Apokalypse now

Schon vor einer Generation hat Georg Kühlewind von der „persönlichen Finsternis“ des Einzelnen gesprochen, von einer gewissen Korruption des „Alltagsbewusstseins“, das mehr und mehr Platz schaffe für das Unterbewusstsein, gerade weil es die Erfahrung der Wirklichkeit universellen Denkens, Fühlens und Wollens im Sinne einer Präsenz- und Icherfahrung verfehle. Wenn - so schrieb Kühlewind 1981*- „die überbewusste Intuition der Göttlichkeit verloren geht, dann wird das lebende und unbewusst fühlende und wollende Element nicht mehr mit einer geahnten geistigen Macht verbunden, ihr zugeordnet..“ und nimmt niedrige Formen an, immer neue Schatten des kollektiven Ego, die Gefühle und Impulse der niedrigsten Art anrühren und hochschwemmen.

In einem Zeitalter, in dem, wie die Phrase sagt, „die Menschheit über die Schwelle gegangen ist“, besteht zwar die Möglichkeit geistiger Selbstgewahrwerdung, die aber aktiv ergriffen werden muss. Ansonsten rühren die nicht genutzten Kräfte den Sud im kollektiven Inneren an, wodurch ein Unwohlsein, eine unbestimmte Wut gezüchtet wird, die sich beliebige Ziele ihres Zorns und ihrer Frustration sucht. Demagogen haben in solchen Situationen leichtes Spiel, denn „abgehängt“ fühlen sich Viele. Dass der zunächst unbestimmte Zorn eine Art nicht ergriffener geistiger Potenz ist, wird überspielt und geleugnet- der Zorn richtet sich gegen Fremde, Asylanten, Eliten oder andere Variablen.

Im Gegensatz zu Kühlewinds Zeit (und dem 20. Jahrhundert überhaupt) ist das heutige Kollektiv durch die neue mediale Gegenwart fast global. Die Gebildeten wie Ungebildeten, die westlichen wie östlichen Gemeinschaften huldigen neuen Diktatoren, Wut- Predigern, Demagogen und Dschihadisten. Statt realistischer Geistberührung auf den Grundlagen von Autonomie, Dialog und Anteilnahme wabern Gerüchte von „geheimen Zusammenhängen“ durch die Netze, die die ohnmächtige Wut anfeuern und mit beliebigen Inhalten füllen. Selbst die Vernünftigen suchen Schutz und rüsten auf vor Attentätern und zusammengerotteten Wutbürgern.

In den USA droht diese Woche die Wahl eines Präsidenten, der in jeder zivilisierten Gesellschaft noch vor Kurzem undenkbar gewesen wäre. Aber die Zivilisation steht angesichts der kollektiven emotionalen Lage vor dem moralischen Bankrott. Eine Art indifferenter Revolution liegt in der Luft. Offenbar entgleiten den Gesellschaften nicht mehr nur die Werte, sondern die Faktizität schlechthin. In moralisch- geistiger Hinsicht steht die Apokalypse vor der Tür, in der die demokratischen Grundwerte und -regeln außer Kraft gesetzt werden. Stattdessen räumen Diktatoren wie in der Türkei über Jahrzehnte gewachsene demokratische Gesellschaften in die Rumpelkammer. Alles schon da gewesen? Gewiss. Aber heute stehen die Demokratien von außen und innen generell und zeitgleich auf dem Prüfstand. Das Destruktive hat infektiöse Kraft erhalten und füllt die geistige Leere, fegt gesellschaftliche Werte und moralische Normen über Länder- und Kontinente- Grenzen hinweg fort. Der Winter steht vor der Tür.

"Apokalypse" bedeutet im von mir gemeinten Sinn wortwörtlich, dass die Dinge auf den Tisch kommen. Das, was auf dem Tisch bereits zu sehen ist, ist eine Erosion moralischer Kompetenz. Das Mitmenschliche, die Liebe zur Faktizität, die Dialogbereitschaft, Vernunft und Perspektiven müssen gegen die Widerstände eines taumelnden Kollektivs mit seinem Hass und seinen Verschwörungstheorien bestehen. Dazu ist der Einzelne aufgerufen.

______________
*Georg Kühlewind, Die Diener des Logos

Kommentare

  1. Good approach - I wonder if you can review your text translated into English Language - the number of mistakes using Google translator is high and interferes in the meaning. I myself do not read German texts for 12 years now, so I lost the command of the language - in fact I would like to translate it into Brazilian Portuguese, but it isnot possible to use Google translator and have a good meaning... just think about!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Sonia, I would be glad if you could translate this little text in Portuguese. I am able to read in English - I lived in Canada as a child- but cannot speak and write enough.

      Löschen
    2. Geniale kostenlose Übersetzungssoftware, viel besser anpassbar an den konkreten Bedürfnissen, viel gezielter in der Anwendung, viel schneller und einfacher bedienbar. Google-Translator ist auch mitintegriert.

      Voraussetzung bleibt, dass die Fremdsprache nicht unbekannt ist und nur zusätzliche Hilfe gebraucht wird. Für alle wichtige Browser und Mobilgeräte verfügbar.

      https://insttranslate.com/

      https://insttranslate.com/browsers

      Chrome
      https://chrome.google.com/webstore/detail/instant-translate-select/ihmgiclibbndffejedjimfjmfoabpcke

      Firefox
      https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/instant-translate/

      Löschen
  2. Ein sehr guter und bemerkenswerter Artikel, Respekt.

    Zeichnet er doch ein wirklich treffendes Bild der heutigen Situation.
    Leider ist es wirklich so, dass die Hüter der "demokratischen Grundwerte" deren Schutz und Verteidigung aufgegeben haben. Die "Erosion der moralischen Kompetenz" erscheint uns gleichermassen als Ursache und Folge dieses Verhaltens.
    Dass von diesen Hütern die Faktizität bewusst aufgehoben wurde, ist in gewissem Sinne das letzte greifbare Faktum.

    Die Verantwortlichkeit für den Werteverlust im Handeln und Wirken des Kollektivs zu suchen, ist ein erster richtiger Ansatzpunkt. Genauso wie eine mögliche Lösung im "dem taumelnden Kollektiv Entgegenwirken" zu sehen.

    Falsch wäre es die Ursachen für Fehlentwicklungen und Bewusstseinsdefiziten als Folge des Wirkens von Verschwörungstheoretikern, "antidemokratischen Aufpeitschern" oder auch nur verängstigten Wutbürgern zu sehen. Diese befeuern bestenfalls diese Entwicklungen nur, für die in Wirklichkeit unser aller, also der kollektive Bewusstseinsverlust verantwortlich ist, in dem Augenblick wo wir aus Bequemlichkeit, Egoismus oder auch nur Opportunismus die Faktizität aufgeben, uns selbstgefällig in diese Beliebiebigkeit des Denkens begeben, einer Beliebigkeit in welcher , nach jeweiligem Bedarf, die verschiedenensten sich widersprechenden "Fakten" zwecks Konstruktion gerade passender subjektiver "Wahrheiten" einfach geschaffen werden, statt statt sich der Erkenntnis der Wahrheit durch Anerkennung wirklicher Faktizität annähern zu wollen. Das spüren immer mehr Menschen.

    Wenn wir also beispielweise den Irrungen eines Erdowahns auf moralisch-geistigem Felde nichts anderes entgegenzusetzen haben, als den Hinweis, dass er ein Bösewicht ist, wir aber nicht, und zwar einzig und allein weil wir im Gegensatz zu ihm auf dem Boden der freiheitlichen Grundwerte stehen, dann hat das eben heute keine (auch faktische) Wirkung mehr.
    Es ist den Menschen und dem kollektiven Bewusstsein nicht mehr zu vermitteln, eben weil keine echte Faktizität mehr hinter einem nur noch formell "demokratisch freiheitlichem System" steht, dass schon länger nicht mehr Ausdruck des wirklichen Denkens, Fühlens und Wollens der Mehrheit der Bürger ist.
    Und zwar auch der Bürger von Ländern, von denen wir meinen, sie lebten in einer schlechteren Welt als wir.

    Die Zurückgewinnung des Mitmenschlichen, der geistig-moralischen Wahrhaftigkeit und der "Liebe zur Faktizität" als deren Voraussetzung sind in der Tat die brennendsten Herausfoderungen der nahen Zukunft.


    AntwortenLöschen
  3. Postfaktische Politik war schon 1924 bekannt bei Steiner als ‘eine neue Gruppenseelenhaftigkeit … in emanzipierter Intellektualität vom äußerlich Zahlenmäßigen oder in sonstiger äußerlicher Weise bestimmt‘ (346.259 f.). Lenins Geist (Empiriokritizismus) kehrt in verwandelter Form zurück aus dem Osten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Postfaktische_Politik

    AntwortenLöschen
  4. Die Macht der Demagogie und Propaganda bei historischen Wahlen:

    8. November 2016:
    Putin's Puppet for President?
    Donald Trump, Puttins Marionette, wird zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt dank massiver Hilfe von Putins Geheimdienst und Putins Netzwerke?
    Es kann schnell gehen: Vor einem Jahr schien das in der Tat undenkbar!

    23. August-22. Oktober 2017:
    Bundestagswahl.
    Schafft Putin es auch hier?
    Wäre das heute genauso undenkbar?

    30.Januar 1933:
    Die Machtergreifung Adolf Hitlers.
    Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt.
    Auch da ging es sehr schnell. Verführung der Massen, Eliminierung der Demokratie, Diktatur, Weltumfassender Krieg, Holocaust.


    Ja. Statt der Verführung des Kollektivs durch Demagogie und Propaganda die "Erfahrung der Wirklichkeit universellen Denkens, Fühlens und Wollens im Sinne einer aktiv ergriffener Präsenz- und Icherfahrung".

    Das ist genau der entscheidende Punkt. Hier setzt die individuelle Verantwortung an um sich die Macht der Propaganda entgegenzusetzen. Als Leitfaden für freiheitliches moralisches Handeln der Einzelnen. Aber auch die menschliche Seele als Spiegel globaler Verantwortung. Statt als Werkzeug suggestiver Verführer des Kollektivs. Nur so kann eine humane Welt überleben.

    AntwortenLöschen
  5. Ergänzend:

    Informationen zur den Connections Putin-Trump:

    Ex-Spion - Russland unterstützt Trump seit Jahren - wird er sogar erpresst? (Stern)
    http://www.stern.de/politik/ausland/wird-donald-trump-seit-jahren-von-moskau-unterstuetzt--7130258.html

    A Veteran Spy Has Given the FBI Information Alleging a Russian Operation to Cultivate Donald Trump (Mother Jones)
    http://www.motherjones.com/politics/2016/10/veteran-spy-gave-fbi-info-alleging-russian-operation-cultivate-donald-trump


    Ein eindrucksvoller Artikel zur Lage in den USA im Trump-Zeitalter:

    Trump, America, and the Abyss (New York Magazine)
    http://nymag.com/daily/intelligencer/2016/11/andrew-sullivan-trump-america-and-the-abyss.html

    AntwortenLöschen
  6. Den Einfluss Putins/Russlands auf die US-Wahl würde ich nicht allzu überbewerten.

    Unabhängig davon: Auch wenn der Trottel an die Macht kommt, gibt es da immer noch einen Senat und einen Kongress, eventuell kann es dort zur Verfassungskrise kommen, das ist dann wahrscheinlich erst einmal alles (für Deutschland, wenn wir Pech haben, entsprechenden Druck uns militärisch mehr zu engagieren, aufzurüsten).

    AntwortenLöschen
  7. So ist es.
    Der reale Einfluss Russlands auf die US-Wahl sowie der russischen Propaganda auf die Entwicklung der Lage und des Bewusstseins des Kollektivs im Westen dürften minimal sein.
    Es ist ein großes Ablenkungsmanöver, immer wieder auf die verschiedenartigsten "Trittbrettfahrer" hinzuweisen, die da sind Putin, Verschwörungstheoretiker und rechte Nationalisten aller Couleur usw, usw........, als Hauptursachen für die Orientierungslosigkeit der Bevölkerung europäischer Länder mit freiheitlich-demokratischer Rechtsordnung. Die bereits vorhandene Unzufriedenheit und Angst wird hierbei lediglich ausgenützt, die wahren Ursachen sind völlig andere.

    In erster Linie ist es eben nicht die "externe" Propaganda durch Putin und Co. sowie von "rechts" , sondern die interne Propaganda bzw. die von den Hütern der "westlich demokratischen Grundwerte" gegen das Empfinden der Menschen gerichtete und angestrebte Bewusstseinsveränderung, also das Versagen der westlichen Politik selbst, sprich der (anscheinend gewollt betriebene) Verlust der Faktizität. Folge ist die Kappung der emotionalen und geistigen Verbindung der Bevölkerungen zu ihren Eliten und politisch-geistigen Führungsstrukturen.
    Der politisch-geistige Überbau der westlichen Gesellschaften wird nicht mehr als Ausdruck des eigenen Fühlens und Wollens empfunden.
    Dies schafft Leere, Unsicherheiten welche wiederum erst den Boden für die Anfälligkeit für "antiwestliche" Propaganda schaffen.

    Die Entfernung "westlicher Politik" von wirklich freiheitlich demokratischen Grundwerten, man kann genauso sagen von der Faktizität, erschwert auch die Wahrnehmung individueller Verantwortung.
    Das Anfälligwerden für externe Heilslehren, seien es jetzt VT, Putinsche Propaganda, sonstiger Esoterik-Unsinn oder rechtsgerichtete nationalistische Aufpeitscher ist nur ein Aspekt.
    Ein weiteres allzu deutlich wahrnehmbares Zeichen dieses geistigen Systemversagens ist die offensichtliche Tatsache, dass viele Menschen Verantwortung lediglich aus purer Angst diesen Dunstkreisen zugerechnet zu werden nicht mehr wahrnehmen wollen.

    Dass teilweise putinsche Propaganda auf fruchtbaren Boden stößt, ist deswegen nur Symptom und nicht Ursache des Verlusts von Identifikation mit politischen und geistigen Führungsfiguren des Westens, deren positives Wirken nur solange bestehen kann, wie sie unmittelbarer Ausdruck des ureigenen Fühlens und Wollens der Menschen selbst bleiben.

    AntwortenLöschen
  8. Es geht Putin scheinbar nicht um direkten Einfluss Russlands auf die US-Wahl, sondern um Unterminierung der liberal-demokratischen Werten. Zu diesem Ziel verwendet er auch ‘nützliche Idioten‘ im Westen. Die Gleichheit aller Menschen wird dann nicht zivilisiert, sondern destruktiv, auf postmoderne Weise erreicht.

    Ostrovsky: Putin’s narrative is sort of “We’re all the same.”
    http://www.theatlantic.com/international/archive/2016/11/russia-putin-elections/506663/

    AntwortenLöschen
  9. Nach den 08.11:

    Zur Trumpocalypse der erfolgte umfassende Machtergreifung am 8. November:

    An American Tragedy - The New Yorker
    http://www.newyorker.com/news/news-desk/an-american-tragedy-donald-trump

    Von Patrick Gensing, tagesschau.de
    "Neue Epoche der Weltgeschichte":
    http://www.tagesschau.de/ausland/europas-rechte-trump-101.html


    Vom gleichen Autor zu den Perspektiven und vorbereitenden Prozessen einer zukünftigen, eventuellen Machtergreifung (Herbst 2017?) auch in Deutschland. Eindringlich bringt er es auf dem Punkt:

    Flüchtige Moderne 2.0 – Der Hass als neue Konstante
    https://patrick-gensing.info/2016/11/09/fluechtige-moderne-2-0-der-hass-als-neue-konstante/

    Außerordentlich zu empfehlen Gensings Vortrag zum Artikel
    https://www.youtube.com/watch?v=dvCBXdjUiOk


    Die Reaktionen der deutschen Populisten sind vielsagend:

    "Zeitenwende" und "Establishment" sind die beiden am häufigsten verwendeten Schlagwörter, die Jens Berger in seinem Artikel auf den NachDenkSeiten und im Spiegelfechter verwendet.

    Der AfD-Politiker Marcus Pretzell zitiert auf Twitter Goethe, um mit der Wahl Trumps ein neues Zeitalter einzuläuten: "Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."

    Querfrontler, Rechte und die selbsternannte Gegenöffentlichkeit (NachDenkSeiten, KenFM, RT Deutsch, Compact usw.) sind sich einig: Trumps Sieg ist ein Sieg gegen das "Establishment", das es aus ihrer Sicht auch in Deutschland zu bekämpfen gilt.

    Ken Jebsen nennt die zu bekämpfende, finstere Macht "Eliten". Jürgen Elsässer sagt lieber "Globalisten"

    Albrecht Müller am 28. Juni 2016 in den NachDenkSeiten: "Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich". Dass Albrecht Müller als Schuldigen das "Imperium" meint, dass Angela Merkel führe, ist hier nachzulesen.

    Jürgen Elsässer heute in seinem Blog: "In Deutschland muss Merkel gestürzt werden, und zwar noch vor den Bundestagswahlen im September 2017". Er ist überzeugt: "Das Leben von Trump ist in Gefahr – der Globalfaschismus könnte versuchen, die für ihn mittlerweile so gefährliche Demokratie durch einen Putsch zu beseitigen. Die Fema-Lager stehen zur Inhaftierung der Patrioten bereit…"

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=35733
    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/11/09/trump-triumphiert-clinton-erledigt-jetzt-muss-merkel-weg/#more-8458
    KenFM - https://www.youtube.com/watch?t=297&v=yfJ-bNUmVPM
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=34006
    http://www.nachdenkseiten.de/?s=Imperium&Submit.x=0&Submit.y=0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke bobby,

      für die Arbeit des Zusammenfassens interessanter und in ihren jeweiligen Trends liegenden Artikeln sowohl des "mainstreams" als auch des "anti-mainstreams".

      Wenn selbst Angela Merkel ganz offen im Fernsehen die umkämpfte Vokabel "Postfaktizität" in den Mund nimmt, könnte das wohl wirklich ein Indiz für anbrechende neue Zeiten sein. Nur versteht wahrscheinlich jeder wieder was anderes darunter. Nach alter Manier einigt man sich nicht auf eine allgemeingültige Bedeutung, sondern jeder wie wer möchte, gerade wie es eben ins jeweilige Konzept passt.

      Für die Mehrheiten, die das Establishment abwählen wollen, ist es sicherlich das Gefühl oder auch die die Erkenntnis, dass die bisherigen und selbstredenden Hüter von Demokratie und Freiheit versagt haben.
      Wenn natürlich auch kaum jemand vorhersehen kann, wem man in die Arme läuft, wenn man die Veränderung wählt.

      Anscheinend haben auch die Dümmsten die "Postfaktizität" unseres bisherigen Systems wahrgenommen. Also dass mit den klassischen Mitteln der Propaganda schlicht und einfach übertrieben wurde. Deswegen verlieren diese Mittel gerade auch ihre Wirkung.

      Wenn im Sinne der zum Leitbild und "Realität" erhobenen Postfaktizität Fakten auf den Kopf gestellt werden, also zu viele "Wahrheiten" und "Fakten", die in Wirklichkeit keine sind, künstlich geschaffen werden und zu "Fakten" erklärt werden und gleichzeitig zu viele wirkliche Fakten als "Nicht-Fakten" hingestellt werden, weil anscheinend anders der Machterhalt in Frage gestellt ist, dann wird diese Erkenntnis der Mehrheit natürlich immer und überall von "Trumps", "Le Pens" und "Hofers" usw..ausgenutzt werden, denen dann mangels realer Alternativen die von den bisherigen Machthabern enttäuschten Mehrheiten in die Arme laufen, ohne natürlich ahnen zu können, was sie erwartet.

      Ob das gewollt ist, wäre eine berechtigte Frage.
      Sicher ist allerdings, wenn auch vielfach ausgeblendet, dass die Nutznießer dieses ausgenützten Unbehagens, also die Populisten, nicht gleichzeitig auch die wirklichen Urheber bzw. Schuldigen für den heute stattfindenden Verlust demokratischer und freiheitlicher Grundwerte sein können.

      Auch ist es unwahrscheinlich, dass ein Trump seine markigen, sicherlich mit Hilfe von PR-Profis inszenierten und auf das Empfinden von enttäuschten Menschen abzielenden Wahlkampfversprechen auch 1:1 umsetzen wird können.
      Zu eng sind wahrscheinlich die ökonomischen, wie auch sicherheitspolitischen Anforderungen - das gilt auch gerade für die internationalen, auch transatlantischen Beziehungen mit Westeuropa - verwoben mit den Voraussetzungen für seinen eigenen zukünftigen Machterhalt und den der USA als politisches System.

      Deswegen wird auch Trump mit Sicherheit auf kurz oder lang wieder auf den Boden einer umsetzbaren Realpolitik zurückfallen müssen.

      Trotz aller verständlichen Schockstarre mutet es aber wie ein Rätsel an, wie es in dieser Situation deutsche Politiker und auch Massenmedien fertig bringen, sogar jetzt nach der Trump-Wahl, nicht mal die geringste Spur von Selbstreflexion an den Tag zu legen und darüber nachzudenken, was denn die Ursachen für diese "Abwahhl des establisments" gewesen sein könnten.
      Stattdessen nur Gejammere und Schuldzuweisungen nach allen Richtungen.

      Es wird eine spannende Frage sein, wie lange es sich diese deutschen Politiker und Medien noch leisten werden können so abfällig über einen gewählten amerikanischen Präsidenten zu äußern, wie kurz nach der Wahl zuhauf geschehen.

      Löschen
  10. 30. Januar 1933:
    Die Machtergreifung Adolf Hitlers.
    Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt. Auch damals wurde ähnliches gesagt:
    "…es ist unwahrscheinlich, dass der neue Machthaber seine markigen…Wahlkampfversprechen auch 1:1 umsetzen wird können…Deswegen wird dieser mit Sicherheit auf kurz oder lang wieder auf den Boden einer umsetzbaren Realpolitik zurückfallen müssen…"

    Verkehrte Welt:
    Erstaunlich wie schnell das geht. Da werden ruckzuck Welt und Wahrheit um 180° gedreht:
    Zur "Abwahl des Establishments" wird jetzt ein amerikanischer (!) Präsident in Schutz genommen gegen die ach so abfällige Äußerungen deutscher Politiker und Medien, die natürlich nicht die geringste Spur von Selbstreflexion haben.

    Postfaktische Politik:
    Die Wahrheit einer Aussage eines Politikers tritt hinter den Effekt der Aussage zurück, wobei die angebotenen Erklärungsmodelle eine Nähe zu der Gefühlswelt der Wähler haben sollen.
    Der Begriff ist ziemlich neu. Das Verfahren aber altbekannt und altbewährt. Es ist das A und O vom Faschismus.
    Das Über-"Trumpfen" der Fakten von dumpfen Gefühlen statt Beweise, Widerspruchsfreiheit und Wissenschaft wird zur Methode der Populisten da Fakten eine zunehmende Anzahl Menschen im öffentlichen Diskurs nicht mehr interessieren. Wenn die Distanz zwischen dem, was sich wahr anfühlt, und dem, was wahr ist, zu groß wird, wird diese Distanz, der Einfachheit halber, mit Verschwörungstheorien überbrückt. So werden Wähler getäüscht, belogen, geblendet, unfrei gemacht und verführt. Der Politiker wird zum Guru der Massen.

    Da bleibt nur noch einmal meine einfache Empfehlung sich den BR-Vortrag "Flüchtige Moderne 2.0" von Herrn Gensing wirklich mal zu Gemüte zu führen:
    https://www.youtube.com/watch?v=dvCBXdjUiOk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Demonstration weiterer klassischer Beispiele von praktisch angewandter "Postfaktizität":

      - es hätte hier jemand Trump "in Schutz genommen"
      (in Wirklichkeit keine Spur davon, aber Postfaktizität schafft ja, was man gerade braucht, und sogar ohne dass es eine Lüge zu sein hat)

      - "abfällige Äußerungen deutscher Politiker und Medien, die nicht die geringste Spur von Selbstreflexion haben" hätte es so quasi gar nicht gegeben
      (wohl entweder 180° Verdrehung oder aber kompletter Realitätsverlust)

      - "Fakten würden Menschen im öffentlichen Diskurs nicht mehr interessieren"
      (auch hier: das Gegenteil ist der Fall, wirkliche Fakten interessieren die Unzufriedenen sehr wohl, sonst würden sie diese nicht aus dem Munde nicht systemkonformer Politiker hören wollen. Natürlich ist es die Frage, ob sie diese zu hören bekommen, aber objektiv würde kein Politiker Erfolg haben, der ausnahmslos, überall und immer lügt. Auch der Dümmste weiß heute, dass alle Politiker auch lügen, d.h. nur dann, wenn ein solcher ausnahmslos lügen würde, würde die Gesamtheit der Lügen als komplette "Nichtfaktizität" erkannt werden)

      - "Nur der Faschismus würde diese Verfahren anwenden" oder nur im Faschismus "werden Wähler getäuscht, belogen, geblendet, unfrei gemacht und verführt
      (in Wirklichkeit wenden dies mehr oder weniger alle politischen Systeme an)


      Wenn man so argumentiert, lieber bobby, hieße das ja, das wir keine Chance haben oder erhalten sollten, zu verhindern, dass sich die Geschichte wiederholt.
      Wenn wir das aber wirklich verhindern wollen, dann müssen wir zu den Ursachen der Unzufriedenheit der Menschen vordringen und sagen wir mal "einseitige Ursachenforschung" tunlichst vermeiden.
      Also die Ursachen für die demokratische Wahl unwahrhaftiger Personen in die Politik erforschen und aufarbeiten um sie in Zukunft vermeiden zu können.
      Diese Ursachen sind aber gerade nicht die geschickt plazierten Lügen der Populisten, sondern unser eigenes Versagen.
      Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass dieses Wegblicken von den Verantwortlichkeiten westlicher Politik der letzten Jahre, also diese Art einer postfaktischen "Beweisführung" die du dir auch zu eigen machst, nicht unbedingt der Verhinderung der Wiederholung der Geschichte dienlich sein kann.




      Löschen
    2. Da bleibt mal wieder wirklich jeder Versuch sachlicher Darstellung ergebnislos. Deshalb, außer diese Feststellung, keine weitere Reaktion meinerseits.

      Löschen
    3. Wassn los hier? Hab lang nicht mehr hier hereingschaut! Ist Rudolf hocherfreut über Trump? Oder tut "alle Welt" Trump Unrecht? Mal lesen, hrm, hrm .... oder versuchen, zu leseln..
      mischa

      Löschen
    4. Bobby, kuck hier:
      "In zwei Monaten haben wir ihn in die Ecke gedrückt, bis er quietscht!" ;-)

      Ich erlaube mir, aus einem Artikel der Zeit ( Von Volker Ullrich, am
      17. Januar 2013. "Am Ziel".) zu zitieren, um die Zirkumstanzen von untigem Filmmaterial ein wenig zu erläutern
      "Mit großer Geste gibt Hitler sein Ehrenwort: Wie immer die Wahl ausgehen werde, an der Zusammensetzung des Kabinetts solle sich nichts ändern. Doch Hugenberg bleibt bei seinem Nein auch noch, als Papen ihn inständig bittet, die mühsam zustande gebrachte Einigung nicht zu gefährden. So scheint die Regierungsbildung buchstäblich in letzter Minute zu scheitern. Inzwischen ist der Termin der Vereidigung verstrichen. Mit der Uhr in der Hand stürzt Staatssekretär Meissner in den Raum: »Es ist 11.15 Uhr. Sie können den Herrn Reichspräsidenten nicht länger warten lassen.« (...)
      »Alles in allem war diese Regierung kein Grund zur Beunruhigung«

      »Was wollen Sie denn!«, hält Franz von Papen Kritikern entgegen. »Ich habe das Vertrauen Hindenburgs. In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, daß er quietscht!« (...)"
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=1jktB9aGA80
      herzliche grüße
      mischa

      Löschen
    5. @ bobby,

      Eine "sachliche Darstellung", deine Behauptung ich habe Trump "in Schutz genommen"? Gibts eigentlich noch Spuren eines Gewissens?
      Aber nein, das Faktische, oder im gegebenen Fall das Postfaktische, ist einfach immer das genaue Gegenteil des Realen. Gut, dann wollen wir es in Zukunft auch so halten.

      Hallo Mischa, welche Freude des Wiedersehens. Hatte dich, deine Wahrheitsliebe und Sachlichkeit ja schon lange vermisst.
      Aber unter uns, was fragst du denn da heute bloss? Kannst du nicht lesen?
      Das steht es doch ganz klar in grossen Lettern von mir geschrieben wie hoch erfreut ich bin über Trump und wie die Welt ihm Unrecht tut. ;-)

      Natürlich, die Frage wie lange es sich die Welt noch wird leisten können "ihm Unrecht zu tun" war wohl postfaktisch etwas verfrüht.

      Löschen
    6. @ mischa

      Ich danke für Deinen Hinweis zum Artikel der Zeit von Volker Ullrich.

      Da werden die Verhältnisse zur Machtergreifung Adolf Hitlers in der Tat sehr ausführlich beschrieben. Da gab es reichlich Intrigen und Streitereien. Letztendlich ging alles aber doch in kurzer Zeit über die Bühne vom 4. bis zum 30. Januar 1933. Mit weitreichenden und fatalen Folgen!

      http://www.zeit.de/2013/04/Hitler-Machtuebernahme-Reichskanzler-1933/komplettansicht

      Auszugsweise und teilweise ergänzend:

      30. Januar 1933:
      Die Machtergreifung Adolf Hitlers.
      Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt.

      Für die Nationalsozialisten gab es außer der Kanzlerschaft Hitlers nur zwei Ministerposten. Darunter war allerdings auch fatalerweise das Preußische Innenministerium (Hermann Göring) mit der Kontrolle über die Polizei im größten Land.

      Alfred Hugenberg, Vorsitzender der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP): Durch die Dominanz der Konservativen im Kabinett sei die Gefahr eines Machtmissbrauchs durch die Nationalsozialisten neutralisiert: »Wir rahmen also Hitler ein. « Man müsse »also mit Hitler paktieren und seine Befugnisse möglichst einzuschränken versuchen«.

      »Was wollen Sie denn!«, hält bisheriger Reichskanzler Franz von Papen Kritikern entgegen. »Ich habe das Vertrauen Hindenburgs. In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, daß er quietscht!«

      Für die SPD-Führer ist Hitler ein Gefangener der sozialreaktionären Machteliten. Nicht er, sondern Papen und der »Wirtschaftsdiktator« Hugenberg, so glauben sie, werden die künftige Politik bestimmen, und der braune Messias werde bald entzaubert sein.

      In seiner im englischen Exil geschriebenen Geschichte eines Deutschen erinnert sich der Publizist Sebastian Haffner 1939 an den »eisigen Schreck«, der ihn sechs Jahre zuvor bei der Nachricht von Hitlers Ernennung befiel. »Einen Augenblick spürte ich fast körperlich den Blut- und Schmutzgeruch um diesen Mann Hitler, und ich empfand etwas wie die zugleich bedrohliche und ekelerregende Annäherung eines mörderischen Tiers – eine schmutzige scharfkrallige Pfote an meinem Gesicht.« Und doch waren sein Vater, ein liberaler Reformpädagoge, und er selbst, 1933 noch Referendar am Berliner Kammergericht, sich rasch einig: Das neue Kabinett werde sich nicht lange halten. »Nein, alles in allem genommen«, so meinten sie damals, »war diese Regierung kein Grund zur Beunruhigung.«

      Auch für die meisten ausländischen Diplomaten markiert der 30. Januar 1933 noch nicht die fundamentale Zäsur, als die er sich dem rückschauenden Blick darstellt. So hört der britische Journalist Sefton Delmer von seinen Freunden in der britischen Botschaft, dass Hitler »ein Kanzler in Handschellen« sei: »Er ist der Gefangene Papens und Reichspräsident Hindenburgs.«

      Hitler sei nun »mit zwei seiner Jünger eingespannt, eingekeilt oder eingeklemmt – wie man das illustrieren will – zwischen den Kollegen von Papen und Hugenberg«

      Dabei verkannten sie ebenso wie die konservative Mehrheit im Kabinett die Entschlossenheit Hitlers, sich jeder Kontrolle zu entziehen. Allesamt glaubten sie, ihn für ihre Zwecke »engagiert« zu haben. Es sollte nur wenige Wochen dauern, bis sich das als eine grandiose Illusion erwies.

      Nur Theodor Duesterberg, der Zweite Bundesführer des Bundes der Frontsoldaten »Stahlhelm«, den die Nationalsozialisten erst wenige Monate zuvor wegen seines jüdischen Großvaters heftig attackiert hatten, warnte Hugenberg: »Es wird die Stunde kommen, Herr Geheimrat, in der Sie nachts in Unterhosen durch die Ministergärten flüchten müssen.«

      Es wurde die Entschlossenheit Hitlers verkannt, sich jeder Kontrolle zu entziehen. Jeder glaubte ihn für ihre Zwecke »engagiert« zu haben.

      Löschen
    7. Fortsetzung:

      Fataler konnte Hitlers Machtwille nicht unterschätzt werden. Es sollte nur wenige Wochen dauern, bis sich das als eine grandiose Illusion erwies:

      Am 27. Februar 1933
      Brand des Reichstagsgebäudes, die Frage der Täterschaft ist bis heute nicht eindeutig geklärt, die Tat wird aber von SA und SS als Vorwand genommen, um Deutschland mit einer Terrorwelle zu überziehen; politische Gegner werden inhaftiert, gefoltert oder liquidiert.

      28. Februar 1933:
      Infolge des Reichstagsbrands wird die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat, die so genannte Reichstagsbrandverordnung, erlassen, die die wesentlichen Grundrechte außer Kraft setzt und eine scheinlegale Basis für die Verfolgung von politischen Gegnern schafft.

      23. März 1933:
      Der Reichstag, nunmehr in der Krolloper tagend, stimmt im Beisein von bewaffneten SA- und SS-Einheiten über das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich („Ermächtigungsgesetz“) ab, das die legislative Gewalt in die Hände der Reichsregierung legen soll, die Reichstagsabgeordneten der KPD können an der Abstimmung nicht mehr teilnehmen, da sie zuvor verfassungswidrig festgenommen wurden beziehungsweise aufgrund Todesdrohungen untertauchen mussten, trotz dieser Umstände stimmen die anwesenden Abgeordneten der SPD, auch hier fehlen einige wegen Festnahme oder Flucht, gegen das Gesetz, während die Abgeordneten aller anderen Parteien dafür stimmen.

      Die Machtergreifung ist erst dann wirklich endgültig vollzogen worden.

      Löschen
    8. Danke. Du hast es auf großartige (sorry, das "Trump-Wort") Art und Weise nochmal aufgeschlüsselt, die Ereignisse um das Video. Man sollte Dir jetzt einen guten Kaffee und ein Sandwich Deiner Wahl dafür spendieren. Nein, es tut wirklich gut, wenn man das nicht selber recherchieren muß, sondern in Reiterchen geschnitten serviert bekommt. Danke Dir. Für all die gute Archivarbeit hier in der Kommentarfunktion, für die Kommentarfunktion. Mir gibt das viel.
      mischa butty

      Löschen
    9. Nicht mehr um diese Uhrzeit aber morgen gerne….
      Gleichfalls Danke für die Wertschätzung.

      Als "Nachspeise" habe ich aber gerade eine noch beeindruckende Phoenix-Kurzdokumentation zu den Stadien der Machtergreifung gefunden. Sie unterstreicht das vorherige:

      100 Jahre - Chronik - 1933 - Hitlers Machterschleichung
      https://www.youtube.com/watch?v=2U9FnUeunj0#t=3.797136

      Löschen
    10. Siehe auch Stalins Machtergreifung: ab 1927 war Stalin uneingeschränkter Alleinherrscher in der Sowjetunion (vgl. Snyder).

      Löschen
  11. Postfaktische Politik ist nicht Nach- sondern Stattfaktisch. ‘Es gebe eine Verschiebung hin zu einem Verständnis von Politik, bei welchem Gefühle Fakten übertrumpfen würden.‘ Diese Politik wurde seit dem Millenniumwechsel von den postmodernen, russischen Politiker mit Erfolg verwendet und exportiert als ‘gelenkte Demokratie‘ (Surkow).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ton Majoor

      So wird der Begriff heute in der Tat verwendet. So habe ich es auch versucht darzustellen. Die dumpfe Gefühlsebene sozusagen als "Bypass". Statt in Freiheit überprüfbarer Fakten. Auch an Stelle und unter Umgehung des bewussten Denkens der menschliche Persönlichkeit.

      Da ist man unmittelbar im Bereich des faschistischen Machtmissbrauches. Heute wieder, wie in den Diktaturen des vergangenen Jahrhunderts.

      Löschen
    2. Selbstverständlich ist man mittendrin im Bereich des faschistischen Machtmissbrauchs.
      Aber weder das Anspielen der "dumpfen Gefühlsebene" noch die bewusste Umgehung von Fakten zum Zwecke der Verhinderung des freien Denkens freier Persönlichkeiten sind exklusive Spezialitäten des Faschismus.
      Es gab im letzten Jahrhundert - und es gibt sie heute noch - genug anders gepolte diktatorische Systeme die ähnliche Taktiken angewendet haben und anwenden.

      Es entbehrt nicht einer gewissen Tragik, dass der bloße Hinweis auf diese Offensichtlichkeit ausgelegt wird in einer Art und Weise als dass man da irgend jemand "in Schutz" nehmen wollte. DAs Gegenteil ist der Fall.

      Wenn es nicht mehr erlaubt sein sollte, gewisse Ursachen und Verantwortlichkeiten im eigenen System zu beleuchten, welche das Emporkommen beispielweise eines Trump begünstigt haben und man deswegen - wie es Bobby und mischa demonstrieren - auf ganz klar nichtfaktische Art zum "Rechten" oder "Populisten" gestempelt wird, dann Gnade uns Gott, würde ich meinen.

      Es ist eindeutig eines der sichersten Anzeichen von Schwäche und Unfähigkeit, die Ursachen für negative Entwicklungen immer bei anderen zu suchen und nicht bei sich selbst und/oder im eigenen System anzufangen, so gut und zukunftsträchtig es in vielen Belangen auch sein möge.

      Kommt dann noch diese permanente Verunglimpfung hinzu, Menschen die darauf hinweisen, die so wie ich es getan habe, indem ich eindeutig Trump als gefährlichen Nutznießer einer aber unabhängig von ihm stattgefundenen Entwicklung bezeichnete, als "Trump in Schutz nehmend" bezeichnet, dann kann das nur einer offenen und bewussten Unwahrhaftigkeit entspringen!

      Rudolf Steiner sprach immer wieder von den Wirkungen einer bewussten Unwahrhaftigkeit in der Welt. Er teilte die Wirkungsmechanismen mit, wollte uns vor der Anwendung warnen und uns Hinweise geben wie wir diese Wirkungen erkennen und uns vor ihnen schützen können.

      Wenn ihr nun glaubt, ihr seid mit eurem bewusst gewählten und heraufbeschworenem "Karma der Unwahrhaftigkeit" moralisch und geistig auf der Seite des Rechts und dürftet die Verdrehung der Realitäten unter Missachtung der Intentionen Rudolf Steiners als neue sozusagen "postfaktische Wahrhaftigkeit" rechtfertigen, dann bitteschön, es ist Eure Sache.

      Der Verhinderung der Wiederholung von analogen historisch stattgefundenen negativen Entwicklungen wird das mit Sicherheit nicht dienen.
      Wer eigene Verantwortlichkeiten leugnet oder ausblendet hat oft genug indirekt seinen erklärten Feinden den Weg geebnet.

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. http://blog.hoaxmap.org/2016/11/11/tobias-weihrauch-der-erfundene-gruene/

      Löschen
  12. Donald Trump der Star in Neu-Deutschland

    So sehen es inzwischen die Neo-Fachisten der AfD, Pegida und Putin-Netzwerke.

    Angela Merkel hat ihre Erwartungen an den künftigen US-Präsidenten Donald Trump formuliert, nannte dabei unter anderem Demokratie und Freiheit. Unter diesen Bedingungen bietet sie Trump eine Zusammenarbeit an:
    "…Deutschland und Amerika sind durch Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung. Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an…"

    Symptomatischer Kommentar dazu in den VK-Netzwerken (Auszugsweise):

    "…Grandios: Merkel, die Geschäftsführerin der von den Alliierten installierten BRD-GmbH zur Verwaltung des Besatzungsgebietes bietet dem frisch gewählten amerikanischen Präsidenten, also dem Repräsentanten des Kolonialherrn, engste Zusammenarbeit an - und stellt hierfür Bedingungen auf!

    Wird Trump mit einer irren Gesetzesbrecherin verhandeln? Ich hoffe nicht. Da kann die Rauten-Ratte noch lange Schleim absondern: Der Ami hat ganz andere Vorstellungen, was die Bedeutung "dem Volk dienen" betrifft. Deutschland wird nur bei einem rigorosen Machtwechsel das Wohlwollen des neuen Präsidenten gewinnen können, d.h. die gesamte Merkel-Mafia muss weg!

    Eine bodenlose Unverschämtheit sind diese Worte und sonst nichts. Wer sich mit Diktatoren, wie Erdogan "ins Bett legt", Islamisten die Hand reicht, der sollte keine Belehrungen an gerade erst demokratisch gewählte Präsidenten richten. Da zeigt sich aber wieder, dass die Zeit der Merkel und ihrer arroganten und abgehobenen Führungsriege vorbei ist - sie sind nicht mehr (er)tragbar.

    Madame kann schon froh sein, wenn sie künftig von den USA "aktiv ignoriert" wird. Viele Staatsregierungen haben mittlerweile festgestellt, dass eine Nähe zur deutschen Regierung in deren eigenen Ländern sehr kontraproduktiv ist und radikale Phänomene auf den Plan ruft. Die USA tun also gut daran, die Deutschen so gut als möglich zu ignorieren, zumal die Abhängigkeiten Deutschlands von den USA deutlich größer sind als anders herum. Warum sollte ein Trump also eine Merkel ernst nehmen? Im Wahlkampf wurde beiderseitig des Atlantiks alles dazu bereits gesagt.

    Wag the dog, wenn der Schwanz mit dem Hund wedeln will: Mit diesen Äußerungen leitet Merkel ihren Abgang ein, denn Trump wird sie mit ihrer "insane" Politik kalt ablaufen lassen, und damit kann sie nicht mehr regieren, ohne ein gutes Verhältnis zu den USA…"


    Waldorf und Anthro-Liebling Ken Jebsen möchte da auf keinen Fall zurückstecken:

    Ken Jebsen - Angela, pack deine Koffer, Trump hat gewonnen, verstehst du das.
    Bei Deutschland + Russland:
    "Unabhängiger" Journalist Ken Jebsen feiert Wahlsieg von Donald Trump und teilt mächtig Kritik aus an "unsere heiß geliebte" Bundeskanzlerin Angela Merkel.

    https://www.youtube.com/watch?v=kE6QVx6P9Mw

    Auch hier ein exemplarischer Kommentar dazu:
    "…Deutsche erhebt Euch und erinnert Euch Eurer Ahnen, die Germanischen Stämme haben schon Demokratie gelebt. Thingplätze und Thinghäuser waren auch Versammlungsorte an denen wichtige Entscheidungen diskutiert und abgestimmt wurden. Wahren Deutschen muss keiner erklären was Demokratie ist, kein Amerikaner, kein Jude und auch kein Moslem…"

    Rainer Rothfuß, ehemaliger Professor aus Tübingen (Irma Kreiten: Rainer Rothfuß goes Querfront - "Clash of Civilizations" mit Daniele Ganser und Ken Jebsen) steht mittlerweile ganz offen zu seiner Putin-Verehrung, meldet sich ebenfalls zu Wort bei RT Deutsch:

    https://deutsch.rt.com/international/43015-dr-rainer-rothfuss-trump-will/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer sich schwer tut demokratische Entscheidungen zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren - wie augenscheinlich viele westliche Spitzenpolitiker und Medien - dürfte offensichtlich selbst ein Problem mit der Demokratie haben oder zumindest ein einigermassen fragwürdiges Demokratieverständnis an den Tag legen.

      Die spannendste Frage ist und bleibt aber nach wie vor, wie lange es sich westliche Politiker und Medien noch werden leisten können, über Trump herzuziehen ohne auf kurz oder lang den wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interessen ihres eigenen Landes und mithin denen ihrer Wähler zu schaden?

      Oder stellt sich gerade für alle ganz deutlich und sichtbar heraus, dass denen diese Interessen egal sind und wie ernst sie es wirklich mit der Demoktatie meinen?

      Löschen
    2. Die Lage hat sich jetzt strategisch und politisch vollkommen verändert; es gibt den Westen nicht mehr, wie wir ihn kannten. Die ideologische Koalition zwischen Putin und Trump hebt ihn aus den Angeln, die NATO wird ebenso ausgehöhlt wie die EU- spätestens, wenn die offen von Moskau finanzierte und von Dugin geschulte Le Pen Fraktion in Frankreich an die Macht kommen sollte. Aber das europäische Gleichgewicht ist schon durch den Abgang von England schwerstens und wahrscheinlich irreparabel beschädigt. Der Nationalstaat wird sich neu begründen müssen, neue Gleichgewichte werden ausgehandelt werden müssen. Das Postfaktische ist das neue Faktische. Wir geraten in eine sehr gefährliche neue Situation, die einem politischen Vakuum gleicht, in dem Trickser und Gaukler die Bühne beherrschen.

      Löschen
    3. @ Rudolf:
      »Wer sich schwer tut demokratische Entscheidungen zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren«
      Naja. Müßte bei einer demokratischen Wahl nicht eigentlich die Stimmenmehrheit zählen? Was in diesem Fall (wieder mal) nicht der Fall zu sein scheint...

      Löschen
    4. Ja, aber das Lamentieren ändert nichts an den Fakten. Beim Brexit war es genau so knapp.

      Löschen
    5. Bill Browder hat neulich geschätzt, dass Russland bislang 1000 Milliarden Dollar nach Europa und in die USA transferiert hat- nicht nur zur eigenen Bereicherung, sondern vor allem, um subversiv zu wirken. Man weiß ganz gut, wo das gelandet ist, u.a. Haben die englischen Geheimdienste öffentlich gewarnt. Aber die nationalen und wirtschaftlichen Interessen waren größer. Man hätte das durchaus unterbinden können. Das ist nur einer dieser billigen Faktoren, die diesen asymmetrischen Krieg entschieden haben. Putin spielt das kapitalistische Spiel einfach gut, auch bis zur Aushöhlung des eigenen russischen Wachstums. Er hat Roulette gespielt, das ist alles.

      Löschen
    6. @ Jngrid
      Das Wahlsystem ist in den Vereinigten Staaten aber so das nicht die Mehrheit der Stimmen bundesweit die sondern Zahl der Wahlmännern, die Vertreter der Bundesstaaten, zählen. Sie wählen den Präsidenten. Nur bei äußerst engen Ergebnissen kann do eine uneinheitliche Lage vorkommen. Bis jetzt erst das vierte Mal nach 45 Präsidentschaftswahlen. Theoretisch könnten Wahlmänner auch einen Vertreter der anderen Partei wählen. Darauf hoffen einigen auf Grund der besonderen Verhältnisse. Ist aber unwahrscheinlich.

      Löschen
    7. Ja. Ebenso bei unserer Dauerbrenner-Bundespräsidentenwahl...

      Es geht mir nicht ums Lamentieren.
      Aber ich habe den Eindruck, die selbstverständliche Akzeptanz einer „demokratischen Entscheidung“ ist bei derartig knappen Mehrheiten (bzw sogar auch Nicht-Mehrheiten) bei immer mehr Menschen in Frage gestellt.
      Auch wegen der immer größeren Rolle der Medien, der Art, wie auch in seriösen Medien Fiktion und Realität nebeneinander stehen (auf der Titelseite der Printausgabe des Standard gestern zB Lucky Luke und Nusra-Front direkt untereinander, selbe Größe und Aufmachung) sowie der diversen Informationsblasen - - - wir waren lange gewohnt, die Demokratie selbstverständlich als die beste, wenn nicht einzige Möglichkeit anzusehen. Ich sehe sie inzwischen mehr und mehr auf dem Prüfstand.

      Löschen
    8. (Mein letzter Kommentar bezog sich auf Michaels Bemerkung über das Lamentieren.)

      @ bobby:
      »Theoretisch könnten Wahlmänner auch einen Vertreter der anderen Partei wählen.«
      Das wäre natürlich ein Knaller. Halte ich aber auch für unwahrscheinlich.

      Löschen
    9. @ Ingrid
      Eine Demokratie kann nicht besser sein als die Menschen die an der Demokratie teilnehmen. Wenn der Prozess ungestört ablaufen kann.
      Genau dieses bezweifele ich aber sehr. Siehe bitte auch mein Post zu Tobias Weihrauch dazu…

      Löschen
    10. Es wird einige völlige Neu- Orientierungen politischer Art geben müssen. Wer weiß, vielleicht kommt eine neue Achse Berlin- Moskau dabei heraus, aus reinem Pragmatismus heraus.

      Löschen
    11. @ Michael
      August 1939:
      Der "Molotow-Ribbentrop-Pakt" war so ein politisch pragmatischer Pakt. Erst im Oktober 1992 entdeckten russische Historiker im Archiv des KPdSU-Zentralkomitees die Originale des Hitler-Stalin-Paktes samt den geheimen Zusatzprotokollen. Sie bedeutete unmittelbar das Ende der Staaten Osteuropas und millionenfachen Tod, unendliches Leid und Elend der Einwohner dieser Staaten. Verhältnisse wie heute in Syrien. Und sie bildete, nur wenig später, den Einstieg im zweiten Weltkrieg.

      Putin wird sich auf Grund seiner gestörten Persönlichkeitsstruktur und seine territoriale Aggressionen nicht anders verhalten wie sein großes Beispiel Stalin.
      Dunkele Voraussichten. Ich hoffe wir werden beide Unrecht haben. Die Hoffnung stirbt zuletzt…

      Löschen
    12. Putin hat auch noch den Kooperationspartner Erdogan. Damit lässt sich der Druck auf die EU stetig steigern. Zumindest die Verhandlungen bzgl der Sanktionen auf Russland erhalten mit Trumps Wahl eine ganz andere Note.

      Löschen
    13. @ Michael

      Das kann man wohl sagen. Vor allem wenn die Entwicklungen in den Kernländern der EU sich weiter so fortsetzen. Vor einem Jahr hätte kein Mensch auf dieser Welt geglaubt Donald Trump könnte Präsident der USA werden. Heute in einem Jahr: Björn Höcke Bundeskanzler? Das wäre heute noch unvorstellbar. Marine le Pen in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden schon eher. Usw.
      Vorstellen kann und will ich es mir nicht. Wenn es aber dazu kommen sollte gibt es da nach meiner Ansicht nur einen verheerenden Weg: In den Abgrund des Nationalismus. Es dürfte klar sein was das bedeuten würde.

      Joschka Fischer dazu:
      "…Die Europäische Union unter schwersten Druck…Von innen durch einen in fast allen Mitgliedstaaten erstarkenden Nationalismus und von außen durch russische Großmachtpolitik und deren Alternativmodell "Eurasische Union", was nichts anderes meint als die Restauration russischer Vorherrschaft in Osteuropa…
      …Die AfD verkörpert jene nationalistischen und schlimmeren Kräfte im Milieu der deutschen Rechten und Rechtskonservativen, die zurück in die alte Mittellage mit einer engen Bindung an Russland wollen. Die Anschlussfähigkeit von Union und AfD wäre also das definitive Ende der Bonner Republik und ein Verrat des Erbes Adenauers. Und von links droht die identische Gefahr. Eine rot-rot-grüne Koalition müsste auf eine Linkspartei vertrauen, in der führende Figuren faktisch dasselbe wollen: Nähe zu Russland, raus aus oder zumindest Lockerung der Westbindung…
      …Der deutsche Nationalismus hat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezeigt, wozu er fähig ist! Und welches Unheil er über den Kontinent zu bringen vermag!... "

      Joschka Fischer - Ein realistisches Horrorszenario:
      http://research.handelsblatt.com/assets/uploads/AnalysePolitikHorrorszenario.pdf

      Löschen
    14. Vielen Dank für den Link - Joschka Fischers Analyse war bislang hinter einer Paywall. Ich denke, was Fischer nicht erwähnt, ist die doch stabilisierende Macht der verflochtenen Märkte- allen Ideologien zum Trotz. Womöglich gilt Moskaus Interesse primär der Aufhebung der Sankionen. Aber die Auslöschung der Europäischen Union wäre der nächste Schritt. Ob Moskau zu konstruktiver Politik überhaupt fähig ist, wäre noch zu beweisen. Bislang hat Putin nichts als Destruktion fertig gebracht. Das allerdings sehr effektiv.

      Löschen
    15. Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.
      Putin und seine Kumpanen demaskieren, entlarven. Im Kleinen und im Großen. Davon hängt alles ab.

      Als "Liebe zur Faktizität" im Sinne geistig-moralischer Suche nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Das liegt in der Verantwortung jeder einzelner Persönlichkeit. Da ist was wir leisten können und müssen.

      Statt hasserfüllte und suggestive Propaganda-Lügen zu folgen der sogenannten postfaktische (oder neufaktische) Politik der Rechtsextremen mit ihre Vernebelungsstrategien und Verschleierungsmethoden des dumpfen Sentiments.

      "Entschleierung" und "Enthüllung", statt Verschleierung, ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Apokalypse im Griechischen. Demnach Wahrheitsfindung, letztendlich einen positiven Prozess in die Zukunft hinein.

      Und das ist das Einzige was wirklich weiter bringt. Nur so wird Faschismus wirkungslos.

      Löschen
    16. "Wer sich schwer tut demokratische Entscheidungen zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren..."

      Hitler wurde auch demokratisch gewählt. Über die AfD/KenJebsen Knalltüten konnte ich bisher eher lachen, seit "eleven/nine" mache ich mir große Sorgen. Der erste Europäer den Trump in diesen Tagen getroffen hat, ist Nigel Farage.

      Löschen
    17. @ Rainer:
      »Hitler wurde auch demokratisch gewählt.«
      Ja.
      Es verringert die Sorgen nicht gerade, wenn man sich die damaligen Verhältnisse genauer bewußt macht.

      @ bobby:
      »Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.
      ...
      Das liegt in der Verantwortung jeder einzelner Persönlichkeit. Da ist was wir leisten können und müssen.
      ...
      Und das ist das Einzige was wirklich weiter bringt. Nur so wird Faschismus wirkungslos.«

      Ja.
      Allerdings müssen wir dafür eine Form finden, die auch bei denen ankommt, auf die es ankommt.
      Das scheint bisher noch nicht gelungen zu sein.

      Trotzdem, oder gerade deswegen: Lamentieren gilt nicht!

      Herzlichen Gruß in die Runde,
      Ingrid

      Löschen
    18. Das mit dem LGN - Lamentieren gilt nicht- ist auch mein Mantram, auf mich selbst bezogen, wie der, der sich mit dem eigenen Schopf aus dem Sumpf zog. Es ist dieser Tage immer wieder nötig, zum Beispiel nach langen Wahlnächten..

      Löschen
    19. @ Bobby,

      eine "Rudolf-Anonyme" gibt es nur in deiner Phantasie.

      Ich denke und schreibe für mich alleine und stehe mit niemandem hier weder persönlich privat noch sonstwie in Verbindung. Genauso weinig habe ich etwas mit rechten oder verschwörungstheoretischen Netzwerken zu tun.
      Auch ersuche ich dich vollkommen unbewiesene Anschuldigungen zu unterlassen, in der Art ich würde unter meinem Namen zuerst mit einem link zuerst etwas beweisen wollen um es dann als "anonym" zu widerlegen.
      Ich habe eine derartige Art der Beweisführung nicht nötig.
      Im Übrigen erweckst du den Anschein, dich weit mehr als ich mit "rechten" Webseiten und Netzwerken zu beschäftigen.
      Deine elendlangen und nicht endenwollenden Verlinkungen solcher Seiten lassen ja geradezu den Verdacht bzw. die Frage aufkommen, ob das nicht eher verdeckte Werbung als Kritik an diesen Seiten darstellt (nur die wenigsten Leser schreiben in diesem Blog aus verständlichen Gründen auch selbst mit und ich muss sagen, dass ich die meisten von dir verlinkten Webseiten gar nicht kannte!)

      "Postfaktische" oder "nichtfaktische" Politik ist keine exklusive Spezialität der Rechten. Es ist vielmehr so, dass im Augenblick die nichtfaktische Politik der sich bisher als "freiheitlich-demokratisch" bezeichnenden Regierungsparteien sicherlich bei rechten Gruppierungen auf fruchtbaren Boden fällt. Das Hauptproblem und die Hauptgefahr sind aber nicht die Rechten selbst, sondern die Tatsache, dass bei der nun die kritische Masse erreichenden Gemeinschaft der Unzufriedenen die bisherige Politik nicht mehr als "freiheitlich-demokratisch" wahrgenommen wird.

      Nichtfaktische Politik der bisherigen Regierungsparteien droht nun überall demokratisch abgewählt zu werden, das ist Fakt. Eine Analyse, warum das so ist, wäre vonnöten, anstatt weiter die Gesellschaft in Nationalisten, Rechte, Populisten und Demokraten und was weiß ich noch zu spalten!

      Die große Frage ist natürlich, ob es mit dem "Abwählen" getan ist.
      Die "Abwahl" des establishmensts muß als das gewertet werden was sie ist, als eine Wahl für Veränderung der bisherigen Politik.
      Ich meine, so wie viele andere es auch geäußert haben, dass es hier auf unsere eigene Verantwortung ankommt.
      Verantwortung übernehmen, heißt eben nicht immer nur andere Sündenböcke bei den "Rechten" oder in Russland zu suchen, sondern aktiv im Sinne notwendiger Veränderungen des status quo mitzudenken und zu arbeiten.

      Partout nicht wahrnehmen zu wollen, dass die Mehrheit beginnt zu erkennen, dass sich die bisherigen "freiheitlich-demokratischen" Parteien von ihren ursprünglichen Idealen entfernt haben, ihre Wählerschaft aus den Augen verlieren und einen verhassten Angriffskrieg nach dem anderen versuchen "freiheitlich-demokratisch zu rechtfertigen, ist eines der Grundübel.

      Es liegt an uns, eigene Verantwortung wahrzunehmen, also zu verhindern dass aus einem Trump ein Hitler und aus einem Putin ein Stalin wird.

      Heute schon derartige schuldzuweisende und von der wahren Verantwortung ablenkende Vergleiche anzustellen, ist deshalb die eigentliche Gefahr.

      Löschen
    20. @Rudolf. Wir sind berechtigt, kein Vertrauen zu haben, angesichts des Ernstes der Lage. Welche Sicherheiten kannst Du bieten bezüglich Deiner Einzigartigkeit und Identität?
      mischa

      Löschen
    21. "Deine elendlangen und nicht endenwollenden Verlinkungen solcher Seiten lassen ja geradezu den Verdacht bzw. die Frage aufkommen, ob das nicht eher verdeckte Werbung als Kritik an diesen Seiten darstellt (nur die wenigsten Leser schreiben in diesem Blog aus verständlichen Gründen auch selbst mit und ich muss sagen, dass ich die meisten von dir verlinkten Webseiten gar nicht kannte!)"
      Mußt Du das sagen? Soso? Haha.
      Und bobby macht Werbung für.. damit kannst Du wirklich punkten, mit diesem Argument. Nur wo? In der Bahnhofswirtschaft am Spielautomat. :-)) Aber auch Alexander schwärmt ja immer von den Billardcafes, den Trinkhallen, den Parkbänken als dem Ort, wo elitenfreie Demokratie ihre Basis habe. Bis demnächst auf einen Jägermeister auf der Parkbank? Alter volksnaher Park-Bänker. Dann zeigen wir uns mal unsere basisdemokratischen volksnahen Tätowierungen! :-))
      mischa

      Löschen
    22. Alexander? Ja, der Dugin...
      mischa

      Löschen
    23. @ Mischa,

      ich halte mich so gut wie gar nicht an Spielautomaten von Bahnhofswirtschaften auf, da ich in einer anderen Liga spiele.
      Dass die Rechten ja gerade nicht beim Bildungsbürgertum punkten ist natürlich auch klar.
      Gerade das ist ja die Herausforderung für uns alle, wenn wir es mit dem Erhalt unserer demokratisch-freiheitlichen Grundrechte und der entsprechenden Politik wirklich ernst meinen.
      Wenn diese Verbindung auch zu bildungsferneren Schichten - egal ob auf der mehr emotionalen Ebene (also postfaktisch) als auf der rationalen abhanden kommt, und dies ist faktisch (ohne Anführungszeichen) nachvollziehbar, dann brauchen wir uns wirklich nicht zu wundern.
      Immer selbst recht haben zu wollen, eigene Fehler und Versäumnisse leugnen, ist einfach nicht der Königsweg.

      Ohne die Aussagen und die Politik Clintons und Trumps gegeneinander aufwiegen zu wollen, bzw. zu müssen, einzig und allein die Vermittlung der absurden - und daher auch postfaktischen - Vorstellung, Clinton hätte großteils Recht und Trump praktisch immer Unrecht, liegt dem "Aufstand der Unzufriedenen" zugrunde.
      Wenn wir das nicht begreifen, dann fehlt uns der Schlüssel zur Lösung.

      Die Gelegenheit ist da. Hier und jetzt alle Verantwortung für die wahrlich schwierige momentane Situation auf herbeiphantasierte Sündenböcke abzuladen führt uns nicht weiter, es schadet mehr als es nützt und enthebt die bisherigen Akteure ihrer Verantwortung.

      Es leitet indirekt Wasser auf die Mühlen aller heute vorwiegend rechten Abstauber.

      Warum tun wir den rechten Populisten eigentlich diesen Gefallen?

      Löschen
    24. "Welche Sicherheiten kannst Du bieten bezüglich Deiner Einzigartigkeit und Identität?"

      Würde gerne welche bieten. Aber entsprechende Überprüfungen sind laut Aussage Herrn Eggerts ja leider in diesem Blog technisch nicht möglich.
      Also bleibt es beim Ehrenwort!

      Auch ist hier ja jeder in derselben Lage.

      Löschen
    25. Ja, schönes Lamento. Goldig. Dein Bildungs-Königsweg.
      Ja, aber Mensch, warum verlinkst Du eindeutig menschenfeindliche Propaganda-Attacken, wie eben jenes giftige Fakeprofil? Aha... Denn wenn Du nicht in der Bahnhofswirtschaft am Spielautomaten Deine Liga hast, hättest Du sehn müssen, daß Grünenpolitiker nicht so einen Scheiff reden "laßt uns Afrikaner ins Land holen, aber dalli schnelli!" Vielleicht spekulierst Du darauf, diejenigen armen Menschen zu beeindrucken, deren letzter Königsweg der Jägermeister ist? Wenn über Deinem Kamin ein Hirschgeweih hängt, nun, dann ist immerhin auf der Flasche der Parkbänker auch ein solches!
      Da ist doch klar, an welchen Positionen Du klammerst. Falls "Du" Du bist, und kein Fake. Schon im alten zweiten info3 Forum selig hattest Du nie ein Bildchen von Dir gewagt. Oder anders: Die neurechten Mitmenschen, die ich kenne, haben alle große Angst, photographiert zu werden. Nicht eine Abneigung gegen ... sondern Angst, als hätten sie alle schonmal wo ihre Fingerabdrücke abrollen müssen, und ihr Photo sei in einer Fahndungskartei. Manche kokettieren bloß damit, andere aber .. naja...
      mischa

      Löschen
    26. Mischa,

      dass ich die Verlinkung (nicht mit einer rechtslastigen webseite, sondern eines zum damaligen Zeitpunkt real existierenden Facebook-Profils) umgehend entfernt hatte, ist dir anscheinend gar nicht aufgefallen.

      Und was so mit "Bildchen" alles passieren kann, zeigt das von dir erwähnte fake-profil ja in exemplarischer Weise, wo ja anscheinend das Foto eines nichtsahnenden Fotografen missbraucht wurde.
      Mir wirfst du aber vor, mein Bild nicht veröffentlichen zu wollen? Wie passt das zusammen?

      Löschen
    27. Ich werf Dir gar nichts vor. Ich schlage Dir vor. Falls es Dich gibt. Mal eine vollständige Rekapitulation Deiner Weltanschauung zu machen. Pause zu machen. Nachzudenken. Falls es Dich gibt.
      mischa

      Löschen
    28. @ Mischa,

      weil alle "neurechten Mitmenschen" die du kennst, Angst haben fotografiert zu werden, schliesst du daraus, dass ich auch dazugehöre?
      Warum kommst du von diesem linearen Denken einfach nicht weg?
      Als ich in die Volksschule ging, wurde anthroposophischerseits über die Mengenlehre immer nur geschimpft. Aber genau das ist es!
      Warum machst du nicht mal ein Denken in Teilmengendimensionen zu eigen. Es gibt fotoscheue Menschen, es gibt neurechte Menschen und es gibt eine Teilmenge die sowohl neurechts als auch fotoscheu sind!
      Die Assoziation fotoscheu, also wahrscheinlich "rechts" ist daher ein eklatantes Gegenbeispiel elementarer Logik.

      Also, so dumm kann man gar nicht schlussfolgern, es ist ein persönlicher Angriff, der ja noch durchginge, weil er einfach nur einfältig ist und im Grunde genommen nur geeignet ist die geistige Verfassung des Urhebers zu charakterisieren!

      Mit der Mutmassung oder auch nur der Assoziation, ich könnte deswegen fotoscheu sein, weil mein Foto schon in einer Fahndungsdatei sei, legst du aber in punkto Perfidität noch eins drauf.

      Es kommt einer ungeheuerlichen Unterstellung gleich, einer infamen persönlichen Beleidigung , die in einem öffentlichen Forum keinen Platz haben sollte, und von einer vernünftigen Blog-Administration eigentlich unverzüglich geahndet werden müsste!

      Und wenn du mich aus dem alten info3 Forum kennst, müsstest du eigentlich genau wissen, was meine Weltanschauung ist und es müsste dir klar sein, dass sie mit "rechts" nicht das Geringste zu tun hat, die hatte ich dort ausführlichst ausgebreitet!

      Löschen
    29. An Rudolf und Mischa:

      Da ich Euch bisher zwar nicht persönlich kennengelernt habe, aber immerhin mit beiden bereits persönliche mails gewechselt habe, kann ich bezeugen, daß es Euch gibt, alle beide, auch wenn Ihr (ebenso wie ich) kein Profilfoto habt.

      Es wäre schön, wenn wir in der Diskussion hier ohne schwarz-weiße Weltanschauungs-Etikettierungen auskommen könnten, und auch ohne an einzelnen geäußerten Assoziationen zu bisherigen Erfahrungen aufgehängte Schuldzuweisungen, was wer wem angeblich unterstellt.

      Mir ist klar, daß das schwierig ist - - - das bringt die „Apokalypse“ leider mit sich.

      Trotzdem: Herzlichen Gruß in die Runde,
      Ingrid



      Löschen
    30. P.S. @ Rudolf:
      »dass ich die Verlinkung (nicht mit einer rechtslastigen webseite, sondern eines zum damaligen Zeitpunkt real existierenden Facebook-Profils) umgehend entfernt hatte, ist dir anscheinend gar nicht aufgefallen.«
      :-) Mir ist es jedenfalls aufgefallen. Auch, daß dieses Entfernen kommentarlos geschah, obwohl (bzw: weil) jemand anderer bereits darauf Bezug genommen hatte.

      Es hätte den anderen Diskussionsteilnehmern hier den Umgang damit wohl erleichtert, wenn Du selbst ein Wörtlein zu Deinem Irrtum geäußert hättest – zum Beispiel, um deutlich zu machen, ob Du dem von bobby zitierten Kommentar "…Dabei ist es egal, ob dies ein „Fakeprofil“ ist, denn es zeigt die Grundideologie der Elite, die den Völkeraustausch seit Jahren organisiert…" zustimmst oder nicht.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    31. Liebe Ingrid,

      ich gehe davon aus, dass wenn jemand einen Kommentar löscht, es doch implizit sein müsste, dass ein Irrtum vorlag und es deswegen keines weiteren Kommentars bedarf.

      Zur zweiten Frage:
      Ich habe keine Ahnung, ob es die Grundideologie irgendeiner "Elite" ist einen Völkeraustausch gezielt und bewusst zu organisieren und habe es auch niemals behauptet, unterstellt oder auch nur gemutmaßt.

      Ich meine aber, dass angesichts vor unser aller Augen ablaufender Prozesse in einigen - und bei weitem nicht allen EU-Staaten - die offenbar im Zusammenhang mit politischen Entscheidungen der entsprechenden Regierungen stehen , es verständlich erscheinen kann, dass Teile der Bevölkerung dies so empfinden, wobei nur ein kleiner Teil dieses Bevölkerungsanteils als politisch "rechts" stehend einzustufen ist.

      Löschen
    32. Lieber Rudolf,
      »ich gehe davon aus, dass wenn jemand einen Kommentar löscht, es doch implizit sein müsste, dass ein Irrtum vorlag und es deswegen keines weiteren Kommentars bedarf.«
      Wenn Du Dich darauf verlassen willst, was andere Leser für „implizit“ halten, dann ist das natürlich Deine Sache.
      :-) Ich meine allerdings, daß angesichts vor unser aller Augen ablaufender Prozesse ... es verständlich erscheinen kann, daß Teile der Leserschaft hier gewisse „Implizit-heiten“ anders als Du empfinden.

      Zur Deiner Antwort zur zweiten Frage — ich möchte hier nichts „implizieren“ und Dir auch nichts unterstellen, daher frage ich nach, und hoffe auf eine klare Antwort:
      Verstehe ich Dich richtig: Du hast Verständnis dafür, daß man es (»angesichts vor unser aller Augen ablaufender Prozesse…«) in Ordnung findet, Behauptungen über den angeblich gezielt betriebenen „Völkeraustausch“ mit Fake-Profilen zu belegen?

      Löschen
    33. Und wenn Bevölkerungsteile, egal ob sie rechtsgerichteter Propaganda erliegen oder aufgrund eigenem Empfinden oder auch Denken, zu solchen Schlüssen kommen, dann sollten wir das nicht ignorieren oder diese Menschen allesamt in den Nazi-Topf werfen.

      Das Leugnen von wahrnehmbaren, d.h. evidenten Fakten in der Politik führt zu der vielzitierten "postfaktischen Politik", die ein zunehmend wachsender Anteil der Bevölkerung nicht mehr gewillt ist hinzunehmen.
      Das liegt der eben nur angeblich und nicht wirklich von rechts gesteuerten Welle des Emporkommens von Trumps, Le Pens, Orbans und Hofers zugrunde.

      Löschen
    34. Wenn ein realer Politiker eine solche Forderung erheben würde und es eine reale Aussage eines realen Grünen-Politikers gewesen wäre, würde ich keinen Grund sehen, eine solche Aussage totzuschweigen.
      Es sei denn, wir möchten postfaktisch die Evidenz leugnen.

      Löschen
    35. Noch einmal meine Frage, auf die Du bisher nicht geantwortet hast:
      »Hast Du Verständnis dafür, daß man es (»angesichts vor unser aller Augen ablaufender Prozesse…«) in Ordnung findet, Behauptungen über den angeblich gezielt betriebenen „Völkeraustausch“ mit Fake-Profilen zu belegen?«

      Löschen
    36. Liebe Ingrid,

      im Bewusstsein, dass es fake-profile wären, sicher nicht!
      Aber jetzt mal Hand aufs Herz...du hälst mir also nach so vielen Antworten immer noch meinen Irrtum vor? ;-)

      Löschen
    37. Liebe Ingrid,

      darf ich dir jetzt auch mal eine grundsätzliche und ein wirkliches Bekenntnis zu wünschenswerter Wahrhaftigkeit einschließende Frage stellen?

      Hast du Verständnis dafür, dass ein Blog-Teilnehmer hier angesichts meiner niemals persönlich werdenden oder gegen bestehende Gesetze verstoßenden Beiträge ungestraft Vermutungen äußern darf, ich sei womöglich ein in irgendeiner Fahndungsdatei enthaltener gesuchter Verbrecher?

      Löschen
    38. Du redest - auf eine sehr menschliche Art - um den heißen Brei herum. Was ich von Dir "verlange", ist eine menschliche Weltanschauung. Was eine solche menschliche Weltanschauung aber sein könnte, die aus einem inneren Ringen mit Deinen Vorurteilen sich allmählich herausformt, das sehe ich hier nicht.

      Denn dieses Ringen mit Deinen Hemmnissen verlagerst Du in den Egoblog.

      "Wir" sind hier Dein gutes Gewissen. Und Du?

      Stellst Deine Machtlosigkeit hier zur Schau, einem mutigen Willens-Schritt zu tun, den inneren Advocatus Diaboli in Dir endlich zum Schweigen zu bringen.

      Das ist ein interessantes Spiel, gewiß. Der Mensch Rudolf im Kampf mit einer Vorstellungsbesessenheit. Du weißt ja, daß Bernd Lucke aus der AfD ausgestiegen ist, weil das, was dort geboten wurde, seinen Intentionen nicht mehr gerecht wurde.

      Rudolf, Du windest Dich rhetorisch herum, als ginge es um Wortgewandtheit. Aber darum geht es nicht. Uns allen wurde einmal in unserem Leben "das Maul gestopft" und der Schneid abgekauft, weil ein anderer besser reden konnte. Oder wir wurden verprügelt, weil ein anderer "besser" und gnadenloser ..prügeln konnte.

      Es geht aber um unsere Wahrhaftigkeit. Das ist etwas größeres noch, als nur "Ehrlichkeit".

      Ich wurde einmal hier kritisiert, von Tanja, ich würde Dir, unfaierweise, Deine Rhetorik ... vorhalten, anstatt inhaltlich auf Dir einzugehn. Doch die Rhetorik ist es, wohinter Du Dir immer versteckst, wenn es "heiß" wird! Wenn es zur Sache geht. Zu einem Bekenntnis zur Menschlichkeit.

      Dann kommst Du mit den "Unterschieden", den Völkern, den Kulturen, was darum alles nicht ginge. Grundeinkommen, klar, ist so eine Sache. Kann man ablehnen. ... Aber wahlweise, und

      ...hier wird es sehr interessnt ...

      ..beginnst Du, zu klagen, ungerecht behandelt, verleumdet - und lauter so Sachen, zu werden. Wahlweise, wie beim Kartenspiel.

      Wo man überlegt, welches Blatt man ab nun spielt, welcher Trumpf erstmal einbehalten, welche Karte stattdessen rauskommt.. usw.

      Du führst hier einen inneren Dialog. Aber er wird nicht hilfreich, wenn Du ihn ständig hier im Blog .. nach außen verlagerst.

      Du magst unsere Argumente. Du liebst unsere Ansichten. Aber Du hingegen? Du darfst nicht.

      Und so spielen wir Jahr für Jahr .... und wir können nicht umhin, ein zärtliches Gefühl für Dich zu haben. Und ich.. ich frage mich schon lange warum...? Weil Du uns magst. Wie wir Dir widersprechen.

      Es tut Dir gut! Denn Du stehst uns näher, als Dir lieb ist.

      Du suchst die Quasi-Öffentlichkeit, nicht gar soviele Menschen lesen Egoblog. Die wenigen, die hier unstatthaft mitlesen, die verkraften wir schon...

      Denn Du suchst etwas, was Dich öffnet... zur Welt hin. Du bist vermutlich ein bißchen ... einsam. Hundert Zeugen, die mitlesen, wie Du mit uns streitest? Das öffnet was! In Dir. Risiko!

      Aber ein Profil? Traust Du Dir nich. Auch nicht eines Deiner Ansichten. Du "schuldest" mir ein KONZEPT.
      Daß Dich die libertäre Weltanschauung fasziniert, sie hat auch einen faszinierenden Hauch von .. Anarchie, weiß ich vom seligen info 3 Forum. Aber, wie gesagt, Bernd Lucke ... ausgestiegen ...

      Anarchistisches Denken, wildes Denken, in seiner niveauvollsten Form, anzustreben, das liebe auch ich.

      mischa

      Löschen
    39. Lieber Rudolf, ich finde zwar eigentlich Dein Gespräch mit Mischa interessanter und funke nur ungern dazwischen, will Dir aber doch auf Deine direkten Fragen direkt antworten:

      Zunächst: danke für Deine klare Antwort auf meine zweimalige Frage.
      »Aber jetzt mal Hand aufs Herz...du hälst mir also nach so vielen Antworten immer noch meinen Irrtum vor? ;-) «
      Ich halte Dir nicht Deinen Irrtum vor. Ich habe nur nachgefragt, wo mir Deine Ansicht wirklich nicht klar war.
      Daß sie mir nicht klar war – lieber Rudolf, das hängt damit zusammen, wie Du Deinen Avatar „Rudolf“ in den letzten Jahren hier und auf info3 präsentiert hast.

      »Hast du Verständnis dafür, dass ein Blog-Teilnehmer hier angesichts meiner niemals persönlich werdenden oder gegen bestehende Gesetze verstoßenden Beiträge ungestraft Vermutungen äußern darf, ich sei womöglich ein in irgendeiner Fahndungsdatei enthaltener gesuchter Verbrecher?«
      Erstens hat Mischa diese Vermutung nicht direkt geäußert (ebensowenig wie Du direkt gesagt hattest, Du stimmest diesem Kommentar zu, dessentwegen ich nachgefragt hatte), sondern nur von seinen Erfahrungen mit „neurechten Mitmenschen“ erzählt.

      Zweitens:
      Einmal angenommen, jemand, wer es auch sei, würde eine solche Vermutung direkt äußern --- dann antworte ich ganz ähnlich wie Du:

      Wenn er sich dessen klar bewußt wäre, daß es sich dabei um eine Lüge handelt, fände ich es inakzeptabel.
      Ich meine aber, daß – angesichts Deiner vor unser aller Augen gemachten Äußerungen in den letzten Jahren – es verständlich erscheinen kann, daß Teile der Leserschaft hier derartige Assoziationen haben.
      Und wenn es sich dabei um eine reale Tatsache handelte, dann würde ich keinen Grund sehen, eine solche reale Tatsache totzuschweigen.

      :-) Siehst Du --- und deshalb bin ich für Nachfragen, bevor man selbständig allerlei impliziert und jemand anderem Ansichten, Handlungen oder Unterstellungen unterstellt und ihm dafür Schuld zuweist...

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    40. "Ich wurde einmal hier kritisiert, von Tanja, ich würde Dir, unfaierweise, Deine Rhetorik ... vorhalten, anstatt inhaltlich auf Dir einzugehn." Jein. Daß du ihm seine Rhetorik vorhälst wüßte ich nicht daß ich das jemals kritisiert hätte. Daß du inhaltlich nicht auf ihn eingehst wohl indirekt, denn um das wirklich zu können müßtest du ihm ja erstmal zuhören als Voraussetzung dafür ihn zu verstehen. Was ich kritisiert habe ist wie hier vor allem von dir, aber auch von anderen die gerne "auf den Zug aufspringen", mit Rudolf (und anderen die ausgesondert werden und nicht zu "euch" gehören) umgegangen wird. Da wird mir schlecht. Und dann die in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wiederkehrende Rudolfsockenpuppen- und Rudolf-ist-Michaela-Paranoia. Also ich kann da nur noch fassungslos staunen. Und ich bewundere Rudolf für seine Gelassenheit auch wenn ich mittlerweile auch nicht mehr wirklich nachvollziehen kann was ihn hier hält bzw. hier immer wieder hintreibt. Jetzt lieferst du hier ein "psychologisches Rudolfogramm" ab dessen Wahrhaftigkeit wohl unantastbar ist, in Wirklichkeit aber nichts als deine Meinung entsprechend dem Bild wiederspiegelt das du von Rudolf hast.
      Tanja

      Löschen
    41. Essentialistisch und methodisch gesprochen: Rudolf-Anonym ist prinzipiell realistisch, faktisch, rationell, aber wirkt emotionell und sprachlich verwirrend, wie alle Trollen. Er ist für ‘Meinungsfreiheit‘ und ‘Gedankenfreiheit‘, und gegen die ‘Gedankenpolizei‘ wie alle Neurechten. Er ist für Religionsfreiheit, und gegen Mysterien-Geheimnisse, aber selbst säkular und patriotisch, wie alle russische Propagandisten (Nichts ist wahr und alles ist möglich, Pomarantsev). Oder?

      Löschen
    42. Liebe Tanja .. und liebe Runde

      Du weißt doch, worum es "uns" geht.

      "Wir" .. Gefühl ... entsteht hier, quasi automatisch, von ganz allein dann und da, wo Menschen "zusammenrücken", weil wir nicht Angst, nicht Panik, aber "uns" einer Furcht stellen... oder sagen wir besser "öffnen", in dem wir die Furcht in uns ... hier gemeinsam ... zulassen, daß unser Gemeinwesen, unterwegs zu den Nachkriegs-Idealen, Nachkriegs-Konzepten, geistigen und gedanklichen Leit-Bildern einer Demokratie... vor die Krokodile geht.

      Vor die wirklichen, in mythischen Wahrbildern imaginierten, ... nicht Hunde.. sondern kaltblütigen Welt aus Reptoiden verfällt.

      Manche Freundschaft ist daran zerbrochen, daß Menschen dafür blind sind.. daß es in der Politik sehr wohl Schlitzohren gibt. Und aber auch wirkliche Verbrecher.

      Realpolitik ! ! ! weiß darum. Um diesen kleinen und feinen Unterschied! Dazu vielleicht später ..mehr...?

      Und es gibt inzwischen, liebe Tanja, und das weißt Du ganz genau, einen ganzen "Kosmos" von Scheinargumenten, halben und viertelsen Wahrheiten, den Verbrecher ausgelegt haben, damit ihm Menschen auf dem Leim gehen.

      Ich kam hier her, zum Egoblog, weil mir ein Freund und Mentor einst von Internetaktivitäten abgeraten hat, in dem er sagte "Das ist doch alles letztendlich nur ...Ego"... das Internet erweitere die Selbstgespräche meines kleinen und unbedeutenden Ego ... So fare

      Ich handelte nach meiner Natur, eine Warnung ist ja immer auch eine Herausforderung. Ich gab bei Google ein "Alles nur Ego!" .. und so kam ich auf dieses Blog. Zumal ich ein ehemaliger anthroposophisch interssierter Knilch war, der so vieles von Steiner noch nicht begriffen hatte, doch glaubte, manches ja doch begriffen zu haben - ich habe oft hier darüber geschrieben .. war dies ein kleiner Schicksals-Impuls.

      Daß nun dieses Blog, ich habe es erst bei Facebuck in aller Tragik erfahren, aber auch schon früher auf einstigen hier verlinkten Blogs, als "Nestbeschmutzer-Blog" bezüglich Anthroposophie ...gehandelt .. wurde, hat mir die Schuppen aus den Augen und Haaren und den Mehltau aus dem eigenen Hirn geblasen.

      Ich habe hier erst wirklich eine andere Art und Weise, ja, sogar einen Halt gefunden, den ich - jetzt - nicht mehr brauche, weil ich ihn ja fand! Wahrscheinlich kann man Herrn Eggert, Michael, als einen Meinungsführer bezeichnigen, ich würde ihn einen Impulsgeber, übler klänge noch Impulsator (mit der Initalisierung auf der letzten Silbe :-)) ).. nennen, und er traf meine Eigenart, mein Temperament. Ob ich mit ihm im realen Leben klarkäme und alle seine Ansichten teilte?.. spielt ja keine Rolle. Ich durfte mich hier eine Weile austoben, weil ich mich hier sicher wähnte, ja. Ausgekotzt habe ich mich hier nicht, sondern viele Fragen in mir drängten herauf, und ich ergoß mich in die Kommentarfunktion wie ein umgefallener Eimer. Ingrid weiß das noch.

      Denn die letzten Reste meiner Blümchen-Anthroposohie waren am Ende. Es galt sich neu zu sortieren. Ja, das ist mein Bezug zum Egoblog.

      mischa

      Löschen
    43. Langer Text, wirkliches Eingehen auf das was ich geschrieben habe finde ich aber nicht. Was auch nicht wirklich schlimm ist weil ich nur kurz reagieren wollte als ich meinen Namen las.
      "Du weißt doch, worum es "uns" geht." Nein, ich weiß schon lange nicht mehr worum es dir/euch geht. Wenn ich euch, vor allem dich, hier lese habe ich nur noch das Gefühl ich müßte mindestens Steine werfen gehen, auf die "Richtigen", um mich zu qualifizieren einer von "euch" zu werden. Oder mich ganz still und unauffällig zu verhalten um keinen Verdacht zu erwecken. Ersteres will ich nicht, also bleibt mir nur letzteres. Auch weil ich kein Teil von irgendeinem "Uns" sein will. Ich würde gerne einfach nur ein Ich sein. Da wo ich das nicht sein darf bleibe ich weg.
      Tanja

      Löschen
    44. Liebe Tanja... vielleicht auch ..lieber Rudolf .. liebe Runde allemal

      Es gibt für eine realpolitischen Denkweise nie ein Absolutum, nie ein vollständig "reines" Umsetzen eines Prinzips. Diktatur allein ist "rein" prinzipiell.

      Einen "Guru" suchen Menschen dann, wenn sie zu glauben wünschen, das - immer noch - ein Anderer - b e s s e r - sein soll, gefälligst, als es sie selber sind.

      Es geht auch daarum!

      Den Christus bei sich selbert, im eigenen Herzen zu suchen, ihn langsam freizuschaufeln ... und dann loszulegen, und es geht darum ... sich selbert die Frage zu stellen: In was für einer Welt will ich leben!

      Bin ich ein Fake? Bin ich geknechtet, und darf nicht, weil Argumente anderer so bedrückend und unlösbar sind? Wo aber haben .. andere bedrückend "recht", die mir meine konstruierte Welt anzweifeln, wenn ich frage?

      Es gibt viele Lobbyisten und Schlitzohren und Menschen, die verhandeln und die Gesetze und Leitbilder einer Demokratie für sich zu beugen versuchen. In ihren Herzen, wo sich auch ein .."Christus" .. versteckt .. glauben sie aber an Menschenwürde, an Freiheit der Gedanken, an eine Gesellschaft der Menschen, frei von Chauvinismus, frei von Blutrachegedanken, frei von Rassismus, an einen offenen Diskurs zur Meinungsbildung, an einen "Sinn", an Menschlichkeit.

      Es gibt einen Unterschied. Es gibt sie: Die "dunkle Seite der Macht", und ....da gibt es eben nichts zu - r e l a t i v i e r e n -

      Dieses Relativieren, was Spitzbuben .. sorry, ich bin Realist .. mit Verbrechern gleichsetzt, um freie Hand zu kriegen .. "weil wir ja alle Fehler haben und machen und Spitzbuben sind"... ist ein Argument, gegen das wir nie eine vollständige angemessene Retourkutsche aufbringen werden können..

      Oder sag, in einem Fatalismus: Es gibt keine Schuld.. denn letztendlich kann man ja jeden verstehen, jede Handlung ist Teil einer Kette aus Kausalitäten?
      Welch ein Freispruch!
      Jo, dann starte ich einen Übergriff auf meine Mitmenschemn, und dies ist dann "unser" Schicksal... nein, das kann es nicht sein.

      mischa

      Löschen
    45. Ehe ich hier von manchen nicht mehr verstanden werde... wir inden immer wieder in der Politik, daß Menschen Fehler gemacht haben, und auch absichtlich das Recht für sich selbst unterlaufen und gebeugt haben.

      Und ansonsten Strukturen geschaffen haben, und gewissermaßen gute Arbeit machten, anerkennenswerte Leistungen brachten.

      Das sollten wir, mir ist bewußt, daß ich "in my way" politisch jetzt nicht korrekt aussage... anerkennen.

      Um diese fehlerhaften Menschen in Schutz zu nehmen, wegen dem Gut unserer Demokratie und Freiheit, gegen die Übergriffe echter Kriminalität...

      Da gäbe es manches zu philosophieren..

      Tanja, Du darfst. In dem .. was wir Demokratie nennen.. sein, was Du bist, und Dich auch weiter entwickeln, zum "noch besser" und "mehr" hin, um von dieser kostbaren Essenz, die in Dir liegt, so viel als möglich zu verwirklichen .... (jetzt kling ich schon wie Gronbach, aber da ist halt die ... Schnittmenge.. :-)) )

      mischa

      Löschen
    46. Lieber Mischa,

      Ich kann Dich gut verstehen. Ja, die postfaktische Gedanken-Logik der Rudolf-Anonymen werfen einem manchmal so richtig um…

      Im Sinne von "Apocalypse" ("Entschleierung" und "Enthüllung"):
      Ich denke es gibt da bei Rudolf ein hohes Maß an "Selbstenthüllung". Seine Sprache ist diesbezüglich außerordentlich vielsagend und aufschlussreich. Wenn ich das alles hier so durchlese. Gedanklich nicht nachfolgbar, immun gegen fremdartige Einwände jeglicher Art und unermüdlich schlägt er mit falsche Anschuldigungen zurück und verfolgt er seinen Kreuzzug gegen die Abfälligen seiner reinen Lehre und gegen die bösartigen Verschwörer die er zu enttarnen glaubt.

      Ach ja, Rudolf möchte nicht gerne mit seinen Mitschreiber verwechselt werden. Also dann bezeichnen wir ihn korrekterweise als Leiter der "Geheimen Gruppe der Rudolf-Anonymen", die GGdRA. Die geistige Urheberschaft der GGdRA ist gesetzlich geschützt und darf ab jetzt nur noch von den wirklich realen Teilnehmer dieses Wirkungskreises benutzt werden. Sie ist vor allem strikt geheim, darf also nur in absoluter Verschwiegenheit gehandelt werden!

      Aber nach wie vor gilt: Es ist unerheblich wer gerade aus dieser Gemeinschaft spricht, sie sprechen alle mit gleicher Zunge. Wie "siamesische Zwillinge, was Sprachmodus, Stil und Aussagen betrifft" (Michael Eggert). Wenn es siamesische Zwillinge gibt, gibt es dann vielleicht auch siamesische Drillinge? Oder gar Vierlinge !?! Nein, Siamesische Drillinge wo alle drei miteinander verbunden sind gibt es definitiv nicht! Was es allerdings gibt, und das könnte auch hier der Fall sein, sind Drillinge, wo 2 davon siamesisch sind….Wie auch immer.

      Es grüßt im Sinne des "Business Center", Uliza Sawuschkina 55, Sankt Petersburg

      bobby

      Löschen
    47. Sorry, da ist etwas rausgefallen

      wir inden immer wieder in der Politik realisieren, daß Menschen Fehler gemacht haben, Fehler machen und sogar auch absichtlich das Recht für sich selbst unterlaufen und gebeugt haben ... in dem wir das begreifen wollen, nur dann können wir auch für eine realpolitische Demokratie eintreten.

      Es gibtso viele Menschen, die ansonsten, trotz ihrer Verfehlungen, ... Strukturen geschaffen haben, und gewissermaßen gute Arbeit machten, anerkennenswerte Leistungen brachten. So muß man das argumentieren, leider ...

      Das sollten wir, mir ist bewußt, daß ich "in my way" politisch jetzt nicht korrekt aussage... anerkennen.

      Um diese fehlerhaften Menschen in Schutz zu nehmen, wegen dem Gut unserer Demokratie und Freiheit, gegen die Übergriffe - echter - und ganz gemeiner Kriminalität...

      Da gäbe es manches zu philosophieren..denn da gibt es soviele flüssige Grenzen ..

      Tanja, Du darfst. In dem .. was wir Demokratie nennen.. - sein- , was Du bist, und Dich auch weiter entwickeln, zum "noch besser" und "mehr" hin, um von dieser kostbaren Essenz, die in Dir liegt, so viel als möglich zu verwirklichen .... (jetzt kling ich schon wie Gronbach, aber da ist halt die ... Schnittmenge.. :-)) )

      Löschen
    48. @bobby
      Wen es Rudolf wirklich gibt, und Ingrid ist verläßlich, gibt es ihn.. dann unterschätzt Du ihn, menschlich, und überschätzt ihn, propagandistsch .. hier zumindest gibt es einen Hauch Übereinstimmung meinerseits mit Tanja, die das ganze nur menschlich und empathisch betrachten und so lösen will...

      Vermutlich bist Du ein junger Mann? :-) Mir gefält Deine Vorwärts-Mentalität, nur jetzt einmal gerade nich ... Schau: Ich sehe Rudolf nicht als "Zielscheibe", sondern, weil es ihn offebar gibt, als eine Biographie.. Ändre Deine Perspektive von der Politik hin zur .. Seelenkunde... vielleicht ist da ein Freund, den wir noch nicht kennen..?

      mischa

      Löschen
    49. @ Mischa

      Gut. Du kennst Rudolf mit Sicherheit besser und viel länger. Dass es ihn "gibt" ist für mich nie eine Frage gewesen.

      Störend finde ich sein Verhalten mit wechselnden Identitäten. Hat er auch zugegeben dass er das teilweise praktiziert. Ein solches Versteckspiel empfinde ich als eine Respektlosigkeit anderen Teilnehmern gegenüber. Man müsste sich nur ausmalen wie es wäre wenn sich jeder so verhalten würde. Meine Darstellung könnte in diesem Punkt als überspitzt bezeichnet werden ("Rudolf-Anonymen, siamesische Zwillinge"). Ja, das gebe ich zu. Allerdings wird sein Verhalten durch die Charakterisierungen sachlich zutreffend sichtbar und greifbar gemacht. Es ließ sich dabei nicht vermeiden, dass er als Person in meiner Darstellung miteinbezogen wurde. Alleine schon deshalb weil die Verhaltensweisen letztendlich von seiner Person praktiziert wurden.

      Auch wie er sich, nicht nur heute, im Blog eingebracht hat fand ich in der Sache problematisch. Vor allem vor dem Hintergrund wie zerstörerisch sich diesen und ähnlichen Gedanken heute auf breiter Front auswirken und leider von vielen geteilt werden. Mehr nicht aber auch nicht weniger. Als Person will ich ihn nicht zur "Zielscheibe" machen. Es mag sein, dass er aus der biographischen Perspektive der "Seelenkunde" heraus auch ein "Freund" sein kann. Gut möglich. Das kann und will ich gar nicht beurteilen, ich will ihn da aber auch nicht "unterschätzen". Seine geäußerten Ansichten möchte ich aber mit Nachdruck zurückweisen. Die Art und Weise wie er sich in dieser Hinsicht auch heute zu kennen gegeben hat (von mir als "Selbstenthüllung" bezeichnet), habe ich deutlich aber, wie ich meine, sachlich korrekt charakterisieren wollen und möchte ich deshalb eigentlich nicht nachträglich abschwächen.

      Zu meinem Lebensalter ("Vermutlich bist Du ein junger Mann? "): Mache doch mal einen Vorschlag! Ich verspreche wahrheitsgemäß zu antworten!

      Löschen
    50. Ist alles glasklar, @bobby
      .. jetzt ist Rudolf als nächstes dran ...

      mischa

      Löschen
    51. "Störend finde ich sein Verhalten mit wechselnden Identitäten"

      Ich nehme an, das macht er nur, weil er "den frühen Rainer Herzog" etwas verehrt hat (was man irgendwie auch verstehen kann) und sich jetzt bemüht, ihn zu kopieren (was er nicht schafft).

      Ich habe ja hier auf dem Blog vor einigen Jahren mit diversen Identitäten herumgespielt, vor allem deshalb, weil mir immer wieder lustige Namen eingefallen sind (Heinz Spackenhorst; Uschi Steiner; Gisela, 53, Hausfrau, u.a.). Schön war es immer, mit sich selbst zu debattieren.

      Ich bin auch ein "Rudolf-Kenner" - auf dem Info3 Blog gab es ca 1,5 Jahre lang eine ausufernde Debatte (mit diesem "fin") über seinen Nickname ("Rudolf Steiner").

      Löschen
    52. Wieso seid ihr eigentlich so sicher daß er das mit den wechselnden Identitäten überhaupt macht? Vor ein paar Tagen hat er noch versichert daß er hier nur als "Rudolf" schreibt, es sei denn er wird gesperrt. Dann kann er nur anonym schreiben und er wäre schön blöd wenn er dann seinen Rudolf drunter setzen würde.
      Tanja

      Löschen
    53. Genauso ist es wie Tanja es sagt.
      Schade, dass bobby sich nur beschränkt der Wahrheit verpflichtet fühlt.
      Ich bestätige, dass ich miemals Mehrfachidentitäten verwendete oder verwende, nur als "anonym" geschrieben habe, als ich gesperrt wurde oder mir eine Sperrung ernsthaft angedroht wurde und dann ganz bewusst auch nur in einer Art und Weise, dass jeder der mich einigermassen kennt, mich sofort am Schreibstil erkannte.
      Auch habe ich niemals gleichzeitig unter "Rudolf" und "anonym" gepostet, etwa wie irrigerweise gemutmasst wurde, um eine Diskussion vorzutäuschen.
      Ich war es gerade, der darauf aufmerksam machte, dass andere dies nachweislich so gehandhabt haben.

      Einen Dank an Tanja und einen Verweis auf bobbys Unaufrichtigkeit oder bestenfalls sehr beschränkte Wahrnehmungsfähigkeit.

      Löschen
    54. Man gibt halt den Glauben an das Gute im Menschen erst auf, wenn irgendwann Polizei vor der Tür steht, weil Bundeskanzler Höcke einen Erlaß unterschrieben hat, der uns zu Umvolkungs-Befürwortern und Beschmutzern des Deutschtums und zu Kulturverbrechern erklärt hat. Um solche Dinge, liebe Tanja, geht es hier. Diese Dinge sind kein Sandkastenspiel, wo wir Rudolf das Schippchen nicht gönnen oder so... Es geht um Optimismus, und Wahrhaftigkeit und Menschenwürde. Aber auch um die Rätsel der menschlichen Psyche. Auch Rudolf hat sich hier inzwischen ein kleines Publikum "erschrieben". Und ich frage mich, Rudolf, was Dich immer wieder geneigt macht, trotz Bobbys Aufrichtigkeit und Aufklärung, z.B. kremlnaher Propaganda immer wieder neu zu - unterliegen -. Du sagtest hier einmal, daß Du rebellierst, gegen ein engstirniges Anthroposophen-Milieu. "Wir", und das sind ganz unterschiedliche Menschen, die in diesen Tagen uns positionieren wollen, nicht "gegen die da", sondern gegen Gedanken, aus denen dann hier und da Gefühle, und schließlich menschenfeindliche Taten werden, und auch diese Täter nehmen dann Schaden an der Seele. Ich erinnere mich an ein versunkenes Wald - und Wiesenforum, was wir schließlich verlassen mußten, weil die Stimmung unerträglich wurde, wo dann gegen Ende noch solche Sätze wie "eine LKW-Ladung mit Dönerfleisch" fielen, als es um erstickte syrische Flüchtlinge in einem geschlossenen Transporter auf der Autobahn ging.

      Wir gingen einmal ins Internet, um über Kräutertees zu schreiben, selbstgemachte Massageöle, uns über Philosophen und Welterklärer, auch mal ganz unakademisch, auszutauschen, über Rudolf Steiner und über utopische Lebensentwürfe vielleicht. Und schon kam die heillose Diskussion über diese Chemtrails, wo noch dachte, "ah, die meinen die Flugzeugabgase"... und auf einmal war es die "NWO" und .. dann ging es schon, erst verblümt, dann unverblümt gegen die Juden. "Die Juden? Nein, gegen die Zionisten nur, gegen diese Familie Rothschild." Hieß es dann. Und als es dann still wurde, als ich anregte, sich mal auf youtube den Film "Shoah" anzuschauen, war doch ein wenig Bereinigung zu spüren, auch Trauer und Ernsthaftigkeit. Dennoch, es ging wieder weiter, denn die Propaganda-Maschine des Kreml brachte unzählige "coole Typen und Foren", die fleißig und zornig und haßerfüllt verlinkt wurden. Und da nützten keine Argumente, da nützte kein Heulen und Zähneknirschen, noch Engelszungen. Da nützen auch keine Wortschöpfungen wie faktisch, postfaktisch. Auch die werden, wie alles, gekapert. Ich postete resigniert einen Dylansong, da wurde gehämt, daß Dylan in Massenmorde an Palästinensern und was weiß ich was, verwickelt sei, und "viel wisse" ... Dabei wollten wir philosophieren, und manchmal auch Träumen, ja, von einer Welt, wie sie sein könnte. Ich war eigentlich immer ein unpolitischer Mensch, der von sich glaubte "links" zu sein. "Links" bedeutete nämlich für mich gegen Willkür und Autoritarismus zu sein. Gegen Bespitzelung und Verleumdung zu sein, weil wir jungen Leute oft Angst vor dem kleinbürgerlichen Mief hatten, all seiner versteckten Grausamkeit. Mit KPD und Rote Armee Fraktion konnten "wir" nie etwas anfangen. Da schauderte uns, daher wurden wir "grün". Weil das die Farbe der Hoffnung und des Lebens ist. Und grün schien doch auch diese Anthroposophie zu sein.
      mischa

      Löschen
    55. Nein, Rudolf, dieses Forum kanntest Du nicht. Aber von dort aus setzte dann ein intelligenter jugendlich gebliebener Mann in das info3 Forum über, auch hier konnte ich die Psychologie eines Troll erforschen und beobachten. Erst zögerte er noch, und versuchte sich in Beiträgen. Aber dann packte ihn eine Antipathie und sein Narzissmus, und er sprach die Leute an. Immer wieder ließ er seine tatsächlich vorhandene Intelligenz kurz aufleuchten, und versprach, für ein nächstes Mal allen seinen Schlüssel zu einer großen und geheimnisvollen Weisheit zu präsentieren. Auf Dich, Rudolf, hatte er sich auch eingeschossen, und letztendlich brachte er das ganze Forum zum Schweigen, am Ende verließ er es, und keiner hatte mehr fürderhin Spaß daran. Damals jedoch war der Syrienkrieg erst in den Anfängen, und die Annektion der Krim noch nicht vollzogen. Und Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel waren noch die AfD, doch Thilo Sarrazin hatte bereits seine kleinbürgerliche Weltsicht auf unverschämte und verantwortungslose Weise, seine Meinungsführer-Position ausnutzend, provokant in ein geistiges Vakuum gestellt. Da diskutierte ich oft mit Rudolf.
      mischa

      Löschen
    56. Na gut, nachdem wir jetzt festgestellt haben daß das hier kein Sandkastenspiel ist sondern voll der Eanz trollt Klein Erna (oder der Dämon)sich dann mal wieder und überläßt den wortgewalttätigen Kriegern für die gute Sache das Feld.
      Tanja

      Löschen
    57. Meine eigentliche Einführung in die Anthroposphie habe ich in einem Jahr für Eurythmie, Sprachgestaltung und Bühnenkunst bei der Emil Kühne Stiftung in Köngen erhalten. Ingrid hat neulich berichtet, daß sie Herrn Rüdiger Fischer Dorp gesehen hat. Er war damals mein Sprachgestaltungslehrer. Man brachte den ganzen Kurs zu Peter Schilinski, weil man der Ansicht war, niemand könne die Dreigliederung herzhafter und authentischer 'rüberbringen als er. Da habe ich einmal nicht nur Steinerbüchlein gelesen, sondern erlebt, was anthroposophische Menschen für eine lebensbejahende und weckende Atmospäre verbreiten konnten! Rudolf, ich wette, auch Dir hätte das etwas gegeben. Steiner .. ein Antisemit? So ein Quatsch. Man verdrängte das? Das kann sein. Irgendwie war immer noch Nachkriegszeit...

      Es galt, "gesund sein zu wollen, die innere, obere Mitte zu finden in einer Aufrichtekraft... die ganze Gestalt aus den Haupteskräften zu beherrschen, und immer weit die Flügel" imaginierte Engelsflügel quasi " zu öffnen, denn achtet darauf, daß ihr einen hellen Rücken habt, wach sein, in den Raumesrichtungen, die ganze physische Gestalt willenshaft zu ergreifen!" Jeden Tag. Jeden Tag.

      Ich bekam, auch andere, nach der Ton-Eurythmie immer fast Fieber, einen subfebrilen Zustand. Denn Eurythmie verlangte alles von uns ab, es war höchste Konzentration, das war nicht "Waldorfschule" und "ich tanze meinen Namen", sondern hier wurde gearbeitet, seelisch, empfindend, geistig zentriert, körperlich beherrscht. Und man begriff, was Eurythmie sein kann. Es ist eben nicht einfach Schleierwedelei... sie kann neben dem uralten Tai Chi bestehen.... und man konnte begreifen und erleben, was eine Geistige Welt ist!

      Antisemitismus und Verschwörungstheorien? Das hatte zu dieser Zeit einfach keine Relevanz. Man sah das, was Rudolf Steiner geschaffen hat, die Dinge, wo er sich eben - n i c h t - geirrt hat. Der schreckliche zweite Weltkrieg war vorbei. Allen war noch bewußt, was das bedeutet hat! Es war eine naive, aber sehr sehr vitale Anthroposophie, die ich kennenlernen durfte! "Wir" verorteten diese Anthroposophie "links"... was aber hieß "links"? Marxismus? Oh.. ähem.. den Marx würde ich schon gern mal gelesen haben, aber muß das sein? Keine Zeit!

      "Links" bedeutete aus dem Herzen und dem Bauch heraus ... gegen jeden Autoritarismus zu sein. Ein Individualist zu sein, der nämlich kein Narzist sein möchte, sondern den Anderen als einen ganzen Kosmos wahrzunehmen, der seine ureigenen Gesetze hat, und empfindlich ist gegen äußere Übergriffe und Eingriffe. Eigentlich ist das ja eine niveauvolle Art und Weise einer ethischen Anarchie ... um den "ismus" da nicht zu Worte kommen zu lassen.
      mischa

      Löschen
    58. Tanja, ich bin kein Mann der Gewalt. Auch nicht einer - überrollenden - Wortgewalt. Peter Schilinksi sagte "uns" ... wenn ich mit meinem kleinen anthroposophischen Schippchen den Berg all meiner Fehler heute und übermogen .. abtragen wollte ... komme ich in die Klapsmühle.

      Wir einzelnen Menschen sind arme Würmer, wir transportieren aber, so wahrhaftig wir können, ethisches Gedankengut und ringen damit, ein Leben lang. Wahrhaftigkeit ist nicht einfach ein "ehrlich sein", sondern wir pflegen etwas, was uns teuer ist, auch wenn wir scheitern sollten. Immer neu und wieder von vorne. Wir dürfen niemals aufgeben.

      Ich habe versucht, zu stammeln, warum mir diese Demokratie, die auch nur unterwegs sein kann zu ihren Idealen, die sie als Norm vertritt und als Maßstab einfordert, mir teuer ist.

      Ich bin kein Mensch der Gewalt, auch wenn ich als "Meister vom Stuhl" für eine neue und moderne Form der Wehrpflicht eintrete, obwohl ich doch im kalten Krieg den Zivildienst (er ist ja auch eine modifizierte Form der Wehrpflicht gewesen, sollte man nie vergessen) vorzog.

      Ich glaube daran, das menschenfreundliche Konzepte sich durchsetzen, auch wenn wir gerade eine Krise der Demokratie haben. Und selbstverständlich werde ich irgendwie immer dafür gewaltlos und im Gespräch dafür eintreten, auch wenn meine Gesprächspartner unverbesserlich glauben, ich wolle sie nur einer Gehirnwäsche unterziehen. Oder allerlei so Sachen...
      mischa

      Löschen
    59. Mischa, ich glaub dir daß du von dem überzeugt bist was du über dich sagst. Und ich glaube auch, und ich hoffe, daß du dir deines "Zerstörungspotentials" überhaupt nicht bewusst bist. Darum ist es auch sinnlos dir da irgendwas zu zu sagen. Wenn ich sage daß ich hoffe daß du dir nicht bewusst bist meine ich damit daß ich hoffe daß du nicht doch absichtlich zerstören willst und hoffe da wiederum auch daß dir in dieser Hinsicht endlich die Augen und Ohren aufgehen.
      Tanja

      Löschen
    60. @ Rainer,

      also "verehrt" hab ich dich nie und versucht zu kopieren auch nicht. Schon gar nicht das mit den Wechselidentitäten, das habe ich nicht nötig, ich betone es nochmal und deswegen ist es auch reichlich absurd, dass du dir einbildest ich "ich hätte es nie geschafft dich zu kopieren". Diese Ehre gebührt dir in diesem Fall nicht.
      Es erschließt sich mir wirklich nicht, wie du meinen kannst, ich hätte das je angestrebt.

      Bestenfalls einmal habe ich eine gewisse Bewunderung verspürt, als es dir angeblich - wenn es denn wirklich wahr gewesen sein sollte - gelungen sein soll 17 ernsthaft Interessierte für ein Seminar gefunden zu haben, bei welchen die traumatischen Erfahrungen des Bloggens pantomimisch hätten aufgearbeitet werden sollen.

      Wenns auch spaßig sein kann, meine Welt ist das an der Nase herumführen von Menschen nicht, sei es jetzt mit purem Schwachsinn oder mit Wechselidentitäten.
      Da bin ich schon eher für sachliche Auseinandersetzungen im Sinne eines Ausgleichs zwischen kontroversen gesellschaftspolitischen Standpunkten.

      Löschen
    61. Wo Rudolf, ist hier in diesem Stream "Rainer"!

      Dein großer Trumpf, weil er hier mal Mist verzapft hat.

      Und er hat dafür um Verzeihung gebeten. Und das war keine besondres große Geschichte. Beachte die reiche Anzahl Deiner oft nicht sehr seriösen Kommentare hier.

      Die Waage des Osiris läßt Dein Herz schwerer wiegen, als Rainers Herz.

      Oder?

      mischa, Meister mit den Beinen auf dem Tisch... auf dem Stuhle schaukelnd ...

      Löschen
    62. "auch wenn ich als "Meister vom Stuhl" für eine neue und moderne Form der Wehrpflicht eintrete....."

      Wer ist denn jetzt dieser "Meister vom Stuhl"?
      Der alte oder ein neuer? Ist es ein spätes und überfälliges Eingeständnis eines sich immerfort als Moralapostel Aufspielenden, der glaubt das Recht zu haben jeden Meinungsabweichler ganz wie es Majestät beliebt mal als Verbrecher, mal abgeschwächt als "Troll" zu definieren, dass er selbst auch Wechselidentitäten benutzt?
      Auch gut, denn auch verdammt spät durchbrechender Wahrhaftigkeit gebührt Respekt.

      Interessant sind sie allemal, die Einblicke die ihr gewährt in euren Umgang mit der Wahrheit und des auf den Kopf Stellens simpler Realitäten.

      Was man bei sich selbst leugnet wird den anderen zum Vorwurf gemacht.
      Ich sammle diese methodischen Arbeitsprinzipien von nun an in einem Kompendium, wenn auch über eine Veröffentlichung zur Zeit noch nicht nachgedacht wird.

      Löschen
    63. Mischa, Rainer hat hier heute morgen um 19:17 geschrieben.

      Löschen
    64. @ Mischa,

      ach so, der Rainer da oben ist also gar nicht Rainer.
      Wundern tut's mich eh nicht wirklich.
      Da weißt du als wieder mal mehr als ich, verehrter großer Meister.
      Da soll sich einer auskennen!

      Löschen
    65. @ Rudolf

      Ja, das Egoistenblog-Selbsthilfeseminar war damals schon ein Erfolg, schade, dass wir das nicht digital aufgezeichnet haben: Therapeutische Täter/Opfer-Intervention, Rollenspiele, Auswendiglernen und skandieren von Kommentaren usw. - alles mit Bezug auf den Blog. War sehr intensiv und befreiend (Wenn so etwas noch einmal kommt, sagen wir Dir, wenn Du willst, Bescheid).

      Löschen
    66. 10 Uhr 17 meinte ich natürlich.

      Löschen
    67. Ich sagte bereits, daß es hier nicht um Ringelpitz geht. Verdammt noch mal auch. Es geht darum, daß Journalisten in Rußland umgelegt werden, es geht um brennende Flüchtlingsunterkünfte, es geht um Ku-Klux-Clan, und es geht um Liebe und Verständnis für Rebellion, im Sinne von "Herr, vergib ihnen, den sie wissen nicht, was sie tun!"
      Heiliger Bim Bam
      mischa

      Löschen
    68. Die Sache ist zu heiß, und es kann sich nicht ewig darum handeln, das dem rebbellierenden Klein-Rudolf hier mütterlich der Bauch gepinselt wird, wenn er dann immer wieder ablenken will, statt - ein Konzept zu liefern, in denen er seine Niederlagen eingesteht, der antidemokratischeb Propa nämlich in seiner Rebellion erlegen zu sein. Dann ist er vielleicht doch kein Freund, obwohl seine "Wortgewalt" davon zeugt, daß er literarisch was drauf hat. Sollen wir es aufgeben? Rudolf?
      mischa

      Löschen
    69. Es hat keinen Zweck, nicht wahr?
      mischa

      Löschen
    70. „Dass jemand sich hat gleichschalten lassen weil er sich um Frau und Kind zu sorgen hatte, das hat ihm nie ein Mensch übelgenommen. Das Schlimme war doch, dass sie dann wirklich daran glaubten … das heißt, zu Hitler fiel ihnen was ein – zum Teil ungeheuer interessante Dinge, nicht? Ganz phantastisch interessante und komplizierte und hoch über dem gewöhnlichen Niveau schwebende Dinge – das habe ich als grotesk empfunden ... sie gingen ihren eigenen Einfällen in die Falle.“ sagte Hannah Arendt
      kapier das endlich, verdammt noch mal, Rudolf
      mischa

      Löschen
    71. @ Mischa,

      natürlich geht es hier um das Abstellen von Morden und Kriegen.
      Natürlich geht es um Demokratie. Aber wo Demokratie, bzw. das was sich heute noch so nennt, selbst zu Propaganda und Postfaktizität verkommt, also den Weg der Wahrhaftigkeit verlässt, ist innere Rebellion - wenn schon nicht Pflicht - so doch naheliegend und auch ganz und gar wünschenswert, würde ich mal sagen.

      Auch geht es um die überfällige und unbedingt abzustellende selektive Wahrnehmung des Bösen.
      Es geht um die russischen Journalisten eben genauso wie es um die Syrer geht, denen zu Tausenden durch die Schergen des IS im wahrsten Sinne der Kopf abgetrennt wird.
      Wenn von diesen gemordeten Menschen deswegen niemand sprechen sollte, weil sie ja möglicherweise Assad-Anhänger sein könnten, dann legt das die ganze Tragik unseres gedanklichen Gefängnisses und gestörten, weil selektiven Empfindens offen.

      Verstehst du das? Mischa?

      Ich weiss ja nicht wie du empfindest, aber ich für mich bezeichne Menschen, mit denen ich eine Freundschaft anstrebe oder darüber nachdenke ob sie möglich wäre, nicht als Verbrecher oder Trolle.
      Es gibt auch den Weg der Entschuldigung, Mischa!

      Löschen
    72. "...eben genauso wie es um die Syrer geht, denen zu Tausenden durch die Schergen des IS im wahrsten Sinne der Kopf abgetrennt wird".

      Sorry, aber das ist Unsinn, der Genozid am syrischen Volk wird seit fast 6 Jahren vor allem von Assad betrieben und seit 13 Monaten von Putin intensiv unterstützt.

      Löschen
    73. Erstens das. Tanja, Rudolf: Ich habe euch nie einen Rosengarten versprochen! Es ist nicht gerade prickelnd, wie ihr mit meiner offenen Hand umgegangen seit. Das Publikum, was Rudolf sich er zusammengepostet hat, und es wird nicht mehr lange dauern, bis schmützige Kommentare, Hohn oder Spott hier eintreffen, mag das, soviel ist mir inzwischen bewußt, nicht mehr verstehn.

      Zum zweiten: Wolf Biermann hat aus einer Kindheitserinnerung berichtet, als eine alte Frau, oder war es seine Mutter gar, ich weiß es im Augenblick nicht... im Keller, als die Bomben der Allierten fielen, immer wieder, wenn es rumpelte und wackelte, sagte: "Und trotzdem, sie haben recht. Sie haben verdammt recht!"

      Sogar die Gefangenen des Konzentrationslagers von Ausschwitz fragten sich oft, warum keine Bomben fallen, denn die Hölle war es doch ohnehin.

      mischa

      Löschen
    74. @ Mischa

      Geheimnis der Anonymen:

      Nichts ist so wie es scheint
      manchmal scheint alles nicht zu sein

      (Für meine Erscheinung gilt aber: 59)

      Löschen
    75. Die Leute werden sich schieflachen, daß ich Rudolf noch einmal aufforderte, seine Sympathie für den Kreml, für Assad usw. in Frage zu stellen. Aber ich hab es versucht.

      mischa

      Löschen
    76. @ Rainer,

      Wenn es nicht so ernst wäre und mit so vielem Leid Unschuldiger gepflastert, würde ich ja gerne lachen über deine parodistische Einlage.
      Es gibt also in Syrien keinen Terror? Nur den bösen Assad? Keinen IS, der ganze Kampf gegen den Terror, gegen die unzähligen terroristischen Vereinigungen, die erklärte Absicht auch der westlichen Koalition den Terror zu besiegen also tatsächlich nur Medienpropaganda? Also alles nur ein direkter Kampf gegen den Bösewicht Assad?
      Das Tragikomische an der ganzen Sache ist, dass ihr irgendwo vor lauter Absurdität wieder recht habt.
      Ihr leugnet ja sogar die westliche Propaganda des vereinten Kampfs gegen den Terror! Komplimente! Wo doch jedes Kind weiss, dass vor 6 Jahren alles mit dem IS angefangen hat, und nicht mit Kriegsaktionen Assads gegen sein eigenes Volk. Oder sind die IS schergen gar Freiheitskämpfer, die dem syrischen Volk helfen sich von Assad zu befreien. Absurdität zum Kubus.

      Ich meine hingegen, die Verbrechen des IS zu leugnen ist die wahre Ungeheuerlichkeit.
      Ihr seid echt lustig. Wenn ihr auch natürlich wieder vor lauter Verdrehungsebenen wie gesagt irgendwie recht habt. Ja, es ist ein Kampf gegen Assad. Ihr überhöht allerdings selbst die offizielle westliche Propaganda auf eine unübertroffene neue und in ihrer Verfälschungsintensität unerreichte absurde Ebene. Respekt.

      Natürlich ist es unter anderem ein Kampf gegen Assad, aber eben kein erklärter, sondern ein indirekter mittels der Unterstützung des Terrors, statt mit dessen Bekämpfung.
      Tragikomisch, wahrlich!
      Warum sollte denn Assad gegen sein eigenes Volk Krieg führen? Das ist völlig abwegig, das würde kein noch so brutaler Gewaltherrscher auf Dauer durchhalten, das ist unlogisch und deswegen auch unmöglich.
      Wie schon öfters dargelegt, handelt es sich beim Syrien Krieg nicht um einen Diktator der sein Eigenes Volk umbringt, sondern um einen verrdeckten Stellvertreter-Krieg des Westens gegen Russland.
      Wenn es der westlichen Koalition Ernst wäre, mit dem Kampf gegen den Terrorismus, dann wäre der IS innerhab einer Woche erledigt, vor allem weil ja auch Assad und Russland dasselbe Ziel verfolgen.
      Unwahrhaftige Propaganda an allen Ecken und Enden. Statt den IS zu bombardieren werden infrastrukturen, Krankenhäuser und Schulen in Schutt und Asche gelegt, was dann immer Assad in die Schuhe geschoben wird, oder wahlweise Russland.
      Warum aber Assad seine eigenen Leute oder Strukturen bombardieren sollte, erklärt uns n iemand. Braucht uns auch niemand zu erklären, es ist völlig logisch, dass der Schlächter Assad zu nichts anderem fähig ist, an allem Schuld ist und es gar keine Opfer des IS gibt.

      Löschen
    77. Es gibt kein Rußland im Augenblick. Diese Land und seine Bevölkerung wurden gekapert. Du hilfst dieser Machenschaft. Sie mag eine Weile siegreich bleiben, nach Wallensteins Prinzip "Der Krieg ernährt sich selbst!" Assads Mentalität folgt dem Codex der Blutrache. Der will jeden zwanghaft, schon wegen seiner Familie umbringen und fertigmachen, er setzte Giftgas ein, er würde Kernwaffen einsetzen, wenn er sie hätte. All diese Menschen, auch der Prophet Alexander Dugin sind geisteskrank. Und zwar total und vollständig. Die Psychopathen haben sich weltweit verbündet. Wir können jetzt nur noch zuschauen und uns innerlich abwenden. Mancher wird kämpfen wollen, andere werden eher schweigen wollen. Aber Hoffnung gibt es keine mehr. Du bist gut instruiert, Rudolf und um -Deine - Zukunft wirst Du Dir für die nächste Zeit keine Sorgen mehr machen müssen. So geh Deinen Weg. Die Würfel sind gefallen.
      mischa

      Löschen
    78. Du sprichst ja stellvertretend für viele Menschen, die sich streng verschließen. Dagegen hilft nichts mehr. Ich gebe auf und gebe all jene, die nichts begriffen haben, der Bedeutungslosigkeit anheim, und lasse sie fallen. Möge der Gang der Zeit ihnen - es ist bereits zu spät - ihnen dereinst die Augen öffnen, und vielleicht nicht einmal das wird geschehn. Sie werden unwissend und stur sterben.
      mischa

      Löschen
    79. @ mischa,

      schade, hatte mir aber nichts anderes erwartet. Du schaffst es nicht aus deinem um dich herum von dir selbst errichteten Gedankengefängnis auszubrechen. Du bist derart von dir und deinem eigenen Denken eingenommen, dass du es auch einfach nicht schaffst deine selektive Wahrnehmung mal wenigstens kurz zu überwinden, und , wie es Ingrid so schön in ihrer Geschichte beschrieben hat, mal versuchen könntest das zu denken und zu empfinden was andere denken und empfinden, dich mal in andere Menschen und Standpunkte hineinzuversetzen.

      Natürlich ist Dugin ein Psychopath und natürlich würde Assad Atomwaffen einsetzen, wenn er sie hätte, dass würde ich niemals leugnen.
      Wir müssen aber immer mit gleicherlei Mass messen, sonst werden wir unglaubwürdig und verlassen den Pfad der Wahrhaftigkeit.

      Die andere Seite derselben Wahrheit ist nämlich, dass es nicht nur in Russland Psychopathen gibt und dass, wenn Assad Atomwaffen hätte, er nicht angegriffen worden wäre, so wie auch die USA und sogar das verhasste Nordkorea bis heute sich niemand anzugreifen traut.

      Und dass auch die USA Atomwaffen einsetzen würden, wenn sie angegriffen werden würden und ihnen der Untergang drohte, ist auch die andere Seite derselben Wahrheit, wer würde das leugnen? Du etwa?
      Relativiere doch mal ein bisschen, du schaffst das sicher.

      Und sind denn nicht auch diejenigen Menschen Psychopathen, die das Monster des IS entworfen und geschaffen haben, ihn unterstützen, sich seiner bedienen und seine Greueltaten gegenüber denjenigen Russlands relativieren?

      Löschen
    80. Mir komplett schleierhaft, wie man diesen Krieg überhaupt thematisiert, ohne die zwei geplanten Pipelines zu erwähnen.
      Russen bombardieren vorwiegend den Westen des Landes, und die USA bombardieren vorwiegend den Osten des Landes.
      Laut "Financial Times" soll eine Pipeline durch die Städte Manbidsch und al Bab führen (Mossul, al Quaim) nach Syrien bis nach Idlib (Oel-Markt)
      Zweiter Strang - aus Mossul - nach Deir Ezzor.
      Aleppo ist wohl der Schlüsselpunkt in diesem Wirtschaftskrieg.
      LG: Michaela

      Löschen
    81. Lieber Mischa,

      "…Die Leute werden sich schieflachen, dass ich Rudolf noch einmal aufforderte, seine Sympathie für den Kreml, für Assad usw. in Frage zu stellen. Aber ich hab es versucht…"

      Ich habe das schon längst aufgegeben. Je größer die Bemühungen Rudolf in einer Diskussion der Vernunft einzubinden, desto Schlimmer wird das was er von sich gibt. Nein, ich werde mich da mit Sicherheit nicht schieflachen, ich meine aber Du solltest Dich nicht immer wieder aufreiben lassen. Wirklich! Die Selbstenthüllung dieser Person richtet seine Demaskierung auch ganz von alleine. Nur mal eben so 14 grobe Verdrehungen und abartigsten Lügen in einem Textabschnitt. Da dürften sogar die St. Petersburger Trollen blass vor Eifersucht werden und eingehen vor Ehrfurcht:

      Rudolf - Mittwoch, 16. November 2016 um 22:01:00 MEZ:

      "…die erklärte Absicht auch der westlichen Koalition den Terror zu besiegen also tatsächlich nur Medienpropaganda...
      …Ihr leugnet ja sogar die westliche Propaganda des vereinten Kampfs gegen den Terror…
      …Wo doch jedes Kind weiss, dass vor 6 Jahren alles mit dem IS angefangen hat, und nicht mit Kriegsaktionen Assads gegen sein eigenes Volk…
      …die IS schergen gar Freiheitskämpfer, die dem syrischen Volk helfen sich von Assad zu befreien…
      …die Verbrechen des IS zu leugnen ist die wahre Ungeheuerlichkeit…
      …Ihr überhöht allerdings selbst die offizielle westliche Propaganda auf eine unübertroffene neue und in ihrer Verfälschungsintensität unerreichte absurde Ebene…
      …Warum sollte denn Assad gegen sein eigenes Volk Krieg führen? Das ist völlig abwegig…
      …das ist unlogisch und deswegen auch unmöglich…
      …einen verrdeckten Stellvertreter-Krieg des Westens gegen Russland…
      …dann wäre der IS innerhab einer Woche erledigt, vor allem weil ja auch Assad und Russland dasselbe Ziel verfolgen…
      …Statt den IS zu bombardieren werden infrastrukturen, Krankenhäuser und Schulen in Schutt und Asche gelegt, was dann immer Assad in die Schuhe geschoben wird, oder wahlweise Russland…
      …Warum aber Assad seine eigenen Leute oder Strukturen bombardieren sollte, erklärt uns n iemand. Braucht uns auch niemand zu erklären…
      …und es gar keine Opfer des IS gibt…
      …die Verbrechen des IS zu leugnen ist die wahre Ungeheuerlichkeit…"

      [Im Wortlaut zitiert, Fehler im Original]

      Es stellt sich für mich aber die Frage: Wie lange soll diese Propaganda-Platte noch gedreht werden?

      In diesem Sinne

      bobby

      Gerade bemerkt:
      Exakt zeitgleich (Donnerstag, 17. November 2016 um 00:03:00 MEZ ) haben sich Rudolf und Michaela mal wieder zu einem Post entschlossen. Wie von Geisterhand geleitet!

      Löschen
    82. Noch kann man es als Propaganda eingrenzen und erkennen. Nicht nur das Netz schwappt davon über. Ein Rezept für den Umgang damit haben wir wohl alle nicht. Würde es noch abenteuerlicher und unerfreulicher werden, würde ich den Laden sicherlich dicht machen.

      Löschen
    83. @ Michael

      "…Noch kann man es als Propaganda eingrenzen und erkennen…"

      Genau das ist für mich der Punkt:
      Propaganda ist an sich (beinahe) immer erkennbar. Es ist aber die Frage ob die Menschen sie als solche tatsächlich erkennen können und wollen. Die Frage der Resonanz. Wenn nicht erkannt, kann sie ihre zerstörerische Wirkung entfalten…

      Löschen
    84. @ Bobby,

      merkwürdige Auffassung einer "Diskussion der Vernunft":
      langweiliges elendlanges Verlinken und exzessives Zitieren aus anderen Beiträgen ohne substanzielle argumentative Entgegnungen und Aufarbeitungen.

      Wer diese Mühe scheut, hält im Grunde der "Propaganda" oder was er eben dafür hältnur seine eigene Gegenpropaganda entgegen. Qualitativ müsste die dann allerdings auf demselben Niveau beurteilt werden.

      Und die "Rudolf = Michaela Leier" kann auch niemand mehr hören, darauf wurde auch schon andererseits hingewiesen.
      Technisch müsste ich dann gleichzeitig schon auf 2 verschiedenen Computern arbeiten, um zeitgleiches Posten hinzukriegen. Schon interessant wo Phantasien hinführen!

      In Anbetracht, dass viele Zitate bzgl. des Syrien-Konflikts von mir ja längst offizieller Mainstream sind, wird mir jetzt langsam bewusst, dass auch meine Gegenseite jenseits des Mainstreams argumentiert. An sich nichts Negatives, allerdings sollte man den wahrhaftigen Boden des richtigen Zitierens nicht verlassen.
      Wenn du schon zitierst, dann bitte aber richtig! Erst recht wenn du so offen immer wieder auf angeblichen Fehlern herumhackst (über deine Grammatik-Fehler hab ich bis jetzt auch niemals nachgedacht).

      Denn es ist nicht nur ein viel schlimmerer Fehler Zitate nicht korrekt wiederzugeben, es ist geradezu unseriös!

      Wenn du beispielsweise Fragen die ich stellte, als Behauptungen von mir zitierst, im Klartext also bei meinem Zitat
      "die erklärte Absicht auch der westlichen Koalition den Terror zu besiegen also tatsächlich nur Medienpropaganda"
      das von mir hintangestellte Fragezeichen weglässt, dann verkehrst du die Ausrichtung meiner Aussage ins Gegenteil.

      Das ist zutiefst unseriös, lieber Bobby!

      Ich fordere dich auf die Grundregeln richtigen Zitierens zu beachten!

      Löschen
    85. "Wie schon öfters dargelegt, handelt es sich beim Syrien Krieg nicht um einen Diktator der sein Eigenes Volk umbringt, sondern um einen verrdeckten Stellvertreter-Krieg des Westens gegen Russland"

      Ach so. Und was ist mit den knapp 5 Jahre Syrienkrieg vor dem Eingreifen Russlands?

      Ich würde auch nicht die Gräueltaten des IS gegen das syrische Volk leugnen, aber Assad ist zweifellos die treibende Kraft in der Vernichtung des syrischen Volkes; er wäre inzwischen wahrscheinlich längst besiegt ohne Putins Hilfe und entsprechende Unterstützung aus dem Iran.

      Löschen
    86. @ Rudolf

      Übrigends gehöre ich nicht zu denen, die die US-Außenpolitik einseitig schönreden, ich schätze z.B. sehr das Buch von M.Lüders "Wer den Wind sät". Habe zudem vor einigen Wochen wohlwollend das Interview mit Paul Wolfowitz im SPIEGEL (Print) zur Kenntnis genommen, wo er eine Schuld am Irak-Debakel (und damit an der Entstehung des IS) zugegeben hat.

      Deshalb aber nun wiederum den Genozid von Assad und Putin relativieren, indem man vom "Krieg gegen den Terror" spricht, halte ich für bedenklich, ebenso die damit verbundene Logik "Der Feind meines Feindes ist mein Freund"

      Löschen
    87. @ Rainer,

      Vor dem direkten Eingreifen Russlands in den Syrien-Konflikt hat Russland das Assad-Regime logistisch, wirtschaftlich und militärisch unterstützt. Erst als es aufgrund der Aktionen hauptsächlich des von Saudi Arabien, anderer Golfstaaten und indirekt sicher auch durch den Westen unterstützten IS, aber auch anderer Terrorgruppen zu kippen drohte, griff Russland direkt in den Konflikt ein.
      Der Grund der Unterstützung Russlands für das Assad Regime dürfte dieVerhinderung des seit vielen Jahren geplanten Baus einer Gas- und Ölleitung vom persischen Golf durch den Irak und Syrien ans Mittelmeer gewesen sein. Das hätte die wirtschaftlichen Interessen Russlands, sprich die Lieferung von eigenem Gas nach Westeuropa stark gefährdet.
      Das ist der Schlüssel zum Verständnis der Vorgänge in der Region.

      Es ist klar, dass in jedem Konflikt Zivilisten zu schaden kommen. Die Fokussierung der Berichterstattung auf den "Schlächter Assad" und den "bösen Russen" , die Aleppo bombardieren, verzerrt allerdings die wahre Gemengelage schon sehr einseitig.
      Fakt ist, dass Assad nicht der Agressor war, weder anderen Staaten noch seinem eigenen Volk gegenüber. Der von den Saudis, anderen Golfstaaten und dem Westen unterstützte IS hat das Assad Regime angegriffen.
      Dass die Armee Assads sich verteidigt, kann Assad nicht wirklich angelastet werden. Jede Armee jedes souveränen Staates der Welt würde dasselbe tun, das ist durch internationales Recht gedeckt. Dass Assad die russische Regierung bat, ihm zur Seite zu stehen, verstösst ebenfalls nicht gegen internationales Recht.

      Heute benutzen die Terrorgruppen, gerade in Aleppo die einheimische Bevölkerung als Schutzschilde. Die Greueltaten des IS sind nicht zu leugnen, man denke an die brutalen Hinrichtungsvideos im Internet, die zu Propagandazwecken gedreht wurden um die kriminellsten und abartigsten menschlichen Abschäume die weltweit (aus 90 Staaten) aufzutreiben waren, als Söldner anzulocken.

      Die Russen und Assads Armee hatten immer wieder den IS Truppen in Ost-Aleppo die Möglichkeit gegeben, sich zurückzuziehen, was niemals genutzt wurde.
      Die Lage ist komplex, einseitige Schuldzuweisungen problematisch und einer friedlichen Lösung des Konflikts keinesfalls dienlich.

      Löschen
    88. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    89. @ Rudolf:

      »Die Russen und Assads Armee hatten immer wieder den IS Truppen in Ost-Aleppo die Möglichkeit gegeben, sich zurückzuziehen, was niemals genutzt wurde.«

      Und angeblich hatten sie auch Korridore geschaffen, damit die Zivilbevölkerung die Stadt verlassen konnte.
      Angeblich. Siehe hier.

      Löschen
    90. @ Rudolf, Ingrid

      Diese Dinge zum Thema Kriegsverlauf kann man ja sehr ausführlich im Netz und Print nachlesen; bringt m.E. nicht allzu viel, darüber detailliert zu diskutieren, da jede/r halt seine eigene Lieblingszeitung hat.

      Rudolf obige Ansicht, für mich weiterhin Unsinn, kann man locker mit diversen Links "widerlegen", dafür fehlt mir Zeit und Lust.

      Löschen
    91. Nur soviel, als Link zu dem Thema, die SPIEGEL-Reihe "endlich verständlich" ist immer ganz gut (auch zum Thema TTIP, u.a.)

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-alle-wichtigen-fakten-erklaert-endlich-verstaendlich-a-1057039.html

      Dass es die einfache syrische Bevölkerung und später die FSA gewesen ist, die Assad im Frühjahr 2011 bekämpft hat, ist eigentlich allgemein bekannt.

      Löschen
    92. Zu meiner Post an Mischa:
      Bobby - Donnerstag, 17. November 2016 um 00:27:00 MEZ

      Es ging hier um die Selbstenthüllung der Propaganda der Person Rudolf
      (Rudolf - Mittwoch, 16. November 2016 um 22:01:00 MEZ)

      Da gibt es noch richtig zu stellen:
      (Nach: Rudolf - Donnerstag, 17. November 2016 um 10:36:00 MEZ)

      Selbstenthüllung der Propaganda der Person Rudolf

      Ich denke die Zitate sind in dieser Hinsicht vielsagend. Beweise sind, im Sinne einer Selbstenthüllung, sowieso überflüssig. Jeder, der einigermaßen neutral informiert ist, wird sofort sehen, dass die Informationen von Rudolf zu Syrien falsch und irreführend sind.

      Für den Verfasser Rudolf gilt das mit Sicherheit nicht. Er ist so befangen von seinen Verschwörungsgedanken, dass ihm die Unstimmigkeiten gar nicht auffallen können. Für Argumente ist er deshalb ohnehin unerreichbar. Er lebt in einer anderen Welt. Leider.

      Das ist meine Beobachtung. Nicht nur hier.

      Einen Ausweg aus dem Netz von Verschwörungspropaganda wäre grundsätzlich nur denkbar, wenn beim Betreffenden aus eigener Initiative einen aktiven Willen in dieser Richtung erkennbar ist. Nur dann gäbe es auch eine Chance helfen zu können. Aufklärung hilft meistens nur bei Menschen die der Verblendung (noch) nicht verfallen sind. Da kann sie aber von entscheidender Bedeutung sein.

      Rudolf wird das natürlich sofort alles abstreiten. Er sieht sich in der Position des "wahrhaft" Informierten. Neutrale Informationen der sogenannten "Mainstream" Quellen sind in seiner Optik korrumpiert im Sinne der Verschwörung. Beweise, er fordert sie ständig, Rudolf hat sie allerdings für seine mehr als fragwürdigen Thesen nicht.

      Die Zitate sind im Übrigen eine korrekte Wiedergabe des Textes. Natürlich immer verkürzend, sonst müsste ich den ganzen Text zitieren. Das Fragezeichen hätte ich in der Tat dazu schreiben sollen. Wenn nur Abschnitte eines Textes zitiert werden, dann wird der Kontext grundsätzlich zu kurz getan, kann aber auch jeder Zeit im Original nachgelesen werden.

      Nur weil von Rudolf zum Thema gemacht:
      Der Zusatz nach den Zitaten "[Im Wortlaut zitiert, Fehler im Original]" habe ich absichtlich dazu geschrieben. Die in den Zitaten von meinem Textprogramm angezeigten Fehler Rudolfs hätte ich normalerweise verbessern müssen. Im Sinne der Korrektheit der Wiedergabe wollte ich das nicht, habe deshalb darauf hingewiesen.

      Auch nur weil von Rudolf zum Thema gemacht, ist aber eigentlich eine Lachnummer:
      Die von mir geschriebenen Textteile sind, zumindest in meinem Textprogramm (Office 2010), fehlerfrei. Da habe ich mein Bestes versucht. Da gab es aber trotzdem von Rudolf Beanstandungen. In den Zitaten werden allerdings 7 Fehler angezeigt, allesamt von Rudolf fabriziert. Falls von ihm höhere Maßstäbe angelegt werden sollen: Bitte sehr. Im Sinne eines heilen und reinen Deutschtums!

      Löschen
    93. Fortsetzung:

      Und zur "Rudolf = Michaela Leier":
      Das war nur so nebenbei eine Beobachtung.
      Meine Internet-Geschwindigkeit ist unterdurchschnittlich. Trotzdem kann ich problemlos nacheinander 3 Posts innerhalb einer Minute versenden, wenn die Texte vorher fertiggestellt sind. Auf 1 Computer wohl zu verstehen. Das habe ich bis jetzt mehrfach gemacht. Beweisen könnte ich das auch.
      Das Phänomen der Zeitgleichheit beider Posts finde ich nach wie vor mehr als bemerkenswert ("Wie von Geisterhand geleitet!").

      Man könnte doch mal eine Wahrscheinlichkeitsrechnung darauf los lassen:

      Der erste Post zu diesem Beitrag war am 5. November um 19:48 Uhr. Bis zum 18. November ergeben sich 12 Tagen. Pro Tag 24 x 60 Minuten x 12 Tagen ergibt eine Gesamtzahl von 17.280 Minuten

      Also innerhalb von dieser Zeitspanne hat Michaela im Bereich des Beitrages "Apokalypse Now" nur einen Post gesendet. Da Rudolf und Michaela angeblich zwei verschiedenen Personen sind, sich auch nicht kennen und deshalb voneinander unabhängig posten, wäre die Wahrscheinlichkeit in diesem Zeitraum exakt in der gleichen Minute eine Post zu verschicken:

      1:17.280

      Mit einer beindruckende Sicherheit die jede Zweifel so gut wie ausschließt, ist davon auszugehen, dass Rudolf und Michaela identisch sind. Der Mythos unterschiedlicher Personen wird hiermit endgültig zu Grabe getragen!

      Da kommen dann noch die Begleitumstände dazu: Beide sprechen mit gleicher Zunge was Sprachmodus, Stil und Aussagen betrifft. Als Beweismittel wäre das überall und in vollem Umfang gerichtstauglich. (Das trifft hier natürlich nicht zu).

      Aber eine Enthüllung im Sinne von Apokalypse!

      Löschen
    94. Ergänzend:
      Meine beiden Posts (erster Teil und die Fortführung) sind in der gleichen Minute (06:42:00) verschickt worden! Wie Rudolf das ebenfalls gemacht hat…

      Löschen
    95. @ Rainer:
      »Diese Dinge zum Thema Kriegsverlauf kann man ja sehr ausführlich im Netz und Print nachlesen; bringt m.E. nicht allzu viel, darüber detailliert zu diskutieren, da jede/r halt seine eigene Lieblingszeitung hat.«
      Ganz meine Ansicht. Ich wollte nur Rudolfs „Darlegung“ nicht unwidersprochen hier stehenlassen. Danke daher auch fürs Hereinstellen Deines links.

      Löschen
    96. @ bobby:
      »Mit einer beindruckende Sicherheit die jede Zweifel so gut wie ausschließt, ist davon auszugehen, dass Rudolf und Michaela identisch sind.
      Mit Verlaub, und so sehr ich manche Deiner Beiträge hier schätze: das ist Quatsch.
      Daß Du Michaela und Rudolf nicht auseinanderhalten kannst, erstaunt mich wirklich. Mir gelingt das nämlich allermeistens schon bei den ersten Sätzen.
      Und Statistik hin oder her: daß jemand genau zur gleichen Zeit postet wie jemand anderer, ist kein „Beweismittel“; es ist mir selber schon ein paarmal geschehen, sogar innerhalb von kurzer Zeit und mit demselben Gesprächspartner (oder meinst Du, ich wäre identisch mit, zB, Ernst Seler?).

      Aber für den - mir, wie gesagt, ganz und gar unwahrscheinlich erscheinenden - Fall, daß Du dennoch recht haben solltest, wiederhole ich meine Frage von hier:
      Was wäre so schlimm daran, hier unter verschiedenen Identitäten oder auch ganz anonym zu posten?
      Ich habe keine Ahnung, wer sich hinter dem nickname „bobby“ verbirgt, und ob dieser Jemand sich manchmal vielleicht anders nennt - aber das stört mich nicht im geringsten.
      Warum spießt Du alles, was in Deinen Augen für Deine (für mich, wie gesagt, absurde) Vermutung spricht, hier auf, als wäre es ein Beleg für eine Art Verbrechen?

      Löschen
    97. @ Ingrid,

      In jedem Krieg stirbt die Wahrheit zuallererst. Ich habe nie an die Korridore geglaubt. Bei dem von dir verlinkten Video handelt es sich meines Erachtens sogar um eine doppelte Lüge, einer "fake in fake-Meldung, also in dem Sinn, dass es weder die Korridore gab noch dass auf Zivilisten, die sie angeblich benutzten, geschossen wurde.
      Dass die Syrische Armee oder die Russen, auch wenn sie es ernsthaft gewollt hätten, in der Lage gewesen wären Korridore für die Zivilbevölkerung zu schaffen, wäre sowieso die unlogischte Sache der Welt gewesen, deswegen habe ich auch nie daran geglaubt.
      Denn warum sollten die Terroristen, in deren Gewalt sich die Zivilbevölkerung befindet, auch wenn diese Korridore tatsächlich geöffnet worden wären, sie denn hätten ziehen lassen sollen, wo sie doch als Schutzschilde und Erpressungsmaterial benötigt werden?
      Und warum hätte Assad auf deine eigenen Leute dann schiessen sollen? Nicht logisch, da gibt es bisschen zu viele Ungereimtheiten.

      Tatsache ist vielmehr, dass um den Konflikt zu beenden, den Terroristen mittels in der Substanz auch eingehaltenen Feuerpausen angeboten wurde, sich zurückziehen zu können. Das ist auch bitteschön keine VT, das ging durch die Weltpresse und wurde wiederholt von allen mainstream- Nachrichtensendern auch so kolportiert.
      Es wäre für alle Konfliktparteien auch sicherlich die logischste, einfachste, praktikabelste und verlustärmste Lösung gewesen.
      Aber da es sich bei den Terroristen um eine Masse minderintelligenter krimineller Wahnsinnigen handelt, bestenfalls jedoch um fanatisierte ferngesteuerte Zombies, wurden diese Möglichkeiten der verlustarmen Konfliktbeilegung nicht genutzt.

      Ich denke man läuft immer Gefahr Lügen aufzusitzen, wenn man einzelnen Berichten Glauben schenkt, egal aus welcher Quelle sie stammen. Eigenes Denken ist immer gefragt und führt eher zu Wahrheitsteilen als alle offizielle Kriegberichterstattung.

      Löschen
    98. Ahhhh, jetzt schwant mir da etwas:

      Bobby ist nur eine der vielen Pseudonyme von Rudolf!

      Rudolf inszeniert uns hier eine Schaukontroverse, in dem er den fiktiven Bobby inszeniert und gegen sich selbst antreten lässt...
      //
      Ich möchte gar nicht hinter die Kulissen dieser geheimen Blog-Regierung schauen, wo ein einziger Rudolf alle Rollen einnimmt und wir nur das verarschte, tippende Fußvolk sind...

      Löschen
    99. @ Bobby,

      du gibst dir ja Mühe mit deiner Gedankenakrobatik, aber hälst mich wirklich allen Ernstes für dermaßen unintelligent, dass ich - wenn ich denn wirklich Michaela wäre - im selben Moment posten würde?

      Ich würde mich freuen, wenn Michaela ebenfalls diese abstrusen Vermutungen entkräften würde, indem sie sich ausführlich zu Wort meldet.

      Sollte dies nicht erfolgen, müsste ich in der Tat davon ausgehen, dass Michaela zwar existiert, sich aber jemand dahinter verbirgt der mir gewissermassen schaden möchte.

      Vielleicht könnte eine neutrale Person, ev. Ingrid, die mich vielleicht am besten kennt, Aufklärung schaffen, bzw. nach den entsprechenden privaten Abklärungen bestätigen, dass ich mit Michaela absolut nichts zu tun habe.

      Löschen
    100. @ Stephan,

      danke der Ehre. Klar, ich bin jeder hier, logisch, Rudolf ist auch Stephan! Ich lach mich kaputt.

      Eigentlich müsste der admin in der Lage sein, diese verrückten Vermutungen zu überprüfen und mal Klartext zu sprechen. Wenn ich mal Zeit habe, gehe ich der Sache nach!

      Löschen
    101. @ Rudolf:
      »In jedem Krieg stirbt die Wahrheit zuallererst.«
      D’accord.
      Deshalb hat es keinen Sinn, wenn Du hier die Dir am „logischsten“ erscheinende Version von etwas, das in der Welt, gelinde gesagt, umstritten ist, „darlegst“, als ob es sich dabei um Tatsachen handle.

      Daß die IS-Terroristen so ziemlich das Gegenteil von friedfertigen Menschen sind, bestreitet hier meines Wissens niemand.

      Löschen
    102. Welcher Admin?
      Den Herrn Eggert hast Du Doch auch nur selbst erfunden...

      Löschen
    103. @bobby:
      Übrigens haben Stephan und Rudolf gerade zur gleichen Zeit gepostet, statistisch beinahe eine Unmöglichkeit - - - sollten sie etwa tatsächlich identisch sein, wie Rudolf es ja schon angedeutet hat???

      Löschen
    104. Vielleicht werden wir ja bald alle den Herren Assad und Putin äußerst dankbar sein müssen (Friedensnobelpreis?) wenn wir, dank Wahrheitskämpfern wie Rudolf, festgestellt, bzw. endlich begriffen haben, dass die seit 6 bzw 1 Jahr/en in erster Linie Terroristen bekämpft haben.

      Löschen
    105. @Ingrid

      Komischerweise lassen sich über die Blogger-API andere Veröffentlichungszeitpunkte auslesen (und ich glaube, dass das die exakteren sind)...

      Ich:
      2016-11-18T09:44:19.241+01:00

      Rudolf:
      2016-11-18T09:44:45.558+01:00

      Löschen
    106. Der Freund, der mich vor langer Zeit vor Internetaktivitäten warnte, in dem er "Alles nur Ego!" warnte, und ich gewiß habe ich ein viel zu großes "Ego"...
      ..der warnte mich vor noch längerer Zeit auch, auf spielerische Weise denkend - daß durch die Digitalisierung - zuerst - alle Informationen - über die Wissenschaft der Menschheit verfügbar würden. Eben ver -fügbar im Sinne einer Ent-Fügung zu unbegriffenen Informations-Fragmenten. Wissen hingegen müsse begreifend erarbeitet werden, Informationen aber könne man einsammeln. Das Internet werde daher bei einer gigantischen Enzyklopädie nicht stehenbleiben, sondern es würden - Informationsblasen - entstehen, und mit Desinformationen und aller raffinierten Verknüpfungen durchsetzt, bis dann die Menschen - gar nicht mehr - wissen. Danach käme ein großes Zeitalter der kompletten Unwissenheit. Wie dies aber sein würde, könne er nicht sagen.
      mischa

      Löschen
    107. Nun blieb es nicht aus, daß ich auch Menschen aus der Ukraine stammend traf. Mit Menschen aus Syrien hatte ich bisher noch keinen Kontakt. Eine Bekannte von mir arbeitete in der Flüchtlingshilfe. Syrische Flüchtlinge haben Vertrauen in die Medien der Bundesrepublik Deutschland, haben allerdings Angst vor Assads Agenten. Denn nicht nur der IS schleust Leute ein, die keine Flüchtlinge sind. Das Geschehen ist komplex und verwirrend. Da alle Medien in der Bundesreplublik Deutschland noch vor 2011 bedenkenlos als mehr oder weniger einer der großen politischen Parteien nahestanden, den Volksparteien der bürgerlichen Mitte nahestanden, und höchstens die Agenda 2010 und Hartz IV immer wieder großes emotionales Thema waren, ging man von Diskussions-Medien aus und auch davon, daß sie Zeitungen und Nachrichten usw. an Fakten halten, und diese interpretieren. Aber schon nach 9/11 ging es im Internet mit hybrider Berichterstattung los. Der Kreml eröffnete den hybriden Infokrieg in seine heiße Pase so ab 2007, meines Wissens im Zuge der Kritik des Raketenschirms (in Tschechien) gegen den Iran, da solche Raketen sich gegen die Sowietunion, pardon, gegen Rußland umwenden ließen. Dann kam der arabische Frühling. Nun ließ der Kreml verbreiten, daß, ähnlich wie der alte Westen die Demokratisierungs-Bestrebungen in den Staaten des alten Ostblocks unterstütze, eben auch den Arabischen Frühling durch Propaganda und Provokations-Agenten losgetreten habe. Und daß die "westliche" Presse nicht einfach Fakten nach parteipolitischen Standpunkten diskutiere, sondern Lügen verbreite. Alle Rußlanddeutschen (auch in der Bundesrepublik lebenden Russen, Ukrainer, Weißrussen, Georgier usw.) sahen über das Internet allerdings schon lange ausschließlich russisches Fernsehn. Und hier entstand gerade bei vielen eine Parallelkultur, denn diese Leute meiden jedes Westfernsehn, und oft auch Kontakt zu deutschsprachigen Mitbürgern, weil die westlichen Medien, so wird ihnen erzählt, nicht eben nur lügen, sondern auch Hypnosetechniken verwenden würden, nur unterbewußt wahrnehmbare Horrorbild-Einblendungen. All das verbreitete sich auch rasch dort, wo später "Pegida" entstand. Die Leute bekamen Angst vor Faktenberichterstattung, Investigativ-Journalismus und politischen Debatten, die sie früher noch ab und an interessierten, trotz Furcht vor sozialem Abstieg, Ausländern etc.
      mischa

      Löschen
    108. Ein Vorbild für den Journalismus "westlicher" Medien war übrigens Hans Joachim Friedrichs.
      „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören"

      Löschen
    109. Das erste Beispiel allerdings für einen kühl distanzierten Bericht ist Cäsars Gallischer Krieg. Der wird in einer knappen Bestandsaufnahme das ganze logistische Unternehmen einer Kriegsführung berrichtet. So, daß kaum auffällt, daß die Kultur der Kelten, der Gallier hier fast vollständig unter den Tisch fällt. Und nach dem Sieg über Vercingetorix verschwindet die keltische Kultur, der aber selber nichts schrieb, von der historischen Bildfläche. Gerade im populistischen Lager der USA Kritiker ist es äußerst beliebt, auf Cäsars Werk hinzuweisen. In der Grauzone esoterisch angehauchten Internetfernsehens und ebensolcher Foren mischten scheibchenweise Informations-Fragmente aus Richtung hybrider Infokrieg-Führung des Kreml tüchtig mit. Das alles haben wir hier oft wiedergekäut. Zumal hier oft ein gewisses Niveau angestrebt wurde (siehe Hannah Arendt über "höchst anspruchsvoll.."), wechselweise mit Themen, die mehr das Gemüt ansprachen.

      Es ist im Augenblick so, daß nach meiner Ansicht seriöse Analytiker der Szene von einem großen Realitätsverlustunzähliger Menschen gerade in Rußland selbst, sprechen. Aber eben auch hier in Deutschland, Österreich, Schweiz, woanders in Europa wird es ähnlich sein. Es ist nicht einfach "klassische Unbildung", sondern die Rezipienten wurden nach und nach gegen ihre Kultur und geschellschaftlichen Werte immunisiert.

      Vor nichts wurde halt gemacht, wenn nur zuvor bereits latentes Mißtrauen vorhanden war. Welches ausgebaut wurde, weil Ungeheuerlichkeiten darüber verbreitet wurden. Über ganze Industriezweige, Stars, Schriftsteller, Politiker, und geschichtliche Ereignisse. Aus Mißtrauen ist längst über Vertrauensverlust ein Vertrauen in die postfaktischen Meinungsführer geworden, und bei vielen anderen eine geistige Resignation, im Sinne von: "Ich weiß nichts, nur das, was ich selbst sehe." Dies jedoch auf resignative Weise.

      Möglicherweise werden in 12-20 Jahren fast alle Menschen wieder Faktenberichterstattung wollen, und jeder, der heute zu Realitätsverweigerern gehört, wird, was denn sonst, dies abstreiten, und felsenfest behaupten, es immer gewußt zu haben, was nicht stimmt. (Und teils ist es vielleicht auch so.) Das wollte ich noch sagen. Bevor ich in eine Schreibpause möchte.
      mischa

      Löschen
    110. Ach ja, und bitte eines noch: Erstens Verheihe man mir bitte die Schreibfehler, ich habe direkt und spontan geschrieben, und zu knapp gegegengelesen.

      Und, ja, die Menschen aus der Ukraine, die - ich - traf, fürchten sich vor einem weiteren Vormarsch Putins und sie sagen nie "die Russen", oder "unsere Leute" wenn es russisch-stämmige Ukrainer sind, sondern immer "er" . Sie haben eine gewisse Scheu, laut den Namen "P..." auszusprechen. Man weiß ja nie, ob da jemand hört. Sie bestätigten mir, daß dort der Kreml der Aggressor sei, und niemand darüber froh sei, eventuell annektiert zu werden. Sie wollen wirtschaftliche Weiterentwicklung, und eine Demokratie, wo es politische Gegner gibt, aber keine Feinde. Eine junge Frau sagte mir, wir sollten keine Angst vor Trump und der AfD haben, denn die Menschen im Osten wären schon mit ganz anderen Problemen fertig geworden.
      mischa

      Löschen
    111. @ Ingrid,


      "Deshalb hat es keinen Sinn, wenn Du hier die Dir am „logischsten“ erscheinende Version von etwas, das in der Welt, gelinde gesagt, umstritten ist, „darlegst“, als ob es sich dabei um Tatsachen handle."

      Ich habe hier kaum etwas als "Tatsache" dargelegt.
      Das einzige war das mit den Feuerpausen, versehen mit dem Verweis, dass darüber höchstoffiziell in allen mainstream-Medien berichtet wurde.

      Ansonsten habe ich Fragen gestellt, was denn die logischte Variante gewesen sein könnte, oder einfach nur reine Meinungen geäußert, geschrieben z.B. "meines Erachtens...." oder "ich habe nie an die Korridore geglaubt" usw...
      Erkenne das doch bitte an. Meinungsäußerung heißt doch nicht etwas als Tatsache darlegen!!!

      Sicher wird für etwas, das die "logischte" Variante eines möglichen Tatbestandes ist, deswegen nicht implizit der Beweis geliefert, dass er wahr ist.

      Ich meine aber doch, dass die Wahrscheinlichkeit des Zutreffens logischer Varianten höher ist, als bei den unlogischen. Das alte "cui bono" der Römer fällt hier darunter.

      Natürlich gibt es strategische Irreführungen, in dem Sinn, dass jemand auch mal bewusst etwas tut, was ihm schadet, um einen anderen Sachverhalt plausibler erscheinen zu lassen. Aber im großen und ganzen tut doch jeder eher das was ihm nützt und nicht schadet.

      Auch wenn anscheinend in unserer "postfaktischen Welt" viele logisch erscheinende Dinge umstritten sind, wenn nicht sogar das logische Denken selbst, ich für mich gehe nicht so weit das logische Denken auf den Kopf zu stellen. Ich gehe nicht so weit, ernsthaft anzunehmen, dass logische Schlussfolgerungen auf einmal weniger wahrscheinlich sein sollen als unlogische, nur weil erstere "umstritten" sind.

      Das ist vielleicht der markanteste Unterschied in unserem Denken.

      Löschen
    112. Lieber Leser

      Stephan schreibt:“Ich möchte gar nicht hinter die Kulissen dieser geheimen Blog-Regierung schauen, wo ein einziger Rudolf alle Rollen einnimmt und wir nur das verarschte, tippende Fußvolk sind...“

      Diese geheime Regierung, genauer Lenkung und Ausrichtung „des einen Weltgeschehens“, dem dieser Blog innewohnt, die wird, meiner Kenntnis nach, von Rudolf Steiner in seiner Geheimwissenschaft und im Weiteren von dem Philosophen Wilfrid Jaensch, im seinem Briefwechsel mit Dietrich Spitta, als „Der Mensch“ in die Möglichkeit der Einsicht gehoben.

      Demnach wäre es der einförmige Umgang des Menschen mit sich selbst und seiner Welt, der in jedem Geschehen sich auswirkt. Sei es hier ein Kommentar, sei es dort ein Kuss, oder noch anderswo ein Kopfschuss. Und das ganze Geschehen wäre als die Selbsterziehung des Menschen denkbar.

      Daher begrüße ich die wiederholte Anregung von Ingrid, dem Sinne nach: einmal die Schuhe eines anderen Menschen anzuproben. Also, sich weitend, als jemand zu empfinden, der in den Schuhen eines anderen sich zugleich in das Schuhwerk des Menschen stellt. Und dabei gewahrten kann: Durch einen jeden Einzelmenschen lebt sich das verschieden sein Können des Menschen dar.

      ~ B.

      Löschen
    113. "...einmal die Schuhe eines anderen Menschen anzuproben".

      Lieber Burghard, ich stimme Dir zu, das sich in den Anderen hineindenken und hineinfühlen ist eine Notwendigkeit für ein gelingendes soziales Miteinander und sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

      Bei "anthroposophisch-philosophischen" Fragen/Themen fällt mir das (meistens) nicht allzu schwer; wenn es allerdings darum geht, wirren Ansichten gegenüber einem jetzt stattfindenden Völkermord, so etwas wie Empathie oder Verständnis aufzubringen, halte ich solch eine Haltung für Zeitverschwendung.

      Kurz zuhören: Ja. Dann aber entschieden Nein sagen (und nicht endlos debattieren).

      Löschen
    114. Empathie und Verständnis aufzubringen und trotzdem sein eigens Nein dem fremden Ja gegenüberzustellen sind doch nicht unvereinbar, das geht doch beides zusammen. Nur daß ein Nein mit Empathie und Verständnis für das fremde Ja weniger die Gefahr birgt eine Bedrohung im Gegenüber zu sehen bevor sie zur tatsächlichen Gefahr wird der man entschlossen entgegentreten muß.

      Ich

      Löschen
    115. @ Rainer,

      "gegenüber einem jetzt stattfindenden Völkermord"...

      hatte dich eigentlich weiser eingeschätzt.
      Das glaubst du doch selbst nicht, was du da schreibst. Das widerspricht ja sogar jeder offiziellen Schreibweise.
      Völkermord ist was anderes! Oder hast du glaubwürdige Zahlen?

      Aber die Gefahr des schon lange in den Westen überschwappenden Terrorismus hintanstellen oder sogar ausblenden, das liegt dann wohl im Trend?

      Traurig, aber offenbar wahr. Anscheinend müssen wir erst mal alle Geiseln des Terrors werden, um einzusehen, dass der Kampf gegen den Terror kein Völkermord ist, sondern eine demokratisch inspirierte und legitimierte Pflicht!


      Löschen
    116. @ Ingrid

      "…Übrigens haben Stephan und Rudolf gerade zur gleichen Zeit gepostet, statistisch beinahe eine Unmöglichkeit - - - sollten sie etwa tatsächlich identisch sein, wie Rudolf es ja schon angedeutet hat???..."

      Jetzt bitte mal alles in Ruhe der Reihe nach:

      Bei zwei oder mehrere Personen irgendwelcher Art können selbstverständlich zu jeder Zeit gleichzeitige Posts stattfinden. Da würde eine Schlussfolgerung wie von mir gezogen keinen Sinn machen. Der vorliegende Fall ist damit aber nicht vergleichbar:

      Zum Ersten:
      Bei zwei vordefinierten Personen sieht die Sache ganz anders aus. Wenn Michaela in einem Zeitraum von 12 Tagen, unabhängig von Rudolf, 1 Post versendet, wäre die rechnerische Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass dieser Post zeitlich genau übereinstimmen würde mit einer Post von Rudolf (zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb dieser Zeitspanne). Das wäre nahezu unmöglich. Deshalb ist hier mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit von einer "koordinierten Aktion" zweier Personen oder zweier Identitäten auszugehen.

      Zum Zweiten:
      Selbstverständlich ist es möglich, dass eine Person von 1 Computer mehrere Posts innerhalb von einer Minute verschicken kann. Das habe ich heute um 06:42:00 Uhr vorgeführt. Es ist sogar naheliegend, dass das so ablaufen würde. Wenn ich zwei aufeinander abgestimmten Posts vorbereitet und fertiggestellt habe würde ich sie in der Regel nacheinander verschicken und keine Zwischenpause einlegen.

      Löschen
    117. Also, ich hab meinen "Meister vom Stuhl" ja eingestanden. Den ich mir zulegte, da ich vermutete, daß andere, mir von FB usw. namentlich bekannte, wenn auch nicht befreundete Personen hier ein wenig unbefangener unter der Kapuze des Anonymen posten. Ich als "mischa" bin kein großer Hund am Baum der Weltenströme. Mein Prinzip ist es, auch immer, wenn schon die Anonymfunktion nutzend, weil mir Google seit 2010 kein neues Paßwort mehr bestätigt (und ich mich vielleicht da ungedüldig anstelle), immer bekenne, ich hab es da eher noch übertrieben. Mit dem "Meister vom Stuhl" wollte ich die Anonym Anonymen ärgern, die sich hierarchisch denkend gebärdeten. Denn hierarchisch konditionierte Leute mögen's nicht, wenn einer Dahergelaufener Titel verulkt, die pathetisch klingen. Nun hab ich wieder Petroleum in dieses untergeordnete Thema gegossen, möchte aber an meiner Schreibpause weiter festhalten.
      mischa, Urgroßmeister unermeßlich hoher Bescheidenheit, Anwärter auf den Minister des Reinkarnations-Bestätigungs-Amts des noch zu gründenden Gegenpapsttums in Alausopipilarien!

      Löschen
    118. @bobby
      Alle(!), die hier kommentieren und lesen sind gedanklich und zeitlich irgend wie synchronisiert - 'Zufälligkeiten' entspringen diesbezüglich dieser Synchronisation und sind damit nicht stochastisch fassbar...

      Löschen
    119. Dein "Eingeständnis" hatte ich mitgekriegt.
      Ich fand den "Meister vom Stuhl" aber ganz erfrischend. Wir haben uns doch auch unter dieser Verschleierung bestens verstanden. Habe Dich bald dahinter vermutet! Die Persönlichkeit lässt sich eben nicht leugnen. War ja auch nur vorübergehend gedacht, oder?

      Löschen
    120. ..es ist mir wurst! .. weil ich denk, daß all diese Anno Nymo genauso wie Rodulf hypride Nachrichten für "andere, das Denken erweiternde - Meinungen- " halten, so was?
      Alausopipilarien befindet sich in einer geräumigen - mit Schaumstoff ausgepolserten Schlummertonne, meine Schuhe, stehn davor, nicht daß da jemand, fände er die Tonne, in die ich mich jetzt zurückziehe, damit fortlaufen wöllte, um mich besser zu verstehn...
      Dennoch praktiziere ich den da mit den Schuhn, da, wo mir Leute ihre Identität enthüllen, .. aber draußen! Klar hab ich da manchen, denen ich vertraute, bißchen von mir berichtet und ihnen Sicherheiten geben mögen ... ... usw. Hier sind Gedanken, sie wehen umher...
      auf bald
      mischa

      Löschen
    121. ..danke bobby, klar wollte ich auch als "Meister vom Stuhl" von denen, die mir näherstehn, erkannt werden...
      m

      Löschen
    122. @ Meister vom Stuhl

      Ruhe in Frieden…
      Es sei Dir gegönnt!

      Löschen
    123. Rudolf hat den 17. November vier Mal gepostet, zuletzt um 3 Minuten nach Mitternacht. Michaela einmal und auch gerade nach Mitternacht. Nicht alle Stunden und Minuten zählen statistisch gleich, wenn man schlafen muss oder möchte….

      Löschen
    124. @ bobby,

      "Deshalb ist hier mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit von einer "koordinierten Aktion" zweier Personen oder zweier Identitäten auszugehen"

      Es freut mich, dass du nun erkannt hast, dass ich und Michaela zwei verschiedene Personen sind.
      Allerdings erschliesst es sich mir nicht, warum wir uns, d.h. ich und Michaela uns koordinieren und exakt zur gleichen Zeit posten sollten?
      Was sollte das denn bringen?

      Löschen
    125. @ Rudolf:
      Weiter oben hast Du gesagt:
      »Ich gehe nicht so weit, ernsthaft anzunehmen, dass logische Schlussfolgerungen auf einmal weniger wahrscheinlich sein sollen als unlogische, nur weil erstere "umstritten" sind.«
      :-) Naja, aber siehst Du: es sind eben genau solche logischen Schlußfolgerungen, mit denen bobby zu seiner Ansicht kommt...

      Löschen
    126. @ Ingrid,

      Es gibt da schon einen Unterschied im Denken.
      Ich meine, Umkehrschlüsse können, müssen aber nicht immer funktionieren.

      Bobby sagt in der Substanz, die (aus seiner Sicht) wahrscheinlichere Variante sei die logische, also praktisch die sichere, während ich sage, eine logische Variante ist lediglich die wahrscheinlichere. Das ist der Unterschied.

      Im Klartext sagt bobby zum Beispiel, es sei sicher, dass Rudolf Michaela sei, weil die Wahrscheinlichkeit, dass 2 verschiedene Menschen gleichzeitig posten, praktisch null sei.
      Meiner Meinung nach liegt hier ein Denkfehler vor, denn wenn ich wirklich Michaela wäre, wäre es weder logisch noch wahrscheinlich, dass ich gleichzeitig unter verschiedenen Identitäten posten würde.

      Ich argumentiere grundsätzlich anders. Im Klartext beispielsweise: es ist logisch, dass sich niemand selbst schaden will. Wenn z.B. Assad gezielt und bewusst ein Kinderkrankenhaus in seinem eigenen Land bombardiert, ist es logisch, dass er damit sich selbst schaden würde, also sein Ansehen sowohl international als auch bei seinem eigenen Staatsvolk beschädigen würde.
      Ich halte deswegen in diesem Fall die logische Variante für die wahrscheinlichere. Ich sage also, nach logischen Gesichtspunkten ist es wahrscheinlicher, dass er das Krankenhaus nicht bombardierte.

      Sind dir die Unterschiede zwischen diesen Denkweisen bewusst?

      Löschen
  13. Tobias Weihrauch

    Das Geheimnetz der Rudolf-Anonymen hat uns mit der bedeutsamen Erkenntnis beglückt, dass sich das neue dritte Reich heute nicht braun sondern als Phänomen in der Partei der Grünen offenbaren würde. Dieser Phantom-Gedanke hat sich nun, unglücklicherweise, als Fake, als Betrugspropaganda der Neo-Fachisten des Neu-Deutschlands entlarvt. Dazu unten mehr.

    Im Text hat sich das am 11. November 2016 um 12:15 Uhr so gelesen:

    Tobias Weihrauch, mit Facebook-Profil der Grünen
    "…Meine Freunde, Trumps Wahlsieg hat gezeigt, dass Rechtspopulismus sich durchsetzt. Genau so wird es auch 2017 in Deutschland passieren. Die AFD wird Stimmen sammeln. Wir müssen bis zur nächsten Wahl unser Bestes geben und so viele Afrikaner und Syrer wie möglich in unser Land holen! Leider werden immer mehr Gewalttaten von Flüchlingen publiziert, da die Medien nicht mehr mit uns zusammenarbeiten. Daher fordere ich alle Grünen dazu auf Flüchtlinge zu unterstützen egal wie intigrationswillig oder kriminel sie sind. Wir haben nicht mehr lange Zeit, bis das dritte Reich zurückkehrt! …" [Fehler im Original]

    Der passende Kommentar der Rudolf-Anonymen sollte aber wirklich nicht in Vergessenheit geraten:
    "…Es zeigt in beeindruckender Weise wie mit dem angeblich wiederkehrenden 3. Reich heute Ängste geschürt werden und dies heute ausgenutzt wird. Im Grunde mit demselben Endeffekt, nämlich der sichere Zerstörung Deutschlands. Denn "so viele Afrikanner wie möglich, noch dazu intergrationsunwillige" ins Land zu holen, bedeutet praktisch nach oben keine Grenze und somit den sicheren Untergang dieses Landes! Das neue dritte Reich zeigt sich heute anders, aus braun wird grün, zwar unter anderem Vorzeichen, aber mit ähnlichen Zerstörungseffekten…" [Fehler im Original]

    Ohne Begründung und Kommentar wurde der Beitrag am 12. November gelöscht.

    Anschließend gab es eine neue Post von einem Anonymus, evtl. ebenfalls Mitglied der Rudolf-Anonymen am 12. November 2016 um 12:41 Uhr mit einem Link zur Webseite der Entlarvung der Propaganda. Auch hier ohne Kommentar.

    Tobias Weihrauch gibt es nicht. Das Profilbild des mittlerweile gelöschten Facebook-Profils war ein bösartiger Fake. Die Mitteilung wurde allerdings in den zahlreiche Online-Medien der neo-faschistischen rechte Presse in Windeseile verbreitet und weiter verlinkt und ist auch weiterhin vorhanden:

    No-Zensur
    http://no-zensur.de/?p=41725

    Hartgeld
    http://hartgeld-forum.com/forum/viewtopic.php?f=37&t=6700&start=80

    Politikstube
    https://politikstube.com/weihrauch-gruene-die-zeit-wird-knapp-deshalb-deutschland-mit-afrikanern-und-syrern-fluten/
    und
    https://vk.com/wall-116764140_4680

    Auch sonst eine unglaubliche Webseite:
    https://vk.com/club116764140

    Volksbetrug
    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/11/11/weihrauch-gruene-die-zeit-wird-knapp-deshalb-deutschland-mit-afrikanern-und-syrern-fluten/

    Compact
    https://www.compact-online.de/gruenen-symphatisant-vor-afd-wahlsieg-noch-mehr-fluechtlinge-reinholen/

    Preussischer Anzeiger
    http://preussischer-anzeiger.de/2016/11/11/holt-syrier-afrikaner-ins-land-um-afd-verhindern/

    Beim „Preussischer Anzeiger“ kann man in einem Beitrag zur angeblichen grünen Forderung lesen:
    "…Dabei ist es egal, ob dies ein „Fakeprofil“ ist, denn es zeigt die Grundideologie der Elite, die den Völkeraustausch seit Jahren organisiert…"

    In der Auseinandersetzung um Flucht und Migration interessieren sich einige Ankläger der "Lügenpresse" überhaupt nicht mehr für die Realität. Ganz im Sinne postfaktischer Politik werden Beiträge unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt verbreitet, um damit in den Diskurs einzugreifen.

    Da stellt sich für mich aber die Frage wo sich die Rudolf-Anonymen eigentlich informieren.

    Vielleicht, nur so eine Vermutung, könnte aber so passen, bei einer sehr feinen Adresse:

    "Business Center", Uliza Sawuschkina 55, Sankt Petersburg

    AntwortenLöschen
  14. @ Michael Eggert

    Hallo Michael,

    Ich habe heute, am 13. November 2016, zwei Mal versucht, im Bereich dieses Beitrages ein weiterer Kommentar (nicht über die Antworten-Funktion) zu posten.

    Um 18:07 und um 18:17 Uhr.
    Den zweiten Versuch (18:17 Uhr) hatte ich in der Schlusszeile leicht abgeändert.

    Erste Zeile:
    Tobias Weihrauch

    Beide Versuche wurden angenommen und bestätigt, waren aber nach kurzer Zeit leider nicht mehr sichtbar.
    Gibt es da irgendeine Fehlfunktion/Störung.

    Falls machbar, wäre es schön wenn der zweite Versuch von 18:17 wiederhergestellt werden könnten. Oder sollte ich noch einen dritten Versuch starten?

    bobby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war Google. Leider informieren die mich nicht. Ich habe Dein Post aus dem Korb geholt, Pardon.

      Löschen
  15. Dugin vor 20 Jahren über Amerika (Foundations of Geopolitics, 1997):
    “It is especially important to introduce geopolitical disorder into internal American activity, encouraging all kinds of separatism and ethnic, social and racial conflicts, actively supporting all dissident movements – extremist, racist, and sectarian groups, thus destabilizing internal political processes in the U.S. It would also make sense simultaneously to support isolationist tendencies in American politics…(p. 367)”

    Cf. http://www.centerforsecuritypolicy.org/2015/03/04/aleksandr-dugin-putins-rasputin/

    AntwortenLöschen
  16. Hm, keine Ahnung warum ich meine Antwort nicht an die passende Stelle schreiben kann, deshalb jetzt hier:
    Mischa, ich bin hier raus aus der Diskussion. Was du schreibst kann ich unmöglich mit der nötigen Objektivität sehen und halte mich deswegen hier zurück. Daß wir uns nicht mehr verstehen wissen wir beide. Es geht mir gut, und das soll so bleiben.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Leute!

    Erstens: ich bin davon überzeugt, daß „Rudolf“, so wie er es auch selbst sagt, immer nur unter dem nickname „Rudolf“ geschrieben hat, außer zu den Zeiten, da er gesperrt war. Dann postete er anonym, aber dennoch leicht erkennbar für diejenigen, die ihn schon länger virtuell kennen – wie er sagt: absichtlich erkennbar.
    Ich glaube ihm das, da es sich mit meinem eigenen Eindruck deckt; und ich habe nie so recht verstanden, wieso man auf den Gedanken kommen kann, daß er mehrere unterschiedliche virtuelle Identitäten hätte.

    Zweitens: offenbar stellt das Posten unter unterschiedlichen virtuellen Identitäten (Sockenpuppen) für manche von Euch ein Problem dar.
    Ich begreife nicht recht, warum:
    Was ist so „schlimm“ daran, seine Ansichten ganz anonym oder (wie Rainer es damals tat) unter verschiedenen nicknames zu posten?
    Wieso ist es wichtig, zu wissen, ob eine Äußerung von jemandem kommt, der sich hier konsequent über längere Zeit „bobby“ oder „mischa“ oder „Rudolf“ oder „Ingrid H.“ nennt?
    Sollte es nicht eigentlich um die Sache gehen?
    Kann man denn eine Äußerung nur dann verstehen, wenn man sie sofort in die bisher bekannte Weltanschauung des Kommentierenden „einordnen“ kann? Ist es nicht im Gegenteil so, daß das grundsätzliche Vertrauen oder Mißtrauen, das man einem bekannten Kommentator entgegenbringt, sogar ein Hindernis darstellen kann für das wirklich unbefangene Aufnehmen des jeweils Gesagten?

    Drittens: zu dem von mischa erwähnten automatisch entstehenden „Wir-Gefühl“:
    Einem solchen „Wir-Gefühl“ stehe ich - trotz der sich möglicherweise daraus ergebenden behaglichen Nestwärme - zunächst einmal eher mißtrauisch gegenüber. Wie allem, das automatisch entsteht.

    Die Herausforderung in Diskussionen über Themen, bei denen die Bürger etlicher Länder sehr deutlich in zwei „Lager“ gespalten sind, scheint mir darin zu liegen, einzelne Äußerungen eines Gesprächsteilnehmers eben NICHT automatisch als zu einem dieser „Lager“ gehörig zu etikettieren, den ganzen sonstigen Weltanschauungs-Wust dieses „Lagers“ mit dranzukleben und sich über die „feindliche“ Weltanschauung zu empören. Denn so werden wir nunmal nicht weiterkommen.

    Und ich möchte dazu einen Absatz aus einem im dieswöchigen „Goetheanum“ erschienenen Aufsatz von Armin Steuernagel zitieren:

    ***Ein Freund hat folgende Geschichte erzählt, sie ist symptomatisch für das, was gerade passiert: Er sei vor vier Jahren mit seiner Oma nach der Wahl mit dem Auto gefahren. Sie fragte: «Gibt es Neuigkeiten, wer hat gewonnen?» Er erzählte ihr, dass Obama gewonnen habe, dass ein Demokrat Gouverneur in ihrem Staat wurde und die Homo-Ehe per Volksabstimmung erlaubt wurde. Sie seufzte und war sichtlich unzufrieden. Nach der jetzigen Wahl habe sie ihm geschrieben: «Und? Wie magst du das Ergebnis?» Dieser Freund schrieb ihr, dass er die ganze Nacht nicht schlafen konnte und als er kurzzeitig eingenickt sei, da habe ein Albtraum einer brennden Welt ihn ergriffen. Seine Oma schrieb zurück: «Ganz genauso ging es mir, als Obama gewählt wurde.» Erst da wurde ihm klar: Der anderen Seite geht es vielleicht genauso wie mir, nur weiß ich gar nicht, wovor sie Angst haben! Er und viele andere haben nach der Wahl erzählt, dass sie sich jetzt aufmachen, ‹die anderen›, die ‹Trump- Wähler› kennenzulernen und vor allem sie verstehen zu lernen. Das ist vielleicht eines der besten Ergebnisse.***

    Herzlichen Gruß in die Runde,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ich ganz mit Ingrid, hatte auch nie den Eindruck, dass Rudolf auch unter anderen Namen schreibt - halte ihn (mittlerweile) für unverkennbar - immer Rudolf...

      Löschen
    2. Übrigens momentan (auch dank bobby) so interessant hier, dass ich keinerlei Ambitionen zum Kommentieren, sondern nur zum Mitlesen (und verarbeiten) habe...

      Grüsse!

      Löschen
  18. Ich möchte alle Mitleser auf den Artikel How Half Of America Lost Its F**king Mind von David Wong aufmerksam machen.

    Für alle, denen das Lesen auf Englisch Mühe bereitet, hier wenigstens einige Zeilen vom Beginn und der Schluß des Artikels, mit Übersetzung:

    »I was born and raised in Trump country. My family are Trump people. If I hadn't moved away and gotten this ridiculous job, I'd be voting for him. I know I would.
    […]
    Already some of you have gotten angry, feeling this gut-level revulsion at any attempt to excuse or even understand these people. After all, they're hardly people, right? Aren't they just a mass of ignorant, rageful, crude, cursing, spitting subhumans?
    Gee, I hope not. I have to hug a bunch of them at Thanksgiving. And when I do, it will be with the knowledge that if I hadn't moved away, I'd be on the other side of the fence, leaving nasty comments on this article the alternate universe version of me wrote.
    It feels good to dismiss people, to mock them, to write them off as deplorables. But you might as well take time to try to understand them, because I'm telling you, they'll still be around long after Trump is gone.«

    Ich bin geboren und aufgewachsen in Trump-Land. Meine Familie sind Trump-Leute. Wenn ich nicht von dort weggegangen wäre und diesen lächerlichen Job bekommen hätte, würde ich ihn wählen. Ich weiß, daß ich das tun würde.
    [***Und, nach einigen interessanten Ausführungen mit, u.a., Bezugnahme auf Filme wie Star Wars, Braveheart oder The Avengers:***]
    Und schon sind einige von euch wütend geworden und fühlen diesen tiefsitzenden (aus der Höhe der Eingeweide kommenden) Ekel vor jedem Versuch, diese Leute zu entschuldigen oder wenigstens zu verstehen. Schließlich sind sie kaum Menschen zu nennen, nicht wahr? Sind sie nicht nur eine Masse von ignoranten, rasenden, barbarischen, fluchenden, geifernden Untermenschen?
    Gee, ich hoffe nicht. Zum Erntedankfest werde ich einen Haufen von ihnen umarmen müssen. Und ich werde das in dem Bewußtsein tun, daß ich, wenn ich nicht weggegangen wäre, jetzt auf der anderen Seite des Zaunes stehen würde, und garstige Kommentare unter diesen Artikel setzen, den mein Ich aus einem anderen Universum geschrieben hat.
    Es fühlt sich gut an, Menschen zu verachten, sie zu verspotten, sie als erbärmlich abzutun. Aber ihr könntet euch auch die Zeit nehmen für den Versuch, sie zu verstehen. Denn ich sage euch: sie werden noch immer da sein, lange nachdem Trump verschwunden ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid,

      sehr guter Artikel, der uns unsere eigenen Anfälligkeiten ins Bewusstsein rufen könnte.
      Anfälligkeit dafür, den eigenen momentanen Standpunkt gedanklich nicht mehr verlassen zu können, mit der Folge dass man dialogunfähig wird, hochmütig, herablassend, besserwisserisch, verachtend.
      Vielleicht auch die Erkenntnis, dass geistige Bequemlichkeit zur Ursache werden kann für so viele Einseitigkeiten, für Schwarz-Weiss-Mentalität (einmal auf der richtigen Seite immer auf der richtigen Seite), Unfähigkeit des Mitdenkens, Mitfühlens und Aufeinanderzugehens.
      Letztlich mit der Folge der selbstverschuldeten Versperrens des eigenen Lebensweges für weiterführende geistige Entwicklungen und Erkenntnisse, den Verlust der geistigen Mitte.

      Löschen
    2. Lieber Rudolf,

      »Anfälligkeit dafür, den eigenen momentanen Standpunkt gedanklich nicht mehr verlassen zu können, mit der Folge dass man dialogunfähig wird, hochmütig, herablassend, besserwisserisch, verachtend.«

      Nunja --- und findest Du wirklich nicht, daß Du Dir diesen Schuh auch mal selber anziehen könntest?
      Etliche Deiner Kommentare klingen für mich (und wohl auch für andere) mehr als nur ein wenig besserwisserisch, hochmütig, herablassend...

      Wie wäre es mit dem probeweisen Verlassen Deines eigenen momentanen Standpunktes zugunsten der Bemühung um Verständnis zB für das, was Rainer hier sagt?

      Löschen
  19. Dank an Burghard hierfür:
    »Diese geheime Regierung, genauer Lenkung und Ausrichtung „des einen Weltgeschehens“, dem dieser Blog innewohnt, die wird, meiner Kenntnis nach, von Rudolf Steiner in seiner Geheimwissenschaft und im Weiteren von dem Philosophen Wilfrid Jaensch, im seinem Briefwechsel mit Dietrich Spitta, als „Der Mensch“ in die Möglichkeit der Einsicht gehoben.
    Demnach wäre es der einförmige Umgang des Menschen mit sich selbst und seiner Welt, der in jedem Geschehen sich auswirkt. Sei es hier ein Kommentar, sei es dort ein Kuss, oder noch anderswo ein Kopfschuss. Und das ganze Geschehen wäre als die Selbsterziehung des Menschen denkbar.«


    Und Dank an Tanja hierfür:
    »Empathie und Verständnis aufzubringen und trotzdem sein eigens Nein dem fremden Ja gegenüberzustellen sind doch nicht unvereinbar, das geht doch beides zusammen. Nur daß ein Nein mit Empathie und Verständnis für das fremde Ja weniger die Gefahr birgt eine Bedrohung im Gegenüber zu sehen bevor sie zur tatsächlichen Gefahr wird der man entschlossen entgegentreten muß.«

    Herzlichen Gruß in die Runde,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh mein Gott Ingrid, du hast meine Tarnung auffliegen lassen. Jetzt bin ich ganz nackt und schutzlos ;-)). Danke für deine Danke. In kalten trüben Zeiten tut jeder warme Lichtblick gut.
      Tanja

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: