bobby: Selbstfindung in einer Scheinwelt giftiger Prophetien der Suggestion und Täuschung

Venena*
Der Illusionist



Der Werbespot eines Zauberkünstlers lautet:
"Buchen Sie unvergessliche Momente mit dem Zaubermeister - Auf witzige und charmante Weise verzaubert er Ihre Gäste. Wunderschöne Rosen erscheinen aus dem Nichts, Geld vermehrt sich auf magische Weise und verschwundene Spielkarten tauchen an den unmöglichsten Orten wieder auf. Alles geschieht hautnah vor den Augen der Zuschauer! Zum Berühren, zum Mitspielen, zum Erstaunen, zum Vergnügen. Lassen Sie sich also von ihm verzaubern."

Zauberkunststücke werden heute von manchen Zeitgenossen als echte Zauberei interpretiert. Dazu regen insbesondere die sogenannten Mentalisten oder Illusionisten an, die zwar vorgeben, es ihrem Publikum zu überlassen, ob die Darbietung als Realität oder Illusion bewertet werden soll, aber in Wirklichkeit gerade mit diesem Aberglauben spielen und ihn dadurch nähren.

So auch Doktor Daniele Ganser. Sein neuerdings aufgeführtes Hypnoseschauspiel hilft ihn nicht gerade dabei, Seriosität aufzubauen.

Siehe dazu:
Der Manipulator (*1)
Der umstrittene Basler Historiker Daniele Ganser ist mit einem Hypnotiseur in Aarau aufgetreten. Thema: mediale Gehirnwäsche. Ein denkwürdiger Abend – mit einem Ganser, der unter dem Mantel des Skeptikers sein Publikum an der Nase herumführt.

Gansers These am 23. Oktober 2017 bei seiner Zirkus-Show im Kultur -und Kongresszentrum im schweizerischen Aarau: "Wir sind unter Hypnose".

Mit Hilfe des Hypnotiseurs Gabriel Palacios werden Experimenten im Saal versucht um den Vorgang der Hypnose erlebbar zu machen. Einmal gesetzt, so Ganser, bleibe der "Anker" drin im Kopf.

Die politische Elite und die Medien bedienen sich systematisch Methoden der Hypnose um die Menschen zu manipulieren und so ihre kriegerischen Verbrechen durchzusetzen. Diese pauschalisierende Ansicht Gansers wird von ihm allerdings nicht belegt sondern er wird suggestiv im Raum gestellt. Er sucht wie mit der Lupe nach Einzelereignissen zur scheinbaren Bestätigung seiner kruden Behauptung, nach dem Motto: es lässt sich immer irgendetwas finden. Und kommt dann, unter Ausblendung der Tatsachen die nicht ins Bild passen, zu seinem Konstrukt der Wahrheit. Besser gesagt eine Verzerrung der Wirklichkeit. Nach der Methode der Deduktion: Ganser formuliert eine These, ein Feindbild, und sucht sich selektiv die passenden Beispiele für deren Bestätigung zusammen.

Etwa der Propagandakrieg der Russen. Auf Russland lässt sich Ganser nicht ansprechen, sein Fokus gilt den USA und der Nato. Der Überfall der Ukraine? Kommt nicht vor, obwohl sich jeder "Friedensforscher" brennend dafür interessieren müsste. Über Trumps Intervention in Syrien spricht er minutenlang. Putins Bombenkrieg, die schweren und zerstörerischen Bombenangriffen seit 30. September 2015, erschöpft sich in einer hastig weggedrückten Grafik. Stattdessen lobt er als Alternativen zu den manipulativen Westmedien Putins Propagandaschleudern "Sputnik News" und "Russia Today".

Gegen Ende der Veranstaltung wird, wie bei jeder Gelegenheit, die abgenutzte Schallplatte des Einsturzes von WTC7 aufgelegt. Das macht er schon über seit über zehn Jahre so und er weiß inzwischen wie er die Tastatur der Suggestion und Manipulation bei seine Zuhörer bespielt. In perfekter Beherrschung. Er weiß wie man essentielle Fakten dreist weglässt und wirre Web-Mythen als Fakten darstellt. Jede Pointe sitzt, jeder Lacher kommt an der richtigen Stelle, die Anspannung im Saal geht in Gejohle über und am Ende heißt es dann: Wie kann man nur so blöd sein, der US-Propaganda zu glauben?

Die passende Warnung am Publikum des Verschwörungs-Propagandisten zur Veranstaltung: Man würde nach dem Vortrag nie mehr Medien so konsumieren können wie vorher. Auch hier gilt, allerdings in der Umkehrung, einmal gesetzt, der "Anker" bleibt drin im Kopf.

Die Wahl


Sahra Wagenknecht und die Partei "Die Linke" neuerdings als Wahlempfehlung für Anthroposophischen Wähler bei der vergangenen Bundestagswahl? Eine marxistische Kandidatin der Nachfolgepartei  SED/PDS der ehemaligen DDR? Aber Ja!

Der Marxismus als Inbegriff materialistischer Weltanschauung. Marxismus, im Osteuropa mit Hilfe englischer und amerikanischer Hochfinanz als Bolschewismus umgesetzt als "sozialistisches Experiment", Teil einer "bösartiger Verschwörung", einer "imperialistischen Langzeitplanung", hin zu einer "neuen Weltordnung im Sinne der Ordnungspläne des anglo-amerikanischen Establishments". Das soll die Wahlempfehlung fürs anthroposophische Wahlvolk sein? Ist das eine Utopie oder  eine bemerkenswerte Wandlung gegenwärtigen Geisteslebens, vielleicht sogar eine Sensation neuen Denkens.

Die sonderbare Wandlung war aber keine Utopie sondern Realität des vergangenen Bundeswahlkampfes. Unabhängig von der Tatsache das auch die AfD ein Rückhaltebecken ist  für besonders fundamentalistische Zeitgenossen dieser Geistesrichtung. Aber das war schon länger bekannt.

Die heutige Partei "Die Linke" als Kopie der SED gleichzusetzen wäre, gelinde gesagt, eine Verkürzung der Wirklichkeit. Aber trotzdem, es bleibt die große Frage wie eine solche Gemütswandlung in gewissen esoterischen Kreisen so unerwartet und vor allem so radikal sich vollziehen konnte. War es vielleicht die gemeinsame Abneigung gegen die "monopolare Weltordnung" der Westmächte, gleichzeitig das Bewusstsein, dass nur eine deutsch-russische Freundschaft Europa retten kann, Wladimir Putin sogar die Verkörperung einer letzten Hoffnung für die Zukunft? "Russland hilft, der Westen schießt" konnte man da schon mal sagen hören. Ja, das musste die Lösung dieser Schicksalswahl  sein. Die Herkunft dieser Inspiration konnte dann wenige Tage später hier gefunden werden:

"Sahra Wagenknecht von der Partei Die Linke lehnt Krieg strikt ab. Sie fordert: "Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden. Holt unsere Soldaten nach Hause zurück!" Ich teile diese Auffassung. Hier in der Schweiz ist es mir sehr wichtig, dass wir neutral bleiben und auf keinen Fall dem NATO Angriffsbündnis beitreten. Auch die Schweiz sollte keine Soldaten im Ausland haben, die wenigen Soldaten, die wir im Kosovo haben, sollten in die Schweiz zurückkehren. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Welt friedlicher wäre, wenn alle Staaten ihre Soldaten, Spezialeinheiten und Geheimdienste in den eigenen Landesgrenzen behalten würden. In diesem Kontext bin ich auch der Meinung, dass das US-Imperium seine Soldaten und Atomwaffen aus Deutschland abziehen sollte."

So am 20. September 2017 Daniele Ganser auf Facebook. (*2)

Wenn Friedensforscher Daniele Ganser das sagt, ja dann…  Wenige Tage später, am 24. September, war es soweit: Wahltag!


Deutschland wird immer niedergedrückt


Im Rahmen der Aktionswoche "Stopp Airbase Ramstein 2017" kam es am 8. September in der Versöhnungskirche Kaiserslautern zu einer Rede des Verschwörungsideologen und selbsternannten "Friedensforschers". Der Wortlaut Gansers (*3) zu Beginn seines Vortags zu der Zuhörerschaft:

"…was hier läuft: Deutschland wird immer niedergedrückt mit dem Stichwort Hitler/Nationalsozialismus. Das ist eine psychologische Kriegsführung, die Sie schon seit vielen Jahren erleiden. Man kann jeden Abend um 10 Uhr Hitler-Waffensysteme so, die Schergen so. Immer, das läuft immer. Und das ist ein Trick, um Sie runter zu bügeln. Und da sage ich, man müsste eigentlich diese Verbindung Deutschland/Hitler, die müsste man kappen und man müsste machen Deutschland/Goethe. Ja! …"

(Ganser wird unterbrochen vom langen und frenetischen Beifall des Publikums)

Wir haben es hier zu tun mit einer klassischen, perfekt ausgeführten Täter-Opfer-Verstellung in Bezug auf die nationalsozialistische Vergangenheitsbewältigung:

Daniele Ganser sieht Deutschland als Opfer einer psychologischen Kriegsführung. Und positioniert sich bei der Abendvorstellung der "Friedensaktivisten" und "Versöhnungsbedürftigen", offensichtlich mit der Sprache der Rechtsextremen, in Bezug auf nationalsozialistische "Vergangenheitsbewältigung". Die Bühne dazu, die Versöhnungskirche in Kaiserslautern vor einem linken Publikum der Friedensbewegung. Die Veranstaltung müsste demnach sinngemäß eigentlich heißen "Stopp-Ramstein, macht Frieden mit Nazis“, das wäre die passende Bezeichnung der gefeierten Inszenierung.

