Bobby: Propaganda durch Manipulation - Deformation statt Information

Das geht ja gar nicht…


Ganser, Jebsen, Rothfuß Quelle *1)

In jeder Hinsicht hat Daniele Ganser - Pardon: "Doktor" Daniele Ganser - die Erwartungen seines Publikums in sein Basler Vortrag "Was ist das eigentlich, dieser sogenannte Krieg gegen den Terror?" (*2) voll und ganz erfüllt.

Nebenbei: Doktor Daniele Ganser legt großen Wert auf seinen Doktortitel. Auf jedem Flyer, sogar auf Facebook nennt er sich "Dr. Daniele Ganser". Keinen ernst zu nehmenden Wissenschaftler, sogar keinen Forscher von Weltrang präsentiert sich auf Facebook mit der akademischen Aufmachung. Gerade er, Dr. Ganser, hat es aber anscheinend bitter nötig so seine wissenschaftliche Ernsthaftigkeit mit Nachdruck "unter Beweis zu stellen".

Dieser Wunsch soll hiermit, auch in diesem Beitrag, Rechnung getragen werden. Als "Arbeitstitel" sozusagen wird der "Friedensforscher" als "Dr. G." bezeichnet werden.

Der Vortrag (*3) im "Teatro alla Scala" des Paracelsus Zweiges der anthroposophischen Gesellschaft in Basel, kurz Basler Scala, war Teil eines Happenings der größten der Diven der lebenden Verschwörungslegenden. Er sollte allerdings besser nicht als Veranstaltung, sondern eher als "Verunstaltung" bezeichnet werden: Als Verunstaltung der Wahrheit. Die zentrale, manipulative Frage des Happenings war: Können wir "den" Medien vertrauen? Und Dr. G. stellte, damit verbunden, immer wieder explizit und suggestiv die Autonomie des Denkens und Fühlens seiner Zuhörer beim "Konsum" von zeitgenössischen Medien infrage.

Die Frage sollte aber eigentlich vielmehr sein: Kann denn überhaupt den skurrilen Thesen eines Dr. G. vertraut werden?

Allein schon das Stellen einer solchen Frage wäre aus der Sicht des anthroposophischen Veranstalters natürlich undenkbar. Die Anwendung des von Dr. G. propagierten kritischen Beobachten des Denkens und Fühlens ausgerechnet in Zusammenhang zum Person des Vortragenden, wäre mit Sicherheit als eine bösartige Eingebung ahrimanischen Intellektes zu betrachten und stünde ganz und gar in Widerspruch zu den Impulsen "hygienischen Friedensübens" dieser denkwürdigen Tagung und sollte deshalb sträflichst vermieden werden. Verständlicherweise, denn sonst könnten eventuell abwegige Zweifel an der Integrität des allseits lieb gewonnenen und guruhaft verehrten "Friedensdoktors" aufkommen und das wurde sich mit dem erhabenen Nimbus des Vortragenden gewiss nicht vertragen. Das gilt ebenso für das wiederauflebende, selbstgerecht zusammengebastelte Weltbild anthroposophischen Selbstverständnisses in Jahrhunderte altem Verschwörungsglauben an lebensfremde, teilweise selten verbogen anmutende Weltanschauungen. Sie werden heute erneut mehr und mehr zu einer beliebten, reaktionär- identitären Lebenshaltung mystisch gefühlter Scheinesoterik und Misstrauen in neuzeitlichen Entwicklungen, die das Leben dunkel zu umringen drohen.

Es ging in diesem ominösen Vortrag aber ausdrücklich und exklusiv um die Frage, ob die Medien westlicher Staaten, die sogenannte "Mainstream-Medien" - dieses Unwort ist für sich genommen schon eine bösartig-suggestive Generalisierung-, als vertrauenswürdig anzusehen sind. Die Antwort war von vornherein klar: Genau diese Glaubwürdigkeit wurde von Dr. G. von der ersten bis zur letzten Minute systematisch und umfassend untergraben. Dr. G., ein Könner und Kenner der Zunft der Verschwörungsideologen, bediente sich in seinem Vortrag mal wieder seines nahezu unerschöpflichen Repertoires suggestiver Fragestellungen, Propagandamethoden und Manipulationskünste. Er hat seine Geschichten schon hundertfach vorgetragen und immer weiter perfektioniert. Sein Lieblingssatz ist dabei stets ein entrüstetes "Das geht ja gar nicht". Jeder der vielen Lacher im Publikum landet dabei genau an der richtigen Stelle, jede Pointe sitzt: Ob offene Lügen, verborgene Lügen, Halbwahrheiten, scheinbare Wahrheiten, Verdrehungen, Verbiegungen, Verzerrungen und Ablenkungen, Dr. G. verfertigt ein für ihn und für seine Ziele genehmes Meinungsbild bei seinen Zuhörer. Ein Spitzenagent der KGB könnte ihm das Wasser nicht reichen. Dadurch wird die von ihm so eindringlich beschworene Autonomie des Denkens und Fühlens der Zuhörer - jetzt aber im Verhältnis zur Person des Vortragenden und seiner mehr als fragwürdigen Inhalte-, in Frage gestellt und von ihm höchstpersönlich ausgehöhlt. So verstellt sich Meinungsbildung mit der "Methode Ganser". Keiner der Zuhörer in der Basler Scala kriegt es mit, so ist der Eindruck.

Dr. G. bestreitet zwar zunächst scheinbar eine einheitliche Einstufung der Medien. Die von ihm aufgelisteten, angeblichen "Mainstream-Medien" -da fehlen kaum welche-, sind  aber ausgerechnet die Medien, die sich nicht der bedingungslosen und pauschalen Verteufelung westlicher Gesellschaften unterordnen, so wie es von der russischen Staatsführung und ihrer Netzwerke tagtäglich vorgegeben wird. Deren Medien aber, also die Russland - affinen Medien und die russischen Staatsmedien, gerade sie sollen absurderweise, nach Ansicht von Dr. G., für die Vielfalt in der heutigen Presselandschaft herhalten. Allerdings ausdrücklich und ausschließlich unter "Quarantäne" der besonderer "Zuwendung" und "Schutz" des russischen Staatsapparates gegen die bösartige Meinungsmache des Lügen-Imperiums USA und seiner Erfüllungsgehilfen. Denn der Friedenswillen, die Humanität und die Vertrauenswürdigkeit dieser russisch gepolten Medien - im Sinne und nach Vorgabe des Kreml-, sie sollen nach Meinung des "Friedensforschers" über jeden Zweifel erhaben sein.

Russische und Russland- affine Medien und Netzwerken sind in Wirklichkeit aber Teil einer staatlichen Zwangskultur der Machteliten Putins - Darüber schweigt Dr. G.-, die sich in den freiheitliche Staaten des Westens ohne Behinderung entfalten können, und die sich der Vorzüge der Freiheit hemmungslos bedienen, sie besser gesagt missbrauchen, im Sinne hybrider Kriegsführung der russischen Staatsmafia. Sie haben nach der Direktive der Staatsführung nur einen Existenzgrund: Destabilisierung und Zerstörung gerade der freiheitlichen Staaten und Staatengemeinschaften, Destabilisierung und Zerstörung gerade der freiheitlichen Gemeinschaftsstrukturen und Formen des sozialen Zusammenlebens dieser Staaten, Destabilisierung und Zerstörung freiheitlichen Denkens und Handelns der Menschen. Letztendlich sind sie Teil eines definitiven Angriffs auf die Individualität und die Würde und Freiheit des Menschen.

Die Freunde des Meinungsmachers Dr. G., auch sie waren da und sie wurden zur Bühne zitiert: "Friedensmoderator" Ken Jebsen, "Friedensprofessor" Dr. Rainer Rothfuß und "Friedensdoktor" Daniele Ganser, sie wurden gemeinsam gefeiert. Euphorisch wurde der Kompass der gemeinsamen Machtentfaltung beschworen unter gegenseitiger Mut-Zusprechung, auch des Publikums, für die Sache der Seligsprechung einer neuen Medienrevolte:

"…Die Medien, die sich als Medien verbreitet haben, das sind ab jetzt die alternativen Medien und wir die Medien …"

(Wortlaut Ken Jebsen).

Beinahe kullern die Tränen der Rührung im Paracelsus Zweig…

Im Sinne der "Druschba" (Freundschaft) (*4) des Friedensprofessors Rothfuß wird ein "bewegendes Zeugnis" tiefer Verbundenheit zu den Zielen des Kremls zelebriert, sozusagen als neu verstandenen "Zeichen der Zeit" eurasischen Völker der Gegenwart:

"…Bis 2015 war Rothfuß Professor für politische Geographie in Tübingen. Sogar zum Geschäftsführenden Vorsitzenden der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Deutsche Sektion e.V. (IGFM) wurde er 2015 gewählt. Doch dieses Amt hatte er nur wenige Monate inne. Denn Rothfuß gab dem Onlinesender "NewsFront" ein Interview, in dem er sein einseitiges Weltbild im Ukrainekonflikt offen zeigte. 

NewsFront ist ein Propagandakanal ganz auf der Linie des Kremls. Schuld am Krieg in der Ukraine ist allein der Westen, Russland ist das Opfer, so der Tenor. Auf Rothfuß' Auftritt bei NewsFront folgte die Abwahl vom IGFM-Vorsitz. Heute tritt Rothfuß vor allem auf bekannten verschwörungsideologischen Kanälen wie NuoViso, KenFM oder KlagemauerTV auf. Der Sender KlagemauerTV, der von der Sekte "Organische Christus Generation" betrieben wird, verbreitet immer wieder Hetze gegen Flüchtlinge und Homosexuelle, gibt Scientologen und Holocaustleugnern ein Podium. Ein Umfeld, mit dem Rothfuß offenbar keine Berührungsängste hat.

Auch auf der Internetseite der Initiative "Druschba" (*5) sind als Unterstützer sogenannte Alternative Medien aufgeführt, unter anderem "KenFM", "Quer-Denken.TV" oder "Sputniknews.com". Auf diesen Kanälen greift Rothfuß unwidersprochen etablierte Medien an. Die Friedensfahrten, sagt er beispielsweise bei "KenFM" seien notwendig, "um die Russen kennenzulernen, denen wir entfremdet werden sollen seitens der westlichen Medien" … Die Aktivisten lenken die Reisenden auch auf die von Russland besetzte Krim - und zwar in das Hauptquartier des Bikerclubs "Nachtwölfe". Die wiederum sind eng mit Präsident Wladimir Putin verbunden, verehren Stalin und lehnen die westliche Demokratie ab. Als paramilitärische Kämpfer waren sie auf Seiten der Separatisten in der Ostukraine aktiv an Kampfhandlungen beteiligt.

Hinter den schönen Bildern der Druschba-Friedensfahrten verbirgt sich eine einseitige Sicht auf den Krieg in der Ukraine, in der westliche Medien angeprangert werden und Putins Russland als Opfer einer Kampagne inszeniert wird…"

(NDR 01.11.2017: Unkritische Berichte: "Wenn Frieden für Propaganda missbraucht wird")

Ob Wladimir Michailowitsch Grinin, russischer Botschafter, in Basel auch zugegen war, zur gemeinsamen Feier schicksalhafter Verbundenheit? Als Friedensprofessor Rothfuß Ende 2014 Grinin einlud begann es im Lehrkörper der Uni Tübingen heftig zu brodeln. Es entwickelte sich zu einem heftigen Überkochen, als Rothfuß darauf bestand, auch den Schweizer Friedensdoktor einzuladen zum Vortrag am 15.12.2014 "Die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der "Clash of Civilizations" (*6).

Dr. G. spricht über Dr. Joseph Goebbels - auch der NS-Reichspropagandaminister war ein Großmeister der Propaganda und Manipulation-, und vergleicht ihn mit der angeblichen Kriegspropaganda des ehemaligen Außenministers Colin Powell der Vereinigten Staaten. Hier Abschnitt 00:29:09 - 00:29:26 im Originalton:

"…Goebbels, der Propagandaminister von Hitler, hat gesagt, es spielt keine Rolle ob etwas wahr ist oder nicht. Es muss einfach immer wiederholt werden und auf allen Kanälen laufen, und das ist so. Das sind die Gesetze der Propaganda…"

Das klingt doch alles sehr vertraut. Dr. G. weiß es anscheinend aus Erfahrung sehr genau und spricht hier, vermutlich ohne dass er es bemerkt, in eigener Sache …


---------------------


Quellen:

*1)
Bild: "Friedensarbeiter" Ganser, Jebsen & Rothfuß (Quelle: YouTube, Kanal Daniele Ganser)
https://www.youtube.com/watch?v=4bF-3rulJz0

*2)
Plakat Öffentliche Tagung "Terror, Lüge und Wahrheit"
https://www.perseus.ch/wp-content/uploads/2017/12/Plakat_Scala_A2_Terror_6_kl.pdf 

*3)
Video Dr. Daniele Ganser: "Können wir den Medien vertrauen?" (Basel 03.03.2018)
https://www.youtube.com/watch?v=4bF-3rulJz0 

*4)
NDR 01.11.2017: Unkritische Berichte - "Wenn Frieden für Propaganda missbraucht wird"
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Unkritische-Berichte-Wenn-Frieden-fuer-Propaganda-missbraucht-wird,russland1106.html 

*5)
Internetseite der Initiative Druschba
https://druschba.info/ 

*6)
Irma Kreiten: "Rainer Rothfuß goes Querfront - Tübinger Ringvorlesung "Clash of Civilizations""
http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/12/rainer-rothfu-goes-querfront-tubinger.html 

Kommentare

  1. Als Mass College Online (MOOC), hat Ganser (2014) es in seinem Millionenvideo (‘Tübingen Awakening Online‘, English Subtitles available!) gestaltet, z.B. über WTC-7 ab 54:11.

    Tatsächlich gab es einen freien Fall des WTC-7 (Gansers Basel-College ab 40:20)…, nämlich nachdem der innere Kern des Gebäudes eingestürzt war. Siehe (auf britisches Englisch) Power (2012) ab 5:37.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Vorbemerkung:

    Dieser Aufsatz hatte ich vor 2 Tagen geschrieben und wurde von Bloginhaber Michael heute online gestellt. Ganz besonderen Dank gilt ihn, auch jetzt wieder, für seine Hilfe und noch viel mehr für die großartige Arbeit die er immer wieder für uns allen hier leistet und geleistet hat. Das möchte ich an dieser Stelle mit Nachdruck aussprechen.

    Und ich möchte besonders betonen wie wichtig es ist, dass die Inhalte hier überhaupt zugänglich gemacht werden für einen unendlich großen Kreis der Beteiligten, Leser und Mitgestalter. "Mitstreiter" wie Michael es in aller Bescheidenheit nennt. Darum geht es vor allem. Dass dieses ermöglicht wird ist nun wirklich keine Selbstverständlichkeit. Es wäre sehr, sehr traurig wenn das alles zukünftig nicht mehr möglich sein könnte…

    ---------

    Zwei Artikel in der "Baselland Zeitung", sie sind ebenso heute erschienen. Die Inhalte ergänzen sich sehr zu meinem Beitrag und passen so gut dazu als ob sie vom gleichen Verfasser geschrieben sein könnten. Das ist natürlich nicht der Fall.

    Der erste Artikel:

    Der Verschwörungsstar verliert seinen letzten Lehrauftrag: Auch die Uni St. Gallen lässt Doktor Daniele Ganser fallen. Besonders bemerkenswert dabei ist die Distanzierung seines Doktorvaters:

    Doktortitel als Betriebsunfall:

    "…Ganser arbeitet nicht wissenschaftlich. Er publiziert nicht in Zeitschriften mit wissenschaftlicher Qualitätskontrolle. Er stellt seine Methoden nicht zur Diskussion. Und er mischt seriöse und unseriöse Quellen…

    …Mittlerweile distanziert sich sogar sein Doktorvater Georg Kreis… Er kritisierte ihn dafür, seinen Doktortitel in der Diskussion als Argument eingesetzt zu haben. Auf Anfrage bestätigt dies Kreis. Zudem distanziert er sich fachlich: "Ich habe auch sein Habilitationsprojekt nicht mehr mittragen können." Kreis hatte sich geweigert, Gansers Habilitationsschrift abzusegnen. Damit hätte sich dieser noch besser verkaufen können: als Professor Ganser. Danach versuchte Ganser, andere Professoren für sich zu gewinnen, doch auch sie sahen die wissenschaftlichen Standards nicht als erfüllt an. Kreis erklärt, weshalb Ganser in der Wissenschaft auf Ablehnung stösst: "Wissenschaft setzt Selbstreflexion voraus. Man muss immer wissen, wie dick das Eis ist, auf dem man sich bewegt."

    …Ganser und seine Anhänger schöpfen ihre Kraft aus dem Kampf gegen die sogenannten Mainstream-Medien. Ganser kommuniziert fast nur noch über seine eigenen Plattformen… Über alternative Online-Plattformen und Youtube-Kanäle haben Prediger wie Ganser einen direkten Zugang zum Publikum gefunden. Kreis erklärt das Phänomen: "Mit dem Internet kann Daniele Ganser leicht viele Menschen erreichen und aktivieren, die auf seine Deutungen und Vermutungen ansprechen, derweil andere, die nichts damit anfangen können, sich verständlicherweise darauf nicht einlassen und sich da raushalten."…"

    (Auszüge aus der Baselland Zeitung, 07.04.2018)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der zweite Artikel:

      Es äußert sich Roger Schawinski, Schweizer Journalist, Autor, Fernsehmoderator und Medienpionier, in einem Interview zu Daniele Ganser ebenfalls zum Doktortitel, Fanatismus, Mistrauen, Verschwörungswahn und die wirkliche Gefährdung unserer Gesellschaften:

      "Ganser hat einen Verfolgungswahn"

      "…Im Gegensatz zu Herrn Ganser benütze ich meinen Doktortitel nicht. Ich habe sogar einen Ehrendoktortitel der Uni Freiburg. Aber auch den erwähne ich nie… Das Entscheidende ist bei ihm nicht sein Narzissmus, sondern sein Fanatismus. Der fasziniert mich nicht, sondern erschreckt mich. Nach der famosen "Arena"-Sendung stellte ich fest, wie stark die Aggression in Gansers Community gegenüber Kritikern ist, und wie riesig diese Szene ist. Ich begann deshalb zu recherchieren und war schockiert, was sich dort im Untergrund tut…

      …Ein Teil der Gesellschaft hat sich von einem rationalen Zugang zu Informationen abgekoppelt und schließt sich in Echokammern ein. Diese Leute sind nicht mehr erreichbar für rationale Argumente und pflegen allein Verschwörungstheorien. Sie haben das Gefühl, es herrsche eine große Weltverschwörung, die nur sie erkannt hätten. Alle anderen seien blind. Ihre Anführer versuchen in missionarischer Weise, andere Leute von dieser Weltverschwörung zu überzeugen… Ja, es werden nicht nur Leute verführt, die wenig Zugang zu Informationen haben. Sogar gewisse Intellektuelle fahren darauf ab. Das erschreckt mich noch viel mehr… Offenbar gibt es eine gewisse Sehnsucht, Antworten darauf zu finden, was mit einem selber passiert. Wenn man seine eigenen Ziele nicht erreicht hat, liefern Verschwörungstheorien eine bequeme Antwort: Man ist nicht selber schuld am eigenen Unglück. Es gibt eine geheime Weltmacht, die dafür verantwortlich ist…

      …Er hat einen Verfolgungswahn. So vergleicht er sich direkt mit den Geschwistern Hans und Sophie Scholl, die im Dritten Reich Flugblätter gegen Hitler verteilten und deswegen von der Gestapo hingerichtet wurden. Er fühlt sich ebenfalls als Märtyrer, der bereit ist, sein Leben für die eigene Sache zu opfern. Zu diesem Zweck baut er die USA und die Nato zu einem übermächtigen Feind auf. Schon als er bei der Denkfabrik Avenir Suisse arbeitete, sagte er seinen Kollegen, er habe das Gefühl, die CIA sei ihm auf der Spur und werde ihn mit Helikoptern entführen…

      …Leute wie er schüren in gewissen Kreisen gezielt das Misstrauen gegen Medien, um unser westliches System zu destabilisieren, denn diese werden zurzeit gezielt desavouiert. Deshalb ist es wichtiger denn je, seriösen Journalismus zu machen. Es ist auch notwendig, dass wir diesen Unsinn denunzieren… Unsere Gesellschaften werden angegriffen von Verschwörungstheoretikern und von Leuten wie Putin, die mit Fake News und Hacker-Angriffen die Demokratien untergraben wollen… Viele (Journalisten) haben Angst vor ihm, weil sie von seinen Fans nach jedem Artikel persönlich angegriffen werden. Einige meiden das Thema deshalb…"


      (Auszüge ebenfalls aus der Baselland Zeitung, 07.04.2018)

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Nachtrag:

      Doktor Daniele Ganser sagt vorsätzlich nicht die Wahrheit.

      "…Goebbels, der Propagandaminister von Hitler, hat gesagt, es spielt keine Rolle ob etwas wahr ist oder nicht. Es muss einfach immer wiederholt werden und auf allen Kanälen laufen, und das ist so. Das sind die Gesetze der Propaganda…"

      Dieses Zitat, dass immer wieder Ganser und von Jebsen gezielt eingesetzt wird um Menschen herunterzusetzen und unglaubwürdig zu machen (hier in Basel: Colin Powell) ist Fake. In seiner ungekürzten Form wird es so verbreitet:

      "Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates."
      Pseudo-Zitat von Joseph Goebbels

      Kaum ein Politiker hat so schamlos gelogen wie Joseph Goebbels, Dieses auf Englisch und Deutsch hunderttausendfach verbreitete Pseudo-Goebbels-Zitat hat aber noch niemand in einem Text von Joseph Goebbels gefunden und wird ihn seit sieben Jahrzehnten in verschiedenen Varianten unterschoben. Es ist ein peinlicher Widerspruch, wenn ein Wissenschaftler wie Ganser, dazu noch ein selbsternannter Friedensforscher der sein Doktortitel in Diskussionen als Argument einsetzt um seine Gegner mundtot zu machen, bewusst mit erfundenen Goebbels-Zitaten gegen angebliche Lügen argumentiert. "Friedensforscher" und Wissenschaftler Doktor Daniele Ganser entlarvt sich dadurch als einen unfriedlichen Propagandisten der vorsätzlich nicht die Wahrheit sagt. Eine Todessühne in der Wissenschaft.


      Siehe hier:
      Zitatsammlung Wikiquote

      und hier:
      falschzitate.blogspot

      Löschen
  4. Ganser sei auch ein esoterischer Lehrer in Sachen Medien, Bewusstsein, Beobachtung und Aufmerksamkeit (ab 49:10 im Basler MOOC).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der springende Punkt, dass die Esoterik, nicht nur bei Anthroposophen, in die politische Generalopposition abgewandert ist, ja sogar in eine parallele Wirklichkeit. Da findet sich dann die gemeinsame Schnittmenge mit den Strategien eines Alexander Dugin. In meinen Augen ist der Fall in die offenen propagandistischen Arme eine geistige Verwirrung… „Freiheit des Geisteslebens“ verkommt zur Verehrung von Anti– Demokraten. Das ist schon der Offenbarungseid der Steiner– Jünger, deren Phrasen nun endgültig implodieren. Es ist auch eine Pervertierung der Esoterik schlechthin, derartig missbraucht zu werden. Es scheint sich aber als Trend tatsächlich durch die Szene zu ziehen.

      Löschen
    2. Und vgl. Ganser mit dem Scientologe Stettler:
      “Hubbard hat immer selber geforscht und dabei auch Autoritäten hinterfragt. Eine seiner wichtigsten Thesen war, dass nur das wahr ist, was man selber beobachtet hat.“
      http://www.relinfo.ch/scientology/stettler.html

      Löschen
    3. @Ton Majoor

      "…Ganser lehrt Achtsamkeit (mindfullness) und Beobachten des Denkens und Fühlens (Andacht), also Selbstbewusstseinsvermögen…"

      Das was er angibt findet aber gerade bei seiner eigenen Person und im Verhältnis zu seinen Lerninhalten keine Anwendung. Er lehrt deshalb einseitig und sein Wissen verkümmert zum Scheinwissen, zum Vorurteil, auch zur bösartig-suggestiven Generalisierung. Das nennt man Verschwörungsdenken.

      …Das geht ja gar nicht…

      Auch deshalb wird er in der Wissenschaft immer auf Ablehnung stoßen:

      "Wissenschaft setzt Selbstreflexion voraus. Man muss immer wissen, wie dick das Eis ist, auf dem man sich bewegt."

      Löschen
    4. Man kann Gansers selbstreflexive Verhalten zum Bilderbuch/Feindbilder-Publikum schön beobachten in den zwei Youtube-Gesprächen mit Bettina Geitner: Daniele Ganser spricht zu Achtsamkeit und Bewusstheit (2017) und Daniele Ganser über Achtsamkeit, Bewusstein und bewusst leben (2018).

      Löschen
    5. Ton Majoor,

      Oh, da ist meine Antwort (zu Gansers lehrt Achtsamkeit und Beobachten des Denkens und Fühlens) leider etwas an der falsche Stelle gelandet, das tut mir leid.

      Ich muss ehrlich eingestehen: Wenn ich die Frau Geiiiitner sprechen höre entsteht bei mir immer unfreiwillig die Assoziation mit den Breitmaulfröschen:

      Ein Breitmaulfrosch lässt ein Porträtfoto anfertigen, möchte aber, dass der Mund nicht so breit wirkt.
      Der Fotograf: "Kein Problem, - wenn ich ihnen ein Zeichen gebe, und dann sagen sie: Konfitüüüüüre"!
      Es ist so weit und der Fotograf gibt das Zeichen:
      Der Breitmaulfrosch sagt aber: "Marmelaaaaade"…

      Löschen
    6. Ich würde gerade umgekehrt sagen: Ganser ist der Aufschneider und Geitner die Photographin.
      Oder, anderer Witz:

      Ein ganz normaler Frosch trifft einen Breitmaulfrosch. Der Frosch möchte wissen, wie man zu einem so breiten Maul kommt. „Nun“, sagt der Breitmaulfrosch, „du musst ganz oft ‚Marmelade‘ sagen.“ Nach einer Weile treffen sich die zwei Frösche wieder. Der Breitmaulfrosch stellt fest: „Du hast ja immer noch kein richtig breites Maul.“ „Na ja“, antwortet der ganz normale Frosch, „mir ist das Wort nicht mehr eingefallen, mit dem ich mein Maul breit bekommen sollte. Da hab’ ich halt ‚Konfitüre‘ gesagt.“

      Übrigens, "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht" ist eine Merkel-Aussage, auch gern von Putin-Versteher Ganser zitiert.

      Löschen
    7. Der anthroposophisch orientierte Breitmaulfrosch wird zur Maulgestaltung wohl das Wort G-O-E-T-H-E-A-N-U-M rezitieren...

      Löschen
    8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    10. Stephan,

      Sprachgestaltungsübung für Fortgeschrittenen (frei nach dem Lied:"Tomatensalat"):

      Das Breitmaulfroschlied von der Kirschmarmelade

      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de--

      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de
      Kirsch mar me la de--

      2 Strophen. Bitte zuerst ganz langsam sprechen (oder singen). Mit Verschiebung der Betonung, die letzte Silbe immer schön lange! Dabei auf die etwas übertriebene Artikulation achten. Dann das Tempo steigern. Ein übler Zungenbrecher…
      (Und war gar nicht so einfach mit der Zuordnung der HTML-Doden!)

      Löschen
    11. Ton,

      Ich meinte deshalb:
      Frau Geitner hat, auch wenn sie spricht, ein unwiderstehlicher Dauergrins. Der Doktor scheint davon immer ganz entzückt zu sein. Dadurch verstellt sich aber ihre Sprache, vor allem der Vokalbereich, so stark, dass, abgesehen von einer Aktivierung der Lachmuskel des Zuhörers, bei mir zusätzlich die Dauerassoziation mit einem Breitmaulfrosches sich unvermeidlich einstellt.

      Löschen
    12. Ja, es sind Frösche-Dialoge mit Kameramann und Geitner sagt oft ‘Genauuu‘, aber sie hat auch Politikwissenschaften (und Eckhart Tolle) studiert.

      Jetzt SRF2Kultur über Gansers Scala-Auftritt, und Interview (ab 15:40) mit Ganser:
      https://www.youtube.com/watch?v=ErEKd5U7vDY

      Löschen
    13. Ton,
      ich danke für die Weiterleitung der Sendung von Radio SRF2Kultur.

      Der Inhalt ist aufschlußreich aber gleichzeitig erschreckend schockierend, das muss gesagt werden. Gut das die Sachen in der Öffentlichkeit bekannt werden. Es scheint, dass nur noch so, über die Öffentlichkeit, eine "hygienische Wirkung" - allerdings unfreiwillig und in eine andere Richrung als vom Veranstalter beabsichtigt - erzielt werden könnte. Wenn überhaupt. Der Anker der Fehlleitung sitzt tief. Vielleicht werden aber Menschen deren Meinungsbild noch nicht vollständig festgefahren ist, dadurch aufwachen. Das bleibt die Hoffnung.

      Die dargestellte, angebliche Unbstrittenheit Gansers Untersuchung zu "Gladio", sie ist in Wirklichkeit längst nicht so eindeutig. Ganser bewegt sich auch mit seiner These, Gladio stecke auch hinter dem Oktoberfestattentat von 1980, auf "dünnem Eis".

      In Sachen Anthroposophie scheint der evangelische Religionswissenschaftler Georg Schmid sich nicht sonderlich gut auszukennen.

      Löschen
    14. Georg Otto Schmid: Die Anthroposophie und die Rassenlehre Rudolf Steiners, in: Joachim Müller (Hg.): Anthroposophie und Christentum, Freiburg (CH) 1995

      Georg Otto Schmid: Anthroposophie - kurzgefasste Einführung anhand der Biographie Rudolf Steiners (1999) und Zu Steiners 75. Todestag. Der Gründer der Anthroposophie in heutiger Sicht (2000)
      http://www.relinfo.ch/anthroposophie/info.html

      Löschen
    15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    16. Ton,

      Ich sehe es. Aus seiner evangelischen Sicht hat Schmid da einiges publiziert.

      Auf die Tagung im Scala angesprochen (50:53 in der Sendung von Radio SRF2Kultur) sieht Georg Schmid Verschwörungstheoretiker allermeist mit der Esoterikszene verbunden, Esoteriker haben nach seiner Ansicht eine hohe Affinität zu Verschwörungstheorien. Die Grundvorstellung, dass die Welt anders ist als sie scheint, die materielle Wissenschaft höchstens einen Teil der Realität erfasse. Das sei keine Verschwörungstheorie aber die Basis für ein Grundmisstrauen der Wissenschaft und säkularen Medien gegenüber.

      Dazu komme, so Schmidt, dass gewisse Erwartungen und Prophezeiungen der Esoterik nicht erfüllt wurden. Dieses löse Enttäuschung aus für die man sich Erklärungen sucht. Als Erklärung dafür bieten sich Verschwörungstheorien an. Bei der Esoterik kommt beides zusammen. Das Grundmisstrauen gegenüber Wissenschaft und Medien, verbunden mit der Versuchung des Ausbleibens der eigenen Erwartungen. Insofern sieht Schmid eine Affinität heutiger Anthroposophie und Verschwörungstheorien. Glaubt aber nicht, dass die Mehrheit der Anthroposophen zu Verschwörungstheorien neigt sondern einen wachsenden Anteil.

      Aber die Anthroposophie stehe nicht an sich für Verschwörungstheorien. Denn in Rudolf Steiners Werken treffen wir keine Verschwörungstheorien, keine üblen Mächten an, so fasst Schmid zusammen.

      Der erste Teil seiner Schlussfolgerung könnte man ohne weiteres zustimmen. Die Bedeutung der Anthroposophie Rudolf Steiners geht weit über eine verschwörungsverhaftete Weltanschauung hinaus.

      Beim zweiten Teil fehlt allerdings die notwendige Differenzierung und zeigt sich vor allem Unkenntnis. Nicht in den Werken Steiners aber in seine mündlich überlieferten Vorträge im Zeitrahmen des Krieges wird völkisches Verschwörungsdenken in Zusammenhang mit dunklen angelsächsischen Mächten zeitweise zum bestimmenden Faktor der esoterischen Auseinandersetzung. Gerade auch in Zusammenhang mit den damaligen weltpolitischen Wirklichkeiten. In den Jahren ab 1919 treten in Steiners Wirksamkeit diese Ideen aber wieder eher in den Hintergrund.

      Auch dürfte es nicht gerade ein Zeichen profunder Kenntnisse sein, dass Schmid gerade diese Jahre auf seiner Webseite zur Anthroposophie völlig ausblendet.

      Aber eben dieser Aspekt ist von maßgeblicher Bedeutung in der heutigen Szene der Verschwörungsmystik der heutigen Zeitgenossen um den Friedensprofeten Doktor Daniele Ganser. Im Selbstverständnis als Steiner-Jünger werden auch heute, nach 100 Jahre, nach zwei Weltkriege die letztlich auf Verschwörungs-Verirrungen zurückzuführen sind, wieder die politische Wirklichkeiten der Gegenwart bis zur Unkenntlichkeit verschwörungsmystisch verbogen.

      Löschen
    17. ‘Denn in Rudolf Steiners Werken treffen wir keine Verschwörungstheorien, keine üblen Mächten an, so fasst Schmid zusammen.‘

      Steiner schrieb 1917 über ‘in eingeweihten Kreisen vorhandene politische Formeln in England‘ (24.347) und über ‘einen sich eingeweiht dünkenden Engländer oder Amerikaner‘ (24.358), und hatte schon 1915 über die Slawophilen des 19. Jahrhunderts geschrieben:

      “In dem russischen Geistesleben des neunzehnten Jahrhunderts treten Gedankenrichtungen zutage, die das gleiche Antlitz tragen wie der Kriegswille, der sich gegenwärtig von Osten her gegen Mitteleuropa entladen hat. … Was da aufflackerte, ist die Idee von der besonderen Mission des russischen Volkes. … Chomiakow bildet schon in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts diese Idee zu einem umfassenden Lehrgebäude aus. Usw.“ 24.309 f.

      Löschen
    18. WICHTIGE INFO!!! Die Egoistenblogger treffen sich morgen (Do.) vor der US-Botschaft Berlin (Pariser Platz 2) um gegen den drohenden Militärschlag in Syrien zu protestieren. Motto: Keine Rakete, bevor Rudolf nicht wieder draussen ist!!! (Bis jetzt nur 4 Zusagen, wäre schön, wenn noch mehr kommen würden)

      Löschen
    19. Rudolf am 8. April:
      "…"Assads Schergen" haben mich gestern ganz offiziell und mit Ausreisestempel in den Libanon ausreisen lassen….".

      Freundschaft verpflichtet: Seine Freunde haben ihn rechtzeitig informiert, dass Ungemach zu erwarten ist. Am 8. April war der Gas-Angriff Assads. Rudolfs Ausreise dürfte am 7. April gewesen sein.

      Falls Rudolf aber in Berlin beim Treffen auftauchen sollte, werde ich dort nicht erscheinen

      Löschen
    20. @ Bobby,

      Keine Sorge, werde morgen in Berlin nicht dabei sein!
      Mal ehrlich, so gute Kontakte hättest du wohl auch gerne, gell?

      Löschen
  5. Ja die Zuhörer haben auch Gansers BBC WTC 7 you tube Filmchen dankend abgenommen. Einige der ANwesenden im Saal scheinen gerade aus ihren verstaubten Bibliotheken gekrochen zu sein um die neue bunte Medienwelt erklärt zu bekommen und seltsam ein Puzzle fügt sich in das andere. BBC ist wieder Feindessender, wie damals, als man bei unvorsichtigem Radiogebrauch plötzlich die Gestapo vor der Türe stehen hatte. Die Paracelsusgemeinschaft übte sich in völliger Abstinenz der Bewusstseinsseele. Seltsam wahrscheinlich alles halb so schlimm also nur 333. Danke Sir Bobby und auch Dir Don Michele für die Infos. Lasst Euch nicht niederbügeln oder was Ganser in Rammstein gesagt hat: " Ich sehe das so von außen, was hier läuft. Deutschland
    wird immer niedergedrückt mit dem Stichwort „Hitler - Nationalsozialismus“. Das ist eine
    psychologische Kriegsführung, die sie schon seit vielen Jahren erleiden. Jeden Abend um
    10:00 Uhr: Hitler Waffensystem so, die Schergen so, alles, immer, das läuft immer. Und das
    ist ein Trick, um sie runterzubügeln. Und dann sage ich, man müsste eigentlich diese
    Verbindung "Deutschland - Hitler", die müsste man kappen und man müsste machen
    "Deutschland - Goethe“..." aus: http://www.krieg-beginnt-hier.de/attachments/article/108/Kritik%20Stopp%20Ramstein%202017%20Kbh%20Endfassung.pdf
    Ne Herr Ganser gehen Sie doch zurück in Ihr Heimatland an den Lago Maggiore zurück und hören etwas Vico Torriani. Erstmal ist Hitler Österreicher gewesen und Goethe kam auch nicht aus Deutschland, das hats damals noch nicht gegeben, sondern aus Sachsen. und der Friedensforscher kommt aus der Schweiz und versucht den Niedergebügelten in Deutschland eine Stimme zu geben. Das kenne ich irgendwoher..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "…Die Paracelsusgemeinschaft übte sich in völliger Abstinenz der Bewusstseinsseele…"

      Das kann man doch gut verstehen, wenn die Gestapo der Perseus-Polizei beim Saalausgang steht und die Paracelsus-Spitzel sich unters Publikum verteilt haben…

      Da ist der Beobachtungscenter der Egoisten einen sicheren Zufluchtsort. Möge er erhalten bleiben!

      Löschen
    2. Wenn einer eineVerständnisfrage gefragt hätte, dann wäre es wie in diesem You Tube Filmchen passiert bei der Journalistin Vanessa Beeley, die auch für den RT arbeitet:
      https://youtu.be/YZrIGbA0p_I

      Löschen
    3. Rchtig!
      Solche Szenen und Protesten gab es in der Basler Scala nicht. Die inhaltliche Nähe zu diesem widerlichen Video ist aber in der Tat nicht zu übersehen: Der Versuch der Manipulation durch Verzerrung der Fakten. Zuschauer, die protestierten, die hat es aber bei Ganser leider nicht gegeben, werden im Video gewaltsam von einer "Meinungspolizei" entfernt.

      Löschen
    4. Sollte Selbstzensur geübt werden, dann würde ich mein Kommentar von 15:00 Uhr folgendermaßen abändern:

      "…Die Paracelsusgemeinschaft übte sich in völliger Abstinenz der Bewusstseinsseele…"

      Das kann man doch gut verstehen, wenn die Einheiten der Geperpo (GeheimePerseusPolizei) beim Saalausgang stehen und die Paracelsus-Spitzel sich unters Publikum verteilt haben…

      Da ist der Beobachtungscenter der Egoisten einen sicheren Zufluchtsort. Möge er erhalten bleiben!

      Löschen
    5. Ganser lehrt Achtsamkeit (mindfullness) und Beobachten des Denkens und Fühlens (Andacht), also Selbstbewusstseinsvermögen. Das Publikum in Basel lebte bis dahin in der Verstandesseele (öffentliche Urteile, Autorität, Wahrheit), wenn lehren Sinn haben sollte. Das Publikum übte, in völliger Abstinenz der Bewusstseinsseele.

      Löschen
    6. Guru Gansers empörten Auftritte haben kein selbstkorrigierend Vermögen, nicht im Politischen (Konflikte) und nicht im Naturwissenschaftlichen (WTC-7). Er beobachtet und wiederholt bloss seine anti-amerikanischen Gedanken und Gefühle und Sinneseindrücke (Imperium USA).

      Löschen
  6. "Es wäre sehr, sehr traurig wenn das alles zukünftig nicht mehr möglich sein könnte…"

    Stimme ich voll zu Bobby und sage auch danke für alles :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne. Ich denke, man kann die rechtlichen Probleme lösen, da zehntausende von Seiten betroffen sind. Die Unterseiten des Blogs werden dann eben mit Datenschutzerklärungen zugestellt, jeder Kommentator gewarnt, die meisten Cookies abgestellt. Es wird schon gehen. Nur macht mir das immer weniger Spaß, und ich fühle mich auch wegen vergangener Auseinandersetzungen verletzlich. Ich denke, es wäre vernünftig, als Admin in den Hintergrund zu treten und sozusagen das Steuer zu übergeben. Das müsste das Team in den nächsten Wochen entscheiden.

      Löschen
    2. "…ich fühle mich auch wegen vergangener Auseinandersetzungen verletzlich…"

      Auseinandersetzungen nach Innen (blogintern) oder nach außen (Drohszenario von anthroposophischen Positionen, die uns zum Verstummen bringen wollten). Oder ist beides auch in Zusammenhang zu sehen? Das würde mich doch interessieren.

      Löschen
    3. Lieber Bobby wir müssen bald beim Heimatministerium eine DNA Probe abgeben, um unsere Volkszugehörigkeit zu ermitteln. Dann kommt alles raus auch meine Doppel EE Täuschung in meinem Namen, um meinen Cousin Rothschild zu schützen.
      Herzlichst Herrmann

      Löschen
    4. Damit ist kein Drama gemeint. Ich habe selbst auch ordentlich ausgeteilt. Gemeint sind verschiedene Adressen in der Szene. Manchmal steckt da auch ein persönliches Motiv mit drin- man regt sich ernsthaft gegenseitig auf. Bestimmten Leuten sollte man nicht verletzlich erscheinen, sonst weckt man bei ihnen Instinkte- so jedenfalls mein Empfinden.

      Löschen
    5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    6. Lieber Michael, lieber Hermann,

      Aha, ich glaube ich fange an zu verstehen… Aber da will ich dann nicht weiter drin herumrühren. Solche Instinkte sollten ja besser nicht geweckt werden, das kann ich gut nachvollziehen.

      Und das mit den Doppel EE hättest Du, Hermann, hier besser verschweigen sollen. Wir wollen doch nicht, dass Dein Cousin etwas zustößt. Das mit dem Heimatministerium kann man wirklich nicht ernst genug nehmen. Vielleicht aber, ist sogar die CIA ihn auf der Spur und wird ihn mit Helikoptern entführen…

      Löschen
    7. It is pronounced:
      https://youtu.be/nxxSIX3fmmo

      Löschen
    8. Hermann,

      Doktor "Fränkenstien": "Whose Brain I did put in?"

      Doktor Gänser macht es genau so: Der Anker sitzt. Einmal gesetzt, bleibe der drin im Kopf.

      Löschen
    9. Stand-up-Komiker Ganser schaltet das kritische Selbstbewusstsein und das Ego seines Publikums aus:

      Vgl. Daniele Ganser & Gabriel Palacios ¦ Manipulation durch die Medien ¦ Aarau 23 Oktober 2017
      https://www.youtube.com/watch?v=IQJ_UgNilys

      Löschen
    10. Komisch, dass er das so plump und durchschaubar macht; die sind doch nicht dumm, die Jungs.
      Wenn er's nicht ganz so schwarz-weiß gestalten würde, würde ich ihm vielleicht auch ganz gespannt folgen; zumal seine grundsätzlichen Ansätze bzgl. des medialen Manipulationspotenzials der Medien nicht wegzudiskutieren sind...

      Löschen
  7. Die Geschichte wiederholt sich. Der empörte Ganser vor einem Jahr über Ghuta 2013, und dazu ein Faktenfinder:

    Wer hat in Syrien Giftgas eingesetzt? – Analyse von Daniele Ganser, 14. April 2017
    http://www.anonymousnews.ru/2017/04/14/wer-hat-in-syrien-giftgas-eingesetzt-analyse-von-daniele-ganser/

    Giftgas-Angriffe unter falscher Flagge?, 10. April 2017
    http://faktenfinder.tagesschau.de/giftgas-false-flag-101.html

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog. Beachten Sie bitte unsere Datenschutz- Erklärung.

Beliebte Posts