Habe gefälligst Demut, du lauwarmer Geist

Die moralischen Bedingungen - gewissermaßen das Treibhaus, in dem der anthroposophische Christus- Geist gedeiht- hatten schon immer etwas moralin- Saures, zutiefst Spießiges, einen implementierten Code des Verhaltens, Denkens und auch Empfindens, inklusive spezifischer exklusiver Anleitungen zum Unglücklichsein. Nur dann, wenn die moralischen Bedingungen erfüllt wären, die in sich unmöglich zu realisieren sind („Habe gefälligst Demut“) kann in die reine Seele des Anthroposophen der beseligende Christus- Geist einziehen und ihn erleuchten und intuitiv befruchten. Bis dahin stehen die Fron des Alltags, die unzüchtigen, geistlosen Zeitgenossen und die materialistischen Umstände dieser Inkarnation der Verwirklichung zuverlässig im Wege. Bis dahin beobachtet der moralisch aufs Schlimmste gefasste reine Geist seine Umgebung auch mit einer gewissen distanzierten Überlegenheit und umgibt sich mit ähnlich griesgrämigen Seelenverwandten, mit denen er sich karmisch verbunden glaubt.

Die reine Seele, freilich, hat es nicht leicht. Nicht nur Gegner und Feinde des Geistes bevölkern die Gegenwart, auch leichtfertige, lotterhafte Steiner- Interpreten, die sich dieser Moral nicht anschliessen wollen. Sie weigern sich einfach, Rudolf Steiners spirituelle Weltsicht als Katechismus zu begreifen, picken sich einzelne Aspekte aus dem Werk des Meisters heraus und weigern sich, andere anders als zeitgebunden anzusehen. Das sind die lauwarmen Geister, die keine wirkliche karmische Grundlage besitzen, kein wirkliches, umfassendes anthroposophisches Verständnis, keine Liebe für den Schulungsweg und die Vollendung in Christo. Sie verwässern das Werk, indem sie intellektuell auffassen, was doch in strenger Moral und konsequenter, aufopfernder Lebensführung verwirklicht werden sollte. Sie gehören nicht in unsere Gruppe der Platoniker und Aristoteliker des wahren Geistes.

Falls der geneigte Leser sich den Moralisten anschliessen möchte, kann er das durchaus bei Autoren der Gegenwart tun. Sie finden die Auffassung vom anthroposophischen Moral- Treibhaus, in dem die guten Absichten wuchern, sogar bei Repräsentanten von einigem Rang, wie z.B. Lorenzo Ravagli, der noch die Gelegenheit ergreift, wieder einmal dem Katholiken Helmut Zander den wahren „Weg der Transformation des Menschen“ vor die gläubige Stirn zu stossen: „Die Selbsterziehung ist moralische Selbsterziehung. Was Helmut Zander abschätzig als »Tugendkataloge« bezeichnet, ist in Wahrheit eine Schilderung der Seelenverfassung, die derjenige erzeugen muss, der dem lebendigen Christus einen Zugang zu seinem Herzen gewähren will. Dass der katholische Theologe dieser Seelenverfassung mit solcher Häme begegnet, zeugt nur davon, wie sehr er sich von jenem Wesen entfernt hat, dem er aufgrund seiner Profession verpflichtet sein sollte. Das vollendete Wesen der Liebe kann in eine Seele, die von Hass oder Neid, von Missgunst oder beißender Kritik zerfressen ist, nicht eintreten. Sie muss das Brautgemach erst zubereiten, in das ihr himmlischer Bräutigam einziehen soll.

Zu den systemischen Paradoxien von Hardliner - Anthroposophen wie Ravagli gehört, dass sie, die sich in der offenbar vorliegenden Gewissheit sehen, in der sie exklusiv „dem lebendigen Christus einen Zugang“ zu ihrem Herzen gewähren können, ihre eigene Bescheidenheit, das Fehlen von Hochmut und ein Höchstmaß von Demut als gegeben voraussetzen: „Die erste moralische Anforderung ist daher, dass sie sich vom Hochmut befreit, so wie Christus selbst sich vom Hochmut befreite, indem er sich zum Diener und Erlöser aller Wesen erniedrigte, indem er seinen Jüngern die Füße wusch, zu den wüstesten Anklagen schwieg, sich auspeitschen und verhöhnen ließ usw.“ Ja, der karmisch erlesene Anthroposoph weiß in seiner Eigenwahrnehmung, dass er in seinen Beschimpfungen der Gegner vielmehr eigentlich „das Wesen des Christus, die selbstlose Liebe“ praktiziert. Und das in vollkommener Hingabe und trotz einer schrecklichen menschheitlichen Situation, in der Demut „der gegenwärtigen Menschheit in Ost und West so fremd ist“.

Und das, diese demütige Selbstvergottung, ist doch, wie Ravagli ausführt, nur der erste, allerkleinste Schritt, um anständige spirituelle „»Geistesaugen« und »Geistesohren«“ zu entwickeln. Denn das strebt doch die anthroposophische Moral an: Dass sie wahrgenommen werde. Wenn nicht von der öden, schnöden Welt, so doch zumindest von der erhabenen, reinen „geistigen“ Welt. An dieser Stelle erlaubt sich Ravagli einen weiteren Hieb gegen diese gewissen Steiner- Interpreten, die den Meister mit akademischen, nicht mit „Geistesaugen“ lesen und interpretieren wollen, „die Rationalisten“, die die geistigen Wahrnehmungsorgane „gerne als Allegorien aus der Geisteswissenschaft wegerklären, um sie zu jenem stromlinienförmigen Gebilde umzudeuten, das für Akademiker und den Zeitgeist annehmbar ist und die Anthroposophie angeblich wissenschaftlich »diskursfähig« werden lässt.“

Sie alle werden einstmals an der Stelle stehen, an der sich die echten Anthroposophen offenbar schon immer - geadelt durch das Studium von Rudolf Steiners Werken- befinden, in der Begegnung mit dem institutionalisierten Gewissen, dem „kleinen Hüter der Schwelle“, in dem sich die ekligen seelischen Eigenschaften, mit denen sie befleckt sind, widerspiegeln: „Eine Seele, die jahrzehntelang vom Neid beherrscht und getrieben wird, nimmt allmählich die Form des Neides an, sie wird zu einem verzerrten, verschrumpelten Gebilde, das von abstoßendem, schmutzig-gelbem, filzigem Geflecht überzogen ist. Und so mit all jenen »Eigenschaften«, die die Seele ablegen muss, wenn sie dem Herrn der Liebe Einzug in ihr Brautgemach gewähren will.

Das alles ist immer noch nur die Einführung von Lorenzo Ravaglis Einführung in Rudolf Steiners Schulungsweg- zumindest in der klassischen moralisierend- anthroposophischen Interpretation und mit der typischerweise fehlenden Reflexion der eigenen Perspektive, die als gegeben voraus gesetzt wird, auch wenn es doch um „das erhabene Geheimnis“, um „das Zukunftsziel der gesamten Entwicklung“, um Himmel und Hölle geht: „Wir sind unsere eigene Hölle, sagen die Mystiker, – aber auch unser eigener Himmel.“ Eben. Wie kann dann die eigene Perspektive unhinterfragt bleiben?

Und was ist, wenn die Menschen und Wesen sich weder belehren noch befreien lassen wollen von den edlen, reinen Geistesschülern, die sich für sie aufzuopfern behaupten? Was ist, wenn der an sich selbst und Andere gestellte Anspruch ihnen bigott, vermessen und unverschämt vorkommt? Was ist, wenn der Kern des Selbstbildes („Der Weg der Einweihung ist ein Weg, der im Dienste der Befreiung und Erlösung aller Wesen, die Menschen und Genossen des Menschen sind, beschritten werden soll.“) eitel und selbstgefällig daher kommt, arrogant und ohne dass irgend jemand den „Bräutigam“ in diesem „Brautgemach“ erkennen wollte? Was ist, wenn diese moralisierende Selbstvollendung sich nach hundert Jahren organisierter Beschwörung in ihr Gegenteil verkehrt hat? Was ist, wenn die Formeln von der „mystischen Vereinigung des Menschen mit Christus in der intuitiven Erkenntnis“ sich in phrasenhafter Leere entzaubert und entlarvt haben? Was ist, wenn der „lebendige Geist“ längst in der Welt ist und es nicht für nötig befindet, sich in einem moralisierenden System von Belehrung und Selbstvergottung gefangen zu sehen, das sich für seinen legitimen und exklusiven Verwalter hält? Was ist, wenn die anthroposophische Attitüde einen Widerspruch in sich selbst darstellt, der nichts als Neurosen und verkorkste Biografien züchtet?

So weit die Fragen (nein, nicht des Lauwarmen, des Materialisten, des Intellektuellen, des Katholiken oder Freimaurers) des Hüters der Schwelle, der den moralisierenden Anthroposophen heimsucht: Das ungeliebte Spiegelbild, der dunkle Spiegel der Selbstverliebten und reinen Geister, der ungebeten anklopft als verschrumpeltes Gebilde, das vom filzigen Geflecht von hundert Jahren anthroposophischer Hybris überzogen ist.

Kommentare

  1. Hollywood Tom's Radical Anthroposophy for the 3rd Millennium
    ---------------------------

    Ahrimanus verus Christus = Ahriman is the true Christ

    Also, "nicht ich, sondern Ahriman in mir." = Therefore, "not I, but Ahriman in me"

    Ein neues Motto des Bewusstseinsseelenzeitalters:

    A new motto for the Age of the Consciousness Soul

    What is Anthroposophy?

    "Anthroposophy is a tale told by an idiot-savant, full of ‘just so’ stories, signifying Narcissism.”

    —————

    auf Hollywood Deutsch:

    ————

    Was ist Anthroposophie?

    Die Anthroposophie! Ein Märchen ist’s, erzählt von einem Inselbegabter, voller Genau-so-Geschichten, die Narzissmus bedeuten.



    *******
    [Anm.] die “Genau-so Geschichten” sind die “Just so stories” von Rudyard Kipling (1902)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rudyard_Kipling
    *******

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rudyard Kipling:

      "…Die Erde wird von Leuten in Bewegung gebracht, die von einer Idee besessen sind, und mit ihnen zu reden, ist eine unangenehme Erfahrung…"

      Das passt doch zu Moralisten wie Lorenzo Ravagli!

      Rudyard Kipling (1865 - 1936), anglo-indischer Abstammung, Dichter und Kinderbuchautor, Nobelpreisträger für Literatur 1907. In Indien geboren, wurde er schon 1885 in der Freimaurer-Loge in Lahore aufgenommen:

      "…In 1885 I was made a Freemason by dispensation (Lodge Hope and Perseverance 782 E.C.) being under age, because the Lodge hoped for a good Secretary. They did not get him, but I helped, and got the Father to advise, on decorating the bare walls of the Masonic Hall with hangings, after the prescription of Solomons Temple. Here I met Muslims, Sikhs, members of the Araya and Bramo Samaj, and a Jew Tyler, who was priest and butcher to his little community in the City. So yet another world opened to me which I needed…"

      In Kiplings Novellen und Gedichte spielen Symbole der Freimaurerei eine wichtige Rolle. So verarbeitet er freimaurerische Gebräuche, Ritualworte und Redewendungen. Es öffnet sich vor dem Leser die geheimnisvolle Welt der Freimaurer-Umgebung, die für Kipling ein Teil seines ganzen Erwachsenenlebens war. In seinen Geschichten, inspiriert von der Umgebung und den Werten der Freimaurerei- der Autor befasst sich mit den philosophischen Fragen- erstreckt sich in der Umgebung der literarischen Reminiszenzen, zeigt eine Welt der Geheimnisse und Spiritualität, wendet sich an das Thema des Todes und der menschlichen Endlichkeit - besonders in seinen Kurzgeschichten wird der Erste Weltkrieg dargestellt. Gerade dieses Thema ist Kipling sehr nahe und die Darstellungen decken sich mit dem eigenen schmerzlichen Verlust durch dem Tod seines Sohnes, der in jungen Jahren auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges starb.

      Frühere Ausgaben seiner Bücher haben eine Ganesha-Figur und ein Hakenkreuz auf dem Einband. Kipling kannte das Symbol als hinduistische Swastika. Nachdem die Nationalsozialisten sich des Zeichens bemächtigt hatten, sah Kipling von der Verwendung des Symbols ab.

      Löschen
    2. Rudi's erste "Theosophie" hatte auch noch ein gehaktes Kreuz. Ein Mentor v. m. hatte dafür auf einem anthroposophischen "Flohmarkt" glatte bare 1000 Mark hingeblättert, Bares für Rares, und mir dann stolz gezeigt: Es war signiert. Rudi hatte seinen Namen 'reingeschrieben, aber keine Widmung hinterlassen. Mußte sicher schnell gehn. 90 Jahre zuvor...
      Bobby, ich habe eine dt. Übersetzung der Dschungelbücher von Rudyard Kipling gelesen, aber auch seine Tiergeschichten. Etwa über das Aussterben der Robben. Auch ein Yogi kam in einer Geschichte vor. Und eine Biographie eines Arbeitselefanten gab es da. Nunja, da war ich 9-10 Jahre alt. Ich habe später - teils - "gehört" und den Eindruck bekommen, daß Rudyard Kipling einen - zeitbedingten - ähnlichen Sendungs-Rassismus wie Rudi, also, gut, wie Rudolf Steiner... vertreten hat? .. transportiert hat. Der quasi evolutionäre "Auftrag des weißen Mannes" sei die Erschließung der gesamten Welt für einen zukünftigen globalen wirtschaftlichen Wohlstand mit Hochkultur und gebildeter Bevölkerung. (Es war wohl - der - große Traum des späten 19.JH allgemein!) Wenn der "weiße Mann", finde ich, denn das getan hätte, statt die Kolonien auszusaugen, und dann abzustoßen ("in Unabhängigkeit zu entlasse"), dann wäre die Welt vielleicht friedlicher. Doch dazu hätten schon diese zwei Weltkriege nicht geschehen dürfen. Es bleibt also Spekulation geschichtlicher Konjunktive. Ich wußte gar nicht, daß Kipling offenbar vielseitiger war, und nicht bloß Dschungelbücher und Naturabenteuer und Tiergeschichten schrieb. Was meinem Vater da wohl entgangen ist?, seufz... Aus meines Vaters kleinen Bibliothek hatte ich eben neben Simmel, Bergius, Karl May Übersetzungen der Dschungelbücher, Daniel Defoes "Robinson", C. S. Foresters "Hornblower", Kenneth Roberts "Nordwest-Passage" u.ä. ..
      mischa

      Löschen
  2. Ja, schlagt die Anthroposophie tot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann eben jede Form von Anthroposophie die auf Rudolf Steiner zurückgeht.

      Löschen
    2. Auch in Bezug auf Rudolf Steiner besitzt niemand die Deutungshoheit.

      Löschen
    3. Aber alles was auf Rudolf Steiner zurückgeht, existiert noch und wirkt.
      Wer es zerstören will, wirkt gegen Rudolf Steiner.

      Löschen
    4. "Aber alles was auf Rudolf Steiner zurückgeht, existiert noch und wirkt.
      Wer es zerstören will, wirkt gegen Rudolf Steiner."

      Solche Angst vor der Person Steiners?! Nicht Steiner ist der Anstoß, sonder die Wesenheit die Christus genannt wird.

      Löschen
  3. Eine grausame Salbe, aber notwendig. Leider.
    Wir kennen es nur allzu wohl, die absolute
    Vergessenheit des eigenen Scheitern, im anklagen
    den Anderen über fehlende Moral.
    Keep up the good work, whatever that will be auf Deutsch!

    AntwortenLöschen
  4. Lorenzo Ravagli und die Glaubenssätze der anthroposophischen Kirche:

    Das wirkt doch alles wie die Katechismen der katholischen Kirchenlehre im urkonservativsten Sinne. Über jeden moralischen Zweifel erhaben gebärden sich Kirchenväter wie Ravagli. Die Vorgaben des richtigen Glaubensweges sind unerbittlich vorgegeben. Eine Fassade des Anspruchsdenkens und Überheblichkeit sollen da anscheinend die eigene Orientierungslosigkeit durch Mangel an wirklicher Reflexion der Persönlichkeit überdecken.

    Das kann letztendlich nur zu geistiger Knechtschaft, Inkompetenz im Erkennen und zu moralischer Verwerfung im Menschlichen führen. In einer Sackgasse der Isolierung und Entfremdung vom Weltgeschehen.

    "…Hochmut ist die Weigerung, sich in seiner eigenen Menschlichkeit anzunehmen…" heißt es sogar in der Kirchenlehre.

    AntwortenLöschen
  5. Was heisst hier "sogar in der Kirchenlehre"?

    Will man hier nicht die Kirchenlehre als überholtes Prinzip kritisieren?
    Richtig ist jedenfalls, dass Hochmut alle Menschlichkeit hinter sich lässt.
    Die Symptome sind altbekannt, Selbstvergottung, Überheblichkeit, Geringschätzung anderer Menschen und deren Meinungen, Besserwisserei,
    Diskussionsunfähigkeit gepaart mit schleichenden Denk- und Wahrnehmungsstörungen bis hin zu Wahnvorstellungen und Realitätsverlust.

    Was sollte es denn bringen, das Werk eines Wissenschaftlers, oder eines Philosophen, oder auch nur eines Religionsstifters, oder sagen wir auch nur eine real existierende kulturelle oder spirituelle Hinterlassenschaft aus der Welt schaffen zu wollen?
    Was sind hier für geistige Kräfte am Werk, die den Vergleich, die Auseinandersetzung scheuen, alles andere ausradieren wollen und sich selbst an die Spitze setzen wollen?

    Eines ist sicher. Es ist nichts Menschliches, es dient nicht der positiv ausgerichteten Zukunftsentwicklung der Menschheit. Es sind die Kräfte der Zerstörung, der Involution.

    AntwortenLöschen
  6. Hier eine wunderschöne Dokumentation aus der Welt klassischer Blümlein-Anthroposophie, "Strahle hell, Sonne Rudolf Steiners, Christus-Sonne, bringe Weihe ins Brautgemach unserer reinsten Herzen! Schüler Rudolf Steiners, Schüler Christian Rosenkreuzes, oh, oh Schüler Christi! Schreitet! Schreiter voran, laßt allen Hochmut fahren, und stimmt ein in den rechtmäßigen Jubelchor. Der Zerstörungskräfte Widerwärtigkeit, wir haben sie weit unter uns gelassen. Auf zum wahren Geisteslichte, gülden scheint die Geistes-Sonne. Es schwillt der Jauchz des Jubelchor, Führer Ravagli betet's vor!" ... Ravagli hat auch das berühmte Teiggericht empfunden und sodann erfunden. In tomatigem Opferblut schwimmt, gehüllt in demütige teigerne Maulkörbchen, das Opferfleisch, so, wie auch wir uns täglich in den Demeter-Steinbrüchen der Camphill uns opfernd weihen wollen, Speise der hohen anthroposophischen Führer zu werden, ...oder so!
    https://www.youtube.com/watch?v=Q-h7m2tH1G0
    Euer Herz! Es brenne heiß! :-))
    Grüße, mischa

    AntwortenLöschen
  7. Wunderbar und peinlich, ‘hundert Jahre anthroposophischer Hybris‘. Wo genau steckt die Selbstvergottung im Aufsatz Ravaglis? In den ‘bedeutenden‘, ‘vertiefenden‘, ‘krönenden‘ Höhepunkten? In seinen eigenen ‘umfangreichen Arbeiten‘? Ist es in der exklusiven Identifikation mit Steiner (“Denn in ihnen schildert Steiner nichts anderes, als …“)? In der Selbstverneinung und Selbstversteinerung?

    Oder ist es in Ravaglis Fehlinterpretation des entgegengesetzten großen Hüters der Schwelle als “sein Vorbild, dem er nachstreben will“? Steiner (1905): “Es verwandelt sich nämlich nunmehr dieser [ahrimanischen] Hüter in der Wahrnehmung des Geistesschülers …“.

    Was unter dem Einflüsse dieser [ahrimanischen] Kraft aus der Menschenseele geworden ist, das zeigt im Bilde die Gestalt, welche bei dem charakterisierten Erlebnisse auftritt. — Wer entsprechend vorbereitet an dieses Erlebnis herantritt, der wird ihm seine wahre Deutung geben; und dann wird sich bald eine andere Gestalt zeigen, diejenige, welche man den «großen Hüter der Schwelle» im Gegensatz zu dem gekennzeichneten «kleinen Hüter» nennen kann. 13.390 (1909)

    AntwortenLöschen
  8. Lorenzo Ravagli ist eigentlich ein anspruchsvoller anthroposophischer Autor, seine "Jahrbücher für anthrop. Kritik" (vor etwa 18 Jahren erschienen) haben einige selbstkritische inneranthroposophische Themen pupliziert. Dass er sich zudem sehr gut auskennt in der philosophischen Begründung der Anthroposophie hat er in mehreren Büchern gezeigt.

    Auf diesem Hintergrund finde ich seine Ausführungen zum Schulungsweg eher legitim, man muss ja auch nicht allem 100%ig zustimmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich liegt keine Frage der "Legitimität" vor- eher der Vortrag eines Status Quo in Sachen anthroposophischen Entwicklungsgedankens einerseits und die aggressiven Unterströmungen gegen "Gegner" als Reflex der permanenten Abgrenzung. Das alles, obwohl Herr Ravagli sicherlich einer der kenntnisreichsten Autoren in Bezug auf Esoterik und Geschichte der Anthroposophischen Bewegung ist. Ich lese Vieles von ihm mit Gewinn- seit langem. Aber seine traditionalistischen, ja reaktionären Positionierungen erlaube ich mir dennoch aufs Korn zu nehmen. Herr Ravagli ist ein vernetzter, einflussreicher Vertreter der anthroposophischen Wagenburg.

      Löschen
    2. @ Rainer, das kann ja alles so sein, wie Du es sagst.
      Nun bin ich seit dem Jahre 1992 bereits kein Insider mehr.

      Dennoch hat anthroposophisches Leben und Steinerlektüre u.ä. in meinem Leben bis heute "Prozesse" in Gang gebracht, die nur wenige, und einige davon werden anthroposophisch inspirierte Menschen sein, wirklich begreifen können. In einem LeseKreis (Zweig), oder auf einer anthroposophischen Busfahrt (Kaffeefahrt) an Wallfahrtsorte wird dies jedoch eher nicht geschehn.

      Früher las ich "mich selbst" und irgendwie "meinen eigenen Entwicklungs-Stand und meine persönlichen Assoziationen", ich hab das noch nicht ins Reine sortiert, wie... in solchen Duktus hinein. In heutiger Zeit wieder besonders, so empfinde ich, braucht man für solch altmodischen Stil, dessen Schlüsselbegriffe allmählich Archaismen werden, einen Giftschein. Nicht was dieser Text mir mir machen kann...

      ...sondern mit versteinerten, säuerlichen, irgendwie autoritär aufgezogenen Menschen, die aber dies unbereinigt gelassen haben....

      ... um da "heil" zu werden, klar über sich selbst, klar in etwa darüber, wie man wirkt, was man wie und womit erreicht, müßte mancher fanatische und quasi schriftgelahrte Anthro seine Anthroposophie verlassen... denn, man kann sich eben - nicht - am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehn..

      Ich glaube, mancher, der den Ravagli-Text liest (ich muß immer an das Dosengericht denken, sorry), entweder sich erhoben fühlend drüber hinwegliest... oder aber sich einer neurotischen Übung unterzieht, wo ein Kathole, der beichten geht, echt besser dran wäre... und was so jemand dann wieder mit den Mitmenschen anstellt, wenn noch freiwillig welche vorhanden...
      mischa

      Löschen
    3. Es zeigt sich mir oft, daß ich bei den Themen bezüglich hoher Leitfiguren anthroposophischen Lebens nicht mitreden kann. Wer im Vorstand ist, war, welche Verbindungen und Kontroversen es gibt. Dazu lese ich zu langsam, lese zu bildhaft und zu nachdenklich, ich würde nicht mehr fertig. Zudem fehlt mir das Geld, mir Bücher zu kaufen, die ich vielleicht einmal lese, d.h. deren Inhalt bei mir nicht haftet.
      Aber was "Anleitungen zum Unglücklichsein" über Moralin, Verhaltenscodices, religiöse Drohungen, ominöse Untergangs-Weissagungen "falls" und "falls nicht" brav geseint wird... da hab ich vieles erlebt, und entlarvt, und da versteh ich was von...
      mischa

      Löschen
    4. „Zudem fehlt mir das Geld, mir Bücher zu kaufen, die ich vielleicht einmal lese, d.h. deren Inhalt bei mir nicht haftet.“

      Lieber Mischa!

      Dann mal Socken und Schuhe an, statt im Internet zu surfen!

      Anspruchsvolle Bücher, auch anthroposophische, bekommst Du in jeder Bücherei. Und zwar gratis – fast gratis.

      Lebst Du in einer kleinen Stadt, kannst Du Dir Bücher kommen lassen, was unter Umständen 50 Cent pro Buch kosten mag. Das ist zwar viel Geld, wenn Du an dem Buch aber eine Woche liest sind es unter 10 Cent am Tag. Grundsätzlich solltest Du Dir jedes lieferbare Buch kommen lassen können, also quasi alles, was Du auch bei Amazon oder irgendwo sonst als Buch kaufen und bestellen kannst.

      Falls Du in der Nähe einer grösseren Staft lebst, hast Du natürlich Zugriff auf eine viel grössere Auswahl und eventuell sogar auf eine Universitätsbibliothek.

      Schau Dir die Kataloge der Bibliotheken in Deiner Nähe gründlich an und überlege, ob Dir die Auswahl zusagt.

      Jeder kann sich einen Leseausweis für eine Universitätsbibliothek ausstellen lassen. Auch die Universitätsbibliothek kann für Dich jedes Buch bestellen, aber aus dem Bestand anderer Universitäten auch Bücher, die längst nicht mehr lieferbar sind.

      Die Kosten für den Ausweis der Stadtbücherei oder Universitätsbibliothek belaufen sich auf jeweils ca. 20 Euro im Jahr.

      Falls Du im Einzugsgebiet mehrerer Städte lebst, kannst Du auch in verschiedenen Städten Leseausweise beziehen. Ruf aber zur Sicherheit vorher an (meist ist nur der Personalausweis oder ein Reisepass nötig).

      Fazit: „Ich surfe so aus Langeweile im Internet herum„ das ist als Ausrede in Ordnung.

      Nicht in Ordnung ist jedoch „Ich habe kein Geld um mir anspruchsvolle oder unterhaltsame Lektüre zu beschaffen.“ Denn das ist im deutschsprachigen Raum schlichweg falsch, da es sehr viele Bibliotheken und Büchereien gibt und die Preise dort geradezu bizarr niederig sind.

      Suhrkamp, Freies Geistesleben, Hanser, Verlag am Goetheanum, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Rudolf Steiner Verlag; all das kannst Du Dir besorgen und lesen. Hol es Dir. Oder lass es bleiben und surfe lieber im Internet herum.

      Leber Gruß,
      Hassan حسن

      Löschen
  9. Er ist legitimer anthroposophischer Mystiker...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neben die Aussage, 'dass ein jeder nach dem Maß gemmessen werde, mit welchem er selbst gemessen hat', kann man durchaus die Aussage 'an ihren Taten werdet Ihr sie erkennen' stellen.
      Und die Taten (und das was er bewegt) können sich bei Ravagli - soweit ich das beurteilen kann - absolut sehen lassen; sein Schöngeist haust nicht (nur) fordernd in Wolkenkuckucksheim, sondern ist Kulturbildend/-formend wirksam und tätig...

      Löschen
    2. Ja, aber jedoch aus meiner Perspektive immer einseitig platonisierend-idealisierend. Z.B. nicht Steiners eigene Schulungsweg (in Grenzen der Naturerkenntnis).

      Löschen
    3. Das "platonisierend- Idealisierende" sehe ich im Voraussetzen eines "moralischen" Anthroposophen wie in der Entfaltung der "Geistesaugen"- in der impliziten Behauptung, das mystisch realisiert zu haben- sonst könnte er es nicht schreiben. Die logische Verknüpfung wie die Reihenfolge erscheinen mir aber - zumindest für das Individuum und in unserer Zeit- zweifelhaft. Vielmehr sind die "Herzströme", das "Christuserleben" zutiefst verborgen im Wahrnehmen und Denken selbst, und die Schlüssel dazu keinesfalls gegeben und kaum generell lehrbar, da sich das Individuum den Zugang höchst eigenständig erschließt. Zudem ergibt sich das Wesen, das da angesprochen ist, in seiner Gnade gerade den "Armen", gerade den Zweifelnden, Verzweifelten und Scheiternden- und das in einem Erfahrungsfeld, in dem die "Moral" aus dem Punkt erwächst, in dem das Ureigenste im Willen durchstösst ins rein Menschliche. Da gibt es keine Generalisierung, und da gehört nichts mystisch Behauptetes hin. Das ist etwas, was in so vielen anthroposophischen Darstellungen generalisierend behauptet wird, wobei es dann zudem noch in Dünkel getaucht wird. Daran stosse ich mich zutiefst. Das wirklich Moralische kennt keinen Verhaltenskodex- es entspringt (vielleicht) dem lebendig erlebten Geist- und notwendigerweise einem Geist in der Krise.

      Löschen
    4. Lieber Michael, du sprichst mir mit diesen Sätzen aus der Seele :) Danke!
      LG

      Löschen
    5. Aus aktuellem Anlass kann hervorgehoben werden, dass vor allem folgender bemerkenswerter Ausspruch von Ravagli stammt, der treffender nicht die anödende Besserwisserei, die Jagd und die Verunglimpfung abweichender Meinungen in diesem Blog charakterisieren könnte:

      "Die rassistoiden Antirassisten, die faschistoiden Antifaschisten, die sektiererischen Sektenjäger, sie alle missbrauchen andere Menschen lediglich als Objekte ihrer ideologischen Selbstrechtfertigung"

      Löschen
    6. Ja, das war vor zehn Jahren in einem tatsächlich belehrenden Aufsatz “Denunziantentum“:
      “Kann man sie eines Besseren belehren? Kann man hoffen, sie auf das hinzuweisen, was zu sehen ist, was zu hören ist, wenn man nur sehen oder hören will? Ich fürchte nicht.”
      https://anthroblog.anthroweb.info/2007/denunziantentum/#.WKHadPnhDIU

      Löschen
    7. Zu:

      "Daran stosse ich mich zutiefst. Das wirklich Moralische kennt keinen Verhaltenskodex - es entspringt (vielleicht) dem lebendig erlebten Geist- und notwendigerweise einem Geist in der Krise."

      Zudem - Ich bin auch immer sehr vorsichtig mit dem Wort oder 'Begriff' Christus bzw. dem Christus-Erleben (z.T. sicher auch Trost-Erleben) - da 1. - Namen oder Religionszugehörigkeiten nicht immer oder auch gar nicht entscheidend sind für mich (es gibt Atheisten, die schon einen guten 'Namen' tragen bzw. im geisteswissensch. und vor allem humanitären Sinne einen entspr. verdient hätten).
      Und 2. - sich sicherlich durch pures Mensch(da)sein und -Erleben eine große und natürliche Nähe zu den 'großen Namen' ganz natürlich ergibt (sicher auch durch gew. Krisen hervorgebracht) - es durchaus also denk-bar ist, dass Geist und Mensch (ja, auch Geist) und hinzu die Liebe in ihrer ganzen Zerbrechlichkeit, im Menschsein vereint sind bzw. werden...Steiner konnte zuweilen auch von dieser ganz anderen Seite der Medaille sprechen...als er z.B. mal eine einfache Haushälterin beschrieb und deren Hingabe und sie so einigen Anthrop.s. weit überlegen sei usw. ... oder vom Wunsch eines Rotzlöffels im Geistesschüler usw....was auch immer... - fast schon ketzerisch und sehr un-orthodox ;)

      Löschen
    8. "rassistoiden Antirassisten, die faschistoiden Antifaschisten, die sektiererischen Sektenjäger"

      Aber darum geht's doch gar nicht...jedenfalls nicht bei mir ;)

      Und ja, gut, gut, so kann man sich evtl. AUCH rechtfertigen und erneut wegsehend 'unschuldig' machen ;)

      Löschen
    9. "Die rassistoiden Antirassisten, die faschistoiden Antifaschisten, die sektiererischen Sektenjäger, sie alle missbrauchen andere Menschen lediglich als Objekte ihrer ideologischen Selbstrechtfertigung"

      In einer speziellen Situation einer ins krankhafte übersteigerten politischen Korrektheit Mitte der 90er Jahre bis ca. 2005 war ein solcher Satz einmal in der Weltgeschichte.. kein Hütchen-Spiel.

      Heute, meine Damenunn-Tärrn, heute ist es eine byzantisch bürokratische Spitzfindigkeit für dumme Pegida-Onkel und Mahnwachen-Tanten, die auch gern mal würden. Vielleicht auf "intellektuell"? Harr harr haah! ;-))

      - Alice Schwarzer verbot den Feministinnen einst Oralverkehr, weil dies eine Geste unbedingter Unterwerfungs-Bekundung gegenüber dem unmittelbarsten Symbol des Patriarchats sei. Nie waren rellijöser Fanatismus und kämpferische Frauen-Emanzipation so querfronthaft nah beieinander! - Da haben solche Sprüchwörter zum Beichpiel - kurz - kurz so etwas wie Biß gehabt. Oder: Als jeder Biohof, wo Leute um ein Feuer Wochenende abends sangen, ohne Alkohol, - und Hornmist gerührt wurde, unter Sekten-Verdacht war.

      Heute? Heute könnt ihr solche verdrehten spastischen Chiasma auf jeder Hetz-Seite lesen. Als eine der wichtigsten hypbriden Infokriegs-Rhetoriken. Wo wir wieder beim Thema wären...

      Gesunde Menschen fühlen sich von so was bloß noch genervt. Auch wenn sie Hartz Vier beziehen und arm sind. Sch... Hetzerei da. Möchte da ein Thomas Müntzer seine schäumenden Hauffen bürgerkriegswillig keifen? Mh?

      mischa

      Löschen
    10. Klar, Einseitigkeiten sind bei schöpferischen Menschen immer stark ausgeprägt -mir ging' s (soweit ich das wie gesagt überschaue und beurteilen kann) um die Abgrenzung zu anderen reinen politischen Stimmungsmachern, die die Anthroposophie nur dazu mißbrauchen, ohne selbst nennenswertes zustande zu bringen...

      Löschen
    11. @ Mischa...nur mal so zwischendurch und ganz aktuell - schau mal hier: http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/afd-kandidatin-adolf-bitte-melde-dich/ar-AAmThaw?li=BBqg6Q9&ocid=UE12DHP

      Es ist lachhaft, traurig und brandgefährlich zugleich ..

      Löschen
    12. ...und dann im Anschluss immer schön leugnen...

      Löschen
    13. Ein schöpferischer Mensch hat meistens keine Zeit dazu, obendrein noch fanatisch zu sein, Stephan. Ein Aktivist schon eher, aber der schöpft ja eher nicht, sondern überführt das, was andere an Inspirativem geschöpft, und was andere in kreeativen Prozessen still erschaffen haben, in öffentliche Mechanismen der Brauchbarkeit.
      Aktivisten machen Philosophien z. B. erst brauchbar. Das ist zumindest eine Faustregel. Frau Schwarzer ist längst realistischer, manchmal sogar gemäßigt milde, und ich habe ihr in späterer Zeit manchmal gerne zugehört. :-)
      Nun, vielleicht wär das mit einem Herrn Ravagli ähnlich. Michaels polemisch ironischer Text ist dennoch für mich stimmig, was ich nicht an Herrn Ravagli festzumachen imstande bin, ich weiß von ihm nur sehr peripheres...

      Es trifft auf die Atmosphäre Anthroposophistans zu. Nach etlichen Jahren war ich auf Besuch in einer anthroposophischen Einrichtungen, und erlebte etwas, was ich bei anderen Clubs, Vereinen, Parteien so nicht kannte: Es war nichts passiert. Kleidung, Tonfall, egagiertes syphaticotones Zähneblecken, Hab-Acht-Stellung, sofort anzupacken, wenn jemand mal wieder was schweres unbedingt umherheben muß, etwa das Klavier soll doch woanders hin, und dann doch wieder zurück, das laute abgrenzende fast revierbetonte "interssiert" Aufeinander Einreden, um zu verhindern, daß sich spontane Begegnungen stillerer Art assoziieren, die Röcke, die Shawls, die Baskenmützchen und seltener freischaffende, raumfordernde breitere Beuyshüte, die offenbar alle einen stillen Rangordnungs-Dresscode vermitteln, die aufdringlich betuliche aber tabuisierende Art, diese manipulative Vertraulichkeit... und so vieles, ja fast die Physiognomien, die sich als ätherische Abdrücke den nachrückenden Generationen stempelnd aufdrücken, dazwischen unverschämte Neurotiker, die einem was unterschieben wollen, auf die gemeinschaftliche Beißhemmung und Contenance spekulierend.. es war nichts passiert. Keine Veränderung. Dazwischen, schreitend wie der Kranich am Fluß geistige Autoritäten, Menschen mit einem gewissen Bildungs-Niveau, die sich aus den Banden des Kindergartentums herausheben. Mit denen kann man dann auch u.U. etwas reden. Und dann aber wieder, die zugeworfenen Bälle anthroposophischer Konversations-Konvention, wo das Gegenüber verstummt oder die Zähle zu übersteigertem Lächeln bleckt, wenn man was unanthromäßiges sagt, was durchaus dennoch was Nettes zwar sein kann... aber eben ..

      Und über allem schwebt der Anspruch, den Michael in seinem Text so treffend ausführt.

      mischa

      Löschen
    14. Verbesserung: Es muß oben heißen "engagiertes sy-m-phaticotones Zähneblecken".. im Sinne von Symphaticus versus Parasymphaticus..bei einer Symphaticus-Übersteuerung ist der Mensch schlaflos, reaktiv agierend, gestresst, überaufmerksam, gerne Kopfschmerzen und gerne Stuhlgang-Probleme usw....
      mischa

      Löschen
    15. Der moralinübersäuerte Zeitgenosse ertirbt in seinen schöpferischen Prozessen und sondert nur noch moralinsaure Ausdünstungen ohne jegliche Grundlage für Auseinandersetzungen ab.
      Darum kann ich (wie gesagt 'persönlich') bei Ravagli keine Symptome von Moralinübersäuerung erkennen.
      Ich halte es für einen Unterschied, ob man aus tätiger Überzeugung heraus zu extremen (überformten) Ergebnissen mit hohem moralischem Zwang kommt, oder ob man einfach nur moralinsauer verwest...

      Löschen
    16. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    17. Allein der Satz mit dem Kranich herrlich :)) wirklich erheiternd, trotz all der Ernsthaftigkeit des Themas...wie schön wäre es erst, wenn ein Kranich (auch der in mir) über sich selbst lachen könnte? :)

      Löschen
  10. Der Artikel von Lorenzo Ravagli war schon vor 10 Jahren eine Verzerrung der tatsächlichen Geschichte und Verhältnisse der Anthroposophischen Bewegung in Zusammenhang mit Rassismus und Faschismus des Dritten Reiches und ihre Vorgeschichte. Nach außen hin gab es zu dieser Zeit noch einen Anschein der Korrektheit, ein Begriff der heute mittlerweile zum Schimpfwort verkommen ist, wobei die Vergangenheit eigener Fehlentwicklungen erfolgreich tabuisiert, verdeckt und verdrängt wurde. Das hätte Ravagli wissen müssen und er hat es auch gewusst.

    Es gab Menschen die den Mut gefunden haben aufzuklären. Gegen erhebliche Widerstände in der anthroposophischen Bewegung. Ravagli würdigt sie auf seine Art und nennt die Aufklärer "Inquisitoren, die Verdächtiger und Jäger nach ideologischen Abweichlern. Nur daran interessiert, andere Menschen als Projektionsfläche für die Rituale ihrer Selbstvergewisserung zu missbrauchen. Zu ihrer ideologischen Selbstrechtfertigung. Alles rassistoiden Antirassisten, faschistoiden Antifaschisten, sektiererischen Sektenjäger. Sie haben keinerlei Interesse am wirklichen Sehen und Hören".

    Da lässt sich fragen wer keinerlei Interesse am Sehen und Hören hat. Wer die Tatsachen verdreht und damit gezielt desinformiert. Schon damals, 2007.

    Völkisches Verschwörungs-Denken war in verdeckter Form schon immer ein Teil des anthroposophischen Weltbildes. Heute sind aber die Schranken gefallen. In anthroposophischen Kreisen ist gegenwärtig ein offenes und offensives Eintreten für höchst fragwürdigen Positionen mit radikalem Gedankengut an der Tagesordnung in geistiger Nähe des Wirkungskreises um Wladimir Putin und seine Netzwerke wie in Deutschland die AfD, Pegida und ähnliche Gruppierungen. Mit einer Dreistigkeit die vor 10 Jahren kaum vorstellbar war.

    Ein aktuelles Beispiel dazu aus der anthroposophischen Presselandschaft.

    Zu Donald Trump, der Ahrimanische Geist und Winston Churchill:

    "…der von Trump beschworene «Gott» kann allerdings nicht mit einem Gott für die ganze Menschheit gleichgesetzt werden. Er ist ein Volksgott, der im Zeitalter des Menschheits-Geistes Michael im Unterschied zu diesem ein ahrimanischer Geist ist. Er gehört zu «abnormen Geistern der Persönlichkeit», «die nicht auf Weiterentwickelung wirken», wie Steiner im Volksseelen-Zyklus 1910 vorsichtig andeutet: «Sie brauchen sich nur den Charakter des nordamerikanischen Volkes klar zu legen, so haben Sie ein Volk, das vorderhand auf diesem Prinzip beruht.» (R. Steiner GA 121, Oslo 8. Juni 1910.)…
    …Der von Trump bewunderte Hochgradfreimaurer Churchill diente nicht dem wahren Zeitgeist, sondern dem anglo-amerikanischen Geist einer «wirksamen Superweltregierung», für welche die Einigung Europas lediglich ein Vorspiel darstellt. Europa gleicht heute einer sinkenden Titanic, die von den Briten soeben verlassen wurde. Nun könnten die Repräsentanten des okkultistisch orientierten wahren britischen Establishments, vom «vereinten» Europa befreit, mit ihren US-Brüdern ungebremst an der Realisierung einer solchen Superweltregierung mitwirken. Deren Ziel der Weltherrschaft ist nach Steiner auf Jahrhunderte gerichtet. (R. Steiner GA 174b, 21. März 1921)…
    … Man sollte beim Lärm aller Fassadenpolitik, zu der auch Präsidentenwahlen und Wahlparolen gehören, nicht versäumen, die Langzeitinteressen solcher Gruppierungen, die beispielsweise das «sozialistische Experiment» eingefädelt hatten, im Auge behalten…"

    Thomas Meyer
    https://www.perseus.ch/archive/6710

    Quelle seiner "Fassadenpolitischen" Weisheiten:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fortsetzung:

      Werner Georg Haverbeck, überzeugter und aktiv führender Nationalsozialist, Anthroposoph, Pfarrer der Christengemeinschaft und rechtsextremer Publizist hätte sich über solche Inhalte gefreut. Er wurde, wie er noch gelebt hat, auf Grund seiner Vergangenheit und auf Grund seines Buches "Rudolf Steiner - Anwalt für Deutschland" (1991) als Unperson der Anthroposophie dargestellt. Heute sind seine geistige Nachfolger teilweise Leitfiguren anthroposophischer Meinungsbildung.

      Dazu eine sehr lesenswerten Rezension von Arfst Wagner, er war einen Aufklärer der einen Beitrag dazu leisten wollte Vergangenes zu bewältigen, zu einer Biographie über Haverbeck und der Spagat der von Anthroposophen bewältigt werden muss um mit dieser Person und sein Gedankengut fertig zu werden:

      https://web.archive.org/web/20050505211641/http://lohengrin-verlag.de/RezFerch.htm

      Löschen
    2. Es gehört schon etwas dazu, sich auf den Wirren, paranoiden Schwachsinn dieses Artikels von Fassadenkratzer zu beziehen. Der typische Mix politischer Pornografie mit Daten, Fakten und Zitaten ist so mühsam zu entwirren, das man sich der Mühe nicht unterziehen mag- so wenig, wie man ein SS- Blatt analysieren mag. Es sind Pamphlete für politisch Verwirrte, die den Kopp- Verlag rechts überholen wollen. Eine Schande für die anthroposophische Bewegung, die sich entweder tot stellt oder offenbar mehr oder weniger beifällig nickt.

      Löschen
    3. "Heute sind seine geistige (sic!) Nachfolger teilweise Leitfiguren anthroposophischer Meinungsbildung"

      Ein himmelschreiender Blödsinn. Durch nichts zu belegen. Wieder nichts anderes, als eine der der Hauptkonstanten in diesem Blog, die Anti-Anthroposophie-Hetze.
      Es ist Unsinn, die anthroposophische Bewegung in relevantem Masse von rechts beeinflusst darzustellen und mithin ohne Ende als Ganzes zu verunglimpfen.

      Wir verunglimpfen auch nicht die Bergsteiger oder die Kaninchenzüchter, weil sich in ihren Reihen einige Nazis befinden.
      Verbrechen wurden und werden nicht nur im Namen des Faschismus verübt. Sie sind oft genug ebenso im Namen des Antifaschismus, der "westlich demokratisch freiheitlichen Grundwerte" usw. verübt worden.
      Wer sich das Recht herausnimmt, darauf hinzuweisen, ist nur deswegen mit Sicherheit kein Faschist.

      Hier wird unmissverständlich klar, wie Ravagli der beschränkten Argumentationsweise vieler linientreuer Ego-Blogschreiber um Lichtjahre voraus war, als er von "faschistischen Antifaschisten" sprach.

      Verbrechen, die auch von Nazis verübt wurden, egal ob geistig oder politisch, können theoretisch in jedem Namen verübt werden, also auch "demokratisch" sowie links oder liberal inspiriert, in Gottes oder - ich will mal provozieren, das muss immer erlaubt sein - theoretisch sicher auch in Steiners Namen verübt werden.
      Es kommt immer auf die Taten selbst und auf die Methoden im Umgang mit Andersdenkenden an.

      Es ist nämlich wahrhaft faschistisch, Andersdenkende oder wie hier zum wiederholten Male, eine ganze weltumspannende Bewegung pauschal zu verunglimpfen, ohne ihnen konkrete (und nicht nur anmaßend postfaktich als solche definierte) Verbrechen oder deren Befürwortung nachzuweisen, bzw. deren maßgebliche Beeinflussung durch wirkliche "führende Nationalsozialisten".

      Die Anthroposophie ist ebenso wenig maßgeblich von Nazis beeinflusst, wie die Gesamtheit der Bergsteiger und Kaninchenzüchter.
      Ein guter Teil der Ego-Blogschreiber ist aber offensichtlich von einer Art Wahn besessen, hinter jedem noch so geringfügig abweichendem abweichenden Standpunkt reine Bösewichte, Nazis, Putin-Anhänger usw. zu verorten.

      Sicherlich wäre eine Auseinandersetzung angebracht, ob es sich hier um ein eventuelles Krankheitsbild, sagen wir mal eine besonders krasse Form von Verfolgungswahn handelt oder sich dahinter eine gezielte Strategie verbirgt und mit welchen Zielen.






      Löschen
    4. "Wir verunglimpfen auch nicht die Bergsteiger oder die Kaninchenzüchter, weil sich in ihren Reihen einige Nazis befinden."

      Sie sind köstlich! Und vor allem sieht man das niedergehaltene bzw. niederige argumentative Niveau Ihrer Zielgruppe, die sie bei der Fahne halten möchten. Na klar.

      Sie schüren, klassisch, Ressentiments nach der Methode aller geschlossenen feudalen und totalitären Herrschafts-Systeme:

      "Sicherlich wäre eine Auseinandersetzung angebracht, ob es sich hier um ein eventuelles Krankheitsbild, sagen wir mal eine besonders krasse Form von Verfolgungswahn handelt"

      Wenn hier jemand pathologisch reagiert, dann sind das Sie, noch ist unsere Öffentlichkeit hier in Deutschland fähig, so etwas zu erkennen und zu erspüren. Die Frage ist, inwieweit Sie sich selbst gefährden, oder ob Sie bereits andere gefährden.

      "...oder sich dahinter eine gezielte Strategie verbirgt und mit welchen Zielen."

      Es geht "uns", soweit ich beurteilen kann, zumindest ist dies in meinem Fall so, um die Unversehrtheit der Chancen, sich zu einem geistig selbstbestimmten Individuum, mental, psychisch und dann auch seelisch, und körperlich, entwickeln zu dürfen, und ohne Zensur durch hybride Verwirrungstrechniken und Drohungen, verleumderische Definitionen, etwa durch Politiker und geistige Führer, aktiv oder per Intrige verhindert zu werden.

      .."dahinter eine gezielte Strategie verbirgt und mit welchen Zielen." dieser Satz könnte vom kubanischen Feudalherrscher Fidel Castro stammen.

      Wenn ich die Menschen aus Nord-Korea in Interviews höre, denke ich an Sie, und an das, was Sie von uns Menschen verlangen würden, wer weiß? Darum ist dies kein Spaß hier.
      mischa


      Löschen
    5. Anonymus...oder nee...war wohl doch nur der Rudolf, unser Rechtsaussen-Relativierer...

      Löschen
    6. @ Mischa,

      ja, die Verfolgung Andersdenkender und die grundlose Verunglimpfung und Beschuldigung von Menschen die für die Freiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung eintreten, sind in der Tat kein Spaß, da gebe ich dir uneingeschränkt recht.

      "Die Frage ist, inwieweit Sie sich selbst gefährden, oder ob Sie bereits andere gefährden"

      Auch hier, ja....meine ich, dass es sehr schlimm wäre, wenn wir bereits in einem System angelangt wären, in welchem man sich selbst oder andere (etwa durch Sippenhaft?) aufgrund des Eintretens für Meinungsfreiheit und den Schutz der Andersdenkenden gefährden würde. Das war eindeutig vor allem im Nationalsozialismus so!

      Vielleicht wolltest du mit diesem Satz was anderes mir (noch) Unverständliches zum Ausdruck bringen, aber so wie du es geschrieben hast, gebe ich dir auch hier wieder uneingeschränkt recht.....;-)

      Wenn du also doch meinen solltest, dass wir tatsächlich schon in einem solchen System leben, dann lass uns doch mit vereinten Kräften dagegen ankämpfen!
      Da hast du einen Weggefährten! ;-)

      Löschen
    7. @ Valentin,

      da hast du wieder mal ein klassisches Beispiel von "faschistisch antifaschistischer" Hetze im ravaglischen Sinn geliefert!

      Löschen
    8. @Rudolf anonymus
      Du,bei dir muss man einfach nur ein wenig genauer hinschauen, sonst gar nix ;) die Mühe ist es mir manchmal wert, du kleiner 'Relativierer' ;)

      Löschen
    9. So mancher Schmutz kommt sehr subtil daher...

      Löschen
    10. Die ‘Weltherrschaft‘ dieses Angelsachsentums ist für Steiner (1920) etwas Wirtschaftliches:

      “Wenn nicht noch jene Fälschung vorhanden wäre, die vorhanden war sowohl bei der Überflutung des Ostens durch Peter den Großen, wie jetzt durch Lenin und Trotzkij, wenn nicht diese Fälschung vorhanden wäre, die dadurch entsteht, daß eben dasjenige, was da als Bolschewismus sich geltend macht, fremder [marxistischer] Import ist, so würde man noch viel deutlicher sehen, daß in diesem Bolschewismus schon heute ein starkes religiöses Element steckt, das allerdings ganz materialistisch religiös ist, das aber mit den früheren religiösen Impulsen wirkt und weiter wirken wird mit diesen früheren religiösen Impulsen, und gerade darinnen sein Furchtbares zeigen wird durch ganz Asien hindurch, daß es mit dem Furor eines religiösen Impulses wirkt. Wirtschaftlich ist im Westen der soziale Impuls, staatlich-politisch in der Mitte Europas, mit einem religiösen Furor wirkt er schon von Rußland an und nach dem Osten hin, nach Asien hinüber.“ 200.35 (1920)

      Löschen
    11. na, da hat Steiner mal richtig in die Zukunft geschaut, China, Pol Pot lässt grüßen

      Löschen
    12. Steiner hat nicht in die Zukunft geschaut, er war ein "Eingeweihter", d.h. ein Wissender um die geplanten Verbrechen des Kommunismus in allen seinen Spielarten am menschlichen Geist und seiner naturgegebenen Freiheit ....

      @ Valentin,

      schön dass du dir Mühe gibst. Vielleicht wäre es aufschlußreich zu erfahren, was denn die Ergebnisse dieser Bemühungen im Einzelnen sind...;-)

      Löschen
    13. Wirklich sehr subtil, wie man hier die Anthroposophie in den Schmutz zieht.

      Bruder Mischa betet vor,
      die andern stimmen ein im Chor.

      Löschen
    14. Sinnlos...Also, dann mal was anderes:
      Gedenken an Aleppo-Opfer in Dresden. Drei Busse plus Gedenktafeln - Es lebe die Kunst! Und ich fürchtete schon Beuysche ART und Anstoßkultur sei ausgestorben...die Zeiten ändern sich...vielleicht auch zum Guten:
      https://de.sputniknews.com/politik/20170208314441168-aleppo-kunstwerk-in-dresden/

      Löschen
    15. hier noch eine weiteres, recht gutes Foto plus Berichterstattung, im guardian: https://www.theguardian.com/world/2017/feb/07/dresdens-bitter-divide-over-aleppo-inspired-bus-barricade-sculpture

      Löschen
    16. Sputnik schreibt einfach: ‘die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg‘. Wiki/Luftangriffe_auf_Dresden ist inklusiver: Große Teile der Innenstadt und der industriellen und militärischen Infrastruktur Dresdens wurden zerstört.
      Und Sputnik: ‘das Leid der Zivilisten in Aleppo‘, statt die Opfer in der Stadt Aleppo.

      Löschen
    17. @Ton
      da hast du Recht! Vielleicht ist Sputnik nicht die allerbeste Adresse, war auf die Schnelle...der Spiegel, die Zeit etc. berichteten auch...

      Löschen
    18. Allerdings sagt die FAZ dasselbe im Titel, nicht imText (Mythos der Zerstörung einer „unschuldigen Stadt“).

      Löschen
    19. Hier mal die Vorstellung des Künstlers:
      http://www.deutschlandradiokultur.de/manaf-halbounis-kunstprojekt-in-dresden-mahnend-gegen-den.1013.de.html?dram:article_id=378272

      Löschen
    20. Gefallen Euch die Schrottbusse? Zum Nachdenken über den Geisteszustand unserer Kulturpolitiker regen sie in der Tat an. Muss ich schon sagen.
      Wunderbare Ästhetik im Ensemble mit der Kirche daneben.

      Löschen
    21. @ Valentin
      Man weiß halt nie, ob es der Rudolf ist, oder der Niederhausen, Michaela, oder T. oder sonst wer höchstbeleidigtes. Eine moralische Trägheit, nicht mit einem Namen einzustehn?

      Um zu verstehn, wie uns "Rudolf" tickt, kannst du dir eine der "Tagesenergien, mit Jo Conrad und Alexander Wagandt" 'reinziehn, das ist in etwa das Paradigma des (LSD?)-Trips, wo auch uns "Rudolf" zwischen achter Sphäre, Astralwelt und und spitzfindiger Rhetorik-Rochaden hängenblieb. Ist schon ein spannender Krimi, voller Geheimbünde, Menschenopfer, Symbole für Neu-Einsteiger. Langweiligst hoch drei, wenn man die Rezeptur durchschaut hat. etc. Science Fiction. Aber natürlich nicht in eigener Autorenschaft: Man distanziert sich von allen Quellen dieser Welt. Von allen Positionen. Von sämtlichen Parteien und Medien. All dies stünde in der Tradition jahrhundertelange Menschheits-Unterdrückerei. Aber man neigt dann eben doch sehr jenen Quellen und Medien zu, die die extremsten Fake-News verbreiten. Und empfiehlt genau diese, je "stalinistisch" hybrider, je totalitärer der Schmarrn, desto glaubenswerter für Wagandt, Conrad und uns "Rudolf".

      Niederhausens Paradigma ist eh klar. Steiner war der Weltlehrer, dem jeder vernünftige Mensch für die nächsten Jahrhunderte in allem, was dieser Steiner an Vortragswerk (die kosmischen Konstellationen des Tages, an welchen der Vortrag stattfand, sind von Steiner in diesem Vortrag vollkommen und perfekt realisiert worden!) und Schriften niedergelegt hat, möglichst unreflektiert Folge zu leisten hat. Erfolgreiche Selbstreflektion ist daran zu erkennen, daß Steiner immer recht hat und hatte. Scheitern der Selbstreflektion: "Steiner hatte wohl geirrt!" Böse Falle. Hochmut. Ziehe nicht DM 4000 ein. Gehe in deine Büßerklause, begib dich direkt dorthin...
      Und er wünscht, Herrn Michael Eggert so dastehn und aussehn zu lassen, als hege Michael einen abgrundtiefen Ingrimm gegen die Allerlösende Weltlehre Anthroposophie, gegeben duch den Mahatma Steiner. Steiner, aufgefahren in den Himmel, sitzet zur rechten Christi, von dorten fließen die Geistigen Ströme in den Vorstand, ergießen sich sowohl über Dornach, als auch in die Erblinien des Anthro-Adels, als auch in alle durch Läuterung geweihten Vormünder und Mentoren der lauwarmen Herzen.

      Hier gilt vielleicht, wie in allen autoritären Strukturen: Je höher in der Führungs-Ebene die Personen sind, wollen, oder sich vorkommen, desto mehr predigen sie "nach unten" Wasser. Und verstehn sich immer vorzüglicher auf die Kunst heimlicher "Wein"-Genüsse. Das vermute ich, weil es ... mein Paradigma dieser Welt ist. :-)) ;-) .. wenn ich auch dennoch immer offen und bereit bin, mich durch gute Dinge überraschen zu lasse. Auch staune ich, wenn mich ein anderer Mensch.. von sich aus an der Kasse vorläßt, wenn ich nur zwei Sachen rasch kaufen will. Immer neu für mich unfaßbar. Für kleinste Aufmerksamkeiten, wenn ich sie sehe, bin ich äußerst dankbar. Sie müssen nicht mir selbst gelten. Ich weiß, was sie wert ist. Spontane, echte Empathie.

      mischa

      Löschen
    22. @ Pegida Rudolf
      Ohja, toller Künstler...die Busse, der Kontrast, die Symvolkraft gefallen mir sehr gut.

      Löschen
    23. Lieber Mischa, Rudolf bekommt eigentlich schon viel zu viel Aufmerksamkeit (meinetwegen auch als Synonym). Er ist ein enttäuschter und etwas neunmalkluger Anthrolümmel, der sich hier ein wenig die Hörner abstoßen
      muss ;)

      Löschen
    24. ZDF-Beuys-Doku und die Proteste einiger Kasseler Bürger:

      https://www.youtube.com/watch?v=t2j-579VznQ&feature=youtu.be

      Wie man sieht - es gibt Parallelen zum Aleppo- Straßenkunstwerk in Dresden. Auch damals in Kassel (documenta) gab es schon den wütenden Mob, der mit Beuys Intentionen und Kunst nichts anfangen wollte und konnte ;) ... und wie herrlich gelassen bleibt der Beuys im anschl. Interview...

      Löschen
    25. Passt doch: "Die Einschmelzung der Zarenkrone"

      Löschen
  11. Danke Bobby, für deine Mühe eines fundierten Aufklärungsversuchs i.d. Angelegenheit. Was steckt hinter alledem z. B. bei Meyer?? Ist es eine Demokratie-feindlichkeit und die Abneigung,dass diese sowie Europa gerade jetzt mit allen Mitteln verteidigt werden müsste? Was will Meyer denn sonst, etwa eine anthrop. Autokratie mit ihm an d. Spitze und mit Sitz in Dornach? ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Valentin

      Ich danke für deine Wertschätzung. Ich versuche ja nur etwas in der Diskussion mitbeizutragen damit haarsträubende Desinformation nicht einfach unwidersprochen bleibt.

      "…Rudolf bekommt eigentlich schon viel zu viel Aufmerksamkeit…"

      Sehe ich genauso. Mit jedem Kommentar, mit jeder Antwort wird Rudolf eine Möglichkeit geboten seine, vornehm gesagt, "Alternativ-Fakten" extremer Art immer wieder neu zu etablieren.

      Zu Dresden:

      Auch da wird manchmal vieles wahrheitswidrig entstellt. Als Beispiel die Extrem-Ansichten des AfD-Politikers und Geschichtslehrers Björn Höcke zum Holocaust-Gedenken. Seine Sicht dazu wird häufig geteilt. Der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) Bongertmann distanzierte sich, sieht Höcke auf verfassungsfeindlichem Boden und hielt es für fraglich, ob er noch einmal als Geschichtslehrer arbeiten könne:

      http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/holocaust-bjoern-hoecke-zieht-kritik-der-geschichtslehrer-auf-sich-a-1130777.html

      Empfehlung: Sehr übersichtlich zugänglich und historisch korrekt werden die Kriegs-Zusammenhänge um Dresden in Verhältnis zu Höckes Verstellungen vom Heidelberger Historiker Moritz Hoffmann dargestellt:

      http://www.moritz-hoffmann.de/2017/01/21/dresden-anhang/

      Der aktuelle Forschungsstand, nennt eine Gesamtopferzahl von 20-25.000 Toten. Zumindest was die Quantität der Opfer angeht, ist Dresden also mit Hiroshima und Nagasaki und den dortigen 230.000 Toten nicht vergleichbar. Wie Höcke das macht. Dazu sehr umfangreich (96 Seiten) der Abschlussbericht der Historikerkommission der Stadt Dresden (2010):

      https://www.dresden.de/media/pdf/infoblaetter/Historikerkommission_Dresden1945_Abschlussbericht_V1_14a.pdf

      Löschen
    2. ...dachte anfangs, es sei Niederhausen, aber es ist ja auch gleich gültig, wer hier anonym "kommentiert", ... es geht allen stets im "die Aussaat des bösen Wortes"...
      Bin im übrigen nach wie vor überzeugt, daß jeder, der verworrene "alternative" Nachrichten transportiert, "glaubt", verteidigt und aggressiv weitergibt...
      ...sich einen "inneren Ruck" geben muß... die Kolportage der giftigen Informationen ist eine (bei einigen womöglich noch ein wenig unterbewußte, ok...) freie Willenstat Richtung Einbösung, Verbösung der eigenen Herzenkräfte und der Entmoralisierung und Aufbösung der Menschen, der Gesellschaft allgemein... jeder User von Polit-Porno weiß, bzw. "weiß" (fühlt), daß es unwahr und falsch ist, daß er oder sie selbst in einem inneren Ruck unwahrer, unwirklicher und falsch werden muß, mehr oder weniger bewußt. Bin ich mir nach wir vor darüber intuitiv wie sicher.
      mischa

      Löschen
    3. Angebliche Opferzahlen zu vergleichen, recherchieren und gegenrecherchieren, dann gegeneinander aufzuwiegen ist in keinem Fall der richtige Weg zur Aufarbeitung von Verbrechen.
      Ein solches bleibt ein Verbrechen, auch wenn es nur einen einzigen Toten gegeben hätte.

      Exemplarisch greife ich ein gelinde gesagt monströses Zitat aus dem ach so seriösen Bericht der Historikerkommission heraus (Seite 70):

      "Für die wenigen noch nicht ermordeten jüdischen Mitbürger bedeuteten die Luftangriffe Gefahr und Rettung vor Deportation gleichermaßen"

      Spätestens seit dem Film "Terror" und der publkumswirksamen Abstimmungen wissen wir doch, dass es rechtlich völlig unhaltbar ist, Morde damit zu rechtfertigen, dass diese möglicherweise Menschenleben retten, wenn dies natürlich auch auf der emotional beeinflussbaren Ebene von breiten Bevölkerungsschichten anders gesehen wurde.

      Löschen
    4. @ Anonym Rudolf

      "…Für die wenigen noch nicht ermordeten jüdischen Mitbürger bedeuteten die Luftangriffe Gefahr und Rettung vor Deportation gleichermaßen…"

      Ich würde das als jüdischer Mitbürger mit Sicherheit genauso sehen wenn ich in der Situation gewesen wäre und gehe übrigens dabei davon aus, dass der Holocaust im tatsächlichen Umfang stattgefunden hat. Leider muss da bei gewissen Leuten gesondert darauf hingewiesen werden.

      Und es sollen hier die Fakten so hingestellt werden "…dass es rechtlich völlig unhaltbar ist, Morde (keine Morde sondern die kriegerische Handlungen gegen Nazi-Deutschland!) damit zu rechtfertigen (wer hat das gemacht?), dass diese möglicherweise (diese Relativierung ist mehr als zynisch!) Menschenleben retten (da ging aber um Morde im Rahmen des Holocausts!), wenn dies natürlich auch auf der emotional beeinflussbaren Ebene von breiten Bevölkerungsschichten anders gesehen wurde (die wurden waren wahrscheinlich der Propaganda der Lügenpresse ausgesetzt!)…"

      Ein tiefbraunes, menschenverachtendes Verdrehen und Verzerren der Tatsachen soll hier betrieben werden. Das gilt auch zu den Bemerkungen zu den Opferzahlen. Es ist schlimm, dass der anonyme Kommentator hier die Gelegenheit hat solche und ähnliche ungeheuerliche Behauptungen zu machen. Er sollte sich schämen! Seine Darstellung musste aber widersprochen werden.

      An einer weiteren Diskussion mit dem anonymen Kommentator, ich nenne ihn jetzt Rudolfus, werde ich aber nicht teilnehmen.

      Löschen
    5. @ Bobby,

      du reagierst einfach nur stereotyp wie jemand mit einem echten Verfolgungswahn!

      Dass die Mehrheit der Zuschauer den präventiven Abschuss eines Terroristenflugzeugs befürwortete, weil damit mehr Menschenleben zu retten gewesen wären als im Flugzeug waren, ist doch eine Tatsache. Ich wies nur darauf hin, dass dies rechtlich unhaltbar ist. Was bringst du da die angebliche "Lügenpresse" ins Spiel? Das ist unaufrichtig und zusammenhanglos!!
      Ist doch reines Theater hier, wenn man nicht mal mehr auf Tatsachen hinweisen darf, die vor wenigen Monaten öffentlich stattfanden und diskutiert wurden.

      Was für eine ungeheuerliche Behauptung soll ich denn gemacht haben? Ich sagte doch eindeutig, dass Morde an unschuldigen Menschen durch nichts und gar nichts zu rechtfertigen sind! Du bist da anscheinend anderer Meinung! Du verdrehst hier die Tatsachen!

      Die Morde des Holocausts, so schrecklich alles war, können doch nicht als Rechtfertigung der sinnlosen Bombardierung Dresdens in den letzten Kriegstagen herhalten. Was soll denn das Ganze, seid ihr alle verrückt geworden??
      Du bist hier unaufrichtig und das wirklich Ungeheuerliche hier ist, dass du mir Dinge vorwirfst die du nach rechts verortest ohne überhaupt zu sagen was es denn überhaupt gewesen sein soll!

      Gehst du etwa so weit, die sinnlose Tötung von sagen wir, gehen wir mit der Historikerkommission, 25.000 unschuldigen Menschen in Dresden in den letzten Kriegstagen sei aufgrund des Holocausts zu rechtfertigen? Mir graut es langsam!
      Das ist genau dieselbe Menschenverachtung der Holocaust-Akteure! Um keinen Deut besser!

      Ich habe hier rein gar nichts verdreht und verzerrt, der Verdreher hier bist eindeutig du, der mir Sachen in den Mund legt, die ich nie gesagt habe und zu denen ich auch keine Zusammenhänge hergestellt habe!
      Das kann nur auf dich zurückfallen Bobby, der Unaufrichtige bist du!

      Und das mit dem "Dolferl" finde ich abartig, kindisch und geradezu krankhaft, wirft es doch bezeichnende Streiflichter auf Eure geistige Verfassung!

      Schämt Euch!

      Löschen
    6. Für den Fall, dass ihr wirklich so wenig am öffentlichen Leben teilnehmt und nicht mitbekommen haben solltet auf was ich mich hier bezog, folgender Verweis:

      http://www.spiegel.de/kultur/tv/ard-film-terror-und-hart-aber-fair-so-lief-das-tv-experiment-a-1117059.html

      Löschen
    7. OK, 'Rudolferl' - jetzt wo ich wieder weiß, dass Du es tatsächlich bist...

      s. b.

      Löschen
    8. Bobby, nicht beirren lassen - Volltreffer! ;)

      Löschen
    9. Ja, Volltreffer auf sich selbst kann das wohl nur bedeuten ;-)

      Löschen
    10. Ein kleiner Achtungserfolg ist das jetzt wohl doch, wenn die Partei der Linientreuen auch schon anonym postet!

      ;-) ;-)

      Löschen
    11. die braune Soße läuft und läuft...

      Löschen
    12. Die einzig wirkliche und stinklangweilige "braune Soße" hier, ist die Vorgangsweise, bei der jedes Mal wo einem eine Meinung nicht passt oder argumentative Widersprüche offengelegt werden der reflexhafte und undifferenzierte Klick auf den "Nazi-Button" erfolgt!!!

      Löschen
    13. @bobby

      von einem einem neutralen Standpunkt aus gesehen, wäre es vielleicht sinnvoll aufzupassen. Natürlich bist du kein Antisemit, so wie aller Wahrscheinlichkeit aber auch jeder andere Blogschreiber, inklusive all derer die hier ein bisschen provozieren, keine Antisemiten sind.

      Da hier alle so überempfindlich reagieren, sollte man aber doch vielleicht ein bisschen vorsichtig sein.

      Deine Aussage:

      "Ich würde das als jüdischer Mitbürger mit Sicherheit genauso sehen wenn ich in der Situation gewesen wäre...."

      könnte nur allzu leicht als antisemitische Aussage gewertet werden.
      Denn der Bezug war ja zu dem Satz "für die wenigen noch nicht ermordeten jüdischen Mitbürger bedeuteten die Luftangriffe ... Rettung vor Deportation..."

      Wenn man meint, "die wenigen noch nicht ermordeten jüdischen Mitbürger" hätten die Bombardierung Dresdens (und den Tod einer weitaus größeren Zahl unschuldiger Menschen) wegen ihrer eigenen möglichen Rettung rechtfertigend in Kauf genommen, dann könnte dies als antisemitische Aussage interpretiert werden.
      Vorsicht also!

      Löschen
    14. Ich bin doch kein Nazi, ich bin doch kein Nazi ....labberrhabarber...es sind nur wahnsinnig komplizierte Erklärungen, dass man doch einer ist. War ich jetzt überempfindlich?
      Dein Herrmann

      Löschen
    15. Die Herrenmenschen sprechen vom Tag der Kapitulation und viel wenn nicht die meisten sprechen vom Tag der Befreiung von diesen dämlichen Ideen, die ihnen die Götter aus Walhalla zugeraunt haben. Dein Herrmann

      Löschen
    16. Apropos - ein Button-Klick genügt (es soll inzwischen auch einen für Steve Bannon geben):

      https://img0.etsystatic.com/154/0/12817128/il_570xN.1106096426_drdd.jpg

      Vorerst gibt es nur diverse Artikel-Buttons bezügl. Bannon:

      "Ich habe Steve Bannon, den gefährlichsten Mann der Welt, getroffen - er glaubt, dass Krieg unausweichlich ist"

      Flemming Rose / Dänischer Journalist, Sachbuchautor

      http://www.huffingtonpost.de/flemming-rose/steve-bannon-islam-krieg_b_14763844.html

      Löschen
    17. Hallo Hermann,

      weisst du wie ich das sehe? Eine Welt in der man nicht mehr selbst entscheiden darf, was man selbst ist, ein System, in dem man von anderen eingestuft wird entgegen dem eigenen Empfinden, eine solche Welt ist in vielen Belangen schon so weit abgesackt wie der Nationalsozialismus selbst oder jede andere wie auch immer geartete Diktatur.

      Das ist genau das, wogegen ich ankämpfe.

      Schnittmengen in den Meinungen und Aussagen gibt es eben nicht nur unter den Extremen einerseits und unter den nicht Extremen andererseits, sondern auch zwischen Extremen und nicht Extremen. Es gibt sie also beispielweise nicht nur zwischen Hitler und Stalin, sondern es gibt Schnittmengen auch zwischen Hitler, Stalin, Obama, Hillary Clinton und Merkel.
      Von Kapitulation sprechen also beispielweise nicht nur Nazis, sonder vielleicht auch Teilmengen von Juristen und Historikern.
      Ich bin mit vielem nicht einverstanden, womit westliche Politik in den letzten Jahren der Welt seinen Stempel aufgedrückt hat, das stimmt. Deswegen bin ich aber sicherlich kein wirklicher Nazi, sondern eben nur einer, der von den uneingeschränkten politisch korrekten Befürwortern der westlichen Politik der letzten Jahre zu einem solchen definiert wurde und die natürlich den Boden freiheitlich demokratischen Denkens, Empfinden und Handelns längst verlassen haben.
      Das ist die Tragik der heutigen Zeit, damit muss ich leben.
      Ich verabscheue genauso wie jeder andere einigermassen vernünftige Mensch jede Art von Verbrechen , jeden Krieg, den Holocaust, die Diskriminierung und Verfolgung Andersdenkender, ich verabscheue Diktaturen aller Coleur, auch das völkische Denken, die Unfreiheit und die Gleichschaltung.
      Aber genau so, wie ich dies alles verabscheue, verabscheue ich eben auch diejenigen Menschen und diejenigen Systeme, die sich anmassen, Menschen die dies alles verabscheuen was ich aufgezählt habe, als Nazis einzustufen!

      That's it. Verstehst du was ich meine?

      Was würdest du denn sagen, wenn ich dich wegen irgendeinem Satz von dir, den vielleicht mal auch Pol Pot ausgesprochen hat, als Steinzeitkommunisten einstufen würde? Wenn du mir sagst wer und was du bist, dann glaube ich dir das. Zunächst mal! ;-)

      Dein.........

      Löschen
    18. Das fänd ich lustig Dein...* E Teilmengen von Historikern und ... Ach nee Du bist auch einer der Verbrechen verabscheut...Mensch ich bin gerührt. ich verstehe genau was Du meinst. Du möchtest einfach mal hinter die Fassaden denke und was oben ist auch mal unten sein... Ja I got it I got it the rain in spain shes got it...Ich Finkelsteen ich weis sehr wohl wer ich bin und Du auch ;)
      HF

      Löschen
    19. Ich herrmann Finkelsteen der Steinzeitkommunist von Pol Pots Gnaden. Danke der Ehre Rudolfo* Zwinker zwinker... Ich weiis wer Du bist und Du weisst wer ich bin und wir wissen wer wir sind okay?

      Löschen
    20. Sig'st, Rudolferl!

      Jetzt hast das mit den 'Schnittmengen' ja selbst eingesehen - kürzlich hast Dich noch furchtbar aufgregt über das 'Dolferl'.

      Jetzt hast verstand' n, dass 'Dolferl' nur die Schnittmenge aus 'Rudolferl' und allen anderen 'X-Dolferln' ist...

      Ich glaub, da musst jetzt einfach Kapitulieren (kannst Dich aber auch gern befreit fühlen)....

      s. birkholz


      Löschen
    21. Wenn ich irgendwann einmal sterbe und mir dann mit meinem Engel das Lebenspanorama angucke und der mich dann eventuell fragt "Was hast Du mit Deiner kostbaren Lebenszeit gemacht"? (gibt ja ein paar ähnlich lautende Erfahrungsberichte) und ich dann kleinlaut antworten muss "Ääh, hüstel, tja, ich habe tatsächlich ca. 500 Stunden meiner Lebenszeit auf einem Blog mit einem "Rudolf" diskutiert, ob er "rechts" oder "ein bisschen rechts" oder keins von beiden ist" - dann würde mich schon interessieren, ob ich, so ohne Leib, vor Scham erröten könnte.

      Löschen
    22. Und ich, ich habe "Sturm der Liebe", 10134 Folgen gesehn. Auch eine unterhaltsame Lebensrückschau. In der "Hölle" wollen die die Rückschau begleitenden Teufelchen schließlich auch etwas unterhalten werden! :-))
      Und was machen die Leute, die sich früher aus der Videothek ein Kilo Splatter-Filme ausgeliehen haben? Inkarnieren die erstmal als Brennstab in einem der neuen AKW, die jetzt überall gebaut werden solln? :-O

      Aber, hrm, ich versteh schon Rainer, na klar. Darum bin ich so oft draußen in der freien Wildbahn, bzw. beim Buchlesen, wie es mir posibel ist.
      Lieben Gruß, denn so ein Gruß sei einer Rückschau immer würdig. mischa

      Löschen
    23. Welche Rückschau wird Trump haben:

      " Trump-Auftritt Einen Arzt, bitte!

      Donald Trump hat eine denkwürdige Pressekonferenz gegeben. Sie war auch sehr hilfreich. Man weiß jetzt: Es ist an der Zeit, am Verstand des US-Präsidenten zu zweifeln."

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-eine-pressekonferenz-zum-gruseln-kommentar-a-1134996.html

      Löschen
    24. @ Mischa

      "Sturm der Liebe" - nie gehört, ist das gut? Exzessiven Konsum von US-Serien muss ich auch "drüben" verantworten, kann mich aber entschuldigen, da diese Sachen ja heute wirklich gut sind (Das demonstrative und auch irgendwie manchmal anthromäßige Nichtgucken sollte vielmehr nachtodlich geahndet werden).

      Ach, ist das alles anstrengend und kompliziert. Liebe Grüße zurück

      Löschen
    25. @ Rainer,

      würdest du denn auch erröten, wenn dich dein Engel fragen würde, was denn nun das Ergebnis deiner ganzen Überlegungen und Erkenntnisbemühungen sei, also was für ein "Nazi" denn jemand wäre, der jedes Verbrechen verabscheut, genauso wie alle diktatorischen Systeme, den Holocaust weder befürwortet noch leugnet sondern nur verabscheut, genau so wie auch alle anderen Widerwärtigkeiten der Nazis und aller anderen autoritären Systeme?

      Da wäre ich wirklich brennend neugierig darauf, was du antworten und ob du erröten würdest!

      ;-)

      Löschen
    26. Keine Sorge Rainer: Menschen deren IP-Adresse im Akasha-Egoblog gefunden wird, kommen gar nicht zu irgend einem Engel oder einem Lebenspanorama.
      Die bekommen sofort einen neuen Spott-Leib (nur physisch und astral) und dürfen mit der Bemerkung 'das war NIX' sofort wieder zurück auf LOS...

      Löschen
    27. Und, Dolferl, hat' s zwischenzeitlich mal klick gemacht?


      Nicht die Schnittmenge (also das 'Dolferl') ist entscheidend, sondern einzig und allein ob ein 'A' oder ein 'Ru' davor steht...

      Löschen
    28. Ja mein lieber Stephan,

      sicherlich inkarnierst du in ferner Zukunft auch mal wieder und darfst dir dann als Strafe für die Leugnung der Schnittmenge und die assoziative Gleichsetzung von "A" und "Ru" die Freudengesänge der aus deiner Phantasie wieder auferstandenen und um dich dann lebenslänglich herumtanzenden "Adolferln" anhören.
      Im nächsten Leben werden sie deine treuen Begleiter sein, du wirst sehen, hören und staunen!

      Ich kann mir das so wunderschön bildhaft vorstellen.

      ;-) ;-)

      Löschen
    29. @Hermann
      "Mensch ich bin gerührt. ich verstehe genau was Du meinst. Du möchtest einfach mal hinter die Fassaden denke und was oben ist auch mal unten sein.." ;)

      Und Staats-Grenzen und so Zeugs, kann man natürlich auch ruhig mal ein wenig missachten und verschieben, auch mit Gewalt...Grenzen kommen und gehen halt...hieß es hier irgendwo mal...da war doch was? ;) ...

      Löschen
    30. @ Valentin,

      Moment mal, das "auch mit Gewalt" hast du jetzt dazu gedichtet.
      Es war im Fall der Krim von demokratischer Abstimmung mit einem Ergebnis von 96,77 % Stimmen für den Anschluss an Russland die Rede, und dass obwohl nur immerhin knapp über 80 % Russen dort leben und mit über 80 % Wahlbeteiligung.

      Willkommen in einer Welt in der die Grenzen nicht nur 1000 Jahre lang nicht verschoben werden, sondern sogar auf immer und ewig Bestand haben. Wohl auch kein Realitätsverlust?

      Deine Unaufrichtigkeit ist schon mehr als himmelschreiend!

      Löschen
    31. Die Zahl 96,77 % kommt von Novosti.
      Insbesondere die Krimtataren boykottierten mehrheitlich die Abstimmung.

      Das Referendum stand im Widerspruch zur ukrainischen Verfassung; die Fragestellung war mehrdeutig; es gab Berichte über extensiven Wahlbetrug; es ist keine neutrale, unabhängige Wahlwerbung vor dem Referendum in nur 10 Tagen zwischen Ankündigung und tatsächlicher Abhaltung möglich gewesen; eine unabhängige Wahlbeobachtung ist nicht möglich gewesen; das Referendum hat in einem nicht befriedeten Gebiet stattgefunden.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Referendum_über_den_Status_der_Krim

      Löschen
    32. Es gibt Berichte über Fälschungen, aber keinen einzigen ernstzunehmenden Bericht darüber, dass mehrheitlich ein pro-Ukraine Ergebnis herausgekommen wäre.
      Die 96,77 werden in Wikipedia angegeben, mit Verweis auf Novosti und FAZ. Ein kolportiertes Ergebnis zwischen 50 und 60 % pro Russland - immerhin noch die Mehrheit - wird immer laut Wikipedia einer nicht unbedingt maßgebenden "kleinen Delegation von als oppositionell bekannten Menschenrechtsaktivisten wie Swetlana Gannuschkina, deren Erhebungsmethoden nicht näher beschrieben wurden", zugeschrieben.

      Viele westliche Medien berichteten vielleicht nicht von 96,77 %, aber doch von einem überwältigenden Sieg der pro-Russland Fraktion.

      Die Krimtataren machen maximal 12 % der Bevölkerung aus, können sich also gar nicht signifikant auf das Wahlergebnis auswirken.

      Und wie eine "unabhängige Wahlwerbung" in einem Gebiet mit über 80 % russischen Muttersprachlern aussehen müsste, und was sie für Ergebnisse zeitigen würde, wenn sie vorwiegend (wäre das überhaupt richtig gewesen?) mehrheitlich proukrainisch gewesen wäre, müsste auch erst analysiert werden.

      Angesichts dieser Fakten und Zahlen, wäre es aus wirklich echter demokratischer Sichtweise sehr problematisch, der Mehrheit der Krim-Bevölkerung (Russen) ihre demokratische Entscheidung für Russland in ein schiefes Licht rücken zu wollen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Krim

      Löschen
    33. @ Anonym

      Ich würde nicht erröten. Meine "ganzen Überlegungen und Erkenntnisbemühungen" sind nämlich in diesem Fall äußerst minimal, ich überfliege diese Thematik und die entsprechenden dazugehörigen langatmigen Erklärungen (wundere mich aber etwas, dass meine lieben Egoblogkameraden Dein Spielchen immer mitmachen).

      Löschen
    34. “aus wirklich echter demokratischer Sichtweise” wären die Krimtataren eine wichtige Minorität womit man rechnen muss. Das Referendum wurde missbraucht (s. Argumente oben). Demokratie ist nicht einfach Regieren mit einer Majorität.

      Löschen
    35. Liebes Schnittmengen-Dolferl
      //
      Schnittmengen-Politik ist die Politik der Interessen, nicht die Politik der Werte.
      Opportunismus pur - Zockermentalität...

      Löschen
    36. Die Beeinflussung der europäischen Wahlen hat schon angefangen, konform mit dem aufgewärmten russischen Imperialismus:

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-02/bundestagswahl-russland-beeinflussung-demokratie-parteien
      Vergleiche Punkt 3 des sog. Testaments des Peters der Grossen: “Russland muss sich bei jeder Gelegenheit in die Angelegenheiten und Streitigkeiten Europas mischen; besonders aber in diejenigen Deutschlands.“.

      So seien Journalisten ausgezeichnet worden, weil sie berichtet hätten, es gäbe in der Ukraine keine russischen Truppen, oder dass Russland als einzige Macht in Syrien den "Islamischen Staat" bekämpfe und dabei keine Kriegsverbrechen begehe.
      Bei anderen Gelegenheiten versuchten die Russen, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs umzuschreiben, dann wieder verbreiteten sie Verschwörungstheorien, etwa über den Abschuss von Flug MH17, manchmal auch nur "lächerliche Lügen" wie die, dass Schneemänner in der EU verboten würden - weil sie rassistisch seien.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-warnt-vor-russischer-einmischung-in-wahlen-in-europa-a-1131336.html

      Löschen
    37. @ Ton,

      Mehrheitsentscheidungen ignorieren hiesse sich vom wichtigsten Funktionsprinzip der Demokratie zu verabschieden.
      Minderheiten herrschen gewöhnlich und gewohnheitsmässig in Diktaturen.

      Die Krimtataren wären überdies sowohl in Russland als auch in der Ukraine eine Minorität, die klarerweise eines besonderen staatlichen Schutzes bedarf.
      Dass Russland als traditioneller Vielvölkerstaat mit einer schier unendlichen Zahl an Minoritäten sich diesen gegenüber feindlich und diskriminierend verhält, ist nicht bekannt.

      Löschen
    38. @ Rudolf

      Letzte Frage zu deinem 'Grenzverständnis':
      Nimmst du
      den Krieg in der Ukraine billigend in Kauf? Desweiteren - Betreff Deutschland - Glaubst du, dass Flüchtlinge in Berlin ein deutsch-russisches Mädchen und ganz aktuell, dass deutsche Soldaten in Litauen ein mind.
      Mädchen vergewaltigt haben?

      Löschen
    39. @ Valentin,

      Ich nehme gar keinen Krieg billigend in Kauf. Jeder Krieg sollte im Verhandlungswege gelöst werden, bzw. ihm ev. durch wirtschaftliche Sanktionen der Nährboden entzogen werden.

      Glauben tue ich, ausser an Gott, eigentlich an so gut wie gar nichts. Wenn, dann möchte ich Dinge und Sachverhalte wissen. Auch bezüglich der angeblichen Vergewaltigungen würde ich es gerne wissen, ob sie sich so zugetragen haben. Leider habe ich zu wenig Anhaltspunkte um es zu wissen, aber genauso natürlich auch um es auszuschliessen.
      Ich denke, dass grundsätzlich solche Verbrechen überall auf der Welt denkbar und deswegen auch möglich sind, und es keinen Grund gibt anzunehmen, dass gewisse Völker oder gewisse Militärapparate gänzlich frei von Verbrechen einzelner ihrer Mitglieder sind.

      Im übrigen bin ich kein Russland-Fan, das ist Eure Einbildung. Dort wo Verbrechen verübt werden, müssen diese verfolgt und geahndet werden.
      Wenn Russland Wahlen anderer Staaten beeinflusst, dann ist dies aufzuzeigen und dagegen anzukämpfen. Aber mit derselben Vehemenz und Entschlossenheit, mit der man es auch bei anderen Staaten tun sollte.
      Russland ist weltweit sicher nicht die einzige Grossmacht, die versucht auch mit unlauteren Mitteln Einfluss zu gewinnen.

      Eine Gegenfrage:
      Denkst du, dass der Westen und insbesondere die USA niemals versucht haben Wahlen in anderen Ländern zu beeinflussen, bzw. Regierungen zu stürzen und Regimewechsel herbeizuführen, weniger im Sinne von "Demokratieexport" als in erster Linie aus wirtschaftlich-geopolitischen Machtansprüchen heraus, und das alles mit ähnlichen verdeckten Mitteln, wie sie Russland jetzt anwendet?

      Über eine ehrliche und offene Antwort würde ich mich freuen.

      Löschen
    40. Morgen früh kommt "Sturm der Liebe", die 10 135. Folge. Man kann in die Serie auch quer-einsteigen.
      Gerne wird "Sturm der Liebe" auch in Altenheimen den Dementen gezeigt, quasi als Stimulanz zur Lebensrückschau, was quasi vielleicht hätte sein können. Sie können oft nicht mehr selbst über ihre Fernbedienung entscheiden, daher ..
      Die Subtexte sind leicht verstehbar, gutgekleidete gansjunge und mittelältere Frauen verlieben sich in Schwiegermutter-Lieblinge und graumelierte solvente Herrn, meist in paradiesischen Kurorten, wo keine Autos, außer denen der Protagonisten, fahren. Böse Menschen versuchen nun alles, daß sich die Verliebten nicht kriegen. Man kann also viel lernen, wie man Intrigen anzettelt. Sowas kann sich über viele, viele Folgen hinziehn. So geht das Leben, auch für noch junge Leute, rasch herum...
      All das, was da uns filmisch mitgeteilt wird, könnte es geben! Gans klar! Es gibt ja auch Gips!
      Morgen dann, also, auch Du, lieber Rudolf. Hoffe Dich zu den neuen Zuschauern hinzugewonnen zu haben. "Sturm der Liebe" löst sanft und raffiniert die Kupplung, die uns mit dem Wirklichkeits-Sinn verbindet. Damit wir alle ein wenig zur Ruhe kommen. Auch das.. könnte es geben. :-)
      Frohe Ruhe, mischa

      Löschen
    41. Ob 'Sturm der Liebe' oder 'Sturm der Empörung' ist lediglich Geschmackssache bzw. eine Frage des Temperamentes...

      Löschen
    42. @Rudolf
      Dein Problem liegt wohl wirklich in Deinem Schnittmengen-Denken: 'Aber haben die nicht auch schon mal?'
      //
      Die Frage ist aber nicht, ob es eine gewisse Teilmenge an 'Unrechtmäßigkeit' (etwa Korruption) in einem System gibt, sondern ob die Funktionsweise des Systems auf 'Unrechtmäßigkeit' basiert und Unrecht ggf. gar nicht mehr als solches behandelt werden kann...
      //
      Nimm doch als wunderbares Beispiel das geteilte Deutschland:
      Während man die Bundesrepuplik jederzeit frei verlassen konnte, war man in der DDR bis 1990 definitiv Kriegsgefangener, da man seinen Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen konnte...
      //
      Also was soll die Gegenfragerei?

      Löschen
    43. ...das übliche Bauernfänger Rezept:

      1. Schnittmengen finden
      2. Daraus Suggestiv(gegen)fragen entwickeln und das Gegenüber damit verschnürt
      3. Abschließend noch festnageln und verleimen.

      Fertig!

      Löschen
    44. @ Rudolf

      So, so...

      Ja, man schaut aktuell mit großer Sorge in Richtung USA - auf einen ziemlich durchgeknallten D. Trump, der u.a. arabische Länder ausgeklammert hatte (warum nur?) - bei seinem wahnwitzigen und stümperhaften Dekret des Einreiseverbots gegen Muslime...Und Steve Bannon läßt grüßen...




      Auch hier spielten übrigens die Rechtsradikalen (auch die AFD) eine manipulierende Rolle, auch um die Deutschland-Russen in ihren Bann zu ziehen..

      Löschen
    45. etwas verrutscht bezügl. angeblicher Vergewaltigung in Berlin...sollte heißen: Auch hier - in Deutschland - spielten übrigens die Rechtsradikalen (auch die AFD) eine manipulierende Rolle, auch um die Deutschland-Russen in ihren Bann zu ziehen..

      Löschen
    46. @ Stephan - Ja ;)

      "...das übliche Bauernfänger Rezept:

      1. Schnittmengen finden
      2. Daraus Suggestiv(gegen)fragen entwickeln und das Gegenüber damit verschnürt
      3. Abschließend noch festnageln und verleimen.

      Fertig!"

      Ich habe diesen "Rudolf" deswegen auch direkt mit Namen angesprochen, damit man - und vor allem Michael, klar und deutlich erkennt, dass er es eben auch ist.
      Ja, er bekommt somit leider AUCH eine Plattform hier und er wird immer wieder versuchen, wie andere seiner Couleur in den verschiedensten Blogs, Foren etc. auch, jede noch so kleine Möglichkeit der Manipulation zu nutzen (auch wenn viele hier ein Untersch.vermögen besitzen)...
      So lange er aber nicht gelöscht wird, was ich mittlerweile AUCH empfehle, man erkennt ihn ja, wie gesagt, ziemlich schnell sobald man ihn mit "Rudolf" anspricht - solange 'muss' man das wohl mehr oder weniger ertragen ;)

      Löschen
    47. Lieber Valentin,
      ich begrüße Rudolf hier ausdrücklich und würde eine Sperrung sehr bedauerlich finden.
      Wie sonst könnten wir gewisse Techniken besser analysieren?

      Löschen
    48. @ Stephan ;))

      Allerding, diese Technik ist ja nun hinreichend bekannt ;)

      Aber Idee, man könnte ja in Zukunft nur noch mit der Werbe-Ikone von Saturn antworten, kurz und knapp:

      "Attention! that's Tech-Nick!" ;))

      Löschen
    49. Einfach auflaufen lassen ;)



      Löschen
    50. Übrigens: Putin und Trump sind sich über "Sturm der Liebe" nähergekommen. Es ist falsch, diese tiefsinnige Sendung einfach mit der Kitschkeule in die Kitschecke zu stellen. Putin schaut "Sturm der Liebe" jeden Tag. Die Drehbücher russischer Sender kennt er ja alle. Könnt ihr beweisen, daß Putin heute morgen "Sturm der Liebe" versäumt hat? Frauke Petry und Björn Höcke, auch Marie Le Pen sind seit vielen Folgen große Fäns von "Sturm der Liebe", die so wesentliche und wirklich so sehr wichtige Inhalte über die wahren Interessen der Völker vertritt. Trump kann es zur Zeit leider nicht schauen, aber Ivanka teilt ihm jeden Morgen in einem kurzen Bericht mit, was er versäumt hat...
      mischa

      Löschen
    51. Was ist denn das für ein System, wo es verpönt ist Fragen zu stellen.

      Wurde jemals behauptet, dass die DDR dass bessere System als die BRD war? Mit 1000%iger Sicherheit nicht. Die DDR genauso wie Nazi-deutschland waren brutale Diktaturen, die zu Recht im Mülleimer der Geschichte gelandet sind. Was soll also dieser Vergleich?

      "Unrechtmässigkeit" :
      Ich denke, Unrecht muss überall bekämpft werden, und nicht dort "wo es angeblich nur als Teilmenge existiert" ausgeblendet werden.
      Das Recht weltweit nach unseren eigenen Masstäben zu definieren, genau das ist die Ursache für Kriege und sinnloses Zerfleischen.
      Jedem Menschen, jedem Volk und jeder Nation muss ein eigener Weg zugestanden werden. Dort wo dies negative Folgen für andere Menschen, Völker und Nationen hat, ist Gegenwehr legitim.

      Nicht legitim ist es, andere Subjekte aufgrund ihrer Andersartigkeit, d.h. abweichung von unserer Definition des Rechts, pauschal zu verurteilen.

      Löschen
    52. @ "Tech-Nick"

      ach, du armer...

      Löschen
    53. Rudolf, Du sortierst gerade nur Deine Teilmengen neu - das muss man bei der Methode natürlich machen, wenn einem der Bauer nicht gleich bei der ersten Schnittmengenfrage auf den Leim geht...

      Löschen
    54. "Jedem Menschen, jedem Volk und jeder Nation muss ein eigener Weg zugestanden werden." Hier sitzt der Kreml-Widerhaken, gut versteckt.

      Als ich noch ein Kind war, sagten manche Leute, daß Deutschland 1918 noch nicht "reif" war für Demokratie. Und weil das Kaiserreich fälschlischerweise zerschlagen wurde, mußte ja der Nationalsozialismus kommen, um den autoritären Bedürfnissen der Doitschen entgegenzukommen, diese volksgerecht zu realisieren.

      Der Kreml streut mit Kopp, AfD und seinen Kriecher-Vasallen in Ungarn und sonstwo, wo man unzivilisierte Machenschaft als besondere Eigenart der Kulturen ausgeben muß, um niedere Bedürfnisse der Machtbesessenen zu kaschieren...

      ..daß Lüge, Brutalität (auch klammheimlich im Folterkittchen) und Diskriminierung oder Kriminalisierung von Minderheiten, Bestehlen der eigenen Bevölkerung unter Deckung durch korrupte Polizisten und Schläger-Deppen normal seien. Polizei wird zweckentfremdet, um die Bevölkerung zu verarschen. Keiner traut dort mehr der Polizei, selbst wenn wo Leute verprügelt, Fraun vergewaltigt werden, man ruft sie nicht. Polizei dient allein der reichen Schickeria. Das ist das System des Kreml, und dieses Selbstbestimmungsrecht der "russischen Volkes" wollen diese kranken Menschen uns mit ihren Relativierungen klarmachen.

      DDR und Nationalsozialismus, das ist vorbei.

      Der Wurm - es geht nicht um den Dolf, laß' ihn ruhn, ist in jeder Agitation der Infokrieg-Feinde an diesem Würmlein im Apfel, für unser inneres Schneewittchen, was in Schlaf versetzt werden soll ...

      "Jedem Menschen, jedem Volk und jeder Nation muss ein eigener Weg zugestanden werden. Dort wo dies negative Folgen für andere Menschen, Völker und Nationen hat, ist Gegenwehr legitim."

      ... sagt der Einbrecher, sagt der Bankräuber.. sagt der, der gerade heute Lust hat, deine Freundin zu vergewaltigen, der gerade mit seiner Clique dich verprügeln will... weil der Chef Einbrecher, Bankräuber, Vergewaltiger, Schläger-Deppen unter Polizeischutz steht, weil der Chef ein Gaddafi ist, ein Assad, ein Röhm, ein Himmler, ein Putin, ein 81er, .. oder ein Charles Manson?

      Da kackt jemand im Roma-Viertel auf die Straße, weil er ein kulturell eigenartiger freier Mann ist, der gerade in Ungarn Mitglied der Jobbik-Hawacks ist, und würden die dort Wohnenden ihn zu Rechenschaft ziehen, käme nachts eine Motorradgäng. Da klauen Gängs Erntemaschinen in Rußland einem Bauern den Acker leer, das ist nun mal so die Eigenart der leidgeprüften russischen Seele.

      Nee, gegen diesen Dreck muß man sich verteidigen. Jeder - echte - Polizist, freilich, weiß, daß man das Verbrechen niemals ausrotten kann, doch in dem, was die Feinde der Demokratie gern "BRD" und auch "des Merkelfaschismus" beschimpfen, versucht man, ein Ideal als "Norden auf dem Kompaß" anzustreben, daß es einigermaßen gerecht zu geht.

      Volkstribune versprechen immer, mit eben diesen Realtivierungen, jedes Fitzelchen Unrecht zu bekämpfen. Reinheit. Man kennt das von dem ... Und dann? Wenn der "Polizei-Apparat" erstmal "gesäubert" ist, klar, dann gibt es nur noch Lager, überfüllte Kittchen, Todesstrafe, und "null Verbrechen".

      Darum gilt es, diese unvollkommene Sache der Demokratie zu verteidigen, gegen die Reinheits-Giftzwerge im Gewande des Volkstribuns. Amen.

      mischa


      Löschen
    55. Verbesserung, der Fehlerteufel (auch ein Kreml-Diener?) pustete mir ein Wörtchen weg, was ich jetzt einfüge
      "d-e-r"
      "Jedem Menschen, jedem Volk und jeder Nation muss ein eigener Weg zugestanden werden. Dort wo dies negative Folgen für andere Menschen, Völker und Nationen hat, ist Gegenwehr legitim."

      ... sagt der Einbrecher, sagt der Bankräuber.. sagt der, der gerade heute Lust hat, deine Freundin zu vergewaltigen, der gerade mit seiner Clique dich verprügeln will... weil der Chef - d e r - Einbrecher, der Bankräuber, der Vergewaltiger, der Schläger-Deppen ... unter Polizeischutz steht, weil der Chef - nämlich - ein Gaddafi ist, ein Idi Amin. ein Che Guevara, ein Assad, ein Röhm, ein Himmler, ein Putin, ein 81er, .. oder ein Charles Manson?

      herzlichst, mischa

      Löschen
    56. @ Stephan

      ...und so mancher Schnittmengen-Bauer und gleichzeitiger 'Erntehelfer' meint die dicksten Kartoffeln geerntet zu haben ;))

      Löschen
    57. Und sagt sich:
      Wessen Teilmenge ich teile und wessen Kartoffel ich in meinem Gehirn verdauen, dessen Lied ich singe...

      Löschen
    58. ...fehlt ja eigentlich nur noch, dass so Schnittmengen-Bauern die sogen. 'Protokolle der Weisen von Zion' für echt erklären....diese schmutzige Schrift ist bis heute eine DER 'Wiegen' für weltweiten Judenhass und Juden-Verfolgungen (auch für einige Esoteriker bzw. VT'er):

      https://de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zion

      Löschen
    59. Muss man gar nicht!
      Es genügt, eine Schnittmenge davon für haltbar zu erklären...

      Löschen
    60. @ Stephan
      ach ja, ganz vergessen "Tech-Nick"...

      Löschen
    61. @ Stephan

      ... und überhaupt - ZU VIELE Kartoffeln sollen ja eh nicht so gut sein fürs Hirn...hab ich mal irgendwo gelesen ;))

      Löschen
    62. Ja, wie ich bereits aneudete, sollen sie nach Steiner(l) im Gehirn anstatt im Magen verdaut werden.
      Hat er Recht, so scheint es um so wichtiger, in welchem Boden sie gewachsen sind...

      Löschen
    63. Und speziell Anthro-VTer - essen die womöglich doch zu WENIGE oder gar keine Kartoffeln?? ;)
      In Maßen genossen, regt die Kartoffel ja wohl auch den Intellekt an...oder waren das jetzt die Bohnen oder gar die bösen Tomaten...vergessen..

      Löschen
    64. Erwachsene anthroposophische Kindmänner unter sich, zu geistiger Hochform aufgelaufen....

      Löschen
    65. Ja, und darum ist jetzt auch Ruhe in Rudis Kartong!

      Löschen
    66. Habt ihr sie denn noch alle?

      Löschen
    67. @ Ton,

      dass Schneemänner in der EU wegen Rassismus verboten werden sollen ist natürlich eine verdammte russische Lüge, das stimmt.
      Eine verdammte Realität ist es aber, dass im Hof eines Kindergartens in irgendeinem kleinen Dorf irgendwo in Deutschistan zwei Schneemänner stehen, ein weisser und ein mit Kohlenstaub oder sowas ähnlichem eingefärbter Schwarzer.
      Heute gesehen, also ganz real!
      VT und Realität verschmelzen zuweilen zu einer surreal-realen Einheit!

      Löschen
    68. Diskussion als Gedankenkunst, da macht Streiten Freude:

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-02/journalismus-recht-im-land-der-dichter-und-deuter-fischer-im-recht/komplettansicht

      Löschen
  12. @ bobby zum Meyerartikel. Zitat:
    "Fragen an erste Amtshandlungen Trumps
    Warum hat er – um nur ein paar der vielen Fragen an die Intentionen seiner Administration aufzuwerfen – mit Nikki Haley eine UN-Botschafterin nominieren lassen, die für die Interessen Israels und gegen die von Russland eintritt? Warum galt sein erster (jovial-freundlicher) Antrittsbesuch in den USA dem CIA-Hauptquartier, wo er 400 Anwesende für ihre Arbeit lobte und sie seiner uneingeschränkten Unterstützung versicherte? Warum wird die britische Premierministerin May, die Trumps prorussische Äußerungen gewiss nicht teilt, der erste Staatsgast aus dem Ausland sein? Will er mit alldem nur seinen internen und externen Gegnern den Wind aus den Segeln nehmen?"
    Na dann simmer doch beruhigt, alles net so wild. Der Chines wirds scho richten.

    AntwortenLöschen
  13. Tja, das sind die Augenblicke, wo es mich gereut, Nichtraucher sein zu müssen. Nach Bobbys Text hätte ich sonst erstmal eine Zigarette gebraucht.

    Wenn ich mich als Einzelgänger (das ist widerrum etwas ganz anderes, als der weniger souveräne "Außenseiter", der noch glaubt, er könne durch gutes Verhalten "Freunde" gewinnen) vermehrt um die "theoretische Seite" der Anthroposophie gekümmert hätte, mich mit den Zeitungen und Schriften des jeweiligen Vorstandes, dann wäre ich sicher erstmal ebenso - sehr stark infiziert worden. Gedanklich.

    So aber wuselte ich in Demetergärten, schritt eurythmische Formen beim Geklimper des Turnhallenklaviers auf duftend gepflegten Parkettböden, wusch Teller und servierte Speisen, oder pflegte die Geranien, Rosenhecken und Hauskatzen frommer Witwen und hochbetagter Jungfern. Und las vorwiegend Steiner, und ansonsten gerne Poesie, Eichendorff, Jean Paul Richter, gerne Henry Miller, Isabell Alende, Ingeborg Bachmann, Martin Walser und rätselte über den Charakter von Ernest Hemingway usw. Gern verließ ich in Gedanken die steinersche Welt.

    Zu Heidegger und den Jüngers kam ich erst viel später. Mich wundert, daß die völkischen Anthroposophen den Gebrüdern Jünger und Heidegger so wenig Beachtung schenkten! Auch dort findet man Gedanken, die der völkischen Sache dienlich sein können. Wie steht es mit dem maßgeblichen Werk von Ludwig Klages? ... https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Klages ... "Der Geist als Widersacher der Seele"? "Der Geist" als Widersacher? Mmmh, nicht so, Herr Anthro? Na gut, aber, da draußen gibt es noch mehr erhebende Philosophie, die aber auch mit geschultem Blick genossen werden müßte!
    Wer aber leistet das für junge Menschen?
    Im Umfelde eines Götz Kubitschek.. https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6tz_Kubitschek ... weiß man da bescheider.

    Dort, wo eine gewisse Disziplin und Vitalität gefordert wird, ist die Faszination für den Faschismus und für autoritaristisches Pathos nicht weit. Das Narrativ der totalitären Herrschaftsform braucht die Bünde und die Dämonen der Widersacher. Das ist oft schon ein erogenes Pathos, was mit dem Codex Machismo korrespondiert, wo der Geschlechtskonkurrent zum Dieb und zum hinterhältigen Verräter erklärt wird. Auch solche Triebe fließen in den Rassismus und in Verschwörungslehren ein, werden zum Pathos gebündelt ... und die Eigen-Definition gegenüber den Volksschädlingen, zersetzenden Intellektuellen und hinterlistigen Versagern, Gaunern und lauwarmen Herzen.. ist die Heiligung der eigenen Gruppe, die sich verpflichtet, sich emporzuläutern zur Reinheit. Auch in den olympischen Spielen schwingt noch faschistischer Pathos mit: Der Läufer - in Erinnerung an den durch seinen Opfertod geheiligten Boten bei Marathon ("Tod" ist sehr wichtig im Reinheits-Narrativ) - läuft jetzt, unter den Tränen des ergriffenen Publikums - zu feierlichen Trompetenschall der Läufer mit der Weiheflamme in den Rund des Stadions,... Leni Riefenstahl läßt grüßen "Fest der Völker" ...wir heben die Hand zum Olympischen Gruße ... das ist die Epoche, in der Steiner in seinen wirklich besten Jahren war, in der man "dieser Dinge Urstand" historisch lokalisieren kann ;-)) Hier urständet auch die neue Graecophilie der Akademiker des 19. JH.. googlen..
    mischa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verdammt schwer, für einfache, schlichte Einzelgänger und Simplicissimusse, da hindurchzufinden. Von den Irrungen durch Anthroposophie kann man sich nur befreien, in dem man erst einmal richtig von ihr auf Distanz geht. Nicht, in dem man sie heldenhaft verteidigt! Also, in dem man zum "Verräter" wird, der mit Gaunern, Zersetzern und Schädlingen, "Zecken" heißt das in der Ost-Nazi-Szene gemein macht. (Intellektuelle heißen im Fin de Siecle in den Bünden der Burschenschaften "Zersetzer", weil die Intellektuellen differenzieren, analysieren ... der Gaecismus "Analyse" kann man mit "Zersetzung" übersetzen)

      Vor diesem Hintergrund wird der Fanatismus der Anthroszene klar. Wer will schon mit Verrätern gemein machen... und wieder die Neuordnung der Gesellschaft durch die "Bewußte Dreigliederung" mitverhindern? :-O

      mischa

      Löschen
    2. Post Scriptum:

      Die Darstellung des differenzierenden Denkers und unterscheidedenden Beobachters als "intellektuellen Zersetzer" wird bekanntlich in der Gouvernanten- und Blümchen-Anthroposophie mit dem im höhnischen Zeterton (grrrr! :-)) ..)vorgetragenen Sprüchworte Johann Wolfgang von Goethes untermauert, dem Zitat aus dem langweiligen Faust I, dem "Alten Testament des Ur-Anthroposophen"

      "Jetzt hat är die Taile in der Haant, fehlt - laider - nuar das Gaistige Band"

      Der Zeigefinger dabei könnte der Zeigefinger der Tante aus Wilhelm Buschs "Frommer Helene" sein.

      Dabei ist es doch so, daßeingehendes Prüfen einer Sache auf Zusammenhang, Herkunft, Evolution derselben diese Sache noch lange nicht hinmorden muß, um dann mit einem gehässigen Blick (so, wie auf einem Stürmerplakat der Schädling, der geldzählende Jude, der ein Mädchen sezierende freud'sche Intellektuelle usw. lechzend böse kuckt) das analytische Messer zu wetzen.

      Oft findet derjenige, der sich im differenzierten Fragen und auch im unterscheidendem Beobachten und genauerem Zuhören schult, daß so manches ein Totes ist, was für etwas Lebendiges gehalten wird. Und durch feines Lauschen Beobachten kann man sogar die Lebenskräfte fördern, man findet das übrigens in Steiners besten Textstellen, die ich, weiß der Himmel, jetzt nicht recherchieren kann.
      Das verfeinerte Sensorium ist ein (auch anthroposophisches) Ideal der Zivilisation. Man nennt es auch, im Gegensatz zur Ausbildung (Erfüllung einer speziellen Funktion in der Wirtschaft meist) -
      Bildung.

      mischa

      Löschen
    3. Nicht zu fassen, jetzt wird auch noch Goethe durch den Kakao gezogen.

      Aber eins muss man Euch lassen, wenigstens seid ihr ehrlich und zeigt offen die Fratze der zutiefst kulturzerstörenden Ausrichtung dieses Blogs.

      Löschen
    4. Interessantes Phänomen:
      Da zieht Mischa den Umgang gewisser Kreise mit Goethe durch den Kakao und die angesprochenen Kreise sehen gar nicht sich selbst, sondern unmittelbar Goethe durch den Kakao gezogen.
      Das zeigt, dass bei den betroffenen Kreisen keinerlei Eigenpersönlichkeit mit der Fähigkeit zur distanzierten Reflexion, sondern nur blinde Vollidentifikation mit von Zweigleitern verzapftem Gebrabbel vorliegt.
      Da hat man es offenbar mit ich-lose Hüllewesen (Zombies) ohne den geringsten Hauch einer Eigeninstanz zu tun.
      Ein Seelenzustand, der allenfalls für die ersten zwei Jahrsiebte angebracht ist - die vollkommene Identifizierung mit den vom Märchenonkel vorgetragenen Figuren...

      Löschen
    5. Ideales Milleu für das lebhafte Tauschen von Politpornoheftchen...

      Löschen
    6. ... selbstverständlich immer mit Vollidentifikation mit dem Politpornodarsteller!

      Löschen
    7. @ Birkholz,

      Selbstreflexion ist immer dann gut, wenn es nicht dazu führt, sein eigenes Spiegelbild auf sein Gegenüber zu projizieren.

      Schleierhaft bleibt natürlich auch, wie du schlussfolgern kannst, dass der Kritiker einer Verächtlichmachung des Faust I sowie der Sprache seines Autors zu jenen "angesprochenen Kreisen" gehört oder sich zu diesen gehörig fühlt.

      Auch gar nicht weiter verwunderlich, wenn geistige Tätigkeit im Wesentlichen darauf ausgerichtet ist, persönliche Niederträchtigkeiten vom Stapel zu lassen, statt wenigstens einen kleinen Schimmer sachlicher Kompetenz oder den Anfang eines Bemühens um inhaltliche Auseinandersetzung durchscheinen zu lassen.

      Löschen
    8. Des Lebens und der Weisheit güldener Baum strotzt von süßichten und feistsaftigen Äpfeln, lieber Freund. Sie wissen doch, wo er steht: Im Garten der Hesperiden. Gehn Sie nach dorten, und holen Sie sich doch einfach mal einen 'runter. :-O

      Hier haben Sie noch eine von etlichen Quellen zur Faustsage, die nicht so langweilig und brav so konstruiert sind, wie das Bühnenstück des weimar'schen Ur-Akademikers.

      http://www.sos-halberstadt.bildung-lsa.de/sagen/pdf/HistoriavonDrJohannFausten.pdf

      Kennen Sie: "Göde war gut, ich ziehe den Hut!" Ein höchst anspruchsvoll ironischer Zwei-Versler, von einem unbekannten Meister namens Schorsch, das Original findet sich auf einer Hamburger Vorstadt-Bahnhofs-Toilette neben dem Kiosk. Ich mein, Dr. Faust könnte doch da auch durchgekommen sein, als rastloses Gespenst, und diese Verse inspiriert haben.

      Goethe wird überbewertet, grad bei Anthroposophen, die nur Steiners Goethe kennen und gelten lassen. Um Goethe gerecht zu werden, muüßte mancher lernen, erst einmal Goethe ohne Steiner zu mögen, und zu entscheiden, was einem nun gefällt, und was einem (historisch bedingt) fremd ist, was man persönl. an ihm doof findet...
      Herzlich, mischa

      Löschen
    9. Hrm. Hier ist das, was ich eigentlich meinte. Der Faust von Susanne Geelhaar ist nur die Nacherzählung des Goethe-Fausts für's Kinderbuch. Entschuldigung.

      http://www.buch-sammler.de/details/22170

      mischa

      Löschen
    10. @Schleierhaft-Anonym
      Es wird auch alles schleierhaft bleiben, so lange man aus Angst vor analytischer Betrachtung die anthroposophische Vollverschleierung nicht ablegt.
      Nur Mut, es zerfällt nicht sofort alles in seine Einzelteile, wenn man die Zusammenhänge mal etwas sachlich in ihren Kausalitäten betrachtet...

      s. birkholz

      Löschen
    11. Mischa, der Steiner-Goethe ist tatsächliche das eine und der 'nackte' Goethe das andere (-und dessen 'Goetheanum' steckt in Weimar und nennt sich schlicht Gartenhaus)... Dahinter steckt sicherlich auch noch eine gew. übertriebene Anbetungsbereitschaft und Schwärmerei bezügl. sogen. Autoritäten, schätze ich mal...meistens gibt's dann irgendwie kein zurück mehr aus einem vernebelten Treueschwur und Gefühlswulst ...
      Differenzierte Inspiration wäre vielleicht etwas...da blieben neben einer punktuellen oder anfänglichen Wert-Schätzungen, immer noch viele Hinter -und Vordertürchen offen, eine gew. Distanz und Kritikfähigkeit, für ein stabiles Selbst...
      Lg

      Löschen
  14. Ich frage mich nur,Mischa, wie diese Dreigliederung aussehen und funktionieren soll, bei so vielen rechten 'Querkoppen', Gralsfanatikern, Reichsbürgern und ideol.Freiheitsfeinden etc.....die müssten dann ja regelrecht ausgeschlossen werden im Normalfall oder zumind. offen angesprochen (werden dürften)- Was ja i.d. Demokratie noch rel. gut funktioniert, noch! - denn in Polen bauen d. Nationalen gerade richtig heftig an einer Diktatur!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Polen? Von Pol zu Pol!
      :-))
      mischa

      Löschen
    2. Das WESEN der Demokratie...muss so einiges aushalten, sucht und findet sich immer aufs neue ;)

      Löschen
    3. und hoffentlich demnächst auch in diesem Theater ;-)

      Löschen
    4. Aus der - noch freien Welt - Tammam Azzam - ein weiterer, toller syrischer Künstler (und Flüchtling) in Deutschland:
      http://www.artnet.de/künstler/tammam-azzam/

      https://thedancingrest.com/2014/01/21/i-the-syrian-by-tammam-azzam/

      Löschen
    5. Where the booze can kill, and Putin is a 'good czar'

      To many outsiders, including President Donald Trump and his inner circle of advisers, Russia is riding high today, strutting about the globe. It wields its clout both openly, by sending its military into Ukraine and Syria, and surreptitiously, warping politics in Europe and the United States through a sustained campaign of propaganda and cyberwarfare.
      Yet, at home, the picture is decidedly bleaker.

      https://www.adn.com/nation-world/2017/02/18/where-the-booze-can-kill-and-putin-is-a-good-czar/

      Löschen
  15. Michael,

    I believe it is important to see Trump more as a Mussolini figure than a Hitler figure. This article helps explain that. However, by citing the Italian Futurists as a deeper influence on Bannon than Nazis, it also helps explain more about the strong right wing extremism of so many modern Anthropsophists. Thus I also add a recent comment by Peter Staudenmaier about Evola and other Italian Fascist influences on anthroposophy.

    https://aeon.co/essays/the-macho-violent-culture-of-italian-fascism-was-prophetic?preview=true

    Fire, hatred and speed!

    The glamour, bullying and violence of the libertarian alt-Right has a direct political ancestor, and it’s not Nazi Germany

    "Like contemporary libertarians, the Italian Futurists saw themselves as anti-establishment – opposing political and artistic tradition – and driven, as the name suggests, forward to the future. As Marinetti wrote in the Futurist manifesto: ‘Time and Space died yesterday. We already live in the absolute.’ Libertarians, like the Futurists, loathe the past, which they associate with the natural world: the future is artificial, and they want to own it.

    ===============

    Posted by Peter Staudenmaier (Feb 11, 2017)
    https://groups.yahoo.com/neo/groups/waldorf-critics/conversations/messages/31280

    The most obvious points of contact between Evola and Steiner can be found among Italian anthroposophists. Massimo Scaligero, for example, the foremost Italian anthroposophist of the last century, was a disciple of both Evola and Steiner. This was true both before and after World War II; for a post-war example see Massimo Scaligero, "Esoterismo moderno: L'opera di Julius Evola e l'Antroposofia di Rudolf Steiner" Imperium, June 1950, 31-32. Alongside Evola, Scaligero was one of the leading figures in the extreme wing of the Italian neo-fascist movement, much more radical than the main neo-fascist currents of the post-war years. The younger generation of the Italian far right displayed a similar pattern; the leader of the so-called "children of the sun" was anthroposophist Enzo Erra. All of these figures preached a synthesis of spirituality and fascism, with Steiner side by side with Evola in their pantheon of heroes.

    (These currents are unfortunately quite common within Italian anthroposophy, today just as much as during the Fascist era. Aside from Scaligero and Erra, this sorry record includes figures from Ettore Martinoli to Aniceto del Massa to Pio Filippani-Ronconi, all of them deeply involved in Fascism and Nazism and nonetheless celebrated by their fellow anthroposophists. These were unreconstructed fascists and racists, people who dedicated themselves fully to defending Fascism and Nazism in their early years, often as aggressive persecutors of Jews in particular, who then became very active participants in the post-war extreme right. They remain revered figures among anthroposophists today.)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: