Eine Mischung aus Schamlosigkeit und Zynismus


Wozu Okkultismus? Wozu Verschwörungstheorien? Ist die Welt nicht verrückt genug, war sie es nicht selbst vor der sagenhaften Ära Trump? Muss man Shitstorms und Empörungswellen um den Planeten pumpen, wenn die agierenden Persönlichkeiten doch Jahrzehnte lang wie Untote und Zombies die Politik determinieren, während die vernünftigen Stimmen, Parteien und Wähler gerade noch einmal in der letzten Kurve - sagen wir mal zum Beispiel- die Europäische Union retten können? Wie lange wird das noch gut gehen? Geht es schon lange nicht mehr gut? In was für eine verrückte Szenerie sind wir geraten?

Werfen wir nur einen Blick in Michael Days Biografie „Being Berlusconi: The Rise and Fall from Cosa Nostra to Bunga Bunga“, um den Wahnsinn zu betrachten, der bis heute die italienische - und damit die europäische - Politik unterminiert. Berlusconi war bereits in seinen ersten Investments in Bauprojekten rund um Mailand - bevorzugt auf minderwertigem Boden wie in Sümpfen und am Flughafen- aufgefallen, da nie geklärt werden konnte, woher auch nur ein Cent der Gelder herrührte, mit denen seine kleine Hausbank ihn überhaupt finanzierte: „But already, a great many people had their suspicions. Opaque investments and unexplained circular flows of money through shell companies at home and abroad suggested that Berlusconi was using highly disreputable sources—namely, the Mafia—to kick-start his burgeoning real-estate empire. It was a suspicion that was to grow ever stronger over the coming years.“ Sein Vermögen machte Berlusconi damit, dass er Parlamentarier „überredete“, die Flugrouten des Flughafens so zu verändern, dass das bislang wertlose Land, das er besaß, nun plötzlich nicht mehr überflogen wurde: „He persuaded parliamentarians in the notoriously corrupt Christian Democrat Party …to propose new flight paths that spared Milano 2 residents the worst of the noise..“ Falls Journalisten, Staatsanwälte oder Richter den Geldströmen um Berlusconi zu nahe kommen sollten, wurden sie entweder gekauft oder endeten wie Paolo Borsellino 1992: „The prosecutor was killed by a Mafia bomb two months later.“ (2)


Während sich Berlusconi als Freund der Paten etablierte und sich durch Fußball- Clubs und zunächst private TV- Sender als der landesweit wichtigste Geldwäscher und Investor einen Namen machte, war er geradezu gezwungen, in die Politik zu gehen, um die Kontrolle über das wachsende Imperium zu behalten und durch Immunität der Strafverfolgung zu entgehen, wie seine engsten Mitarbeiter freimütig gestanden: „Sixteen years later Fedele Confalonieri, Berlusconi’s faithful pal, and Mediaset president, was equally frank: “If Berlusconi hadn’t entered politics, if he hadn’t created Forza Italia, today we’d be sitting under a bridge or in prison accused of mafia offences.“

Schon Ende des letzten Jahrhunderts setzte er - wie heute die Populisten der Welt- auf eine Mischung aus Dreistigkeit, Vulgarität und angeblicher Auflehnung gegen „die Eliten“: „In November 1993, Team Berlusconi began setting up the National Association of Forza Italia! (Go Italy!) clubs. The name Forza Italia! was inspired by the chants of supporters of the national football team. A catchy title—even a little vulgar. Crucially, though, it was entirely different from the language of the political establishment that had just imploded.“ Es ist schwer zu glauben, dass dieses primitive Rezept - und die verbreitete Korruption und die Unterstützung durch das organisierte Verbrechen-Berlusconi reichten, um in die höchsten Staatsämter zu gelangen und bis heute der bedeutendste Strippenzieher Italiens zu bleiben. Seine unbestrittene Begabung zum Volkstribun ließ ihn diese Ziele geradezu spielerisch erreichen: „And selling himself to the masses ought to be child’s play.“ Wurden Berlusconis Vertreter, Anwälte und Mitarbeiter tatsächlich der Mafia- Zugehörigkeit überführt, setzte er - mit wachsender Beherrschung der Presse- und TV- Sender- mit inszenierter Empörung auf angebliche Ermittlungsfehler oder ließ die Legitimität der Beweise bezweifeln - eine Strategie, die man wie nach der Uhr getaktet bis heute auch in Russland beobachten kann, zuletzt nach den Giftgas- Anschlägen auf einen russischen Doppelagenten und seine Tochter in England: „More dangerously, rumors grew that magistrates in Palermo might make a move against Dell’Utri because of his mafia ties. Bizarrely, however, Berlusconi was even able to turn this embarrassment to his advantage. When La Stampa printed comments from the left-wing head of the parliamentary Anti-mafia commission, Luciano Violante, confirming that Dell’Utri was indeed officially under investigation for mafia-related offenses, the Berlusconi TV stations howled in outrage that this confidential information had been improperly leaked to hurt the tycoon’s election chances.“ (S. 54)

Berlusconi hatte also bereits vor der Jahrtausendwende die anti- elitäre Gangster- Attitüde einer neuen Politiker- Schicht etabliert, die sich mit Hilfe von Mord, Mobstern und medialen Inszenierungen nicht nur langfristig in der Macht einnistet, sich trotz offensichtlicher Verbrechen jeder rechtlicher Verantwortung entziehen und sogar der Bewunderung, ja Verehrung großer Teile der Bevölkerung sicher sein kann. Die anti- moralische Attitüde wird von Typen wie Berlusconi und Putin geradezu höhnisch öffentlich zelebriert- in einem „mix of cynicism and shamelessness“ (S. 84) So machte Berlusconi einen seiner schwer belasteten privaten Rechts- Berater erst zum Justiz-, dann, als das gerade noch verhindert werden konnte, zum Verteidigungsminister. Ähnlich wie bei Trump verwischen bei Berlusconi private, familiäre und staatliche Grenzen, aber stets zu seinen Gunsten: „No one can tell where the family business ends and where the business of state begins“ (S. 61)

Wie Trump und Putin hatte Berlusconi seinen sagenhaften Aufstieg auch zu seinem finanziellen Vorteil genutzt - letzterer vom Staubsaugervertreter und Vorstadt- Immobilienhändler zum Milliardär: „By 2001 Berlusconi’s empire was well and truly in the black again. And he was a very wealthy man indeed. Forbes magazine estimated that his fortune might now be as high as $14 billion. Not bad for an average Joe who had started his career selling vacuum cleaners.“ Gerade dieses sich aus bescheidenen Verhältnissen mit allen Mitteln an die Spitze kämpfen ist wohl das Element, das viele Anhänger an diesen Gestalten so bewundern. Der Journalist Albert Link schrieb (12.04.2014) in der BILD ganz ähnlich über Wladimir Putin: „Die Familie hauste auf 20 Quadratmetern ohne eigene Küche und Bad. Wladimir, Jahrgang 1952, hatte nach seiner Darstellung gar keine andere Wahl, als sich auf der Straße durchzubeißen: „Ich war wirklich ein Rowdy, ein Gassenjunge“. Die Autoren seiner Biografie („Aus erster Hand“, Heyne Verlag, vergriffen) überrascht er mit einer drastischen Anekdote:
„Im Aufgang hausten Ratten. Meine Freunde und ich jagten sie immer mit Stöcken. Einmal entdeckte ich eine riesige Ratte und begann mit der Verfolgung, bis ich sie in die Ecke getrieben hatte. Nun konnte sie nicht mehr entkommen. Da bäumte sie sich plötzlich auf und ging auf mich los. Das geschah völlig unerwartet, und ich war einen kurzen Moment geschockt. Jetzt hatte sie den Spieß umgedreht und jagte mich! Sie sprang über die Treppenstufen nach unten. Ich war aber doch schneller und schlug ihr die Tür vor der Nase zu.“

Mehrfach deutet Putin in dem Buch an, welche Schlüsse er aus diesem Erlebnis gezogen hat. Angst nicht als lähmendes Element, sondern als Mutquelle, wenn man „in die Enge getrieben“ wird – diese Lektion lernte Jung-Spion Putin später auch auf der Geheimdienstschule, ehe ihn der KGB für (eher unbefriedigende Jahre) nach Dresden schickte: „Man muss in Gefahrensituationen angespannt sein, um angemessen reagieren zu können. Das ist wirklich wichtig“, erklärte Putin den Reportern.

Den Gegner überraschen, statt sich in sein Schicksal zu fügen. Sich aufbäumen, wenn der andere mit Aufgabe rechnet..“ So funktionieren Politik- Mythen: Das „in die Enge getriebene“, „abgehängte“ einfache und bescheidene Wesen setzt sich zur Wehr und wird in der Folge autoritärer Staatspräsident. Mit demselben Mythos erklärt Putin jede seiner hanebüchenen Gewalttaten, kriegerischen Handlungen und verbrecherischen Handlungen des russischen Staatsapparats. Es funktioniert.

Aber es funktioniert auch nicht. Zumindest zahlen Leute wie Putin, Trump und Berlusconi durch ihre massiven Persönlichkeitsstörungen. Während Donald Trumps Narzissmus geradezu sprichwörtlich geworden ist, ist Putin von obsessiver Rachsucht geprägt, die erst durch physische Vernichtung von lebensfrohen Herausforderern wie Boris Nemzov (3) gestillt wird- immer wieder, selbst wenn es ihm selbst schaden könnte. Bei Berlusconi hat seine infantil- sexuelle Obsession, die so eindeutig und vielseitig dokumentiert ist, zumindest seiner Karriere nur vorübergehend geschadet. Als dieser Skandal im Sommer 2010 durchsickerte, sah es so aus, als würde es sich um einzelne Sex- Partys mit jungen, teilweise minderjährigen Prostituierten handeln: „It was during these four interrogations that El Mahroug told prosecutors that the prime minister regularly held X-rated soirees at his principal home, Villa San Martino in Arcore, just outside Milan. El Mahroug also introduced them to the exotic phrase “bunga bunga,” which they learned referred to a sort of extreme lap-dancing competition with added groping, in which the lucky winner or winners got to sleep with Berlusconi. Participants referred to their host as “Papi,” the term of endearment used by Noemi Letizia“ (S. 144).

Aber „Papi“ ließ durch ein System von hochrangigen Zuhältern und Zuträgern in Italien viele junge Frauen in seine weitläufigen Anwesen und Villen transportieren, um sich in einem bizarren, post- cäsarischen Kult von ihnen phallisch verehren zu lassen, wobei auch Drogenhändler in die Organisation des Frauenhandels involviert und hochrangige Personen als Gäste geladen waren: „The flow of leaked wiretaps continued to undermine what little credibility he had left. In mid-September details of his conversations with the seedy Bari businessman Giampaolo Tarantini were splashed in the newspapers. Tarantini, a convicted cocaine dealer, had supplied starlets and hookers for dozens of the mogul’s parties. At first, magistrates suspected the drug-dealing pimp had attempted to blackmail the prime minister. Subsequently, their inquiries would focus on the suspicion that Berlusconi had, in fact, bribed Tarantini to lie about the prostitute ring in which they were both involved.“ (S. 165)

Der cäsarische Ego- Kultus wurde von Berlusconi in Räumen vollzogen, in denen Plakate an den Wänden hingen, auf denen ihm selbst langes Leben gewünscht wurde. Den involvierten Gästen und Prostituierten war die Nutzung von Kameras nicht verboten. Eine Zeugin (S. 148) beschreibt den typischen Vorgang so: „After the umpteenth obscene joke, Berlusconi brings in a statue, it’s in a kind of case. From it emerges a little man with a huge penis. The statuette is the size of a half-liter bottle of water. Its penis is disproportionately big. Berlusconi begins passing it around among the girls. And he asks them to kiss the penis. They kiss it and simulate oral sex with it, or they approach him with bared breasts. They all laugh. Ambra and I don’t take part in indecent games. The girls, visibly happy, start to approach the prime minister, they make him kiss their breasts and they touch him … they do the same with Emilio Fede. At a certain point, the prime minister, visibly content, asks: “Are you ready for bunga bunga?” The girls shout together: “Yessss!!!” Ambra and I didn’t know what bunga bunga was, even if the statue gave it away. I felt agitated and unwell.“

Aber Berlusconi wäre nicht Berlusconi, hätte er letztlich nicht auch diesen Skandal um sein desolates Ego überwunden: ganz gleichgültig, wie lächerlich sich diese Figur auch macht, wie komisch er in seiner krankhaften Besessenheit wirkt. Dergleichen ficht diese Leute gar nicht an- diese Unberührbarkeit scheint es eben möglich zu machen, dass sie einfach nicht zu belangen sind. Viel unheimlicher als die Frage, was diese Typen - Putin, Berlusconi, Trump - so langlebig, obsessiv und machtbesessen macht, ist die, was Anhänger, Wähler, Völker an dieser Leere anziehend finden mögen. Das Vertrauen in und die Liebe zu solchen schwarzen Löchern mit ihren Verbindungen zum organisierten Verbrechen bleibt einfach ein Rätsel, das im Raum steht wie ein unheilbares Geschwür.
------------------




1 Michael Day: „Being Berlusconi: The Rise and Fall from Cosa Nostra to Bunga Bunga“
2 Grund für den Auftragsmord an Borsellino war vielleicht der, dass er Berlusconi zu dicht auf den Fersen war: „..the murdered anti-mafia magistrate Paolo Borsellino gave to two French journalists. In that testament, filmed just two months before he was killed by a Cosa Nostra bomb, Borsellino referred to Palermo investigators’ interest in the links between Berlusconi, Dell’Utri and the Mafia. Remarkably, the magistrate’s interview was never deemed important enough to merit prime-time broadcast on any of the major channels.“ (S. 102)
3 Dokumentation zu Nemzow bei ARTE: https://youtu.be/f4cJob-pkdI

Kommentare

  1. Berlusconi II imitierte auch in den Parlamentswahlen 2001 (Contratto con gli italiani) Putin und den Partei ‘Einheit‘ (damals noch mit Beresowski) in den Duma-Wahlen 1999. Berlusconi und Putin seien Mafia-Freunde. Putin und seine Töchter weilten 2002 in Berlusconis Villa auf Sardinien (Berlusconis Tochter Barbara spricht Russisch). Schröder sei als Weinkellner Putins eher abhängig von Putin (Sygar 2015, WGU2CgAAQBAJ).

    Eine Beschreibung der schwarzen Löchern der lächelnden Diktatoren und der erbarmungslosen Anhänger finde ich in Steiners Leitsätze (1924):

    Der Diktator: Lächeln ist der Ausdruck dessen, was, von einem Wesen ausgehend, in die Welt hineinstrahlt. … er hat Finsternis um sich, in die er die Strahlen des eignen Lichtes sendet; er hat um so stärkeren Frost um sich, je mehr er von seinen Absichten erreicht; er bewegt sich als Welt, die sich ganz in ein Wesen, das eigene, zusammenzieht, …usw. (26.116)

    Der Anhänger: Und die Menschen, die von diesem Impuls ergriffen werden, entwickeln eine Logik, die in erbarmungs- und liebeloser Art für sich selbst zu sprechen scheint … wenn ihm Freiheit wird das stolze Gefühl, sich selber in der Handlung zu offenbaren … Eigenliebe zu sich selbst, indem er handelt … wird er in die Intellektualität hineingezogen, wie in einen geistigen Automatismus, in dem er ein Glied ist, nicht mehr er selbst. (26.115 f.)

    AntwortenLöschen
  2. Die Italiener lieben Berlusconi aus zwei Geünden. Weil er ehrlich ist, d.h. er gibt sich im Unterschied zu allen anderen Politikern so wie er wirklich ist, und weil er der einzige seit Ende WK II ist, der die Steuerbelastung sprich Umverteilungsquote wirklich senkte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob "ehrlich" oder schamlos, liegt natürlich im Ermessen der Zeitgenossen. Der Politiker dieses Stils ist natürlich selbst auch unterhaltsam- Putin beim Fischen und in Jogginghose, Trump als Twitter- Hau-drauf, Berlusconi der Volkstribun und Sex- Maniac: Sie alle sind Ikonen der Unterhaltungsindustrie.

      Löschen
    2. Der Italiener hat das den Deutschen voraus, dass er erkennt, dass ein schamloser Politiker, der sich auch schamlos gibt, weniger schamlos ist, als alle anderen, die genauso schamlos sind, und nur so tun als seien sie Heilige.

      Löschen
    3. Ja, ich verstehe, Sie möchten sich Ihren Berlusconi lieber schön saufen, aber auf gar keinen Fall von einem drögen Deutschen anpinkeln lassen. Das respektiere ich.

      Löschen
    4. Anonym Rudolf liebt und relativiert den Berlusconi-macho...so so....Nee im Ernst, der ist ja auch viel interessanter, auch erotischer und anziehender z.B. für kleine Mädchen, ausgestattet mit echten testosteronen Führerqualitäten...geiler Typ...
      Mit einem Wort - er ist nur halb so schamlos wie z.B. unser deutscher Wirtschaftsminister oder sexy Merkel...

      Löschen
    5. Schamlosigkeit:

      Fünf Sterne und die Lega auch für einen neuen Ministerpräsidenten der Schamlosigkeit Italiens.

      Mit dem Segen "einer der besten politischen Führer unserer Zeit" in antiwestlichen und auf nationale Selbstbestimmung pochendender Verbundenheit gegen die verschwörerische Feinde der Globalisierungseliten mit ihrer militärischen und politischen Bündnisse. Die neue europäische Achse faschistoider Populismus gewinnt so auch international an Kontouren und verbreitetet sich mit der Geschwindigkeit des Bunga-Bunga-Prinzips ihres ehrenhaften Paten, der ehemalige Meister-Verkäufer vacuum-cleaner Polit-Botschaften, der immer peinlichst sauber das eingehalten hat was er seine Anhänger versprochen hat. Wie das auch sein großer Freund, der Kreml-Chef, täglich vorführt. Mit so entwaffnender Schamlosigkeit, dass sogar "ein schamloser Politiker, der sich auch schamlos gibt, weniger schamlos ist, als alle anderen, die genauso schamlos sind, und nur so tun als seien sie Heilige", sich fremdschämen würde.

      Dabei gab der Bunga-Bunga-Kenner sogar seine Expertise als Frauenkenner zum Besten, da hat er doch endlich mal was gesagt wovon er meint etwas zu verstehen, und bezeichnete den Hintern einer Kollegin-Regierungsleiterin als "una culona inchiavabile", diplomatisch übersetzt heißt das in etwa "ein unfickbarer Pferdearsch". Er spricht aus Erfahrung.

      Hintergründe:

      Fünf Sterne und Lega - Putins italienische Freunde
      Italiens Wahlsieger Matteo Salvini und Luigi Di Maio hegen beide Sympathien für den russischen Präsidenten. Der unterstützt sie nach Kräften.

      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/italien-salvini-und-di-maio-unterstuetzen-putin-15503880.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

      Löschen
    6. Schamlos ist es nicht nur "kleine Mädchen zu f.......". Auf schamlose Art kann auch gelogen und ohne Argumente abweichende Meinungen in den Dreck gezogen werden. Ich denke es sollte keinesfalls Berlusconi relativiert werden, vielleicht eher die Art des Zwischenmenschlichen Umgangs und den Blödsinn, den man vorshnell Anderen vorwirft.

      Löschen
    7. Und doppelt schamlos ist es wohl, wenn man durch die ungerechtfertigten Vorwürfe ( hier z.B. jemand sei ein Freund Berlusconis ) meint, ablenken zu können und sich einzubilden, man sei selbst immer auf dem richtigen Dampfer.

      Löschen
    8. Anonym, wenn hier einer abgelenkt und zudem pauschal verurteilt hat, wie z.B. DIE Italiener haben DEN Deutschen voraus, alle ANDEREN seien GENAUSO schamlos wie Berlusconi usw. - dann nur du. Diese pauschalen Bezugnahmen und Vergleiche bzw. Suggestionen sind so was von schamlos...

      Löschen
    9. Warum könnt ihr es einfach nicht lassen andere zu verunglimpfen. Es wurde nicht behauptet, dass alle anderen Politiker schamlos sind, sondern dass die Italiener das so empfinden. Bitte genau auf das Geschriebene achten.

      Löschen
    10. Zitat:

      "Der Italiener hat das den Deutschen voraus, dass er erkennt, dass ein schamloser Politiker, der sich auch schamlos gibt, weniger schamlos ist, als alle anderen, die genauso schamlos sind, und nur so tun als seien sie Heilige."

      ...

      Löschen
    11. Wenn man nicht mal mehr seine Meinung äussern kann, zu dem was andere erkennen, dann gute Nacht. Oder meinst du, dass die Italiener Berlusconi wählen, weil sie alle blöd sind? Wäre nicht genau das eine "pauschale Verurteilung"?

      Löschen
    12. Nein, aber drehe doch DEINEN Spieß mal UM. Anscheinend glaubst DU ja dass alle Deutschen blöd sind..

      Löschen
    13. Anonym/Rudolfs Worte aus Südtirol,bezügl. Berlusconi, Zitat:

      "Der Italiener hat das den DEUTSCHEN voraus, dass er erkennt, dass ein schamloser Politiker, der sich auch schamlos gibt, weniger schamlos ist, als alle anderen, die genauso schamlos sind, und nur so tun als seien sie Heilige."

      Löschen
    14. Also, weiterhin noch viel Spaß bei deiner Erkenntnisarbeit...Nimm dir eins nach dem anderen vor, überfordere dich nicht. Fang erstmal ganz simpel an z.B. mit deinem Pauschalurteil: "DER Italiener hat das DEN Deutschen voraus, dass er erkennt..."

      Löschen
    15. Ihr meint also allen Ernstes, dass der Italiener nicht in punkto italienischer Politik und in der Beurteilung der Frage, ob die übrigen italienischen Politiker wirklich anders als Berlusconi sind, den Deutschen etwas voraushaben könnte? Ist das nicht jetzt nicht doch ein bisschen anmassend und voreingenommen?
      Ist ja auch egal, schön langsam steuere ich jetzt auf mein ganz persönliches Damaskus-Erlebnis zu.
      Schönen Abend noch und Liebe Grüsse aus dem Reich des Bösen!

      Löschen
  3. NEWS +++ NEWS +++ NEWS
    PAUL MACKAY UND BODO VON PLATO ABGEWÄHLT
    NEWS +++ NEWS +++ NEWS

    Ein offenes Wort gegen eine Bestätigung führt Frieder Sprich, der Leiter der Finanzabteilung im Goetheanum. Er kritisiert in einem aktuellen Schreiben, dass es selbst für «abteilungsleitende Mitarbeiter so gut wie unmöglich ist, zu wissen, was denn in der Goetheanumleitung wirklich konkret vorgeht». Bodo von Plato kreidet er an, dass sich dieser über «Digitalisierung und Globalisierung» Gedanken mache und sich höheren Aufgaben widme: «Aber wäre es nicht schön, wenn man nach den vielen Jahren der Tätigkeit einmal erfahren dürfte, worin denn diese bestehen?» Dem zweiten Kandidaten Paul Mackay wirft Sprich «Aktivismus» vor und konstatiert: «Was nicht von höheren Prinzipien abgeleitet ist, verliert sich in einem sinnlos-geschäftigen Umtrieb und Herumstochern im Unwesentlichen.»

    https://www.solothurnerzeitung.ch/basel/baselbiet/das-geld-der-rudolf-steiner-bewegung-wird-langsam-knapp-132351721

    In diesem Jahr stand die Bestätigung von Paul Mackay und Bodo von Plato zur Abstimmung an – die Generalversammlung ist diesem Anliegen mehrheitlich nicht gefolgt: Paul Mackay erhielt bei 937 gültigen Stimmen mit 467 Nein-Stimmen bei 408 Ja-Stimmen und 62 Enthaltungen nicht die erforderliche Mehrheit; Bodo von Plato erhielt bei 940 gültigen Stimmen 486 Nein-Stimmen bei 398 Ja-Stimmen und 56 Enthaltungen.

    https://www.goetheanum.org/article/generalversammlung-2018/

    Endlich weg mit diesen Gesellen! Das Goetheanum gehört uns!! Weg mit denen, die sich wichtig tun! Gebt das Goetheanum endlich für uns alle frei!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute Abend mache eine Schachtel Pralinen auf. Und ich hab's nicht so mit Schokolade. Aber das muß gefeiert werden.

      Löschen
    2. Fragen Sie mal Paul Mackay oder Bodo von Plato, ob sie die eigenen Kinder am Goetheanum studieren lassen würden, oder ob sie die eigenen Eltern einem Rudolf Steiner Haus anvertrauen würden.

      Die Antwort ist: NEIN.

      Löschen
    3. Die Anthroposophische Gesellschaft will offener, transparenter, demokratischer, anspruchsvoller und jünger werden.

      Das hat sie nun zum Ausdruck gebracht, indem sie zwei Leute vor die Tür gesetzt hat, die damit nicht klar gekommen sind.

      Löschen
    4. Das Beste: Ita Wegman und Elisabeth Vreede wurden instrumenalisiert, um die im Vorfeld stark umstrittene Wiederwahl von Paul Mackay und Bodo von Plato zu unterstützen. Und Die 16. bis 19. Klassenstunde, die auch mal so eben nebenbei frei gehalten wurden.

      Ob man wohl Paul Mackay und Bodo von Plato in 50 Jahren auch tränenreich rehabilitieren wird?

      Vermutlich nicht. Auch Ita Wegman und Elisabeth Vreede wurden (woweit mir bekannt) bereits zuvor zwei Mal offiziell rehabiliert. Das war dann also wohl nun das dritte Mal. Die beiden Damen bedanken sich, aber genutzt hat es den Herren nicht.

      Löschen
    5. Novalis: Manche Menschen leben besser mit der vergangenen Zeit und der zukünftigen, als mit der gegenwärtigen.

      Löschen
    6. Wer profitiert denn jetzt davon? Die Reformer oder die Hardliner?

      Löschen
    7. Vielleich profitieren ja die Abgewählen davon. Schon mal drüber nachgedacht?

      Löschen
  4. Tatsache ist, dass der Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz um eine Stellungnahme zur Zäsur der genannten Vorstandsmitglieder am Goetheanum gebeten wurde, wie offensichtlich auch die Vorstände der übrigen Landesgesellschaften. Bei dieser Sitzung mit dem Vorstand am Goetheanum Ende Oktober 2017 haben wir uns einstimmig gegen die Verlängerung des Mandats und für einen personellen Neuanfang ausgesprochen.

    (...)

    Alle Mitglieder können ihr Votum in geheimer Abstimmung auf der Generalversammlung abgeben und werden von uns als urteilsfähig und mündig betrachtet. Wahlempfehlungen auszusprechen oder – wie in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Dornach – in Selbstdarstellungen,
    Apologien und Kritiken zu enden, lag und liegt uns fern. Wir
    versprechen uns nichts Gutes davon.

    Der Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz

    https://www.anthroposophie.ch/files/anthroposophie.ch/content/docs/mitteilungen/mitteilungen_2018-04.pdf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. »Das Goetheanum gehört uns!!«
      Bleibt natürlich noch abzuwarten, wer sich schließlich als dieses »uns« herauskristallisieren wird...

      Löschen
    2. Das Goetheanum gehört den...

      ... den Rockern und den Kiffern, und den Spinnern und den Träumern, und den Verlorenen und den Dichtern, und den Girls in Hotpants, und denen, die sich im eigenen Selbst verlieren, und denn jungen Burschen mit den kräaftigen Armen, und denen, sich einfach mal ein gutes Konzert oder Theaterstück anschauen wollen irgendwo in der Pampa zwischen Bern und Basel.

      Nicht gehören sollte es den...

      ... den Fanatikern und Dogmatikern. Solchen, die sich zu wichtig nehmen. Solchen, die die Wahrheit besitzen. Wir bitten Euch: Geht!! Sonst werdet Ihr vertrieben! Denn das Goetheanum soll allen gehören.

      Löschen
    3. Hoffentlich beginnt nun auch das Köpferollen in den Rudolf Steiner Häusern.

      Wir wollten Goethe und Schiller, und wir bekamen Putin, Daniele Ganser, Judith von Halle und Co.

      Es gibt "Wahrheiten", die mit anderen Ansichten nicht kompatibel sind. Und auch Menschen. Da muß man etwas gegen tun, auch wenn einem die dahinterstehende Person oder Ansicht vielleicht sympathisch ist.

      In den Rudolf Steiner Häusern tummeln sich nun Heilpraktiker und Physiotherapeuten. Tatsächlich wollte man aber ein bildungsbürgerliches Publikum, und das wendet sich nun seit Jahrzehnten vom Goetheanum und den Rudolf Steiner Häusern ab.

      Da kann man auch zur Universität fahren und einen Vortrag hören. Ist günstiger und besser. Und das sage ich als jemand, der in der dritten Generation Anthroposoph ist.

      Von uns gibt's keinen Pfennig mehr für Dornach, und da stehen wir nicht alleine da.

      Löschen
    4. 'Wir wollten Goethe und Schiller, und wir bekamen Putin, Daniele Ganser, Judith von Halle und Co.'

      Der Satz ist gut!

      Löschen
    5. Steiner hielt Vorträge über Tolstoi, Schiller, Haeckel, Raffael, Darwin.

      Und ich soll mir mein Leben lang Vorträge nur über Steiner anhören?

      Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig. Zu Steiners Zeiten war das Publikum gebildeter als heute, und der Vortragende war es auch. Es ist nun mal so.

      Löschen
  5. "Das Goetheanum gehört den...
    ... den Rockern und den Kiffern, und den Spinnern und den Träumern, und den Verlorenen und den Dichtern, und den Girls in Hotpants".

    Mit Verlaub, das hört sich ein wenig so an, als würden dort ein paar sexy "Girls in Hotpants" die männlichen Rocker, usw. bedienen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde es ja besser finden, wenn die Girls in Hotpants sich mal bedienen lassen würden. Aber die laufen halt immer den Falschen hinterher.

      Fun Facts: Die beiden Schwätzer Plato und Mackay sind rausgeschmissen, und nun hat es zwei hübsche Damen und zwei, nunja, Herren im Vorstand.

      Endlich mal ein Männer-Frauen-Verhältnis von 1:1.

      Löschen
    2. Gab es eigentlich keine GegenkandidatInnen?

      Löschen
    3. Gab es eigentlich keine GegenkandidatInnen?

      Nein, das wurde leider versäumt.

      Es gibt aber das Goetheanum-Heft Die Zukunft des Goetheanum - Im Gepräch mit Paul Mackay und Bodo von Plato vom 9. März 2018, inden man einiges über eine nicht eingetretene Zukunft, die nun Vergangenheit ist, lesen kann.

      Das Heft kann man zum Preis von 3,50 Euro oder 4,50 CHF kaufen. Würde ich empfehlen, falls man es noch irgendwo findet. Das Heft ist bestimmt bald ein Sammlerstück.

      Löschen
    4. Die meisten Menschen sind nicht wegen des Goetheanums, sondern trotz des Goetheanums Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft.

      Die meisten Menschen sind nicht wegen des Vorstands, sondern trotz des Vorstands Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft.

      Das ist seit Jahrzehnten so.

      Löschen
  6. Hoffentlich sind die anthroposophischen Elite-Kaderschmiden "Hardenberg Institut" und "Forschungsstelle Kulturimpuls" die nächsten, die gehen.

    Diese Kaschemmen sind undemokratisch. Sie tun sich wichtig auf Kosten anderer.

    Nicht mal die Kirchen würden so etwas dulden.

    Oder geh doch mal zu Greenpeace oder zum Bund für Umwelt- und Naturschutz und sag dort, Du brauchst eine Elite-Kaderschmide, damit ein paar Leute nicht vom Pöbel belästigt werden. Die würden einen rausschmeißen, und das sollen die Anthroposophen endlich mit "Hardenberg Institut" usw auch tun.

    Bzw das haben sie ja nun getan.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Hoffentlich sind die anthroposophischen Elite-Kaderschmiden "Hardenberg Institut" und "Forschungsstelle Kulturimpuls" die nächsten, die gehen."
      Sind das nicht Institutionen in freier Trägerschaft?
      Warum genau sollten die nicht mit den Menschen arbeiten, die SIE für richtig halten?

      Oder bedeutet "freies Geistesleben" für dich dasselbe wie "demokratisches Geistesleben"?

      Löschen
    2. Die sind nicht in "freier Trägerschaft", die lassen sich mit Hunderttausenden von der Software AG finanzieren! Das ist das Problem an der Geschichte!

      Das sind Parallel-Strukturen zur Anthroposophischen Gesellschaft mit Elite-Approach! Und die Software AG fördert das mit riesigen Summen, während am Goetheanum nichts mehr passiert.

      Löschen
    3. Ah - das wusste ich nicht.
      Wenn das so ist, dann nehme ich mal an, dass die Software AG (die doch auch kein öffentliches, aus Steuern finanziertes Unternehmen ist, oder?) entweder ihren Einfluss geltend macht im Hardenberg-Institut, oder aber bewusst darauf verzichtet hat, um den Gründern freie Hand zu lassen.
      Irre ich mich?
      In beiden Fällen sähe ich keinen Anlass für Demokratie...

      Löschen
    4. [i]Wessen Geld ich nehm
      Dessen Lied ich sing.[/i]

      Löschen
    5. Demokratie setzt auch Transparenz voraus.

      Die Anthroposophische ist eine offene, demokratische Initiativ-Gesellschaft.

      Wenn Sich dort Leute aus "geheimen Geldtöpfen" bedienen, dann ist das ein Problem. Bei Parteien oder Bürgerverbänden wäre das ein Tabu.

      Natürlich kann man tun was man will. "Freie Initiative" und so. Aber die Anthroposophische Gesellschaft kann das auch, wie wir sehen durften: Und Tschüss.

      Löschen
    6. [i]Wessen Geld ich nehm
      Dessen Lied ich sing.[/i]
      Ja klar.
      Nun wäre es aber doch die Frage, inwieweit die Software-AG tatsächlich Einfluss nimmt. Es ist ja prinzipiell möglich, dass ein Geldgeber - wenn er genügend Vertrauen in den Empfänger hat - nicht nur Geld, sondern auch freie Hand für die Verwendung gibt.

      Jemanden auf "demokratische" Weise zu zwingen, ein bestimmtes Lied zu singen, OHNE dafür Geld (oder sonst etwas) zu geben - das wird meiner Ansicht nach nicht funktionieren. Und wieso sollte es auch?

      ***
      Für die Anthroposophischen Gesellschaft ist das etwas anders - denn sie finanziert sich (ich weiß nicht, zu wie großem Teil) aus Mitgliedsbeiträgen.
      Dennoch: dass die Mitglieder über die Bestätigung der beiden ehemaligen Vorstandsmitglieder abgestimmt haben, verdankt sich nicht einer "demokratischen Verfassung" der AAG, sondern der Tatsache, dass ebendiese Vorstandsmitglieder das so beschlossen haben.

      ***
      "Und ich soll mir mein Leben lang Vorträge nur über Steiner anhören?"
      :-) Gibt es für dich denn kein Leben außerhalb der AAG?

      Löschen
    7. Ein Leben außerhalb der AAG...Darum gehts ja (u.a. AUCH) - denn genau das kommt ja dabei heraus, wenn man vor lauter Langeweile durch gewisse Vortragsgepflogenheiten fast erstirbt, dann bleibt man lieber zu Hause, also außerhalb. ..

      Löschen
  7. Streit bei den letzten Anthroposophen in der Schweiz

    Derzeit streiten Anthroposophen in der Schweiz um das politische Erbe der esoterischen Glaubensgemeinschaft. In Basel versuchen Steiner-Anhänger, sich mit Verschwörungsprominenz zu schmücken.

    https://jungle.world/artikel/2018/07/der-letzte-kampf-der-anthroposophen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon Albert Steffen benutzte die Formulierung vom »letzten Anthroposophen«, gemeint waren damit damals Leute, die sich intensiv mit GA 270 beschäftigen und sich mit Gleichgesinnten darüber austauschen.

      Heute meint man wohl eher jemanden, der mal ein bezahltes Praktikum in einem Waldorfkindergarten absolviert hat. So ändern sich die Zeiten, leider...

      Löschen
  8. @ Anonym:
    »Gab es eigentlich keine GegenkandidatInnen?«

    Soviel ich verstanden habe, ging es nicht um die Wahl des Vorstandes (der Vorstand wurde noch nie gewählt), sondern um Bestätigung (oder eben „Abwahl“) dieser beiden Vorstandsmitglieder. So hatten sie es selbst vor sieben Jahren vorgeschlagen, und die GV 2011 hatte es beschlossen.
    Bis dahin wurde ein Vorstandsmitglied auf Lebenszeit eingesetzt. Seit damals aber soll es alle sieben Jahre (und daher für jedes Vorstandsmitglied, je nach Einsetzungsdatum, zu einer anderen Zeit; daß diesmal zwei gleichzeitig an der Reihe waren, liegt daran, daß beide 2011 schon im Amt waren) eine „Zäsur“ geben:

    »Den ersten Antrag an die Generalversammlung, der die Tätigkeitsdauer von Vorstandsmitgliedern betrifft, stellen wir selbst. Laut Statuten und Vereinbarung der Leitungsgremien schlägt der Vorstand nach Abstimmung mit dem Hochschulkollegium und der Konferenz der Generalsekretäre neue Vorstandsmitglieder der Generalversammlung zur Bestätigung vor (Kooptationsprinzip). Bisher erfolgt diese Bestätigung ohne zeitliche Begrenzung. Seit September 2007 haben wir eine Zäsur
    eingeführt. Alle sieben bis neun Jahre wird im Vorstand, im Hochschulkollegium und in der Konferenz der Generalsekretäre besprochen, ob und wenn ja mit welchen Perspektiven eine Fortsetzung der Tätigkeit eines Vorstandsmitglieds gesehen wird; anschließend wird in der Generalversammlung davon berichtet.
    Wir möchten diese Regelung nun erweitern und statuarisch festhalten, dass die Tätigkeit eines Vorstandsmitglieds nach jeweils sieben Jahren der Neubestätigung durch die Generalversammlung bedarf.
    Die Verantwortung des Vorstands für die Entwicklung der Anthroposophischen Gesellschaft und des Goetheanum sowie die gewandelten Verhältnisse der heutigen Zeit veranlassen uns dazu. Dies wurde besonders im vergangenen Jahr deutlich, als wir schwierige Entscheidungen zu treffen hatten. […] Vor diesem Hintergrund halten wir es für erforderlich,dass nicht nur die Leitungsgremien von Gesellschaft und Hochschule, sondern auch die Mitglieder verstärkt in die Verantwortung einbezogen werden.«
    (siehe, auch zum Wortlaut des Antrags, http://www.astoft.dk/profil/antrage.pdf>hier)


    Damit ist meiner Ansicht nach nicht gesagt, daß die Vorstandsmitglieder in Zukunft auf demokratische Weise gewählt werden sollen.
    In der GV 2011 wurden jedenfalls die damals schon länger als sieben Jahre im Amt befindlichen Vorstandsmitglieder Sergej O. Prokofieff, Bodo von Plato und Paul Mackay bestätigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich müssen die ganz normal gewählt werden. Es gibt Gesetze in der Schweiz. Man nennt das nur anders bei den Anthroposophen, aber der Vorstand wird ganz normal gewählt.

      Löschen
    2. @ Anonym:
      »der Vorstand wird ganz normal gewählt«
      Soviel ich weiß, schlägt der Vorstand ein neues Mitglied vor und läßt diesen Vorschlag dann von der Generalversammlung bestätigen. Das ist etwas anderes als eine Wahl aus verschiedenen Kandidaten.

