Von Luther zu Putin. Fake News, Sowjetgeist & mentale Dialekte

Im Gegensatz zu vielen naiven Anthroposophen, die ihren Rudolf Steiner gern - scheinbar ohne Deutung - beim Wort nehmen, war schon Martin Luther sehr wohl bewusst, wie viel Interpretation in seinen Bibel- Übersetzungen steckte. Nach Raoul Schrott (1) - seinerseits seit fast einem Jahrzehnt diskutierter Neu- Übersetzer der Ilias  - hat sich Luther für eine Methodik entschieden, „daß nicht der Sinn den Worten, sondern die Worte dem Sinn  dienen und folgen sollen“. (2) Das bedeutet nicht schlicht, dem „Volk aufs Maul zu schauen“, sondern eine Entscheidung gegen wortwörtliche Entsprechungen in der Übersetzung, zugunsten analoger „Ausdrücke, mit denen sich die Wirkungsäquivalenz eines Gedankens erhalten ließ“ (1) Schrott führt eine Reihe von Beispielen für diese Adaequatio im Sinne der Bedeutung aus, die Luther betrieb- aber auch solche, in denen Luther bewusst den originalen biblischen Bildcharakter stehen ließ, wodurch ein gewisser Effekt zuungunsten des Verständnisses zustande kam. (3)

Bei Luther lag nun der besondere Umstand vor, dass er im heute deutschsprachigen Raum Hunderte von Dialekten und Idiomen vorfand- er hat durch die sprachliche Dominanz seiner Texte und Übersetzungen selbst die „gemeine deutsche Sprache“ jenseits der Mundarten geprägt, ja geschaffen. Dabei entschied er sich jeweils für die weiteste Verbreitung von sprachlichen Wendungen - er ebnete die mundartliche Vielfalt zugunsten eines gemeinsamen Verständnisses ein. Aber er entwickelte auch ein „eklektisches Vokabular“ (1) durch Wortschöpfungen, die heute im selbstverständlichen Sprachgebrauch sind (z.B. Feuereifer, friedfertig, Glaubenskampf, Ehescheidung, Kriegsknecht usw) und Redensarten, die heute praktisch als Synonyme für das Christentum stehen („Geben ist seliger als nehmen“). Dass die Kunstsprache Luthers in einer sehr eigenwilligen, auf das primäre Verstehen getrimmten Übersetzung- Technik nicht nur das christliche Selbstverständnis, sondern das gemeinsame Hochdeutsche erst geschaffen hat, hat im übrigen auch schon Thomas Mann konstatiert.

Möglich war eine solche revolutionäre Wirkung auf den gesamten deutschen Sprach- und Vorstellungsraum erst durch eine subversive Umdeutung und Inanspruchnahme von Technologie: Luther verwendete die Druckerpressen, die von der römischen Kirche für Ablasszertifikate und Flugschriften zum Kreuzzug gegen die Türken verwendet wurden, um gegen eben diesen Ablasshandel zu opponieren. Er usurpierte das vorhandene Netzwerk ab 1518, unterstützt von einer professoral- intellektuellen Crew, aber auch einem Star- Designer wie Lukas Cranach. Zudem professionalisierte Luther die Druckereien selbst und begründete den Handel mit Büchern schlechthin: Er „belebte die gesamte deutsche Druckindustrie“ (1) und erreichte nie auch nur annähernd gekannte Auflagen.

Solche Usurpation einer Technologie mit dem Zweck, einen gesamten Sprachraum zu gestalten und zu beeinflussen, erleben wir heute natürlich auch. Troll- Fabriken und Bot- Armeen überfluten die sozialen Netzwerke und das Internet, staatlich gelenkte TV- Anstalten präsentieren eine den autoritären Herrschern genehme Variante der Wirklichkeit und schalten tatsächliche journalistische Arbeit und Recherche mit allen Mitteln aus; die Lufthoheit über die Medien ist einem Kampfszenario ausgesetzt, das schon mit Zweitem Kalten Krieg tituliert wurde. Der Unterschied besteht allerdings darin, dass Luthers Intentionen, die christlichen Texte allgemeinverständlich zur Verfügung zu stellen, heute abgelöst worden sind von den nackten Intentionen amoralischer Diktatoren, die demokratischen Diskurse schlechthin zu unterwandern. Das angebrochene Fake-News- Zeitalter intendiert nicht die Konstituierung gemeinsamen Verständnisses, sondern die Unterminierung von Wirklichkeit schlechthin- der Rückfall in „mentale Dialekte“.

Sind auch die Techniken der technologischen Usurpation im Vergleich zu Luther ähnlich, so ist heute doch eine gewisse Diversifikation (nicht zu Verwechseln mit Meinungsvielfalt) notwendig. Sowohl in Istanbul wie in Moskau finden sich oppositionelle Stadtviertel, aber auch politische und schwule Aktivisten und Medien- in Moskau (wie Peter Pomerantsev berichtet) im Berliner Trash- Chic- Ambiente angesiedelt, oft bevölkert von Kindern der Putin- Kader, die Opposition als Dekor betreiben, als Hofnarren, als Fake- Vielfalt. Schon seit Jahrzehnten leistet sich der KGB diverse - teilweise auch extreme, faschistische - Gruppierungen und religiöse Bindungen, auch um naiven Aktivisten eine Honigrute zu bieten, an der sie kleben bleiben und notfalls aus dem Verkehr gezogen werden können: „The Kremlins idea is to own all forms of political discourse, to not let any independent movement develop outside its walls.“ (4) Alexander Dugin u.a. haben diese Ränder ihre ganze Karriere über ausgetestet- bis hin zum gefakten Staatsstreich oder Militärputsch, wodurch Dugin auch für die aktuelle türkische Regierung zum willkommenen Berater geworden ist.

Für Arkady Ostrovsky (5) hat die Unterminierung der öffentlichen Meinung unter Putin einen spezifisch russischen und, genauer, sowjetischen Charakter, nicht ausschließlich den subversiv medialen als Parallele zu dem, was wir als Strategie Luthers dargestellt fanden. Das „Leben in Ideen“ - unabhängig von Kalkül, eventuell ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, im luftleeren Raum- ist in einem Ideen- zentrierten Kulturkreis vielleicht mitreissend, ohne den Gulag und die millionenfachen Opfer, ohne die vielfachen Morde des Putin- Regimes mit zu bedenken. Die Folgen mögen zu einem nationalen Wiedererwachen auf Kosten der umgebenden Demokratien führen, können aber auch für die russische Bevölkerung selbst mittelfristig unabsehbare Folgen haben.

Ostrovsky beschreibt die schwerelose Rolle der russischen Intellektuellen wie folgt: „Russia is an idea-centric country and the media play a disproportionately important role in it. As Ivan Pavlov, Russia’s Nobel Prize-winning physiologist famous for his work on conditional reflexes, observed in a lecture he gave in the cold and hungry Petrograd of 1918, the task of every mind is to comprehend reality accurately. But in Russia, he remarked, ‘we are mostly interested in words and have little concern for reality’. He blamed the mind of the intelligentsia – ‘the brain of the country’ – for leading Russia into the Bolshevik Revolution.“ Die fehlgeleitete Ideologie nimmt schnell einen quasi- religiösen Heilscharakter an- eine im globalen medialen Zeitalter toxische Qualität bei einem Regime, das ausschließlich von den Interessen der herrschenden KGB- Elite geleitet wird: „As with any utopia, communism disregarded reality and as a pseudo-religion it operated through words and images.

Hier kommen wir auf Luthers mediale Umdeutung zurück. Aber auch auf Rudolf Steiner, der Ostrovskys quasi- religiöse Deutung der sowjetischen Idee voll und ganz teilte: „Im Osten ist zum Beispiel die Tragkraft des Bolschewismus darauf zurück zu führen, daß er eigentlich von den Menschen des Ostens, schon vom russischen Volke, wie eine Religionsbewegung aufgefasst wird, so daß die Träger wie neue Heilande angesehen werden, gewissermaßen wie die Fortsetzer früheren religiös- geistigen Strebens und Lebens.“ (6) Und ebenso realistisch sah Steiner voraus, dass der sowjetische Geist immer wieder, und in neuen Gestalten, auftreten werde: „Mit dem, was hinter dem Bolschewismus steckt, wird die ganze Menschheit sehr lange zu tun haben.“ (7)

So mag es, wie Peter Pomerantsev in seinen Reportagen aus dem Herzen des neuen Russlands anmerkt, in Bezug auf den russischen Standpunkt, vom russischen Herausgeber von „Russia Today“ aus betrachtet, gleichgültig sein, ob man eine Banane als Nahrungsmittel, Waffe oder Mittel zur Darstellung von Rassismus betrachtet. Aber de facto steht in der Ecke seines Büros tatsächlich eine Kalashnikov: „“There is no such thing as objektive reporting,“ the managing editor of Russia Today once told me when I asked him about the philosophy of his Channel. He had been kind enough to meet me in his large, bright office. He speaks near- perfect English. 
„But what is a Russian point of view? What does Russia Today stand for?
„Oh, there is always a Russian point of view,“ he answered. „Take a banana. For someone it´s food. For someone else it´s a weapon. For a racist it´s something to tease a black person with.“
As I left the office I noticed a bag of golf clubs and a Kalashnikov leaning by the door.“ (8)

--------------------------------
1. Raoul Schrott, Martin Luther. Von der Heilsbotschaft in Volkes Sprache zum Neuhochdeutschen in: Lettre International 116, Frühjahr 2017
2. Summanden über die Psalmen und Ursachen des Dolmetschens, nach Raoul Schrott 1
3. Psalm 64, 19 „Du bist in die Höhe gefahren und hast das Gefängnis gefangen“ statt „Du hast die Gefangenen erlöst“.
4. Peter Pomerantsev, Nothing is true and everything is possible.The surreal heart of the new Russia, New York 2014, S. 67
5. Arkady Ostrovsky, The Invention of Russia: The Journey from Gorbachev's Freedom to Putin's War
6. Rudolf Steiner, GA 200, S. 49
7. Rudolf Steiner, GA 181, S. 400f
8. Pomerantsev, S. 47

Kommentare

  1. Putin gehört zur Lenins intellektuellen und theoretisch geschulten Avantgarde, eine aufgeklärte europäische Elite. Eigentlich ist Putin ein überzeugter Europäer, ein elitärer St. Petersburger, der aber aus propagandistisch-inländischen Gründen den Eurasianismus und Anti-Amerikanismus verwendet um sich als einen barbarischen Autokrat strategisch von der westlichen Welt zu distanzieren.

    Der 9., 13. und der letzte 14. Punkt des sog. Testaments Peters des Grossen (1870) besagen über Russlands ideologischen Ziele (vgl. Dugins Geostrategie):
    “… Wer im Besitze von Constantinopel [Istanbul] ist, ist Herr der Welt. ...“
    “… Russland ist zu jener Zeit Herr des ganzen Ostens und des grössten Teiles von Europa. ...“
    “… Sie [die russischen Armeen] müssen Frankreich vom mittelländischen Meer her angreifen, während Deutschland von der anderen Seite [vom baltischen Meer] von unsern Armeen überflutet ist. Nach der Eroberung dieser beiden Reiche kann das übrige Europa leicht unterworfen werden.“
    (für Amerika siehe England, Punkt 7)

    Vielfaltige, nicht nur militärische Instrumente dafür seien:
    jede geeignete Gelegenheit zum Angriff ergreifen (Punkt 1), das Gegebene wieder zurücknehmen (Punkt 4), sich angreifen lassen (Punkt 5), Verheiraten (Punkt 6), Interesse der Kaufleuten erregen (Punkt 7), seine Macht ausdehnen (Punkt 8 und 9), fortwährend Krieg führen (Punkt 9), gegenseitige Eifersucht nähren (Punkt 4, 5, 10 und 11), die griechische [orthodoxe] Religion fördern (Punkt 12), Ehrgeiz und Selbstsucht schmeicheln und die Teilung der Weltherrschaft anerbieten (Punkt 13), europäische Staaten gegenseitig erschöpfen (Punkt 14)
    (http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/19532)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese "Avantgarde" Russlands ist aber in einem derartigen Ausmaß korrupt, dass die Volkswirtschaft regelrecht ausblutet. Hier die gestrige Dokumentation Nawalnys, der inzwischen mitsamt seines ganzen Bürostabs verhaftet worden ist, was die landesweiten Proteste der Bevölkerung nicht verhindert hat (mit Untertiteln): https://youtu.be/qrwlk7_GF9g

      Löschen
    2. Lustige Musik und eine Drohne in der Ecke …

      Löschen
    3. ..Und sehr schöne, weitläufige Ländereien und Landsitze in der Toskana. Alles gemeinnützig, natürlich.

      Löschen
    4. Womit wieder mal bewiesen ist, dass es derart gelagerte Korruption nur in Russland gibt!

      "Schon seit Jahrzehnten leistet sich der KGB diverse - teilweise auch extreme, faschistische - Gruppierungen und religiöse Bindungen, auch um naiven Aktivisten eine Honigrute zu bieten, an der sie kleben bleiben und notfalls aus dem Verkehr gezogen werden können: „The Kremlins idea is to own all forms of political discourse, to not let any independent movement develop outside its walls.“"

      Sehr richtig!

      Erschreckend ist diese Vorgangsweise Russlands schon, volle Zustimmung.

      Noch erschreckender ist aber, dass dies nicht nur in Russland so ist.

      Noch viel viel viel viel erschreckender ist, dass diese Offensichtlichkeit meist ausgeblendet wird.

      Im höchstmöglichen Maße und unüberbietbar erschreckend ist allerdings der immer wieder vorgebrachte Hinweis, dass Demokraten dies dürfen, Putin aber nicht, und als einziges unsagbar dürftiges Argument dafür angeführt wird - auch gesetztenfalls, dass es wirklich so wäre - dass Putin selbst und/oder sein System korrupt, diktatorisch bzw. faschistisch ist.

      Löschen
    5. Ebenfalls Steinerisch: Heiland Putin tyrannisiert das Gemüt, ist ‘Barbar‘ (Schiller); dealmaker Trump tyrannisiert den Kopf, ist ‘Wilde‘:

      Wenn wir aber den Orientalen einen Barbaren nennen und von der Barbarei in diesem Schillerschen Sinn bei dem Orientalen, namentlich bei dem Russen, reden, dann müssen wir, je weiter wir nach Westen vordringen, indem wir von England ausgehen und nach Amerika hinübergehen, dann müssen wir im selben Sinne diese westliche Zivilisation nicht Zivilisation nennen, sondern Wildheit. Diese ist das Gegenteil von Barbarentum. Der Barbar tyrannisiert Herz und Gemüt durch den Kopf; der Wilde tyrannisiert den Kopf durch das, was aus dem übrigen Organismus herauskommt, durch das Instinktleben. 338.49 (1921)

      Wildheit und Barbarentum alignieren aber auch:
      http://news.nationalpost.com/full-comment/lawrence-solomon-you-probably-didnt-notice-but-trump-and-putin-are-rebuilding-a-mighty-military-alliance

      Löschen
    6. Ach, lieber Ton...auch das wird ihn nicht befrieden ;))

      Löschen
    7. Noch eins:
      Putin was very careful to gradually sort of rotate people in and out of power, to make sure that he had competent bureaucrats by his side at all times, to keep the machine running. The way that Trump has acted, like a bull in a china shop, is actually something I’ve never seen before, and I’m not sure that anyone has described this kind of process, of just smashing everything to bits, except for the Bolshevik revolution 100 years ago.
      http://www.slate.com/articles/news_and_politics/interrogation/2017/02/how_trump_and_putin_are_similar_and_different_according_to_masha_gessen.html

      Löschen
  2. "Im Gegensatz zu vielen naiven Anthroposophen, die ihren Rudolf Steiner gern - scheinbar ohne Deutung - beim Wort nehmen, war schon Martin Luther sehr wohl bewusst, wie viel Interpretation in seinen Bibel- Übersetzungen steckte."
    Rudolf Steiner war mit seinen Worten bemüht, dem Leser zu ermöglichen, einen inneren Weg zu beschreiten. Eine "Deutung" der Worte Steiners bleibt nur im Intellektuellen stecken. Steiners Bemühen war - es gibt doch eine Anzahl von Menschen, die erfolgreich seine Wort-Anregungen annehmen - dem Wort eine Heimat zu geben, eben dem Goetheanum. Las dank eines Hinweises hier auf dem Blog erstmals die eingehenden Vorträge Steiners hierzu. Sein Bemühen, die verschiedenen Völker zusammenfließend, durch Kunst, Plastik, besonders in der Kuppelmalerei den Sinn des Verschiedenen zu einem gemeinsam-erlebbaren Sinn im Goetheanumbau zu gestalten, unter Mitwirkung vieler Menschen, wurde Wirklichkeit, auch wenn nur für Jahre äußerlich Bestand.

    Hatte zuerst zwei Texte formuliert, wieder verworfen. Nun lässt ein Text aufhorchen,

    http://www.regensburg-digital.de/der-gesetzlich-geregelte-raubzug-an-juden/22032017/
    aus einem Kommentar:daraus:

    "Ihr Provinzial Augustin Rösch, ein gebürtiger Schwandorfer, geriet schon 1935 in Konflikt mit der Gestapo, weil er seinem Mitbruder Mayer (im vollen Einvernehmen mit den Leitungsgremien) massiv Rückendeckung gab." ...."In abenteuerlichen Verkleidungen war Rösch als Kurier unterwegs, 107 Vorladungen und Verhöre sind in den Gestapo-Akten verzeichnet. Er hielt enge Kontakte zum „Kreisauer Kreis“ (Helmuth James Graf von Moltke, Peter Graf Yorck von Wartenburg, Adam von Trott zu Solz, Freya von Moltke, Adolf Reichwein, Hans Peters, Eugen Gerstenmaier, Julius Leber …), wo der Münchner Jesuit Alfred Delp (1945 in Berlin-Plötzensee an einem Fleischerhaken aufgehängt) an Konzepten für eine demokratische Gesellschaft nach dem erhofften Ende der Nazi-Herrschaft mitarbeitete: Rechtssicherheit, verstaatlichte Großkonzerne, europäischer Staatenbund. Auch der Jesuit Franz von Tattenbach spielte eine Rolle. Von einer „Denkfabrik des Widerstands“ reden heute manche."

    Die inneren Linien der Menschen zeigen eine Verbundenheit, die auch unerwartet überraschende Momente aufzeigen. Deswegen bietet der blog hier vielfältige Ansätze das eigene Studium fortzusetzen.... .(für Neuleser, Schwandorf ist unser Behördenzentrum).

    AntwortenLöschen
  3. Ein Beispiel Unterminierung aktueller Meinungsbildung:

    …Derart gelagerte Korruption gibt es zwar in Russland und das mag erschreckend sein.
    Viel, viel, viel schlimmer, sogar in höchstmöglichem Maße und unüberbietend erschreckend, ist natürlich die Darstellung westlicher Meinungsverstellung unter Ausblendung der Wahrheit: Es wird, wie immer unbewiesener Weise natürlich, behauptet Putin selbst und/oder sein System sei korrupt, diktatorisch bzw. faschistisch, deshalb wäre die derart gelagerte Korruption Putin nicht erlaubt. Demokraten, sie machen aber selbstverständlich inzwischen unbestritten genau das gleiche, dürfen das…

    Viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel erschreckender und bis in den Kern verlogen dürfte aber solche Meinungsverstellung und musterhafter Propaganda russischer Machart sein. Damit werden, wie üblich, symptomatisch die Tatsachen bis ins unerkenntliche verdreht. Wobei die Worte dem UN-Sinn alternativer Wahrheitsfindung Troll- Fabriken und Bot- Armeen dienen und folgen sollen.

    Im Sinne einer Auferstehung Eurasiens. Die Prophezeiung Dugins ist dabei sich zu erfüllen. Mit oder ohne Kalashnikov.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin nicht sicher. Der innerste Kern hat sich einiger korrupter Kräfte entledigt, und Putin selbst scheint nervös zu reagieren. Die Frequenz der angeordneten Staatlichen Morde nimmt zu. Womöglich steht Nawalny tatsächlich für die Nachfolge in den Startlöchern, womöglich hat sich der Putinismus ins Aus katapultiert. Das System wird überleben, die obere Hierarchie der KGB- Angehörigen wird alles dafür tun. Notfalls auch den Putinismus opfern.

      Löschen
    2. Pomerantsev hat für ‘virtuelle Politik‘ auf Jelzins Russland ab 1996 verwiesen:

      there are no facts, only interpretations, to mean that every version of events is just another narrative, where lies can be excused as ‘an alternative point of view’ or ‘an opinion’, because ‘it’s all relative’ and ‘everyone has their own truth’

      “… the Kremlin manipulated all the narratives and all the parties, from far left to far right. This began in 1996 when fake parties and fake news were used to save President Yeltsin, and spread to become a model of ‘virtual politics’ imitated across Eurasia..”
      https://granta.com/why-were-post-fact/

      Die Mischung aus Despotismus und Postmodernismus, in der es keine gesicherte Wahrheit mehr gibt, macht sich auch darin bemerkbar, dass die russische Elite auf Psychotechniken wie Neurolinguistische Programmierung (NLP) oder Erickson’sche Hypnose abfährt. Diese in den 1960er Jahren in den USA entwickelten Methoden zur Manipulation des Unterbewusstseins basieren weitgehend auf dem Versuch, das Gegenüber zu verwirren. In Moskau gibt es zahllose Ausbildungszentren für NLP und Erickson’sche Hypnose, und wer in die Machtelite aufsteigen will, verpulvert tausende Dollars, um der nächste Meister der Manipulation zu werden.
      Philosophisches Gewicht bekommt das Surkow’sche Machtmodell durch die Klassiker der Postmoderne. So wurde der französische Theoretiker François Lyotard just zu dem Zeitpunkt ins Russische übersetzt, als Surkow seinen Regierungsposten bekam, nämlich erst Ende der 1990er Jahre. Auch der Autor von „Nahe Null“ beruft sich gern auf Theoreme Lyotards, etwa auf den Zusammenbruch der großen zivilisatorischen Narrative und die Fragmentierung der Wahrheit.
      http://www.monde-diplomatique.de/pm/2012/01/13.mondeText.artikel,a0001.idx,0

      Löschen
    3. Danke Ton! puh, sehr, sehr bestürzend...
      Aber wiederum aufschlussreich um zu begreifen, um zu durchschauen...Aber wie soll so ein perfides Chaos nur wieder gesunden...da hilft wohl nur noch beten und hoffen...la luz del Arcángel San Miguel läßt grüßen...

      Löschen
    4. Demos in Moskau

      http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_80743252/russland-praesident-wladimir-putin-fuerchtet-die-jugend-.html

      Löschen
    5. Aber wie soll so ein perfides Chaos nur wieder gesunden

      Valentin, unsere Systeme lassen (noch) nicht vergleichen (aber wir sind auch auf dem besten Weg ins Chaos).

      Schau dir beispielsweise mal dieses Chaos und die fehlende/veraltete Technik auf einer russischen Intensivstation in einer der modernsten Kliniken Russlands in Sankt Petersburg an und vergleiche die Situation mit einer vergleichbaren deutschen Intensivstation...
      //
      Dieser Vergleich ließe sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beliebig auf alle Bereiche des öffentlichen Lebens übertragen - AUSSER(!!!) sie sind privat finanziert.

      s. birkholz

      Löschen
    6. Tja, was soll ich sagen Stephan, sehr bedauerlich alles...aber es gibt sicher viele Gründe für derlei Tragödien...Und Hut ab vor den Ärzten und Helfern! :)
      Ich kenne ähnliches, aber nicht in diesem Maße, aus meiner Zivizeit an der Uni Marburg (Notaufnahme-innere Medizin)...

      Löschen
    7. Es geht nicht nur um 'bedauerlich', sondern um die Frage, was da gesundend wirken kann...

      Löschen
    8. Bedauern ist nicht immer nur einfach, Mister ;)
      Aber mach nen Vorschlag, ich habe z.Zt. keine Idee bei der Nummer...Alkoholismus hat VIELERLEI Ursachen... zudem - ich habe das volle Programm elterlicherseits miterleben müssen...Vielleicht hat es u.a. mit Sich-Nicht-Abgrenzen-Können zu tun oder Liebesmangel etc. etc. Oder vielleicht, wenn du so willst (in einigen Fällen): Ein Mangel an wirklich radikaler Individualisierung, um sich z.B. von schnöden Gruppen und Gesellschaftszwängen zu befreien...

      Löschen
    9. im akuten Fall kann natürlich zunächst nur der Entzug gesundend wirken...was bereits an Organen geschädigt ist, steht dann auf einem anderen Blatt...

      Löschen
    10. Und was ganz allgemein gesundend auf oder in bestehenden oder völlig neuen Systemen wirken kann, dazu brauchen wir erstmal sehr viel mehr Zeit zum Beackern und zweitens ein extra hierfür eingerichtetes Arbeits-Forum ;) Das Gesundheitswesen ist sicherlich ein äußerst kompliziertes und teils sehr gebeuteltes Ressort...

      Löschen
    11. "Gesundes" ist nicht im Sinne eines korrupten Systems, das zB per Dekret selbst Schmerzmittel für Tumorpatienten verbietet, damit man sie sich als Patient auf dem Schwarzmarkt zu mafiösen Preisen besorgen muss- oder sich, was billiger ist, einfach umbringt.

      Löschen
    12. Meine Kernaussage war diese: 'Dieser Vergleich ließe sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beliebig auf alle Bereiche des öffentlichen Lebens übertragen - AUSSER(!!!) sie sind privat finanziert.'

      Ganz unabhängig vom Gesundheitssystem, das nur ein gutes Beispiel bietet...

      Löschen
    13. Alle Rückstande in der wirtschaftlichen Entwicklung und bei den öffentlichen Strukturen Russlands auf Putin zurückzuführen, geht gewaltig an der Realität vorbei.
      70 Jahre kommunistische Diktatur haben nicht so schnell zu beseitigende Spuren bzw. auch in 3 Jahrzehnten nicht so schnell aufholbare Rückstände hinterlassen. Und dies eben nicht nur bei den Strukturen, sondern auch in der russischen Seele.

      Würde es denn Sinn machen, Bangladesh oder Burundi zu kritisieren und die jetzigen Führungen alleine dafür verantwortlich zu machen? Wohl kaum!
      Mitleid den Bevölkerungen aller signifikant ärmeren Länder als Russland würde hier aber sehr wohl mehr Sinn machen, als Russland gegenüber, bzw. sich über das russische Elend Sorgen zu machen, den weltweiten Masstab vor Augen natürlich.
      Wenn es denn wirklich um das Elend in Russland bzw. um das objektiv viel schlimmere Elend der Menschen in weiten Teilen der Erde gehen sollte.
      Oder tut man es bei den Drittweltländern nicht, weil die Verantwortlichkeiten des Westens von der Kolonialzeit bis heute zu offensichtlich sind, man die Verantwortung im Falle Russlands aber bequem auf Russland selbst, bzw. auf das Putin-System abschieben kann?
      Das wäre sogar sogar dann fragwürdig, wenn man die "steinersche Verschwörungstheorie" bzgl. der westlichen Experimente mittels der gesteuerten und geförderten Oktoberrevolution der Bolschewiken ganz unbeachtet lassen würde.

      Löschen
    14. Allein das Gasmonopol, geschweige denn der Ölreichtum hätte in 16 Jahren Putin- Herrschaft gesellschaftlich und ökonomisch mehr bewirken können als das Bedienen einer kleinen Elite, während die Provinzen, die sozialen und medizinischen Systeme, sogar die Armee immer tiefer in den Abgrund fallen- von der korrupten Gerichtsbarkeit zu schweigen. Der Putinismus mit seinem krakenhaften Ausbluten des Landes und den schwärmerisch- illusionären Politik- Visionen von Weltbedeutung, aber vor allem der verkommenen korrupten Systematik vom Kopf bis in jeden Finger ist ein toxisches Ganzes. Der KGB kontrolliert auch nicht die Macht, er hat sie mitsamt seiner zynischen Elite ganz offen übernommen.

      Löschen
    15. Mag sein, dass in Russland kein Geld für Medikamente in öffentlichen Gesundheitsstrukturen vorhanden ist, oder dass Medikamente aus anderen Gründen knapp sind und daher aufgrund dieser Knappheit bei deren Verwendung Prioritäten nach dem Prinzip der Triage gesetzt werden.

      Jedenfalls hat die Meldung, dass die Verwendung in öffentlichen Strukturen per Gesetz "verboten" ist, dieselbe journalistische Qualität wie die seinerzeitige Meldung, Saddam Husseins Schergen hätten in Kuwait City Babys aus ihren Brutkästen gerissen.

      Löschen
    16. Die Schmerzmittel- Knappheit, per Dekret herbei geführt, u.a. hier dargestellt: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/in-russland-muessen-patienten-um-schmerzmittel-kaempfen-13656620.html

      Löschen
    17. Reitschuster über die Korruption der Putin‘sche Elite und ihre Folgen:
      “Tatsächlich herrscht in der Moskauer Elite hinter vorgehaltener Hand enormer Unmut über Putin und vor allem seinen Konfliktkurs gegen den Westen: Die Apparatschik haben ihr persönliches Leben zu einem großen Teil auf den Westen ausgerichtet …“
      http://www.huffingtonpost.de/2017/03/27/proteste-moskau_n_15636974.html?utm_hp_ref=germany

      Als Jelzin am 31. Dezember 1999 überraschend sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß auch die Amtsgeschäfte des Präsidenten der Russischen Föderation bis zur Wahl des Nachfolgers. Am selben Tag gewährte Putin per Dekret Jelzin Straffreiheit für seine Handlungen während der Amtszeit sowie für künftiges Handeln und gewährte ihm und seiner Familie einige Privilegien. Vier Monate zuvor waren in westlichen Zeitungen Ermittlungen westlicher Behörden gegenüber der Jelzin-Familie wegen Geldwäscheverdachts publik geworden. Wiki/Putin

      Löschen
    18. "Faz Artikel über Schmerzmittel in Russland"

      so besorgniserregend die geschilderte Situation des russischen Gesundheitssystem auch ist und so grauenvoll die Geschichten einzelner Fallbeispiele - bei welchen es absolut nichts zu beschönigen gibt - auch sein mögen, aus dem zitierten Artikel geht nicht hervor, dass in Russland die Verabreichung von Schmerzmitteln "per Dekret" verboten ist.

      Es handelt sich um eine Schilderung der Knappheit an Medikamenten, der desolaten Zustände des öffentlichen Gesundheitssystems mit allen damit verbundenen haarsträubenden Unzulänglichkeiten und ineffizienten bürokratischen Strukturen.
      Der Hinweis, dass es Ärzte gibt, die aus Angst mit den Drogengesetzen in Konflikt zu kommen, keine Verschreibungen vornehmen, belegt niemals, dass es ein spezielles Dekret gibt, dass die Verabreichung von Schmerzmitteln an Krebspatienten unter Strafe stellt.
      Auch in Deutschland gibt es strenge Gesetze im Umgang auch mit medizinisch eingesetzten Betäubungsmitteln und auch hier sind Ärzte bei Missbrauch keinesfalls von der Strafverfolgung im Zusammenhang laut Drogengesetzgebung ausgenommen.
      Im Gegenteil, im Artikel wird sogar von beschlossenen Erleichterungen und Vereinfachungen gesprochen, die dann aber aufgrund von Knappheit, bürokratischer Hemmnisse und anderer Schwierigkeiten kaum Erleichterungen gebracht haben.
      Ich habe nach aufmerksamer Lektüre keinen einzigen Hinweis im Artikel gefunden, dass es Gesetze gibt, mit dem Ziel "per Dekret" den Einsatz von Schmerzmitteln zu verbieten, das stimmt einfach nicht.

      Müßig hinzuzufügen, dass es in weiten Teilen der Welt ein öffentliches Gesundheitssystem, das diesen Namen verdient, gar nicht gibt und alle Behandlungen und Medikamente sowieso privat bezahlt werden müssen.

      Löschen
    19. Es ist ein Gesetz der Duma, seit Anfang 2016. Ich hatte angenommen, Sie könnten selbst googeln.

      Löschen
    20. Vielleicht helfen Sie mir

      Danke

      Löschen
    21. Rudolf, die einzige Hilfe die man in Ihrem Fall noch bieten kann ist, denjenigen, die von Ihrem Stuss betroffen sind, Schmerzmittel zu verabreichen...

      Löschen
    22. Könnte vom Sprachduktus her aber auch wieder einmal der niedersatzaufschreiber sein - jedenfalls tut' s weh...

      Löschen
    23. Wegen so wenig? Da bist du aber ganz schön wehleidig, Stephan.

      Auch wenn's diesmal höchstens die Wahrheit sein kann, die weh tut. Ja manchmal tut sie das.

      Löschen
    24. Ich behandel meinen diesbezüglichen Schmerz noch sehr erfolgreich mit Humorodoron - auf Opiate muss ich glücklicherweise noch nicht zurückgreifen...

      Löschen
    25. @ Stephan Birkholz

      Nach Inhalt, Formulierungen und "unschlagbarer" Logik der Gedankenkurven kann alles was Anonym hier zu diesem Beitrag bis jetzt kommentiert nur der Tastatur Rudolfs entsprungen sein. Symptomatisch und systematisch, wie immer, sind seine Rechtfertigungen zum Putin-System. Wenn ihm in höchster Not zu den Verbrechen des Kreml-Herrn gar nichts mehr einfällt, gibt es da zuverlässig noch den Relativierungsmodus der von ihm mit sofortiger Wirkung aktiviert wird und der bezeugen soll, dass die Verbrechen der Anderen noch viel, viel, viel schlimmer sind. Verhalten wie auf dem Kinderspielplatz…

      Der Niedersatzaufschreiber dagegen, zieht es vor aus eigenen, sicheren Gefilden ungestört seine Mission zu erfüllen: Der Kampf um Gut und Böse. Gegen den Sumpf egoistischer Schnoddrigkeit, in Demut vor Wahrheit und Liebe. Wohlgezählt 19 Aufsätze hat er uns innerhalb von 4 Wochen gewidmet. Schon seit Mitte Februar müssen wir aber auf seine Belehrungen verzichten. Wie grausam!

      Löschen
    26. Dann ist das wohl dein Glück Stephan.

      Denn auch in Deutschland würde dir kein Arzt ohne eingehende Untersuchung und allerlei bei Opiaten aufgrund des Drogengesetze auch hierzulande und nicht nur in Russland unumgänglichen bürokratischen Auflagen einfach so ein Rezept dafür ausstellen.
      Und wenn die Wahrheitsschmerzen noch so groß wären!

      Löschen
    27. Rudolf, Du hast von Tuten und Blasen einfach keine Ahnung und von allem anderen auch nicht.

      Wenn Du in Deutschland zum Arzt gehst und beispielsweise wegen Arthrose Gelenkschmerzen angibts (muss gar keine Krebserkrankung sein), dann bekommst Du in der Regel dein Tilidin (Opioide) und wenn das nicht reicht, dann bekommst du dein Fentanyl-Pflästerchen (100-fache Wirkstärke von Morphium) geklebt...
      //
      Glaub mir Rudolf, ich habe seit Jahrzehnten einen sehr guten Überblick, was in Deutschland wofür verordnet wird.

      Rudolf, Du bist einfach vollkommen Schmerzbefreit!

      Löschen
    28. Die Ansicht des Bolschewismus als ‘fremder Import‘ sei für Steiner (1920) eine Fälschung der pseudo-religiösen Impuls (s. oben) des Bolschewismus:

      “Wenn nicht noch jene Fälschung vorhanden wäre, die vorhanden war sowohl bei der Überflutung des Ostens durch Peter den Großen, wie jetzt durch Lenin und Trotzkij, wenn nicht diese Fälschung vorhanden wäre, die dadurch entsteht, daß eben dasjenige, was da als Bolschewismus sich
      geltend macht, fremder Import ist, so würde man noch viel deutlicher sehen, daß in diesem Bolschewismus schon heute ein starkes religiöses Element steckt …“ 200.35

      Löschen
    29. @ Ton,

      meinte Steiner, dass diese Fälschung darin besteht, dass der "fremde Import" an sich nur vorgetäuscht, also nicht real stattgefunden hat, oder meinte er, dass der Bolschewismus deswegen eine Fälschung sei, weil er nicht originär russischen Ursprungs sei, also dem russischen Volke von außen aufgesetzt wurde?

      Löschen
    30. @ fremder Import

      Der Import wurde natürlich von den Freimaurern vorbereitet, mit der Absicht Russland zu destabilisieren. Dies geschah aus einzelnen Logen heraus mit sehr engen Verbindungen zu Regierungskreisen in London...
      Das alles kann man nachlesen in dem wenig bekannten Buch "Lenin ein Freimaurer?" von Dr. Karl-Otto Faustus, Freiherr von Stein (Okkultist und Mitglied der 1917 gegr. "Deutschen Vaterlandspartei", die u.a. für einen "Siegfrieden" eintrat (Annexion von Belgien), sowie Kenner der Freimaurerei und des Bolschewismus)...

      Löschen
    31. Ich lese, diese Fälschung sei nicht vorgetäuscht, sondern Illusion, und sei von aussen aufgesetzt auf den religiösen Kern, pseudeoreligiös. Wie im Folgesatz: “… das allerdings ganz materialistisch religiös ist, das aber mit den früheren religiösen Impulsen wirkt und weiter wirken wird mit diesen früheren religiösen Impulsen, und gerade darinnen sein Furchtbares zeigen wird durch ganz Asien hindurch, daß es mit dem Furor eines religiösen Impulses wirkt (200.35).
      Diese Furor sei eine Initiation, “weil sich das Luziferisch-Geistige des Bolschewikentums verbindet mit den ganz dekadent gewordenen Formen des Schamanentums, die herankommen nach dem Ural und der Wolga und dieses Gebiet überschreiten.“ 225.130 f. (vgl. Atillas Schamanentum, 92.18 f.).
      Es sei eine ahrimanisch-soratische Initiation “mit einer unterhalb des Planes der Menschheitsentwickelung liegenden“ Richtung 197.60 f.

      Löschen
    32. @ Ton,

      Die Antwort von Faustus ist klar, deine weiterhin kryptisch. Was ist denn die Illusion einer Fälschung? Ist es so schwierig eine klare Antwort zu geben? War der Bolschewismus laut Steiner nun real ein fremder Import oder nicht?

      Löschen
    33. Sogar drei Fake-Fragen, Ru-dolf. Der Bolschewismus wurde Steiner (1920) sowohl importiert vom Westen (plombierte Wagon) als auch und vom Osten (asiatische Inititation). Realer Eurasianismus also.

      Löschen
    34. Schon klar, die Aussicht nur fake Antworten zu bekommen, verleitet eben nur allzuleicht fake Fragen zu stellen ;-)

      Löschen
    35. Der Bolschewismus wurde nach Steiner (GA 200, 1920) sowohl importiert vom Westen (Marxismus, Lenin) als auch vom Osten (religiöser Furor, Mongolen).

      Bereits Hunnenkönig Attila trat als Rächer gegenüber dem Polytheismus und dem noch polytheistisch gefärbten Christentum auf (GA 92). Die Russen müssen sich mit den Mongolen auseinandersetzen, die starke Neigung zur Spiritualität haben (GA 93).
      Vgl. Dugins und Putins Eurasianismus und orthodoxer Glaube.

      Steiner: Es gab starke ahrimanischen Kräfte, die von einem Punkt in Asien nach Amerika hineinwirkten (GA 171). Zurückgebliebenen Archai verwalten Gedanken, aber so, dass sie mehr allgemein, gruppenhaft, in der Menschheit und mehr elementar von Asien aus wirken (GA 185, 222 und 233).

      Löschen
    36. Über die Zusammenhänge Bolschwismus - buddhistischer Lamaismus wurde hier ja schon vor zwei Jahren ausführlich debattiert:

      https://egoistenblog.blogspot.com/2015/04/lichtfanger.html?showComment=1430517592309#c8857506108244357434

      Löschen
    37. Das pseudo-religiöse Element des Bolschewismus ging eine Zweckgemeinschaft mit der östlichen Spiritualität ein. Allerdings weniger indem sich ersteres auf ein vorgefundenes geistiges Substrat legte, d.h. auch dass es sich weniger mit dem "religiösen Furor" der östlichen Spiritualität verband, als vielmehr mit deren ganz pragmatischem Opportunismus.
      Die lamaistischen Burjaten und Tibeter mussten zur Zeit der Machtergreifung des Bolschewismus ja mit ihrer konkreten geistigen, kulturellen und auch politischen Vereinnahmung oder gar Auslöschung rechnen.

      Löschen
    38. Für die mongolische Verknüpfung durch die Roehrichs, siehe auch Prokofieff, The East in the Light of the West, p4NJbN1BDzoC, p. 149 f.

      Löschen
  4. ... war eigentlich als kl. Scherz gedacht, das mit dem Buch von "Faustus Freiherr von Stein" ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Faustus

      Trotzdem:
      Otto Faustus, Freiherr von Stein. Sagenumwobener, halbmythischer und halbhistorischer Gestalt. Einer der Haupt-Aktoren der sogenannten "linke" oder "grau- bis schwarzmagisch" arbeitende Bauhütten der Maurer.

      Ich habe gehofft sein Nachfolger, der Meister vom Stuhl, teile sein geheimes Wissen zum fremden Import freimaurerischer Fälschungen nach Russland. Es bedarf hier dringend den anderen Blickwinkel, die alternativen Fakten, gegen die Geschichtsfälschungen der korrupten und verbrecherischen angelsächsischen Eliten der Maurer. Auch heute:

      "…Das Anglo-Amerikanische Imperium stand und steht immer noch hinter diese zerstörerische Politik der Gewalt und illegaler Regimewechsel. Auch Deutschland befindet sich in einer untergeordneten Position dieses Imperiums. Das Imperium dominiert die Medien und schaut, dass diese wohlwollend berichten....."

      So die "unermüdlichen und mutigen Recherchen eines Friedensforschers der heutigen Geopolitik". Einen der "wichtigsten und profiliertesten und dazu wirklich objektiven" Medienkritiker aus der Wissenschaft".

      Löschen
    2. Komm bobby, lass uns vor dem Schlafengehen noch mal kurz anstossen.....prost und sehr zum Wohl....

      Löschen
  5. @Bobby

    "…Das Anglo-Amerikanische Imperium stand und steht immer noch hinter diese zerstörerische Politik der Gewalt und illegaler Regimewechsel. Auch Deutschland befindet sich in einer untergeordneten Position dieses Imperiums. Das Imperium dominiert die Medien und schaut, dass diese wohlwollend berichten....."

    Mit diesem Zitat eines ordentlichen und rechtschaffenden Reichsbürgers 1. Klasse, schließt sich nun also der Kreis zu einem gütlichen Ende und wir sind voller Zuversicht und schlussendlich mit anderen Vorzeichen, beim Ausgangsthema angekommen...

    Karl-Otto Faustus kann diesem Zitat seines hochverehrten und geliebten Bruder im Geiste, also nur zustimmen und wird sich nun weiteren wichtigen Themen widmen, als Vorbereitung zu seinem neuen Buch:
    "Die atlantische Unter-Unterrasse oder - warum der Homunculus die Demokratie erfand " ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Faustus

      Ich verstehe:

      Die Homunkulus-Gestalt als Sinnbild unheilvoll materialistischer Gesinnung, Profitgier und Unmenschlichkeit. Die Demokratie als Humunkeltum, die Vision eines von Geld und Technik verunstaltetes Imperiums. Als Ausdruck für ihren Willen, die Völker dieser Welt zu beherrschen.

      Es soll dagegen aufgerufen werden zur dringend erforderlichen Rettung der schöpferischste Unterrasse unserer Zeit.

      Joseph Arthur de Comte de Gobineau (1816-1882) hat es schon gewusst: Es gibt höhere und niedere Rassen, die einen sind zum Herrschen bestimmt, die anderen hat das Rassenschicksal zum Dienst an den höheren Rassen ausersehen. Die weiße Rasse ist die schöpferischste, ja eigentlich die einzig schöpferische. Innerhalb der weißen Rasse sind die „Arier" der begabteste Zweig, den Ariern blutmäßig am nächsten stehen die Germanen. Sie also sind die edelste Rasse der Welt.

      Möge es Fruchtbares bringen für den Zukunftsimpuls im Sinne Wodans.

      Löschen
    2. @ Bobby und Dr. Faustusstephanus,

      ihr seid ja echt niedlich mit Euren Geistesergüssen anlässlich von Trinkgelagen zu nächtlicher Stunde.
      Hätte gerne mit Euch einen gehoben und angestoßen. Gut, verzeihlich sind unter diesen Umständen Verirrungen im Sinne der ungewollten Schaffung illusionärer Satirefälschungen allemal. Natürlich auch, dass bei derartiger Vernebelung der Geisteskraft schlichtweg vergessen wurde den Faden von Ganser über Gobineau auch bis zu Rudolf Steiner zu spinnen, von wegen "die weisse Rasse ist die zukünftige, die am Geiste schaffende Rasse".

      Löschen
    3. ...und so der großen Verbrüderung und Transformation aller Völker und niederen Homunkolosse, nichts mehr im Wege steht...

      Möge also Wodan alle Völker mit seiner unendlichenLiebe, seinem Großmut und seinem alles überragenden Geiste durchdringen, um dann endgültig zum großen Erzengel-Oberlenker aller Völker, aufzusteigen ;)

      Löschen
    4. Aus der Weltherrschaftsoper von den erhabenen Rassenpinseln, die über den Schaum der erniederlichen Rassel-Rassenbanden sich erherrschend emporbäumen kann man auch später einmal eine Geistesbahn bauen, wo Kinder, und die, die es geblieben sind, in einem Geister - und Rassenlehren-Schloß von Kapitel zu Kapitel brummen können. So kriegt man eines Tages - in ferner Zukunft, wenn diese Knallvögel endlich ausgestorben sind, die all das Kockolores da ernst nehmen und sich dabei noch geil und sexy fühlen :-)) - etwas Humor in diese Geschichte der verlorenen arisch gescheite(lte)n Eierköpfe. Mein lieber Scholli.
      mischa grüßt aus dem Tackatucka-Land, bin grade bei Pipi und Frau Lindgren zu Besuch, Pipi Langstrumpf ist ja auch eine nordische Heroine mit bezaubernden Sommersprossen, hab seit einiger Zeit die Kommentare hier nicht mehr genossen. Boah, ... immer heiter, immer weiter... Ist das jetzt immer Rudolf, oder viele? Aber, ok... auf bald mal. Schaumer Ma (Name einer neugermanischen Meergöttin..)

      Löschen
    5. Steiners öffentlicher Vortrag (1912) über Gobineau in: anthroposophie.byu.edu/vortraege/061_16.pdf

      Löschen
    6. @ Ton:
      Danke für den link - diesen Vortrag kannte ich noch nicht.
      Allerdings fehlt in dieser online-Version eine Seite (und nicht gerade eine unwichtige) – mitten in S 4 dieses Dokuments.
      Hier ist es vollständig (es geht um S 484).

      Löschen
    7. @Mischa

      komm doch auf dem Rückweg einfach mal vorbei...dann stoßen wir mal an auf das Leben und den Frühling und du kannst uns schöne Pipi Langstrumpf und Schaum-Meer-Mal Geschichten erzählen (von Meereswesen kann ich auch berichten), würd mich freuen :))

      Löschen
    8. ..vorher noch bei Erdowanowitsch mit dem fliegenden Teppich vorbeifliegen, ihm Juckpulver ins Bett streun, und eine Stinkbombe in seinem Speisesaal unter sein Kissen legen. Dann fliegen wir Schmerzmittel und andere Sachen damit nach zum Beispiel Moskau... leider ist all das auch nur ein Tropfen auf heiße Steine, die die höchstens vor dem Zerspringen bewahren.
      Die Meer-Mutti, die Nymphe Schaumer Ma, die den Rasierschaum für den Poseidon schlägt, ist eine von meinen 1000 Müttern :-))... ich soll Dich von ihr grüßen, ja. Wir wollen nächstens bei einer Demo gegen den Kreml soviel Seifenblasen machen, daß die Polzisten nix mehr sehn, und werden uns gegen Tränengas mit Niespulver Marke Nasentrost zur Wehr setzen, grüße von pipi, vom meister vom stuhl und von mischa...

      Löschen
    9. NIX blos Schtinkbombe unter Kissen von Erden-Wahn, auch Furzkissen!
      Mit viel Zibbel und viel Scharf!

      Löschen
    10. Hasch du NIX Schmerzmiddel, musch du nämen Scherzmiddel!

      Löschen
    11. Ja, das giltet nur halt für uns, solang wir noch gesund sind, oder so jung, daß noch sogenannte "Naturheilmittel" und illegales Nachtbaden im Mondschein wirken. Wo man auch notfalls einige Tage ohne Essen und Schlaf immer noch beinander sein... Oft frag ich mich, welches Alter denn nun "besser", "günstiger" sei, falls man vom Umkippen des relativ sauberen (der Idealfall "rein" ist freilich immer illussorisch) Flusses einer Demokratie in eine Brackbrühe des Autoritarismus, und von da in die Jauchenkanäle einer Diktatur gerät? Im Strom seiner Lebenszeiten... Was ist da besser? Jung und daher knackig widerstandsfähig, aber halt auch bedrohlicher für den Unterdrücker und all sein Gevolcks, oder alt und daher an den Rand des Geschehens gedrückt, freilich dennoch mit allen Sanktionen belegbar, wenn man noch nicht dement ist? Jung kann man kämpfen, schneller fliehen, kraftvoller lieben, beschützen, sorgen, hat aber auch noch nicht die Erfahrung und den Sarkasmus des Enttäuschten... der trotzdem noch traut, glaubt, obwohl er 'weiß', daß alles vergänglich ist, oder jede Unterdrückung, jede Liebe, jede Befreiung ..
      mischa

      Löschen
    12. Mischa, das giltet für alle!
      Auch diejenigen, die vollkommen siech im Bette liegen (ob alt oder jung), haben durch Humor und die Fähigkeit zum Scherz einen spielentscheidenden Vorteil...



      Löschen
    13. Lieber Mischa,

      auch bei mir bleiben immer Glaube, Hoffnung und -- Humor ;) Aber eine gesunde Skepsis die da herangewachsen ist, auch in einzelnen Fällen wieder verworfen werden kann, bleibt mehr oder weniger im Hintergrund aktiv - und lädt zuweilen ein zum Hinterfragen, mit Menschen zu diskutieren, auszutauschen etc. ...

      ...und der Humor soll ja auch nicht zu kurz kommen,
      deshalb hier mal eine heitere Show mit einigen doch recht niedlichen Chems-Verschwörungstheoretikern ;))

      https://www.youtube.com/watch?v=rwH8I4nuUQg

      Löschen
    14. Die Wahrheit ist so radikal wahr, dass auch der ernsteste Ernst nicht gegen sie anstinken kann...

      Löschen
    15. "….Verirrungen im Sinne der ungewollten Schaffung illusionärer Satirefälschungen…"?

      Keineswegs:

      Homunkulus
      Bedeutet kleiner Mensch, Menschlein

      Im Mittelalter: Künstlich erzeugter Mensch, alchemistischer Herstellung.
      Paracelsus (1493–1541), Arzt und Alchemist, gibt eine konkrete Anleitung für die Erzeugung eines Homunkulus (De natura rerum, 1538): Man müsse menschliche Spermien 40 Tage in einem Gefäß im (wärmenden) Pferdemist verfaulen lassen. Was sich dann rege, sei „einem Menschen gleich, doch durchsichtig“. 40 Wochen lang müsse man dieses Wesen dann bei konstanter Wärme mit dem Arcanum (esoterischer, geheimer Rezeptur im Sinne eines richtigen Dosierungsmaßes zur Bestimmung des Überganges von der Heilwirkung zum Gift) des Menschenbluts nähren, und schließlich werde ein menschliches Kind entstehen, jedoch viel kleiner als ein natürlich geborenes Kind.

      Der österreichische Dichter Robert Hamerling setzte in einem 1888 veröffentlichten, satirischen Epos einen von einem Professor geschaffenen Retortenmensch des Homunkulus ein, um scharfe Kritik an einer zunehmend materialistisch orientierten Weltanschauung zu üben und verliert sich dabei teilweise in nationalistischen und antisemitischen Verirrungen.

      Dazu einen Aufsatz von Rudolf Steiner der in dieser Hinsicht nicht unproblematisch ist:
      Rudolf Steiner
      Robert Hamerling: Homunkulus. Modernes Epos in 10 Gesängen
      Erstveröffentlichung in: Deutsche Wochenschrift 1888, VI. Jg., Nr. 16 u. 17 (GA 32, S. 145.155)
      http://anthroposophie.byu.edu/aufsaetze/l104.pdf

      Ein Artikel zum Antisemitismus, die Hamerling Satire und den Steiner Aufsatz:
      Ralf Sonnenberg
      "... ein Fehler der Weltgeschichte"?
      Judentum, Zionismus und Antisemitismus aus der Sicht Rudolf Steiners
      Begegnungen mit dem Wiener Antisemitismus – Die "Homunkulus"-Rezension von 1888
      http://www.hagalil.com/antisemitismus/deutschland/steiner-3.htm

      Löschen
    16. Hallo Bobby,

      zu dieser Geschichte mit Steiner und dem Österreicher Hamerling (übrigens ein Bewunderer des österr. Antisemiten Schönerer), gibt es diverse kritische Stellungnahmen. Eine sehr differenzierte ist tatsächlich auf dieser hagalil-site zu finden...
      Steiner wies die Kritik an ihm und Hamerling aber entschieden zurück (und, die Juden mögen mal nicht so überempfindlich reagieren usw.)...Er war ja ein entschiedener Gegner der Zionisten...Die sogen. 'Assimilierten' bzw. Liberalen, von denen es schon damals nur so wimmelte im normalen gesellsch. Leben in Österreich und Deutschland, hatte er hier aber leider nicht positiv erwähnt, wenn schon (was ja eigentlich total überflüssig ist insges. gesehen, aus einer normalen, menschlichen "leben und leben lassen"-Grundhaltung heraus)...Man muss sich also i.T. seinen eigenen Reim darauf machen was Steiner i.T. wirklich aussagen wollte oder ob er immerhin etwas differenzieren konnte, wollte...

      Dumm ist nur, dass einige Anthroposophen nach ihm in diesem Punkt und in anderen, sehr viel eindeutiger wurden. Z.B. der Österreicher Karl König. Hier mal ein Zitat aus den Nachforschungen des Soziologen und Autors P. Bierl über König:

      https://thinktankboy.wordpress.com/2013/02/06/wurzelrassen-rudolf-steiner-und-die-anthroposophie/

      "In den 50er Jahren schrieb König diverse Aufsätze, in einem dieser Aufsätze charakterisierte er Sigmund Freud als menschenverachtend, irreligiös und selbstzerstörerisch und bot dafür zwei Erklärungen: Zum einen habe sich der Begründer der Psychoanalyse aufgrund karmischer Schuld den Dämonen Ahriman und Luzifer verschrieben, zum anderen sei Freud Jude gewesen, was König zu dem Urteil bringt: „Er kann sich von der Blutsgemeinschaft des jüdischen Volkes weder gedanklich noch triebmäßig befreien und fällt dadurch immer wieder in uralte Vorstellungen zurück, die für seine Zeit keinerlei Geltung mehr haben.“
      Die Aufsätze von König, darunter der über Freud, wurden Waldorflehrern 1998 als Erzählstoff für die achte Klasse empfohlen. Im November und Dezember 1965 hielt König drei Vorträge zum Thema „Geschichte und Schicksal des jüdischen Volkes“. Zunächst referierte er die gängige anthroposophische Auffassung, die Juden hätten ihre Mission erfüllt und weigerten sich, Christus anzuerkennen. Er zitiert Steiner zustimmend, wonach die Zionisten schlimmer seien als die Antisemiten. Und er interpretiert den Holocaust als karmischen Ausgleich: Durch den Verrat des Judas habe ein „Drama“ begonnen, das zur Kreuzigung Christi führte. „So etwas Ähnliches musste wieder geschehen, es war sozusagen eingeschrieben in das Menschheitskarma. Und so wenig wir auch heute begreifen können, was das gewesen ist, dieser Verrat des Judas, so wenig begreifen wir dasjenige, was sich in unserem Jahrhundert vollzogen hat“, erklärte König. In diesem Sinne forderte er Verfolger und Verfolgte, also Nazis und ihre Opfer auf, zu verstehen, „was gespielt hat und noch immer spielt“. Für König war der Holocaust ein karmischer Ausgleich: „Denn es sind Taten, gleich der des Judas; Taten die geschehen mussten. Und der, der sie tat, ist ja viel schlimmer dran (Nazis?) als diejenigen, die sie erleiden mussten.“

      Löschen
    17. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    18. Ja Valentin,

      Steiners Äußerungen sind in der Tat widersprüchlich und teilweise schwer nachvollziehbar. Als einen Rassisten oder gar Antisemiten kann er aber nicht bezeichnet werden. Er hat sich allerdings der Meinungsbildung seiner Zeit und seiner Zeitgenossen nicht immer entziehen können. Aber kann man ihn das zum Vorwurf machen? Rassismus und Judenfeindlichkeit waren damals verbreitet, gerade auch in esoterischen Kreisen.

      Viel wichtiger ist es heute die Tatsachen, die Verhältnissen und die Widersprüche, wie sie sich damals bei und um Rudolf Steiner zugetragen haben, differenziert zu sehen, wie sie in ihrer Vielfalt waren. Nur so kann man eine Persönlichkeit wie Steiner letztendlich gerecht werden. Und können für die Gegenwart die richtigen Schlüsse gezogen werden. Das ist entscheidend da Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und sogar Antisemitismus leider auch heute an der Tagesordnung sind.

      Zu Karl König:
      Da läuft es einem schon eiskalt den Rücken herunter…

      Der Holocaust als karmischer Ausgleich: Wie kann man nur soweit sinken. Eine Art Gruppenhaft unschuldiger Menschen für einen "Verrat des Judas" der da anscheinend karmisch ausgeglichen werden soll. Und der Urheber dieser Worte spielt sich dabei als Richter auf, der in karmischen Sachen über einen fiktiven Schuld und Ausgleich von Menschen urteilt. Die Täter sollen dabei sogar auch als Opfer dargestellt werden da sie angeblich noch schlimmeres erlitten haben wie die Unzähligen die tatsächlich ermordet worden sind.

      Der Gipfel der Absurdität "geisteswissenschaftlicher" Verirrungen, karmischer Betrachtung und gleichzeitig Menschenverachtung schlimmsten Ausmaßes. Es stellt sich dabei nicht die Frage nach der Zugehörigkeit irgendeiner, von König aber anscheinend angenommenen, rassischen jüdischen Blutsgemeinschaft. Eine jüdische Rasse gibt es nicht und hat es nicht gegeben. Außer in den Köpfen der Nationalsozialisten und ihren Vorläufer seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Es stellt sich deshalb vielmehr die Frage in welchen "uralten Vorstellungen" und Irrwegen des Denkens er, Karl König, zurückfällt.

      Löschen
    19. @ Valentin

      Danke noch für den Hinweis auf Schönerer. Er wird ausführlich von Sonnenberg auf der hagalil-site beschrieben im Verhältnis zu Steiner, wobei dieser sich explizit von dem Antisemitismus des österreichischen Deutschnationalen distanzierte: "Ich sah jeden Tag unzählige Beispiele von Korrumpierung des logischen Denkens durch dumpfe Gefühle."
      (Das kennen wir doch heute auch!)

      Georg Heinrich Ritter von Schönerer (1842-1921)
      Ein Politiker und radikaler Antisemit, Verehrer von Robert Hamerling, übte wiederum einen starken Einfluss auf den jungen Adolf Hitler aus, der ihn als eines seiner Vorbilder ansah. Von Hannah Arendt wurde Schönerer als "geistiger Vater" Hitlers bezeichnet.

      Schönerer wurde der lautstärkste und populärste Propagator des in Österreich bisher unbekannten Rassenantisemitismus. Mit dem griffigen Schlagwort "Ob Jud, ob Christ ist einerlei, in der Rasse liegt die Schweinerei" forderte Schönerer Sondergesetze gegen Juden. Am 18.02.1884 prangte auf einem Schönerer-Plakat erstmals die berüchtigte Aufschrift, die ihm sein "Schüler" aus Braunau ihm tausende Male nachmachen sollte: "Für Juden ist der Eintritt verboten!"

      Grotesk: Er schaffte die christliche Zeitrechnung ab und rechnete "n. N." = "nach Noreia", zum Gedenken an die Schlacht von Noreia, 113 v.u.Z., als die Kimbern und Teutonen zum ersten Mal die Römer besiegten. Außerdem wurden die römischen Monatsnamen durch germanische ersetzt.

      Er gründete den Hamerling-Bund, benannt nach Robert Hamerling, einen Waldviertler Dichter, den er sehr verehrte. Dieser Bund sollte eine Renaissance der ALLDEUTSCHEN BEWEGUNG einleiten, erreichte aber wenig praktische Wirkung.

      Hitler kopierte Schönerers politische Ansichten geradezu. Seine Grundsätze über Rassenantisemitismus, die "Judenpresse", den habsburgischen Vielvölkerstaat, den Vorrang des "deutschen Edelvolkes" vor den anderen Völkern, der germanische Führerkult stimmte ebenso mit Schönerers Lehren überein, wie der Hass gegen die "verjudete Sozialdemokratie", gegen das allgemeine und gleiche Wahlrecht, Demokratie und Parlamentarismus, die Jesuiten, das Haus Habsburg etc. Schönerers These "Volksrecht bricht Staatsrecht" wandelte Hitler um in "Menschenrecht bricht Staatsrecht, was genau dasselbe bedeuten sollte, nämlich dass jeder Mensch vorrangig seinem "Volk" und nicht einem Staat verpflichtet sei. Hitler nahm wie sein Vorbild den Titel "Führer" an und führte als "deutschen Gruß" das "Heil" ein. Er duldete in seiner "Bewegung" keine Mehrheitsentscheidungen: „Nicht die Zahl gibt den Ausschlag, sondern der Wille!” Schönerers angeblich letzter Ausspruch vom 01.04.1921 wurde als Prophezeiung des Aufstieges eines künftigen "GröFaZ" (Größter Feldherr aller Zeiten) interpretiert:

      "Möge ein Bismarck-Titan erstehen, der die noch vorhandene Volkskraft zusammenfasst zur Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches und mit Stahl und Blut zur Vergeltung für angetane Schmach rücksichtslos schreiten wird. Heil diesem Bismarck-Titanen der Zukunft!"

      Quellen:
      http://www.hagalil.com/antisemitismus/deutschland/steiner-3.htm
      http://www.antifa-info.at/archiv/PAMMER1.PDF
      https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Sch%C3%B6nerer

      Löschen
    20. Danke an Bobby und Valentin. Gerade bei Karl König merkte ich wieder auf in der Seele, König, den ich bei meinem kurzen Gastspiel in einem Camphill auch gelesen habe, und ich glaube sogar, daß ich den Hinweis auf den Holocaust, Juden, Sigmund Freud gelesen habe. Bei des Weges: Ich verwechsele den immer, namentlich, mit Ralph König, der den bewegten Mann und etliche sehr heitere Comics komponierte, hihiiih! :-)
      Jetzt ist das nämlich so: Wenn man ein naiver gutherziger Mensch ist ("gutherzig" meint hier, daß man aus purem Selbstverständnis kriminelle und intrigante Verhaltensweisen weder diskutiert, noch wirklich kennt und niemand übel gesonnen sein möchte usw. ein Simplex Simplicissimus eben) und das, was Valentin vom Karl König postete liest, dann denkt man sich, daß man vielleicht besser jede Art von Psychotherapie besser meiden sollte, und, da man ja bei sich denkt, daß der Karl König viel geleistet hat und ein kluuger Mann sein muß, und auf keinen Fall ein Nazi, daß das, was er zum Holocaust schreibt, eine Art Insider-Wissen, ein klug zu hütendes Geheimwissen sein muß.
      Ach ja! Und schon sind entscheidende Bildungswege verbaut: Den zur Psychologie allgemein, inklusive der Genuß der in Auszügen wirklich geistreichen und spannenden Werke Sigmund Freuds und seiner Schüler und Konkurrenten.
      Und noch krasser: Der unbefangene Bildungsweg in eine Geschichtswissenschaft ist jetzt belegt. Die Auseinandersetzung mit der Shoah, und die Auseinandersetzung mit der Antisemitismus-Forschung wird durch solche Lektüre abgeschnitten.
      Und dann frägt man sich, warum soviele Anthroposophen so komisch sind, so, als hätten sie sonstwas zu verbergen, und in Gesprächen entweder ungelenk das Thema wechseln, oder gar weglaufen wie die Hasen, wenn eine Unterhaltung Spannung und Tiefgang verspricht, und sich so verhalten, als wären sie Mitglieder einer subversiven Vereinigung, obwohl sie Ausgeburten an Spießbürgerlichkeit und Biederkeit sind, und ausgemachte Spaßbremsen. Aber fast alle Eso-Menschen, Guristizisten, inklusive der Positiv-Denkler sind das beim Schaume des Poseidon nochmal.. :-)
      mischa

      Löschen
    21. @ bobby,

      " (Nazis ?)"

      es ist sehr unwahrscheinlich, dass König die Nazis meinte, als Täter, denen es nun schlechter gehen soll als ihren Opfern. Das ist eine sehr oberflächliche Interpretation, sie stammt von dir. Sicher bist du  dir auch nicht, da du sie selbst mit einem Fragezeichen versiehst.

      Weil  alle Verschwörungstheoretiker auf unorthodoxen Pfaden wandeln,  ist auch bei König davon auszugehen, dass er andeuten wollte, dass die Nazis für ihn nicht die eigentlichen Täter, sondern nur willfährige Erfüllungsgehilfen in einem höheren und  wenig durchsichtigen Plan waren.

      In diesem Kontext ist eine andere Deutung des "karmischen Ausgleichs" in Anbetracht des gesamten Umfelds Königs und vieler bereits damals wie heute  real existierender VT ungleich wahrscheinlicher. Ich meine jetzt natürlich nicht real, sondern bzgl.  der Aussageintention Königs.
      Also dass die Juden, da sie bereits ihren Messias verraten und in der Folge verkannt haben, dafür büssen müssen, indem ihnen Karma die unselige Karte zuwies, nun selbst Verrat an ihrem eigenen Volk zu üben, indem sie selbst bewusst die Verhätnisse schaffen mussten, die letzlich zum Entstehen der Ausgangssituation für den Holocaust führte.

      Löschen
    22. »Also dass die Juden, da sie bereits ihren Messias verraten und in der Folge verkannt haben, dafür büssen müssen, indem ihnen Karma die unselige Karte zuwies, nun selbst Verrat an ihrem eigenen Volk zu üben, indem sie selbst bewusst die Verhätnisse schaffen mussten, die letzlich zum Entstehen der Ausgangssituation für den Holocaust führte.«

      Einmal abgesehen davon, daß es höchst problematisch ist, das Abschlachten von Millionen von Menschen aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit in Zusammenhang zu bringen mit dem Karmagedanken (ist Karma nicht individuell? Wie, wenn ein im Holocaust ermordeter Jude in einem früheren Leben kein Jude war - was nach Steiners Mitteilungen nicht unwahrscheinlich ist? Oder wenn er zur Zeit des Mysteriums von Golgatha Maria Magdalena oder einer der Jünger Jesu Christi gewesen wäre? - - - ) — einmal abgesehen davon:

      Wenn man die Sache von einem so übergeordneten Standpunkt aus betrachten will, dann müßte man schon mit einbeziehen, was der Verrat des Judas für das Christentum bewirkt hat:
      Ohne den Verrat am Messias kein Kreuzestod. Ohne Judas kein Karfreitag.
      Ohne Tod keine Auferstehung. Ohne Karfreitag kein Ostersonntag.
      Fazit: Ohne Judas kein Christentum.

      Könnten die Christen daher, so gesehen, nicht auch dankbar sein für den Verrat des Judas?

      Was nicht etwa bedeutet, daß Judas ohne Schuld wäre.
      Für die er auch zu büßen hatte - auch schon in seinem irdischen Judas-Leben, wie der Evangelist Matthäus berichtet (ich höre es in der Vertonung durch J.S.Bach…):

      »Er antwortete und sprach: Der mit der Hand mit mir in die Schüssel tauchet, der wird mich verraten. Des Menschen Sohn gehet zwar dahin, wie von ihm geschrieben stehet; doch wehe dem Menschen, durch welchen des Menschen Sohn verraten wird! Es wäre ihm besser, daß derselbige Mensch noch nie geboren wäre.
      […]
      Da das sahe Judas, der ihn verraten hatte, daß er verdammt war zum Tode, gereuete es ihn, und brachte her wieder die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und Ältesten, und sprach: Ich habe übel getan, daß ich unschuldig Blut verraten habe. Sie sprachen: Was gehet uns das an? Da siehe du zu! Und er warf die Silberlinge in den Tempel, hub sich davon, ging hin und erhängete sich selbst.«



      Löschen
    23. Das ist die Interpretation nach Dugins Geschmack. Salonfaschismus in reinster Form. Wer solches Zeug redet, und zwar dauerhaft, ernsthaft, ohne Empfindung, den sollte man nicht mehr so ganz als Mitglied der menschlichen Gemeinschaften behandeln. Das ist sowas wie Repto im menschlichen Kleid.

      Die Sach ist die: Es zeigt sich bei der Lektüre der "Schwarzen Hefte" Heideggers, daß seine Defintion des "Gestells" in diesen "Schwarzen Heften", die keine Tagebücher, sondern in ihrer Form als Werke verstanden werden wollen, denn Begriff des "Stellens" und des "Gestells" mit einer sinngemäß "jüdischen Denkhaltung" in Verbindung bringen.

      Die Technikkritik, nach dem WK I ein wesentliches Thema der Poeten und Philosophen. Bei Heidegger meint "Gestell" zum Beispiel:
      Ein Mühlrad wurde in einen Fluß gebaut. Heute aber wird der Fluß "gestellt" und der Fluß wird in das Turbinenwerk verbaut.

      Ein tolles poetisches Bild. Soweit.

      Jetzt kommt das entscheidende Motiv "Heimat" dazu. Wer die Natur zum Gestell reduziert, damit sie der Technischen Funktionalität als nun auch Funktion einverbaut werde, der zerstört die Gestaltfügung der Landschaft. Auch noch okay.

      Jetzt kommt "der Schlüssel", denn als solcher besteht eine Interpretations-Möglichkeit der Heideggerschen Schwarzen Hefte: Wer hat denn keine Heimat?

      Man hört das "hähä"chen des Bergbauerns in einem Tobias Moretti Film.... der Juuudää.. ist der vaterlandslose Gesell... der "uns" die Technik gebracht hat in seinem geldgierigen Geiz, alles restlos zu vernutzen und zu verbrauchen. Das ganze technische Unwesen sei, sinngemäß, Ausdruck eines "jüdischen Wollens und Denkens", welches "das Leben nicht schont", weil "der jüdische intellektuelle Geist ein Ungeist der Bars, der Börsen und Banken, der Striptease-Lokale, Sportmagazine und der Box-Arenen und Bordelle" sei.

      Nun deutet Heidegger an, daß Nationalsozialismus quasi eine bereits zum Gestell gewordene Funktionalisierung des Heimatgefühls eines Volkes geworden sei, und fabrikmäßige Vernichtung der Juden sei eine sinngemäß "aus jüdischem Denken und Wollen" entstandene Automatisierung des Tötens. Hierdurch seien die Opfer nicht einmal gestorben, da ja das Sterben dem Menschen eine Würde abverlange.
      usw.
      ------------------------

      Solche Gedanken sind wohl Anlaß des Schweigens Heideggers gewesen. Und damit hatte wohl nicht einmal Hannah Arendt gerechnet, die immer in ihn drang, er solle sprechen! Sich darlegen! ...
      -------------------------

      Solche Gedanken sind aber auch die Höheren Weihen des Dünkels derjenigen, die sich als die Ganz Harten fühlen, denen solche "Kälte des Weltgeistes", in der sich "die harte Hand Gottes" und "die Einsicht in Karma" .. ohne "das" vor Karma klingt auch edler, gelle, ... ausspricht, nix ausmachen.

      Wir Weicheier aber glauben ja noch an diese Demokratie usw. Auch Heidegger glaubte wohl, ein "Weltgesetz" in seiner Vollstreckung erkannt zu haben, was er geheimhalten wollte, vor den zartbesaiteteteren Menschlein...

      Und heute stürzen sich die Salonfaschisten auf diese Gedanken, und sind sich vollkommen ihrer Erbärmlichkeit unbewußt. Oder sie sind sich drüber einfach bewußt, dann aber halt böse Leute.

      mischa

      Löschen
    24. Ähem, sorry Ingrid, ich meinte den Anomym, der vor Dir kommentierte, ... aber das ist sicher klar. Ich sag es trotzdem nochmal..
      mischa

      Löschen
    25. @ Anonym (Sonntag, 2. April 2017 um 10:45:00 MESZ)

      "(Nazis ?)"

      Valentin buchstäblich:
      Für König war der Holocaust ein karmischer Ausgleich: "Denn es sind Taten, gleich der des Judas; Taten die geschehen mussten. Und der, der sie tat, ist ja viel schlimmer dran (Nazis?) als diejenigen, die sie erleiden mussten. "

      Wörtlich heißt es bei Karl König:
      "…Man kann es gar nicht anders sagen, als dass nun diejenigen, die in den Hochöfen von Polen und Bayern und Österreich verbrannt wurden, dass diejenigen durch ihren Opfertod Zeugenschaft ablegten für das Kommen des Christus in den Wolken, für das Erscheinen des Menschensohnes im Ätherraum der Erde. Die Vorzeichen haben sich umgekehrt: Die Pharisäer und Sadduzäer, Herodes und Ponti Pilati, sie trugen alle arische Leiber, deutsche Gewänder, braune Hemden. Das sind die Juden unserer Zeit geworden, die Verleugner jenes gewaltigen Ereignisses, das sich im Ätherischen vollzogen hat. Dieses Ereignis musste sein Judas-Schiksal auf Erden finden und es ist gefunden worden…
      …Niemals wird es gelingen durch Gerichtsverhandlungen jene Taten zu richten oder zu sühnen. Denn es sind Taten, gleich der des Judas; Taten die geschehen mussten. Und der, der sie tat, ist ja viel schlimmer daran als diejenigen, die sie erleiden mussten... "

      Aus: Karl König, Geschichte und Schicksal des jüdischen Volkes,
      3 Vorträge, Föhrenbühl, Advent 1965,
      Camphill Schweiz, Beitenwil, Manskriptdruck, S. 40, 1986

      Nein, mit dem Fragezeichen habe ich nichts zu tun. Der Zusatz "(Nazis ?)" ist, nehme ich an, von Valentin als Frage eingefügt worden. Ich weiß nicht aus welcher Quelle er zitiert, dazu könnte er sich evtl. noch äußern.


      "Taten…und der, der sie tat"

      Die Frage von Anonym bezüglich der Täterschaft befremdet. Wer sind denn sonst die Täter? Meint er etwa damit die wirklichen "Drahtzieher", die jüdisch unterwanderten "britisch-amerikanische Eliten" die dem Dritten Reich den Weg bereiteten? Solche Töne hört man heute gar nicht so selten.

      "…Also dass die Juden, da sie bereits ihren Messias verraten und in der Folge verkannt haben, dafür büssen müssen, indem ihnen Karma die unselige Karte zuwies, nun selbst Verrat an ihrem eigenen Volk zu üben, indem sie selbst bewusst die Verhätnisse schaffen mussten, die letzlich zum Entstehen der Ausgangssituation für den Holocaust führte…"

      Das würde dann wirklich perfekt passen zum ideologischen Irrglauben an Gruppenhaftigkeit rassistischer Blutsgemeinschaften.

      Löschen
    26. Letztendlich kommt bei den "unorthodoxen" "Pfaden der FSB-Orthodoxen und dem ganzen Mycel der zum Neupilz gewordenen Autoritaristen nichts anderes 'rüber, als daß "die Juuudänn" schuld am Nationalsozialismus hatten, überhaupt an allem.

      Bei den FSB-Orthodoxen, möge der Blitz sie beim Sch.. treffen (dies hören die Geister in Nord, Süd, Ost, West, usw.), den wahren Christusdieben, nich?, die der Menschheit das Gute (Summum Bonum) stehlen, das Gute, was bei den Christen halt zuweilen "Christus" genannt wird, das "Kambium" des lebendigen und lebens- wie weltbejahenden Denkens und Wollens, da soll ein krudes geisteskrankes byzantinisches Christen-Tum (Tum-ulus ist ein Grabhügel, harr harr ... :-)) ...) die schwarzmagische Machtklammer für Dugins Schwarze Messe sein.

      Jo.

      Ich frag mich bloß, warum es immer die Juden sein müssen. Man könnte doch auch bei den Außerirdischen bleiben, dann wird das letzte Kapitel dieser Todesprogramme nicht immer so mörderisch.

      Was heißt es da immer? Doppelpunkt: Die Juden seien Individualisten, daher ohne Volkszugehörigkeit, daher Identitätslos... als wäre eine Identität mit dem puren Fleisch zu erklären, dem "Incarnat", der Einfleischung.... Dann seien die Juden Verführer zum differenziertem Denken! Einem Denken, was den Verfleischlichungs-Metzgern zu unbequem ist, weil Herr und Frau Hackebeil einfache Lösungen verstehn können, und lieber "Empfindsamkeit", so hieß das früher in den Salons "kultivieren". Mit Ethik und Pietät hat aber Etepitäte nun mal nix zu tun.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Etepetete
      Das differenzierte Denken, auch Analyse genannt, wird bedeutungsverengt mit "Zersetzung" übersetzt.
      Wehrzersetzung. Zum Beispiel.

      Dann wird dem Juden seine Toleranz und Würde vorgehalten, seine Kultiviertheit. Ohne die jüdischen Sponsoren wäre der Glanz der KuK Zeit nicht drin gewesen, denn die Staatsschattulle ging für das Verkehrswesen und das Militär drauf. Kultivierte Gelassenheit gegenüber den Phänomenen der Gleichgeschlechtlichen Liebe und der Freien Liebe, die sich heute unter vielen Namen gesellschaftlich zu etablieren versuchen, gegen die Dämonen des ewigen 19. JH, all das nahm man kultivierten Menschen übel, und suchte in deren Judentum nach der Ursache dieser souveränen Gelassenheit.

      Eine Zeit, in der die Leutnant Gustls wieder, wie man sieht, ihr Unwesen treiben, ihren antisemtischen "Schabernack", ohne einen Funken Vernunft.

      In den letzten Jahren, wo das untergründige Mycel der bösen alten Zeit wieder knollenblätterne Pilzköpfe treibt, wo sich die Sprechblasen grün färben, da hab ich es wieder auswendig fast aufsagen gelernt, was die ganzen Antisemiten und Anti-Gentlemen, diese Salon+++ork-Züchtung wie Kassenzettel ausdrucken, wenn man ihnen "Futter" gibt, zwangsläufig:

      Weil manche Themen zu wichtig sind, um sie auszulassen, bloß, damit die Trolls und Salon+++orks ausbleiben, mit ihren Kommentaren, die einen nach der Wut so unendlich betrübt machen.

      Herzlich, mischa

      Löschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Mischa, ja...

    Tja, und der König besitzt diese Boshaftigkeit und Frechheit, bei Freud (und bei C.G.Jung auch?)- von Teufelspakten bzw. von diabolischen Mächten zu faseln, schön aus dem Steinerfundus gefischt - und merkt gar nicht, wie viel böser und diabolischer er selbst dabei ist, in seiner okkult-esoterischen und obersten Gerichtshof-Haltung...dreht einfach den Holocaust zu Gunsten der Nazis, dass sie es sogar viel schwerer hatten als Vollstrecker des Karmas...Wie krank ist das alles und traurig...ja, reif für die Couch, würde ich mal sagen :-(

    Da werden und wurden also in den Untiefen dieses okkult-geisteswissenschaftlichen See's diese ungenießbaren sogen. Braunkopfkarpfen herangezüchtet (relativ leicht zu fangen und von oben zu erkennen, da sie in kleinen, abgeschlossenen Rudeln leben)... Dann und wann werden sie herausgefischt und als Prachtexemplare und/oder als Nahrungsmittel auf dem Marktplatz präsentiert (dies allerdings auch und fast gleichzeitig von fleißigen Umweltschützern, Gewässerschützern und ehrbaren Anglern, die dann obendrein die rostigen Töpfe und fahruntüchtigen Fahrradgestelle gleich mit entsorgen) ...
    ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag zu diabolischen Mächten etc.:
      Auch wenn er hier Lucifer -und Ahrimanpakt sagte, kommt es aufs gleiche heraus, da er es (wie nicht selten geschehen) - im Kontext als etwas Böses und Verwerfliches darstellt...Ob er dabei Rudolf Steiners Gedankengänge diesbezügl. richtig oder falsch interpretiert hat, steht auf einem anderen Blatt...
      Vielleicht hätte Steiner gerade seine okkulten Ansichten (teils übernommen, teils modifiziert, teils sehr eigene) - doch lieber für sich behalten oder nochmals gründlich überdenken sollen, bevor es an die Öffentlichkeit geht - wenn man sieht wieviel Unfug damit betrieben wird und wurde...

      Löschen
    2. Den Sophen der ersten Stunde sind da eben oft ordentlich die Gehirne durchgegangen unter der Wucht der ganz neu gehörten okkulten Zusammenhänge, für welche sie eigentlich noch gar nicht richtig vorbereitet, sondern allenfalls in Crashkursen halb-fit gemacht worden sind...
      //
      Esoterische Inhalte empfangen und damit zu leben/umzugehen ist das eine - selbst okkulte Inhalte in exoterischer Sprache zu formulieren und zu publizieren ist nochmal etwas ganz anderes und die wenigsten werden dazu befugt und befähigt gewesen sein.
      Vor diesem Hintergrund kann man die königlichen Publikationen vermutlich auch nur als das Schulbusgeplappere über den Stoff der vergangenen Unterrichtsstunde auffassen - gehört, aber noch überhaupt nicht verstanden.
      Er hätte einfach besser bei seinem Kerngeschäft bleiben sollen...

      s.b.

      Löschen
    3. Guck, Valentin: Ein Zitat, was Bobby, ... Danke dafür, lieber Bobby .. dazu noch erwähnte. Dieses Zitat hat etwas durchaus bewegendes, und, wie ich sagte: Ein argloser Simplex wird uU erstmal zu Tränen gerührt sein, zeigt es doch durchaus Fassungslosigkeit:

      ""…Man kann es gar nicht anders sagen, als dass nun diejenigen, die in den Hochöfen von Polen und Bayern und Österreich verbrannt wurden, dass diejenigen durch ihren Opfertod Zeugenschaft ablegten für das Kommen des Christus in den Wolken, für das Erscheinen des Menschensohnes im Ätherraum der Erde. Die Vorzeichen haben sich umgekehrt: Die Pharisäer und Sadduzäer, Herodes und Ponti Pilati, sie trugen alle arische Leiber, deutsche Gewänder, braune Hemden. Das sind die Juden unserer Zeit geworden, die Verleugner jenes gewaltigen Ereignisses, das sich im Ätherischen vollzogen hat. Dieses Ereignis musste sein Judas-Schiksal auf Erden finden und es ist gefunden worden…
      …Niemals wird es gelingen durch Gerichtsverhandlungen jene Taten zu richten oder zu sühnen. Denn es sind Taten, gleich der des Judas; Taten die geschehen mussten. Und der, der sie tat, ist ja viel schlimmer daran als diejenigen, die sie erleiden mussten... "

      Aus: Karl König, Geschichte und Schicksal des jüdischen Volkes,
      3 Vorträge, Föhrenbühl, Advent 1965,
      Camphill Schweiz, Beitenwil, Manskriptdruck, S. 40, 1986

      Dieser Text erklärt. Erhebt eben doch auch Anspruch, zu orientieren. (Giftschrank....) Denn, wie gehn wir damit um, wenn wir so etwas als Suchende, etwa beim Praktikum, in einer Bibliothek, das erste mal lesen! Drüberhuschen... wie Steiner mal zu dieser Art des Lesens sagte ... ? Denn da steht sicher viel mehr noch...

      Wie ist unsere Gesinnung, die uns zu anthroposophischer Lektüre, in jungen Jahren, greifen läßt? Nieder? Bei den meisten eher ..."hoch"..

      Wir suchen nach Alternativen, nach "anderen Ursprüngen" für unser Gedanken-Weben ... und arbeiten das ..was oben besprochen ist ..in das ein, was wir in der Schule über die Shoah gehört haben...

      Wir sind doch dann längst nicht "braun", tragen aber womöglich ein gaanz zartes antisemitistisches Pflänzchen im wuselnden Beet unseres wild wuchernden Gedankengärtchens, was uns eines Tages auf eine Probe stellen kann, wenn eine Witterung kommen sollte, daß so ein Pflänzchen etwas größer wird. :O

      mischa

      Löschen
    4. Danke, bobby, für das Originalzitat.
      Das klingt für mich vollkommen anders, als es hier bisher interpretiert wurde.

      @ mischa:

      »Denn, wie gehn wir damit um, wenn wir so etwas ... lesen!«
      Ja. Darauf allein wird es schließlich ankommen.
      Man kann schließlich alles in die Richtung interpretieren, die einem selbst gerade genehm ist.

      Darauf wollte ich mit meinem Kommentar aufmerksam machen.

      Darauf weist übrigens Rudolf Steiner hin in dem Vortrag, den Ton weiter oben verlinkt hat… Graf Gobinau versus Darwinisten versus Goethe…

      Löschen
    5. ...und wahrscheinlich nützt es dann in einigen Fällen auch nicht sehr viel, an anderer Stelle von Unbefangenheit, freiem Willen, Toleranzübungen, "leben und Leben lassen" etc. zu reden, wenn doch der ganz große ICE-Zug mit seinen mächtigen Bildern, Zweideutigkeiten und sonst was an Bord (welches durchaus AUCH an das schon vorhandene, christlich-konservative, abgrenzende und sonstige Gedankengut i.d. Gesellschaft, nahtlos anknüpfen und verstärkend wirken kann) - längst abgefahren ist und viele Menschen längst mitgerissen - und/oder über Gebühr beeindruckt und geblendet sind ...

      Löschen
    6. Englisch: The destiny and the history of the Jewish people. Three lectures. January 1966

      Siehe: Müller-Wiedemann, Fn 484 und 500, S. 702 f. (google bxaNDQAAQBAJ)

      Kontext und Zitate bei Stegemann: http://www.akdh.ch/ps/ps_60Ref-Stegemann.html

      Löschen
    7. @ Valentin:
      Ah nein, das würde ich nicht sagen.
      Auch wenn ein Zug längst abgefahren zu sein scheint — es gibt immer auch die Möglichkeit, die Weichen für die Zukunft anders zu stellen.
      Und jeder einzelne entscheidet sich (bewußt oder auch unbewußt), auf welche fahrenden Züge er aufspringt bzw ob er sich am Weichenstellen versucht.
      Selbst wenn das Ergebnis solcher Versuche sich erst in einer zukünftigen Zeit zeigen sollte, wenn wir längst das Zeitliche gesegnet haben — ich bin überzeugt davon, daß sie nicht sinnlos gewesen sein werden, sondern eben notwendiges Mitwirken.

      Löschen
    8. NaJa Valentin, ich glaube, dass solche Gesinnungs-Nebenprodukte nach dem Massenwirkungsgesetz bei einer Reaktion vom Typ 'Exoterik+Esoterik-> BANG!' unumgänglich ist und das Steiner das auch sicher gewusst und damit gerechnet hat.
      Das entscheidende an einer chemischen Reaktion ist es, die Reaktionsbedingungen so zu setzen und zu steuern, dass ein möglichst hoher Anteil des gewünschten Reaktionsproduktes entsteht...

      s. birkholz

      Löschen
    9. @Bobby etc

      (nazis?) war als Empörungselement, den als Frage dort in das Zitat eingebaut...

      Zitiert habe ich aus (wie bereits oben reingestellt) aus: https://thinktankboy.wordpress.com/2013/02/06/wurzelrassen-rudolf-steiner-und-die-anthroposophie/

      Löschen
    10. @ Ingrid

      Dein Wort in Gottes Ohr :))
      Ich sehe diesbezügl. aber auch in vielen anderen Strömungen, gesellsch. Initiativen, Einzelpersonen etc. etc. viel Potenzial und schon Vorhandenes...also auch ganz ohne mächtige Bilder im Hintergrund...kann die Anthroposophie durchaus was draus lernen ;)

      Löschen
    11. @ Valentin:

      »kann die Anthroposophie durchaus was draus lernen ;) «

      Freilich.
      Welche „Züge“ nun inner- bzw außerhalb der AAG „fahren“ – das ist nochmal eine Sache für sich.

      Löschen
    12. @ Stephan

      herrlich amüsant deine "Big-Bang Theorie" ;))

      "Das entscheidende an einer chemischen Reaktion ist es, die Reaktionsbedingungen so zu setzen und zu steuern, dass ein möglichst hoher Anteil des gewünschten Reaktionsproduktes entsteht..."

      Vorausgesetzt ich verstehe diesen Satz richtig -
      Dann wäre das wohl nur für engste Kreise sinnvoll und mit alle möglichen Verschwiegenheitsschwüren verknüpft (wie in Sekten)? ohje, bloß nicht, habe ich alles schon durch - und dann noch mit gründlicher Prüfung inkl. Eignungstest des Novizen...nee, eine ziemliche Unmöglichkeit und für einen Freigeist wie Steiner (was er wohl wiederum auch irgendwie war) auf Dauer wohl eher abträglich...

      Grundsätzlich hat man doch wenig Einfluss auf chemische Reaktionen in Menschen diesbezügl. ...
      es sei denn man dosiert es aufs Allerwenigste bzw. Notwendigste oder halt - wie schon erwähnt, nach gründlicher Prüfung ob es überhaupt raus soll und darf auf den Marktplatz...Mittlerweile denke ich auch, ob denn dieses Okkulte und Geschaute ÜBERHAUPT soooo wichtig ist für Mensch und Gesellschaft, aber das steht auf einem anderen Blatt...
      A bisserl Mystik, Intuition und Staunen, aber auch religiöse Erfahrungswerte etc. etc. tragen doch eh viele Menschen mehr oder weniger in sich, und wohl auch viel besser und natürlicher, wenn möglichst wenig Bilder und Ideologien vorhanden sind...in unserer jetzigen Demokratie ja noch alles machbar...

      Löschen
    13. ...und zudem - man weiß ja noch nicht ein mal, ob das Okkulte-Geschaute auch richtig geschaut ist, von wem auch immer ;) Naja, wir sind ja frei und wer die Zeit hat, auch gut...ich fürchte nur, man darf sich i.v. Fällen bestimmt viele Inkarnationen damit abmühen zu prüfen und zu enträtseln (aber bitte nicht luziferisch herumgrübeln, Vorsicht Falle ;))

      Löschen
    14. Valentin,
      ich geh sogar noch weiter:

      Ich glaube wirklich, dass Reaktionen in chemischen Systemen mit den Reaktionsmechanismen unterschiedlicher gedanklicher Substanzen und Ingredienzen in Synthesereaktionen in weiten teilen Parallelen aufweisen.
      Interessant und relevant sind dabei sicher auch Katalysatore-Effekte.

      Löschen
  8. @ Mischa

    "…Orientierung, Gesinnung, Giftschrank…usw."

    Ganz genau!

    Zur Gegenwart:
    Orientierung, Gesinnung, Suche nach den "anderen Ursprüngen" unserer Gedanken. Da geht es schon um das "Eingemachte", um das Existenzielle. Das sollte deshalb mehr als ernst genommen werden, das sollte täglich unsere Aufmerksamkeit herausfordern. Da ist aber auch der von dir genannten "Giftschrank" zu orten. Auch im Sinne des Hauptbeitrages Michael Eggerts:

    "…Das angebrochene Fake-News- Zeitalter intendiert nicht die Konstituierung gemeinsamen Verständnisses, sondern die Unterminierung von Wirklichkeit schlechthin- der Rückfall in "mentale Dialekte". Im Sinne der den nackten Intentionen amoralischer Diktatoren, die demokratischen Diskurse schlechthin zu unterwandern…Da mag es tatsächlich gleichgültig sein, ob man eine Banane als Nahrungsmittel, Waffe oder Mittel zur Darstellung von Rassismus betrachtet..."

    Unterminierung von Wirklichkeit schlechthin. Das ist auch die Sprache die Daniele Ganser in beispielloser Vollendung beherrscht:

    "…Furchtbar, diese Häretiker! Sie kritisieren einfach die bestehenden Verhältnisse, insistieren auf deren Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit. Damit treten sie jenen auf die Füße, die nicht gewohnt sind, dass man sie infrage stellt. Der Politik, der NATO, der allgegenwärtigen neoliberalen Ideologie und ihren Apologeten. Einer, der sich nicht verbiegen lässt, sondern sagt, was er erkannt hat und für die Wahrheit hält, ist der Schweizer Friedensforscher Daniele Ganser, der zurzeit massiven Anfeindungen seitens der journalistischen Zunft ausgesetzt ist. Jens Wernicke sprach mit ihm zur Rolle der Medien im Kampf um die Wahrheit und eine bessere Welt. Furchtbar, diese Häretiker! Sie kritisieren einfach die bestehenden Verhältnisse, insistieren auf deren Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit. Damit treten sie jenen auf die Füße, die nicht gewohnt sind, dass man sie infrage stellt. Der Politik, der NATO, der allgegenwärtigen neoliberalen Ideologie und ihren Apologeten. Einer, der sich nicht verbiegen lässt, sondern sagt, was er erkannt hat und für die Wahrheit hält, ist der Schweizer Friedensforscher Daniele Ganser, der zurzeit massiven Anfeindungen seitens der journalistischen Zunft ausgesetzt ist. Jens Wernicke sprach mit ihm zur Rolle der Medien im Kampf um die Wahrheit und eine bessere Welt…" (Interview Anonymousnews.ru)

    Gansers Referenzen werden immer "besser". Jetzt bekommt er Rückendeckung vom Exilanten "Anonymous" Mario Rönsch, der in Deutschland polizeilich gesuchte illegale Waffenhändler und Rechtsextremist im Dienste Putins. In einem Interview mit Rubikon-Geschäftsführer Jens Wernicke. Rubikon, ein frisch aus der Taufe erhobenes Online Portal. Daniele Ganser natürlich an vorderster Front mit dabei. Rechtzeitig zur nächsten Bundestagswahl soll dringend Hilfestellung geboten zugunsten des Zaren im Kreml. Das Interview:

    Vom Friedensforscher zum Verschwörer
    Daniele Ganser - Interview mit Jens Wernicke
    Auf Anonymousnews.ru - Mario Rönsch
    http://www.anonymousnews.ru/2017/04/01/vom-friedensforscher-zum-verschwoerer-daniele-ganser-und-die-medien/
    Siehe auch im russischen VK-Netzwerk von Rönsch:
    https://vk.com/wall-86775514_61525

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fortsetzung:

      Im Interview wird die Sendung "Arena" des Schweizer Fernsehens SRF lautstark verurteilt. Informationen dazu, auch aus der Perspektive des "Nachrichtenblattes (für Anthroposophen) von Mitgliedern für Mitglieder“

      Die Ganser-Trollen rücken aus.
      Kommentar 30 und 32 von bobby, 19. & 21 März 2017
      https://waldorfblog.wordpress.com/2017/01/10/kontroverse-erlebnisse-im-waldorfbuergertum-zur-verfertigung-postfaktischer-wahrheiten/

      Exemplarischer Auszug aus dem "Nachrichtenblatt":
      "…Das ist die große Suggestion, mit deren Hilfe diejenige westliche Presse, die sich seit Jahrzehnten am wirklichen Meinungspluralismus, an wirklicher investigativer Recherche, an ihrer wirklichen Wächterfunktion für Weltfrieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in zunehmendem Masse versündigt hat, jetzt vor allem ihre wirklichen und objektiven Kritiker zu kompromittieren versucht. Wer diese gewaltige Suggestion nicht zu durchschauen vermag, vermag den generellen Zustand von Presse und Medien in den westlichen Demokratien nicht wirklich zu verstehen…
      …Die Befürworter eines wirklichen Meinungspluralismus, einer wirklich freien Presse sind Daniele Ganser zu großem Dank verpflichtet: Er hat es unternommen, unbeirrt in einer Sendung, welche schon vom Konzept her auf seine Kompromittierung ausgerichtet war, einem großen Publikum diejenige zentrale Fragestellung, 9/11, von der aus nicht nur die ganze heutige Geopolitik, sondern im Verbund damit auch die Glaubwürdigkeit von Medien und Presse der westlichen Demokratien ableitbar wird, schlaglichtartig wahrnehmbar gemacht zu haben! Seine Wachheit und Standhaftigkeit hat das Lügenkonzept der Sendung wiederum umgekehrt: Indem er sich denjenigen Medienmanipulatoren ausgesetzt hat, die ihre gefährlichsten Kritiker mundtot machen wollen, hat er bestätigt, ein solcher gefährlicher Kritiker zu sein. Eine größere Anerkennung, eine größere Bestätigung für seine Arbeit hätte er, auf indirekte Weise, kaum erhalten können…"


      Sehr informativ auch (und dazu unterhaltend):
      Daniele Ganser Der Phrasendrescher
      Von Jen Kebsen
      https://www.youtube.com/watch?v=FfWIaoUdts4

      Kommentar zum Video:
      "Da sämtliche Argumentation von Truther und deren alternativen Plattformen wie KenFM und wie sie alle heißen ja eben auf 09/11 als Inside-Job aufbauen, werden diese niemals und keine Aufklärung akzeptieren, die diesem Schluss zuwiderlaufen. Das ist eine schlichte Tatsache mit denen sämtliche diese Plattformen überhaupt ihr Dasein und ihren Kampf gegen die verlogenen Massenmedien begründen. Diese Personen fürchten eine Aufklärung, die einen anderen Schluss zulassen würde, deswegen wird ja auch jede Untersuchung, die ja eben zu einem solchen Schluss kommt als Teil der Verschwörung diffamiert. Hier haben wir ein Geschäftsmodell von Propagandisten mit einer Zielgruppe von mehreren Millionen von Truthern."

      Löschen
    2. Nachtrag zu Rubikon:

      https://www.rubikon.news/

      Daniele Ganser
      https://www.rubikon.news/artikel/der-stein-der-weisen

      Beirat:
      https://www.rubikon.news/beirat

      Hier gibt es bekannte Namen aus NachDenkSeiten- und KenFM-nahen Kreisen: Daniele Ganser, Rainer Mausfeld, Daniela Dahn (weltnetzTV), Konstantin Wecker (weltnetzTV), Maren Müller (Propagandaschau), Karin Leukefeld, Gaby Weber, Hannes Hofbauer, Werner Ruf, Mathias Bröckers (Co-Autor von NachDenkSeiten-Mitarbeiter Paul Schreyer), Walter van Rossum (Charlie Hebdo-Zweifler), Jörg Becker, Rainer Roth, Werner Rügemer (NRhZ-Online, Pleisweiler Gespräche), Conrad Schuhler, Winfried Wolf, Jochen Scholz u.a.

      Löschen
    3. Fake news hat 1996 in der ‘gelenkten Demokratie‘ begonnen um Jelzin retten zu können, nach Pomerantsev. (https://granta.com/why-were-post-fact/)

      Löschen
    4. Meine Güte! Lieber Bobby, Du führst uns immer auch die Tiefe des Sumpfes anhand ganz real greifbarer und handfester Recherche-Arbeit vor. Eine Arbeit, die wenige hier kommentierende Anteilnehmer leisten können, und Einsichten, die man durchaus auch den "Mainsteam"-Medien wünscht, bzw. von diesen expliziter erwähnt haben möchte, falls Quellenkenntnisse denn so umfangreich vorhanden.

      @ Ingrid: Schau, ich weiß nicht, ob die Schriften von Karl König teilweise eben durchaus bereits toxisch sind, oder ob es viele schaffen, ihn mit distanziertem Verständnis, historischen Kenntnissen, mit ethischer Empfindlichkeit und psychologischem Einfühlungsvermögen zu lesen, wenn er den Bogen von Sigmund Freud zum Holocaust schlägt.

      Natürlich kann man mit einem giftigen Mistelzweig den Baldur töten, wenn alle Waffen bis hin zum Küchenmesser aus dem Verkehr gezogen sind. Und ja, ein bewußter, gebildeter und empathischer Mensch wird eine Maschinenpistole anders einsetzen, als ein Charles Manson (gugeln)....

      Dennoch bleibt ein Unterschied zwischen Bananen (getarnte Salatgurken...), Mistelzweigen und Maschinenpistolen. Wer gehört also in den Giftschrank? Der Mensch? Die Waffen? Alles? Oder eben die Anleitungen zu Irrwegen: Falsche Landkarten!

      Ingrid, "es gibt" in allen möglichen "Schulen der Esoterik und Geheimlehren" durchaus auch die Lehre vom "Karma der Völker, Gruppen, Vereine, Gesellschaften", und all das ist, ohne erläuternde Zusätze allemal, oft eine Wanderkarte in gewisse Abgründe. Mit Verletzungsgefahr für Geist, Seele...Körper dann auch.

      herzlichst, mischa

      Löschen
    5. @ Mischa:

      »Ingrid, "es gibt" in allen möglichen "Schulen der Esoterik und Geheimlehren" durchaus auch die Lehre vom "Karma der Völker, Gruppen, Vereine, Gesellschaften", und all das ist, ohne erläuternde Zusätze allemal, oft eine Wanderkarte in gewisse Abgründe. Mit Verletzungsgefahr für Geist, Seele...Körper dann auch.«

      Ja klar.
      Das ist der Grund dafür, daß ich - wie ich weiter oben bereits gesagt habe - derartige Gruppen-Karma-Spekulationen für höchst problematisch halte.

      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    6. Mischa,

      Da muss ich doch etwas widersprechen. Verzeihe bitte!

      Ich kann doch auch nur weitergeben was anderen schon berichtet haben. Auswahl, Zusammenhang, Überprüfen auf Plausibilität und Zuverlässigkeit der Personen, das Vergleichen mit anderen Quellen. Da bleibt etwas Eigenleistung. Die sollte aber möglichst von jedem erbracht werden. So gut wie es eben geht. Natürlich entwickelt man nach und nach ein Gespür dafür was richtig sein könnte, was mehr oder weniger zweifelhaft ist und was mit größerer Wahrscheinlichkeit nicht stimmen dürfte.

      Eine gewisse Unbefangenheit ist aber immer gut. Vertrauen ist wichtig. Solange keine gegenteilige Erkenntnisse oder begründete Vermutungen vorliegen. Das ist wie sonst im Leben. Ich möchte jeden Menschen zunächst Vertrauen entgegenbringen. Als Lebenseinstellung. Ich hoffe aber auch und möchte eigentlich darauf setzen, dass andere Menschen mir in ähnlicher Weise entgegentreten.

      Das hat nichts aber auch gar nichts mit blindem Vertrauen zu tun. Kritische Aufmerksamkeit, unbefangenes Wahrnehmen mit offenen Augen, Reflexion, gerade auch Selbstreflexion, stehen nicht im Wiederspruch zur Fähigkeit des Vertrauens. Das ist mein Ideal.

      Ich empfinde es immer als unerwünscht und tragisch wenn Vertrauen als Grundeigenschaft nicht mehr vorhanden ist. Wenn Menschen ohne Grund hinter allem etwas bösartiges, etwas abwegiges vermuten entsteht ein Zustand der innere Unsicherheit, Orientierungslosigkeit und seelischer Leere, eine feindliche Lebenseinstellung und vor allem: Angst. Das kann letztendlich nur zu krankhaftem Verhalten führen. Angst und Unsicherheit führen zu einer feindlichen Lebenseinstellung wie sie unter Verschwörungsideologen heute so häufig zu beobachten ist.

      Der Begriff "Mainstream"-Medien ist nach meiner Meinung deshalb komplett eine Lüge. "Mainstream"-Medien gibt es einfach nicht. Nur in den Köpfen der Verschwörungsideologen. Es gibt gute, vertrauenswürdige und schlechte, unzuverlässige Medien die nur mit viel Skepsis genießbar sind. Im Spektrum unterschiedlicher Meinungsbildung. Und dazwischen gibt es unendlich viele Abstufungen. Genau wie bei den Menschen. Kritische Aufmerksamkeit, nicht Misstrauen, ist allerdings auch bei den zuverlässigen Medien mit Sicherheit keine falsche Eigenschaft. Wenn einer über "Mainstream"-Medien redet ist das aber im Grunde nur eine Pauschalierung, manchmal sogar eine Vorverurteilung im Sinne vom Verschwörungsdenken.

      Einen gesunden Umgang mit den Medien ist heute mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit. Medien die sich im Spektrum von Verschwörungsideologien bewegen, und davon gibt es viele in der Blase des Internetzeitalters, müssen allerdings als in höchsten Maßen nicht vertrauenswürdig eingestuft werden.

      Löschen
  9. @ Ingrid,

    "Könnten die Christen daher, so gesehen, nicht auch dankbar sein für den Verrat des Judas?"

    Die Christen schon. Eine andere Frage ist aber,  ob die Juden, bzw. die ganze  Menschheit dankbar sein sollten, für die unendlich schwerwiegenden Greueltaten welche durch den Verrat der Juden an ihrem eigenen Volk eben nicht nur den Juden selbst, sondern der ganzen Menschheit zuteil wurden.
    Da dürften  ernsthafte Zweifel zumindest berechtigt sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym:

      Ich habe nicht davon gesprochen, daß die Christen dankbar sein sollten, sondern ich wollte darauf hinweisen, daß sie, statt sich in Schuldzuweisungen und Bestrafungsszenarien zu ergehen, mit mindestens ebensoguten Gründen dankbar sein könnten. Das ist ein Unterschied.

      Ob ein Mensch für ein geschichtliches Ereignis im Nachhinein „dankbar“ ist oder es als Tragik empfindet, das hängt sehr viel weniger von dem Ereignis selbst ab als davon, wie der betreffende Mensch sich dazu stellt. Und das wiederum sagt mehr über diesen Menschen aus als über das längst vergangene Geschehen.

      In diesem Sinne würde mich interessieren, was genau Du meinst mit den
      »unendlich schwerwiegenden Greueltaten welche durch den Verrat der Juden an ihrem eigenen Volk eben nicht nur den Juden selbst, sondern der ganzen Menschheit zuteil wurden.«

      Löschen
    2. @ Ingrid,

      ich meinte nicht weniger, als dass es ein Unding ist, dem Judas das Christentum verdanken zu müssen oder zu wollen.
      Wenn man auf dem Eso-Trip weiterreitet, kommt man dann zu diesen besonders unseligen "Karmaspekulationen", wonach dann nur allzuleicht - wie bei König - der Karmagedanke dazu missbraucht werden kann, selbst den entweder als real angenommenen oder bewusst gelogenen (das ist unerheblich) "Verrat der Juden am eigenen Volk" als etwas im Weltgeschehen Notwendiges, weil karmisch Bedingtes anzusehen, und derart Greueltaten vom Schlage eines Holocausts irgendwie zu verklären und damit in Wirklichkeit eben nicht nur den Juden, sondern der ganzen Menschheit in unfassbarem Masse zu schaden.

      Eigentlich müssen wir König dankbar sein.
      Nicht für seine reale oder ihm unterstellte mögliche Relativierung des Holocausts, sondern für die Demonstration, welchen Unfug man mit solchen Betrachtungen zu treiben in der Lage ist.


      Löschen
    3. @ Anonym,

      und ich meine, daß es ein ebensolches (wenn nicht noch größeres) Unding ist, die Judas im besonderen und die Juden als Volk im allgemeinen bis heute für den „Verrat am eigenen Volk“ schuldig zu sprechen.
      Ob wir heute einem Einzelnen oder Gruppe von Menschen Schuld zuweisen für etwas, das in der Vergangenheit geschehen ist, oder ob wir ihm bzw dieser Gruppe von Menschen dankbar sind, weil dieses Geschehen eine „geschichtliche Notwendigkeit“ war, ist einerlei (im wörtlichen Sinne: einer-lei, von derselben Art).
      Ob jemand sich für Schuldzuweisung oder Dankbarkeit entscheidet, das sagt sehr viel weniger aus über die damaligen tatsächlichen Verhältnisse als vielmehr darüber, wes Geistes Kind derjenige ist, der heute diese Entscheidung trifft — oder auch einfach: wie weit seine bisherige Erkenntnis reicht.

      :-) Du siehst es übrigens an Dir selbst:
      Eigentlich findest Du König offenbar „schuldig“.
      Und dennoch sagst Du fast im selben Atemzug:
      »Eigentlich müssen wir König dankbar sein.«
      Eben.

      Wie wäre es, wenn wir uns weder für Schuldzuweisung noch für Dankbarkeit entscheiden?
      Wenn wir Vergangenes weder als „geschichtliche Notwendigkeit“ noch auch als „Fehler in der Weltgeschichte“ bezeichnen, sondern einfach als Tatsache?

      Herzlichen Gruß,
      Ingrid

      Löschen
    4. @ Ingrid,

      es war sicher nicht meine Intention Judas oder die Juden für den Verrat am eigenen Volk "schuldig" zu sprechen. Es tut mir leid, wenn es diesen Anschein hatte.
      Schuld gibt es wenn schon nur individuell, sei es als "Tat" oder "Täter", aber auch als etwas was man Menschen nur unabhängig von ihrer Rasse, Religion, Volk oder Meinung oder anderem antun kann.
      Wenn schon müsste man die Folgen des Verrats an sich analysieren und ggf. auf objektiver Ebene einzelnen Menschen oder Menschengruppen zuordnen.
      Ich selbst spreche hier weder Judas noch die Juden schuldig.
      Es ging mir nur darum die Wirkungsweise esoterischen Geheimwissens und einzelner Elemente (in diesem Fall des "Karmagedankens") zu veranschaulichen, die Risiken undifferenzierter vergleichender Analyse von (angeblich) analogen Fallbeispielen aufzuzeigen (Judas und die Juden) und mögliche Folgen unkritischen Umgangs mit "Esoterik-Wissen" (Geheimwissen) zu beleuchten, bei denen nicht der Wahrheitsgehalt der Inhalte entscheidend ist, sondern mögliche zu induzierende Wirkungen und die Schaffung neuer realer wie geistiger Fakten.
      Diese können sich positiv auswirken, aber auch zu Greueltaten á la Holocaust führen.
      Also kurz gesagt, es geht mir nicht um Schuldzuweisung oder Reinwaschung, sondern um das Aufzeigen von Mechanismen die so etwas ermöglichen und dann im geistigen Sinne geistig rechtfertigen können.

      Löschen
    5. »es war sicher nicht meine Intention Judas oder die Juden für den Verrat am eigenen Volk "schuldig" zu sprechen. Es tut mir leid, wenn es diesen Anschein hatte.«
      Ah. Danke für die Aufklärung, da hatte ich Dich mißverstanden.

      »Es ging mir nur darum die Wirkungsweise esoterischen Geheimwissens und einzelner Elemente (in diesem Fall des "Karmagedankens") zu veranschaulichen, die Risiken undifferenzierter vergleichender Analyse von (angeblich) analogen Fallbeispielen aufzuzeigen (Judas und die Juden) und mögliche Folgen unkritischen Umgangs mit "Esoterik-Wissen" (Geheimwissen) zu beleuchten, bei denen nicht der Wahrheitsgehalt der Inhalte entscheidend ist, sondern mögliche zu induzierende Wirkungen und die Schaffung neuer realer wie geistiger Fakten.«
      Ah ja.
      Nun — einseitige Analysen mit fragwürdigen (beabsichtigten oder auch unbeabsichtigten) Auswirkungen gibt es nicht nur im Bereich der Esoterik. Ich denke etwa an die Finanzwirtschaft…
      Damit werden wir wohl auch weiterhin leben müssen – und versuchen, jeweils so „gut“ wie nur möglich damit umzugehen.

      Oder willst Du etwa alle Messer verbieten, weil man mit ihnen nicht nur Zwiebeln schneiden, sondern auch Unheil anrichten kann?

      Löschen
  10. @ bobby
    Manchmal nenn ich im Gespräch mit Bekannten die alten Fernsehanstalten ARD und zdf, den Spiegel, die FAZ, die Welt und das Bild, (Huff-Post nicht, weil die neu ist) dazu die regionalen "Frühstücksblätter" auch mal "die Lügenpresse", aus kabarettistischen Gründen. Nämlich aus der grade noch heiteren Antipathie gegen die Haßbürger, die es m.E. schon immer latent gab, zahlreich, "anständig", "freundlich, immer hilfsbereit" und daher brandgefährlich, mit all ihrer negativen sozialen Kontrolle, ihrem Hang zu Mobbing und Sündenbocking, die jetzt wieder eine organisierte Versuchung zum Erliegen erhalten, mit all den Pegida -, Anti-Flüchtlings -, Putinliebeszirkeln -, AfD-Umtrieben und Seehofers Dikta-Touren. Das liegt daran, daß die höher frequentierten alten Markenmedien immer etwas langsamer sind. Und etwas vorsichtiger. Eben um den schlummernden Haßbürger, man nennt das "Vermeidung öffentlicher Panik" nicht zu wecken. Positiv daran ist, daß man keine Gerüchte streuen will. Aber, bis ein Mensch anhand der z.B. Fernsehanstalten erfahren konnte, daß ein inniger Zusammenhang zwischen Krim, Ukraine, der Unterstützung aller autoritärpopulistischen Haßparteien, der Stabilisierung des syrischen Schlachthauskonfliktes und dem Wahlkampf Trumps bestand? Und den ganzen neuspießigen Pöbelseiten im Internet, welche so beiläufig auch noch die alt-mode-esoterischen Macho-Hippies endlich in ein sie ansprechendes Boot geholt haben. Das wird einem auch heute da nicht immer ganz klar präsentiert.
    Früher unterschied ich durchaus in "Mainstream-Politik", ich nannte das zuweilen ganz unbefangen so, auch "Mainstream-(Pop)musik", was langweilig genug war, schlecht genug, daß das Kommerzradio das spielen durfte, und manchmal gerade noch einen Funken Ästhetik besaß, damit auch die feiner gestrickten nicht gleich ausschalten, durchhalten, ob das nächste Lied besser sei.... Ja, und dann gab es, neben der Realpolitik des politischen Mainstreams für mich immer noch die utopische Politik, eine eher philosophisch, poetische Sache, wo es um die - so hoffte ich - realpolitischen Themen von übermorgen - und über-übermorgen gehn sollte und ging.
    Ganz früher las ich auch noch über Dreigliederung kleine Zeitungen. Wieso hat die "info" das "3" hinten dran? Ei, das war mal früher eine Zeitung für a.sophische Dreigliederung. Die wurde nicht zur - wirklichen - Lügenpresse, andere Anthrozeitungen auf jeden Fall.

    Denn, lieber Bobby, eines ist wahr und klar wie eiskalte Winterluft: Wer "Lügenpresse" sagt, ohne damit einen "Insiderscherz" machen zu wollen, der draußen eh nicht recht verstanden werden wird, - wer Lügenpresse sagt ist selber Lügenpresse. Das ist Standard. Und natürlich am effizientesten, wenn man soviel Leute wie möglich verunsichern und dummlügen will, so, wie es der FSB und alle Nazi und Abernazi ihre Zerstörung, säend tun. Und, wie gesagt: Ich denke auch, daß viele Pegida-Leute usw. - wissen - daß es gelogen ist: Denn sie verprügeln ja auch Flüchtlinge, zünden Häuser an, sagen, das täte die Regierung. Sie lieben Putin, weil er gezielt lügt. Sie lieben Trump, weil er wirre Worte verstreut. Sie lieben Orban, weil er das einstige Ungarn in ein sadistisches Schlägerparadies umgeschmiedet hat. Sie wissen fast alle Bescheid, und sie sind böse, nämlich sich bewußt und nicht verführt, und schuldig.
    mischa


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "und sie sind böse.....und schuldig"

      der große Gesetzgeber, Richter , Großkophta und Inquisitor, alles in Einem, hat wieder mal klare Worte gesprochen. Er hat zu Gericht gesessen und sein Urteil unmissverständlich gefällt.
      Da gibt es kein wenn und kein aber, es ist einfach so, und basta.
      Man selbst ist immer schuldlos, die anderen immer schuldig, so einfach ist die Welt und daher ist dies auch oberster Rechtsgrundsatz.
      Keine Sachverhalte, Meinungen um die es ginge, keine Thematiken, keine Fallanalysen und kein Argumentieren mehr möglich.
      Gegenargumente sind allenfalls Beweise für die Lüge. Die Lüge der anderen natürlich.
      Wer sagt, dass andere lügen, ist in jedem Fall ein Lügner. "Heutiger Standard", eh klar!
      Wirklich beruhigend und Hoffnung stiftend, dass die Wahrheit dann ja immer und ausnahmslos auf der Seite derjenigen ist, die wissen, dass diejenigen die andere als Lügner bezeichnen, immer und ausnahmslos selbst Lügner sind.
      Der Geist dieser bahnbrechenden Epoche, der Erzengel Michael weiß Bescheid, stimmt zuversichtlich und beruhigend, Analogien mit einer längst verflossenen Vergangenheit sind natürlich auch nichts als eine bitterböse Lüge, da außerdem ganz und gar zufällig, auf jeden Fall unbeabsichtigt und daher gänzlich unwahrscheinlich.

      Löschen
    2. Nana, das Böse ist nicht auszurotten, und stets kreisen die üblen Engel und Ungeister über soviel Verbrechen, damit es nicht ans Licht komme, damit diejenigen, die ihre Seel verkauft haben, nicht geschnappt und bestraft werden... also bleibt heulenden und knirschenden Mutes, wir kriegen euch eh nie alle, und oft genug erwischt uns eine eurer vergifteten Kugeln, eure sogenannten "Argumente", oder wir brummen in euren Knästen, verlieren Lebensgefährten und Kinder durch eure Intrigen, also, unser Krieg ist ein Film mit ewigem Open-End ... aber auch wir werden ihn führen, wir werden das tun! Urteilen, verurteilen, bestrafen, richtigstellen, Mördern in den Arm zu fallen versuchen, euch eure Mitläufer wieder ausspannen. Wir werden das tun! Immer und immer und immer wieder.
      mischa

      Löschen
    3. Immer und immer wieder werden wir uns dagegen wehren, dass uns Dinge in den Mund gelegt werden, die wir nie gesagt noch gedacht haben. Immer wieder werden wir uns dagegen zur Wehr setzen, dass uns vorgeworfen wird, das Gegenteil gesagt zu haben von dem was wir wirklich sagten. Immer wieder werden wir dagegen ankämpfen als Böse, als Nazis, als Putinanhänger und was weiss ich noch für Synonyme des Bösen bezeichnet zu werden, die wir es nicht sind , niemals waren und niemals sein wollten. Nur weil wir Euch mal widersprechen, Dinge anders sehen, aber weder von den Rechten noch von Putin irgendetwas halten, wie uns bei der kleinsten Meinungsverschiedenheit vorgeworfen wird. Beweise? Natürlich Fehlanzeige. Braucht ihr auch nicht. Machtallüren und Arroganz genügen vollends. Es ist einfach so wir ihr es meint einfach sagen zu dürfen.
      Die "vergifteten Kugeln" die Euch treffen, habt ihr selbst abgefeuert.
      Stellt ruhig "richtig", urteilt, verurteilt und bestraft und bezeichnet die im Geiste Freien ruhig weiterhin als Mörder, es wird Euch nichts bringen.
      Die Zeit  dafür ist endgültig abgelaufen, die Ewiggestrigen von heute seid ihr!

      Löschen
    4. "…und sie sind böse.....und schuldig…"

      Aber nein dass sollte natürlich heißen:
      "und sie sind gut.....und unschuldig"

      Eben. An allem sind schuld, wie immer, diese "vergifteten Kugeln". Die gibt es aber hier gleich massenweise gibt (nur ein Beispiel):

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/02/20/selbst-schuld-gedenkkultur-in-pforzheim/

      Im Sinne von Anonym, der hier neuerdings als Rudolf seine Heimat als Ort spirituell-esoterischer Sinnbestimmung findet: Mit Sicherheit keine "Analogien mit einer längst verflossenen Vergangenheit". Mit Sicherheit auch keine "bitterbösen Lügen", da außerdem ganz und gar nicht "zufällig, auf keinen Fall (un)beabsichtigt und daher sogar gänzlich wahrscheinlich".

      So wird auf dieser Adresse fleißig Fassaden gekratzt, von Herbert Ludwig, der wirkliche "große Gesetzgeber, Richter, Großkophta und Inquisitor in einem", an vorderster Front:

      "…Die herrschende Geschichtsschreibung der beiden Weltkriege hat entsprechend mit einem Tunnelblick den Focus fast ausschließlich auf die Taten Deutschlands gerichtet und blendet weitestgehend aus, was die anderen beteiligten Mächte dazu beigetragen haben und was sich parallel in ihren Ländern bereits im Vorfeld des Krieges abgespielt hat. Das hat mit Wissenschaft natürlich nichts zu tun, sondern mit politischer Tabuisierung bzw. Dogmatisierung. Wissenschaftler werden hier zu willfährigen Knechten der Macht…
      …Historiker, die bisher ausgeklammerte Aspekte und Perspektiven einzubringen versuchen, werden noch immer systematisch rechtsaußen eingeordnet und gesellschaftlich diskreditiert. Unter hohem persönlichem Risiko und Opfer müssen sie ihre Forschungsergebnisse in kleinen Verlagen, wenig beachtet, veröffentlichen. Der britisch-amerikanische Wirtschaftshistoriker Anthony Sutton hat bereits 1976 in seinem Buch „Wall Street und der Aufstieg Hitlers“ auf interessante Zusammenhänge aufmerksam gemacht. In der Verlagsankündigung des im Basler Perseus-Verlag auf Deutsch erschienenen Buches heißt es: „Während die Halbwahrheit, dass der Hitlerismus mit Hilfe der amerikanischen Streitkräfte 1945 besiegt wurde, in alle Köpfe gehämmert wurde, bleibt die andere Hälfte der Wahrheit, dass derselbe Hitlerismus nur mit Hilfe westlicher (britisch-amerikanischer) Kapitalhilfe überhaupt aufgebaut werden konnte, bis heute ein Tabu akademischer Geschichtsschreibung…Der Beitrag des amerikanischen Kapitalismus zu den deutschen Kriegsvorbereitungen vor 1940 kann nur als phänomenal beschrieben werden. Er war mit Sicherheit von entscheidender Bedeutung für die deutschen militärischen Fähigkeiten“…
      …Sutton wird bestätigt und in Bezug auf die Machenschaften der britischen Elite ergänzt durch die Forschungsarbeit des amerikanischen Wissenschaftlers Guido Giacomo Preparata mit dem Titel „Wer Hitler mächtig machte. Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten“, die 2010 im selben Verlag auf Deutsch erschienen ist…
      „dass sich die angelsächsischen Eliten über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (1919-1933) in die deutsche Politik in der bewussten Absicht einmischten, eine reaktionäre Bewegung hervorzubringen, die sie dann als eine Art Pfand in ihren geopolitischen Intrigen verwenden konnten…und hat sich in der Folge der Aufgabe gewidmet, die Nationalsozialisten finanziell zu unterstützen und bis an die Zähne zu bewaffnen, in der Erwartung, sie anschließend manipulieren zu können. Ohne diese systematisch und reichlich gewährte ´Protektion` von Seiten der angloamerikanischen Eliten, zusammen mit der Stärkung von Seiten Sowjetrusslands, hätte es keinen Führer und keine Nazibewegung gegeben.“…
      …Der Zweite Weltkrieg war nicht die Folge des Nationalsozialismus, sondern dieser war ein von der britischen Elite aufgebautes Instrument, den Krieg glaubhaft herbeizuführen…"

      Löschen
    5. Fortsetzung:

      Rudolf möchte da nicht zurückstecken und pflichtet im Chor der Fassadenkratzer bei:

      "…@ Michaela
      Ja genau, 70 Jahre später immer noch dem Volk der Deutschen die Rechnung für Untaten, welche von einer absoluten Minderheit ihrer Mithlieder begangen wurden, zu präsentieren, ist ein geistiges Verbrechen. Eine Art geistiger Sippenhaft, noch dazu ohne zeitliches Ende auf die Enkel und Urenkel der ohnehin grossteils unschuldigen, aber alle nach 70 Jahren immer nicht im gleichen Topf schmorenden „Täter“.
      Das völkische und nationale Element als Zugehörigkeits- und Identifikationsgebilde soll ja beute angeblich nicht mehr wirksam und in der Menschheit massgebend sein, nach dem Reden der Apologeten der Verunglimpfer der Deutschen wegen der Verbrechen ihrer Urenkel.
      Hier wirkt es aber munter weiter, ein schon sehr markanter Widerspruch.
      Wenn es darum geht und offensichtlich nur wenn es darum geht (was für ein Widerspruch), die Deutschen nach 70 Jahren immer noch geistig in Sippenhaft zu nehmen, wir wissen alle, was das bedeutet, eben gerade nicht das Andenken und die Ehrung der unschuldigen Opfer sondern die Instrumentalisierung der 70 Jahre zurückliegenden Verbrechen einer deutschen Minderheit im Sinne heutiger geopolitischer weltweiter Agenden, dann ist der deutsche Volksgeist in den Augen der sich als fortschrittlich gebenden Vertreter dieser alles Nationale und Völkische weit hinter sich zu lassen glaubenden heutigen geistigen Usurpatoren, anscheinend immer noch quicklebendig…"

      Löschen
    6. I
      Da brauchen wir nur an die Mondlandung zu denken. Nämlich an Werner von Braun und seine V2. Mein Vater hat mir, ich war erst sechs Jahre alt, im Garten im Sommer, als ich lernte, ein Beet zu hacken und zu rechen (zu harken heißt das im Norden), erzählt, daß er in den Keller gerannt sei, und geweint habe. Als er gehört hat, der Krieg sei zu Ende. Er hatte "geglaubt", sagte er, bis zum Schluß. Es war die Zeit der Mondlandung. Vater erzählte mir, daß ursprünglich wir in Deutschland diese Rakete "besessen" hätten. Sie habe V2 geheißen. Oh, das fand ich großartig. Wie bei der Olympiade, beim Fußball: Deutschland hat die Mondrakete erfunden? Mein Vater sagte, daß sehr viele Leute furchtbar gelitten hätten, unter der V2. Denn, die sei nicht mit Astronauten nach England geflogen. Sondern mit Sprengstoff, und sei dort mitten in den Städten, wenn's nicht schiefging, explodiert.

      Meine Mutter erzählte, daß der Freund ihrer Schwester, mein Onkel in späteren Tagen dann, mit Schußwunde als "Fluggast" aus Stalingrad ausgeflogen, kurz vor Schluß dort, immer erzählte er wisse "wir hebbe noch ebbes", das Geländespiel also noch nicht verloren sei, trotz des Verlustes der Lufthoheit unter dem dicken Herrn Meier. "Wir haben noch was!"

      Dieses "ebbes" hätten Meier und der Schäferhund-Spaziergänger, der nette vegetarische Onkel vom Obersalzberg auch eingesetzt, wenn all das, was es da an Sächelchen so gab, noch richtig fein in Serie gegangen wäre. Der Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung, das interessiert "witzigerweise" in Polen auch nicht mehr jeden, bereits im Geländespiel WKI erprobt, wurde im WKII zuerst sehr heftig bei der Niederwerfung Polens getestet, mit zusätzlichem Terror durch Sturzkampfbomber, die noch mit Sirenen zusätzlich Krach machten, etwas, was man heute auch weiterentwickelt hat, punkto akkustische Kriegswaffen..

      Meine Großmutter, so erzählte Vater weiter, habe, er war 1945 im Juni 16 Jahre alt geworden, den Einzugsbefehl zur SS, den mein Vater noch im März erhalten hat, ins Herdfeuer geworfen und sorgfältig verbrannt. Die Familie meiner Mutter hat durch Brandbomen ihre Wohnung und einigen kulturellen kleinen Besitz verloren, das meiste waren ihm kostbare Bücher meines Großvaters mütterlicherseits. Mein Vater war knapp dem Maschinengewehrfeuer eines Tieffliegerangriffs entkommen, mußte als 13 jähriger schon, zum Beispiel, nach der Bombardierung eines Kindergartens die Kinderschwestern und Kinder auf einen Traktoranhänger verladen helfen, die hatten fast alle keinen Kopf mehr.
      mischa

      Löschen
    7. II
      Dennoch wußten meine Eltern, warum diese Dinge stattfanden, und auch mein Vater begriff nach Kriegsende das große Aufatmen, daß diese Militaristenherrschaft endlich zuende war. Da ich mit manchen Phänomenen der menschlichen Seele vertraut bin, vermute ich unter anderm, daß mein Papa, als er im Keller unseres kleinen Hauses weinen ging, nicht einfach so weinte, weil er, wie er selber glaubte, ein "kleiner Nazi" gewesen war, so als Hitlerbub und Junglokhelfer, der zur SS hätte müssen. Er weinte wohl, wenn ich an ihn so denk, auch wegen der großen Anspannung, die damit von ihm abfiel. Als Junglokhelfer mußte er in frühster Frühe jeden morgen ins bombardierte Ludwigshafen / Mannheim fahren, wo öfter auch mal mehr mit Leichen zu tun hatte, als mit Lebenden.

      Jeder aber empfand nach dem Krieg diese große Erleichterung, nach so langer Bedrückung und auch über die Judenverfolgung, über die Verfolgung von kommunistischen Idealisten und SPD-Mitgliedern haben mir meine Eltern und andere mir nahestehende Menschen der alten Zeit berichtet. Als Kind sah ich noch Kriegsruinen mit kohlschwarzen Fensterrahmen und halbverbrannten Balken in den Innenhöfen.
      Das schönste aber sei die Zeit direkt nach Kriegsende gewesen, wo wirklich alle Nazi weggesperrt waren.
      Die kamen ja, wegen der Restauration der Infrastruktur, alle unter Adenauer wieder zum Einsatz.

      "Entnazifitierung" geht leider nicht. "Dess muß vun inne kumme!" Wir brauchen aber auf keinen Fall diese Vollidioten mit ihrem Kriegsopa-Komplex.
      Ich kenne die Sorte. Früher rannten diese Identitätslosen, dieser ausgekernte Menschenschlag, dem Rudi Dutschke hinterher, obwohl sie ihn nicht verstanden. Das konnte man deutlich sehn, als nach dem DDR-Attentat auf den etwas wirren, weil im Herzen ziemlich unpolitischen, Dutschke. Der mehr Pfarrer, als Politiker war...

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/enthuellung-durch-stasi-akte-dutschke-attentaeter-hatte-kontakt-zu-neonazis-a-665334.html
      Das ganze Geschmeis lief zur RAF über, mutierte zum Codex Machismo Militarismus des argentinischen Henkers Guevara de la Serna, und danach, siehe Horst Mahler, war es nur ein kleiner Schritt zurück, heim in den Nationalsozialismus. Weil der ganze Kram "dasselbe" ist. Unterdrückung und Unmenschlichkeit. Je nach Veranlagung streben auch junge Leute früh ins organisierte Verbrechen. Dieser Weg geht von Spiritualität über Drogen ins Drogengeschäft, oder von Spiritualität über Drogen in die Politik, und von da ins Waffengeschäft. Der FSB kennt diese Mucken, Zicken und Wege. Kennt ihr sie jetzt auch! Schaut euch um. Da ist Weltanschauung, Politik, Spiritualität, Aufklärung über Kriegsereignisse das Alibi von widerlichen hinterhältigen Schaben, die zu faul sind, erst mal sich selbst bei der Hand zu nehmen, um erst mal Mensch zu werden. Erst dann! Könnten wir hier mit reden anfangen. Pff!
      mischa

      Löschen
    8. @ Bobby,

      ignorieren und Ausblenden wäre ja noch irgendwie logisch und von deiner Seite zielführend gewesen.
      Aber unendlich lange Zitate zu bringen, mit null Argumenten versehen, und zu meinen diese Zitate würden sich durch das bloße Zitieren von selbst widerlegen, ist schon eine etwas befremdende, unzeitgemäße Geisteshaltung.

      Man mag zu den Inhalten der Zitate stehen wie man will, aber so ganz ohne verwertbare Gegenargumente (außer der pauschalen und undifferenzierten Umkehr der Schlussfolgerung, bzw. dem stereotypen Drücken der braunen Taste, weil das "Braune" ja nur a priori unterstellt und nicht bewiesen ist) könnte es wohl eher sein, dass einige Mitleser sogar dankbar sein könnten, für das ausführliche Zitieren von alternativen Wahrheiten oder Fakten, sicher auch möglichen Irrtümern, zielführenden oder eher unwahrscheinlichen Hypothesen, abweichenden Meinungen, oder was auch immer ein freier, offener und toleranter Geist darin erblicken möchte.

      Löschen
    9. Korrektur zu den Wirren des - damaligen - Krieges mit dem KGB und der Stasi.
      Freilich war es Benno Ohnesorg, den die Stasi erschießen ließ.
      https://www.welt.de/geschichte/article137574910/Stasi-Mann-der-Benno-Ohnesorg-erschoss-ist-tot.html
      Der andere Todesschütze, der Dutschke erschießen ließ, der kam aus einer anderen Tradition der 20 er Jahre. Der alibisierte seinen Wahn mit dem Nationalsozialismus, in seiner Neo-Variante.

      Man sieht es beim Paten "Väterchen" Stalin (Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili ), der kurzfristig im Krieg mit dem bösen Onkel der Deutschen, Onkel Adolf, die orthodoxe Religion wieder ins propagandistische Boot holte, weil die kommunistische Internationale mental nicht passend genug den Kriegswillen unterstütze, daß es Verbrechern doch egal ist, was für ein Schild auf ihrer Flagge steht, ...

      Es ist egal, denn der Gestank des Autoritären ist unüberriechbar, - und das komische verlogene Geschwurbel derer Salonfaschisten, die alle den verbitterten Nietzsche als Ur-Brevier in der Westentasche mit sich führen ist so langweilig, daß die Backpfeife als Argument allmählich in solchen Fällen salonfähig werden sollte.
      Bei gleichzeitig verstärkter Fahndung nach Auftragsmörder-Geflechten, versteht sich. Denn die Auftragsmörder sind es doch, nicht wahr?, die die "Argumente" der Salonnietzschlein so unwidersprochen sein lassen. Stimmt das? Natürlich stimmt das.
      mischa

      Löschen
    10. Da ich, aus tiefster Antipathie, die ja bekanntlich zusammen mit der Erfahrung für manches die Sinne schärft, den Geist der Untertanen überaus gut kenne, auch wenn mancher dieser Untertanen gern mal Kreide fraß, um mich des "Vorurteils" bezichtigen zu können, was meine Sinne noch schärfer, dazu aber mein Herz härter machte, notfalls auch zu Stein!...

      Weiß ich um die Häme, die der Spießbürger etwa Marke Pegida-Spaziergänger (viele haben noch ihren übelriechenden Stasidreck hinter den Ohren, mancher auch am Stecken, ihre Verwesung im Herzen), die mancher solcher Leute bei den heißgeliebten Fake News, und den Hetzseiten, etwa "Der Saker", "Schall und Rauch", "Fassadenkratzer" und wie die Knollenblätter-Pilze alle heißen, empfindet.

      Man hat erstens die Freude an der Lüge. Aber das ist normal. Das kennt man aus jedem Hasenzüchterverein. Das Gouttieren des Gerüchts, die "Fake-News", die jede herdenmäßig etablierte Hausfrau über diejenigen Menschen einer dörflichen Gemeinde, oder auf einem Kiez verbreiten, die sie nicht recht "einordnen" können.

      Zweitens wissen sie, daß Leute wie Orban und Putin, - mit dem Pascha Erdowahn tun sie sich noch schwer, es verwirrt sie halt, daß jetzt die Türken auch einen Faschisten haben, wo sie doch "Ausländer" und so.. haha.. sind, - wissen ganz genau, daß Orban und Putin nicht umsonst gefürchtet werden, weil sie bewaffnete Häscher aussenden, dazu ihre hirnamputierten und hirgewaschenen Schlägerbandennutzen, ganz so, wie es die Sizilianer ja auch öfter tun. Da graut es den Dietrich Häßlings. Auf hündisch, moppsig, wohlige Weise. Diesen .. Untertanen.

      Denn Zuckerbrot (Lügen halt, Gerüchte, Schwulen- und Judenhetze, und neuerdings alternative Trump-Fackten) können die Kleinbürger nicht recht genießen, wenn sie nicht auch das Grauen von der Peitsche ihres Herrn fürchten dürfen.

      Ich selbst, bei all meiner Desillussioniertung und tiefen Antipathie kann nur hoffen, daß der ganze Ungeist des 19. und 20. Jahrhundersts mehr und mehr verschwindet. Aber was wird dann das Alibi der Unterdrücker, der Mafia, der Zuckerbrot- und Peitschen-Onkel sein?

      Denn der unreflektierte und "uneingeweihte" Mensch ist ein Geschöpf des Krieges, scheint mir. Er verfällt zu rasch der Lüge und gewissen Urrudimenten animalischer Trieb-Erinnerung. Wird in Hierarchien rasch unterwürfig, oder brutal in seiner Dominanz.

      Ich bin froh, daß offenbar in Deutschland der AfD-Trend und Zubehör ein wenig rückläufig wird, und hoffe mir, daß es so bleibt. Daß eben nicht nur Wohlwollen und Toleranz, sondern echte Einsicht der Bürger auch einer kultivierbaren Menschlichkeit wieder etwas bewußte Aufmerksamkeit einräumen.

      Bin dann mal wieder draußen. Die Sonne ruft.
      mischa

      Löschen
    11. Alternative Wahrheit:
      “Just as Russia has long positioned itself as the defender of the “true Europe” against the alleged degenerate actual version, Russia today claims to be the chief exponent of genuine European values that it asserts the west as a whole has lost.”
      https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/mar/31/putinism-russia-1989-world-order-rejected

      Löschen
    12. @ Mischa
      Danke für die authentischen und eindrucksvollen Statements I und II !

      Anonym:
      "…unendlich lange Zitate…mit null Argumenten versehen…"

      Die "vergiftete Kugeln", die nackte Tatsachen alternativer Wahrheiten und Fakten, sprechen für sich. Widerlegungen, Argumenten würden sie nur abschwächen und erübrigen sich deshalb.

      Es soll jeder in der Tat seine eigenen Schlüsse ziehen…

      Löschen
    13. Lieber Rudolf!

      Dass der Fassadenkratzer Waldorflehrer war und SOWAS verzapft IST das Argument - reicht doch, oder?

      Löschen
    14. Oh schau! Das ist "unzer" Rudolf, und "unzere" Michaela, wo da frei aus der Gallenblase heraus ihre Commentare träufeln, und da sieht man auch klarer die ideologische Konzeption, das geistige Alibi
      mischa

      Löschen
    15. Ich nenn ihn eben immer Mal wieder so, er wird schon widersprechen, wenn er' s nicht ist...

      Löschen
    16. @ Stephan

      Aber sicher.

      Anonym
      Dienstag, 4. April 2017 um 10:43:00 MESZ

      https://egoistenblog.blogspot.com/2017/03/von-luther-zu-putin-fake-news.html?showComment=1491295402238#c6758962329817954924

      Kann nur einer sein:
      Der einzig wahre und unverwechselbare Rudolf, so wie er lebt und leidet. Sonst hätte er den Kommentar nie so geschrieben.

      Löschen
    17. Rudolf!

      Come to the dark side, we have cookies

      ...und Dein Leiden wird ein Ende haben!

      Löschen
    18. … Come to the dark side, we have cookies …
      müsste doch heißen:
      … Come to the dark side, we have brownies…

      Im Geiste Rudolfs:
      Sein Leiden wird ein Ende haben und er wird "immer noch quicklebendig" aufstehen und wird sich offenbaren als Rudolf im tausendjährigen Reich der Fassadenkratzer. Durch die Verwerfung bei den Egoisten, die Apologeten der Verunglimpfer und linken Dogmatiker als willfährigen Knechten der Macht der Eliten, wurde ihm die Offenbarung des wahren deutschen Volksgeistes zuteil, welche himmlischen Charakter trug, noch unendlich herrlicher, noch höher erhoben in Glauben auf die Hoffnung himmlischer Segnungen seiner völkischen Identität.

      Brownies:
      https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=407x10000:format=jpg/path/sfd1ece7afcbd5d6d/image/i64ede5471781663a/version/1393586623/image.jpg

      Löschen
    19. Mein lieber heiliger Scholli! :-))
      Habe gerade mal die philosophosophischen Dialoge von der wölffernen Michaela und Rudolf überflogen. Auf dieser Fassadenkratzer-Seite. Es ist Haverbeck-Anthroposophie. Ich habe die Gabe. In sowas spazierenzugehn. Eine wunderschöne Welt. Hoffnung, für vereinsamte Menschen. Teil einer kleinen Bewegung zu sein. Die aufgrund eines Entschlusses - alles Wahre und Schöne und Gute gratis als Mitgift erhält. Aus geistiger Höh. Und hoher Warte. Riesenseufzer...
      mischa

      Löschen
    20. ..um pingelig zu sein, kommt bei Rudolf noch hinzu, das Steiners Channelings Verwirrungsbilder der Gesellschaften aus dem Hintergrund sind, der grauen Geheimbünde, wo es offen ist, wer das ist, sonst wäre es ja keine Geheime Weltherrschaft... die Steiner alle offenlegte, ohne zu sagen, daß alles Gelogenes ist, damit der "Anthroposoph" es selber rausfände..
      ..in der Schnittmenge, daß der Nationalsozialismus ein Sozialismus sei, daher nur eine Variante des International-Sozialismus... finden sich Haverbeck-Anthroposophe und Rudolfs National-Libertäre Befreiungsidealologie (von den Geheimen Obrigkeiten der Grauen Weltregierung) dann halt zusammen...
      ... die Haverbeck-Anthroposophie stellt den Holocaust halt als Massenverhungern hin, weil die Alliierten schuldhafterweise die Versorgungslage für die Zivilbevölkerung und auch für Arbeits- und Internierungslager reduziert hätten, im Sinne einer Hungerblockade, .. während Rudolf wohl noch die Shoah als Tatsache zumindest in Betracht zieht..

      Was mich an der Sache, wenn man das mal ganz unbefangen betrachtet, quasi wie stört .. nun gut, es ist wie es ist, die Welt ist nun einmal so, daß es all das gibt, ... wieso nach Jahrzehnten auf dem Krieg herumgeritten wird, der 1945 zuende ging.

      Ist das die Saat der nichtgelungenen (wie auch?), gescheiterten "Entnazifizierung", daß sich seit Generationen, so, wie ich es ja tatsächlich erlebt habe, in den "Party-" und Trinkkellern der 70er und 80er Jahre mündlich all die Verschwörungslehren erhalten hatten, auch der Judenhaß, der nur wartete, sich wieder ein wenig mehr zu vermaterialisieren, denn all das muß ja "geschult" werden, geübt. Die Seite "Fassadenkratzer" erfüllt ja den Zweck, die Artikulation solcher Ansichten sprachlich zu bewegen, gedanklich zu bewegen, um das zu verlebendigen, damit das auch real besser Gestalt annehme... all das ..
      mischa

      Löschen
    21. Ludwig hat schon etwas über die Rüstungsindustrie weggekratzt:

      “In einem Bericht für das RAF Bomber Command vom 28. Juni 1944 ist zu lesen, dass Pforzheim “one of the centres of the German jewellery and watch-making trades and is therefore likely to have become of considerable importance in the production of precision instruments” war. Pforzheim war berühmt für seine Schmuckindustrie, die während des Krieges zeitweise auf die Produktion von Zündern und Munition umgestellt worden war. Dabei waren die vielen kleinen Produktionsstätten ziemlich gleichmäßig über die Stadt verteilt. In der 2. Ausgabe des „Bomber's Baedeker“, dem „Guide of Importance of German Towns and Cities“, vom August 1944 ist zu lesen: „almost every house in this city is a small workshop“. (Beinahe jedes Haus in dieser Stadt ist eine kleine Werkstatt). Weiter, ist im „Bomber’s Baedeker“ zu lesen, gab es größere Fabriken im Süden bzw. eine im Norden der Stadt. Im Einsatzbefehl des Bomber Command ist als Absicht des Angriffs zu lesen, „to destroy built up area and associated industries and rail facilities“. Es gab wohl kriegsrelevante, jedoch keine kriegsentscheidenden Ziele in Pforzheim. Dem Oberkommandierenden Arthur T. Harris war durchaus bewusst, dass neben den vielen rüstungswirtschaftlichen Zielen überwiegend zivile Ziele (Altstadt) getroffen werden.”
      https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriff_auf_Pforzheim_am_23._Februar_1945

      Löschen
    22. Michaela über WW2 (Wahr und Wirklich 2):
      “Wer Hitler zum Krieg gezwungen hat, der ist auch selbst für diesen Krieg verantwortlich.“
      “Und heutzutage sind es dieselben Kreise, die einen „Cordon Sanitaire“ zwischen Russland (Absatzmarkt) und Deutschland (Produzent) aufbauen.“
      “So gesehen fürchten diese Glaubensdogmatiker die wahre Esoterik, bei der es um die Frage geht: „Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?“ “

      Löschen
    23. Es geht den Informationsbüros des russischen Geheimdienstes, dem FSB usw. um eine Instrumentalisierung der ... vorwiegend deutschen Geschichte, auch weil Frau Merkel die Flüchtlinge ohne wenn und aber aufgenommen hat, und als ehemalige DDR-Bürgerin weiß sie als eine der wenigsten renommierten europäischen Politiker intuitiv, und nicht gelernt-kopfmäßig nur, wie Putin und das KGB tickt, - es geht um die Instrumentalisierung der deutschen Geschichte auch deshalb, weil Deutschland mit Frankreich (einstige Montan-Union nach dem WKII, Abkommen von Adenauer und de Gaulle) als das Rückgrat und als der historische Grundstock der zu zerschlagenden EU und der zu zerschlagenden europäischen Verständigung (Schengen etc.) und europäischen Eintracht sind.
      Außerdem sind dem Kreml-Mob die wirtschaftliche Leistungskraft der alten BRD mit der "Sowiet"-Kolonie "DDR" ein Grund großer Eifersucht, weshalb sich die Agenten sogar für deutsche Hartz IV Sozialhilfe-Empfänger stark machen (via dem Schlupfloch "Linkspartei" u.a.), obwohl es in Rußland für all die Wohnungslosen und im Winter in kalten Wohnungen sitzenden Leute nicht mal H-IVSozialhilfe gibt, ja sogar Arbeitende nicht mal ihre Gehälter kriegen.
      Die ehemaligen Stasi-Nazi, denn der Herzenskern dieser Leute macht sie psychologisch zu einer Art Nazi-Gesockse, grad wie die Gaskammer-Opas im Adenauerdeutschland, arbeiten freilich mit ihren alten Chefs und den postsowietischen Strukturen, entweder aus alter Anhänglichkeit ("ich bin on meinen Eid gebunden, den isch der doitchen demokrodischen Rebubblik schwur!", oder in neu shanghaiter Organisation. Die Ex-Sowietunion kriegt nichts auf die Reihe, nicht wirtschaftlich, von Sozialsystem brauchen wir gar nicht zu sprechen, da ist das alte zaristische Rußland zu seinen Armen und Bettlern auch nicht besser gewesen. Und die alten Stasileute sind sauer, daß ihr Ansehn im Osten, ihre einseitigen maniplulativen Fähigkeiten nicht mehr so zeitgemäß sind, nicht mehr so gemocht werden, und wollen Konterevolution gegen die Konterrevolution von 1989-90. Daher "wir holen uns die Parole .. 'wir sind das Volk' .. zurück!".. so der Plan.

      Spannend ist auch im russischen Konzept die Rolle Polens, und die Verteidigung des deutschen Überfalls auf Polen. Es war in der Tat Churchills große Niederlage, die Polen nicht vor der imperialen Gier des stalinschen Kreml retten zu können, der damals "kommunistische Internationale" als Herschafts-Alibi flunkerte. Die alten Nazi hat das natürlich irgendwie gefreut. Sie haßten Churchill, weil er ihnen in ihrer eigenen Manier entgegentrat, und sich nichts vormachte hinsichtlich "Apeasement".

      Man versucht, die alten Geschicht wiederzubeleben, erstens, um einen Keil zwischen Deutsche und Polen zu treiben, da, wo sie sich als Europäer verstehn. Ebenso macht man es mit Frankreich, in dem man hier aber die Franzosen ermuntert, aus einer "deutsch-dominierten EU" auszutreten... so in etwa dürften die Think-Tanks der Kreml Mafia lange getickt haben.

      Die Unterstützung der teils mit VT weit überzogenen Klage, vornehmlich von Alt- und Neunaziverbänden über die Bombenopfer in Dresden, und anderen deutschen Städten (die Nazi hätten, wenn sie sie gehabt hätten, Atombomben auf USA und England geworfen, mit oder ohne Fliegende Festungen über dem deutschen Zivil-Luftraum, Churchill beschloß daher, erbarmungslos zu sein, in Warschau hatten die Nazi ja bewiesen, wie human sie gesonnen waren) bezieht sich auf die Kriegspolitik des Kreml, bereits im Tschetschenienkrieg und neuerdings, da schließt sich der Kreis, zur Relativierung, weil man Freude dran hatte, seine neuen Waffensysteme in Syrien bei der Bombardierung von Krankenhäusern testend zu feiern.
      Damit es da keinen Mucks gibt, gerade am Ende gar doch noch von paar deutschen Friedensaktivisten, hat man rechtzeitig in die britischen" Bombenverbrechen"-VT und teils auch aus dem Kontext genommenen Fakten investiert. Und die Deutsche Neurechte da gezielt eingeschult.
      mischa

      Löschen
    24. Einerseits war es wahrscheinlichst der Preis des Wirtschaftswunders im Westen, daß die erste echte Nachkriegsjugend, die nach 45 geboren worden waren, keine politische Ausrichtung erhielt, und sich daher ihr eigenes politisches Verständnis schuf.
      Das Wirtschaftswunder, welches den Westdeutschen die erwirkte Krise ersparte, immerhin war der Rhein ein strategischer Schlüssel zu Europa, wo man keinen Agrarstaat etablieren wollte, sondern eine wehrhafte Demokratie zwar, aber dann kam das Gleichgewicht des Schreckens, das verdammte atomare Szenario.

      Während der Faschismus im Osten - das kann man schon so sehn, ohne die VT-Variante "national-international" zu bemühnen - auf sozialistisch weitermaschierte mit Gleichschritt, viel Fahnen, Gesinnungsterror und Spitzelwettbewerbe jeder gegen jeden...

      ..wurde die westdeutsche Jugend ibn großen Teilen eingefangen mit dem lateinamerikanischen flötendem Nöhlgesang "hasta la victoria sempre" bumm bumm und Che Guevaras Codex Machismo. Auch wieder ein Gefälle Richtung Autoritarismus! :-))

      Die Amerikaner waren im Westen stationiert, und das Verständnis, was Demokratie ist, wurde von unseren Alten verdrängt, denn es ging um Aufbau und Konsum, und dann um Nachholen und Urlaub, im Süden meist.

      Witzig hinsichtlich des Codex Machismo fand ich diese Geschichte, wo Michaela hier stolz berichtete, wie sexy und erotisch erhaben (sie drückte sich halt bemüht "unverfänglicher" aus) sie es empfundt, als ihr Stecher einen etwas unhöflichen Herrn ordentlich nach der Manier des 70er Jahre Kino vermöbelt und knocked out gestellt hatte. Das wollte sie halt mal dringend loswerden, damit hier Bescheid gewußt werde. :-)

      RAF, und der notorische Dschungelhenker, der Arzt Che Guevara versprach Abenteuer. Das Blatt, auf all das abenteuerliche Zeug geschrieben werden durfte, war die Demokratie, welche vom Balance of Powers, mit dem atomaren Angastpreis im Hintergrund, welche von den Amerikanern und Briten vornehmlich, in Berlin noch sichtbar von den drei freien Mächten getragen wurde. Die Bundeswehr schien nur eine Auflage zur Anbiederung an die Siegermächte zu sein.

      Die Ehrlichkeit, sich einzugestehn, daß Demokratie als innenpolitische Garantie immer erarbeitet werden muß, auch ganz real mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten (seufz...), und außenpolitisch mit Waffen notfalls gesichert werden muß, nämlich mit ... Entschlossenheit ... dazu gehört auch die ..ich sag mal "Gewaltbereitschaft derjenigen, die nichts Böses im Sinn haben"... und nicht bloß "Appeasement" und Friedensdemo und .. Angst vor bösem Karma, wenn wir uns nicht abschlachten lassen? ... diese Ehrlichkeit kannte und hatte hier lange Zeit niemand. Nicht wirklich. Wissen und wissen sind zweierlei.

      Viele Menschen schätzten und genossen im Westen nach 45-47 allmählich mehr und mehr ihre Freiheit. Atmeten, durften lachen, laut vieles sagen, außer brutalen Beleidigungen. Aber im Hinterkopf, im .. Ätherleib drin .. da saß immer noch gewohnheitsmäßig der alte Militarismus. Das ist kein Vorwurf. Nur Beaschreibung. Die 68er, die ebenfalls gegen ihren Militarismus und "Codex Machismo" im Ätherleib aufbegehrten, warfen das den Alten vor, was sie selber nicht in sich loswurden. Warfen mit Drogen gegen die innere Polizei, mit Pflastersteinen gegen die äußere...
      Soweit jetzt mal. Zur Nachkriegszeit. Muß noch arbeiten. Alsdann. Herzliche Grüße, mischa

      Löschen
    25. Ein Fazit noch:
      In den Ätherleibern saß halt noch der Alte Militarismus, der fremdbestimmte Autoritarismus, das Denunziantentum, das Duckmäusertum. Genau das, was die Fake-Freiheits-Bewegung wieder zurückholen will. Nur kapieren das diejenigen nicht, die anfällig sind. Oder hoffen, wie einst der kleine Fritz in SA-Uniform, endlich was zu gelten.

      Aber die neue, zeitgemäße freie Entscheidung zu einer Wehrhaftigkeit gegen Freiheitsberaubung und Schutzgeld-Erpressung, Gesinnungsterror usw. innenpolitisch ... und für eine frei entschiedene aufrechte Außenpolitik gegen Unterdrücker und Mafia-Exporteure mit allen geheimdienstlichen und waffentechnischen Komponenten...

      ...das gab es in der BRD und in Deutschland nach 1990 noch so klar und eindeutig nie... obwohl es das, verschwommen halt nur .. irgendwie gab.. für Politiker, weit weg..

      mischa

      Löschen
    26. ‘Man versucht, die alten Geschicht wiederzubeleben …‘
      Z.B. so wie Ru-dolf kratzt: “… die Instrumentalisierung der 70 Jahre zurückliegenden Verbrechen einer deutschen Minderheit im Sinne heutiger geopolitischer weltweiter Agenden …“

      Vgl. die zwei Seiten des sog. Testaments Peters des Grossen (download) über Russlands Aussenpolitik bzgl. Deutschland, Polen, Frankreich, Iran, Syrien, Türkei, England, Österreich, Schweden und Ungarn.

      Löschen
    27. Herbert Ludwig im Vortrag (ab 05:00)
      Donnerstag, 22. November 2012, 19.30 Uhr Veranstaltungsort Fichtesaal im Rudolf Steiner Haus Zur Uhlandshöhe 10 | 70188 Stuttgart:
      https://www.youtube.com/watch?v=mfM2XxyUcAk

      "…Am Donnerstag, den 22. November 2012, hatten wir in Stuttgart einen ganz besonderen Vortrags- und Diskussionsabend veranstaltet. Er war besonders, weil er das Thema der "Entmündigung", der Entdemokratisierung Europas aus ungewöhnlicher Perspektive betrachtet: Aus der Perspektive eines Anthroposophen.
      Herbert Ludwig ist ein großer Kenner der EU-, Euro- und ESM-Materie und unter anderem Autor des Buches: "EU oder Europa: Die Entscheidungsfrage der europäischen Entwicklung zur freien Individualität". Zugleich ist er seit vielen Jahren in der anthroposophischen Bewegung aktiv. Die Anthroposophie -- um es vereinfacht zu sagen -- betont die geistige, die übersinnliche Dimension des Menschen, bejaht dabei aber das Rationale und der Wirklichkeit Zugewandte…"

      Prospekt:
      https://eurodemostuttgart.files.wordpress.com/2012/11/ludwig_lang.pdf

      Stellungnahme zur Veranstaltung und Begleitumstände:
      https://eurodemostuttgart.wordpress.com/2012/

      So sieht Herr Ludwig aus:
      http://egon-w-kreutzer.de/002/tk150418.html

      Hat der Geschichte unterrichtet?
      Bedauernswerte Schüler!
      Werde mich erkundigen.

      Löschen
    28. Ja, Ton. Und last not least ist zu sagen: Um die Zeit der 1990er Jahre war das Verhältnis von Deutschen und Russen so gut wie nie zuvor.

      (Zur Zeit des Zaren gab es ja eigentlich "keine Russen", da nur ganz Reiche und Adlige in Rußland - reales - Menschenrecht und Menschenwürde hatten. Sorry, eine kleine "Geschichts-Gehässigkeit" von mir. Wer nix zu essen, grad noch etwas Luft zum Atmen hat, der weiß wenig von sich. Ab vierzehn Tage fasten in Lumpen gewickelt bei null Grad Raumtemperatur und minus 40 Außentemperatur erinnert sich mancher ja nicht einmal mehr an seinen Namen.)

      Das war nicht im Sinne des Kreml, und auch nicht im Sinne der Russenmafia, die als Gäste in Deutschland die Dummheit der Deutschen (ihre Kultur, Toleranz, Wahrheitsliebe, hohe Leistungsmotivation) als Rohstoff nutzen wollten, für schmutzigste Machenschaften, und etwas ratlos waren angesichts der guten Bildung und eigenständigem, oho, Denken der deutschen Frauen. Das taugte dem Gesockse gar nicht.

      Den allermeisten Russen, auch russischen Frauen aber auf jeden Fall. Sie erhofften sich Demokratie nach westlicher Manier. Ich weiß noch, wie ein Russe Krach mit mir anfangen wollte, weil ich sagte, daß in St. Petersburg vieles anders sei, als in einer deutschen Stadt, es gebe zwar Ampeln als Festbeleuchtung, aber keine Verkehrsregeln, und auch bei Tage müsse man sich ein wenig vorsehn, nicht ausgeraubt zu werden, etwa von Postkartenverkäufern auf dem Newski-Prospekt, sogar. Der Russe sagte: Nicht wahr, das! In St. Petersburg ist alles genauso wie hier! Ich: Und einkaufen?, und wo etwas zu essen aufzutreiben unterwegs?, ist auch nicht so leicht. Der Russe: Nein, es ist alles wie in Frankfurt auch! "Na gut, und sicher doch jeden Tag etwas mehr. Klar doch!" sagte ich. Hu, war der wütend. Als wolle ich ihm nicht gönnen, daß St. Petersburg die gleichen Qualitätsstandards wie Düsseldorf oder Frankfurt habe. :-)

      Jetzt sind alle Russen so umerzogen, daß sie denken, die Deutschen würden sie hassen. Nach dem Terroranschlag in Berlin sagte eine Russin zu mir, in Deutschland sei man ja nicht sicher, sie habe Kinder, und dann dieser Anschlag. Ich wußte, daß sie "False Flag der deutschen Regierung" meinte "um die Gesetze zu verschärfen", aber mit mir nicht so warm war, mir zu gestehn, daß sie "Russia Today" lieber glaubt, als unserer "Lügenpresse" (sorry, Bobby, aber Du verstehst jetzt?).

      Wir Deutschen im übrigen wissen gar nicht, wie sehr wir, nach Ansicht der Staatspropa der Kremlmafia, die Russen hassen. Nicht nur Europa soll zum Flickerl-Teppich gemacht werden (Kalischproklamation etc.) - auch zwischen Deutschen, und den anderen europischen Völkerlein, die man alle in ihren national-regionalen Autonomiebestrebungen bestärken und in Isolation verhetzen will - und den Russen möchte man kein gutes Verhältnis haben.

      Teilen und herrschen, zerstören und aufsaugen - und nach unz die Sintflut ... ha! Das wollen sie... die russischen?... die kremligen Außerirdischen.

      herzlich, mischa

      Löschen
    29. Was mich interessiert, ist, was in so einem höchst nutzbaren Vollidioten wie diesem Ludwig da, vorgeht. Was ein toll gewordener Narr! Heilige Maria Muttergottes...
      mischa

      Löschen
    30. Mensch ist das ein Kindergarten hier. Mal war es Niederhausen, jetzt Ludwig, wer ist der nächste. Zitate, zumindest die hier gebrachten sprechen niemals für sich. Sie gehören kommentiert.

      Löschen
    31. Ludwig ist Pädagoge und Sachbuchautor über ‘direkte Demokratie‘ (‘Macht macht Untertan, Methoden der Unterdrückung in der “Demokratie“ ‘). Er ist kein Historiker, ebenso wenig wie der von Ludwig zitierten Ökonom Sutton (vgl. auch der Brite Irving). Dagegen ist der von Ludwig zitierte Friedrich Historiker (vgl. auch der frühere VT‘er prof. Hoggan, www.spiegel.de/spiegel/print/d-46173484.html).
      Gemeinsam haben sie (und Luther und Dugin) das Zusammenwerfen von offenbarten Glauben und Intellekt, was Michael oben nannte: 'das „Leben in Ideen“ - unabhängig von Kalkül, eventuell ohne Rücksicht auf die Konsequenzen' (mit als Folge Fälschung und Irrtum).

      Löschen
    32. @ Ton Majoor

      "…Ludwig ist Pädagoge und Sachbuchautor über ‘direkte Demokratie‘…Er ist kein Historiker…"

      Zumindest hat er auch Geschichte studiert an der Pädagogischen Hochschule. Dazu seine schriftstellerische Tätigkeiten, wo er sich in der Tat immer wieder und einseitig bezieht auf fragwürdige Historiker, und Quasi-Historiker, mit seitenverkehrt projizierten und paranoiden Geschichtsbilder. Eine für mich ziemlich grauenhafte Vorstellung falls er dieses Fach als Waldorflehrer an der Goetheschule in Pforzheim unterrichtet haben sollte.

      Siehe:
      "…Er studierte…Pädagogik, Philosophie, Geschichte und Deutsch an der Pädagogischen Hochschule in Reutlingen, sowie Waldorfpädagogik am Waldorflehrer-Seminar in Stuttgart und unterrichtete 27 Jahre an einer süddeutschen Waldorfschule…"
      http://egon-w-kreutzer.de/002/tk150418.html

      In Zusammenhang mit seinem Beitrag zur Pforzheimer Bombenangriffe dürfte auch der Historiker Jörg Friedrich mehr als fragwürdig sein:

      "…Das Erscheinen von "Der Brand" löste eine umfangreiche Debatte aus. Darin wurde Jörg Friedrich unter anderem vorgeworfen, er betrachte die Bombenangriffe der Alliierten nicht im Zusammenhang des von Deutschland begonnenen Krieges. Er beschreibe zwar die Details der Bombenangriffe sehr griffig und könne komplizierte technische Aspekte etwa der Zielauswahl oder Zielfindung prägnant und anschaulich schildern. Manches aber gerate ihm überspitzt und salopp, worunter die Zuverlässigkeit leide. So enthalte das Buch auch Irrtümer und Unklarheiten. Zudem würden die dem Bombenkrieg zugrunde liegenden Überlegungen nicht analysiert, die bei den Amerikanern und anfangs auch bei den Engländern keineswegs primär auf das Töten von Zivilisten gerichtet gewesen seien.
      Weiter wird ihm vorgeworfen, sein Wissen aus anderen Publikationen entnommen zu haben, ohne sie auszuweisen und zu zitieren. Insbesondere stelle er die Luftangriffe auf Deutschland sprachlich auf dieselbe Stufe wie den Holocaust…"
      https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Friedrich

      Unter ähnliche Vorzeichen, gab es da schon einmal eine unerfreuliche Diskussion mit Rudolf in Bezug auf die Bombardierung Dresdens:

      https://egoistenblog.blogspot.com/2017/02/habe-gefalligst-demut-du-lauwarmer-geist.html?showComment=1487170617246#c3118414954027793716

      Löschen
    33. @mischa
      Was mich interessiert, ist, was in so einem höchst nutzbaren Vollidioten (...) da, vorgeht. Was ein toll gewordener Narr!
      //
      Weißt du Mischa, ich habe diesen Selber-Schuld-Schund da nochmal überflogen (durch Lesen würde ich verenden) und habe mir gedacht:
      Nur das Gehirn (oder auch der Ätherleib) eines Verbrechers kann denken wie ein Verbrecher!
      //
      Der FASSADENKRATZER hat sich vorgeburtlich vermutlich eine Inkarnation als ZWÖLF-Sterne-Generalmajor in einer Herrenrassenweltmacht gebastelt. Weil der geplante Kontext nicht mehr verfügbar war (404 Not Found), muss er seine geballten Qualitäten jetzt als FASSADENKRATZER (und leider auch als Waldorflehrer) abrauchen...
      //
      JUST SO SIMPLE!

      Löschen
    34. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    35. Eine ganz besondere Form "mentaler Dialekte" pseudo-esoterischer Machart:

      Quer-denken.tv - Michael Vogt goes Steiner.
      Tante Berta und die schwarz-grau-magisch angehauchten Logen der Freimaurer.
      NWO Verschwörungssuggestionen nach Steiner in 25 Minuten erklärt (ab 36:00 - Ende).
      Michael Vogt und Guru Hans Bonneval plaudern über Anthroposophie.
      Veröffentlicht am 02.04.2017

      Hier wird Mischas Frage beantwortet:
      "…Was mich interessiert ist, was in so einem höchst nutzbaren Vollidioten wie diesem Ludwig da, vorgeht... "
      In der Tat, ganz im Sinne Haverbeckschen Anthroposophie.

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/03/30/das-politische-rechts-links-schema-als-kampfinstrument/

      Michaela Wolff führt ein:

      "…Als „die Bösen“ gelten aus der Sicht des Joschka Fischer offenbar „die Deutschen“ als Kollektiv, denn dieser Steinewerfer von der Frankfurter Schule ist der Meinung, es müsse darum gehen, soviel Geld wie möglich aus Deutschland fortzuschaffen, um „die bösen Deutschen“ in die Armut zu bringen, und es gibt Quellen im Internet, die behaupten, Fischer habe über „deutsche Helden“ geäussert, diese müsse man „gleich tollwütigen Hunden totschlagen.“ Und neuerdings gibt es ein Gerichtsurteil, gemäss dem jemand straffrei ausgeht, der uns Deutsche als „Köterrasse“ beschimpft.
      Wenn man nun…die Hintergründe der Weltkriege im Wirtschaftlichen sieht und erkennt, dass die „britischen Eliten“ die deutsche Wirtschaftskraft als Bedrohung empfanden und diese Konkurrenz abschaffen wollen, ist das ein durchaus wahrer Gedanke.
      Nur ist wiederum dieser Wirtschaftskrieg ein Symptom eines Geisteskampfes.
      Da geht es darum, ob die Lüge oder die Wahrheit siegt…
      …In dem Geisteskampf zwischen Lüge und Wahrheit gibt es keine Neutralität. Das bestreiten die Materialisten, welche den Geist leugnen…Und um alle Esoterik abzuschaffen, spricht die Politik von „Rechtsesoterik“.
      Wer Zeit und Lust hat, kann sich folgendes Video anschauen:

      https://www.youtube.com/watch?v=asL0XH_VjB4

      Hans Bonneval: Wahrheit heilt! Aufklärung braucht spirituelle Hintergründe…"

      Info zum Video:

      Hans Bonneval im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Wahrheit ist viel mehr als man gewöhnlich annimmt. Sie ist ein hochwirksames Heilmittel für Seele und Leib. Und es ist keineswegs gleichgültig, ob wir im Einzelfall die Wahrheit wissen oder nicht. Sehr vieles, was falsch oder ungünstig läuft, ist die Folge der gewaltigen Menge an Unwahrheit und Lüge, in der wir heute zu leben gezwungen sind…
      …Und in ähnlicher Weise korrigiert die Anthroposophie das gesamte Weltbild unserer materialistischen Kultur. Sie ersetzt Unwahrheit und Lügen durch Wahrheit.
      Nun gab und gibt es aber Menschen, die schon seit über hundert Jahren versuchen, zu verhindern, daß die Europäer spiritualisiert werden. Anglo-Amerikanische Okkultisten trachten eine Weltherrschaft zu errichten (NWO) zur Unterwerfung der gesamten Menschheit. Zwar konnten sie den großen Eingeweihten des 20. Jahrhunderts nicht hindern, die Weltgeheimnisse mitzuteilen, aber sie konnten das mitteleuropäische Volk, welches dadurch spiritualisiert werden sollte, bei diesem Vorgang stören. Und das geschah durch den ersten Weltkrieg und durch alles, was ihm nachfolgte. Das war – nach Steiner – der eigentliche Grund für den sogenannten Krieg.

      Vielsagend auch die Trackbacks & Pingbacks ganz unten auf der Seite die zum Fassadenkratzer verlinken:

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2017/04/04/honigmann-nachrichten-vom-04-april-2017-nr-1066/
      &
      http://www.heinrichplatz.tv/?p=24993

      Informationen dazu:

      Honigmann Ernst Köwing geht in den Knast
      https://www.psiram.com/ge/index.php/Ernst_K%C3%B6wing
      &
      https://www.ruhrbarone.de/honigmann-geht-wohl-in-den-knast/139765

      Löschen
    36. Ja, als ich gerade im Nachtdienst die Trackbacks & Pingbacks und die R&M-Kommentare gesehen habe, war mir auch alles klar...

      Löschen
    37. Da kann ich mir denken, daß mit solchen Leuten brühwat auch nicht gut Kirschen pflücken und erst recht nicht Kirschen essen ist.

      Die brauchen, und finden interessanterweise, auch immer für allerlei ihre Fußabtreter und Sündenböcke.

      Das Beziehungsleben solchen Damen und Herrn, "Männer und Weiber", wie das jetzt in der Szene als Formel, auch juristisch, verbindlich werden soll, wäre mal interessant.

      Ich denke, weil der ganze Kram ideologisch ist, und eben nicht auf Wahrheitsstreben basiert, braucht er ein tragendes Kollektiv. Schon damit das gesagte immer seinen Nachhall findet! Diese Kollektive befinden sich, je nach Etablierung, wie ein Hunderudel in ständiger gegenseitiger Beäugung und in Kommentkämpfen von Alpha nach Omega, von Omega wieder rauf nach Alpha.

      Wenn das Kollektiv beginnt, in der Gesellschaft seine Leitbilder zu setzen, und die Ideologie verbindlich werden muß, verfestigt sich dieses permanente hierarchische Gekappel ein wenig, wegen der Parteiräson, - der Kommentkampf ist in solchen "eso-revolutionären Kampfgruppen" stärker ausgeprägt, als in gewöhnlichen Kegelclubs, Sportclubs, oder Parteien, weil in der Esoterik so etwas wie "Gottesurteile", "Königsheil", "Schwächung der Aura", "Saugen der Energie" usw. eine grooooße Rolle spielt: Man gibt vor, bewußt auf diese Dinge zu achten. Abärr! ;-)

      In Wirklichkeit manipuliert man kämpfirisch und verleumderisch damit, bei die Treppenhaus-Zänkerinnen! Das ist dann witzig.

      Der Omega-Fußabtreter, der Fritz, mit wenig Renomee, wenig Geld, wenig Rückhalt, wenig Sexappeal, wenig Egosaft hat eine Grippe? Das zeigt, daß der Fritz "keinen Segen" hat, weil er eben alles falsch macht. Außerdem denkt er immer negativ, auch wenn er es nicht zugibt. Außerdem ist er wahrscheinlich traumatisiert, und Scheißkarma hat der Fritz auch.

      Der Boss, etwa der Michael Vogt, oder gar der neudeutsche König Fitzek hat die Grippe? Oho, aweil aber! :-) Das kommt erstmal schon wegen dem Fritz. Man hat ihn versucht zu heilen, sich dabei versehentlich seine Dämonen eingefangen. Die Pendeltrulla hat das bestätigt! Weiter:

      Das wäre nicht passiert, wäre man nicht energetisch so ausgelastet, weil man gerade das Energiefeld der Gruppe gegen schwarze Angriffe stabilisieren gemußt hätte.

      Die gleiche Grippe, aber wie unterschiedlich sie sich dem Kollektiv ("Die Wahrheit" = Kollektiv) präsentiert! Sie dort "erschaut" wird.

      Und wehe der/m Lebensgefährten/in, wenn man dort an einen Alphapartner geriet, und drinbleiben will, obwohl man von dem wieder geschieden wurde.

      Freundschaft mit denen aber, die oben in der Hierarchie stehn, ermöglichen praktisch alles.

      Wenn ich dort als Freund der Führungsclique in den Puff gehe und eine Flasche Cognak leere, ist das "Lila Rasa" (göttliches Spiel eines Eingeweihten, frei von karmischer Anhaftung), es ist teil meiner, für den Profanen in ihren Motiven unergründlichen Energiearbeit zur Rettung der Galaxie. Da ergab es sich, daß ich halt komischerweise exakt dies tun mußte.

      Wenn der Fritz Omega das tut, ist es ein Zeichen seiner Verwahrlosung und Verkommenheit, er muß dafür ohne Hilfe zu erhalten die Vereinsküche einen Monat führen, die Kampfhunde vom Boss versorgen (wird Fritz gebissen, liegt das an der Lichtabgewandtheit seiner Aura, seiner Lieblosigkeit) und zur Schulung seiner Kräfte das Notstromaggregat reparieren, ohne Ahnung und Anleitung. Ist das Ding nachher kaputtner als zuvor, wird Fritz verprügelt, das öffnet die Chakren, schult die Demut.

      Was ein Leben? Und das ist die neue freie Welt, die uns die esoterischen Populisten versprechen, und zukommen lassen wollen. Na super.

      Ich wette, von denen ist keiner reflektiert beziehungsfähig, und wenn Beziehungen in diesen Kollektiven funktionieren, liegt es am Abfedern von denen, die Nachgeben, und sich aufopfern für des Anderen Illussionen und Zicken.

      mischa

      Löschen
    38. Das realisieren dieser von mir genannten Verhaltensmuster geht in der Sozialen Realität natürlich gut verpackt mit einer Einfühlsamkeit einher.

      Selten, daß die Watten-Fassade immer sofort die knallharte Kommentkampf-Realität sichtbar und einsehbar werden ließe. Das Klammheimliche Einschleichen dieser hierarchischen Muster, nach der Akquise und Infizierung neuer Kollektiv-Mitglieder muß schon behutsam, manchmal auch mit allerlei intellektuellen Süßigkeiten (für die Anspruchsvolleren) betrieben werden.

      Es ist auch ein wenig wie in Ottfried Preusslers Roman "Krabat", wo man erst nach und nach Insider wird, dann erstmal die Vorteile von Zugehörigkeit genießt (nicht mehr allein usw.), bis man dann mit der gnadenlosen Härte wirklicher Insider-Qualen konfrontiert ist...

      Um diese dann zu begreifen, dazu dient dann die immer komplizierter gedachte esoterische Plausibilisierung..

      mischa

      Löschen
    39. Bei Steiners Erklärung (1917) der Ursachen des WK 1, sowie des damaligen Bolschewismus, ist die Rede von abgedämmerten, heruntergetrübten, herabgedämpften Bewußtseinszuständen und von intellektuellen Besessenheit:

      “Bei früheren ähnlichen Ereignissen wird man mit dem ausreichen, was Professoren und Geschichtsschreiber finden, indem sie die Archive untersuchen und aus dem Gefundenen die Ursachen für die Ereignisse zusammenstellen. Diesmal [WK 1] wird ein Rest bleiben, wenn man noch so genau die äußeren Dokumente zusammenstellen wird. Und dieser dableibende Rest ist das
      Hereinragen ganz besonderer geistiger Mächte durch die abgedämmerten Bewußtseinszustände in die Menschenwelt.“ 176.307 f. (intellektuelle Besessenheit vgl. 240.193 f. und 346.263 f. (1924))

      Löschen
    40. @mische

      Um diese dann zu begreifen, dazu dient dann die immer komplizierter gedachte esoterische Plausibilisierung.

      Eines der zentralsten Probleme überhaupt - in einem Satz zusammengefasst.
      Danke!

      Es ist meist kein Streit um den Geist oder um Esoterik, sondern lediglich um deren Plausibilitätsring...

      Löschen
    41. @ stephan birkholz
      Geht fast ausnahmslos um Platzhirschentum, und um Rangordnung. Selbstbehauptung. Unausgesetzt. Die Hundeliebe der meisten Guruleute ist denn auch legendär ... und - in diesen Fällen - von verräterischer Symptomatik. "Der Hundt pliep mir im Sturme threu, der Mäntsch nischtmal im Winde!"

      (Die Spannung zwischen Hund und Wolf, Domestikation versus Wildheit, Treue plus Unterwürfigkeit versus Opferbereitschaft für das Rudel in ständig überlebensnotwendigen Leitwolf-Tests ... all das ist ein großes Thema bei diesen Menschen, die nach "erweitertem Bewußtsein" suchen, dabei aber in Gruppen zu leben wünschen, in Vereinen von Selbstverwaltern, Rockermilieu auch, die Übergänge sind fließend im Esoszenen-Spektrum)

      Dann geht's drum, wer der - Sanscho Pansa des Don Quijote, der - Sam Hawkins von Old Shatterhand, der - Hadschi Halef Omar des Kara ben Nemsi bleibt. Denn kein Boß, keine Bössin ohne rechte Hand.

      "Die rechte Hand" jedoch muß unbedingt Defizite bei der Intelligenz aufweisen, aber dafür ein großes Herz haben. Und als Sexualpartner und als Geschlechts-Konkurrent keinesfalls in Frage kommen. Entweder ist es eine dicke Köchin, oder ein etwas tollpatschiger Simpel, der es nicht so auf die Reihe kriegt. Etwas Schutz haben darf! Weil er schön spurt.

      Da esoterische Denke keine besonderen intellektuellen Fähigkeiten abverlangt, außer einer kleinen schauspielerischen Begabung vielleicht, ist die Durchsetzungsgabe, - gerade hier, wo man "Egospielchen" so scharf im Auge hat :-) ... - und der Instinkt für Gruppenfügung und für hierarchische Ordnung - kriegswichtig- !

      "wer kann gut mit wem?, damit ich die notfalls auseinandereiße oder gegeneinander aufhetze!", Harmonisierung, Desharmonisierung, Peitsche (Adrenalinblitz) und Zuckerbrot (endomorphines Aufatmen nach Gewittern), also die ganze sexuellen Dynamiken, Aggressionsdynamiken, kurz:

      Die hormonelle "Tonleiter" zu spielen, und was diese an psychischen Zuständen erzeugt, ist das Alpha und Omega jedes Esoterischen Zentrums, jeder sich okkult plausibilisierenden Gemeinschaft, Partei, jeder autoritaristischen Gruppe mit Statuten, die ins "Unsichtbare" ragen. Ins Unbeweisbare. Wo mythische Bilder unzulässig und unbegriffen mit Realität verworren und vermischt werden (Das "falsch-verbunden-Syndrom" bezüglich des Telefons zur geistigen Welt), wo Wirklichkeit mit Wahn manipulativ gehofft zielführend verkomponiert und kompiliert werden...

      Dort, wo sich auch, im Unsichtbaren halt, die Schneiderei für des Kaisers Neue Kleider befindet.

      Joou. :-/ Herzlich
      mischa

      Löschen
    42. Das Video (Verschwörungsideologe Michael Vogt in Gespräch mit Eso-Guru Hans Bonneval: https://www.youtube.com/watch?v=asL0XH_VjB4 ) ist ein Monstrum der Ungeheuerlichkeit wo die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit entstellt wird. Seitenverkehrte Projizierungen und paranoiden Suggestionen einer Sekte werden da geliefert in perfider, geistiger Verblendung. Allerdings in Medial glatt-gekonnter Präsentation und eingehüllt in einem Hauch esoterischer Wohlgefälligkeit und Einfühlsamkeit. Wer würde da bösartiges vermuten?

      Am meisten beunruhigend: Anthroposophie soll anscheinend erschlossen werden als "freie Plattform für freie Geister" der "Wahrheitsbewegung" der radikalextremen Szenen Deutschlands, Rudolf Steiner soll zu ihrer Ikone erkoren werden. Zur Rettung der Menschheit. Gegen Politiker und sonstigen die sich dem entgegenstellen. Allesamt Vertreter der NWO (Neue Welt Ordnung), willenlos, teilweise sogar ohne Mitwissen, gesteuert von den Hintermänner der Anglo-Amerikanische Okkultisten die ihre Interessen rücksichtlos durchsetzen wollen. Auf Kosten der Mission der Anthroposophie für die Menschheit. Weltweit. Zu Lebzeiten Rudolf Steiners aber auch im Dritten Reich, in den Jahren der Nachkriegsordnung und besonders auch in den schicksalsträchtigen Zeiten der Gegenwart. Es gab nur einer der sich diesen Wirkungskreis entziehen konnte: "Der Meister des zwanzigsten Jahrhunderts".

      Nur zur Orientierung: Demnach gehören beispielsweise auch wir, die Egoisten, zu den Gegnern und sind somit Werkzeug dieser bösartigen Okkultisten.

      Das sind die absurden Hintergründe einer Unheilslehre die Herbert Ludwig und seine Wesensverwandten bewegen.

      Hintergründe zu Michael Vogt
      https://www.psiram.com/ge/index.php/Michael_Vogt
      &
      Quer-Denken TV
      https://www.psiram.com/ge/index.php/Quer-Denken.TV

      Löschen
    43. Frage an Mischa:

      Wer ist denn die Gestalt Fritz / Fritz Omega? Irgendwie habe ich das verpasst.
      Würde mich interessieren!

      Löschen
    44. @ bobby
      In Herden und Rudeln der warmblütigen Säugetiere gibt es das sogenannte Alpha-Männchen (die Position geht immer vom männlichen ;-) Männchen aus, überträgt sich aber auf das Weibchen, falls das Alpha-Männchen es in seinen Harem aufnimmt ) und es gibt öfter nachweislich ein ausgesprochenes Omegamännchen.

      Affen-Forscher hatten eine leere Blechtonne (wo zuvor irgendwie Proviant etc. drinne war) unter einem Baum in der Wildnis herumliegen lassen. Dann filmten sie folgendes: Ein Affe entdeckte, das die Blechtonne Lärm machte, wenn man draufhaute! Dann aber: Zack! War das Alpha-Männchen, der Boss da, vertrieb den Entdecker und trommelte eine halbe Stunde immer fröhlicher und ausgelassner, und war dann müde.

      Erst jetzt kamen die Beta-Männchen und jeder trommelte so 10 Minuten, und nicht so laut, wie der Alpha, mehr ein unsicheres und "anständiges" Probieren nur. Durchaus auch noch recht fröhlich.

      Dann kamen weitere rangniedrige Männchen, dann auch paar Weibchen, und trommelten so zwischen 5 und drei Minuten, mehr reflektiert und bedächtig! :-) Und vorsichtig, als gäbe es im Busch sonst eine "Ruhestörungs-Anzeige".

      Erst dann, das werde ich nie vergessen, kam das Omegamännchen. Es hatte, im Gegensatz zu den andern Affen ein verschwitztes Fell, und wurde offenbar gerade noch im Rudel geduldet. Es trommelte?

      Nein! Das Omegamännchen schaute sich die Trommel nur noch von allen Seiten an, und überzeugte sich nur mit einem vorsichtig sanftem Schlag auf den 'Klangkörper' von dessen tönender Eigenschaft. Und ging dann rasch aber nichts wie weg von der 'Trommel'.

      Ich finde zwar, daß man das - nicht ganz ;-) - auf die Menschenwelt so einfach übetragen kann. Aber was da geschah, spricht durchaus Bände über das hierarchische Moment in Gemeinschaften. Es bricht unter gewissen Bedingungen auch beim Menschen durch die Zivilisationsdecke durch.

      Mit Fritz Omega meine ich "Schütze Arsch im letzten Glied"! Oft bekamen verlorene und einsame, arme Schlucker in der SA weiland eine Art Sozialrang. Eine schöne Uniform, 'ne Armbinde. Und waren dann wieder wer. Meine Mutti erzählte mir von solchen armen Männern. Die plötzlich eine gebügelte feine SA Uniform trugen. Da mußte ich gleich an das Männchen denken, wo sich nicht mehr traute, die 'Trommel' zu probieren, sie nur mal ansah, und sich wieder trollte.

      herzlich, mischa

      Löschen
    45. Fritz Klein war als Volksdeutsche und ‘vorläufiger‘ KZ-Arzt schon ein Omegamännchen.
      wiki/Fritz_Klein_(Arzt)

      Löschen

    46. @ Mischa, Ton Majoor

      Verstehe … Danke! Oder vielleicht auch so:

      Fritz Omega * Fritz Klein * Klein Fritzchen:

      Klein Fritzchen geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären kann, was Politik ist. Der Vater meint: Natürlich kann ich Dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel unsere Familie: Ich bringe das Geld nach Hause, das ist der Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, das ist die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um dein Wohl, also bist du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast Du das verstanden? Der Sohn ist sich nicht ganz sicher und möchte erst mal eine Nacht darüber schlafen. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit. Er steht auf und klopft an das Eltern-Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett. Doch die beiden lassen sich nicht stören. So geht er halt wieder ins Bett und schläft weiter.
      Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er nun wisse, was Politik sei und er es mit eigenen Worten erkären könne. Der Sohn antwortet: Ja, jetzt weiss ich es. Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Scheisse!

      Löschen
    47. Bonneval (zweite Aufklärung, neues Denken, Wahrheitsbewegung seit 9/11) ‘paranoisiert‘, und paraphrasiert Steiner (1918) über den Anglo-Amerikanismus aus: «Kampf um den russischen Kulturkeim». www.perseus.ch/PDF-Europaer/JG_03/Europaer_05_1999.pdf
      Östliche (russische) esoterische Logen fehlen, wie üblich.

      Löschen
    48. @ Ton

      Meinst Du Hans Bonneval..? "Neue Denkschule" in Hamburg? Der taucht in dem "Europäer"-Heft nicht auf.

      Löschen
    49. Ah, ok, habe gerade den obigen Link von Bobby gelesen.

      Gute Nachricht: Bonneval ist nicht nur aus unserem R.Steiner Haus mit seiner Seminartätigkeit rausgeworfen worden, auch der folgende Veranstaltungsort (Goldbekhaus) hat ihn gekündigt.

      Löschen
    50. @ Rainer Herzog

      Namen und Person Bonneval habe ich im "Europäer" 05.1999 ebenfalls nicht gefunden.
      Der Rauswurf in Hamburg könnte stimmen. Siehe dazu seine Mitteilung weiter unten.

      Zur Übersicht hier die Daten zur Person:

      Website (Impressum):
      Hans Bonneval
      Riester Str. 12
      29553 Bienenbüttel
      Tel. 05823-953264
      http://www.hausdesgeistes.de
      http://www.denkschule-hamburg.de

      Info:

      Zur Einführung in das Neue Denken und das spirituelle Weltverständnis besteht seit 20 Jahren die Schule für Neues Denken nach Rudolf Steiner in Hamburg.

      Gründer der Denkschule
      Geboren 1948 in Hamburg
      Naturverbunden aufgewachsen am Stadtrand
      Kein Interesse an Schule und Bildung
      Begeisterung für Beat-Musik - 1968 Gründung einer Band
      Starke Verbundenheit zur Studentenbewegung
      Ausbildung zum Industriekaufmann
      Öffentliche Auftritte als Sänger, Gitarrist
      Über 15 Jahre Tätigkeit als Komponist, Musiker und Produzent
      Rückkehr zum Büroleben
      Entdeckung der Esoterik - Studium der Anthroposophie
      1996 Gründung der Denkschule als unkommerzielle Einrichtung des Geisteslebens
      2002 erste Buchveröffentlichung "Die Offenbarung der Engel und die achte Sphäre"
      2003 - 2007 Zusammenarbeit mit Lars Grünewald
      2004 Start der eigenen Zeitschrift "ProSophia"
      2005 Veröffentlichung des Buches "Umstülpung als Schöpfungs- und Bewußtseinsprinzip"
      2009 Gründung des Forums für Ethik, Spiritualität und soziale Praxis und Umzug ins Rudolf Steiner Haus

      Mitteilung:
      "…Unser Domizil im Goldbekhaus in Hamburg-Winterhude bleibt noch bis zum 30.06.2017 erhalten. Danach machen wir erst einmal eine Sommerpause und werden vermutlich ab September in neuen Räumen weiterarbeiten. Ich werde dann per E-Mail die neue Adresse bekanntgeben. Deshalb bitte ich alle Interessenten, mir ein E-Mail zuzusenden, damit alle entsprechend informiert werden können…"

      Um dieses Video geht es:
      Hans Bonneval im Gespräch mit Michael Vogt
      Quer-denken.tv 02.04.2017
      Wahrheit heilt! Aufklärung braucht spirituelle Hintergründe
      Maßgeblicher Verschwörungsteil ab 36:00 – Ende
      (Über Fassadenkratzer, Michaela Wolff)
      https://www.youtube.com/watch?v=asL0XH_VjB4

      Löschen
    51. Bonneval ist ja ein redseliger Schwachkopf, der munter aus der braunen Suppe fischt.

      Löschen
    52. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    53. @ Michael

      So lässt sich das treffend zusammenfassen.

      Der spekulative und suggestive Duktus in Bonnevals Ausführungen ist bemerkenswert. Noch mehr bemerkenswert ist aber die unkritische Haltung des Fragenstellers Michael Vogt, dessen Markenzeichen gerade die paranoiden Kunst des Infrage Stellens sein dürfte. Ein schleimiger Eindruck seiner offenkundigen Befangenheit bleibt zurück.

      Löschen
    54. Natürlich melkt Michael Vogt die Kuh, die bereitwillig die braune Soße liefert. Geschickt gemacht und sauber verpackt für die Gehirnwäsche der Willigen und Blöden. Eine Inszenierung zum propagandistischen Endziel.

      Löschen
    55. Vor etwas mehr als 20 Jahren habe ich mit dem (inzwischen verstorbenen) Egoblog-Autor Hans Peter Dieckmann einen Scaligero Arbeitskreis in HH geleitet, Bonneval war auch dabei. Sehr anstrengend, alles nur sehr ernst und wichtig dreinblickende Männer (ich auch), eine einzige philosophische Laberveranstaltung, null Bezug zum konkreten Lebensalltag. Bonneval glänzte damals schon mit Monologen.

      Löschen
    56. Typische anthroposophische Laienpredinger eben..

      Löschen
    57. Und ewig kocht die brauen Sosse in Euren Hirnen, nur noch dort. Alles was Euch nicht passt, ist braun. So einfach funktioniert die Welt heute.

      Löschen
    58. "…Und ewig kocht die brauen Soße in Euren Hirnen, nur noch dort…"

      Das ist die Mundart der neuen Bibel der Anonymen: Die Sprache der Menschenverachtung und Lüge.


      Rubikon, der neue Stern am Himmel der Verschwörungshetzer macht es vor.
      Rechtzeitig zum Bundeswahlkampf, seit 24. März, dabei sich zu etablieren im Kreise Menschenverächter wie Anonym. Putin-Propaganda und Antiamerikanismus im einträchtigem zusammenwirken. Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser, an erster Stelle im Beirat, am vordersten Front mit dabei. Im "Informationskrieg" gegen "Desinformation und Kriegspropaganda". Die Zeiten Neues Deutschlands und Völkische Beobachters leben wieder auf. Das Endziel: Beseitigung der freiheitlichen Demokratie als Rechtsstaat. Die Saat des Verschwörungsdenkens zeigt ihre Wirkung. Da braucht es kein Breitbart mehr, soviel lässt sich jetzt schon sagen.

      https://www.rubikon.news/

      Eine kleine Kostprobe:

      Die Herren der Fake News blasen zur Jagd (Qualitätsjournalisten als Fake)
      https://www.rubikon.news/artikel/wenn-die-herren-der-fake-news-jagd-auf-jene-machen-die-sie-storen

      Qualitätsjournalismus im Giftgas-Einsatz ("Lügen" im Syrienkrieg)
      https://www.rubikon.news/artikel/qualitatsjournalismus-im-giftgas-einsatz

      Die indoktrinierte Elite (Die ARD)
      https://www.rubikon.news/artikel/die-indoktrinierte-elite

      Die deutsche Musterschülerin (Angela Merkel)
      https://www.rubikon.news/artikel/die-deutsche-musterschulerin

      Was ist ein SCHULZ? (Martin Schulz)
      https://www.rubikon.news/artikel/was-ist-ein-schulz

      Martin Schulz, der AfD-Schock und die Mitbestimmung (Ende der Demokratie)
      https://www.rubikon.news/artikel/martin-schulz-der-afd-schock-und-die-mitbestimmung

      Der Stein der Weisen (Daniele Ganser)
      https://www.rubikon.news/artikel/der-stein-der-weisen

      Vorsicht, Verschwörungstheorie! (Daniele Ganser)
      https://www.rubikon.news/artikel/vorsicht-verschworungstheorie

      Löschen
    59. Heute (08.04.2017, 13:59 Uhr)
      Absoluter Gipfel von besonderer Fakenews in Putinscher Mundart:

      Sputnik: Die Vereinigung „Schwedische Ärzte für Menschenrechte“ (SWEDHR) will eine haarsträubende Lüge der syrischen Hilfsorganisation Weißhelme aufgedeckt haben…

      https://de.sputniknews.com/politik/20170408315250470-schwedische-aerzte-weisshelme-toeten-kinder/

      Nach Darstellung von Sputnik natürlich. Die Putin Propaganda treibt es immer bunter. Schlimmer geht es nicht…

      Löschen
    60. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    61. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    62. Hier eine Sicherung:
      https://archive.is/05RFc

      Löschen
    63. Es ist wohl der verzweifelte, Versuch, ein lebloses Kind durch intrakardiale Injektion von (vermutlich) Adrenalin wiederzubeleben...
      //
      Die Seite https://de.sputniknews.com/politik/20170408315250470-schwedische-aerzte-weisshelme-toeten-kinder/ konnte ich vor 15 Minuten noch aufrufen, jetzt ist sie bereits offline (404 - Die von Ihnen aufgerufene Seite existiert nicht)...
      //
      Das Video existiert noch

      Dass die Seite bereits wieder offline ist, scheint für sich selbst zu sprechen...

      Löschen
    64. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    65. Ja absolut.
      Das ist schon Journalismus im Dienste von Verbrechen an die Menschlichkeit. Die Archiv-Sicherung

      https://archive.is/05RFc

      wird irgendwann auch nicht mehr abrufbar sein. Habe deshalb eine eigene Sicherung erstellt.

      Löschen
    66. Am besten liest man die Hintergründe auf der Seite der schwedischen Ärzte selbst:

      An examination of a White Helmets video, conducted by Swedish medical doctors, specialists in various fields, including paediatrics, have revealed that the life-saving procedures seen in the film are incorrect – in fact life-threatening – or simply fake, including simulated emergency resuscitation techniques being used on already lifeless children.

      Löschen
    67. (...)have revealed that the life-saving procedures seen in the film are incorrect – in fact life-threatening – or simply fake, including simulated emergency resuscitation techniques being used on already lifeless children.

      Löschen
    68. ...ich denke darum geht es - und das ist in Situationen absoluter Verzweiflung nicht ehrenrührig.

      Löschen
    69. Dr. Daniele Ganser, wirklich objektiver Historiker, unbeirrt im Dienste der Friedensforschung für Weltfrieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit:

      "… Ihr Kinderlein, leset Sputnik…"

      Löschen
    70. Echt, gehört Sputnik wirklich zum geistigen Speiseplan von Ganser?
      Er ist doch intelligent!

      Löschen
    71. Eben: Die Wahrheit

      Daniele Ganser meinte bei Sputnik: "Ich bin unabhängig, ich bin Schweizer, ich bin Friedensforscher und mir hat niemand vorzuschreiben, mit wem ich spreche. Solange das Gespräch sachlich und friedlich ist, möchte ich alle Menschen dazu ermuntern, miteinander zu sprechen."
      (http://querfrontseiten.blogspot.de/2017/02/fall-daniele-ganser-ist-das-nur.html)

      Beispielweise so:

      Friedensforscher Ganser: Dieses Putin-Bashing ist für mich völlig unverständlich
      https://de.sputniknews.com/politik/20161213313746247-putin-bashing-unverstaendlich/

      Anklage: „Kontaktschuld“ - Friedensforscher Ganser zieht Parallelen zum III. Reich
      https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170130314329210-kontaktschuld-III-reich/

      Löschen
    72. Ja, Ganser ist ein medialer Spitzenmann, ein Meister der Täuschung und offensichtlich zu Höherem berufen als Anthroposophen einwickeln. Schweizer TV kann er auch- wann geht er in die Politik?

      Löschen
    73. Klar, Spucknik beruft sich natürlich auf Ganser, aber beruft sich Ganser auch tatsächlich selbst auf Spucknik?

      Löschen
    74. @ Michael

      Wäre ein erstklassiger Minister für Volksaufklärung und Propaganda…

      Löschen
    75. @ Stephan

      Spucknik…Spucknapf
      Ein Spucknapf ist ein Einrichtungsgegenstand, der dafür da ist, um in ihn hinein zu spucken (speien). Er wird besonders von Tabakkauern benutzt...Da kann man sich leider nicht so gut darauf berufen.

      Löschen
    76. Ergänzend zum vorherigen sind gerade noch zwei aktuelle Berichte zum Giftgas-Angriff in Syrien erschienen:

      Querfrontseiten:
      Weißhelme töten Kinder für Fake-Video der Giftgas-Attacke (18+).
      "…Nicht ist dem Kreml zu widerlich oder pervers, um Assad neuerlichen Einsatz von Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung zu vernebeln. Heute tischte das Kreml-Medium Sputnik die Geschichte auf, dass Kinder von Weisshelmen getötet worden wären, nur um ein Fake-Video zu produzieren.
      Die Kommentatoren überschlugen sich in ihrer Empörung über die grausamen Weisshelme - kritisch hinterfragt wurde von der von Sputnik herangezüchteten Gefolgschaft gar nichts…
      …Die von Sputnik benützte Quelle: Veterans Today. Der Herausgeber ist Gordon Duff. Er ist Autor von Artikeln beim iranischen Pressedienst "PressTV", wo er unter dem Kürzel GD beispielsweise Angaben zu Strahlenopfern durch eine behauptete Atombombenexplosion am 11. September 2001 präsentiert. Bei Press TV wird Duff als "Experte" vorgestellt. Er trat auch bei Coast to Coast AM auf, bei dem er über seine Ansichten zu Ufos berichtete. Politaia zitierte Duff im Jahr 2012 in einem Artikel mit dem Titel "Nukleare Bedrohung aus Deutschland". Die amerikanische Anti-Defamation League charakterisiert Gordon Duff als "antisemitischen Verschwörungstheoretiker"…"
      (http://querfrontseiten.blogspot.de/2017/04/sputnik-heute-so-schwedische-arzte.html)

      NachDenkSeiten:
      FalseFlag-Operation (mit Verlinkung auf Sputnik).
      Der US-Angriff auf Syrien zeigt einmal mehr. Wir müssen uns aus den Armen der USA befreien:
      "…Der Raketenangriff auf Syrien ist völkerrechtswidrig. Er gründete vermutlich auf einem inszenierten Giftgasangriff… Dass die Bundesregierung diese Art von gefährlicher Politik deckt, ist skandalös und zeigt, dass sie eigentlich nicht eigenständig handelt…"
      (http://www.nachdenkseiten.de/?p=37761)

      Löschen
    77. Das Propaganda-Medium "NewsFront".
      Sie bezeichnen sich als "freiwillige Kämpfer des Informationskrieges" und sind alles andere als Journalisten. In der Ostukraine sitzt die prorussische Nachrichtenagentur. Auch hier gerade veröffentlicht einen ausführlichen Artikel zur Fake-Geschichte:

      Schwedische Ärztevereinigung: Weisshelme ermordeten Kinder für Fake-Videos der Giftgasattacke

      https://de.news-front.info/2017/04/08/schwedische-arztevereinigung-weishelme-ermordeten-kinder-fur-fake-videos-der-giftgasattacke/

      Sicherung:
      https://archive.is/IJ7G8

      Löschen
    78. Rudolf,

      die dunkelbraune Gehirnsuppe ist fertig!

      Möchtest Du einen Teller probieren?

      Löschen
    79. Ihr habt sie wirklich nicht mehr alle. Eure Gleichung böse = braun sowie euer Nazi und Putin-Verfolgungswahn haben euer Denken komplett heruntergefahren.

      Löschen
    80. Rudolf,
      erzähl uns doch mal, was Du von den Sputnik-News hältst!
      Vielleicht verstehen wir sie mit unserem heruntergefahrenen Denken ja nur falsch?

      Löschen
    81. Aber vielleicht sollte ich mein Gehirn auch einfach nur neu formatieren und partitionieren und RussOS installieren...

      Löschen
    82. Stand des RussOS 2003. Danke, Putin! Dauert noch etwas, bis ihr Microsoft einholt!

      Löschen
    83. Na die Oberfläche erinnert doch schon deutlich an Windows 95.
      Und die derzeitige Version 0.4.4 (Feb. 2017) ist ja auch schon viel weiter...
      //
      Ich würde einfach Linux nehmen - natürlich nur mit nacktem Oberkörper!

      Löschen
    84. Rudolf,
      Du bist so schweigsam!
      Hat's Dir bei der Sputnik-Lektüre das Feinripp ausgezogen?

      Löschen
    85. @ Laufzeitfehler

      "…Aber vielleicht sollte ich mein Gehirn auch einfach nur neu formatieren und partitionieren und RussOS installieren... "

      Ja, unbedingt!
      Nicht vergessen werden sollte aber die Formatierung und Partitionierung nach einer besonders markanter und einzigartiger Abwandlung dieses Systems: Die Version RudolfOS, build indestructible (soll bedeuten: unzerstörbar). Funktioniert unter jeder Namensgebung, sogar unter den Namen Anonym. Bleibt aber auch dann unverwechselbar und mit "unschlagbarer" Logik ausgestattet. Die Version versagt außerdem nie in seiner Mission unerschütterlicher Abwehrbereitschaft. Auch nicht bei den heftigsten Virenangriffe jeglichem egoistischen und "anti-steinerschen" Ursprungs. Dazu fällt eine unübertroffene Resistenz auf gegen die äußerst bösartigen Experimenten und Bedrohungen aus dem Reich der okkulten und verschwörerischen Bot-Netzwerke britisch-amerikanischer Eliten. Eine diesbezügliche Unterwanderung mit Spionage-Software ist in RudolfOS selbstverständlich ausgeschlossen. Updates (keine Spyware natürlich!) aus dem Sitz des Kreml-Herrn werden aber wie immer äußerst zuverlässig, vorsorglich und vor allem vorbildlich ohne jegliche störende Nachfrage, im Hintergrund dezenter Verschwiegenheit, implementiert. Hier sollten bloß keine bösen Vermutungen angestellt und genährt werden.

      Die etwas braunierte Bedienungsoberfläche offenbart sich wie ein "klitzekleiner" Gestaltungsfehler, ist aber unvermeidlich systemkonform und soll ausschließlich die gute Sache, das "völkische und nationale Element als Zugehörigkeits- und Identifikationsgebilde", dienen.

      Oder kurz gesagt: "Quicklebendig" im Sinne des "Deutschen Volksgeistes".

      Löschen
  11. Und dann gibt es ja auch noch das Judasevangelium...einst von den ersten Kirchenlehrern wohl nicht besonders geliebt ;))
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Judasevangelium
    ...da eine ganz andere Interpretation des Judas...wer weiß; )




    AntwortenLöschen
  12. Der südliche, plastisch-kompositionelle Raffael sei der Antipode des nordischen, musikalisch-beweglichen Luthers:

    „ Das Musikalische des Nordens setzt sich an die Stelle des färben- und formenreichen
    Testaments des Südens. Luther ist der wirkliche Antipode Raffaels. Raffael ist das Kind des [modernen] fünften nachatlantischen Zeitalters, in dessen Seele aber ganz der Inhalt des [klassischen] vierten nachatlantischen Zeitalters lebt. Luther ist der Nachzügler des vierten nachatlantischen Zeitalters; Luther ist kein Mensch des fünften nachatlantischen Zeitalters, in dem er lebte, man möchte sagen nur wie versetzt aus dem vierten nachatlantischen Zeitalter in das fünfte. Luther ist in seiner Gemütsverfassung ganz und gar ein Mensch des vierten nachatlantischen Zeitalters. Er denkt und fühlt wie ein Mensch des vierten nachatlantischen Zeitalters; aber er ist hereinversetzt in das fünfte nachatlantische Zeitalter und lebt das aus, was nunmehr hineintönen soll in das fünfte nachatlantische Zeitalter mit seiner öden Sinnenfälligkeit, mit seiner bloßen Naturhistorie, mit seinen Eisfeldern der Spiritualitätslosigkeit. Raffael ist der Mensch des fünften nachatlantischen Zeitalters mit dem Seeleninhalt vom vierten nachatlantischen Zeitalter; …“ 292.261 f. (1917)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: