Direkt zum Hauptbereich

Posts

Martin Barkhoff und die untergehende westliche Hygiene- Diktatur

Anthroposophen, Querdenker und brüllende Pekinger Tiger

Natürlich ist man als Leser Rudolf Steiners, als Anthroposoph, als jemand, der die intellektuelle Bewusstseins- Entwicklung mitsamt den emotionalen und willentlichen Impulsen, die sich daraus ergeben, seit Jahren studiert, entsetzt von den Differenzen, die im Werk Rudolf Steiners selbst, ja offensichtlich in seiner gesamten Persönlichkeit völlig offen liegen. Der einzige Grund, sie nicht wahrzunehmen, kann entweder nur eine Art Verdrängung unter den Schmerzen der Infragestellung einer bewunderten Person darstellen- oder aber auf eine Ursache verweisen, die systematisch und umgreifend bis in politische und soziale Folgerungen hinein im Sinne eines Querdenkertums als geistig- kollektive Wucherung zu Wirklichkeit- Verlusten bis hin zu wahnhaften Welt- Erklärungsmodellen führt. Aber natürlich auch zu allen möglichen Zwischentönen. Nicht allein Corona, sondern auch zugespitzte Diskussionslagen in sozialen Medien haben nicht gerade zu einer Versachlichung beigetragen.  Vermutlich wird man in

Aktuelle Posts

Revolutionäre Attitüde der Anti- Corona- Kämpfer und die Restauration der anthroposophischen Bewegung

In eigener Sache..

Der weite, schöne Garten des Ich bin

Renate Riemeck- Die anthroposophische Historikerin und ihre gefälschten Entnazifizierungs- Unterlagen

Meditieren mit dem Corona- Virus Oder: Das große, dunkle, übermächtige Irgendetwas

Ich sah die Aura des Meisters. Rudolf Steiner, Karma und die Frauen