      Löschen
    3. Die werden jährlich gewählt, jedes Jahr. Nehmt Euch einen Rechtsanwalt, stellt einen Gegenkandidaten auf, fertig. Und das wird kommen, irgendwann.

      Löschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Was hat das Alles eigentlich mit Berlusconi zu tun...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, da habe ich mich auch gewundert und mich nicht beteiligt.
      Seit der gestrige Werbebotschaft, in einer eher reißerischen Aufmachung:

      Hassan Sonntag, 25. März 2018 um 23:09:00 MESZ
      NEWS +++ NEWS +++ NEWS
      PAUL MACKAY UND BODO VON PLATO ABGEWÄHLT
      NEWS +++ NEWS +++ NEWS

      wurden 28 Antworten und Folgekommentare am falschen Ort eingegeben. Kein einziger steht erkennbar in Zusammenhang mit dem Thema des Hauptbeitrages.

      Hier wäre die richtige Stelle:

      https://egoistenblog.blogspot.de/2018/03/mr-spock-und-andere-auerirdische-im.html

      Online verhalten sich Menschen anscheinend wie Herdentiere – zu diesem Ergebnis kam schon ein Forschungsteam von Wissenschaftlern der Universität Leeds:

      Das Forschungsprojekt bestätigt, dass in der Tat bei vielen Menschen die Tendenz besteht, sich wie Schafe zu verhalten, unabsichtlich der Menge zu folgen, gerade so, als könnten sie nicht für sich selbst denken. So soll schon eine Minderheit von fünf Prozent ausreichen um die Richtung festzulegen, die eine Menschenmenge einschlägt, die restlichen 95 Prozent folgen, ohne überhaupt zu merken, was vor sich geht. Diese Tendenz kann in bestimmten Situationen nützlich sein – beispielsweise bei der Planung der Fußgängerströme an verkehrsreichen Orten –, viel Hoffnung für die Menschheit erweckt sie jedoch nicht wenn Menschen Entscheidungen auf der Grundlage von Handlungen anderer treffen.

      https://psychcentral.com/news/2008/02/15/herd-mentality-explained/1922.html

      Löschen
    2. Oder hier, eine andere Untersuchung:

      https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/forschung-zu-online-gewohnheiten-menschen-verhalten-sich-im-internet-wie-herdentiere_aid_1066156.html

      " "Während sich positiver Einfluss ansammelt und eine Tendenz zu Bewertungsblasen aufweist, wird negativer Einfluss von der Menge der Nutzer korrigiert", fassen die Forscher ihre Ergebnisse zusammen. Generell zogen Kommentare, die schon eine Bewertung aufwiesen, weitere Bewertungen an. Nutzer waren also eher geneigt, ihre Meinung kundzutun, wenn das schon jemand vor ihnen getan hatte. Diese Effekte könnten auch bei Wahlumfragen, Börsenkursen und Produktempfehlungen im Netz eine Rolle spielen, vermuten die Wissenschaftler."

      Werbung, Propaganda, Desinformation und Wahlbeeinflussung prägen heute die Ereignisse. Es ist das Metier des Meister-Verkäufers vacuum-cleaner Polit-Botschaften aus Mailand und seine Geistesnachfolger Matteo Salvini (Parteichef der rechtsnationalen Lega) und Luigi Di Maio (Fünf Sterne-Spitzenkandidat Luigi Di Maio). Die Richtung wird festgelegt, die Schäfchen folgen. Ganze Trollfabriken des Kremls und die von seinem Freund und Lehrmeister Putin gesteuerten Mediennetzwerke des russischen Imperiums machen es vor und arbeiten nach diesem Muster. Mit dem strategischen Ziel, Zwietracht und Misstrauen im politischen System westlicher Demokratien und Staatengemeinschaften zu streuen, zu ihrer endgültigen Zersetzung und Beseitigung. Ein Cäsarentum moderner Prägung in Italien. Im Dienste des Zaren im Kreml, für ihn purer Notwendigkeit zum Machterhalt seiner Person und seiner Cliquen in Russland und zur Vorherrschaft seines Imperiums weltweit.

      Löschen
    3. Fortsetzung:

      Ein bemerkenswerter Artikel dazu wie Desinformation russischer Machart heute wirkt im nachfolgenden Zitat. Es ist dabei nicht schwer die Stimme Daniele Gansers und seiner Gefolgschaft, auch anthroposophischer Färbung, herauszuhören:

      In den Niederungen der Desinformation - Ein Selbstversuch mit RT
      Sylvia Sasse in "Geschichte der Gegenwart", 11.02.2017
      http://geschichtedergegenwart.ch/in-den-niederungen-der-desinformation-ein-selbstversuch-mit-rt/

      Zitat:
      "Wie beispielsweise RT tickt, zeigt sich am unverstelltesten in einem Gespräch zwischen der RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan und dem Politologen Dmitrij Kulikov. Beide sind sich einig, dass der Westen "Verrat an seinen eigenen Werten" übe und die "Faschisierung in den so genannten "liberalen Demokratien" voranschreite". Dies zeige sich unter anderem daran, dass das Europaparlament eine "Resolution" über den "Kampf gegen russische Propaganda" initiiert habe, die in "Form und Inhalt Erinnerungen an ein Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion" wecke. Simonjan behauptet weiter, die westliche Meinungsfreiheit sei bedroht bzw. habe der Westen die Meinungsfreiheit längst aufgegeben. Denn, sobald, so Simonjan, "eine reale Erscheinung von Meinungsfreiheit zum Vorschein kommt", gemeint sind Medien wir RT und Sputnik, "die sich in tatsächlichem Andersdenken und abweichender Meinung äußert, beginnen sie [gemeint ist die EU], solche Resolutionen zu beschließen und versuchen, uns abzuwürgen."
      RT bezeichnet seine Desinformationen stets als "zweite Meinung" oder "andere Perspektive", als "Gegenöffentlichkeit" zur "zensierten" Presse in Westeuropa. Wer RT bekämpfe, bekämpfe auch die Meinungsfreiheit an sich. Diese Strategie wird von RT jedoch nur für den Westen angewendet, in der Berichterstattung über Russland bleibt die Meinungsfreiheit ein schwarzes Loch. So will RT erreichen, Russland als letzten Vertreter der westlichen Werte darzustellen, als ein liberales Land, und Westeuropa, insbesondere die EU, als Diktatur sowjetischen Typs…
      Die beliebte rechtspopulistische rhetorische Strategie, die Verkehrung ins Gegenteil, wird bei RT geradezu exzessiv verwendet."

      Zur Strategie der Verkehrungen ins Gegenteil (vom gleichen Verfasser):
      http://geschichtedergegenwart.ch/verkehrungen-ins-gegenteil-zur-karnevalisierung-von-politik/

      Löschen
    4. Lieber Bobby,

      zu deinem Beitrag - Montag, 26. März 2018 um 17:56:00 -

      Die Einsicht, das, so die Lämmer des guten Hirten entbehren, die Schafe lediglich ihrem Herdentrieb folgen, die begleitet mich, seitdem ich vor 40 Jahren mein Studium der „Briefe über die Ästhetische Erziehung des Menschen“ von Schiller aufnehmen konnte. Die Briefe 2,3,4, beinhalten bereits seit 1795 die Diagnose, auf die Du mit deinen Links 2018 hinzuweisen suchst.

      Und so lebe ich seitdem in dieser Grundstimmung: Ab 8: 50 bis 11: 40

      https://www.youtube.com/watch?v=J6RkiZ1KUuc (Radu Lupu plays Schubert 4 Impromptus D. 935 - live 2012)

      ~ B.

      Löschen
    5. 5 Prozent reichen aus um eine Richtung festzulegen...das ist enorm...Berlusconi hat sich gefreut...

      By the way - und Facebook verramschte Nutzerdaten nach England, u.a. für Wahlkampfzwecke...Mann, Mann, ein echter Schweineladen...doch, da ist ein Schubert zum Entspannen mehr als erforderlich...back to the roots, back to old school..

      Löschen
    6. Lieber Burghard Schildt,

      Folgen und Gefolgschaft und die Frage nach den guten Hirten in Zusammenhang mit Freiheit, Moralität und menschlichem Charakter. Das ist genau der Punkt um was es heute geht, wo leider die Einsichten häufig nicht ausreichen.

      Die Polaritäten Kunst und Natur. Als Frage der Erziehung. Ästhetischen Erziehung bzw. Kunst, veredeln menschlichen Charakters gegen Verwilderung und Barbarei. Ästhetische Erziehung indem sie sowohl sinnlich als auch vernünftig wirkt. Die Bereitschaft und Fähigkeit moralisch zu handeln. Nicht wie ein "Barbar" dessen Grundsätze seine Gefühle zerstören, oder wie ein "Wilder", dessen Gefühle seine Grundsätze beherrschen:

      "Der Mensch kann sich aber auf eine doppelte Weise entgegen gesetzt sein: entweder als Wilder, wenn seine Gefühle über seine Grundsätze herrschen; oder als Barbar, wenn seine Grundsätze seine Gefühle zerstören. Der Wilde verachtet die Kunst, und erkennt die Natur als seinen unumschränkten Gebieter; der Barbar verspottet und entehrt die Natur, aber verächtlicher als der Wilde, fährt er häufig genug fort, der Sklave seines Sklaven zu sein. Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund, und ehrt ihre Freiheit, indem er bloß ihre Willkür zügelt.

      Wenn also die Vernunft in die physische Gesellschaft ihre moralische Einheit bringt, so darf sie die Mannigfaltigkeit der Natur nicht verletzen. Wenn die Natur in dem moralischen Bau der Gesellschaft ihre Mannigfaltigkeit zu behaupten strebt, so darf der moralischen Einheit dadurch kein Abbruch geschehen; gleich weit von Einförmigkeit und Verwirrung ruht die siegende Form. Totalität des Charakters muss also bei dem Volke gefunden werden, welches fähig und würdig sein soll, den Staat der Not mit dem Staat der Freiheit zu vertauschen."

      (Friedrich von Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen – Brief 4)

      Schiller spricht ausdrücklich nicht vom Totalstaat, "Staat der Not", wie die NS-Diktatur aber auch die entsprechenden heutigen Tendenzen weltweit, sondern von "Totalität des Charakters", man könnte auch sagen Integrität des menschlichen Charakters, welche ausdrücklich nur da gefunden werden kann wo Menschen leben die fähig und würdig sind den "Staat der Not" zu widerstehen und mit dem Staat der Freiheit zu vertauschen. Das sind schon bemerkenswerte Worte, die gerade heute im Zeitalter identitär geprägter Verirrungen und Bedrohungen nicht ernst genug bewertet werden können.

      "Wir wollten Goethe und Schiller, und wir bekamen Putin, Daniele Ganser, Judith von Halle und Co."

      Das wurde neuerdings hier gepostet. Das passt doch gut dazu.

      Lieber Burghard, das Musik-Beispiel ist schon eine Besonderheit musikalischen Wirkens. Dafür danke ich besonders. Da wo Worte nicht mehr ausreichen setzt die Kunst, ganz im Schiller'schen Sinne, insbesondere die Musik an. Auch für mich gilt, gerade diese Musik (Schubert D 935 aus 1827) hat mich über viele Jahren hinweg begleitet. Gerade auch da ich in der glücklichen Lage war dieser außergewöhnlichen Musiker Radu Lupu, er lebt ja noch, und diese unerhörte Musik Schuberts, öfters in Wirklichkeit erlebt zu haben (auch mit anderen Künstlern).

      Da geht es nicht nur um "Schubert zum Entspannen", sondern da geht es um viel mehr. In dieser Musik wirkt unmittelbar und geht ganz modern "unter die Haut", wird "sinnlich" hörbar und mit inneren Ohren erlebbar gemacht: Die unmittelbare Auseinandersetzung und Verwandlungen von Licht und Dunkelheit in ihren abgrundtiefsten Kontrasten. Wie eine Vision auf die Dramatik heutiger Zeitereignisse.

      Auch eine andere Stelle, aus dem gleichen Live-Mitschnitt in 2012, kommt mir da in diesem Zusammenhang immer wieder im Sinn:

      Die Minuten 23:45-26:16
      https://www.youtube.com/watch?v=J6RkiZ1KUuc

      Unvergessen bleibt mir da auch die Darstellung dieses Werkes von einer Pianistin die erst vor wenigen Monaten ihr letztes Konzert gegeben hat (leider nur ein Teilabschnitt):
      https://www.youtube.com/watch?v=v7In59W-9bc

      bobby

      Löschen
    7. Danke Bobby!! :))

      Löschen
    8. ...einfach wunderbar und verständlich Schillers Ge-Danken in den gesellschaftlichen Kontext gebracht...ein großes Thema (sicher auch für die Steinerhäuser)...

      Löschen
    9. Danke für den schönen Auszug aus Schillers Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen.

      https://www.reclam.de/detail/978-3-15-018062-4/

      Was waren das für Zeiten, als solche Dinge noch im Zentrum der anthroposophischen Alternativ- und Internetszene standen. Als man sich Hinweise über neue Klassikplatten per E-Mail zugeschickt hat, gemeinsam Hölderlin und Schlegel las.

      Irgendwann ist da wohl eine Schieflage eingetreten. Dank Internet bekommt man nun mit, was sich "in Dornach" ereignet, Dinge, die man normalerweise erst mit Monaten Verzug, mündlich, und in geschönter Darstellung gehört hätte.

      Das Internet spült vieles hoch. Lassen wir Schiller und Schubert in unseren Geist, oder Dinge, die man besser draussen vor der Tür im Regen stehen lassen sollte?

      Löschen
    10. @ Kathrins Cousine & Anonym 27. März 2018 um 20:44:00

      Ich danke für die Kommentare.

      …Lassen wir Schiller und Schubert in unseren Geist…

      Ja, und lassen wir wirken Schiller und Schubert im Weltgeschehen!


      Hatte ich noch vergessen, es lässt sich alles schön nachlesen, lohnt sich sehr!:

      Schiller, Friedrich von: Ueber die ästhetische Erziehung des Menschen

      Zweiter Brief
      Ab hier:
      http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/schiller_erziehung01_1795?p=4

      Dritter Brief.
      Ab hier:
      http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/schiller_erziehung01_1795?p=7

      Vierter Brief.
      Ab hier:
      http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/schiller_erziehung01_1795?p=11

      usw.

      Löschen
    11. Kann vllt m jmd erklären, wie man Hyperlinks (Internetverweise) und Kursiv (Schrägschrift) hier einbettet, s'il vous plaît?

      Löschen
    12. Das würde ich auch gerne wissen…

      Noch eine Empfehlung zum online-lesen der Schiller-Briefe.
      Darstellung in CAB Ansicht (normalisierte Schreibweise): Das Symbol rechts oben bitte aktivieren.

      Löschen
    13. Ihr geheimes Wissen wie man Forenbeiträge ansprechend und ansehnlich gestaltet wollen die Erleuchteten nur ungerne teilen.

      Löschen
    14. [i]WORT[/i]

      Link:

      [a href='http://www.goetheanum.org']Das Goetheanum[/a]

      Anstelle von

      [ ein <
      und von
      ] ein >

      Löschen
    15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    16. Danke Stephan,

      Werde es bei der nächsten Gelenheit ausprobieren.
      Gibt es da eine Webseite wo die Optionen beschrieben werden? (Evtl. auch fett, farbig oder Änderungen in der Schrftart, Schriftgröße, wenn überhaupt erwünscht…)

      bobby

      Löschen
    17. Es gibt HTML-Code-Tabellen, aber in diesem Blog klappen nicht alle Funktionen.
      [b]fett[/b] funktioniert - wieder: < > statt [ ]
      LG, i.

      Löschen
    18. Ne, Blogger hat HTML auf b für fett (bold), i für kursiv (italic) und a für links (anchor) begrenzt/eingeschränkt; farbig geht nicht.

      Wohlgemerkt, die Einschränkungen gelten nur für Kommentare; für Beiträge hat man einen WYSIWYG-Editor (What you See is whats you get) mit wesentlich mehr Funktionen zur Verfügung...

      Löschen
    19. @ Ingrid, Stephan

      Die 3 Möglichkeiten sind schon mal wichtig. Zur Übersichtlichkeit in der Gestaltung. Zu viele Möglichkeiten (Farbe, Schriftgröße) würden da eher Schaden.
      Ich hoffe ich komme damit zurecht.

      Löschen
    20. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    21. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    22. @ Ingrid, Stephan

      Erläuterung zu den beiden gelöschten Posts:

      Fett, Kursiv und Hyperlinks

      funktionieren nach einigen (gelöschten)Versuchen.
      Danke für die Hilfestellungen!

      Löschen
  11. Hallo,habt ihr schon vonder Generalversammlung in Dornach gehört?!Was ist denn da passiert??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie wurde zwei Leute nich gewählt glaub ich ist aber egal

      Löschen
    2. Ich hab auch mal geschaut. In Dornach soll das Hallenbad geschlossen werden oder so:

      "In Dornach hat eine Bürgerbewegung vor vier Jahren die Schliessung des Freibads in letzter Minute verhindert – nun will die Gemeinde dem Hallenbad den Hahn abdrehen."

      https://www.blick.ch/id8162475.html

      Das Hallenbad in Dornach soll nun abgerissen werden. Naja, hat ja jeder ne Badewanne daheim, ist ja auch egal.

      Löschen
  12. Die Story von Christopher Wylie über den Brexit-Betrug, Cambridge Analytica und AggregateIQ. D.h. über Aleksandr Kogan und Steve Bannon.
    https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/status-ausgespaeht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ton. Was für eine Story rund um Wylie...geahnt hat man ja immer schon was, aber in diesem Ausmaße bestimmt nicht...und Zuckerberg hat ja jetzt auch noch Twitter und Instagram s.v.i. weiß ....

      Löschen
  13. Auch irgendwie geil: Es gibt jetzt schon Kurse zum "Achtsamen Bloggen" (!!!) Vielleicht kann man alle hier mal anmelden und dann mal gucken, wie freundlich alle miteinander umgehen (Ein buddhistischer Freund sagte mal, es gäbe auch schon "mindful drinking")

    https://www.mindfulblogging.com/

    AntwortenLöschen
  14. Da ist er... Unser neuer Vorstand!
    Der Vorstand am Goetheanum 2018
    Sexy. Energisch. Kultiviert. Willensstark. Hübsch. Die Herren etwas deutsch, die Damen überraschend südländisch-temperamentvoll. Das älteste Vorstandsmitglied ist nun 64 Jahre alt, das jüngste 51. Was etwas enttäuschend ist, denn der Altersdurchschnitt ist noch viel zu hoch. Als nächstes werden 30-jährige gewählt werden müssen, aber das hat ja nun noch Zeit. Ein Organisationsteam von vier talentierten und kreativen Leuten, das sollte nun erst einmal ausreichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Girls in Hotpants sind's jetzt nicht, aber das sieht doch schon mal gut aus. Jetzt muß man sich nur noch einig werden, wozu das Goetheanum eigentlich da ist.

      Wird es wieder große Sommertagungen geben, mit bildungsbürgerlichem Publikum und einem Theaterstück von Peter Handke?

      Oder wird es wildes Campen auf dem Goetheanumgelände geben, mit Händchenhalten in einer lauen Sommernacht, für Jugendliche und Junggebiebene aus Deutschland, mit Folkmusik aus Irland?

      Oder wird's gar nichts geben, nur die ewige Wiederkehr des Gleichen, nur schlechter als damals, als es neu, jung und frisch war?

      Löschen
    2. »Da ist er... Unser neuer Vorstand!«
      Naja - alle vier Persönlichkeiten waren auch bisher schon im Vorstand am Goetheanum. Das einzig Neue daran ist, daß nun zwei Herren nicht mehr dabei sind.

      Löschen
    3. Das einzig Neue daran ist...

      Ich möchte Ihre werten Gedanken noch auf einen kleinen, revolutionären Aspekt lenken, der des durchaus verdient, stärker zur Beachtung herangezogen zu werden.

      Das wirklich Neue ist, dass dieser Vorstand sich nicht selber ernannt hat, sondern aus der Peripherie heraus bestimmt wurde. Aus den Mitgliedern heraus.

      Nun schliessen sich sogleich philosophisch-historische Betrachtungen hieran an, nämlich: War das nicht 1935 bereits auch so? Ich meine: Ein wenig. Aber nicht ganz.

      Nach der Abstimmung von 1935 folgte die Welt-Uraufführung des ungekürzten Faust im Jahr 1938. Etwas völlig Neues, Sensationelles und Eigenständiges. Etwas, was die Welt noch nie gesehen hat. Der Weltkrieg hat dieses Projekt zu einer Aufführung mit lokal begrenzter Wirkung werden lassen. Und Hilflosigkeit liess daraus in den folgenden Jahrzehnten leider eine folkloristische Veranstaltung ohne tieferen Gehalt werden.

      Wollen wir mal schauen, was in zwei Jahren am Goetheanum zur Welt-Uraufführung gebracht wird. Vielleicht funktioniert es ja diesmal.

      Löschen
    4. Naja...

      Ich meine hier Kritik zu vernehmen?

      Gleichheit im Rechtsleben !Égalité!

      Was ist daran so schlecht? Sind denn manche gleicher als andere? Oder gilt die Gleichheit nur für den Alt-Vorstand? Ich denke, sie gilt für alle, insbesondere für die Mitglieder, die den ganzen Betrieb auch noch aus was für Gründen auch immer finanzieren.

      Égalité!

      Löschen
    5. @ Égalité:

      Meinst Du mich?
      Falls Du annehen solltest, ich wollte mit meiner Anmerkung Kritik äußern, irrst Du Dich.
      Ich habe nur darauf hingewiesen, daß der von Anonym bejubelte „Neue Vorstand“ gar nicht neu ist.
      Wobei „neu“ für mich weder „gut“ noch „schlecht“ bedeutet.

      Und noch:
      Gleichheit im Rechtsleben, sagst Du.
      Ja, klar.
      Aber beschränkt sich denn die Tätigkeit eines Initiativvorstandes auf das Rechtsleben?

      Löschen
    6. Liebe Ingrid! Danke für Deine Nachfrage.

      Ich denke, man kann sie mal auf diese Sphäre reduzieren, da die anderen beiden Spähren (Freiheit im Wirtschaftsleben und Brüderlichkeit im Geistesleben) in anthroposophischen Zusammenhängen viel zu oft dominieren.

      Wir fordern also einfach mal Gleichheit.

      Ich fordere Gleichheit mit Peter Selg! Mit Andy Warhol! Mit Judith von Halle! Mit Lou Reed! Mit Paul Mackay!

      So einfach geht das. Nimm Dir diese Gleichheit. Sie steht Dir zu, uns allen steht sie zu.

      Löschen
    7. @ Égalité:

      »Nimm Dir diese Gleichheit. Sie steht Dir zu, uns allen steht sie zu.«
      :-) Nun, da ich gar nicht Mitglied der AAG und daher auch nicht stimmberechtigt bin, steht Gleichheit gerade mir in diesem Fall nicht zu, und stünde mir selbst dann nicht zu, wenn die Tätigkeit des Vorstandes der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft tatsächlich auf die Rechtssphäre zu reduzieren wäre.
      Welch letzteres ich übrigens nicht finde, oder jedenfalls: ziemlich traurig fände.

      Löschen
    8. Die Freiheit von Marc Rothko und Jack Kerouac
      ist nicht die Freiheit die ich meine


      Freiheit im Geistesleben ist ein schönes, ehrenwertes Gut. Nur übersieht man dabei, dass dieses Gut auch für alle anderen Menschen gilt. Es geht nicht um die kreative Freiheit eines Genies. Es geht um das Zusammenleben in einem Rechtskörper, der durch Parallel-Instanzen und Parallel-Finanzierungen schon sehr weit ausgehöhlt wurde.

      Brüderlichkeit im Geistesleben meint: Gruppenbildung, um sich gegenseitig zu wärmen und zu bestärken, auch und gerade dort, wo man im Unrecht ist. Es meint den Applaus von der richtigen Seite, oder das, was man dafür hält. Es meint Lager, die gut sind oder böse, wahr oder falsch.

      Und Freiheit im Wirtschaftsleben meint: Ich nehme mir einfach das, wovon ich denke, das es mir zusteht. Ich bediene mich aus intransparenten Geldtöpfen, um nicht rechenschaftspflichtig zu sein. Ich bin in vielen Gremien und Aufsichtsräten, und bekommen von dort manches an finanzieller Zuwendung.

      Beide Prinzipien, Brüderlichkeit im Geistesleben und Freiheit im Wirtschaftsleben dominieren die Gesellschaft im Jahr 2018.

      Und deshalb möchte ich gerne auf das Prinzip der Gleichheit verweisen. Denn ich denke, das ist etwas völlig Revolutionäres und Neues, etwas noch nie dagewesenes.

      Freiheit hingegen ist sehr leicht herzustellen. Kündige Deinen Job, geh zum Arbeitsamt, und Du hast alle Freiheit der Welt. Nur ist das vermutlich auch nicht die Freiheit, die einem vorschwebt.

      Ich bitte Um Entschuldigung, da ich mich wiederhole. Aber das ist ein für mich sehr wichtiger Punkt.

      Löschen
    9. Vmtl liegt das Rechtsleben so schlecht im Kurs, weil Anthroposophen sich dafür wenig interessieren. Aber das Rechtsleben ist identisch mit dem Religiösem Leben.

      Als überzeugter Christ, dem der Christus-Impuls wirklich am Herzen liegt, ist mir selbstverständlich auch die Gleichheit ein Anliegen. Man muss dazu nicht Rechtswissenschaften studieren, man muß einfach nur mal darauf achten, in welchen Bereichen des Lebens ich gleich bin wie die anderen.

      Dann betritt man eine neue Welt. Und man erlangt die Möglichkeit, Erkenntnisse über sie zu gewinnen.

      Löschen
    10. Danke für Eure Gedanken, Égalité und Anonym.

      Bei nährem Nachdenken können einen solche Worte den Weg zum Christus weisen, dem höhsten Wesen, dem man bereits verlustig zu gehen drohte.

      Mir haben sie die Wichtigkeit des Christus-Wirkens in unserer heutigen Zeit vor Augen geführt.

      Gleichheit sei unsere Losung.

      Christus in uns.

      Löschen
    11. Neeiinn!!! Was redet Ihr unbedarften Kinder da für Unfug! Gleichheit! Das ich nicht lache!

      Freiheit im Geiste, das versprech ich Euch!

      Unbegrenzte Freiheit.

      Allerdings nicht für Euch unwürdiges Gesindel. Ihr möget Euch im Staube suhlen! Nur für die höchsten Heroen des Geistes gilt unbegrenzte, schrankenlose Freiheit. Nur für die, die der Odem des Göttlichen erwähltet hat. Nur für die Fürsten und Bischöfe gilt diese Freiheit!

      Kommt mit mir ans Licht, Ihr Schäflein. Seid streb- und arbeitsam, und vertrauet auf die, die da Frei sind im Geiste. Vielleicht fällt auch mal etwas Freiheit im Geiste für Euch ab dabei.

      Aber, ich bitte Euch, hört auf mit diesem Gerede von Gleichheit. Das ist mir kein Wohlgefallen.

      Löschen
  15. Interview Daniele Ganser in der Zeitschrift/Webseite "Blaue Narzisse"

    Quelle: Friedensdemo-Watch

    "…Der selbsternannte Friedensforscher, Daniele Ganser, hat dem Online-Magazin der Neuen Rechten "Blaue Narzisse" ein Interview gegeben, in dem er wie immer sein dichotomes Weltbild vorträgt und sich auf die Seite von Despoten schlägt.

    Sein Interviewpartner, Christoph George, berichtet sonst wohlwollend von Compact-Veranstaltungen und Elsässers Sicht auf den NSU oder er sympathisiert offen mit Kubitschek, EinProzent und den Identitären. Es ist aber nicht das erste Mal, dass Ganser sich hier interviewen lässt. Bereits 2014 sprach er mit der Blauen Narzisse zum Thema Ukraine und sah auch da die Rolle des Kriegstreibers bei Obama. Sein Interviewpartner war hier der Rassist und Ulkotte-Anhänger Johannes Schüller, der ansonsten auch für das FPÖ-nahe Medium Wochenblick tätig ist.

    fun fact:
    Wir erinnern daran, dass Ganser einen Vortrag beim Mittelstandsforum der AFD kurzfristig absagte und diese Entscheidung nicht mit der Überzeugung begründete, mit der AfD mal wieder die falsche Plattform gewählt zu haben, sondern mit der Befürchtung mit dem Vortrag eine angebliche Diffamierungskampagne gegen seine Person anzufeuern, ein Schicksal das für Ganser offensichtlich auch die AfD erleidet. Zitat:

    "Als Schweizer und als Friedensforscher bin ich davon überzeugt, dass alle Menschen miteinander sprechen sollen, unabhängig von Parteizugehörigkeit oder Nationalität. Doch weil verschiedene Medien derzeit versuchen, mich wegen meiner Forschung zu den Nato-Kriegen und zu WTC7 zu diffamieren und auch die AfD in die rechte Ecke rücken, kann ich diesen Vortrag leider nicht halten."

    Aber keine Sorge: Ganser wird den Weg zur AfD noch finden, denn grundsätzlich passt er da sehr gut hin. Hier war offensichtlich nur der Zeitpunkt etwas ungünstig.

    Lesenswert über Ganser ist der Eintrag bei Psiram "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fortsetzung

      Zur Orientierung:
      Die Inhalte die Dr. G. immer wieder von sich gibt dürften mittlerweile mehr als bekannt sein. Da liegt der Bunga-Bunga-Unterhaltungsfaktor unser ehemaligen Meister-Verkäufer vacuum-cleaner Polit-Botschaften bedeutend höher. Bemerkenswert hier ist allerdings die Plattform der Neuen Rechten, die "Blaue Narzisse", die sich der Friedensdoktor mit mehr als zynischer Schamlosigkeit zur Verfügung stellt:

      "…Eine ähnliche Agenda wie die Identitaire Bewegung, allerdings auf dem intellektuellen Niveau einer anspruchsvollen Schülerzeitung, verfolgt die Blaue Narzisse, die 2004 tatsächlich als Schülerzeitung in Chemnitz entstand: die Popularisierung (neu)rechter Ideen, allerdings nicht wie bei der Sezession adressiert an fest in der Szene integrierte und weltanschaulich überzeugte Anhänger neurechter Ideologie, sondern gerichtet an ein jüngeres Publikum, das zwar empfänglich für rechte Ideologie, aber eben gerade noch nicht gefestigt und in die Szene integriert ist. Auch wenn die Blaue Narzisse teilweise mit gedruckten Papierausgaben erscheint, ist ihr zentrales Schlachtfeld das Internet, wo neurechte Weltanschauungen in niedrigschwelliger Weise vermittelt und somit an Rezipienten verbreitet werden, die intentional möglicherweise nie auf die Neue Rechte gestoßen wären, aber auf diese Weise fast zufällig den ersten Kontakt zur Szene hergestellt bekommen. Die Blaue Narzisse ist insofern im neurechten Netzwerk der gegenwärtigen Bundesrepublik eine Vorfeldinstitution für Agitation und Propaganda, die eine Einstiegsmöglichkeit auf niedrigem intellektuellem Niveau, aber mit zentralen Themen und Strategien der Neuen Rechten ermöglicht..."

      Aus:
      Samuel Salzborn
      Angriff der Antidemokraten. Die völkische Rebellion der Neuen Rechten
      Beltz Verlag 2017

      Löschen
    2. ‘Friede‘ ist bei Ganser ein Codewort für russischen Friede (“Mit meinen Vorträgen und Büchern versuche ich die Friedensbewegung in Deutschland zu stärken.“).
      Er zitiert im Interview den Journalist Dr.Todenhöfer und RT-Korrespondentin Leukefeld, die Politiker Kleinwächter und Wagenknecht, und Nietzsche. Ganser missbraucht Nietzsches Aussagen für seine postmoderne russische Friedensperspektive:

      „Es gibt nur ein perspektivisches Sehen, nur ein perspektivisches ‚Erkennen‘; und je mehr Affekte wir über eine Sache zu Worte kommen lassen, je mehr Augen, verschiedene Augen wir uns für dieselbe Sache einzusetzen wissen, um so vollständiger wird unser ‚Begriff‘ dieser Sache, unsere ‚Objektivität‘ sein“ (Jenseits von Gut und Böse, 1887)

      Löschen
  16. An was erinnert uns das, wenn man als rechts, also böse eingestuft wird, wenn man mit (möglichen) Feinden auch nur redet? Wo das blosse reden mit dem Feind und die Äusserung einer Meinung was diese Feinde mit ihren Aussagen wohl gemeint haben könnten bereits als Zugehörigkeit zu diesen Feinden gewertet wird?
    Wo die Wahrheit immer unumstößlich definiert ist und jeder Zweifel, jeder Versuch z.B. mit Menschen die den Frieden wollen zu reden als das Gegenteil sprich Kriegstreiberei gewertet wird.
    Wäre man in letzter Konsequenz also auch eindeutig rechts, wenn man z.B. nach Syrien fahren würde, und die Menschen dort nach ihrer Meinung fragen würde, wer diesen Konflikt und all die Opfer zu verantworten hätte und die Betroffenen nach den von ihnen herbeigesehnten Löungen fragen würde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wir bringen Ihnen Frieden!"

      Ist das wahr? Wird unsere Gesellschaft lernen, den antiqierten und rückständigen Begriff von "gut" und "böse" nicht nur neu zu werten, sondern einen Paradigmenwechsel auch zu verinnerlichen, um das alsbald endlich verinnerliche, in tätige Früchten verwandelt und emporveredelt, zu vergessen?

      Wie auch geschrieben steht: "Wenn das Saatkorn stirbt, so trägt es reiche Frucht." Gilt es nicht auch für das Saatkorn derer, die es leid sind, erbsenzählend immerzu in "Gut" und "Böse" zu unterscheiden? Ehret die ehrenwerten Künstler, welche die Schriften in ihrer Weise zu leben und auszulegen verstehn?
      An ihren Früchten nämlich, nicht an ihren leeren Drohungen, daran sollt ihr sie erkennen.
      Wie kann man einen Menschen, der einen etwas extravaganten Lebensstil pflegte und künsterlisch inspirierter mit den Zehn Geboten und den Gesetzen verfuhr, verachten? Die Brillanz und Grandezza dieser etwas anderen Menschen verdient endlich weltweit Höchstachtung und wird auf dem politischen Parkett ihren längst verdienten Platz einnehmen. Oder nicht?
      Ich gebe dennoch zu bedenken:

      "Justizminister Andrea Orlando sagte, mit dem Tod Riinas gehe eine Phase zu Ende, die Cosa Nostra sei jedoch immer noch nicht besiegt. "Wir dürfen im Kampf gegen die Mafia nicht nachlassen", so Orlando. Der italienische Staat habe seine Menschlichkeit bewiesen, indem er Riina bis zur letzten Lebensstunde medizinische Betreuung auf höchstem Niveau gesichert habe!"
      Ist das nicht lieb genug? Ihr ehrenvollen Männer?
      https://diepresse.com/home/ausland/welt/5322310/Mafiaboss-gestorben_Wer-war-Toto-Riina

      https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/mafiaboss-toto-riina-im-gefaengnis-gestorben-der-pate-der-italien-den-krieg-erklaerte/20599882.html

      Muß man solche metacreativen Menschen exkommunizieren?

      http://www.deutschlandfunk.de/katholische-kirche-und-mafia-keine-messe-fuer-die-bestie.886.de.html?dram:article_id=401773

      https://www.n-tv.de/panorama/Der-Mafiapate-wird-zur-Kaffeemarke-article20178116.html

      Löschen
    2. Wir Dummen sagen mal so: Wenn Putin erst tot ist, Erdogan in kurdischer Schutzhaft, Assad vor einem Kriegsgericht steht, dann werden wir sicherlich mit ihnen reden. Aber richtig. Sie werden Anwälte bekommen. Auch im Nürnberger Prozeß, einem Vorbild für die Zigarette danach, nach ausgestandenen Kulminationen 1000jähriger Reiche, wurde gesprochen. Und zwar so weit als möglich über wirklich alles.

      Auch vorher, wurde gesprochen. Bevor die Früchte dann eines Tages auch vom deutschen Himmel fielen. Ja! Auch mit Hitler wurde gesprochen, verhandelt. Lange. Er erhielt viele Zugeständnisse. Die Guten und Dummen! Die sich dafür sogar, mal offen, mal nach den Verhandlungen auslachen lassen.

      Wie redet man denn im Kreml über die Delegationen der AfD, wenn die Gelder geflossen, für die Reise, die Türen geschlossen, über diese Stücker von Bildungsadel?

      Wir sind gezwungen, mit den zu reden die sich selbst in eine, verständliche, ach Gottchen, Mauer einer Omerta hüllen, nachdem sie auf friedlichem Territorium vom Naturrecht des Stärkeren Gebrauch gemacht, Menschen vergiftet, gemeinsam mit Baschar Krankenhäuser und Kinderschutzbunker gebunkerbrechbombt haben. Vielleicht haben wir eines Tages die Mittel, den Richtigen den Frieden zu bringen.

      Falcone und Borsellino soll nicht umsonst "Frieden gebracht" worden sein.

      Auch die Kinder, die in Familien solcher Künstler der Desinformation und Gesetzesauslegung geboren werden, sind mindestens zu bedauern. Hier warten Lebensaufgaben. Solches zu verhindern, einzudämmen, zu benennen, zu heilen. Wenn ich an die Strecke der Familie Goebbels denke, damals, als Berlin fiel. Wir bedauern. Auf jeden Fall.
      Ihr habt es verpeilt! Ihr versteht gar nicht mehr, und könnt gar nicht mehr anders! Ihr seit für Euch selbst nicht mehr zu retten. Wir müssen eines Tages Andere retten, vor Euch. Vor Eurer Saat. Und Euren Früchten. Wenn wir Gewalt anwenden werden, ist es ebenso: Eure Saat!
      Sogar Eure Kinder schont ihr nicht.

      https://www.welt.de/newsticker/news1/article170186257/Mafia-Boss-ordnete-Ermordung-seiner-eigenen-Tochter-an.html

      Löschen
    3. @anonym

      Ich bin gestern mit Hoffmann und König in Syrien gewesen und wir haben uns mit Putin und Assad getroffen. Wir haben uns Giftgas und Fassbomben angeschaut und davon etwas geschuppert, anschließend gabs Krimsekt. Hoffmann war begeistert, bekam auch Zusagen für eine neue Wehrsportgruppe in Syrien...Und König kann absofort archäologische Forschungen betreiben, immer auf der Suche nach Spuren einstiger Prä-Zionisten und Freimauer sowie Angelsachsen mit rothen Schilden, im nahen Osten....
      Ganser war auch dort mit einem tollen Gastgeschenk, einer blauen Narzisse aus Plastik. Von ihm erfuhren wir später, dass er einige Zünder der Bomben heimlich ausgebaut hatte um Schlimmeres zu verhindern. In RT hatte er eigentlich auch davon berichten wollen (auch dass er z.B. heimlich für die Weisshelme arbeitet), aber die haben ihn dermassen mit dem mitgebrachten Krimsekt besoffen gemacht, dass er nur noch von 666 Türmen des 9/11 berichten konnte. Auch vergass er so von der syrischen Schwulenbewegung zu sprechen und der tollen Demokratiebewegung in Russland
      (und natürlich auch von der Schmach des russischen Afghanistan-Krieges und den immensen Kosten des Urkainekonfliktes)....Er wollte doch nur mit ihnen reden, er ist doch Friedensforscher, er hat eine große Mission....(aber der Krimsekt war schon lecker)...

      Löschen
    4. Ein Herz für gesprächige FriedensfürstenFreitag, 30. März 2018 um 11:18:00 MESZ

      Anfänglich folgen die Menschen ihren Genozidal-Priestern in die Todesfeier. Mancher hat ja so seine Bedürfnisse, die in friedlichen Zeiten mit dem Knigge in der Tasche und dem Guten Ton zurückgehalten werden. Man pflegt sich die Nägel, geht Geige lernen, besucht eventuell die Kirche, spricht vom Frieden. Bis dann der Diktator da ist. Glauben Sie mir, anonym friedensgesprächlein:
      Die Menschen, oder so wie Sie sicher dazu sagen: Das Volk... hat sich von seinen Metzgern und Untergangspropheten immer nur ein Stück weit führen lassen. Auch wenns immer wieder in der Geschichte wie eine zwangsläufige Notdurft erscheint, Völkermördern erst bei ihren Reden, die halten immer Reden, nicht, im geschmückten Saal, mit viel Gold- und Silber- Flitter, so weihnächtig? zuzuhören, um dann die Sachen, Sie wissen schon, zu machen..

      Sogar Stalin, immerhin, ließ man mit seinem Schlaganfall allein. Okay, Mao hat es geschafft, er ließ dreimal mindestens morden. Wenigstens war er potthäßlich. Doch die Regel ist, daß es die Leute erwischt. Das Volk wendet sich gegen die Metzgerei.

      https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article140318392/Der-Chef-brennt-Willst-du-mal-gucken.html

      https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Er-musste-die-Ceausescus-erschiessen/story/11169683

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9086132.html

      Wäre es nicht besser, man würde reden mit solchen verirrten Intriganten, die dem "Volk" da soviel entfesselte Schlachterei ermöglichten: Auf einem Prozeß? Ehe Baschar oder Recep Tayyip mit den einst von ihnen verführten Volkmenschen alleingelassen, auf der Straße umkommen, oder in einer Farce von Schnellgericht?

      Das Saddam gehenkt wurde, entspricht nicht mehr so recht den modernen Standards der Friedens-Chirurgie. Die Einsätze müssen immer präziser werden, die Kollateralschäden verringert. Möglicherweise bleibt der Erdapfel etwas genießbarer, wenn wir das Verfaulte herausschneiden. Die Völkermörder sagen das gleiche, aber sie sind keine Chirurgen. Sie zertreten die Welt, Sie wissen schon..

      Chirurgen können viel falschmachen, sie schlagen auch tiefe Wunden, und die heilen oft nicht mehr. Immer wieder ließen in der Geschichte des Krieges die Tyrannen ihre Söldner als Zivilisten verkleidet aufmarschieren, bildeten Kinderchen zu Killern aus. Da gingen dann Soldaten schon mal die Nerven durch. Auch den von den Guten. Da ist dann das Geschrei groß. All das ist fatal. Und daß Krieg nicht gut ist, möchte ich nicht mit denen diskutieren, die für den Gegner als Unterhändler die Gespräche führen.

      Unterhändler, okay, die den Metzger vertreten, und mit der Botschaft zum Chirurgen kommen, und sagen: "Alder, wa? Wir machen das gleiche, oda? Hahaha! Trinken wir auf den Friedhof!"

      Die Entwicklungen nach 1945 waren fatal, und wir spüren sie bis heute. Der verfluchte Krieg, der 1914 begann, wird erst beendet sein, wenn die EU-Flagge unter dem Applaus russischer Bevölkerung auf dem Kreml gehißt wird, und nicht von Soldaten, sondern von Freunden mit Freunden. Und nicht Mafia von Moskau exportiert wird, sondern Akademiker, Handelsgüter, Geschäftsleute, Schriftsteller, Musiker, Tänzer und all das, wovon Soldaten kaum eine Ahnung hatten. Und China wird eine Demokratie. Dann wird auch Afrika gesund. Und der Islam wird seine Religionsbonzen, die mit dem Nationalsozialismus so mächtig geworden sind, heim in die Hölle schicken. Und sich an der Entwicklung der Infrastruktur im Nahen Osten von israelischen Experten, endlich, beraten lassen.

      Erst dann werden all die Fragen wirklich gelöst werden, die den Umgang mit Menschen mit sich selbst (Davon träumte Steiner ganz sicher!) und dem Planeten betreffen. Und, dann können wir dieses blöde Zweite Goetheanum sprengen, ganz vorsichtig aber. Und dann bauen wir das Erste, welches das Dritte sein wird, wieder auf. Dann können wir endlich wieder in Holz, statt in Beton.

      Löschen
  17. Über die anti-ästhetische Erziehung des Menschen: Von Sänger, Dichter und Lyraspieler der Gegenwart

    Berlusconi und auch Putin halten sich für talentierten Künstler und sie leben ihre ausgeprägte künstlerische Ader in aller Öffentlichkeit aus. Zum Wohle und zur Unterhaltung des Volkes. Wie der Imperator, Sänger, Dichter und Lyraspieler der Antike. Der in seinem Wahnsinn Rom niederbrannte, um auf dem Dache seines Palastes mit dünner Stimme den Untergang Trojas zu besingen. Dessen letzten Worte waren: "Welch ein Künstler stirbt doch mit mir!"

    Der damalige Imperator schonte aber, anders als der gegenwärtige Zar des Kremls, das Leben eigener und fremder Soldaten und führte keine Eroberungskriege, um tausendfach zu morden. In Grenzkonflikten setzte er vor allem auf Diplomatie, so viel ist heute bekannt. Zar und Imperator haben allerdings so ihre privaten Geheimgeschichten wenn es ums Vergiften von Missfälligen geht.


    Amore mio – Der Minnesänger.

    Berlusconi Imperator singt ein französisches Lied.

    Zar Wladimir I, begnadeter Spieler der Lyra unserer Gegenwart: Abendlied - Inoffizielle Hymne von St. Petersburg und Fans des Fußballclubs "Zenith".

    Es lebe Wladimir Wladimirowitsch als Sportler, Naturfreund, Jäger, Tierfreund, Kinderfreund, Waffenfreak, Zahnarzt, Künstler und Sänger.

    Inzwischen "entpuppt" sich in Amerika...

    Putin and his best Puppet of the world playing "Imagine" - I bring you love and peace and blow you all away: I am an asshole.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ bobby:
      Danke für die links!
      Da sollte ein gewisser „Hans Sievers“ nicht fehlen:
      Кадиллак

      Löschen
    2. Auch ich bin der Ansicht, dass Kaiser Nero Rom niedergebrannt hat, so wie es die Christen dann später behauptet haben. Keinesfalls war Kaiser Nero ein bebildeter, graecophiler angesehener Kaiser, er war ein Irrer!

      Auch die Bücherverluste der Antike sind nicht durch systematische Pogrome der Christen entstanden. Nein, die Bücher (Cicero, Aristoteles, Martial) waren einfach langweilig und man wollte lieber Heiligenlegenden lesen.

      Löschen
    3. Troia ist doch nur Shit. Wenn ich diese Stories über Πρίαμος höre, mir kommt das Würgen und Brechen!

      Sein verdorbener Sohn Πάρις war es! Πάρις, als er die Ἑλένη raubte! Und dafür soll Troia büssen bis zum letzten Mann.

      Morgen, Freunde, begehen wir die Heiligste Handlung aller Mysterienreligionen.

      Der Tod Gottes wird Realität.

      Löschen
    4. SPIEGEL-ONLINE: Russischer Sender RT stellt Ausstrahlung in Washington ein
      Moskaus Auslandssender RT verliert in Washington seinen Kanal. Schuld sei der Status als "ausländischer Agent", den die US-Regierung verhängt hatte.

      Löschen
    5. Es ist irre, gut und böse sowie das Reden mit dem Gegner zu relativieren und selbst als böse darzustellen. Abgesehen davon, dass es ein lächerlicher Widerspruch ist, dies zu relativieren und dann selbst andere als böse hinzustellen.
      Was man auch von Putin halten mag, deswegen nicht mit ihm zu reden, weil es erwiesen sein soll, dass er böse ist, und auf dem Rücken von Millionen Unschuldigen einen Weltkrieg zu riskieren, ist blutigste übelste Kriegspropaganda.
      Die Schüsse aus der geistigen Kalaschnikow ebenfalls, wie z.B. dass Assad gezielt Kinder bombardiert, die dasselbe Niveau und denselben Wahrheitsgehalt haben, wie die 1000 mal blossgestellte Propagandalüge, dass die Soldaten Saddam Husseins seinerzeit in Kuwait Babys aus ihren Brutkästen gerissen hätten.
      Jedem klar denkenden Menschen ist klar, dass sich in Syrien nicht Assad und die Terrorgruppen oder gar sein eigenes Volk gegenüberstehen, sondern der Westen und Russland. Das syrische Volk wird zwischen den Interessen der Grossmächte regelrecht aufgerieben.
      Ich bin jetzt in Syrien, ernsthaft, und ich kann euch versichern, dass es komplett anders ist, als man gemeinhin annimmt. Wir sind im Grunde alle in Syrien. In Syrien könnte sich in Kürze auch unser eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit entscheiden, wenn wir nicht endlich von der Kriegspropaganda Abschied nehmen und diejenigen die unser aller Schicksal in der Hand haben dazu bringen miteinander zu reden, auch wenn sie böse sein sollten. Denn wer nicht reden will, ist genau so böse.

      Löschen
    6. Ingrid,

      Das habe ich nicht gekannt. Der Mann heißt aber meistens

      Hans Zivers (in Russland)

      Oder auch:

      "Betelgeuse"

      Der Namen dürfte hier seine Ableitung finden:

      Der Begriff "Geuse" leitet sich aus dem französischen Wort gueux "Bettler" ab. Geusen
      (niederländisch geuzen) ist der Name, den sich die niederländischen Freiheitskämpfer während des Achtzigjährigen Krieges (1568–1648) gaben zur Beendigung der Inquisition und der Verfolgung der Protestanten sowie die Wiederherstellung ihrer ständischen Freiheiten.

      Hat nichts mit diesen Personen zu tun:

      Sondern findet sich hier:

      zivers.lenin.ru

      imperium.lenin.ru

      vk

      Wie und in was für einen Zusammenhang bist Du denn da drauf gekommen?

      Mein erster Eindruck:
      Das ist schon Esoterik in der schwarzmagischen Art. Mystik vermischt sich mit Satanismus. Dugin ist mit von der Partie (siehe auch das Bild Deines Videos). Hier ein Beispiel, da wird es einem schon ganz anders:

      Astarot (Auszüge)

      Ich habe seit vielen Jahren nicht mehr gebetet,
      ich suche meinen eigenen Eingang,
      um Mitternacht wacht mein
      blauer Senor Astaroth auf .

      Er kommt wie ein Dieb,
      Er kommt weich wie eine Katze,
      Dieser blaue Herr, Mitternachtsherr,
      Dieser blaue Señor Astarot

      Unter dem Boden gehen wir mit ihm zusammen.
      Wir hören das Lied der unterirdischen Vögel.
      Vor dem höllischen Feuer
      verneigt sich Mein Herr

      Und das Leuchten der roten Sporen
      Und das Glühen der schwarzen Wasser
      Das ist der blaue Seigneur, der höllische Herr
      Dies ist der blaue Sextor Astarot

      Wir reißen die Leichen der getöteten Kinder aus
      Wir trinken die Getränke der geöffneten Womben
      Wir spielen Knochenstäbchen
      Und wir vergewaltigen den schwarzen Sarg

      Höre den Chor der gefallenen Engel
      Er nennt mich freundlich
      Dieser blaue Señor, höllischer Herr
      Dies ist der blaue Señor Astaroth.

      Giftige Pilze essen
      Süßer dein erbärmlicher Fehler
      Auf den Universen und auf den Welten spielen
      wir mit dem Senor im Teer

      Ich sehe dich nicht sofort!
      Wo bist du in der blauen Grotte?
      O mein lieber Herr, O mein lieber Herr
      O mein lieber Lord Astaroth ...

      Das Königreich der Finsternis ist mein Hof und Haus,
      hält mich am Tor
      Dieser blaue Herrscher, höllischer Herr
      Dieser blaue Sextor Astarot

      Dieser Horror ist ein böser Akkord
      Es ist ein dunkles Gefängnisgewölbe
      Es ist ein ewiger Richter, es ist ein ewiger Lord
      Dies ist der ewige Lord Astaroth

      Löschen
    7. Fortsetzung:

      Auf dieser Seite heißt es ebenfalls:

      "…Augustinus sagt, wir können uns helfen, über die Zeit nachzudenken, wenn wir von der Fülle des Ganzen ausgehen, zum Beispiel ein Lied, das ich von Anfang bis Ende singe. Es ist an sich ganz, dann entfaltet es sich in der Zeit. Was ist das Lied? Frühchristliche Hymne? Oder das Leben einer Person? Oder ist das Lob an Gott, was ist das "ganze Zeitalter", totum saeculum, die Geschichte der Welt? Wie bei Aristoteles wissen wir seit Augustinus Zeit, die Seele zu verändern: Zeit ist eine sich verändernde Seele, jenseits derer es keine Zeitdimension gibt. Dies ist kein Psychologismus. Das Lied, von dem Augustin spricht, ist im Wesentlichen dasselbe wie die Melodie (Ton) der Gegenwart, wie Heideggers Stimmung in seiner fundamentalen Ontologie bestimmt…"

      "…Geheimnisvoll war der Name - Hans Sievers. Die Antwort, so scheint es, ist nicht nur mit dem gotischen verbunden Evers (in dem Album gibt es einen Song "Evers" über das Land der Feen), sondern auch mit der .Deutschen Gesellschaft für das Studium der alten deutscher Geschichte und das Erbe ihrer Vorfahren. , bekannt als das Ahnenerbe . Der Gründer dieses Instituts war der prototypische Meister aus Deutschland - ein Gelehrter und Philosoph des Faust-Typs, Vorhänge und der Suchende von Atlantis Hermann Wirth. 1939 ging "Anenerbe" an die SS über, und sein Generalsekretär wurde zu einem härteren "Gans" - Zivers. Ich weiß selbst, dass ein historisches Pseudonym immer eine detaillierte Metapher ist. Die Hybride von Hans Evers mit dem mächtigen Erbe von Wirth bedeutet die Kontinuität des Kriegers und Weisen, Kshatriya und Brahman, die Idee der Integration in die Macht als notwendiger Schritt in der Umsetzung eines gigantischen spirituellen Superprojektes..."


      Und hier:

      Hass ist die Grundlage der Metaphysik des Krieges. Odio Sacro - heiliger Hass, heiliger Zorn - ein besonderer Zustand des militärischen Geistes, in dem ein Krieger die höchsten Inhaber konzentrierter Energie der Zerstörung ist, mit der Kraft der Aggression gefüllt und gießt es auf dem Feind, den Feindes Barriere. Aber Hass bezieht sich nicht nur auf die Ebene der Psychologie, - Hass hat die tiefsten metaphysischen Wurzeln.
      Hass, Wut ist ein Korrelat der Liebe, das ist die Rückseite der Liebe. Wenn die Liebe (als Haupt Praxis Kshatriya) besteht der Wunsch, die Dualität durch die Anziehung der Einheit, der Hass auf eine Reaktion auf die Existenz der Hindernisse erzeugt zu überwinden, die zwischen den beiden getrennten Teilen steht, die Umsetzung der Einheit zu behindern. Je enger die Anziehungskraft der Liebe ist, desto konzentrierter ist der Hass auf die Barriere. Daher ist die Metaphysik des Hasses, die auf aktiven Bezug auf die ontologischen und metaphysischen Trauma Krieger, der die traumatischen will (und seine Ursache) zerstört, ist heiliger Hass eine ständige Erinnerung an den Kriegern der wahren metaphysischen Beschwerden, die er verpflichtet ist, zu fühlen, in Wirklichkeit ist.

      Löschen
    8. Hans Sievers ist ein Alter Ego Alexander Dugins aus seiner schwarzmagischen Phase https://egoistenblog.blogspot.de/2016/09/alexander-dugin-russlands-hexenmeister.html?m=1

      Löschen
    9. @ bobby:

      »Dugin ist mit von der Partie (siehe auch das Bild Deines Videos).«
      Es ist Dugin selbst, der da singt und Gitarre spielt. Hans Sievers (Ганс Зиверс) war früher Dugins „Künstlername“.
      Auch der Sänger von Астарот ist unverkennbar Aleksandr Dugin.

      Betelgeuse hätte ich als Beteigeuze interpretiert.

      Wie ich darauf kam? Ursprünglich durch einen Artikel von Michael…

      Gute Nacht!

      Löschen
    10. Ah ja - danke, Michael. Das ist der Artikel, den ich gemeint hab.
      Nochmal: Gute Nacht!

      Löschen
    11. Nach der hinduistischen Astrologie werden Sadisten und Schwarzmagier mit einer Konstellation des Mondes zum Beteigeuze geboren http://www.constellationsofwords.com/stars/Betelgeuse.html

      Löschen
    12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    13. Vielleicht russifizierte Schreibweise, vielleicht ein gewisser Abstand zum deutschen Schlächter der Konzentrationslager. Für Dugin sind das ja Jugendsünden. Betelgeuze, der sich ja irregulär verhält, weil er davor steht, ins Stadium der Supernova über zu gehen, war für antike Astrologen auch der dunkle Stern der Metzgerkaste. Dugin wusste das sicherlich, er umgab sich mit derlei ironisch, aber wies auch das hin, was ihn vor seinem Dienst am Vaterland bzw KGB inspirierte.

      Löschen
    14. Ingrid, Michael,

      Danke für die Hinweise.
      Das Letzte passt sehr zu den blutrünstigen Texten seiner Lieder.
      Auf Youtube, VK, auf seiner Webseite und auf zahlreiche, meist russische, Websites wird er heute als Hans Zivers/Betelgeuse (keine Übersetzung!) geführt. Die Suche nach "Hans Sievers" hat bei mir zu keinen zutreffenden Ergebnissen geführt. Inhaltlich sind die Positionen aber die Gleichen wie bei Dugin, das ist richtig. Ich wusste nicht, dass Dugin auch komponiert und singt. Das tut er auch heute noch (2017 auf VK unter den Namen Hans Zivers).

      Löschen
    15. Dugins ideologische Mûhen im Iran, die aktiv pflegt und in russischen Thinktanks vorträgt, gilt einer Neu- Installation des Zoroastrismus, wobei dieser in seiner Licht- Verehrung das Erwachen einer neuen präislamischen Kriegerkaste sieht, die einen Messias erwartet. Das ist keine Erfindung Dugins, er benutzt das, um Endkampf- Stimmung voran zu treiben https://www.google.de/amp/s/4threvolutionarywar.wordpress.com/2017/07/30/alexander-dugin-iran-in-anticipation-of-the-end-of-the-light/amp/

      Löschen
    16. Sooner or later the endless spectacle is over. Then we will take revenge. Mercilessly. -Alexander Dugin

      Löschen
    17. Ein Mal mit Profis arbeitenFreitag, 30. März 2018 um 03:53:00 MESZ

      @M. Eggert

      Dann auch gleich noch ein Tippfehler in der Headergrafik dieses endzeitlichen-finalen Expertenblogs (Alexandr Dugin).

      Löschen
    18. Ah nein, das ist kein Tippfehler, sondern Transkription der russischen Schreibweise Александр - ich würde Aleksandr schreiben, aber in dieser Graphik hat man sich für x entschieden.
      Aber die Nachsilbe ist wichtig: wenn man sich anhört, wie hingebungsvoll Dugin als Sänger mit dem RRR umgeht, paßt es wirklich nicht, der Endsilbe seines Vornamens einen Schwalaut („-er“) statt eines rollenden R zu verpassen...

      Löschen
    19. @Anonym
      Merkel schickt dem Putin seit Jahren deutsches Bier nach Russland und telefoniert regelmäßig mit ihm. Er findet's ganz lustig und schickt ihr im Gegenzug ein paar Häckergrüße ins Innenministerium sowie ein paar Fotos. Z.B. wie er auf dem Pferd sitzt, mit Fernrohr in der Hand, dem ukrainischen Grenzkrieg zuschauend. Und Ganser prangert in RT und in seinen vielen Vorträgen bei rechten Organisationen, nicht nur die USA ständig an und andere westliche Mächte, sondern wie oben geschildert, nun auch Russland selbst, er ist ja Friedensforscher! Er bringt nun aber immer Krimsekt und neuerdings auch deutsches Bier mit ins RT-Studio, damit er den Mut findet auch Russland zu kritisieren und nicht nur den bösen Westen. Bisher hat's noch nicht so geklappt, schade...er will aber seine Alkoholdosis erhöhen, damit ihm der Mut nicht immer so schnell verlässt...aber wird schon...Tja, so Macho's sind nicht leicht zu händeln, das braucht viel deutsches Bier und Geduld...als nächstes ist Trump dran..

      Löschen
    20. Nachtrag, vorsorglich zur Klarstellung:

      Mein Post:

      "bobby Freitag, 30. März 2018 um 02:08:00 MESZ
      I agree to be brainwashed by the KGB"

      war eine inhaltliche Verlinkung zu dieser obskuren Website

      https://4threvolutionarywar.wordpress.com/contact/

      und selbstverständlich keine Willenserklärung von meiner Seite!

      Löschen
    21. Eigentlich soviel "schöne" Philosophie, die da durch das vollständig Böse versaut wird. "Ein Lied, an sich ganz, entfaltet sich in der Zeit." Auch die Gebrüder Grimm dachten über die Wortverwandtschaft von "dies" und "deus" nach. Der Tag war ein Gott, und ein Gott war jeder Tag? Das könnte auf eine uralte Mentalität hindeuten, die ganz vergessen ist: So wandeln wir in Gott und unser Geschick entfaltet sich in der Zeit.
      Das sind, finde ich, Ausblicke in schöne Meditationen. Wo sonst der einfache Mensch sagt "Dafür hab ich keine Zeit, ich muß noch was arbeiten, mit meiner neuen Bohrmaschine, der Elektrosense, schön laut, für die Nachbarn! Damit jeder sieht, hier wird geschafft!" - "Da könnt ich mich gleich aufhängen, wenn ich über Seele und Gott nachdenk, gell! Ich muß mein Geld verdienen, und das Haus ausbessern. Ich geh nich in Kirche, ich geh in Baumarkt!" Aber da, wenn das dann mit Himmler und SS geschmückt wird, und die an sich niemand mehr interessierenden Gedanken mit dem Kriege verknüpft werden, und ganz schräg interpretiert, findet das plötzlich Gehör und Interesse. Nun, so zumindest hab ich das erlebt.

      Löschen
    22. @Ingrid
      'Alexander' oder 'Aleksandr' - zumal im weiteren Verlauf 'Alexander' verwendet wird.

      Auch wenn die tschechische Form 'Alexandr' für diesen Vornamen tatsächlich existiert, so lässt sie sich für Dugin ('Alexandr Dugin') nicht googeln...

      Löschen
    23. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    24. "His Masters Voice" - In den Niederungen der Desinformation

      Ein perfektes Beispiel von Propaganda im Stille der FSB/KGB, zugunsten des Kreml-Chefs, liefert hier unverwechselbar "unser Rudolf" der angeblich gerade mal wieder in Syrien verweilt und sein Unwesen treibt und hier, wie üblich, desinformiert. Im Auftrage seines Dienstherrn, und/oder aus inneren Überzeugung?

      Anonym Freitag, 30. März 2018 um 00:06:00 MESZ:
      "…Es ist irre, gut und böse sowie das Reden mit dem Gegner zu relativieren und selbst als böse darzustellen. Abgesehen davon, dass es ein lächerlicher Widerspruch ist, dies zu relativieren und dann selbst andere als böse hinzustellen.
      Was man auch von Putin halten mag, deswegen nicht mit ihm zu reden, weil es erwiesen sein soll, dass er böse ist, und auf dem Rücken von Millionen Unschuldigen einen Weltkrieg zu riskieren, ist blutigste übelste Kriegspropaganda.
      Die Schüsse aus der geistigen Kalaschnikow ebenfalls, wie z.B. dass Assad gezielt Kinder bombardiert, die dasselbe Niveau und denselben Wahrheitsgehalt haben, wie die 1000 mal blossgestellte Propagandalüge, dass die Soldaten Saddam Husseins seinerzeit in Kuwait Babys aus ihren Brutkästen gerissen hätten.
      Jedem klar denkenden Menschen ist klar, dass sich in Syrien nicht Assad und die Terrorgruppen oder gar sein eigenes Volk gegenüberstehen, sondern der Westen und Russland. Das syrische Volk wird zwischen den Interessen der Grossmächte regelrecht aufgerieben.
      Ich bin jetzt in Syrien, ernsthaft, und ich kann euch versichern, dass es komplett anders ist, als man gemeinhin annimmt. Wir sind im Grunde alle in Syrien. In Syrien könnte sich in Kürze auch unser eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit entscheiden, wenn wir nicht endlich von der Kriegspropaganda Abschied nehmen und diejenigen die unser aller Schicksal in der Hand haben dazu bringen miteinander zu reden, auch wenn sie böse sein sollten. Denn wer nicht reden will, ist genau so böse…"


      Rudolf Anonymous redet nicht nur von Kriegspropaganda sondern er betreibt sie in perfekter Übereinstimmung mit seinem Dienstherrn im Kreml. Das verspricht nichts Gutes.

      Die Adresse seiner Dienststelle, auch "Trollenfabrik" oder "Lügenfabrik" genannt:

      Агентство интернет-исследований
      (Agenstwo internet-issledowani)
      IRA
      Internet Research Agency, Savushkina Street 55, Saint Petersburg
      Agentur für Internet-Recherchen, Uliza Sawuschkina 55, St. Petersburg

      Eine Beschwerde bei seiner Dienststelle wird aber erfolglos verduften, so ist zu befürchten…

      Löschen
    25. Für Dugin ist Putin die orthodoxe Personifizierung des Katechon (Aufenthalt des Antichrist, 2 Thess. 2,6). Putin sei ‘ho katechoon‘, der Aufhalter des Antichrist (2 Thess. 2,7) zur Endzeit. Eher ist Putin aber ein falscher, krimineller Aufhalter. Er sei ja ein St. Petersburger, ein Europäer, kein wirklicher russischer Zar.

      Chodorkowski in einem rührenden [a href='https://www.realclearpolitics.com/video/2018/03/16/russian_exile_mikhail_khodorkovsky_a_criminal_gang_runs_the_kremlin_putin_may_no_longer_be_main_boss.html']BBC-Interview[/a]:
      "There is a very small group inside the Kremlin, in our opinion up to 100 people, who are the main beneficiaries of the Putin regime, and who knowingly act as a criminal gang," the Russian exile said. …
      He said it is an "interesting question" to ask if Putin controls this gang, or if the gang controls Putin.
      Er ist also ein Centurio, ein selektierter, hochrangiger Bürger, kein Adliger…

      Löschen
    26. Ton, anstelle von [ , ] musst Du <, > verwenden...

      Löschen
    27. @ Ton: wie Stephan schon gesagt hat: < >.
      Und außerdem die Anführungszeichen vor und nach der link-Adresse weglassen.

      Löschen
    28. @ Tippfehler:

      »so lässt sie sich für Dugin ('Alexandr Dugin') nicht googeln… «
      :-) Und google hat natürlich immer recht?

      Ich bleibe - wegen des bereits erwähnten lautlichen Unterschieds - bei meiner Transkription (und stimme darin mit der englischen wikipedia überein).
      Einmal abgesehen davon, daß man bei google von „Alexandr“ oder „Aleksandr“ sowieso automatisch umgeleitet wird: die russische Form, „Александр (Гельевич) Дугин“, läßt sich natürlich ganz direkt googeln.
      Ebenso wie „Ганс Зиверс“, die russische Transkription von „Hans Sievers“.

      (Ich weiß schon, das scheint ein Nebenthema zu sein - aus irgendeinem Grund ist es mir aber doch wichtig genug, um dazu zu kommentieren.)

      Löschen
    29. @Ingrid

      Nein, die Anführungszeichen gehören nach HTML-Standard unbedingt dazu (einfache oder doppelte ist egal); mag sein, dass Blogger fehlende Anführungszeichen automatisch ergänzt, aber richtig ist es nur MIT Anführungzeichen...

      Löschen
    30. @Bobby
      Ja, das mit 'Rudolf Anonym' ist schon lange sehr offensichtlich. Er benutzt dieses Blog für seine Propagandazwecke, von bis...schlimm...auch seine anderen Thesen sind teils so abgedreht dass man das nur als Köder und Schein sehen kann... Vielleicht bekommt er auch Geld dafür, so wie jüngst Botsfreaks aus Petersburg ausgepackt haben (Arte/Phönix-Doku). Ob dieser Typ in Syrien verweilt ist nicht nachweisbar, aber er prahlt zumindest unverhohlen damit herum..sein Unwesen treibt er so oder so...Aber was will er als Einzelperson in Syrien? Wer würde einfach mal so da hinreisen?...die AFD ganz sicher (und das ist noch der harmloseste Fall)...in Afghanistan war 'Rudolf' ja auch schon wie er mal sagte...bestimmt nicht als Urlauber...
      Ich schätze er ist ein Söldner o.ä. Das schlimmste ist jedenfalls zu befürchten...er hat hier früher auch schon eiskalt über Kriege gesprochen usw.
      Michael müsste das eigentlich rausfinden können, zumindest wo er herkommt...

      Löschen
    31. @Bobby
      Ja, das mit 'Rudolf Anonym' ist schon lange sehr offensichtlich. Er benutzt dieses Blog für seine Propagandazwecke, von bis...schlimm...auch seine anderen Thesen sind teils so abgedreht dass man das nur als Köder und Schein sehen kann... Vielleicht bekommt er auch Geld dafür, so wie jüngst Botsfreaks aus Petersburg ausgepackt haben (Arte/Phönix-Doku). Ob dieser Typ in Syrien verweilt ist nicht nachweisbar, aber er prahlt zumindest unverhohlen damit herum..sein Unwesen treibt er so oder so...Aber was will er als Einzelperson in Syrien? Wer würde einfach mal so da hinreisen?...die AFD ganz sicher (und das ist noch der harmloseste Fall)...in Afghanistan war 'Rudolf' ja auch schon wie er mal sagte...bestimmt nicht als Urlauber...
      Ich schätze er ist ein Söldner o.ä. Das schlimmste ist jedenfalls zu befürchten...er hat hier früher auch schon eiskalt über Kriege gesprochen usw.
      Michael müsste das eigentlich rausfinden können, zumindest wo er herkommt...

      Löschen
    32. Nun kommt Mal wieder runter. Dämonisierung der Person Rudolf ist ebenso daneben wie die Bezeichnung seiner Standpunkte als Propaganda.

      Löschen
    33. Hallo Herr Egger,können Sie bitte noch darauf hinweisen das Sonntag die Zählung des Seelenkalenders wieder bei 1 beginnt,d.h. ein neuer Cyclus startet? Danke im Vorraus, Aguirre

      Löschen
    34. Das RT-Deutsch (Rudolf-Tirol für Deutsche Deppen) jetzt schon live von der Front in Syrien berichtet, hat schon nochmal eine neue Dimension, die das 'Herunterkommen' erheblich erschwert.

      Ich glaube allerdings, dass er uns einfach nur verarschen will und dass er in seinem Tiroler Stübchen sitzt...

      Löschen
    35. Hallo Herr Egger,können Sie bitte noch darauf hinweisen das Sonntag die Zählung des Seelenkalenders wieder bei 1 beginnt,d.h. ein neuer Cyclus startet? Danke im Vorraus, Aguirre

      Mensch vergiss nicht zu beten, es könnte sonst mit Gott...

      ...ein böses Ende nehmen.

      Löschen
    36. Herr Birkholz, da treibt jemand Spielchen, dem schon lange die Argumente ausgegangen sind. Es geht um Provokation und Herabwürdigung des Blogs durch Bindende und willkürlich hervorgerufene Reaktionen, d.h. um die Unterbindung des Dialogs. Das über- die- Bande- spielen ist wohl keine Eigenschaft "Rudolfs".

      Löschen
    37. Ja, diesen Eindruck habe ich auch schon lange; das einzige, was mir dabei völlig unerklärlich ist ist, dass der echte Rudolf (mit dem Blogger-Profil) noch nie(!) gegen ihm in die Schuhe geschobene Anonyme protestiert hat.

      Löschen
    38. Anonymer Friedens-Berichterstatter aus dem Reich des BösenFreitag, 30. März 2018 um 23:48:00 MESZ

      Ich betreibe keine Kriegspropaganda wie mir ungerechtfertigterweise vorgeworfen wird, sondern es ist mir ein Anliegen mich für Ausgleich und Frieden einzusetzen.
      Wie man darauf kommen kann, bleiben meine Kritiker natürlich schuldig. Ich befinde mich nun schon den 4. Tag auf assadsyrischem Territorium und meine Erfahrungen übertreffen alle Erwartungen. 4 Tage intensivsten Erlebens einer anderen nicht für möglich gehaltenen Realität. Wie im Traumwandel begegnen einem diese so unglaublich interessierten Menschen mit einer nicht zu fassenden Offenheit und Freundlichkeit. Man spürt wie wichtig für sie die pure Anwesenheit von Ausländern ist, die Hoffnung welche sie mit solchen Begenungen verbinden.
      Viele versichern glaubhaft, dass sie seit 6 bis 7 Jahren keinen Ausländer mehr gesehen haben und danken einem herzlichst für die Anwesenheit und das positive Zeichen, das man setzt.
      Gefühlt ist die Assad Zustimmung/Ablehnung 90 zu 10. Und wer an ihm etwas aussetzt, kritisiert nicht etwa dass er angeblich sein Volk abschlachten oder Kinder bombardieren würde, sondern kritisiert seine Amnestien den rückgekehrten IS Kämpfern gegenüber, von denen sie meinen daß sie härter zu bestrafen gewesen wären, da sie ja aufs eigene Volk geschossen hätten und jetzt straffrei davon kämen.
      Alles in allem ein sehr erhellendes Erlebnis der Superlative, die Menschen wissen und durchschauen genau worum es geht.
      Frauen sitzen alleine in Bars und Rauchen Shisha und niemand will kulturell und soziopolitisch zurück zu Kopftuch und Mittelalter, wofür die vom Westen unterstützten Islamisten stehen. Für die Mehrheit ist Assad der einzige Garant für einen der Moderne zugewandten laizistischen Staat, den sich die Mehrheit wünscht, und die Verhinderung von rückschrittlichem Islamismus und politischen Zerfall in ein Chaos a la Lybien. So einfach ist das, wenn auch die Ursachen für und die Implikationen in dem Konflikt ungleich komplexer sind, als in unserer simplifizierenden Presse dargestellt.

      Löschen
    39. Nun warte ich doch mal ganz geduldig auf einen richtig guten Dialog von Herrn EGGERT...der dem 'Rudolf' kurz und knapp u.a. den 'Dialog' des Schönsaufens eines Berlusconi angeboten hat und das war's dann schon (das klang eher nach Abbürsten und Abwürgen)...Scheinbar scheinen doch eher ganz andere Leute zumindest ins Detail gehen zu wollen...reine Projektion...ganz schön link und das ganz ohne Bande ;)

      Löschen
    40. Projektion und über die Bände spielen ist nicht meine Art. Mir geht es vor allem darum, mir vor Ort ein eigenes Bild zu machen und Botschaften der ganz realen Art in beide Richtungen zu übermitteln.
      Jedem der es möchte, kann ich beweisen, dass ich wirklich in Syrien bin. Zumindest solange ich hier bin stelle ich kein Bildmateral öffentlich ins Netz.
      Wir werden doch nicht etwa schon wieder in einer ähnlich finsteren Zeit leben, als es verpönt, wenn nicht sogar verboten war, mit dem "Feind" zu reden oder gar in gewisse Länder zu reisen?

      Löschen
    41. Daniela Genser (Friedensforscherin)Samstag, 31. März 2018 um 09:53:00 MESZ

      Ich kann "Anonyms" Aussage zustimmen und bestätigen: Ich bin z.Zt. auch in Syrien und die Menschen hier sind wahnsinnig froh, dass sich hier neutrale Beobachter aus dem Westen über die Situation inormieren. Die meisten Menschen vor Ort haben gute Laune, die paar wenige Kriegstrümmer sind längst weggeräumt, es herrscht eine positive Aufbruchstimmung.

      Löschen
    42. Meinen Photo durfte ich an Bord der ISS nicht mitnehmen, zu viel Gepäck, auch war der Flug leider geheim, und zur Zeit sind die alle mit Reparaturarbeiten außerhalb im All beschäftigt, nachher sind alle müde. Sie filmen also nicht. Aber im All ist es echt toll. Wir machen alle oft während der Pausen in der Schwerelosigkeit so lustige Sachen! Bildmaterial ist aber im Netz immer reichlich vorhanden. Einfach hier mal nachschauen: https://www.nasa.gov/mission_pages/station/main/index.html

      Löschen
    43. Lieber Rudolf,

      unbeirrt von allen Klamauk-Reaktionen: ich glaube Dir natürlich.
      Wir haben Dich hier ja in den letzten Jahren ein wenig „kennengelernt“ — also meine ich inzwischen beurteilen zu können, was „Deine Art“ ist – und was nicht.

      Alles Gute - und ein so froh-wie-nur-mögliches Osterfest!

      Herzlich,
      Ingrid

      P.S.: Ich versuche mal, ob die mail-Adresse noch stimmt, über die wir vor Jahren kurz kommuniziert haben...

      Löschen
    44. Hier in den Hollywood Studios in Los Angeles wurde auch die "Mondlandung", "Kleopatra", "Das Gewand" und "Ben Hur" abgedreht!

      https://www.youtube.com/watch?v=S7tgeunK4tA

      Löschen
    45. "unbeirrt von allen Klamauk-Reaktionen: ich glaube Dir natürlich"

      Ernst gemeint? Dass er live aus Syrien, wo 90% für Assad sind, berichtet?

      Löschen
    46. @ Anonym:

      Ja, ernst gemeint.

      Ich stimme „Rudolf“ wirklich nicht in allem zu, was er sagt (ich hatte ja auch hier im Blog schon etliche Diskussionen mit ihm), und ich kann mich natürlich irren; aber meiner Ansicht nach würde eine solche Lüge wirklich nicht zu ihm passen.
      Zudem halte ich es auch durchaus nicht für unmöglich, daß in Syrien viele Menschen für Assad sind.

      Löschen
    47. Er hat aber nicht von "viele Menschen" gesprochen, sondern von 90% (Wobei er ja von einer "gefühlten Zustimmung" sprach).
      Wie naiv ist allerdings der Gedanke, dass man sich in Syrien offen und frei kritisch gegenüber Assad äußern darf.

      Löschen
    48. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    49. Syrien:

      • Einwohnerzahl:20.960.588 (2010)
      • Davon mehr als 5 Mio. ins Ausland geflüchtet (Stand 3/2017). Der Krieg führte zur größten Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
      • Mehr als 465.000 Todesopfer forderte Assads Bürgerkrieg, vor allen dank Hilfestellung seines Schutzherrn im Kreml (Stand 3/2017, Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte). Inzwischen, 2018, sind es deutlich mehr: Fast eine halbe Millionen Menschen sollen im sechsjährigen Bürgerkrieg in Syrien entweder getötet worden sein oder gelten als vermisst.

      Das sind die Fakten.

      Grob gesagt:
      Über ein Viertel der Einwohner Syriens sind al Opfer zu bezeichnen: Todesopfer und Flüchtlingen. Sie können deshalb mit Sicherheit nicht als Anhänger von Assad bezeichnet werden. Rudolfs "gefühlte" und russisch propagandistisch vernebelte Wahrnehmungen, sind deshalb irreführend. In Gegenteil, es muss angenommen werden, dass eine weitaus größere Zahl der heutigen Einwohner Syriens einen tiefen Hass empfindet gegen Putins Statthalter, der wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorm Internationalen Gerichtshof gestellt werden sollte. Das gleiche gilt auch für Assads Dienstherr. Seine Verurteilung wird dabei das sichere Ergebnis sein, soviel lässt sich jetzt schon sagen.

      Rudolf in Originalton:

      "…Gefühlt ist die Assad Zustimmung/Ablehnung 90 zu 10. Und wer an ihm etwas aussetzt, kritisiert nicht etwa dass er angeblich sein Volk abschlachten oder Kinder bombardieren würde, sondern kritisiert seine Amnestien den rückgekehrten IS Kämpfern gegenüber, von denen sie meinen daß sie härter zu bestrafen gewesen wären, da sie ja aufs eigene Volk geschossen hätten und jetzt straffrei davon kämen. Alles in allem ein sehr erhellendes Erlebnis der Superlative, die Menschen wissen und durchschauen genau worum es geht…"

      Putin lässt grüßen…

      Rudolf zeigt immer wieder, dass er in dieser Sache ganz spezifisch "fühlt". Das soll nicht bestritten werden. Ein unparteiischer Außenstehender bleibt allerdings nichts anders übrig Rudolfs Verhalten als äußerst zynisch, propagandistisch gefärbt und realitätsfern zu bezeichnen.

      Löschen
    50. Nebenbei:

      Es ist erfreulich, dass mittlerweile die Schwester von Doktor Daniele Ganser den Weg zu den "Egoisten" gefunden hat. Sie gehört ebenfalls zum erlauchten Kreis "Gemeinschaft unabhängiger Friedensforscher" und wird hier die Diskussion mit Sicherheit bereichern. Auch das sollte als "ein erhellendes Erlebnis der Superlative" gewürdigt werden.

      Löschen
    51. Die Aktualität heute, am 31.03.2018, in Ost-Ghuta:

      Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter kamen bei den von der russischen Luftwaffe unterstützten Angriffen mehr als 1600 Menschen ums Leben. Große Teile Ost-Ghutas sind zerstört. Mehr als 130.000 Menschen flohen aus der Region.

      Löschen
  18. http://de.euronews.com/2016/09/05/aleppo-die-zwei-gesichter-der-kriegsstadt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll der Link besagen, das ist doch wenig aussagekräftig. Ist schon klar, dass einige Menschen in Syrien bisher Glück hatten. “Wir haben uns dran gewöhnt, das macht uns nichts mehr aus. Die ganzen Geräusche sind normal für uns. Auch der Tod ist zur Normalität geworden. Jeden Tag hören wir von Leuten, die getötet wurden.” Ein positives Bekenntnis zu Assad ist das nicht, eher ein Ausdruck von Resignation.

      Löschen
    2. Warum Bobby soll es zynisch sein, Erlebnisse aus Syrien zu schildern?

      Liebe Ingrid,

      Kann deine e mail nicht mehr finden. Wenn du mir schreibst, schicke ich gerne Beweisfotos.

      Der Konflikt ist nicht "Assads Bürgerkrieg", sondern eine geopolitische Auseiandersetzung zwischen dem Westen und Russland, in welchen das sgrische Volk unverschuldet hineingezogen wurde. Ein Überfall durch vom Ausland gesteuerte und finanzierte islamistische Terrorgruppen.
      Jede Regierung del Welt setzt sich gegen überfälle zur Wehr.
      Syrer sind nicht nur ins Ausland geflüchtet, es soll 5 bis 6 Mio. Binnenflüchtlinge geben, die allesamt nicht vor, sondern zu Assad geflüchtet sind. Kaum einer in die entgegengesetzte Richtung. Eine gewaltige Leistung damit fertig zu werden. Und am Rande einiger Städte wurden, wenn auch vermutlich mit russischer Unterstützung während des Krieges riesige Wohnblocks zur Unterbringung dieser Flüchtlinge hochgezogen. Selbst gesehen.

      Löschen
    3. Lieber Rudolf,

      leider kann auch ich Deine mail nicht mehr finden.
      Meine Adresse steht im Impressum.
      Ich würde mich freuen, wenn Du mir schreibst.

      Alles Gute!
      Ingrid

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. Euronews - Arte für den Kreml: Propaganda Pur

      Wenigen ist bewusst ist, dass Euronews regelmäßig Werbung für den Kreml-Chef macht, mitfinanziert durch Geld von der EU. 53 Prozent des EU-subventionierten Senders übernahm 2015 der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris, nachdem Putin seinem Land einen Besuch abgestattet hatte. Sawiris Global Telecom Holding wurde 2010 von dem russischen Mobilfunkkonzern "Vimpel-com" übernommen, dessen wichtigster Anteilhalter die Moskauer Alpha Group ist. Einer von deren Gründern ist Pjotr Awen – der Mann, der als Außenhandelsminister den Lokalpolitiker Putin in den 1990er Jahren im Korruptionsskandal um Lebensmittelimporte nach Petersburg rettete.
      Siehe: Wie ein von der EU finanzierter Sender in Deutschland Propaganda für Putin macht
      Boris Reitschuster in der Huffington Post, 12.08.2017


      So überträgt Euronews unter dem Motto "Alle Sichtweisen" Geschichten, die den Standpunkt von Moskau repräsentieren mit Finanzierung von der EU. Vor kurzem hat die Europäische Kommission eine Vereinbarung über die Verlängerung der Finanzierung von Euronews für weitere vier Jahre unterzeichnet. Laut dem Vertrag wird der Sender für das Jahr 2017 insgesamt 24 Millionen Euro bekommen. Im Bezug auf die Subventionierung durch die Europäische Union ist Euronews auf dem ersten Platz unter allen Medien: 240 Millionen Euro seit der Entstehung des Senders in 1992. Russland benutzt somit ein größtenteils von der EU finanziertes Unternehmen, um seine eigenen aggresiven Ansichten zu verbreiten, die in der heutigen "Welt der Posttruth" Fake-News und pure Propaganda darstellen.
      Siehe: Wie Moskau seine Propaganda über Euronews in die ganze Welt sendet
      Inform Napalm, 04.05.2017

      Löschen
    6. "Warum Bobby soll es zynisch sein, Erlebnisse aus Syrien zu schildern?"

      Man hätte auch 45 ausführlich schildern, belegen und dokumentieren können, wie jüdische Holocaustüberlebende sich massiv an Deutschen und Polen rächen würden, es würde den Tatsachen entsprechen.

      Allerdings ist eine solche Verlagerung des Fokus reichlich einseitig und angesichts von einem Genozid weltfremd und zynisch, ebenso wie die Versuche, Assads Grausamkeiten an seinem Volk kleinzureden.

      Löschen
    7. "…Warum Bobby soll es zynisch sein, Erlebnisse aus Syrien zu schildern?..."

      Da Rudolf hier leider unentwegt desinformiert. In einer Schamlosigkeit und Zynismus die nicht zu überbieten ist. Leugnung, Verwerfung, Verzerrung und Ablenkung, das ist seine Strategie schon seit Jahren. Er handelt in treuer Gefolgschaft zur Meinungsmache des Diktators im Kreml, ebenso zu Doktor Daniele Ganser in seinen "Friedensbotschaften". Dieses Zitat (von Burghard Schildt), findet dabei seine Entsprechung:

      "…so die Lämmer des guten Hirten entbehren, die Schafe lediglich ihrem Herdentrieb folgen…"

      Es wurde auch hingewiesen auf den Zusammenhang von Friedrich von Schillers Briefe "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" mit der Aktualität. Er zeigt sich in Syrien in Verbindung mit Putins Russland die Barbarei der Verbrechen des Staates in voller Perversion. Bilder und Schilderungen der Aktualität aus Syrien? Sie finden sich in ihrer Gestalt der nackten Gewalt hier:

      Syria Civil Defence - The White Helmets

      "…The White Helmets are 3,922 volunteer search and rescue workers from local communities who risk their lives to save others and bring hope +104,933 lives saved: "We act neutrally, impartially and for all Syrians…"

      Die Verzerrung der Täuschung der Aktualität findet sich aber in der "russischen Meinungsmache durch das Sputnik Netzwerk":

      "…Bilder, die angeblich das Filmemacherstudio der White Helmets im syrischen Ost-Ghouta zeigen, sind in den sozialen Medien erschienen, was zahlreiche Nachrichtenagenturen vermuten lässt, dass die Gruppe einen weiteren "Dokumentarfilm" über die "Gräueltaten" der syrischen Regierung produziert…um die "Medienindustrie" und die "Hollywood-Produktion" der Weißen Helme zu zeigen; Die Bilder zeigten falsche menschliche Gliedmaßen, Theaterschminke, eine Plastikflasche mit etwas Substanz, die wie Blut aussah, etc… dass die Gruppe einen weiteren Film drehte, um Präsident Baschar al-Assad zu dämonisieren und die syrische Regierung zu beschuldigen mit chemischen Waffen gegen Zivilisten vorzugehen. Die Bilder zeigen auch einen Regieassistenten, der eine Klappe hält, die vor einer Frau steht, die ein Kind trägt, das angeblich vom chemischen Gasangriff betroffen war und gepudert wurde, um wie ein Bombenopfer auszusehen…"

      Rudolf könnte der Verfasser dieses Textes sein.

      Im Sinne der Schiller'schen Briefe hier noch einmal einen Exkurs im Gebiet der Musik:

      "…so die Lämmer des guten Hirten entbehren …" heißt es aber nicht bei Bach in seiner Musik in eine unvergleichliche, beinahe meditativ-künstlerische Umsetzung von Murray Perahia im Gespräch mit Arik Vardi, veröffentlicht am 25.01.2015:

      Murray Perahia on Bach - "Schafe Können Sicher Weiden" aus der Kantate BWV 208

      Das Video startet wo der entsprechende Abschnitt beginnt. Es lohnt sich aber sehr das ganze Video anzuschauen (29 Min).
      Murray Perahia war im übrigen 1984 musikalischer Partner von Radu Lupu in der Besetzung für Klavier zu 4 Hände/2 Klaviere. Nicht nur diese Einspielung Schuberts des Duos aus diesem Jahr ist bis heute unübertroffen:

      Franz Schubert - Fantasia für Klavier zu 4 Hände in f-moll, D. 940

      Löschen
    8. Auch Meyer antwortet
      auf ‘ein Glanzstück tatsachenfremder und vor Unwahrheit strotzender Berichterstattung‘, sät wieder Skeptizismus (‘mit riesigen Rauchpilz-Wolken, wie man sie bisher nur von Atomexplosionen oder Vulkanausbrüchen kannte‘) und sucht alternative Erklärungen:

      ’Zwei Flugzeugeinschläge als Ursache? Der photographierte Augenschein ruft laut nach ganz anderen Erklärungen…’ . Eine Art Meyer-Lyer-Täuschung (vgl. die optische Müller-Lyer-Täuschung).

      Eine geplante und bereits angekündigte Folge-Veranstaltung nach der vollbesetzten Basler Tagung in der Waldorfschule Schopfheim wurde wieder abgesagt …

      Löschen
    9. ..hab' den Link zu euro-news gestern rasch 'reingehauen, um zu klären, warum es offenbar zwei Syrien gibt, eines, wo mann in der Bar beim Bier sitzen, frau nach dem Kino beim Sektchen stehn, wo frau/mann am Pool baggern kann..

      Der Augenarzt hätte ja so gern! Dem entgegen stehn Clanstraditionen (mediterran, kleinasiatisch, vorderer Orient, Nordafrika usw.), Codices, virale Zwangsmuster, kollektive Leitbilder, die auch mal vollkommen ohne Religion als Zwischenwirt auskommen. Sie nehmen jedoch auch in der Historie Weltanschauungen oder gewachsene religiöse Erlebniswelten, um darin zu brüten, und höhlen so Kulturkreise von innen aus. Der Clan schmarotzt und birgt sich in Hüllen der angesehensten Konventionen, die er zum Versteck nimmt, umgibt sich mit den Häuten, hüllt sich in die Konfektion und in die Purpurgewänder seiner Opfer. Schmückt sich mit Errungenschaften und Herzensangelegenheiten seiner zur Strecke gebrachten Beute.

      Leitbilder werden verinnerlicht, und unbewußt. Man schämt sich dann, wenn eine Frau laut lacht. Man sagt nicht: "Es steht geschrieben, sie soll das nicht!" Man spricht da noch nicht wirklich. In den 70ern ist man im Orient aus einigen solcher Codices herausgekrochen, so, wie die Libellen aus der Larve kriechen, kann man sich das vorstellen. Man paßt nachher nicht mehr rein, was oft blöd ist, wenn die Flügel noch nicht aufgepumpt sind. Und manchmal hat man nur einen Flügel, also... weil das Herausarbeiten immer und immer unterbrochen wurde, und zum vollen Bewußtsein nicht durchgebrochen werden konnte..

      Leitbild ist auch das Prinzip der Blutrache, wo man nicht darüber denkt, sondern sich schämt, wenn man die Forderung an solche Konsequenz verläßt. Wenn man einen Codex verläßt, ist das Leben erstmal ein Erlebnis großer Angst. Im Panzer der Larve, auch wenn sie blutrünstige Taten erheischt, fühlt man sich geborgen.

      Wer im Bann dieser Dinge steht, spricht über diese Dinge nicht. Nicht wirklich. Sie verstehen sich ihm scheinbar von selbst. Das Netzwerk der Synapsen ist fest und zwangsläufig so verschaltet. Mancher, auch Augenärzte, würde so gern 'raus, aus der Larve. Die Larve aber befahl in diesem Fall: "Bestrafe dieses deinige Volk. Die Klientel, welche dein Eigentum ist, hat sich gegen die Hand erhoben, die sie füttert." Und alle Clansfamilien dieser Welt haben das verstanden. Und alle darin eingesperrten Romeos und Julien bitterlich geweint...

      Löschen
    10. Wenn so viel auf dem Spiel steht, verbündeten sich auch ehemals eine Demokratie einfordernde Rebellen, etwa während der Straßenschlachten um die Bezirke in Allepo - mit Islamisten - , also mit viral vercodifizierten Konzepten. Wo es um Leben und Tod geht, müssen wir den evolutionären Sprung in ein Bewußtsein aufschieben, und auch mit Menschen arbeiten, die ein entfaltetes Bewußtsein nicht möchten. Von diesen Menschen sind viele hochintelligent, keine Frage. Und sie nutzen das gewaltige Labyrinth der Sprache, forschen, wo Fäden der Ariadne darin zu zerschneiden sind, im Bilde gesagt...
      Wie dem auch sei, Ansaar International spielte im Syrienkonflikt auch eine Rolle.
      https://www.youtube.com/watch?v=Foni5rWMMAc
      https://de.wikipedia.org/wiki/Ansaar_International

      Löschen
    11. ...Und in Deutschland spielen Rechtsextreme und Putinfans gerade total verrückt. Sie rufen auf facebook zum Generalstreik auf, um Deutschland politisch lahmzulegen...ganz aktuell:

      http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_83486290/rechtsextreme-und-putin-fans-im-generalstreik-fieber.html

      Löschen
    12. Was hat das Ganze hier eigentlich mit Andre Heller zu tun...?

      Löschen
    13. Vielleicht schaust du Troll dann zunächst mal in den wirklichen Andre Heller-Thread, wenn er dich überhaupt interessiert, das wäre nämlich der hier:
      https://egoistenblog.blogspot.de/2018/03/80-jahre-anschlu.html

      Löschen
  19. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. @ Ton Majoor

    Das anthroposophische Barometer

    "…Eine geplante und bereits angekündigte Folge-Veranstaltung nach der vollbesetzten Basler Tagung in der Waldorfschule Schopfheim wurde wieder abgesagt …"

    Putin und Assad sind die "Hirten" des 21. Jahrhunderts: Daniele Ganser und Thomas Meyer ihre Aposteln und verbreiten die Heilsbotschaften. Die Pressestelle der Sekte klärt unermüdlich auf.

    Die Freie Waldorfschule Schopfheim hat die beiden Apostel wieder ausgeladen. Da wird wohl der Druck von außen und vor allem von oben (Bund der Waldorfschulen) zu groß gewesen sein. Einladen, wieder ausladen, die Wänden des Konferenzraumes des Lehrerkollegiums werden gewackelt haben, so ist zu vermuten. Waldorfschulen müssen zunehmend um ihre Existenz fürchten, seit sie sich im Fahrwasser fragwürdiger Aposteln begeben. Rendsburg, Menden, Schopfheim. Es sind gewiss keine Einzelfälle mehr, vieles bleibt aber noch unterhalb der Oberfläche. Die erste große Schule steht unmittelbar vor der Schließung, als längerfristige Folge der Reichsbürgeraffäre in der das Kollegium tiefer verstrickt ist als zunächst angenommen. Der Insolvenz wurde angemeldet, Lehrer und Mitarbeiter erhielten die Kündigung, womöglich beginnt schon in einem Monat der Verkauf der Gebäude.

    Der Pressesprecher der Bund der Waldorfschulen (Vorstand Kommunikation), er drohte mit Aberkennung der Waldorf-Status von Schulen und warnte vor Verschwörungstheorien, unlauterer Friedensdoktoren und Reichsbürger brauner Ausrichtung, wird von der Sekte verteufelt (Ich-los und noch schlimmer als der teuflische Kindermörder Herodes) und weis sich nicht mehr zu retten vor Verleumdungen. Die kritische Presse im aufgewühlten Anthroland, es gibt sie noch. Info3, und wenige Blogs, sie Schreiben aber natürlich allesamt "im Auftrage Ahrimans". Deshalb sind sie nach Meinung des Verschwörungsmystikers Meyer die allerschlimmsten, noch bösartiger als die ach so erbarmungswürdige Tagespresse und schießt seine Giftpfeile der Agitation und Propaganda Richtung Sprecher des Bundes der deutschen Waldorfschulen: "Ein Schandfleck für das freie Geistesleben, dem gerade diese Schulen dienen sollten!... Unser anthroposophisches Barometer zeigt auf ein «Sturmtief» für das freie Geistesleben!"

    Und da gibt es noch die Schafe, sie begehren hysterisch auf und fordern wutentbrannt eine neue Ausrichtung im Sinne von Heilsbotschaften neu-gefühlter aber irreführender "Zeichen der Zeit" und folgen bedingungslos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Barometer steht auf Untergang, wenn und so weit Institutionen sich stützen auf "Freies Geistesleben" als Synonym mit Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Europa- Gegnerschaft, Putin- Propaganda und Verschwörungstheorien - natürlich geht jegliche Reputation verloren. Der Spuk der Konspiration lichtet sich, und dann wird es ein klares Bild der Manipulation der Öffentlichkeit geben. Das ist bereits im Gange. Was geistig so ausgehöhlt ist, dass es in einem Vakuum dergleichen aufgesaugt und vertreten hat, wird wie altes Holz zerfallen. Das ist dann auch, wie heute ein neutraler Gesprächspartner anmerkte, redlich verdient. Wir beobachten live die Selbstzerstörung der anthroposophischen Bewegung in Slow Motion.

      Löschen
    2. "…Was geistig so ausgehöhlt ist, dass es in einem Vakuum dergleichen aufgesaugt und vertreten hat, wird wie altes Holz zerfallen…"

      Aus der gefühlten Innenperspektive selbstgerechter "Wahrhaftigkeit" wird dabei die Ursache der Zerstörung von außen wirkend als Angriff des Feindes erlebt, angeblich mit Plan verschwörerisch auf die eigene, gute Sache einwirkend. Durch diesen Zerrspiegel der Täuschung, der als scheinbarer Selbstschutz errichtet wird um den Zugriff des Bösen zu verhindern, wird der eigenen deplorablen Zustand überdeckt und es wird übersehen, dass der eigentliche Feind im Inneren wirkt. Da wo die Kräften der wirklichen inneren Erkenntnis fehlen wird das Böse wie magisch angezogen, verstellt sich die Fähigkeit der ungetrübten und ehrlichen Wahrnehmung und wird "zuverlässig" verhindert jede Möglichkeit der dringend notwendigen Selbsterkenntnis und Bereinigung.

      Löschen
    3. Im Sozialen hat das zur Folge: Krieg. Im Kleinen und im Großen.

      Die einschlägige "Friedensforscher" im Dunstkreis anthroposophischen Wirkens haben das leider nicht verstanden.

      Löschen
    4. Verschwörungsmystik ist ein Rückfall in mittelalterlichem Denken, in Scholastik, in praktischem Verstand, in was Steiner Verstandesseele nannte. Das vorwissenschaftliche Denken geht auf in Wahrheit und Autorität. Scharf scheidet sie tradierte Erkenntnis und sinnlichen Augenschein.

      Steiner (1911): “ Als Kopernikus anfing, dasjenige auszudenken, was über den Sinnesschein hinaus im Weltenraum vorhanden ist, da fing erst die heutige moderne Astronomie als Wissenschaft
      an. … Überall, wo im modernsten Sinne Wissenschaft entstanden ist, entstand sie gegen den Sinnesschein.“ 15.82

      Borowy (Rubikon 17.03) erwähnt übrigens explizit nur “die USA/Nato als eine der Konfliktparteien in vielen Kriegen“. Putins Russland ist hier die selbstverständliche ‘Ruhe im Sturm‘, wie Ganser im Propagandakrieg.

      Löschen
    5. Warum soll es zynisch sein, über eigene Erfahrungen und Aussagen von Menschen vor Ort in Syrien zu berichten? Mit denen ja noch gar nicht gesagt ist, dass sie absolut das komplette Bild abgeben müssten?
      Natürlich könnten sie nur eine Teilwahrheit darstellen, einseitig sein, wenn man so will, aber doch deswegen nicht zynisch!
      Selbstverständlich wäre es interessant auch die Aussagen der Menschen in den von Islamisten besetzten Gebieten votrliegen zu haben, bzw. sich vor Augen zu führen, was die Islamisten denn für Argumente zugunsten von Frieden, Rechtsstaaltlichkeit und Demokratie ins Feld führen könnten. Was sie im 21. Jahrhundert für zukunftsweisende und fortschrittliche Perspektiven zu bieten haben!

      Natürlich sind Putin und Assad keine Chorknaben. Aber nur weil ich sage dass um Frieden herbeizuführen auch mit ihnen geredet werden muss und dass es sicher keine friedensstiftende Massnahme ist, sie einseitig zu verteufeln, heisst das noch lange nicht, dass ich im Sinne oder im Dienste Putins schreibe.
      Es ist eines der grössten Skandale westlicher Politik der letzen Jahre, ein gewaltiges Versagen, aus geopolitischen Erwägungen im Sinne eines wirtschaftlich-politischen Dominanzgerangels mit Russland, in vielen Teilen der Welt auf mittelalterliche Islamisten zu setzen und ganze Regionen dem Chaos auszuliefern.
      Und jeden , der auf diese Tragödien hiweist als rechten Putin-Anhänger zu verunglimpfen.

      Löschen
    6. Die Realität in Syrien ist heute völlig anders als von unseren Medien dargestellt, in jeder Hinsicht. Dass Assad sein Volk "abschlachtet" und es sich hierbei um einen Bürgerkrieg handelt, ist völliger Quatsch. In jedem Krieg gibt es klarerweise Opfer und Täter auf beiden Seiten, aber wenn mit abgedroschenen politisch-propagandistischen Kampfbegriffen wie z.B. "Assads Schergen" die "Kinderkrankenhäuser" bombardieren usw... Sand in die Gehirne gestreut wird und kein Wort über die Perversitäten der radikalen vom Westen unterstützten Islamisten verloren wird, wirft das schon ein bezeichnendes Streiflicht auf dieses epochale Versagen des Westens.
      Ich berichte wohlgemerkt nicht im Sinne einer absoluten Wahrheit, sondern über das was ich selbst gesehen und gehört habe, also wie mir vor Ort berichtet wird, dass es sich für die Menschen darstellt.
      Zynisch ist vielmehr, Putin vor ein Kriegsgericht stellen zu wollen und gleichzeitig zu behaupten, dass damit dem Frieden Vorschub geleistet würde. Genau das ist und bleibt eine brandgefährliche Weltkriegstreiberei!

      Unser geistiges Bild, von einseitigen und alleinigen Fernsehaufnahmen zerstörter Stadtviertel züchten in uns ein Bild von Syrien und seinem poltischen System, dass der Realität nicht ferner sein könnte.
      In Wirklichkeit gestaltet sich , zumindest dort, wo die Islamisten nicht wüteten, das Leben völlig normal. Menschen die leben und leben wollen, Menschen die allerdings berichten von Verbrechen und Greueltaten der radikalen Islamisten.
      Schon mal darüber nachgedacht, warum es aus aus Syrien im Fernsehen ausschliesslich Bilder von zerbombten Häusern gibt und niemals auch nur ein einziges Bild einer belebten Strasse mit Geschäften, offenen Restaurants und Cafes, Musik, Tanz, mit westlich gekleideten Frauen die alleine Bier trinken und shisha rauchen? Obwohl reichlich Journalisten vor Ort sind, die das auch mal dokumentieren könnten?
      Dieses ganz real existierende Bild ist auch das heutige Syrien, oder zumindest eines Teils. Kein Verbrechen sollte relativiert werden, nur das einseitige von Propaganda und Propaganda-Bildern geprägte und daher nur gefühlte und nicht real wahrgenommene Bild eines existierenden Staates. Ein Bild, das rationales Beurteilen der wirklichen komplexeren Sachlage verhindert.

      Mal darüber nachzudenken, ob es so etwas in den von der radikalen Islamisten besetzten Gebieten auch geben könnte würde uns sicher helfen von der grausigen Relativierung rückschrittlichster Mittel in der Anwendung von Methoden zur Festigung partikulärer Interessen des Westens auf dem Rücken unschuldiger Völker etwas Abstand zu nehmen.

      Löschen
    7. “Die Realität in Syrien ist heute völlig anders als von unseren Medien dargestellt …“

      Rudolf, die alternative Fakten und Medien nennt man eben (russische) Propaganda. Ebenso fellow traveler-Berichte sind: ‘das ‘epochale Versagen des Westens‘, ‘rationales Beurteilen der wirklichen komplexeren Sachlage‘ und ‘zur Festigung partikulärer Interessen des Westens‘.

      Löschen
    8. Gut wäre, wenn alle Menschen in Syrien (also auch Rudolf) Traumyoga machen würden, dann wird`s da entspannter und lockerer, so zwischenmenschlich, meine ich.

      Löschen
    9. @ Ton,

      falls du es noch nicht weisst, ich berichte zur Zeit direkt aus Syrien. Was man direkt vor Ort sieht und hört, d.h. was einem die Menschen hier erzählen sind nicht alternative Fakten, sondern ganz und gar reelle.

      Oder sind für dich die direkte Wahrnehmung des Reellen alternative Fakten und die verordnete Wahrheit die Realität?

      Löschen
    10. "ich berichte zur Zeit direkt aus Syrien. Was man direkt vor Ort sieht und hört..."

      Ich habe vor einigen Tagen mit einer (durchaus symphatischen) Erdogan-Anhängerin diskutiert, die letztens in der Türkei war: Alle Menschen dort fühlen sich frei, lieben Erdogan, es gibt keine Zensur, die inhaftierten Journalisten sind Verbrecher, alle Kurden sind Terroristen...usw.

      Alles eine "direkte Wahrnehmung des Reellen" "vor Ort". Diesen Unsinn wird man vermissen, wenn der Blog demnächst nicht mehr sein wird.

      Löschen
    11. Syrien, Assad und die Giftgas-Verbrechen gegen die Menschlichkeit:

      04.04.2018 - Pressemitteilug
      Gemeinsame Erklärung zum Jahrestag des Giftgasangriffs von Chan Schaichun von Heiko Maas, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Jean-Yves Le Drian, Außenminister Frankreichs, Boris Johnson, Außenminister Großbritanniens und John Sullivan, Geschäftsführender Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika:

      "Heute (04.04.) jährt sich der Tag des abscheulichen Angriffs auf die Stadt Chan Schaichun, bei dem Assads Truppen das Nervengas Sarin eingesetzt haben - mit tragischen Folgen für Hunderte von Männern, Frauen und Kindern.

      Seit mehr als sieben langen Jahren verübt das syrische Regime nunmehr mit Hilfe seiner Unterstützer immer wieder Gräueltaten, die das Völkerrecht eklatant verletzen. Das vom Assad-Regime und seinen Unterstützern über das syrische Volk gebrachte Leid ist unermesslich.

      Im Jahr 2013 hat Russland zugesagt sicherzustellen, dass Syrien alle seine chemischen Waffen abgibt. Seither haben vom UN-Sicherheitsrat mandatierte internationale Ermittler festgestellt, dass das Assad-Regime die Verantwortung für vier verschiedene Giftgasangriffe trägt. Anstatt seine Zusagen einzulösen, hat Russland daraufhin sein Veto im Sicherheitsrat genutzt, um weitere Ermittlungen zu unterbinden.

      Jeder Einsatz einer chemischen Waffe untergräbt den weltweiten Konsens, dass solche Waffen nicht verwendet werden dürfen. Zudem untergräbt jeder solche eklatante Verstoß gegen das Chemiewaffenübereinkommen die regelbasierte internationale Ordnung.

      Wir verurteilen den Einsatz chemischer Waffen, gleichviel, durch wen oder wo er geschieht. Wir sind entschlossen sicherzustellen, dass alle für ihren Einsatz Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Wir werden nicht ruhen, bis den Opfern dieser schrecklichen Angriffe in Syrien Gerechtigkeit widerfährt."



      Der Kommentator der sich Anonym nennt, vorgibt sich in Syrien aufzuhalten, wo, wieso und unter welcher Obhut lässt er im ungewissen, vorgibt sich auf eine angebliche "direkte Wahrnehmung des Reellen" zu beziehen, der findet das "natürlich alles nur völlige Quatsch, dass der Realität nicht ferner sein könnte. In die Gehirne gestreuter Sand einer brandgefährlichen Weltkriegstreiberei des Westens. Eines der größten Skandale und ein gewaltiges, epochalen Versagen westlicher Politik."

      Propaganda 3.0, an Schamlosigkeit und Zynismus nicht zu überbieten und an Glaubwürdigkeit nicht zu unterbieten, das sind die Ansichten dieser Person der vermutlich zu viele Vorträge und Bücher von Daniele Ganser und Wesensverwandten konsumiert hat und erfolgreich auf Assad und Putin "umgepolt" wurde. Definitiv sind seine "alternative Realitäten" kein "erhellendes Erlebnis der Superlative".

      Löschen
    12. @ Rainer:
      »Ich habe vor einigen Tagen mit einer (durchaus symphatischen) Erdogan-Anhängerin diskutiert, die letztens in der Türkei war: Alle Menschen dort fühlen sich frei, lieben Erdogan, es gibt keine Zensur, die inhaftierten Journalisten sind Verbrecher, alle Kurden sind Terroristen...usw. «

      Ja natürlich.
      Wer am 15. März 1938 auf dem Wiener Heldenplatz war, wie Alfred Zawrel Alfred Zawrel oder Erika Sauer, sprach noch viele Jahre später von der unvergeßlichen Stimmung, der Begeisterung, den Freudentränen in den Augen der Menschen angesichts des „Gottes“, der vom Balkon sprach...
      (Margaretha Schmitt allerdings erinnert sich auch daran, wie dieser Jubel „vorbereitet“ wurde…)

      Ich denke auch an einen russischen Pianisten aus der Ukraine, mit dem ich 2012 (also noch vor der 2014 beginnenden Krimkrise) einen Liederabend gestaltete. Auf die Frage eines Freundes (und zum großen Erstaunen der Umsitzenden) meinte er, es wäre gut und sehr wünschenswert, wenn Putin auch in der Ukraine das Sagen hätte…

      Wie schon gesagt: ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln, daß Rudolf zur Zeit in Syrien ist.
      Und ich finde es wichtig, auch von solch einer »direkten Wahrnehmung des Reellen vor Ort« zu berichten.
      Zumal Rudolf sich ja durchaus dessen bewußt ist, daß Putin und Assad »keine Chorknaben« sind, daß er »nicht im Sinne einer absoluten Wahrheit« berichtet, daß seine Erfahrungen und die Aussagen der Menschen, mit denen er in Kontakt kommt, »einseitig« sind und »nur eine Teilwahrheit darstellen«.

      Auch habe ich bisher nicht den Eindruck, daß es irgendjemandem nützt, wenn Putin oder Erdogan allgemein wortreich verteufelt werden.
      Sie scheinen sich nicht weiter darum zu bekümmern, sondern beschäftigen sich lieber damit, das Land für die Zukunft unter ihren Einflußbereich zu bringen - oder, wie die NZZ es ausdrückt, die Kriegsbeute zu verteilen

      So schrecklich und verbrecherisch man sie auch finden mag: man wird nicht darum herumkommen, mit ihnen zu rechnen, und sie und ihre Vorstellungen vom „Frieden“ ernst zu nehmen.

      Löschen
    13. @ Ingrid
      Ich stimme zum Thema "Syrien/Rudolf" Bobby mit seinem Kommentar von 13:18 100%ig zu, mehr muss man dazu m.E. nicht sagen.

      Löschen
    14. @ Rainer,


      Wie kannst du nur die reale Erfahrung einer Person , die in der Türkei war, als Unsinn bezeichnen? Vor allem wo du anscheinend selbst nicht in der Türkei warst, um das wenigstens enigermassen beurteilen zu können?
      Aber gut, damit ist wohl wieder bewiesen, dass heute Meinungen und Erkenntnisse vor allem durch den Konsum einseitiger Medien und Propaganda entstehen, und weniger durch eigene Erfahrungen vor Ort oder direkte Mitteilungen von Erfahrungen anderer. Wahrhaft traurig.

      Löschen
    15. @ bobby,

      Ich gebe nicht vor mich in Syrien aufzuhalten. Ich bin wirklich dort. Wenn du möchtest, kann ich es dir beweisen, vorerst, d.h. Solange ich dort bin, nur über private e mail, wenn du sie mir mitteilst.

      Löschen
    16. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    17. @ Rainer

      Mehr muss man dazu in der Tat nicht sagen…

      Zu 100% rechnen wollen wir aber auch mit Russland/Putin und sein Wortführer und ihn und seine Vorstellungen ernst nehmen und nicht wortreich verteufeln:

      Der Russische Pressevertreter Oleg Bjektiv über westliche und russische Flugzeugträger

      (Oleg Bjektiv ist seit mehr als 2 Jahrzehnten Herausgeber des Moskauer Magazins "Газета нерушимой правды" ("Zeitung der unerschütterlichen Wahrheit")


      Herr Bjektiv. Verlässliche Quellen sagen, Sie hätten nur einen einzigen Flugzeugträger. Nämlich die Admiral Kusnezow (Адмирал флота Советского Союза Кузнецов). Ist da was dran?

      --- O. Bjektiv: Wer sagt das?

      Verschiedene Quellen. China, Japan, Finnland, Island. Wikipedia …

      --- O. Bjektiv: Das kann ich so nicht bestätigen. Die westliche Propaganda sieht ja oft nur einen Flugzeugträger.

      China liegt nicht im Westen.

      --- O. Bjektiv: Es kommt darauf an, aus welcher Richtung. Wir Russen sind da nicht so festgefahren wie der Westen.

      Sie haben also mehr als nur einen Flugzeugträger?

      --- O. Bjektiv: Hören Sie, wenn wir beide hier aus dem Fenster schauen, und sehen kein Meer, heißt es dann, dass es kein Meer gibt? Und mal ehrlich: Hatte Georg W. Bush nicht den Irak-Krieg unter Lügen angezettelt?

      Also besitzt Russland mehr als nur einen Flugzeugträger … (?)

      --- O. Bjektiv: Sie werden verstehen, dass wir wegen militärischer Geheimhaltung nicht alles nach außen geben …

      Haben Sie selbst einmal einen zweiten Flugzeugträger gesehen?

      --- O. Bjektiv: … und auch Merkel lügt ja …

      Herr Bjektiv, es geht hier gerade um Russland ...

      --- O. Bjektiv: … und die USA …

      Herr Bjektiv, nochmal von vorne. England behauptet, dass es nur diesen einen Flugzeugträger gäbe, zudem mit Heizöl betrieben.

      --- O. Bjektiv: … und Israel …

      ???

      --- O. Bjektiv: Auch der Westen hat ja oft keine Flugzeugträger. Noch letztens hat doch die englische Regierung zugegeben, dass zum Beispiel vor Hong Kong nur ein britischer Flugzeugträger stationiert war. Da fragt man sich doch: wo waren die anderen!? Hm ?

      Die wurden schon mehrfach gesichtet, auch von Raumstationen aus

      --- O. Bjektiv: Ja, von US-amerikanischen Raumstationen … sehen Sie: Propaganda gibt es doch überall, und ich sage Ihnen was: Schuld sind jeweils die POLITIKER und die MENSCHEN.

      Haben Sie die Anfrage beantwortet?

      --- O. Bjektiv: Wir haben gestern eine offizielle Anfrage an die Briten gestellt, ob sie denn sicher seien, dass sie selbst mehr als nur einen Flugzeugträger haben … bisher ist nichts gekommen … da haben Sie es.


      Kommentar:
      Herr O. Bjektiv, man hätte ihn auch P. Utin nennen können. Es liest sich wie eine Diskussion mit einem Reichsbürger, der spricht eben dieselbe Hohlsprache wie die topp-ausgebildeten Tagesrumhänger von Sputnik, RT und dergleichen. So sehen "alternative Realitäten" aus. Also doch ein "erhellendes Erlebnis der Superlative".

      (Quelle: Sinisa auf Facebook)

      Löschen
    18. Inzwischen in Europa …
      https://www.unian.info/war/10070624-ukrainian-defense-minister-russia-masses-over-77-000-troops-on-border-with-ukraine.html

      Löschen
    19. Vielleicht könnte Rudolf ja auch dort Mal hinfahren, um nach dem Rechten zu sehen?

      Löschen
    20. @ bobby,

      Schon mal drüber nachgedacht, dass dasjenige wichtig ist was man sieht und nicht dasjenige was man nicht sieht und trotzdem für die Realität hält?

      Löschen
  21. Wir brauchen eine öko-konservative Politik. Zudem Traumyoga. Mehr dazu auf meiner Internetseite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie heißt denn Deine Seite und ist die auch mit Windkraft betrieben (mit Ökotheosophischem Strom gekostet?)

      Löschen
    2. Ich nenne mich Ökosoph, weil ich die Anthroposophie in erster Linie ans ökonomische Aufgabe betrachte.
      Darum meine ich aus ökonomischer Sicht auch, dass 1 Vorstand völlig genügt und dass der dann auch unten am Empfang sitzen und Fragen beantworten kann.
      Außerdem bin ich auch ökusophisch auf eine ökumenische Sophie ausgerichtet, weil ich meine, dass eine Weltanschauung völlig ausreicht und noch teuer genug ist...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog. Beachten Sie bitte unsere Datenschutz- Erklärung.

Beliebte Posts