"Deutschland leidet", so Ganser. Und wird seit vielen Jahren in einer Psychologischen Kriegsführung "runtergebügelt".

Von wem soll Deutschland eigentlich niedergedrückt worden sein?
Diese Frage schwebt suggestiv im Raum aber sie wird weder konkret gestellt noch beantwortet. Die Kraft der Suggestion, ihre gezielt-unbewusste Wirkung auf die Zuhörer wirkt aber sofort, der Publikumsbeifall ebenso. Ganser ist, auch hier, ein Könner der Manipulation. Er weiß es und jeder im Saal weiß es natürlich auch,  sofort und unausgesprochen, wer gemeint sein soll: Das Imperium USA und seine kriegslüsternen, bösartigen Eliten der Weltfinanz. Und ihre Marionetten der Medien und der Politik, in diesem Fall in Deutschland, die Verschworenen, sie allen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und verfolgen systematisch und rücksichtslos das geheime Ziel: Die absolute Weltherrschaft des Imperiums. Auch darüber wortloses Einverständnis zwischen Vortragender Ganser und seine Gefolgschaft. Selbstverständlich.

Ganser beklagt die Tricks die angeblich verwendet werden um Deutschland "runter zu bügeln". In Wirklichkeit ist aber er, Daniele Ganser, derjenige der sich immer wieder Propaganda-Methoden bedient. In gekonnter Inszenierung betreibt er bewusst die Entfesselung Instinkte dunkler, hier sogar tiefbrauner Vergangenheit. Goethe soll dabei als Feigenblatt dienen.

Schon zu Zeiten des Dritten Reiches, und davor, war das Feindbild der anglo-amerikanischen Verschwörung immanenter Bestandteil der damaligen Weltanschauung. Sie war zugleich völkisch und rassistisch geprägt. So auch der Glauben an die "verderbliche Rolle des Weltjudentums" im Denken der Nationalsozialisten. Sie zeigt in dieser Hinsicht (Feindbild der anglo-amerikanischen Verschwörung) durchaus eine Verwandtschaft  mit dem Feindbild heutiger Ideologen wie Ganser und die Extremen Akteure zur rechten Seite, die Neue Rechten, aber auch zur linken Seite. Die sogenannten Friedenveranstaltungen zeigen beispielsweise häufig Rechtsextremen und Linksextremen als Querfront fanatischer, anti-westlicher, anti-amerikanischer und Putin-ergebener Eintracht. Das Feindbild der Weltfinanzeliten mit ihrem Imperium USA ist dabei allgegenwärtig und ist das verbindende Element. Die Begriffe und ihre Anwendung der Vergangenheit und der Gegenwart sind nahezu austauschbar. Zu offener Antisemitismus darf heute natürlich nicht aufgerufen werden. Da steht (noch) die "Gesinnungsdiktatur" der "politisch Korrekten" mit ihren "Denkverboten" und mit ihrem "Meinungsterror" im Wege. Wie lange noch?

So erfahren Täter und Opfer einen perversen Rollentausch. Täter werden heute von den Opfern verfolgt und haben darunter schwer zu leiden, so Daniele Ganser, der Erfinder dieser Verschwörungsmythe. Der Regisseur der Inszenierung sollte gefragt werden, was er damit bezweckt. Was ist sein wirklicher Antrieb, seine Motivation für seine Umtriebe als getarnter "Friedensforscher"?

"…Verschwörungsgläubigen machen so ihre sogenannten "Feinde" zum Opfer ihrer Fantasien. Als Gesinnungstäter vertreten und praktizieren sie aber paradoxerweise genau das, was sie an ihren Sündenböcken kritisieren und dämonisieren. Die Umkehrung ist damit perfekt. In dieser negativen Projektion werden Opfer zum Täter und nebenbei, und das ist folgenreich, wird auch die Schuldfrage eigenes Fehlverhaltens, auf die Anderen mitübertragen. Dieser Vorgang der negativen Projektion wird aber von den meisten Gläubigen nicht erkannt oder zumindest nicht eingestanden..."
(Samuel Salzborn in: Angriff der Antidemokraten. Die völkische Rebellion der Neuen Rechten, Beltz Verlag, Weinheim 2017)

Verschwörungsmythen als die negative Projektion seelischer Affekte ihrer Verbreiter. Nicht die angeblich bösartige "Täter" von Verschwörungsmythen sollten hinterfragt werden. Es sollte gerade auf die Urheber, Daniele Ganser und seine Seilschaften, die Aufmerksamkeit gelenkt werden. Ist seine Tätigkeit als "Friedensforscher" in Wirklichkeit nichts mehr al Propaganda, vielleicht sogar Propaganda einer Gesinnung, einer Weltanschauung? Was sind seine Hintergründe dabei, welche Ziele verfolgt er?


Nicht nur Daniele Ganser


Genauso so unerträglich wie  Gansers Täter-Opfer-Verstellung ist die E-Mail in der "Lille-Affäre" der AfD. Der neuerdings aufgetauchte E-Mail der Alice ("Lille") Weidel, AfD-Spitzenkandidat im Wahlkampf, mittlerweile Co-Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion ist authentisch, dieses wurde aber zunächst abgestritten. Wir haben hier ein authentisches Dokument neo-nazistischer Verschwörungsglauben in Reinkultur vorliegen. Wie bei Ganser auch hier ein Mix von historischen Mythen und offenkundige Unwahrheiten.

Der E-Mail der Alice ("Lille") Weidel in Wortlaut, ungekürzt:

Von: Alice Weidel [mailto:alice.weidel@----------]
Gesendet: Sonntag, 24. Februar 2013 12:42
An: J----------
Betreff: Zu unserem Gespräch am Freitag (22.02.2013)

Lieber J---------

Der Grund, warum wir von kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma etc ueberschwemmt werden, ist die systematische Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft als moegliches Gegengewicht von Verfassungsfeinden, von denen wir regiert werden. 
Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen. 
Dass D gar nicht souveraen ist, duerfte doch fuer den ekelhaften Fatalismus in der Tagespolitik z.B unsere Enteignung durch die Eurorettung, korrumpierte Judikative (Bundesverfassungsgericht) erhellend sein… 
Mehr dazu ein anderes Mal:
http://www.terra-kurier.de/Deutschland.htm 

Liebe Gruesse,
Lille

Ebenso-AfD-Spitzenkandidat und Co-Vorsitzender der AfD Bundestagsfraktion Alexander Gauland braucht da nicht zurückzustecken mit seinen Aussagen über eine Neubewertung der Geschichte Deutschlands beim Kyffhäusertreffen am 2. September: So "haben wir das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen". Mit Blick auf die NS-Zeit von 1933 bis 1945 fügte Gauland, übrigens in erstaunlicher Übereinstimmung mit Daniele Ganser, hinzu: "Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten… Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen". Auch nach Gaulands Schlussstrich unter die Nazi-Vergangenheit sind laute Applaus und "Bravo"-Rufe der AfD-Anhänger zu hören. Bemerkenswert sind ebenfalls Gaulands Entsorgungsphantasien zur Person Aydan Özogus, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: Bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld am 27. August spricht er einer deutschen Staatsbürgerin und dazu Bundesministerin ab, zu Deutschland zu gehören. In einer abwertenden Sprache, die sie mit "Müll" gleichsetzt, sollte hier unmissverständlich entwürdigend vorgeführt werden "was spezifisch deutsche Kultur" zu sein hat. Es wird für jeden offen sichtbar gemacht mit welcher menschenverachtenden Gesinnung die AfD bereit ist zu ihrer "kulturhistorischen Mission" einer erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad (Björn Höcke). Wer einmal den Weg eingeschlagen hat Menschen zu entsorgen, der ist nicht mehr weit entfernt vom Ziel zu  "Entsorgungsanlagen" im Sinne einer Endlösung.

Sehr Aufschlussreich auch der Link von Alice Weidel zu der Terra-Kurier von Joachim Schmidt (*4) am Ende ihres E-Mails.

Auf dieser Adresse lief im Hintergrund die Stimme von "Lilles Masters Voice": die Stimme des "Führers" als akustische Dauerbegleitung. Diese Zumischung ist seit den 11.09.2017 abgeschaltet. Die verbreitete Medienbeachtung wegen der Bekanntmachung des E-Mails dürfte die Änderung herbeigeführt haben.

Dazu noch ein passender Bericht auf der Webseite von Terra-Kurier zur "Lille-Affäre (*5) der AfD:

"…Nun, liebe Leser, außer ein paar Kraftausdrücken, die man einer jungen, gutaussehenden Frau ohnehin nicht zutraut, steht in dieser e-Post, eine Kopie wurde der Redaktion vom TK zugespielt, nichts verwerfliches oder gar inhaltlich Falsches, auch „rassistische“ Formulierungen lassen sich nicht finden. Die e-Post, die mutmaßlich Alice Weidel damals versandt haben soll, enthält eine Verknüpfung zur Terra-Kurier-Seite, um damit dem Empfänger die Frage nach der Souveränität Deutschlands zu erklären. Da dieser TK-Artikel nachprüfbare Tatsachen beschreibt, kann man daraus schließen, dass auch die AfD vom Terra-Kurier lernt, sofern die besagte e-Post denn aus der gemutmaßten Feder stammt…"

Die AfD lernt vom Terra-Kurier. Das ist gut zu wissen. Reichsbürgertum und Führer-Speech mit dabei im Gepäck. Kann die AfD auch von Daniele Ganser lernen?

Offensichtlich ja. Augenfällig ist in vorherigem Zusammenhang die Nähe Gansers zur AfD. Aber nicht nur inhaltlich. So wurde Ganser vom Verein Mittelstandsforum der AfD e.V. zu einem Vortrag am 8. Mai 2017 eingeladen. Am 22. März 2017 sagte aber Daniele Ganser diesen Vortrag beim Mittelstandsforum der AfD wieder ab. In seiner Begründung heißt es vielsagend dazu:

"Doch weil verschiedene Medien derzeit versuchen mich wegen meiner Forschung zu den NATO Kriegen und zu WTC7 zu diffamieren und auch die AfD in die rechte Ecke rücken, kann ich diesen Vortrag leider nicht halten..."

Daniele Ganser sieht sich und die AfD von den Medien, wie immer die böse Medien, in die rechte Ecke gerückt. Absurder geht es wohl kaum, und leicht durchschaubar. Auch hier wird mal wieder die Technik der negative Projektion angewendet: Nicht die Medien rücken Ganser und die AfD als Opfer in die rechte Ecke sondern sie tun das selber in Eigenregie.

Weitere Auftritte Gansers im Umkreis der Neuen Rechten sind bekannt und sollen hier nur kurz angerissen werden:

Im November 2014 auf einem "Quer-Denken.TV-Kongress" auf, organisiert von Michael Vogt. Zusammen mit Andreas Clauß, Konstantin Meyl, Andreas Popp, Franz Hörmann und Gerhard Wisnewski.

Bemerkenswert war vor allem auch seine Auftritt zusammen mit Jürgen Elsässer (Compact) am 26. Juli 2014 auf der AZK-Konferenz des Schweizer Sektengründers und  Holocaust-Leugners Ivo Sasek.

Nicht weniger vielsagend die Beteiligung am Kongress des neurechten Kopp-Verlags am 29. Oktober 2016. Auch hier nahm er als Vortragender teil, zusammen mit Frederick William Engdahl, Peter Orzechowski, Friederike Beck und Wolfgang Effenberger.

Da Ganser in Folge seines Vortrages an der Uni Witten/Herdecke sich in der Presse als Verschwörungstheoretiker bezeichnet worden sah, gab er bekannt, dass er in Deutschland nicht mehr frei seine Meinung äußern kann, ohne diffamiert zu werden. Mit ähnlicher Begründung sagte er auch schon seine Beteiligung am "2. Alternativen Wissenskongresses" in Iserlohn im Februar 2016 ab. Er sollte dort gemeinsam mit Christoph Hörstel und Michael Vogt vortragen. Immer wieder platziert sich Daniele Ganser in der Opferrolle und sieht seine Tätigkeit im Dienste der "Friedensforschung" von den bösen Medien behindert.

Die Reihe ließe sich fortsetzen. Ganser ist außerdem regelmäßiger Interviewpartner von Russia Today und Ken Jebsen, auf der Youtube-Kanal KenFM wo seinen zahlreichen Vorträge und Interviews zu sehen sind.

Und jetzt die Mitarbeit bei der Aktionswoche "Stopp Airbase Ramstein 2017". Ken Jebsen war auch dabei, Oskar Lafontaine von der Partei "Die Linke" ebenfalls. In verschwörungsideologischer Gemeinsamkeit. Allerdings gab es während und auch nach der Aktionswoche bei den Beteiligten Organisationen, leider zu wenigen aber sehr kritischen Stimmen zu Daniele Ganser. Es wurde aber auch die mangelnde Distanzierung gerade seitens prominenterer Stelle beklagt. Auch Ken Jebsen steht im Spektrum der Kritik. Zwei Beispiele zeigen um was er hier geht:


Zur Kampagne ‚Stopp Airbase Ramstein 2017’: Licht und Schatten (*6)

Vertreter von
Die Linke Neukölln und Friedensbewegung Berlin, Bundesausschuss Friedensratschlag, NaturFreunde Deutschlands, Attac usw.
Am 12.10.2017

"…An die Veranstalter von ‚Stopp Ramstein’ aus der Friedensbewegung geht die dringende Aufforderung, endlich die Zusammenarbeit mit problematischen politischen Kräften einzustellen. 
…Hinter den meisten der sog. ‚Mahnwachen für den Frieden’ bzw. was davon noch übrig ist, steht – von Ausnahmen abgesehen - auch die sogenannte  ‚Wahrheits-Bewegung’, auf Englisch Truther genannt bzw. Gruppen und Menschen, die keine Probleme mit deren Positionen haben. Wir halten diese Bewegung für eine zutiefst reaktionäre Bewegung, die mit immer wieder neuen Verschwörungstheorien bzw. –ideologien gesellschaftszersetzend wirkt und zum Teil offen für rechtsextremes Gedankengut wirbt, was sie zum Beispiel regelmäßig mit … Debatten einer vermeintlichen Opferrolle Deutschlands als besetztes Land oder Kolonie der USA unter Beweis stellt…"

Zum Auftritt vom Daniele Ganser:
…Aussagen wie die von Dr. Daniele Ganser gehören zu einem geschichtsrevisionistischen Diskurs, der einen Schlussstrich unter die Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit ziehen will. Es handelt sich daher nicht um „inhaltliche Differenzierungen, über die wir weiter reden müssen“, sondern um Aussagen, die in der Friedensbewegung klar zurückgewiesen werden müssen. So erfreulich das klare Bekenntnis zum Antifaschismus ist, müssen wir doch bedauern, dass die Veranstalter zu einer solchen Zurückweisung nicht einmal im Nachhinein die Kraft gefunden haben, geschweige denn unmittelbar, als diese Äußerung gefallen war. Unser Dank gilt an dieser Stelle Henning Zierock, der diesen Skandal bei seinem persönlichen Beitrag auf der Abschlusskundgebung der Menschenkette klar benannt und Gansers Aussage dort zurückgewiesen hat…
…Es sind nicht die Medien, die die AfD in eine rechte Ecke rücken, sondern das ist der Ort, an den sich die Partei selbst stellt. Die Organisatoren der Kampagne ‚Stopp Airbase Ramstein’ haben sich im Vorfeld erfreulich klar von der AfD distanziert, in dem sie deutlich auf „den rassistischen und fremdenfeindlichen Charakter dieser Partei“ hinwiesen. Aber was nützen derartige Aussagen, wenn gleichzeitig jemandem als Hauptredner eine Bühne geboten wird, der das offensichtlich ganz anders sieht? Dass Dr. Daniele Ganser hier immer wieder entsprechend agiert, zeigt auch sein Auftritt bei dem unter dem Motto ‚Geopolitik – Warum die Welt keinen Frieden findet!’ vom als verschwörungstheoretisch und rechtsgerichtet bekannten Kopp-Verlages veranstalteten Kongress am 29. Oktober 2016 in Augsburg. Auch trat Daniele Ganser bei der sogenannten ‚Anti-Zensur-Konferenz’ mit Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur des rechtspopulistischen Magazins Compact oder der AIDS-Leugnerin Juliane Sacher auf. Wir halten deshalb Daniele Ganser nicht für einen Referenten, der bei Aktionen der Friedensbewegung auftreten sollte…"

Zum Auftritt von Ken Jebsen:
"…Ken Jebsen durfte eine der Reden bei der Auftaktkundgebung zur Menschenkette in Ramstein halten. Vom Moderator wurde er angekündigt als ein Mensch, „der seit vielen Jahren Volksaufklärung im besten Sinne und massenwirksam betreibt“. Unabhängig vom problematischen Begriff können wir uns dieser Wertung nicht anschließen, da auf dem Portal KenFM, neben durchaus hörenswerten Inhalten, auch regelmäßig kruden Verschwörungstheorien Raum gegeben wird. In seinem Redebeitrag unterstellte er Kritiker*innen wie uns indirekt, Agenten der Rüstungsindustrie zu sein: „Wenn wir nicht untersuchen, wer von der Rüstungsindustrie, wer von der Friedhofsindustrie, die Friedensbewegung bereits unterwandert hat, werden wir nie den gemeinsamen Nenner erreichen, nämlich einen globalen Frieden.“ Wer so argumentiert, macht deutlich, dass er keinerlei Bereitschaft hat, sich mit Kritik ernsthaft auseinanderzusetzen. Während seiner weiteren Rede verstieg er sich zu einer ganzen Reihe kruder Vergleiche mit der NS-Zeit. So sei Auschwitz auf Grund von Ignoranz möglich geworden. Den damals weitverbreiteten Antisemitismus erwähnt er hingegen nicht. Auch die spezielle Form seiner Aufrufe zum Nichtwählen und seine rigorose Haltung zu Massenmedien zielen auf eine gesellschaftszersetzende Politik, wie sie in der Truther-Szene verbreitet ist…"


