Terry Boardman über Kaspar Hauser

Über Terry Boardman, einem Anhänger der NWO (New World Order o.ä.)- Theorien - einer paranoiden Geschichtsdeutung - habe ich schon berichtet. In seinem Vortrag hier spricht er auch seine Methoden ("historical imagination") an- er selbst sieht es als tatsächlich relevante historisch- politische Eingebung. Man kann es auch einfach als Methode Spekulation bezeichnen. Hier nimmt er sich also in Breite Kaspar Hausers an; auf professionelle, aber wenig überraschende, dennoch gespenstische Art und Weise. Ich bin eigentlich an der Stelle ausgestiegen, als Boardman in suggestiver Art irgendwie den 1. Weltkrieg mit Kaspar Hauser verbinden möchte. Dann kommt der Feindbegriff NATO hinein, ein Lieblingssujet ganzer Anthroposophenkreise. Gemeint ist aber eigentlich der verbreitete Anti- Amerikanismus. Baordman kann reden, mein lieber Schwan. Es ist natürlich alles Unsinn, aber er wickelt einen richtig ein.


Ich hatte ja die ganze Zeit gegrübelt, woran er mich erinnert. An einen begnadeten Staubsauger- Verkäufer!

Kommentare

  1. ..die kommen alle aus dieser Ecke, vermute ich... irgendwie alle haben was mit Neurolinguistik an der Backe, mit der Dale Carnegie-Mentalität.. und ...sind vor allem nach der Wirtschaftskrise enttäuscht.. daß Unternehmen nicht mehr so in Firmencoaches investieren. Allein die Montagsdemos sind eine Revolte aller Staubsauger-Vertreter und verkappten Neurolinguistischen Ex- Motivationstrainer.u.ä... da fusionieren Tea-Party-Bewegungen und Putinismus und alles andere Hoch-Verschrobene... zu einer Global-Popolistischen Sauce... ich bin da sprachlos... eigentlich..echt sprachlos..
    Herzliche Grüße, mischa butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was Boardman als seine "Imagination" preist - ein eigentlich sakraler Begriff - ist nichts als die Einladung zum Schwafeln- aber mit einer klar erkennbaren Agenda, die die Ängste einer orientierungslosen, ältlichen Mittelschicht bedient. Und aller anderen Zukurzgekommenen. Man hat den Feind dingfest gemacht, man steckt eigentlich einer reinen politischen Ideologie. Ohne es recht zu merken, steckt der Eine oder Andere, mehr mit schwingend als -denkend, fest in einer durch nichts zu erschütternden spirituellen Gewissheit. Natürlich ist das eine Mogelpackung - es ist eigentlich nichts als heisse Luft in einer Blase. Es gibt eben diese Sucht nach klaren Antworten.

      Löschen
    2. Einer der Inspiratoren der Szene las sich in den 80ern noch ganz lustig, ich war damals nicht der Auffassung, daß all das 100% ernst gemeint war, oder als 100%iges "Protokoll.." eine Polit-Bewegung grundlegen würde....
      http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Anton_Wilson
      http://de.wikipedia.org/wiki/Illuminatus!
      Inzwischen... mit dem Schiedsrichter sind 23 Personen auf dem Platz... geht diese Bewegung sogar in ihrem Paraniod-Dogmatismus von aus... daß jedes WM-Spiel schon vorher feststand, und alles nur noch ein Theater sei, alles, und je mehr man zweifelt, desto wahrscheinlicher, daß man beim Arut schon einen Chip eingesetzt bekam, der die Gedanken steuert. Ich kann nur sagen: Jeder elektrische Rasierer leitet Ihre Gedanken direkt über die Stromleitung ins Pentagon, und vermeiden Sie es, durch Glasbacksteine zu blicken, deren Schliff nach einem geheimen Schwingungsmuster das Sehfeld so verformt, daß die Hirnströme komplett verändert werden, ..Sie erkennen Ihre Handlungsmuster danach eventuell nicht wieder.... die Paranoia wird leider in unseren Tagen durch manche Fakten verstärkt... was auch nich gerade da hilfreich ist.. etwa Dronenflüge.. mit Photoapperaten... seufz..
      m.butty

      Löschen
    3. Danke für die Einsichten. Mir ist die Szene völlig unbekannt.

      Löschen
    4. Es hat vermutlich keinen Sinn zu klären, ob eine Behauptung richtig oder falsch ist.
      Jedes Parfum (wir leben mittlerweile in einem Meer aus künstlichen Duftstoffen) verändert unsere Gehirnströme- Dann die 'elektrischen/elektromagnetischen Felder' und, und, und.
      Kurz: Wir leben in einem Meer von Beinflussungen und dass wir uns dessen nicht bewusst sind, liegt lediglich an den seegensreichen 'Krücken des Ego' (M. Eggert).

      Löschen
    5. Praktisch formuliert:
      Wenn ich autofahre, kann ich mir klar machen, welche Gefahren drohen, welche Dinge ich beachten muss.
      Dennoch ist es sinnlos, immer alle Gefahren und Regeln völlig präsent zu haben - relevant ist eben nur das, was meine momentane Situation/Position betrifft.
      Im August brauche ich mir eben keine Sorgen um Glateis zu machen...
      //
      Um den Gefahren der Beeinflussung widerstehen zu können ist wohl auch dieses 'bei-sich-selbst-sein' das alles entscheidende.

      Löschen
    6. Lieber Stefan Birkholz
      Ähem, öhm.... es ist aber hoffentlich klar durchgeschienen... daß das mit den Glasbacksteinen, und dem "Jeder E-Rasierer ein Mikro".. ein Scherz war, auch die knarrenden Dielen und Treppenhäuser, - in jeden Knarrton könnten Botschaften der geistigen Welt hineingeheimnist sein.. von Spukhäusern und Geisterschlössern... irgendwie, ..einleuchtend... und dennoch müßte der Wecker hier klingeln... ;-))
      Lieben Gruß,
      mischa butty

      Löschen
    7. Ja, natürlich - aber so absurd ist es eben gar nicht!
      Darum habe ich das Beispiel mit dem Parfum (#SE098-208) gewählt...

      Löschen
  2. Das ist eine Dokumentation, die bei Phoenix lief. Sogar auf dem Tube-Sektor von Richard David Precht zur Debatte gestellt.. Noch während meiner biodynamischen Landwirtschaftslehre 1989 wurde uns, oft schon älteren Lehrlingen, als wissenswert ans Herz gelegt, daß ein finsterer Gegenpart der Hl. Drei Könige an dem Kinde Kaspar Hauser einen bösen magischen Akt biographischer und menschheitsgeschichlicher Verhinderung erfolgreich durchgezogen hätten. Eine große Bereinigung sei verhindert worden. Eine kulturelle Blüte dazu. Eine Personen-Bezogene Denke! Wieviel Vorträge (mehrstündig und erbauungsvollst jeder einzelne!) sind uns verlorengegangen, die der Erbprinz (in Dornach?) gehalten hätte?

    http://www.youtube.com/watch?v=XRKUlPFzOkU

    http://www.youtube.com/watch?v=qdTFwmy4xqU

    http://www.youtube.com/watch?v=K9DipcO8eHQ

    http://www.youtube.com/watch?v=qsgf59MT8qQ

    ---------------------------------------------------------------------

    -Natürlich- war ich bereit, der Geschichte zu glauben. Es hieß, durch "sein Opfer hat Caspar bewirkt, daß der Contact des Menschen zur geistigen Welt nicht vollends zerriß!" Der Draht zum Himmel in uns... der ist tatsächlich in jedem, auch in Atheisten da.. finde ich. Egal, wie man dazu sagt. Auch wenn es Caspar als Erbprinz nie gegeben hat. Die Geschichte ist schön. Anhand der Figuren des Romans (!) von Jacob Wassermann, der einige biographische Überlieferungen umschmolz, schrieb ich mal ne Abhandlung: "Caspar und seine 5 wichtigsten Lehrer, oder 5 grundlegende Irrtümer (Fallgruben) pädagogischen Handelns." Es war Schreibmaschinen-Epoche, der Essay landete im Archiv der Uni.. Jedes Kind ist ein kleiner Prinz, in dem ein König schlummert. Dieser Satz wird erst sentimental, wenn man sich darin suhlt. Ein König, eine Königin werden, bedeutet in der Welt der...Imagination... ein selbstbestimmter ("anarchistisch" freier) und verantwortungsbewußter Mensch zu werden.. der sich selbst so gut es denn geht, zu regieren übt, und erkennt, daß er/sie das auch muß.. Was schlummert in jedem, sogar in sog. geförderten Menschen noch alles an Gaben, es müssen ja keine Goldadern sein.. Ja, da kommen wir sogleich zu den.... zu kurz gekommenen... und zum spirituellen Egoismus auch.. wo ich ahne, was für weitere prachtvolle Begabungen noch in mir schlummern, wenn ich doch nur nicht in dieser Zeit leben müßte, in deren Beginn sogar der Erbprinz verhindert wurde.. ;-) ...
    m.butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Tradowsky (Kaspar Hauser, EjECTkHgtnsC, 2012, Englisch, S.62) gibt es diese drei schwarzmagische, unheilige Könige (unholy ice-cold Kings), und ebenfalls bei von Halle in ihrer (anti)- ziganische Nagelschmiedlegende (vgl. Der Europäer Dez./Jan. 2009/2010, S.7, http://www.perseus.ch/wp-content/uploads/2012/03/Rudolf-Steiner_Stockholm.pdf).

      Das Heyer-Zitat über das Aufrechterhalten der Kontakt zwischen der geistigen und der physischen Welt, die Mission Kaspar Hausers, das Jahr 1879 und ein okkultes Experiment stammt ursprünglich von Pfeiffer (Ehrenfried Pfeiffer - Notes and Lectures, 1991),
      s. http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/heyer_vorwort.pdf.

      Heute ist die Napoleonide-Theorie mit Schloss Wanghausen bei Burghausen aktuell (http://www.robl.de/hauser/hauser.html), und nicht mehr die Erbprinz-Theorie mit Schloss Beugen (wiki) und Schloss Pilsach (wiki).

      Löschen
    2. Man könnte darüber spekulieren (sollte man aber nicht), ob oder in wie weit nicht alles sein Gegenbild, seinen Schatten in diesen schwarzen Sphären hat...

      Löschen
    3. Die angebliche, mündliche Erbprinz-von-Baden-Verweisung von Steiner ist möglich eine Fälschung von Dramatiker Paul Michaelis. http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/wirren_um_kaspar_hauser.pdf, S. 5.

      Löschen
    4. ..danke für die ausgiebigen Quellenhinweise! Und der Name "Ehrenfried Pfeiffer" klärt mich natürlich darüber auf (gugeln!).. wieso ich davon ausgerechnet in der anthroposophischen Landwirtschaft über Caspar erzählt bekam!.. alles klar!..
      m.butty

      Löschen
    5. Die Hauser-Story dient im gesamten Anthro-Kontext dazu zu verklickern, dass eigentlich alles gaaaaanz anders hätte laufen sollen.
      Die Schuld: Der klassische Bösewicht (garantiert 100% schwarzmagisch)
      Der (einzige) Ausweg: Anthroposophie

      Löschen
    6. Der Kronzeuge der Napoleonide-Theorie über Kaspar Hauser, Domprediger Johann Samuel Müller (s. http://comparingscience.blogspot.nl/2014/08/einweltenkind-in-der-mitte-kaspar.html), erklärte sich den 21. März 1830 schriftlich auf 14 Fragepunkte des Kreis- und Stadtgericht Nürnberg (Linde 1, S. 210-212). Auf Frage 8 antwortete er: „Es ist mir nur wie ein Traum, als wenn im Jahre [1]813 beim Pfarrer Wirth wäre gesagt worden, daß des Kindes Mutter eine reiche Engländerin gewesen sei.“.

      Nun: ‚In Bayern lebte seit vielen Jahren eine Engländerin namens Caroline, verwitwete Albersdorf, geborene Lady Graham, eine Tochter des James Graham, des 3. Herzogs von Montrose. Sie war mit einem Hauptmann Albersdorf (erst in österreichischen, zuletzt in kurbayerischen oder preussischen Diensten) verheiratet gewesen und lebte bis ca. 1812 (oder 1814?) in Wien, später als Witwe in Deutschland und ab 1826 in Nürnberg, wo sie Kaspar Hauser persönlich kennenlernte. … Caroline Albersdorf war eine von detektivischem Spürsinn beseelte und gänzlich von der Unschuld Hausers überzeugte Amateurdetektivin, welche auf eigene Faust ermittelte. Unter Berücksichtigung ihrer Nationalität könnten man sie heute getrost als "Miss Marple des 19. Jahrhunderts" bezeichnen.’ http://www.robl.de/hauser/hauser2.html

      Das heißt also, daß Domprediger Müller nicht nur die Entführer Kaspar Hausers (M. L. und Ö), sondern auch Hausers Mutter angezeigt hätte: Caroline Albersdorf, die Autorin von „Kaspar Hauser oder die richtige (!) Enthüllung der bisher (!) unbekannten Geheimnisse über Hausers Herkunft, 1839“. Sie fängt ihr Buch [U-k3AQAAMAAJ] tatsächlich an mit seiner Geburt, und sie beschreibt in einer Vision eine Begegnung mit Hauser im Friedhof … Das heißt aber auch, daß laut Caroline Albersdorf der Vater kein König von Baden, sondern der Rittmeister Friedrich von Wessenig aus Hausers Empfehlungsbrief wäre.

      Löschen
    7. Hallo Ton. Was meinst du mit "Unschuld Hausers"?

      Löschen
    8. Hallo Kerstin, es gibt traditionell (s. wikipedia) Hauseriane(rinn)en – Hauser ist unschuldig – und Anti-Hauseriane(rinn)en – Hauser ist ein Betrüger. Albersdorf ist z.B. eine Hauserianerin (und allwissend), Catherine Stanhope ist eine Anti. Vergleiche die Darstellung der Geburt Hausers in ihren zwei Bücher (1837 und 1839):
      http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10374297_00011.html?contextType=ocr
      http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10374300_00007.html?contextType=ocr

      Löschen
    9. Dank der bayerischen Digitalisierung wird Hausers Geburt ein offenbares Geheimnis und seine Verbindung mit England prominent.

      Hausers Mutter sei, nach der Anzeige des Domprediger Müllers, keine ungarische Gräfin, keine französische Napoleonide, sondern eine englische Lady. Albersdorf beschreibt Hausers Mutter (also sich selbst) als „eine hohe Dame .. verwandt mit erhabenen Häusern. … sie war verheirathet und hatte auch Familie“ (Albersdorf 2, S.29). Sie verneint in ihrem Buch diese Mutterschaft mit dem Argument, sie sei „eine geborene Engländerin, und kann also mit ihm in keiner Verwandtschaft stehen.“ (S.115).

      „Der sogenannte Kaspar Hauser war ein uneheliches Kind. Sein Vater ein unbemittelter Edelmann und Lieutnant in einem Cavallerieregiment, welcher von etwas leichtsinnigem Charakter war und gern Aufsehen machte…“ (S.29). „Der Herr Rittmeister [von Wessenig] kam von der schweren Kavallerie zur 4ten Eskadron des 6ten Cheveauxleger-Regiment 1825 nach Neumarkt, und wurde dann später mit eben dieser Eskadron nach Nürnberg versetzt.” (S.31)

      Löschen
    10. Hoffentlich wirken sie manichäisch im eigentlichen Sinne.

      Domprediger Müller nannte in seinem Zeugnis Kaspar Hauser‘s Mutter „eine reiche Engländerin“. Caroline Albersdorf – als Lady Caroline Maria Montagu den 10. August 1770 geboren und 1847 gestorben (genealogics.org) – war Ehefrau des Schotten James Graham, des 3. Herzogs von Montrose (und nicht Tochter; so van der Linde und Robl). Eine Tochter, die ebenfalls Caroline hieß, wurde 1792 geboren, und ihr letztes Kind 1807.

      Lady Graham lebte dann als Caroline Albersdorf bis ca. 1812 in Österreich und später als Witwe in Deutschland (Linde 386) ohne ihren zweiten Mann, einem Hauptmann Albersdorf, der „als K. b. Offizier im Kriege umkam” (Müller). Aber sie war – als mögliche Mutter Kaspar Hausers – bereits 38 oder 39 Jahre alt, wenn Hauser schon um 1809 geboren sei, wie Robl annimmt (robl.de/hauser/hauser2.html).

      Albersdorf erwähnte in ihrem Buche neben der Mutter (eine „hohe Dame“, „verheirathet“), dem Vater (Rittmeister, später „Herr Major v. W.“), dem Verschwörer („Pfarrer Winter“) und der Gouvernante („Dalbon“), auch den Kerkermeister Lambert aus Müller‘s Anzeige: ein „Bursche“, ein „Bedienten“ des Rittmeisters „diesem gab er den Auftrag, das Kind bei Seite zu schaffen und versprach, ihm außer eine Summe Geldes den Abschied zu erwirken, was auch 1816 geschehen ist. … Als Kind hatte er ihn [Hauser] nicht ermorden wollen, und jetzt hatte er den stillen geduldigen Jüngling liebgewonnen.“ [Albersdorf 2, S. 30 und 31, q_pAAAAAcAAJ in books.google].

      Löschen
    11. Ein „Hauptman von Albersdorf“ hat es wahrscheinlich nie gegeben. Gräfin Caroline (Maria) von Albersdorf (1770-1847) war nämlich bis 1836 offiziell verheiratet mit James Graham, 3. Herzog von Montrose (1755-1836). http://www.thepeerage.com/p2883.htm#i28825

      Sie war 1828 schon eine alte Frau und verschwieg ihre 7 Kinder. Das zweite Kind hieß ebenfalls Caroline (1792-1857) und diese Lady Graham war die unverheiratete „Tochter des Herzogs von Montrose“, wie van der Linde (1, 386) und Robl (Teil 2) es darstellen.

      Ihr Vater George Montagu war: “Grand Master of the Freemasons” (Hauser-ähnliches Bild in http://www.thepeerage.com/p2883.htm#i28826). Ihr Bruder William Montagu war anerkannt als: “the most beautiful statue-like person that ever was seen in flesh and blood.”.

      Löschen
  3. Sprachlos macht mich hier die Beobachtung, daß sich eine Szene, ein ...Kollektiv ..politisch einstmals versprengter (?) Desperados (Verzweifelte..mit und ohne "...") bildet, inmitten dener manche anstreben, ein fast monolithisches Glaubensbekenntnis zu formulieren, welches einen Eintopf sämtlicher Verhinderungs-Geschichten darstellt, denn Verschwörungs-Geschichten sind ja immer Anklagen, Zetereien, was alles wäre, und hätte sein können, und sein wird, wenn nicht "sie" .. "uns" .. "in Angst halten" - wenn nicht "sie" .. das und das "mit uns"dauernd machen würden, - Paranoiker beruhigen gerne andere, die vorher mit der eigenen Angst anstecken, ein gut Teil der Hypnose funktioniert auf der Ebene "Paranoia entfachen und dann Beruhigung spenden" vermute ich! Nur, daß eben, die, die "uns" zu sich sagen, gern Angst schüren, und weniger "sie" ... Man gehört bereits zu "ihnen", wenn man unterscheiden möchte, was paranoide oder gar präpsychotische Schauergeschichten sind, und was nun wirklich bedrückende politische Fakten sind. Wenn man sich frägt, was heilbar in der Welt ist, und was gefährlich chronisch therapie-resistent...
    m.butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mist, ein Schreibfehler:
      Nochmal, überhaupt ein wichtiger Kernsatz von mir: Paranoiker beruhigen gerne Andere, die - sie- (die Paranoiker nämlich!) - vorher mit der eigenen Angst ansteckten. Erst erschrecken, dann beruhigen, muß irgendwie ein Mittel einer Art von Schwarzer Pädagogik und Seelenfängerei sein..

      Soweit, dat war's, was ich mal ...loswerden... wollte zum Thema Hauser und Verhinderungs-Geschichten. :-))
      LG, m.butty

      Löschen
    2. Apropos Desperados:

      Ich hatte schon öfter den Gedanken, dass wir (einige von uns) hier auch Desperanthros sind.

      Löschen
    3. Grunz... der Satz im Wikipedia-Lexikon..
      - "Im weitesten Sinne bezeichnet das Wort einen Menschen, der nichts mehr zu verlieren hat und entsprechend rücksichtlos handelt."-.. ist streng genommen, auch etwas paranoid..
      "Spes" .. die Hoffnung... jemand der von aller Hoffnung "befreit" ist, nach Seneca ist die Hoffnung ein Tagdieb.. mmmmh... muß noch lange nicht von der ...Liebe... "befreit" sein, vom Mitgefühl, von Empathie... das kommt bestimmt selten vor, ist jedoch eine mögliche "Konstellation" eines Desperados und Abenteurers...
      Ich sag mal so: Um rücksichtslos zu handeln, müßte vielleicht noch etwas mehr verloren gehen, als eine gewöhnliche Art der... Hoffnung..!
      Mit vielen..."spirituellen".. und im engeren Sinn auch... anthroposophischen Dingen ist es ja so, daß man's verlieren muß, um's in seiner .. oft atemberaubenden... Wirklichkeit erst zu finden! So wird mancher .. der durch eine Metamorphose ...duch eine Transformation geht.. (Synonyme)... die "Hoffnungen".. nämlich die Pläne und Wünsche und Systematiken.. erst schmerzlich verlieren müssen... und dann kommt lange öfter nichts.. und dann kommt vielleicht ein Erleben von dem, was wirklich wichtig ist.. möglicherweise findet man dann solches in einem spirituellen oder anthroposophischem Vortrag ... beschrieben..
      Wobei ich mich immer fragte, was es dann denn nützt, etwas zu beschreiben, was eh immer der Mensch nur dann findet... wenn er /sie... Ausnahmezustände erleben, auch wenn diese unspektakulär sind.-Mir- ist ein dessillussionierter Mensch oder Anthroposoph doch lieber, als ein Mensch mit vielen unerfüllbaren Ansprüchen an Andere und An Sich Selbst...
      m.butty

      Löschen
    4. 'Im weitesten Sinne bezeichnet das Wort einen Menschen, der nichts mehr zu verlieren hat und entsprechend rücksichtlos handelt.'
      //
      Das 'rücksichtslose Argumentieren' in diesem BLOG führe ich (persönlich) auf die Empfindung zurück, das ohnehin schon alles anthroposophische Porzellan (von den hier im BLOG hinlänglich beschriebenen Separatisten) zerschlagen ist - also nichts mehr zu verlieren ist...
      //
      Allerdings ist es AUSDRÜCKLICH NICHT meine Ansicht, dass tatsächlich alles anthroposophische Porzellan zerschlagen ist.
      Ich bin überzeugt, daß das ganze JvH-et-al-Theater nur ein ordentlicher Polterabend ist, der die Ehe der Anthroposophie mit der Wirklichkeit der Gegenwart einleutet...

      Löschen
    5. ...tretet nicht nach jedem, der Euch die Füße waschen will, gebt acht, denn mancher meint tatsächlich Eure Füße, und nicht Sich Selbst...

      ....und wenn dies erlebbar würde: Die Liebe ist's, die zuletzt stirbt, nicht die Hoffnung, die nur ein Ast an Stamm und Wurzel ist.. dann wäre das .. etwas..

      Aber hütet Euch vor meiner Rhetorik, so, wie ich meine Zunge lernen muß, zu hüten: Wer möchte in Worten, Schrifttafeln, in Stilfiguren, in Zuckertüten-Sprüchlein und Zitaten leben? ;-)

      mischa b.

      Löschen
    6. (anmerkend)....ich hab mir eine Prise Khalil Gibran ...und einen Hauch Nietzsche erlaubt... rhetorische Bilder bewegend...

      ...ansonsten könnte ich es mit Platon umschreiben: Es gibt 'ne Anthroposophia, und wieviel von Ihr wann und wie wirklich... -dargelebt- (irgendwie ein "Steiner-Wort") wird... erscheinen kann, ..tja, woran liegt es...?... auch diese Frage ist Teil des Schulungsweges, wo man stur sein sollte, duldsam.. wie ein..Zenschüler...
      ..oder...? ? ?
      m.butty, alias mischa b.

      Löschen
    7. "ein-leuten"! ..is auch witzisch!
      m.butty

      Löschen
    8. Lieber Stephan Birkholz (teil eins)

      Ich sage jetzt mal was ganz "schmutziges": Im Kapitalismus sind es nur die abgeklärten und illussionslosen Menschen, die Dinge massenkompatibel brauchbar machen, und damit Werte schaffen. Das Zeitalter der Aufklärung... müßte eigentlich .. in "Epoche der zunehmenden Abgeklärtheit" umbenannt werden.

      Nun findet man bei Steiner, -ich zitiere nicht!- wenn man dort belesen ist, daß es eher förderlich für die biographische Entwicklung sei, gerade im Vorschul-Alter, wenn dem der Heranwachsenden eine wenig ein naives Weltbild vorerst geschützt und bewahrt werde. Auch sollte im Heranwachsenden der Glaube gepflegt und geschützt werden, daß "diese Welt" .. eine "gute Welt" sei...

      Mythen, nämlich Märchen, Sagen, sehr bildhafte..poetische.. Redeweisen auch.. sind keine Lügengeschichten! Denn oft wird ja heute unter "Mythos" ein grundlegender Irrtum verstanden, der destruktiv jeglicher Erkenntnis und auch jeglichem unbefangenem Erleben der Wirklichkeit entgegensteht, und sich in der realpolitischen Welt als ideologischer "Dreamcatcher" offenbart.."Dreamcatcher" sind indianische Talismane, die in einer Art Spinnweb-Form konstruiert sind, und die Erinnerung an Träume fördern sollen..

      Mich interessiert die Form des "Spinnenwebs" deshalb, weil jedes zweidimensionale Spinnenweb-Gebilde... ein.. Tunnel :-) ..ist, wenn Du es dreidiemensional.. meditierst.. und dadurch wird "die Absicht" des Einfangens klarer!

      Der "Tunnelblick" ist in der Neurolinguistik, auch im notorischen "Positivem Denken" positiv besetzt, in der Propaganda eher negativ.. Das Spinnweb fokussiert die "Fliegen", in der Imagination mögen "Fliegen" für unachtsame Gedanken stehn.. (Golding, "Lord of the Flys").. die dann faszinativ gerichtet werden, um der Spinne "Ideologie" zur Nahrung zu dienen...das Mandala und die hypnotische Fokus.. assoziieren ebenso mit dem Spinnenetz..

      Es ist dies "Spinnenetz" auch ein Bild der Verzauberung, und ein echter ...Mythos... appelliert daran, sich von Verzauberungen, die auch immer Drohungen beinhalten, zu lösen...

      Wenn wir systematisiern wollten, könnten wir sagen "Ideologie äfft den Mythos nach", allein, um Worte und Unterscheidungen dafür zu haben..

      Der abgeklärte Mensch weiß um die Fallen und Spinnwebe ...und meidet skepisch vorerst alles Imaginative.. der skrupellose Mensch erkennt zwar "Mythos" in seiner Biographie, ..mißbraucht's aber zur Selbstdarstellung und lädt zur Nachahmung ein.. Selbstdarstellung, Propaganda, Hypnose, Suggestion und Ideologie sind ein Prisma von Begriffen, welches immer dort auftaucht, wo der Wunsch nach der Entzauberung der Welt, - um nämlich den wahren Zauber des Daseins zu erleben, beschrieben und skepisch beobachtet werden kann.

      Vielleicht ist das ja die wirkliche Demokratie (und Anthroposophie?): Daß ein Mensch sich darin übt, sich selbst zu erklären.. (die Fallen normativer Rechtfertigung achtend und meidend)... um das Gespräch zu entfachen, daß jeder verhandelt, betreff seiner Bedürfnisse, Erkenntnisse und Leiden und gehört.. und vielleicht gar verstanden werde...

      Die Realität aber ist banal. Steiner und Jesus hatten Hunger und mußten auf Klo, usw. ..und im echten Mythos geht es stets um "erlöst" und "unerlöst".. das ist wohl was ..."kulturelles"... denn wenn der Mythos die Realität, .. auch die menschliche Gesellschaft und Gemeinschaft nur berührt... entfacht er kein Gespräch.. sondern Feuer: Was im Märchen "erlöst und unerlöst" ist... wird in der Forderung ins Reale hinein immer zu "gut und böse", zu "weiter" und "noch nicht soweit". Es gibt Streit, statt Gespräch. Es gibt Angriff und Notwehr. Irrtum, List und Täuschung mehren sich, notgedrungen, dann fängt die reale Welt oft Feuer.

      m.butty

      Löschen
    9. (teil zwei)
      Geheimwissenschaft ist auch "Privat-Wissenschaft", damit auch Gespräch unter freien und befreiten Menschen. Echte ..."Spiritualität".. ist immer dort zu lokalisieren, wo das Lebendige einer Gesellschaft pulst, wo der Schein gewahrt werden muß, beginnt die Erstarrung, um dem I Ging zu folgen.

      ..und da könnte man fast denken und sagen, daß eine "Anthroposophische Gesellschaft" mit einer "Privatlehre"... einer "Geheimwissenschaft" im Mittelpunkt (!) erstens ein Widerspruch in sich ist, und zweitens ständig in der Gefahr ist, Ideolisch vereinnahmt zu werden, denn schon fast zwangsläufig..

      ..und damit der höchste Anspruch überhaupt ist.

      ...um diese Gedanken noch weiter zu abstrahieren: Es geht um Grenzen!
      Jeder Mensch, der sich ein wenig weiterentwickelt, und Entwicklung ist evolutionär jedem "auferlegt", erlebt sich als "verhindert" und "zu spät gekommen"... der Konjuntiv.. hieß früher "Fegefeuer"! Dazu gehören Wut. Und Scham. :-))
      Also auch Schuldzuweisungen.

      ...denn als anderer Vektor im Denken arbeitet ja die "Fatalismus-Frage": Was ist eigne Schuld? Was Geschick?

      Falls der Mensch seelisch gesund, meldet sich dann ein Selbstwertgefühl: "Ich tat aber doch, was immer ich konnte!" I did it my way.. und so..

      ..exakt daaa.. schalten sich die "NWO-Dogmatiker" ein... und auch sonstige "Verschwörungs-Mythosse", sie geben den Menschen ihre "Würde" zurück!

      Gegen die brennende Fatalismus-Frage, "war ich auch wirklich meines Glückes Schmied!"..immerhin geht es um Geld, Wohnung, Essen und Trinken! Um ..Anerkennung..als Voraussetzung für seelischen Austausch, wie auch immer..

      "Was gehst du, armer bleicher Kopf, mich an -
      es ist kein Grund, um Lebensform zu trauern.
      Denn Gott wird über seine Tiefe schauern,
      doch - reut ein Meer die Welle, die zerrann?

      Ich will dir eine kleine Krone malen,
      mein Bruder Tor, um deine kahle Stirn:
      Auch du in Lebensnot und Todesqualen
      warst Gottes Aug, wie ich, und Gottes Hirn." sagte Christian Morgenstern

      Wie erlangen wir unsere Würde? Ohne all das Theater?

      .. da hat sich der junge Mann wohl die Verletzungen selbst zugefügt, und machte sich selber zu einer Art Ideologie... was man dann heute "Mythos" nennt..
      ..und wenn es nicht so war, ist es ja auch eigentlich vollkommen.. wurscht..

      "Herr, ich bin nicht würdig, daß du eingehst unter mein Dach, aber, sprich nur ein Wort, dann wird meine Seele gesund!" ... oder "Herr, aus der Tiefe rufe ich zu dir!"

      .. das sind zwar Gebete aus der relljösen "Klassik".. aber es geht doch um die Frage nach der durch Schicksals-Grenzen -eingebüßten- (!) würde!

      Das zurückhaltende Beobachten und Dulden ist eine der härtesten "Übungen".

      "Spritualität" ist immer "outlaw", schon wegen des "geheimen" und "privaten" an dieser Angelegenheit", die freilich nie -eine unpolitische- sein kann!

      Platon soll ja auch ein populistisches A..loch geworden sein... als er realpolitisch "aktiv" werden zu müssen glaubte..?

      Das Gespräch, auch das beruhigende, ist eine uralte menschliche Form, da wette ich! Eine Demokratie, wir können sie weiter entwickeln, oft nur durch tradieren (!)... ist etwas ursprüngliches, denn in ihr wird versucht, Gespräch zu kultivieren,...

      ...weniger, so das "Ideal", Schuld zugeschoben und gezankt.. sondern auch zugehört und reagiert... ansonsten möge der Himmel uns inspirieren und uns beistehn!

      LG, mischa butty

      Löschen
    10. Kleine Erwiderung:
      'Hunger haben und aufs Klo müssen' halte ich für alles andere als banal - Stoffwechsel ist Engel-und Mysterienwirken...

      Löschen
    11. ..ja, klar doch..und..
      ..und der .. krieg... ? ? ?

      :..der auch?.. kommt mir manchmal fast so vor, ..der ist auch ..banal.. :-((
      :-((((((((
      m.butty

      Löschen
    12. Ich meine das sehr, sehr ernst!
      //
      Die Leibesfunktionen sind in unserer Zeit noch weitgehend von Engeln geregelt.
      Eines Tages werden diese Funktionen aber auch in unsere Gestaltungsfreiheit gestellt - das zeichnet sich ja schon ansatzweise sichtbar ab (bewusste Ernährung etc.).
      Dann werden wir an den Leibesfunktionen ebenso mühevoll ringen wie hier jetzt mit den seelisch-gedanklichen Angelegenheiten.
      Michael Debus hat da (beispielsweise) ein sehr schönes Buch darüber geschrieben...

      Löschen
    13. ...generieren tunnel-wahrnehmungen der welt ..mit.. den krieg?
      m.butty

      Löschen
    14. Kennt ihr das Buch "Ich bin OK - Du bist OK"? Sehr lesenswert.

      Löschen
    15. Ich versuchte oben einen Gedanken-Weg, der auch Bilder mitnimmt - um dem nachzuspüren, wie das Gespräch nicht gefunden wird, weil noch kein Licht am Ende eines Tunnels gefunden wird.

      Der Einzelne bleibt in sich selbst. So kann er Ahnungen oder gar Erkenntnisse Anderen nur als Rituale, oder als Schablonen.. "Muster" ..übertragen oder aufzwingen, oder reduziert verständlich machen, im Zuge des Missionarischen- also der Ideologie.

      Ist das Abendmahl ist auch das Bild der Versammlung im Gespräch? Raffaels Philosophenschule von Athen schon eher!

      Was mich am 5. Evangelium bewegte, war eben, daß darin das Problem der täglichen Speise (mußte Jesus auf Klo?) behandelt wurde, und zwar schon zu Beginn, als der Christus nach der Jordanstaufe fasten ging... und der "Versucher" spottet "kannst du Steine zu Brot machen?"

      Mit der "Stiftung" des Gebetes "Vater unser, der Du bist in allen Himmel.."... aus der Wahrsage "Es walten die Übel" umgeleitet..im selben Tempel, in dem der Jesus zuvor nur ohnmächtig zusammensank... ist auch wieder die tägliche Speise im Vordergrund...und zwar in direkten Zusammenhang "und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben wollen.." (wenn wir "es denn schaffen"?) ..

      Wenn das Leben zum unerlösten Kampf ums tägliche Brot geworden ist, müssen wir uns in diesen Dingen "dichter und enger zusammensetzen", als in der peripathetischen Freiheit der Philosophenschule...? Wahrscheinlich.

      Uns um den Christus Selber im Lauschen, statt nur im Gespräch versammeln. Das ist schwer, denn wenn noch nicht einmal die "Lichtung des Gesprächs" einer Philosophen-Schule erlangt ist, wenn die Menschen noch im Hades ihrer Innenwelt und Selbstfindung gefangen sind, fokussiert in religiösen Traditionen, in Ritualen, und "gedanklichen Riten" von Ideologien (welche öfter Imaginationen nachäffen.)

      Intime Erweckungen und Erkenntnisse aber, aus der imaginativen Welt können, wenn sie nicht Gespräch und gemeinsame Betrachtung werden, Feuer legen, zu Glaubenskriegen, zu missionarischem Zwang führen.

      Aber was bedeuten Osterlamm, Brot und Wein im Abendmahl? Kultur der Wein? Brot das Wirtschaftliche? Oder ist der Wein "Medizin, Bildung, Heilung" und Brot das Soziale Gemeinwesen? Das Lamm, was geschlachtet wird, der Widder, das angriffslustige? (Mars, daher "das Ego"). Denn Bilder wollen, auch wenn sie vielschchtig sind (Bilder vermitteln auch erstmal unausgereifte Ahnungen), "gelesen" werden..

      Aber, eben, wir haben so viele fettleibige Menschen, daß das Ringen mit den Leibesfunktionen, Yoga und Sport, aber auch Tai Chi und Eurythmie, plus einer anderen Ernährung, das ganze verkomplizieren, denn wirtschaftlche Interessen vereinseitigen Ernährungs-"Gewohnheiten", bzw. eben Ernährungs-Zwänge...

      Sorry, das "off topic"... ich wollte ursprünglich nur dem nachspüren, warum Geschichten über z.B. Caspar Hauser, bzw. über Welt-Weite-Verschwörungen.. (23, 666, Überbewertung des Gendermainstreaming, Antisemitismen, Chemtrail, Mind-Control, Zionisten und Fed und Bilderberger)... eine Art ..Hades .. sind, einen Tunnel der Verstrickung darstellen, ein Ritual, ein Nach-Beten... was irgendwie wohl echte Erkenntnis-Mühen.. nachäfft...
      ..klar, das ist ein weites Feld... da übernimmt man sich rasch... sorry, danke für die Geduld event. Mich -Zuende-Leser ;-)
      m.butty

      Löschen
  4. P.S.:Dem überall vermuteten "Bösen" wird eine ungeheuerliche Allmacht zugestanden. Das einzige Mittel sei uneingeschränkte Solidarität "mit uns", "den Guten". Und exakt da .. sind wir auf der breiten Allee mitten in die Tyrannis, ... in jegliche Art von Diktatur und Kollektivismus..
    m.butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind Krücken des Ego, scheinbar eindeutige Wahrheiten über die undurchschaubare Wirklichkeit, ein Pflaster gegen die "German Angst". Die Verunsicherung ist allerdings allgegenwärtig, und die extremen, sich geistig selbst kastrierenden Ideologien und religiösen Versatzstücke gedeihen überall aufs Beste.

      Löschen
    2. Ja genau lieber Mischa,

      zu behaupten, man sei im alleinigen Besitz der womöglich noch gesamten und ausschliesslichen Wahrheit ist immer suspekt. Umso mehr natürlich, wenn dies dann mit "gut sein" gleichgesetzt wird. Das machen, wie du richtig sagst, nur Tyrannen, sowohl physische Gewalttäter, als auch intellektuelle, politische, religiöse wie "geistige"!
      Leider wird dies immer wieder - meist unbewusst - verdrängt.


      Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, und das wird meistens auch vergessen bzw. - diesmal meist bewusst - verdrängt, dass wer Unwahrheiten verbreitet oder Böses getan hat, deswegen nicht zwangsläufig immer lügt oder Böses tut.
      Dieses Verdrängen ist deswegen noch akzentuierter als ersteres, weil man sonst ja viele unzweifelhaft sehr bequeme und "zeitgeistige" Zaubermittel, die zur Verunglimpfung missliebeiger Zeitgenossen verwendet werden, wie z.B. die diversen "Nazi-" oder "Verschwörungstheoretiker-Keulen", gleich mit in die Tonne schmeissen müsste.

      Denn wer will denn schon die schwarze Magie ihrer Wirksamkeit berauben?
      Das wollen nicht mal die "weissen Magier"!
      Anscheinend.....

      Ich weiss, das war jetzt wieder mal echt böse....
      ;-)

      Löschen
    3. hallo, rudolf, ich hatte dich schon erwartet!
      ..nur, ich wüßte oft gern mal.. ob es bei dir einen..kompaß..gibt.. ein..hmmm. ja: Ein Konzept, was Dich konturiert! ..
      m.butty

      Löschen
    4. Lieber Mischa,

      nein, ich trage keinen Kompass mit mir herum. Konzept habe ich meistens auch keines. Ausser dem Streben nach Freiheit vielleicht, von der alles zersetzenden Macht von Menschen über Menschen.....

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: