Rainer Herzog: Zu Sebastian Gronbachs „Maßlos lieben“

Sorry, liebe Gronbach-Fans, aber ich muss gestehen, dass ich diese "evolutionary postmodern guru" Geschichte nicht ansatzweise ernst nehmen kann. Ich werde auch einigermaßen sauer, wenn ein selbsternannter "spiritueller Lehrer" erst einmal im Vorwort seines Buches erklärt, dass der Verstand natürlich beim Lesen seines Buches auszuschalten ist:

"Der Verstand wird 1001 Gründe suchen, warum mein Geschenk an Dich nicht der Schlüssel für wirkliche Befreiung und glückliche Erfüllung sein könnte".

Nein. Es reichen 3 - 4 Gründe. Der Verstand ist eine großartige Angelegenheit - verbunden mit Empathie, Gefühl und einem gesunden Pragmatismus kann man damit weit kommen und viel bewirken. Nebenbei ist der Verstand auch ein entwicklungsnotwendiges-evolutionäres (!) Geschenk der Götter an die Menschen (anthroposophisch Interessierte wissen das). Der in jedem 2ten billigen psychologischen oder spirituellen Buch auftauchende Hinweis "Man sieht nur mit dem Herzen gut" wird amüsanterweise häufig von denen vorgetragen, die meistens zu faul sind, ihr Denken zu benutzen.

Mit dem Verstand kann man auch relativ schnell erkennen, dass der "Guru-Weg" sich längst überholt hat (sich auch nur bedingt auf westliche psychische Konstitutionen und Lebensweisen anwenden lässt). Man lese doch vielleicht mal lieber "Liegestütz zur Erleuchtung" von Andre van der Braak über Andrew Cohen und seine jahrelangen gezielten, teilweise extremen Demütigungen seiner Schüler. SG ist übrigens ein erklärter Fan von Cohen (weil dieser ja auch gaaanz, gaaaanz viel das Lieblingswort "evolutionär" benutzt, und zudem laut SG "nicht Mainstream" ist). Ebenso empfehlenswert zu diesem Thema, der Film "Guru" über Osho/Bhagwhan.

Skurrilerweise ist ausgerechnet der ehemalige Anthroposoph SG der spirituelle Lehrer, der am meisten auf sich selbst, seine Person hinweist und den "Guru-Weg" wieder und wieder thematisiert (Er nennt es dann etwas anders, in dem Stil, "blicke auf mich, dann erblickst Du Gott" usw. Manchmal schreibt er sogar, dass der "Guru-Weg" der "absolut natürliche Weg" (!) sei). Warum hat er das nötig? Liegt es vielleicht daran, dass er keine wirkliche "Lehre", keine Methode hat, die er seinen Schülern anbieten kann? Dass er deshalb nur auf sich zeigt? Man hat auch ein bisschen bei ihm den Eindruck, es geht ihm vor allem darum, besonders positiv, dynamisch und gut drauf zu sein.

Es gibt ausgezeichnete moderne (nichtanthroposophische!) Lehrer, wie Rupert Spira, Jeff Foster, A.H. Almaas, Christian Meyer, die eine Methode anbieten, einen Übungsweg und nicht in einer maßlosen Selbstüberschätzung Schüler an sich binden. Übrigens auch Eckhart Tolle: Ein Weg wird gezeigt, einige Hinweise, mehr nicht.

"Meine Worte jedoch sind die kostbarsten Perlen der Weisheit". Soso.

"Like die Worte, bevor Du sie liest" hat er tatsächlich aus Facebook für sein Buch übernommen. Noch schräger geht`s wohl nicht mehr.

Das in diesem Buch vorgestellte Prinzip über "Mann und Frau" ist auch, bei genauerem Hinsehen, eine spirituell verbrämte Idealisierung von weiblichen/männlichen Rollenklischees; ich kann, wie gesagt, die diesbezügliche Begeisterung nicht teilen, das geht wohl echt nur, ohne Verstand (Auf FB ist es ja immer ganz lustig zu beobachten, dass manche Schüler jedes Wort des Meisters anscheinend für eine göttliche Offenbarung halten und prinzipiell alles von ihm liken). SG schreibt z.B. über die ideelle Liebe der Frau, sie wäre "ein Darbieten des tiefsten Punktes zur Befruchtung - ein Sterben zum Aufblühen in die höchste Blüte..."; "Mach mit mir was Du willst. Ich bin Liebe". Hingegen beim Mann? Klar, das liegt nahe, natürlich eher "Bereitschaft, Tatendrang...eine aufrichtige furchtlose Haltung..." usw. Wie oft hat man das schon gelesen...? (Eine spirituell anspruchsvollere Darstellung über das wichtige Thema der Liebe von Mann und Frau findet man in Massimo Scaligeros "Traktat über die unsterbliche Liebe")

Schade, SG ist sonst besser, eigentlich ein talentierter und nicht unsympathischer Mensch. Wäre schön, wenn er die Gurugeschichte irgendwann hinter sich lässt.

————
Sebastian Gronbach, Maßlos Lieben: Tief, offen & erwacht: göttliche Beziehungen, On- demand- Druck, 2017

Kommentare

  1. Bitte erlebet die vielversprechenden weltbedeutenden Dialoge zwischen den zwei umwerfendsten Gurus unseres Bewusstseinsseelenzeitalters!

    http://www.andrewcohen.com/sebastian-gronbach-anahata-akademie/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den link.
      Alleine die stehenden Bilder sagen viel aus.
      Sah mir Nummer 5 an.
      Die "Zungenbewegung" von Cohen ist sehr interessant, wirkt wie Selbstgenuß, sei Beiden vergönnt. Die Guru-Falle, da muß jeder durch, sie ist ja in Gott selbst begründet.....

      E.S.

      Löschen
    2. Ich finde ja, Herr Cohen wirkt nach seinen Comeback immer etwas gewollt demütig, unterwürfig. Er ist wohl auch dankbar, dass einige wenige ihn als "Guru" akzeptieren. Frühere Weggefährten wie Tom Steininger äußern allerdings, dass er seinen Narzißmus eben noch nicht richtig aufgearbeitet hat.

      Löschen
    3. "Ich finde ja, Herr Cohen wirkt nach seinen Comeback immer etwas gewollt demütig, unterwürfig."

      Aha, deshalb der "hündische" Blick von Cohen.

      Dr. Steininger war in einem you-tube-Filmchen bei den Event-Tagen von Dr. Galuska, Kliniken Heiligenfeld zu sehen. Die Netzwerke sind groß, wenn es ums Seelenheil, ums Geldverdienen geht.... .

      E.S.

      Löschen
    4. Wenn S.G. zugibt ein Fan von Cohen zu sein, dann dürfte doch klar sein, dass er dies nicht tut, weil er inhaltlich mit der ganzen Cohen-Soße übereinstimmt, sondern weil Cohen sein Vorbild in Sachen Guru-Werdung ist. So erfolgreich sein, wie Cohen es einst war, d.h. auch so berühmt werden und so gewaltig absahnen wie Cohen würde er sicher auch gerne!
      Jeder Mensch hat doch Vor- und Leitbilder in den Bereichen, wo er selbst mal ganz groß werden möchte.

      Löschen
  2. Ranier! Wie günstig ist dein Eintrag! Zwar karmisch, rechtzeitig sowie günstig!
    Fazit: Da ist noch zeit für dich, an diesem Andrew Cohen Retreat bei der Anahata Akademie teilzunehmen. Dir winkt dein Schicksal.

    Es ist an der Zeit! rief der Alte mit gewaltiger Stimme.

    http://anahata-akademie.de/andrew-cohen-deutschland-retreat/

    AntwortenLöschen
  3. Zur Info: Der Beitrag ist ursprünglich eine Amazon-Rezension gewesen (Auf Amazon meckern gerade SGs Schülerinnen mit mir).