Zur Kampagne ‚Stopp Ramstein 2017‘ - Kritische Betrachtungen (*7)


Für den "Kampagnenrat Krieg beginnt hier":
Pax Christi, Friedensinitiative Westpfalz, Military Counseling Network e.V, DKP Saarland und Friedensnetz Saar usw.
Am 20.10.2017

"…Inhaltlich sind zwei der Prominenten, die als Zugpferde wirkten, problematisch bis inakzeptabel: Ken Jebsen und vor allem Daniele Ganser mit seinem ahistorischen Schlussstrichplädoyer...Und es mangelt an anderer noch viel prominenterer Stelle an dieser Distanzierung - wie die Rede von Daniele Ganser zeigt:

Es ging um mit Applaus bedachte Grenzüberschreitungen eines Historikers, der genau weiß, was er da gesagt hat. Distanzierungen gab es nicht, einige verließen den Saal, andere versuchten ihn danach vergeblich zur Rede zu stellen. Vom Veranstalter, also den OrganisatorInnen von Stopp Ramstein kam nichts dergleichen.
Von Ganser gab es inhaltlich ansonsten wenig Substanzielles bzw. nichts Neues: Die USA sind seit 1945 ein Imperium, dann eine alt bekannte Aufzählung US-amerikanischer Kriegsverbrechen. Die Kritik an der deutschen Außenpolitik beschränkte sich auf der Teilnahme am NATO-Krieg unter US-Führung "gegen Serbien". Er propagierte eine deutsch-russische Freundschaft und appellierte, sich nicht von außen spalten zu lassen, auch die Spaltung in Oberschicht und Unterschicht lehnte er ab.
Seine Inhalte sind mit denen von Rechtsradikalen kompatibel. Nicht umsonst promotet Vogt Gansers Buch. Ganser tritt auch bei Rechtsradikalen auf (bisher Vogt und Kopp). Dazu passt auch, dass Daniele Ganser am 8. Mai 2017 (sic!) beim Mittelstandsforum der AfD in NRW auftreten wollte, aber mit der Begründung absagte: „[...] weil verschiedene Medien derzeit versuchen, mich wegen meiner Forschung zu den Nato-Kriegen und zu WTC7 zu diffamieren und auch die AfD in die rechte Ecke rücken, kann ich diesen Vortrag leider nicht halten.

Der Beitrag von KenFM alias Ken Jebsen fällt negativ auf (Menschenkette am 09.09.2017):
„Krieg ist ein internationales Elitenprojekt…die Friedhofsindustrie […] und die Friedensbewegung ist eine internationale Bewegung, die sich noch nicht einmal national einigen kann, die Friedensbewegung hat ein großes Marketingproblem sogar im deutschsprachigen Raum und wenn wir das nicht überwinden, wenn wir nicht untersuchen, wer von der Rüstungsindustrie, von der Friedhofsindustrie bereits die Friedensbewegung unterwandert hat, werden wir nie den gemeinsamen Nenner erreichen, nämlich einen globalen Frieden.“
„Woran erkennst Du, dass Du Teil der Friedensbewegung bist? Dass Du gegen Krieg und gegens Töten bist“ (...) „Ignoranz wird über Massenmedien hergestellt.“
„Die Geschwister Scholl haben über alternative Medien kommuniziert. Das waren aus Sicht der NSDAP natürlich Verschwörungstheoretiker.“
„Wir haben einen großen Feind im Land, das sind die Massenmedien finanziert durch eure GEZ-Gebühren.“
 „Seid empathisch, Leute! Nicht empathisch sind die Massenmedien, die zu Ignoranz erziehen. Tote kommen dort nur in Zahlen, nicht plastisch, vor. Lest keine Massenmedien! Schaut kein GEZ-finanziertes Fernsehen, sondern alternative Medien. Hat Sophie Scholl auch gemacht. Sie nutzte alternative Medien.“
„Wählen macht keinen Sinn, alle Parteien sind Betrugsunternehmen. Sie sind alle für den Krieg. Siehe Grüne. Er habe sie gewählt und 1999 sei seine Wählerstimme missbraucht worden, um in Jugoslawien zu töten. Zudem brauche die Friedensbewegung ein besseres Marketing.“ …"

Teilweise gab es aber auch heftigen Widerspruch zur Kritik an Ganser, die NRhZ (Neue Rheinische Zeitung aus Köln: "Krieg gegen Daniele Ganser") sieht da eine Schmutzkampagne, sogar die Entfesselung eines Krieges gegen den Dornacher "Friedensforscher". Ein besonders "infamer Versuch", dem Historiker Daniele Ganser zu unterstellen, er beteilige sich an "rechten Schlussstrichdebatten" und seine Inhalte seien "antilinks" und mit denen von Rechtsradikalen kompatibel. Die NRhZ dürfte als Zeitung der Extremen zur linken Seite bezeichnet werden. Sie vergibt den Kölner Karls-Preis (Karl Marx) für engagierte Literatur und Publizistik. Preisträger 2017 wird sein: Ken Jebsen.


Ein esoterischer "Giftschrank"?


Vieler sogenannter Forschungsergebnisse Gansers sind zum größten Teil zurückzuführen auf einseitigen, fragwürdigen und undurchsichtigen Quellen von Verschwörungstheoretiker der Truther-Szene die häufig gedeihen in unmittelbarerer Nähe radikal-extremistischer und antisemitischer Sichtweisen. Das dürfte bekannt sein.

Zu hinterfragen beim ehemaligen Waldorfschüler  ist nicht nur das Wissen über, sondern auch die Wesensverwandtschaft zu esoterisch geprägten Verschwörungsmythen anthroposophischer Prägung. Sie bestimmen das Denken und die Ansichten nicht nur mancher Vertreter dieser Weltanschauung sondern auch von Verschwörungsideologen unterschiedlicher Herkunft. Finden sie eine Entsprechung im Verschwörungsdenken Daniele Gansers?

"Demokratie als verdecktes Herrschaftsmittel.
Der Österreicher Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie, hat in einem Vortrag vor rund 100 Jahren behauptet, dass Demokratie und Wahlen nur eine Fassade seien, und dass im Hintergrund mächtige Finanzeliten die Fäden ziehen und die Politiker und Medien steuern. Ob das wahr ist oder nicht, wird bis heute unter dem Stichwort "Tiefer Staat" in der historischen Forschung debattiert. Hier der 100 Jahre alte Originaltext von Steiner als 15 Minuten Youtube-Video:
Demokratie als verdecktes Herrschaftsmittel
https://www.youtube.com/watch?v=NunK8CGTUhk  "

So steht es auf der Facebook Seite von Dr. Daniele Ganser (*8)

Es lohnt sich sehr auch die verschiedenen Kommentare auf Facebook zu lesen.
Im Videoabschnitt wird folgender Text gesprochen:
"Demokratie als verdecktes Herrschaftsinstrument (*9)

25.11.1917, GA 178: Seiten 232-233:
Das wirksamste Prinzip in der neueren Zeit, um die Macht auszudehnen über so viel Menschen als man braucht, ist das wirtschaftliche Prinzip, das Prinzip der  wirtschaftlichen Abhängigkeit. Aber diese  ist  nur  das Werkzeug. Um was es sich handelt, das ist etwas ganz anderes. Um was es sich handelt, das ist eben, was Sie entnehmen können aus all den Andeutungen, die ich gemacht habe. Das wirtschaftliche Prinzip ist mit alldem verbunden, um eine große Anzahl von Menschen über die Erde hin gewissermaßen zum Heer für diese Prinzipien zu machen.
Das sind die Dinge, die einander gegenüberstehen. Da wird hingewiesen auf das, was eigentlich gegenwärtig in der Welt kämpft: im Westen verankertes Prinzip des 18., 17., 16. Jahrhunderts, welches sich dadurch unbemerkbar macht, daß es sich gerade umkleidet mit den Phrasen der Revolution, mit den Phrasen der Demokratie, das diese Maske annimmt und die Bestrebung hat, auf diesem Wege möglichst viel Macht zu erlangen. Günstig ist für diese Bestrebungen, wenn möglichst viele Menschen nicht darnach trachten, die Dinge anzusehen, wie sie sind, und sich auf diesem Gebiete immer wieder und wieder von der Maja einlullen zu lassen…

08.01.1917, GA 174: Seiten 90-91:
Wenn man nach  den tieferen Gründen  dieser Politik  frägt,  muß man, um die Sache zu verstehen, die neuere Geschichte ein wenig zu Hilfe nehmen. Diese geht seit dem 17. Jahrhundert - seit dem 16. bereitet sich das schon vor - darauf aus, zu demokratisieren, in dem einen Land mit größerer, in dem andern mit geringer Geschwindigkeit, indem man den Wenigen die Macht wegnimmt und sie über große Massen ausbreitet. Ich treibe nicht Politik, daher werde ich mich weder für oder gegen Demokratie oder für oder gegen etwas anderes aussprechen; ich will nur Tatsachen hinstellen. Der Drang nach Demokratisierung geht durch die neuere Zeit in mehr oder minder beschleunigtem Tempo,  so daß sich verschiedene Strömungen dabei bilden. Aber es ist ein Fehler, überall da, wo mehrere Ströme in Betracht kommen, nur den einen zu verfolgen. Strömungen verlaufen eben in der Welt so, daß immer die eine das Komplement der andern ist. Ich möchte sagen: eine grüne und eine rote Strömung laufen nebeneinander, wobei die Farbe nichts Okkultes bedeuten, sondern nur besagen soll, daß eben zwei Strömungen nebeneinander laufen. Aber die Menschen werden gewöhnlich, ich möchte sagen, hypnotisiert, immer nur auf die eine Strömung zu blicken und sehen dann die historische Parallelströmung nicht. Wenn man einem Huhn den Schnabel in den Erdboden drückt und eine Linie zieht, so läuft es bekanntlich dieser Linie entlang. So sind die Menschen heute, besonders die Universitätshistoriker, sie betrachten immer nur eine Seite, daher können sie niemals den historischen Gang wirklich verstehen.

Als eine Parallelströmung zu der demokratischen ergab sich die Benutzung okkulter Motive in den verschiedenen Orden, vereinzelt auch in den Freimaurerorden. Geistig sind sie ja durch ihre Zwecke und Ziele nicht, aber, sagen wir, es entwickelte sich eine geistige Aristokratie parallel zu jener Demokratie, die in der Französischen Revolution wirkte, es entwickelte sich die Aristokratie der Loge. Wollte man als Mensch in der heutigen Zeit klar sehen, um der Welt offen gegenübertreten und sie verstehen zu können, so müßte man sich nicht durch die demokratische Logik, die ja nur in ihrer eigenen Sphäre berechtigt ist, durch Phrasen über den demokratischen Fortschritt und so weiter blenden lassen; man müßte eben auch hinweisen auf jenes Einschiebsel, das sich geltend machte in dem Bestreben, den Wenigen die Herrschaft zu verschaffen durch die Mittel, die man im Schoß der Loge hat, dem Ritual und seiner suggestiven Wirkung. Auf dieses müßte man auch hinweisen.
Im materialistischen Zeitalter hat man das wohl verlernt, aber vor den fünfziger Jahren haben die Leute schon auf diese Dinge hingewiesen. Und schlagen Sie philosophische Historiker aus den Jahren vor 1850 auf, so werden Sie sehen, daß die auf den Zusammenhang der Französischen Revolution und aller folgenden Entwickelung mit den Logen hinweisen. In den Zeiten, die als vorbereitend für die Gegenwart in Betracht kommen, hat sich die westliche geschichtliche Entwickelung, die westliche Welt niemals von den Logen emanzipiert. Immer war der Einfluß der Logen stark wirksam, das Logentum wußte die Kanäle zu finden, um den Gedanken der Menschen gewisse Richtungen einzuprägen. Und wenn man ein solches Netz gesponnen hat, wovon ich Ihnen nur einzelne Maschen angegeben habe, dann braucht man nur auf den Knopf zu drücken und die Sache wirkt weiter.

08.01.1917, GA 174: Seite 92:
Sie werden leicht überall Wege finden können, durch die innerhalb der westlichen Kultur der letzten Jahrhunderte, die  der Gegenwart vorangegangen sind, die Prägung der Gedanken in der exoterischen Welt durch die Esoterik der Logen nachgewiesen werden kann. Selbstverständlich gilt dies nicht von der Zeit vor Elisabeth, vor Shakespeare; aber von dem, was später kommt,  gilt es. Die an Lessing, Herder, Goethe angeschlossene deutsche Geisteskultur steht ohne einen solchen Zusammenhang da. Sie werden sagen: Es gibt doch eine deutsche Maurerei - in Österreich ist sie bekanntlich verboten, da gibt es sie nicht - und eine magyarische Maurerei. Aber die haben sie nicht mittun lassen, die andern. Das ist eine recht harmlose Gesellschaft, die zwar mit ihren Geheimnissen sehr dick tut, aber nur den Worten nach. Jene realen, mächtigen Impulse, die ausgehen von jenen Seiten, die ich Ihnen geschildert habe, die finden Sie im deutschen Freimaurertum, dem ich ja nicht zu nahe treten möchte, wahrhaftig nicht…

28.10.1917, GA 177: Seiten 264-267:
Sie werden vielleicht schon gehört haben, daß von gewissen Leuten immer wiederum in die Welt posaunt wird: Die Demokratie muß die ganze Kulturwelt ergreifen. Demokratisierung der Menschheit ist dasjenige, was das Heil bringt; dafür muß man nun alles kurz und klein schlagen, damit die Demokratie sich ausbreitet auf der Welt. — Ja , wenn die Menschen einfach so fortleben, daß sie die Dinge, die als Begriffe an sie herantreten, nur so an sich herankommen lassen, also ganz aufgehend in dem Begriffe Demokratie, dann haben sie eben den Begriff Demokratie so, wie ich ihn als Definition des Menschen angeführt habe: Ein Mensch ist ein Wesen, das zwei Beine und keine Federn hat - wie ein gerupfter Hahn. — Denn ungefähr so viel, wie der, dem man einen gerupften Hahn zeigt, vom Menschen weiß, wissen die Menschen, die heute die Glorie der Demokratie verkündigen, von der Demokratie. Man nimmt Begriffe für Wirklichkeiten. Dadurch aber ist es unschwer möglich, daß die Illusion sich an die Stelle der Wirklichkeit setzt, wenn es sich ums Menschenleben handelt, indem man die Menschen einlullt und einschläfert durch Begriffe. Dann glauben sie, in ihrem Streben gehe es dahin, daß jeder Mensch seinen Willen zum Ausdruck bringen könne durch die verschiedenen Einrichtungen der Demokratie, und merken nicht, daß diese Strukturen der Demokratie so sind, daß immer ein paar Menschen an den Drähten ziehen, die andern aber werden gezogen. Doch weil man ihnen immer vorredet, sie sind in der Demokratie drinnen, merken sie nicht, daß sie gezogen werden, daß da einzelne ziehen. Und um so besser können diese einzelnen ziehen, wenn die andern alle glauben, sie ziehen selbst, sie werden nicht gezogen. So kann man ganz gut durch abstrakte Begriffe die Menschen einlullen und sie glauben das Gegenteil von dem, was Wirklichkeit ist. Dadurch können aber die dunkeln Mächte gerade am allerbesten wirken. Und wenn einmal einer aufwacht, so wird er eben nicht berücksichtigt.

Interessant ist es, wie 1910 einer den schönen Satz geschrieben hat, daß es dem Großkapitalismus gelungen sei, aus der Demokratie das wunderbarste, wirksamste, biegsamste Werkzeug zur Ausbeutung der Gesamtheit zu machen. Man bilde sich gewöhnlich ein, die Finanzleute seien Gegner der Demokratie, schreibt der betreffende Mann - ein Grundirrtum; vielmehr seien sie deren Leiter und deren bewußte Förderer. Denn diese - die Demokratie nämlich - bilde die Spanische Wand, hinter welcher sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr fänden sie das beste Verteidigungsmittel gegen die etwaige Empörung des Volkes.

Da hat einmal einer, der aufgewacht ist, gesehen, wie es nicht darauf ankommt, von Demokratie zu deklamieren, sondern wie es darauf ankommt, die Wirklichkeit zu durchschauen, nichts auf alle solche Schlagworte zu geben, sondern zu sehen, was wirklich ist. Heute wäre dies ganz besonders notwendig, denn man würde dann sehen, von wie wenigen Zentren aus die Ereignisse heute eigentlich gelenkt und geleitet werden, die so furchtbar, so blutig über die ganze Menschheit hin walten. Darauf wird man nicht kommen, wenn man immer in dem Irrwahn lebt, die Völker bekämpfen sich; wenn man sich immer einlullen läßt von der europäischen und amerikanischen Presse über irgendwelche Beziehungen, die in den gegenwärtigen Ereignissen zwischen den Völkern sein sollen. Das alles, was da  gesagt wird  über  Antagonismus und  Gegensätzlichkeiten der Völker, das ist dazu da, um über die wahren Gründe den Schleier zu breiten. Denn nicht dadurch, daß man von Worten heute zehrt, um diese Ereignisse zu erklären, kommt man zu irgendeinem Resultat, sondern dadurch, daß man auf die konkreten Persönlichkeiten hinzeigt. Das wird nur manchmal unbequem. Und derselbe Mann, der diese Sätze niedergeschrieben hat 1910, der aufgewacht ist, der hat auch in demselben Buche eine höchst unangenehme Rechnung angestellt. Er hat nämlich eine Liste aufgestellt von fünfundfünfzig Männern, die in Wirklichkeit Frankreich beherrschen und ausbeuten. Diese Liste gibt es in dem Buche «La Democratie et les Financiers», 1910, von Francis Delaisi, von demselben Mann, der das ja mittlerweile berühmt gewordene Buch «La Guerre qui vient» geschrieben hat, das letztere 1911, das Buch «La Democratie et les Financiers» 1910. In diesem Buche finden Sie Sätze von fundamentaler Bedeutung. Da ist einmal ein Mensch aufgewacht gegenüber der Wirklichkeit. In diesem Buche «Die Demokratie und die Finanzwelt» liegen Impulse, um vieles von dem zu durchschauen, was heute durchschaut werden sollte, vieles aber auch zu zerhauen von dem, was als Nebel über die  Gehirne der Menschen hin zum Fluten gebracht wird. Auch über diese Dinge muß man sich entschließen, die Wirklichkeit ins Auge zu fassen.

Natürlich ist das Buch unberücksichtigt geblieben. Aber in diesem Buche werden gewisse Fragen aufgeworfen, die heute in der ganzen Welt aufgeworfen werden sollten, weil sie manches über die Wirklichkeit lehren würden, die man so begraben will unter all den Deklamationen von Demokratie und Autokratie und was die Schlagworte alle sind. In diesem Buche finden Sie zum Beispiel auch eine sehr schöne Darstellung von der üblen Lage, in der eigentlich ein Parlamentarier ist. Nicht wahr, die Menschen glauben, so ein Parlamentarier stimmt nach seiner Überzeugung ab. Aber würde man alle die Fäden kennen, durch die ein solcher Parlamentarier zusammenhängt mit der Wirklichkeit, dann würde man erst wissen, warum er in einem Fall ja und im andern Fall nein sagt. Denn gewisse Fragen müssen aufgeworfen werden. Delaisi wirft sie auf. Zum Beispiel wirft er die Frage auf, indem er einen Parlamentarier ins Auge faßt: Auf welche Seite soll sich der arme Mann stellen? Das Volk zahlt ihm jährlich dreitausend Francs Diäten, die Aktionäre dreißigtausend Francs! - Die Frage stellen heißt sie schon beantworten. Also der gute arme Mann bekommt vom Volk seine dreitausend Francs Diäten, von den Aktionären dreißigtausend! Nicht wahr, es ist ein sehr schöner Beweis, zeugt manchmal von großem Scharfsinn zu sagen: Wie schön ist es doch, daß einmal in einem Parlament ein Sozialist, ein Volksmann wie Millerand, einen Platz gefunden hat! Es ist etwas Großartiges, daß eine solche Errungenschaft möglich geworden ist. Delaisi fragt etwas anderes. Er fragt: Wie steht es mit der Unabhängigkeit eines Menschen wie Millerand, der jährlich dreißigtausend Francs als Vertreter von Versicherungsgesellschaften verdiente?

Da ist einmal einer aufgewacht; der weiß ganz gut, wie die Fäden gehen von den Taten eines solchen Mannes in die verschiedenen Versicherungsgesellschaften hinein. Aber solche Dinge, die heute im Wachzustand über  die  Wirklichkeit erzählt  werden,  die  werden eben nicht berücksichtigt. Man kann natürlich sehr schön den Menschen von der Demokratie der westlichen Welten deklamieren. Wenn man ihnen aber die Wahrheit sagen wollte, müßte man ihnen sagen: Wer soundso heißt, macht es so, und wer soundso heißt, macht es so. - Und da rechnet Delaisi fünfundfünfzig Männer heraus, nicht eine Demokratie, sondern fünfundfünfzig bestimmte Männer, von denen er sagt, daß sie Frankreich beherrschen und ausbeuten. Da ist man auf die realen Tatsachen gekommen, denn auch im gewöhnlichen Leben muß der Sinn erwachen für reale Tatsachen."

"Demokratie als verstecktes Herrschaftsmittel".  Unter dieser Überschrift bezeugt  Verschwörungsideologe Ganser sein Glaubensbekenntnis. "Dass Demokratie und Wahlen nur eine Fassade seien, im Hintergrund mächtige Finanzeliten die Fäden ziehen und Politiker und Medien steuern".  Er stellt es ja auch jetzt wieder "nur" als Frage hin, "Tiefer Staat" (Deep State) soll das Forschungsprojekt (sein Forschungsobjekt?) zu diesem Thema heißen. Er bedient sich hiermit bewusst der Sprache der teilweise antisemitischen "Truther" und der Neuen Rechten. So wie er das immer macht, auch bei den Ereignissen um den 9/11. Ernstzunehmende Forschungen gibt es nicht. Schon gar nicht von Seiten des "Friedensforschers". Er bringt inhaltlich nichts Neues. Er versteht es aber suggestive "Fragen" im Raum zu stellen, losgelöst von jeglichem Bezug zur Wirklichkeit. Da wo Fragen gestellt werden, auch wenn sie keine Substanz haben, bleibt aber immer der Eindruck zurück, dass da auch etwas dran sein müsste. Nach dem Motto "Wo Rauch ist wird es mit Sicherheit auch irgendwo brennen". Das ist die Methode Ganser. Schall und Rauch gibt es bei ihm immer. Die Substanz der Argumentation liegt aber beim Nullpunkt, stattdessen wird reichlich Suggestion und Illusion verbreitet.

Er bedient sich dabei der Hilfe eines Ton/Bilddokumentes ebenfalls unter den Namensgebung "Demokratie als verstecktes Herrschaftsmittel… Ein Hellseher macht eben auch hier Licht!". Ein Musiker aus Mannheim, Marcus Baader (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim im Fach elektronische Musik, dazu freischaffender Produzent /Arrangeur/Komponist/Fachbuchautor) hat das Filmmaterial online gestellt. Dieser Hochschullehrer hat Anthroposophie als ertragreiche Zusatz-Einnahmequelle entdeckt und bietet auf seiner Webseite ein umfangreiches Programm mit Steiner-Vorträgen  (*10) an, von ihm persönlich gesprochen, mit Bildern und Musik untermalt:

"Wer wissen will, wie, warum, wodurch auditive Schwingungen Freude, Schmerz, Lust und Leid beseelen können, der informiert sich bei einem beseelten Musikwissenschaftler. Wer dagegen wissen möchte, wie und warum er geistig, seelisch, physisch erstarkt oder erkrankt, sowie, was in der kurzen Pause im Schlaf, was in der "Generalpause" nach dem Tode geschieht, der fragt einen hellsichtigen Geisteswissenschaftler wie Rudolf Steiner." 

So liest es sich auf der Webseite und das ist alles bei ihm zu haben. Nicht kostenlos, selbstverständlich. Es findet sich sogar eine "Hellseher CD" im "Angebot". Zum stolzen Preis von 45,00 €. Auf der CD steht: "Rudolf Steiner – Ein Hellseher macht das Licht an!"
Daniele Ganser spricht es ihm nach.

Es gibt aber auch einen Vorsprecher in diesem Spiel und der heißt Herbert Ludwig, Anthroposoph und Waldorflehrer in Rente aus Pforzheim. Wie Daniele Ganser, ausgewiesener und langjähriger Verschwörungsideologe. Und Betreiber einer abenteuerlichen Webseite namens "Fassadenkratzer" wo er sein Hobby nachgeht. Er hat in dieser Sache aber wirklich gründliche Arbeit geleistet. Das muss gesagt werden. Das Gesamtwerk Rudolf Steiners durchforscht und ausführliche Zitaten aus 33 Vorträgen auf 93 Seiten zusammengestellt, allesamt Vorträge der problematischen Art, aus Zeiten der Kriegspropaganda von 1916 bis 1921, gibt Ludwig die Strategie vor, nahezu mit den gleichen Worten wie Daniele Ganser:

"Demokratie als verdecktes Herrschaftsinstrument" so heißt es bei ihm in der Überschrift in seiner Zusammenstellung "über Ziele und Wirkungsweisen westlicher 'linker' grauer Geheimgesellschaften". Von Marcus Baader gesprochen und von Michael Amthor (Mikeondoor) (*11) online gestellt.

Ludwig betreibt Geschichtsrevisionismus höchsten Grades.  Es werden Zeiten kriegerischer Vergangenheit hinaufbeschworen und unter Bezugnahme offensichtlicher Geschichtsfälschungen wird mit suggestiver Verführungskraft versucht in Bezug auf die heutige weltpolitische Lage Ängste von Menschen der Gegenwart zu mobilisieren und zu missbrauchen. Die Extremen der heutigen Gesellschaft, meistens zur Rechten Seite aber auch zur Linken Seite, nehmen das Angebot  wohlwollend entgegen und wissen es zu nutzen. Es ist aber gut endlich zu wissen mit welchen Inhalten sich auch "Friedensforscher" Ganser in Verbindung bringt und damit faktisch seine Selbstentlarvung bezüglich seiner Hintergründe offenlegt. In inhaltlicher Hinsicht aber noch mehr in Bezug auf Motivation und Antrieb, so ist zu vermuten.

Im Video werden Index und Textabschnitte von Herbert Ludwig exakt übernommen:
00.55-01.10 Index der Zusammenstellung von Herbert Ludwig
01.10-06.23 II. Demokratie als verdecktes Herrschaftsinstrument, Seiten 31-32, GA 178, 174
06.23-07.36 Nicht vorhanden in der Zusammenstellung Ludwigs, GA 174
07.36-16.00 II. Demokratie als verdecktes Herrschaftsinstrument, Seiten 32-34, GA 177

Die Quellen in der Gesamtausgabe sind:
25.11.1917, GA 178: Seiten 232-233
08.01.1917, GA 174: Seiten 90-91
08.01.1917, GA 174: Seite 92, nicht vorhanden in der Zusammenstellung Ludwigs
28.10.1917, GA 177: Seiten 264-267

Herbert Ludwig sieht die Hinweise Rudolf Steiners über die Wirksamkeit der westlichen Geheimgesellschaften, die er vor hundert Jahren gegeben hat, auch heute noch als Grundlage für eine "wirklichkeitsgemäße Urteilsbildung der Weltereignisse". Denn, so schreibt er im Vorwort, es gibt keinen Grund für die Annahme, die westlichen Geheimgesellschaften hätten  ihre Wirksamkeit inzwischen eingestellt. Es sollten, so Ludwig, die von ihm zusammengestellten Äußerungen Steiners eine Hilfe sein sich  für die Beurteilung der gegenwärtigen Zeitereignisse zu schulen. Auch  empfiehlt er, die Zitate, obwohl sie recht ausführlich wiedergegeben sind, in ihrem ursprünglichen Zusammenhang nachzulesen.

Beim Letzten kann zugestimmt werden. Die Zitate sind in der Tat großzügig und entstellen weder Sinn noch Inhalt der Äußerungen Rudolf Steiners. Die Behauptung, es gäbe keinen Grund für die Annahme, die westlichen Geheimgesellschaften hätten  ihre Wirksamkeit inzwischen eingestellt und die Hinweise Steiners könnten deshalb noch Grundlage sein für die Urteilsbildung zur heutigen Weltlage, ist aber unverantwortlich und inakzeptabel. Es würde zur Folge haben:  Die höchst fragwürdige Projektion eines 100 Jahren alten Giftschrankes in die Gegenwart. Der Begriff "Giftschrank" wird hier bewusst verwendet da die Vorträge Steiners, der Schwerpunkt liegt in den Jahren 1916 und 1917, in Zusammenhang gesehen werden müssen mit der kriegerischen Propaganda eines Weltkrieges den sich auch Steiner häufig nicht entziehen konnte. Auch deshalb sind seine Äußerungen in Zusammenhang mit den westlichen Geheimgesellschaften, die Freimauerlogen und alles was da an Unterstellungen noch dran hängt, schon für die damaligen Zeit, aber erst recht aus heutiger Perspektive, als äußerst fragwürdig, teilweise auch als fehlerhaft zu sehen. Nichts ist aber einfacher aus der Sichtweise der Gegenwart als die leichtfertige Verurteilung von Menschen die in vergangenen Krisenzeiten und Kriegszeiten gelebt haben und fehlerhafte Einschätzungen gemacht haben. Auch Steiner war ein Kind seiner Zeit. Seine Aussagen mögen in diesem Zusammenhang, situationsbedingt, fragwürdig, teilweise fehlerhaft, manchmal auch widersprüchlich sein. An anderen Stellen hat er sich gegensätzlich geäußert und vor allem, sein Gesamtwirken spricht eine andere Sprache. Wenn das nicht berücksichtigt wird, dann würde man die Bedeutung seiner Persönlichkeit nicht gerecht werden und verkennen. Anthroposophen sollten leben lernen mit den Widersprüchen im Lebenslauf Rudolf Steiners, auch sie gehören zu seiner Persönlichkeit. Nicht die Fehler Steiners im zeitbedingten Umkreis des Ersten Weltkrieges sollten  heute entscheidend sein, sondern die Möglichkeiten seines Wirkens insgesamt, auch in der Gegenwart.

Hier, zur Konkretisierung und zur Übersicht noch einige, vielsagende Stellen aus dem größeren, vorher zitierten  Zusammenhang. Die Entsprechungen zu den heutigen Ideologen der Verschwörung fallen dabei sofort ins Auge. Die Wortwahl, die Formulierungen, die dahintersteckende Suggestionen und die Methode der  Deduktion selektiver Elemente festigen das Feindbild: Die Knechtung der Menschheit durch die manipulativen Eliten vom Großkapitalismus im Dienste eines okkulten und bösartigen Logentums. Die Demokratie als Phrase, als Tarnung für die Machtsinteressen dieser Gruppen, wobei die Menschen absichtlich und ohne es zu merken in einem Zustand willenloser und gedankenloser Gefolgschaft versetzt werden, wie hypnotisiert. Das Feindschaftliche Denken gegen die Westeuropäischen Staaten und Amerika, die in Gegensatz zu Deutschland, von den geheimen und dunklen Logen des Bösen gelenkt werden und zur Weltherrschaft streben. Die Feindschaft gegen die Demokratie, gegen die bestochenen demokratischen Volksvertreter. Als Resultat zeigt sich eine pauschalierende, die Wirklichkeit verzerrende und manipulative Mischung aus politischer Kriegspropaganda und esoterische Mythen theosophischer Vergangenheit. Sie zur Grundlage heutiger Beurteilung des Weltgeschehens zu machen, genau das machen die Fanatiker heutiger Verschwörungsmythen, ist verantwortungslos und brandgefährlich. Darin liegt das eigentliche Problem.

08.01.1917, GA 174: Seiten 90-91:
…Das wirtschaftliche Prinzip ist mit alldem verbunden, um eine große Anzahl von Menschen über die Erde hin gewissermaßen zum Heer für diese Prinzipien zu machen…

…umkleidet mit den Phrasen der Revolution, mit den Phrasen der Demokratie, das diese Maske annimmt und die Bestrebung hat, auf diesem Wege möglichst viel Macht zu erlangen…

…Ich treibe nicht Politik und werde mich weder für oder gegen Demokratie oder für oder gegen etwas anderes aussprechen…

…Günstig ist für diese Bestrebungen, wenn möglichst viele Menschen nicht darnach trachten, die Dinge anzusehen, wie sie sind, und sich auf diesem Gebiete immer wieder und wieder von der Maja einlullen zu lassen…

…die Menschen werden gewöhnlich, ich möchte sagen, hypnotisiert, immer nur auf die eine Strömung zu blicken und sehen dann die historische Parallelströmung nicht…

…so müßte man sich nicht durch die demokratische Logik, die ja nur in ihrer eigenen Sphäre berechtigt ist, durch Phrasen über den demokratischen Fortschritt und so weiter blenden lassen; man müßte eben auch hinweisen auf … dem Bestreben, den Wenigen die Herrschaft zu verschaffen durch die Mittel, die man im Schoß der Loge hat, dem Ritual und seiner suggestiven Wirkung. Auf dieses müßte man auch hinweisen…

…Immer war der Einfluß der Logen stark wirksam, das Logentum wußte die Kanäle zu finden, um den Gedanken der Menschen gewisse Richtungen einzuprägen. Und wenn man ein solches Netz gesponnen hat, wovon ich Ihnen nur einzelne Maschen angegeben habe, dann braucht man nur auf den Knopf zu drücken und die Sache wirkt weiter…


08.01.1917, GA 174: Seite 92
…Sie werden leicht überall Wege finden können, durch die innerhalb der westlichen Kultur der letzten Jahrhunderte…die Prägung der Gedanken in der exoterischen Welt durch die Esoterik der Logen nachgewiesen werden kann. Die an Lessing, Herder, Goethe angeschlossene deutsche Geisteskultur steht ohne einen solchen Zusammenhang da…


28.10.1917, GA 177: Seiten 264-267
…Denn ungefähr so viel, wie der, dem man einen gerupften Hahn zeigt, vom Menschen weiß, wissen die Menschen, die heute die Glorie der Demokratie verkündigen, von der Demokratie…

…Dann glauben sie…daß diese Strukturen der Demokratie so sind, daß immer ein paar Menschen an den Drähten ziehen, die andern aber werden gezogen. Doch weil man ihnen immer vorredet, sie sind in der Demokratie drinnen, merken sie nicht, daß sie gezogen werden, daß da einzelne ziehen. Und umso besser können diese einzelnen ziehen, wenn die andern alle glauben, sie ziehen selbst, sie werden nicht gezogen…Dadurch können aber die dunkeln Mächte gerade am allerbesten wirken…

…daß es dem Großkapitalismus gelungen sei, aus der Demokratie das wunderbarste, wirksamste, biegsamste Werkzeug zur Ausbeutung der Gesamtheit zu machen…

…Denn…die Demokratie…bilde die Spanische Wand, hinter welcher sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr fänden sie das beste Verteidigungsmittel gegen die etwaige Empörung des Volkes…

…Heute …würde dann sehen, von wie wenigen Zentren aus die Ereignisse heute eigentlich gelenkt und geleitet werden, die so furchtbar, so blutig über die ganze Menschheit hin walten. Darauf wird man nicht kommen, wenn man sich immer einlullen läßt von der europäischen und amerikanischen Presse über irgendwelche Beziehungen, die in den gegenwärtigen Ereignissen zwischen den Völkern sein sollen…

…die Menschen glauben, so ein Parlamentarier stimmt nach seiner Überzeugung ab. Auf welche Seite soll sich der arme Mann stellen? Das Volk zahlt ihm jährlich dreitausend Francs Diäten, die Aktionäre dreißigtausend Francs! - Die Frage stellen heißt sie schon beantworten…

Die Zitate entsprechen den oben angeführten, ausführlichen Audio-Text-Abschnitt von Ganser/Baader /Ludwig. Um fehlerhalte Inhalte zu vermeiden wurden sämtliche Texte vom Verfasser dieses Beitrages aber direkt der Rudolf Steiner Gesamtausgabe entnommen (siehe die Quellenangaben). Die Wahl des Textes ergibt sich ausschließlich aus der Verknüpfung Daniele Gansers mit Herbert Ludwig (Kapitel II.2, Demokratie als verdecktes Herrschaftsinstrument, siehe ganz unten in der Übersicht der Zusammenstellung). Bei jedem anderen Kapitel aus der Ludwig-Sammlung könnten ähnlichen Verwandtschaften mit heutigen Verschwörungsideologen offengelegt werden. Das würde aber den Rahmen des Beitrages sprengen.

Geheime Machtpolitik, das Streben verborgener Logen nach Weltherrschaft und Macht, Elitenbildung, Großkapitalismus, bestochene Politiker, Demokratie als Scheinfassade zur Tarnung von Machtsinteressen, Manipulationen, Beeinflussung der Bevölkerung durch Hypnose-ähnliche Mechanismen, Gehirnwäsche. Sie mögen sich zu jeder Zeit und überall finden lassen. Nebenbei: Vieles davon findet sich auch im deutschen Kaiserreich und noch mehr danach, in den dunklen Zeiten der deutschen Diktatur.

Es geht aber darum ob die Symptomen des Machtmissbrauches in ihren tatsächlichen Umfang gesehen werden, oder ob sie, unter Annahme einer Verschwörung, durch das konspirative Wirken geheimer Personen oder Organisationen, selektiv vergrößert werden zu einer wirklichkeitsfremde Verallgemeinerung, zu einer Verzerrung, zu einem Wahrheitskonstrukt der Suggestion. Die Mythenbildungen können reichhaltig sein. Die Macht der Täuschung und Massensuggestion sind allgegenwärtig dabei. Sie hat die Menschheit in zwei verheerende Weltkriege verführt.

Auch Caroline Sommerfeld, neurechte Autorin der "Sezession" um Götz Kubitschek, Aktivistin der Identitären Bewegung in Wien, hier marschiert sie bei den Fackelzügen mit, hat offensichtlich aus den gleichen Texten geschöpft in ihr umstrittenerer und fragwürdiger Beitrag  in der Zeitschrift "Ein Nachrichtenblatt für Mitglieder und Freunde", Nr. 17 vom 27. August 2017 ("Denkverbote - Eine Gegenerklärung zur Angst des Bundes der Freien Waldorfschulen vor Rassismusvorwürfen"):

"Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken. (...)
Und damit nicht gestört wird das feste Gefüge des sozialen Zusammenhangs der Zukunft, werden Gesetze erlassen werden, auf denen nicht direkt stehen wird: Das Denken ist verboten, aber die die Wirkung haben werden, daß alles individuelle Denken ausgeschaltet wird. Das ist der andere Pol, dem wir entgegen arbeiten.
Dagegen ist das Leben heute immerhin nicht gar so unangenehm. Denn wenn man nicht über eine gewisse Grenze hinausgeht, so darf man ja heute noch denken, nicht wahr? Allerdings eine gewisse Grenze überschreiten darf man ja nicht, aber immerhin, innerhalb gewisser Grenzen darf man noch denken. Aber das, was ich geschildert habe, das steckt in der Entwicklung des Westens, und das wird kommen durch die Entwickelung des Westens.
Also in diese ganze Entwickelung muß sich auch die geisteswissenschaftliche Entwickelung hineinstellen. Das muß sie klar und objektiv durchschauen. Sie muß sich klar sein, daß das, was heute wie ein Paradoxon erscheint, geschehen wird: ungefähr im Jahre 2200 und einigen Jahren wird eine Unterdrückung des Denkens in größtem Maßstabe auf der Welt losgehen, in weitestem Umfange. Und in diese Perspektive hinein muß gearbeitet werden durch Geisteswissenschaft."
(04.04.1916, GA 167: Seiten 98,100,101)

Auch hier wieder hat Michael Amthor (Mikeondoor) (*12) das Dokument online gestellt.

Nebenbei: Das "Verbot für alles Denken welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken" gab es nicht erst im Jahr 2000, schon gar nicht von Amerika und vom Westen ausgehend sondern in der deutschen Diktatur des Völkischen, in seiner brutalsten Erscheinungsform verbunden mit einem absoluten Willen zur Macht und Weltherrschaft in einem noch nie dagewesenem Umfang. Daran sollte immer wieder erinnert werden in der Auseinandersetzung mit den Neuen Rechten. Die neurechten Bewegungen definieren Identität über das Völkische und verachten und hassen die demokratische und rechtsstaatliche Gesellschaft die ihre Berechtigung sucht in dem Ideal der Identität als Ausdruck der freien Persönlichkeit.

Die "Kriegsvorträgen" Rudolf Steiners, gerade auch ihre gegenwärtige Verbreitung im Internet, teilweise ihre missbräuchliche Nutzung von Gruppen völkisch-nationalistischer, radikaler und identitärer Gesinnung, sie sollten dazu führen, dass ihre Problematik umfassend erkannt und offengelegt wird. Das will heißen auch ohne den von Anthroposophen geprägte Denkverbote und Meinungsterror. Das ist bitter notwendig in der heute unausweichlichen Konfrontation mit den menschenverachtenden Feindbildern und ihre Sprache des Hasses und Gewalt. Der "Giftschrank" der Verschwörungsmythen öffnet sich und die "Venena", die Giftstoffe und die Betäubungsmittel, sie treten aus und die Wirkung ihres Hasses entfaltet sich in den Legenden heutigen Zuschnitts. Ihre betäubende und vergiftende Wirkung bewirken eine schleichenden Erosion und Aushöhlung der Grundlagen der freiheitlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaftsordnung.

Hier zeigt sich die Wirkung des Giftes bei der "Sezession" der neurechten Identitären:                                                                                                                                                                                         "Auch  die  neurechte  Sezession  spricht  vom  "permanenten Ausnahmezustand", in dem Merkel während der Flüchtlingskrise die "linksliberale Gutmenschenideologie der bundesrepublikanischen Elite" retten wollte, wobei die Medien "die politische Klasse"  nicht  kontrollieren  würden,  sondern  "Teil  des  Establishments"  seien.  Und  in  der  auflagenstarken Wochenzeitung Junge Freiheit ist die Rede vom "anschwellende Strom"  von Flüchtlingen, der sich "ins Sehnsuchtsland Deutschland Bahn" breche, als "Produkt von politischen Fehlentscheidungen und Interessen", bei denen "Flüchtlinge als Waffe" fungieren würden. An den Universitäten herrsche, mit Blick auf die Initiierung von Zivilklauseln, eine "Gesinnungsdiktatur", es existierten "zeitgeistige Denkverbote", man befinde sich "unter geistiger Besatzung". Die Erfolge der AfD bei Landtagswahlen seien Folge eines "stickigen Zwangskonsenses", bei dem "eine abgehobene politisch-mediale Klasse" das "Publikum mit dem Dämmschaum politischer  Korrektheit"  umschlossen  habe:  "Die  Bürger  haben  den von oben verordneten Konsens satt und begehren dagegen auf." "

(Samuel Salzborn in: Angriff der Antidemokraten. Die völkische Rebellion der Neuen Rechten))

Unwissen schützt nicht vor Schuld. Das war so in der Vergangenheit und das wird auch zukünftig nicht anders sein.

________________

Weblinks

*1) https://tageswoche.ch/gesellschaft/der-manipulator/
*2) https://de-de.facebook.com/DanieleGanser/posts/1565165496878259
*3) https://www.facebook.com/redoc.eu/videos/1146290192137082/
*4) http://www.terra-kurier.de/Deutschland.htm
*5) http://www.terra-kurier.de/alleWeltArchiv15.htm
*6) http://www.krieg-beginnt-hier.de/attachments/article/106/Kritik%20Kampagne%20Stopp%20Airbase%20Ramstein%20Lichjt%20und%20Schatten.pdf
*7) http://www.krieg-beginnt-hier.de/attachments/article/108/Kritik%20Stopp%20Ramstein%202017%20Kbh%20Endfassung.pdf
*8) https://www.facebook.com/DanieleGanser/posts/1568154063246069
*9) https://www.youtube.com/watch?v=NunK8CGTUhk
*10) www.Rudolf-Steiner-Audio.de
*11) http://mikeondoor-news.de/wp-content/uploads/2016/09/Rudolf-Steiner-über-Ziele-und-Wirkungsweisen-westlicher-Geheimgesellschaften-Herbert-Ludwig.pdf
*12) http://mikeondoor-news.de/wp-content/uploads/2017/09/2017-Nr.17-Ein.Nachrichtenblatt.pdf

-------------

*Zum Titelbild:

Venena (lateinisch ) = Giftstoffe
Die Venena sind sehr stark wirkende Arzneimittel und sollten sehr vorsichtig, jede Gruppe für sich alleine in einem verschlossenen Giftschrank aufbewahrt werden.
Gruppen von Venena: a. Betäubungsmittel, b. Übrige Venena
Beispiele: Codein, Folium Cocae, Opium, Aconitin, Cantharidin, Hydrargyrum, Phosphorus