Direkt zum Hauptbereich

Posts

Ungeborenheit als reale spirituelle Erfahrung

Zen- Meister Bankei und Rudolf Steiner über die Ungeborenheit

Im Laufe vieler Jahre habe ich immer mal wieder über ihn berichtet - den Zen- Meister Bankei, mir aufgrund seiner anarchistisch- spirituellen Attitüde so überaus sympathisch ist, über den sich aber auch einiges an Zeugnissen erhalten hat. Bankei lebte im 17. Jahrhundert, fiel so vollständig aus der Zeit und auch aus den Traditionen des Zen, dass er dadurch zum Erneuerer und Impulsator des Zen wurde. Um es einfach auszudrücken, war Zen damals in Traditionen, Riten und Gewohnheiten erstickt. Dagegen setzte Bankei den Begriff der Ungeborenheit - ein Zustand unmittelbarer geistiger Selbsterfahrung- einfach indem alles, was „geboren“ - tradiert, angelernt, angemaßt, Denkgewohnheiten, Geschlecht, soziale Schicht, usw - ist, im meditativen Akt abgelegt wird. Bankei forderte also von den Zen- Mönchen (nicht unähnlich den zahlreichen diesbezüglichen Aufforderungen Georg Kühlewinds gegenüber seinen anthroposophischen Zuhörern) inneres, aktives Arbeiten statt sinnentleerter Rituale oder ständig…

Aktuelle Posts

Feuergeister, Manichäer und Computer- Bots. Über die Akademie von Gondischapur

Der Meister und sein Schatten. Von Tycho Brahe zum organischen Denken des Sonnensystems

Toleranz und Dämonologie im Werk Rudolf Steiners

Transsubstantiation und Alchemie. Über den Rosenkreuzer Michael Maier

Rudolf Steiner und die Stella Matutina. Theosophie und magisch- okkulte Logen