    Und bevor hier Missverständnisse entstehen: Ich schätze durchaus nichtanthroposophische Lehrer/"Gurus". Einige können die Beschäftigung mit Anthroposophie und dem eigenen Weg m.E. sehr positiv befruchten. Gronbach will aber irgendwie mehr "Guru" sein, als es Ramana Maharshi und Poonjaji zusammen gewesen sind.

    AntwortenLöschen
  4. Danke Rainer, bin da ganz bei Dir was S.G. betrifft :) wurde ja schon oft thematisiert hier...
    Und lasse dich nicht unterkriegen auf Amazon, war wohl ein Pieks ins Wespennest ;)))
    Wie heißt es so schön: "Viel Feind viel Ehr" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag noch: Sebastian ist bestimmt ein guter Geschäftsman, ist rührig, sieht smart aus usw. Vielleicht sollte er mehr auf nette Events und Dienstleistung setzen...z.B. Partyservice oder wie ein anthropos. Bekannter von uns, der so ausgeklügelte Zauber und Pyrotricks vorführt, hinzu allerlei Jonglieren, Comedy etc. etc. Der verdient richtig, richtig viel Geld mittlerweile (pro abend 4stellige Summen)...
      N. Woche sind wir da zu Geburtstag eingeladen, so u.a. mit 70er Jahre-Motto, Hippieverkleidung und so ... Wird bestimmt ganz nett ;))

      Löschen
    2. Solange es Schülerinnen gibt (Rainer schreibt kein Binnen-I — hat SG tatsächlich nur weibliche Schüler?), die einen Guru haben wollen, der ihnen göttlich-weise Sätze sagt, oder auch einfach zum maßlosen Lieben und Verehren — solange wird es auch Menschen geben, die sich das zur Aufgabe machen.
      Das nennt man wohl Koevolution.

      Alles Gute zum Geburtstag!

      Löschen
    3. Ja, wie der Wirtschaft, so auch in der Spiritualität.
      Wo eine Nachfrage, da ein Angebot. Also bringt es auch absolut nichts, über Gurus zu lästern, schließlich sind wir doch alle geistig erwachsen.
      Oder wollen wir Glücksversprechungen auch noch verbieten?

      Löschen
    4. Also, ich hätte auch nichts gegen so, sagen wir, 25 hübsche und gut durchtrainierte weibliche Bodyguards einzuwenden, allerdings müssen sie auch klug sein, empathisch sein, und viel Humor haben. Muß nur halt bißchen überlegen, in was ich sie denn unterrichten könnte? Lebens - und Liebeskunst, Philosophie und Natur ... grmbl.. was mit "Natur" als Präfix kommt immer ganz gut, es kommt halt auf das Kernwort an, oder heißt es "die Kernwort"? Na gut, ich unterrichte das Daseinsfreude und die Naturdeutsch! Lebens- Koch und Liebeskunst, und meine 25 weiblichen Bodyguards unterrichten mich in Sport, Paragliding, helfen mir, den Bootsführerschein zu machen, und Wasserskifahren soll ja auch den Körper gleichmäßig trainieren. Es gibt da leckere Rezepte für Tintenfisch und Meerestiere, in viel Knoblauch. Es ist dann so, daß jede meiner Leibwächterinnen einen Aspekt der Durga verkörpert. Wie bei einer Familienaufstellung ergibt sich das dann. Ich werde täglich von ihnen lernen, und mich demütig und gerne immer weiterentwickeln. Vor allem kommt man als Mann in weiblicher Gesellschaft viel weiter, vor allem, wenn man Hetoro ist. Die Lernfelder, die mich erwarten werden, sind tief und unerschöpflich und vor allem weit! Ich freue mich schon und bin hochmotiviert. Namasté!
      Euer
      mischa-san

      Löschen
    5. @ Mischa,

      meinst du wirklich, dass du es in deinem Alter, mit deinem Wissen, mit deinen Künsten sowie geistigen, körperlichen Fähigkeiten oder alternativ auch finanziellen Möglichkeiten usw. nur ansatzweise schaffen könntest, die Bedürfnisse von 25 hübschen Frauen zu befriedigen? Hihi!
      Überschätzt du dich da nicht ein klitzekleines bisschen. Ist ja schlimmer als mit den Jungfrauen bei den Moslems. Hihi...

      Da musst du was falsch verstanden haben. Es gibt am Ende aller Tage nix umsonst auf der Welt, weder spirituell, intellektuell, sexuell noch materiell!

      Löschen
    6. Ich würde SG eigentlich nicht unterstellen, dass er irgendwie mit seinem Gurukram primär hinter Frauen her ist; er scheint es allerdings wohl sehr zu schätzen, wenn man (Männchen, Weibchen) ihn verehrt. Vielleicht auch deswegen eine Wesens- und Wahlverwandtschaft zu Cohen: Nicht nur beide "evolutionär" sondern auch einigermaßen narzisstisch.

      Interessanterweise ist diese, wie ich finde, etwas "extreme" Fixierung auf das "ich-will-unbedingt-euer-Guru-sein" Thema bei SG noch nicht so alt, ca. 1 gutes Jahr her, wenn man das so bei ihm auf FB verfolgt.

      Bis dahin hatte er noch gelegentlich andere Inhalte, die er vermitteln wollte. Vielleicht sind ihm die etwas ausgegangen (Wiederholt sich ja auch alles etwas, in der Eso-Szene).

      Löschen
    7. Ihr habt das nun mal ein wenig mit wiegendem Haupte zu ernst genommen. Auch ich unterstelle Sebastian nicht, daß er "hinter her ist" renn, Segro, renn, renn... hinter den Frauen. Nein, ich lese manches von ihm gern.

      Da oben, das klingt mir nach einer .. wegen des "hihi" ... Frauen schreiben immer "huhu" oder "hihi"...aber auch domestizierte Männer tun das.

      Also, ich, ich hab einfach etwas Späßchen gemacht, oder, um es mit Herrn Niederhausen zu sagen, der ja bekannterweise Spezialist für das spirituelle Mädchen-Feld ist, seufz, ich habe gehöhnt und gespottet, weder gegen Rainer, noch gegen Sebastion, sondern mit ein bißchen Selbstironie.

      "Wenn ich einmal reich und spirituell wär, widi widi widi widdibumm, rabta tamm, ramm rabtatamm!" Als Fidler auf dem Dach.
      Geht es noch allen gut? Oder müssen wir einen Therapeuten rufen?
      mischa

      Löschen
    8. Ja, diese Art von Narzissmus glaube ich, leider, bei Sebastian auch herauszuspüren. Und das ist wieder so ein Spüren, was ich argumentativ, ohne mich trainierenderweise auf das Thema eingeschossen zu haben, argumentativ fast nicht durchstehen könnte!

      Denn da ginge es erstmal an, daß ich einen Autoritätskomplex habe, da ich den Willen noch nicht in mir gefestigt habe, stattdessen wohl rebellierte, dann käme, wenn ich das entkräften könnte, sogleich die nächste wummende Vorwurfswand, nämlich alles, was ich gegen Sebastian habe, sei uneingestandener Neid und überhaupt projiziere ich den Narzisus auf ihn, und wie bei VT käme der gute alte "kehre vor deiner eigenen Tür" Besen.

      Wenn das überhaupt durchgestanden wäre, und ich immer überhaupt noch im Gespräch wäre, käme als nächstes die süffisante Feststellung, wieso ich überhaupt diskutiere: Man habe mir Fallen gestellt: Meine eigenen! Denn, haha, ich hätte mich im ganzen Gesprächsverlauf, nicht gemerkt?, nur und nur und nur GRECHTFERTIGT ... rechtfertigen müssen sich - aber - nur Menschen, die in sich selbst rhabarber rhabarber ...

      Also ein Riesen-Tai-Chi-Chuan Akt auf der Argumentations-Ebene. Mir gefällt aber Sebastians Boxhandschuh-Kämmerchen. Da wäre ich am liebsten mit ihm, wenn ich auch verlieren würde. Denn Training ist tatsächlich immer besser, als zu vie labern!

      herzlich, mischa

      Löschen
  5. Man kann sich in einem anderen Menschen finden oder verlieren - das ist ein gewaltiger Eiertanz...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man eher der Typ ist, der sich vor sich selbst gruselt, dann strebt man eher (oder sogar unweigerlich) in Richtung des sich verlierens (man möchte sich selbst im Guru entsorgen).
      Kann man sich selbst einigermaßen leiden, dann hat das sich finden was ganz Spannendes und Erstrebenswertes...

      Löschen
  6. Lasst doch einen Guru Guru sein. Warum wollen die Egoisten denn immer alles besser wissen und einen jeden immer von seinem Trip herunterholen?

    AntwortenLöschen
  7. April, April! 2008

    Hollywood Tom entdeckt das apokryphe Evangelium nach Sebastian!
    http://web.archive.org/web/20080401081410/http://www.egoisten.de:80/


    DAS EVANGELIUM NACH SEBASTIAN! 

    Kapitel I Verse 1:16 

    1 Im Anfang war der Kahlkopf, und der Kahlkopf war bei Ken Wilber, und Ken Wilber war der Kahlkopf. 
    2 Dieser war im Anfang bei Ken Wilber. 
    3 Alles wird durch denselben gespiegelt, und ohne denselben wird auch nicht eines, das gespiegelt ist. 
    4 In ihm war Integralvision, und die Integralvision war die Erleuchterei der virtuellen Menschen. 
    5 Und die Erleuchterei scheint in die Wirklichkeit und die Wirklichkeit hat sie nicht erfaßt. 
    6 Da war ein Mensch, von Ken Wilber gesandt, sein Name Sebastian. 
    7 Dieser kam zum Spiegel, daß er spiegelte von der Integralvision, damit alle durch ihn den Namen machten. 
    8 Er war nicht die Erleuchterei, sondern [er kam,] daß er spiegelte von der Erleuchterei 
    9 Das war die oberflaechliche Erleuchterei, das, in den Cyberspace kommend, jeden virtuellen Menschen zu blenden. 
    10 Ken Wilber war im Cyberspace, und der Cyberspace wurde durch ihn, und der Cyberspace kannte ihn nicht. 
    11 Er kam in das Goetheanum, und die Goetheanumisten nahmen ihn nicht an; 
    12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er den Rasierer, Kinder Ken Wilbers zu werden, denen, sich die seinen Namen zu machen; 
    13 die nicht aus Steiner, noch aus dem Selbstwillen, noch aus dem Willen der Anthroposophen, sondern aus Ken Wilber geboren sind. 
    14 Und der Kahlkopf wurde Krystall und spiegelte unter uns, und wir haben seinen Glanz angeschaut, einen Glanz als eines verspiegelten vom Ken Wilber, voller Quatsches und vielleicht Wahrheitswahrscheinlichkeit. 
    15 Sebastian zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist vor mir, denn seiner Kopf war glaenzender als meiner. - 
    16 Denn aus seiner Integral Institut sind wir uns alle vergeudet, Schmu um Schmu zu machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahaaaa, Tom, das ist nicht nur sehr lustig, sondern auch sehr kreativ, großartig!!! Ist das schon älter, oder aktuelle schöpferisch-okkulte Inspiration von Dir?

      Löschen
    2. "11 Er kam in das Goetheanum, und die Goetheanumisten nahmen ihn nicht an; "

      Doch, einer nahm Sebastian Gronbach an, sein Name ist Jelle van der Meulen, der ihm den Erleuchteten die Glückwünsche sandte, daß bald in ganz Europa die Schildchen auf allen Kreuzungen aufgestellt werden mögen: da sitzt der Elreuchtete, dessen Ehefrau ein so hübsches Tatoo über dem Knöchel hat, wie ein Schüler von ihm dies filmte im Hofe des erlauchten Heimes, als die Gefährtin Mantra singend, ihr nacktes Bein der Kamera zeigte und Gronbach willigte ein, daß ein Schüler von ihm mit dem nackten Beine seines Weibes lockte und Gronbach stellte das Bild von Steiner neben dem Elephantengott mit vielen anderen Göttern, damit Anthroposophen wallfahren zu ihm dem Erleuchteten, im Gebet und Einheit versunken.... ....doch ich vermiss-t-e die schönen Haare der Gefährtin, die so wunderbar während der Hochzeit das Antlitz umspielte..... .

      Löschen
    3. Warum mißgönnt ihr dem Sebastian seinen Guru-Status?
      Und warum macht ihr seinen Anhängerinnen ihr Guru-Bedürfnis madig?

      So outet ihr Euch doch nur als geistige Schwächlinge, als Neider, die selbst nichts auf die Reihe kriegen!

      Löschen
    4. Keiner hier mißgönnt Sebastian seinen maßlosen Guru-Status; wir betreiben hier nur eine Bildbeschreibung dessen, was bei uns davon ankommt. Und das nur darum, weil er schließlich auch Steiner und Teile der Anthroposophie für sich vereinnahmt.
      Würde er nur Guru-Guru-Spielchen ohne Bezugnahme auf die Anthroposophie treiben, dann wäre mir das herzlich guru-wurst.
      Also wirklich nur die Versuche einer ganz sachlichen Beschreibung, wie Anthroshram so rüberkommt.

      Löschen
    5. 1. Der Wert des Guru misst sich nach dem Gelde
      2 Denn wer Liebe predigt erntet Geld.
      3. Für 200 Euro im Antlitz des Gurus
      4. Das Weib kostet nur 90 Euor für diesselbe Zeit.
      5. Du siehst im Bilde des Meisters, wie er umarmt seine Gefährtin, die führende Hand Gottes die alles bestimmt: "Die Reise zu Gott ist beendet".

      http://anahata-akademie.de/unser-guru/

      Löschen
    6. @ Stephan,

      "weil er schließlich auch Steiner und Teile der Anthroposophie für sich vereinnahmt"

      hast du denn irgendein Copyright auf Steiner? Oder jemand anders?

      An Euch Steinzeitanthroposophen ist anscheinend die Erkenntnis spurlos vorübergegangen, dass Steiner Allgemeingut ist und man ihn und seine "Anthroposophie" deshalb genauso wenig "für sich vereinnahmen" kann, wie Goethe, Schiller oder Fichte.

      Aber sicherlich liegt's da auch wieder nur am Geld, dass du mit deinen Geistesgenossen - mit und durch Steiner - am liebsten selbst abschöpfen möchtest, den anderen aber neidest, weil selbst dazu nicht fähig!

      Löschen
    7. Auch müsste wohl eine "Bildbeschreibung" dessen, und sei es des Wenigen, das anscheinend wirklich auch "bei Euch ankommt", zumindest ansatzweise aus sachlich bildhafter Auseinandersetzung mit dem Inhaltlichen bestehen und nicht hauptsächlich aus Ablästern und Verlinken bestehen.

      Löschen
    8. Rudolf, wenn hier jemand neidisch ist und rumstenkert, dann bist das Du und zwar vollkommen unabhängig vom Thema.
      Rumhängen, rumstenkert, Rum trinken...

      Löschen
    9. Also, ich würde es eher "Das sechste Evangelium" nennen mit Dauer-Lästerer gegen Egoisten-Lästerer - Anonym und Rudolf als Türsteher ;)
      kleiner Scherz ;)

      Löschen
    10. Einfach goldig, wie der wahrhaft rumhängende und rumstänkernde Stephan (ob er auch trinkt, ist bis dato unbekannt) immer wieder auf dem Glatteis ausrutscht, auf das er sich selbst begibt.

      Löschen
  8. "Und warum macht ihr seinen Anhängerinnen ihr Guru-Bedürfnis madig?"

    Weil die nicht wissen, was sie erwartet. Auf FB gibt es inzwischen Schilderungen einer ehemaligen Schülerin über SG und den Ashram. Viel schlimmer, als ich es mir vorgestellt hatte. Wenn man mit dieser Geschichte und meiner Rezension nur 1 oder 2 Schüler oder potentielle Schüler etwas zum kritischen Nachdenken anregt, hat sich das alles gelohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Rainer,

      Der Geist ist aber frei und sollte es auch bleiben. Dem Menschen seine eigene geistige Verantwortung absprechen ist Klugscheisserei.

      Löschen
    2. Dann lass die Betrachtungsergebnisse unseres freien Geistes doch einfach so stehen, du anonymes Mäuschen oder du anonymer Mäuserich!

      Löschen
    3. @ Stephan,

      Deine Besserwisserei und "Rudolf-Fixiertheit" sind wohl schicksalshaft.

      Löschen
    4. Ich lasse diesen Ausfluss deines freien Geistes ganz unangetastet so stehen!

      Löschen
    5. SG ist ein Sektenguru, wie im letzten Jahrhundert. Der sich schon eine Sektenpolizei ums ich geschart hat. Die jede Kritik unterdruecken. Es gilt der blinde Gehorsam. Es gibt eine Sendung wo sich Gurus aus Indien ueber "Gurus" aus dem Westen auessern. Die meisten westlichen Menschen brauchen jemanden der sie an die Hand nimmt. Ich bin gespannt wo SG seine Villa baut, bei dem Geld was er einnimmt, muss er ja einen luxerioessen Lebensstil haben. Benachbarte Sanghas werben mit kostenlosen Vortraegen, Besuchen und unterstuetzen auch Hilfsprojekte, da spuert man vielmehr Liebe und Gespraechsinteresse als in der SG Sekte.

      Löschen
  9. Komisch, je mehr ich den Verstand ausschalte und mich nur ganz auf das einlasse, was mir da von diesen beiden gegen das Alter kämpfenden Männern entgegenkommt, um so klarer wird mir, was das für eine erbärmliche riesen Scheiße ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie erbärmlich muss es einem dann erst vorkommen, wenn man den Verstand nicht ausschaltet. Dafür gibt es sicher keine Worte. Aber das Bedürfnis nach Vera....... Scheint grenzenlos zu sein.

      Löschen
  10. "Kein Scheiß. Nur Liebe. Wir können nicht anders". Wenn man die Essenz des Egoblogs in einem knappen, mantramäßigen Sinnspruch zusammenfassen müsste, wäre dieser am geeignetsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schließen sich denn sch......und lieben gegenseitig aus?
      Aber offenbar braucht es für diese "Erkenntnis" oder auch Geisterfahrung ein geeignetes Mantra, denn wer denkt denn heute noch.

      Löschen
    2. NaJa, einen Grund wird es schon dafür geben, dass es zwar Klugscheißer, aber keine Liebscheißer gibt - oder?

      s.b.

      Löschen
    3. Auch aus kluger Scheiße kann sich der Klugscheißer die Rosinen und saftigen Maden herauspicken! Ohne sich Krankheiten zu holen. Er verfügt über den entsprechenden Immunkomplex und über ein beträchtliches Maß federleichter mentaler Entspannung...
      (Zum Beichpiel: Acanthis prudens, Klugsittiche, Klughänflinge, meist im ländlichen Prekariät zu finden, sehr menschenscheue Spezies, oder Acrocephalus palustris donatus sapientii, eher in städtischen Dachwohnungs-Enklaven zuhause)
      lieben Gruß
      mischa

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: