Caroline Sommerfeld, die Neue Rechte und die Selbstzerfleischung der Waldorfschulen

Hat mal jemand ein Auge drauf?

Nein, nicht auf den Hüter der Verfassungsschutzbehörde, der offenbar eine ganz eigene Agenda pflegt, die einem intellektuell raffinierten Selbstschuss- Mechanismus ähnelt, und der offenbar in Kauf genommenen Destabilisierung des Ansehens der politischen Führungsschicht dient, aber auch den demokratischen Institutionen. Hat jemand ein Auge auf Seehofer? Dem alten Mann aus Bayern, der es wider Erwarten und ohne Befähigung doch ins Ministeramt nach Berlin geschafft hat, getrieben eigentlich vor allem von seinem verhassten Nachfolger als Ministerpräsident des krachledernen Landes. Hat jemand ein Auge auf Bundeskanzlerin Merkel? Hat sie nicht bislang jeden über- ehrgeizigen politischen Opponenten geschickt aus dem Feld geschossen, vor allem wenn es Männer waren, die das - die Selbsterledigung- eigentlich verlässlich selber schafften? Was ist mit Merkels Strategien der Macht? Haben sie nicht vielleicht etwas Rost angesetzt, hängen nicht Spinnweben in den Mechanismen?

Hat jemand ein Auge auf die Anthroposophen? Ja, die erledigen sich ja nun wirklich zuverlässig selbst. Was die Intrigen, Machtspielchen, Sandkasten- Randale und Selbstzerstörungs- Mechanismen betrifft, so ist auf diesen Verein stets Verlass. Man muss nur mal anschauen, wie sich die vormals vorbildlich erscheinende englische Schule Kings Langley durch autoritären Führungsstil, Arroganz gegenüber kritischen Eltern und Schulaufsichtsbehörden, Vernachlässigung von simplen Aufsichtspflichten, innere Querelen bis zur Selbstzerstörung, und völlig inakzeptable Methoden der Beeinflussung (Drohbriefe an Eltern) (1) es zur eigenen dauerhaften Schließung geschafft hat. Wen es im Detail interessiert, kann das im Blog von Jeremy Smith (2) nachlesen, der auch die Geschichte des Geländes selbst, das auf frühe englische Könige im 13. Jahrhundert zurückgeht, darlegt, aber auch die inneren Mechanismen der Selbstzerstörung. Smith hat selbst mal in dieser Schule gearbeitet. Er schildert auch die Geschichte der zähen, sturen, alt- Steinerschen Leiterin der Schule, Margaret Cross, die diese Schule als ihr Lebenswerk bis 1955 etabliert, aber wegen anhaltender Konflikte mit sämtlichen Kollegen (3) im Grunde auch fast zugrunde gerichtet hatte. Es ist dann, nach einer so umfassenden Tradition und Verwurzelung doch erstaunlich, dass ein heutiges Kollegium mitsamt der typischen charismatischen Führungspersönlichkeit und den üblichen internen Konflikten nicht in der Lage ist, ein vernünftiges Arrangement mit der Schulaufsicht zu finden. Offenbar handelt es sich um die Art von Verblendung, die den nahenden Abgrund über Jahre zu ignorieren, schön zu reden und mit Phrasen zuzuschütten bemüht ist. Jedenfalls sind inzwischen auch die letzten Versuche, die Schule unter anderem Namen neu zu gründen, gescheitert- schon weil selbst die Versicherungen Zweifel an der Integrität des Unternehmens hatten.

Eine andere Schule, die nicht nur an den offenbar üblichen finanziellen Abgründen balanciert, sondern auch an ideologischen, ist geschlagen mit der identitären Rechten Caroline Sommerfeld-Lethen, die ihre Gegner gern direkt in der „Sezession“ von Ellen Kositza auseinander nehmen lässt. In diesem Fall handelt es sich nach identitärer Analyse eindeutig um „Repression“ und bei Frau Sommerfeld, die an dieser Wiener Schule vorher schon als ideologisierte Schulköchin unangenehm aufgefallen war, in ihrer Selbstsicht um eine Dissidentin. In ihrer Sicht ist aber die ganze Waldorfbewegung unterwandert von den Globalisten und Linken, die den eigentlich völkischen Rudolf Steiner so „verraten“ haben, dass er heute - so wie sie mit ihren Kindern selbst- aus Rudolf- Steiner - Schulen hinaus komplimentiert werden würde: „Sie haben, das weiß ich jetzt, Steiners Grundideen verraten und verkauft. Natürlich nicht nur diese fünf Hanseln im Vorstand von Waldorf Wien West, sondern in der ganzen institutionalisierten Anthroposophie ist seit etwa 10 Jahren etwas im Gange: derselbe Kurzschluß zwischen Kulturmarxismus und Globalisierung wie in der ganzen Linken, mit derselben Rhetorik für „Toleranz“, „Vielfalt“ und die „offene Gesellschaft“. Diese hat aber eine sinistre (Anthroposophen würden sagen: eine „ahrimanische“) Kehrseite, nämlich ideologisch motivierte Verfolgung von allem, was sich dieser Weltordnungsphantasie in den Weg stellt. Selbst die Linken in den 70er und 80er Jahren, von denen ja auch viele ihre Kinder auf Alternativschulen schickten und da als Eltern mitmischten, hatten keinen solchen Furor gegen Andersdenkende, keine Agenda „gegen Rechts“, so wie gegenwärtig. Rudolf Steiner würde heute, las ich mal in einer schönen Glosse in einem abtrünnigen Anthroposophenmagazin, aus der Anthroposophischen Gesellschaft ausgeschlossen werden wegen rechter Gedanken.“ (4)

Dass es nun die Kinder von Frau Sommerfeld- Lethen ausbaden müssen, ist zu bedauern. Man muss aber auch nicht gleich ein so wehleidiges Gesamtkonzert vom verfolgten, benachteiligten armen Rechten anstimmen wie Christian Geyer-Hindemith in der FAZ:Was war geschehen? Was hatten sich die Brüder zuschulden kommen lassen? Die Antwort lautet: Sie haben die falsche Mutter. Genauer: eine Mutter mit gefährlichen politischen Ansichten. So hat es der Schulvorstand gesprächsweise denn auch unverhohlen zum Ausdruck gebracht. Die Mutter, um die es geht, heißt Caroline Sommerfeld-Lethen, ist promovierte Philosophin und seit einigen Jahren publizistisch bei den Neuen Rechten unterwegs, ohne dass sie auf der Waldorfschule mit ihrem identitären Ideenwust Propaganda betrieben hätte und ohne dass ihre Söhne auf irgendeine Weise als indoktrinierte Störer im Unterricht auffällig geworden wären; im Gegenteil, sie waren beliebt, wie die herzzerreißenden Szenen am letzten Schultag noch einmal zeigten.“ (5)

Gewiss, herzzerreißend. Zudem ist der Vater auch noch ein übrig gebliebener Alt-68er, der mit Sommerfeld in einer oft und gern, auch in ihrem Buch (6) „Mit Linken leben“ thematisierten politisch spannungsreichen Ehe lebt und die Entlassung von Frau und Kindern als „Sippenhaft“ anprangert. Die Legende, die Sommerfeld-Lethen selbst spinnt („ideologisch motivierte Verfolgung von allem, was sich dieser Weltordnungsphantasie in den Weg stellt“), scheint durch den Herauswurf bestätigt. Allerdings benutzt Sommerfeld-Lethen die sich entfaltende Agenda, um - wie im oben genannten Sezession- Interview - die gesamte Wendung der Waldorfbewegung gegen Rassismus zu attackieren- also die so mühsam, über Jahrzehnte aufgebaute anthroposophische Aufklärung - auch in Abgrenzung zu mindestens kultur- chauvinistischen Äußerungen Rudolf Steiners. Diese Aufarbeitung hat die anthroposophische Bewegung, die selbst 1968 nie so recht internalisiert hatte und eng an der wortwörtlichen Auslegung der Worte ihres Gurus klebte, Kraft und Mühen gekostet, die womöglich jetzt von einer Schulköchin weggefegt werden?

Hat mal jemand ein Auge drauf? Immerhin sind wir mit der „Sezession“ in der ideologischen Schaltzentrale der „Neuen Rechten“ (was neu daran sein soll, erschliesst sich freilich nicht), wo sich Kubitschek mit dem seltsamen Björn Höcke trifft. Vielleicht möchte ja die Philosophin Sommerfeld einen entglobalisierten Rudolf Steiner als ideologischen Background dieser Rechten etablieren, einer völkisch interpretierten Anthroposophie mit klarer Orientierung auf den mitteleuropäischen weißen Menschen als Krone der Schöpfung? Mit Russland als Träger der nächsten Kulturepoche? Mit einem Steiner, der Schwangeren keine Negermusik zumuten wollte und geheime Logen hinter dem Weltgeschehen sieht, die bemerkenswert den angeblichen Plänen der „Weltelite“ und George Soros ähneln, die die alternde mitteleuropäische Bevölkerung mit „Flüchtlingen“ ersetzen will? Man lese das mal bei Compact nach (7) und hat schnell einen rechts interpretierten anthroposophischen Scherenschnitt des geheimen Weltgeschehens an der Backe kleben. Volksaustausch! Da werden bei Björn Höcke die Wangen rot und aufgeplustert.

Hat jemand ein Auge drauf? Wird der oberste Verfassungsschützer Hans- Georg Maaßen durch neue Enthüllungen Frau Sommerfelds Bemühungen unterstützen? Wird bald die nächste Waldorfschule in Selbstzerfleischung den Gang alles Irdischen gehen? Fragen über Fragen.
_____________________

1 https://www.telegraph.co.uk/education/2018/06/24/rotten-core-flagship-steiner-school-close-emerges-concerned/
2 https://anthropopper.wordpress.com/2018/07/29/death-of-a-steiner-school/
3 https://anthropopper.wordpress.com/2018/07/21/margaret-cross-rudolf-steiner-and-the-school-at-kings-langley/
4 https://sezession.de/59361/repression-im-gespraech-mit-caroline-sommerfeld
5 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/waldorfschule-wien-schulverweis-wegen-neurechter-mutter-15775010.html?GEPC=s2
6 https://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/einzeltitel/45278/mit-linken-leben
7 https://www.compact-online.de/george-soros-und-sein-7-punkte-plan-fuer-den-volksaustausch/

Kommentare