich dann an einen festhalten, der viele Jahre lang seine Schüler systematisch gedemütigt hat? Leute wie Rupert Spira, Almaas, E.Tolle, Jeff Foster, uva sind weit von solchen narzißstischen Machtspielchen entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich, weil Cohen nicht nur ein Power- Charisma hat, sondern man in seiner Gegenwart wirklich etwas vermittelt bekommt. Das durchdringt sämtliche eigenen Panzer. Und dabei kommt er noch daher ohne Klingeling, ohne Himalaya- Theater, eher sarkastisch und intelligent. Its magic, baby. Bei Leuten wie Spira dagegen bemerkt man die Zurückhaltung, den vorsichtigen Respekt, den Appell an den Lernwillen der Zuhörer (die meist ziemlich dumme Fragen stellen). Cohen ist bereit, alles nieder zu reißen- gleichgültig um die Folgen oder um moralische Implikationen.

      Löschen
    2. Dass die inneren Panzer durchdringt, vertraute Grundüberzeugungen radikal hinterfragt werden, ohne "Himalaya-Theater", machen aber auch andere Lehrer - Almaas arbeitet z.B. ebenfalls viel therapeutisch, OM C Parkin ebenfalls, beide ganz anders (Bei Spira stimme ich Dir zu, der wirkt vom Typ her eher reserviert).

      Man muss natürlich auch gucken, wie sich ein Lehrer im Buch und auf Youtube präsentiert und wie er in Retreats mit Schülern arbeitet, das kann ganz unterschiedlich sein.

      Löschen
  6. Inzwischen ist mir der Name des Gurus wieder eingefallen, an den ich bei der ganzen Geschichte unweigerlich denke: Kumare.

    AntwortenLöschen
  7. Cohen unterscheidet in seiner ekstatischen Mystik das zeitliche Ego (Persönlichkeit) von der ewige Seele (Selbst), z.B. www.huffingtonpost.com/andrew-z-cohen/spiritual-connection_b_3271243.html?
    Seine Gewalttätigkeit ist als eine Art Brudermord anzusehen, die in diesem Unterschied negativ verwurzelt ist. Vgl. bei Steiner (1913):

    ‘Wir reden von Egoismus und Altruismus, und man kann sehr schöne Systeme machen mit solchen Begriffen wie Egoismus und Altruismus. Die Tatsachen zermürben solche Systeme; denn wenn der Egoismus sein Interesse an der Umgebung so erweitert, daß er diese betrachtet wie zu ihm selbst gehörig und sie so hegt und pflegt, dann wird der Egoismus zur Selbstlosigkeit. Und wenn der Altruismus so wird, daß er die ganze Welt nur mit dem beglücken will, was er gerne hat, wenn er aller Welt seine Gedanken und Empfindungen mit aller Gewalt aufdrängen will und übergehen
    will zu dem Grundsatz: «Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein», — dann kann selbst der Altruismus sehr selbstsüchtig werden.‘ 145.121 f.

    AntwortenLöschen
  8. Interessant, der Macher des Films scheint mir ein Almaas- Schüler zu sein ("Diamond Approach"):

    "I’ve been a student of the Diamond Approach for the last 15 years, a passionate follower of the integral community for the last 10 years, and on my own spiritual path for nearly 18 years."

    AC Website

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: